Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für romanische Philologie"

See other formats


ZEITSCHRIFT ^^ 

FÜR 

EOIANISCHE PHILOLO&IE 

BEGRÜNDET VON Pkof. Dr. GUSTAV GRÖBER t 
FORTGEFÜHRT UND HERAUSGEGEBEN 



Dr. ernst HOEPFFNER, 

PROFESSOR AN DER UNIVERSITÄT JENA. 



1912. 
XXXVI. BAND. 






HALLE A.S. 

MAX N I E M E Y E K. 

BRÜDERSTRASSE 6. 
I9I2. 



Pc 

3 



INHALT. 



Seite 



E. HOEPFFNER, Nachruf auf Herrn Geh. Regierutigsrat Prof. Dr. Gustav 

Gröber mit Porträt i 

H. SCHUCHARDT, Romano-baskisches (29. 6. 11) 33 

G. Bertoni, Intorno ai „Carmina burana" (lO 12. lo) 42 

W. FoERSTER, Nocli einmal die Reichenauer Glossen (iS. 10. 11) . . 47 

Enrico Sicardi, Postille alla ,Vita Nuova' (20. 5. Ii) 72 

G. L. Hamilton, La sourcc d'un Episode de Baudouin de Sebouic 

(23- 4- ") 129 

H. ScHUCHARDT, Romano-baskjsche Namen des Wiesels (8.5. li) . . 160 
G. D. DE Geronimo, Di alcuni codici e stampe di antiche rime messi 

assieme nel secolo XVI (27.6. Il) 170. 408 

Aldo Francesco Massera, Studi boccacceschi (14. 4. 11) 192 

Robert Brod, Die Mundart der Kantone Chäteau-Salins und Vic in 

Lothringen (14. I. Il) 257. 513 

GlULlo Bertoni, Note etimologiche e lessicali emiliane (31. 3. 11) . . 292 
Rudolf Haberl, Neue Beiträge zur romanischen Linguistik (8. 4. 11). 303 
Josef Bruch, Über die Entstehung von i aus k^ nach o, au im Fran- 
zösischen (10. 7. 11) 312 

K. V. Ettmayer, Zur Charakteristik des Altfranzösischen (20. i. 12) . . 332 

Leo Wiener, Byzantinisches (Forts.) (19. 9. 11) 385 

A. L. Stiefel, Über den Verfasser der Comedia „La Espanola de 

Florencia" (2b. 10. 11) 437 

Th. Kalepky, Zur französischen Syntax (26. 11. 11) 468" 

Stephan Grudzinski, Vergleichende Untersuchung und Charakteristik 

der Sage vom Findelkind, das später Kaiser wird (28. II. 11) 546 

Joseph Brück, Zu Meyer-Lübkes Etymologischem Wörterbuch (27. 8. Ii) 577 
Karl Borinski, Eine unerkannte Fälschung in Petrarcas Werken 

(14. 5-12) 586 

P. Skok, Zur Kunde des romanischen Elements in der serbokroatischen 

Sprache (12. 3. 12) 641 

Leo Spitzer, Zur romanischen Syntax (10. 7. 12) 679 

Theodor Braune, Afr. bruisier, fr. gruis, briser, brisiller, gresiller, 

brise, bise , beser , afr. berser, fr. bois , buche, it. busto u. a. 

(17. l. 12) 706 



IV 

Seite 
TEXTE. 
J. Reinhold, Die franko-italicnische Version des Bovo d'Antone. (Nach 

dem Codex Marcianus XIII.) (Schlufs) (29.3. 11) i 

Walter Benary, Ein unbekanntes handschriftliches Fragment einer 

Lope'schen Komödie (8. 5. 12) 657 



VERMISCHTES. 
I. Zur AVortgeschichte. 
Theodor Braune, Über afr. gibe , fr. gtbet, gibelot , gibelet , gable, 

gäbet, gabre, gober und gaffe (22. 4. 1 1) 80 

O. SCHULTZ-GOR.'V, Afrz. haut tondu (17. 5. 1 1) 83 

— Zu afrz. partir (17. 5. .11) 85 

Willy Kaspers, Beitrag zur Eiymoloyie von französisch aller [x"]. ^. 11) 87 

W, Meyer-LÜBKK , Frz. i-vre und ciävre (20. II. Il) 230 

Leo Spitzer, Zur Bildung lomanischrr Kindernamen (27. 5. Il) . . . 233 

Joseph Hrüch, Frz. guigner und seine Sippe (7. 12. 10) 490 

P. HÖGBERG, Die vorvokalisclien Formen mo7i , ton, son beim Femi- 
ninum (18. 8. II) 491 

H. SCHUCHARDT, Faifecchie (12. 6. 12) 598 

W. Meyer-LÜBKE, Lat. brunda und fiz. brande (il. 7. 12) 598 

— Lat, arilli/s „Traubenbeere" (ll. 7. 12) 599 

K. VORETZSCH, Zu tnoti, ton, son vor Feminin (11. 8. 12) 600 

Leo Spitzer, Val. pa y fonnage (10. 7. 12] 724 

H. Schuchardt, „La ville de Paris" (11. 9. 12) 725 

2. Zur Laulgeschichte. 

H. Schuchardt, Zum Nasaleinschub (10. 11. 10) 90 

Josef Schwarz, Übrrgang von gcrm. u zu rem. gu (4. 6. 11) . . . . 336 

3. Zur Literaturgeschichte. 
GiULTO Bfi-RTONi, Iniorno a una poesia di Guglielmo IX di Poiliers 

(30. I. II) 91 

— Su Guilhem Figueira, 217, 2 (30. I. Ii) 92 

Mario Morgana, I principi di Salerno nella canzonc popolarc napoletana 

(sec.XVI) (31.3. II) 94 

Walther Suchier, Zu den altfranzösischen Minnefragen (29.7. 11) . 221 

G. Bektoxi, Due note sul ms. provenzale D. (14. IG. Il) 344 

W. Foekster, Kellismus in der Mons( r Percevalhandschrifl (17. 6. 12) 611 

W. Foekster, Randglossen zum Athisroman (Athis und Clig^s) (9. 10. 12) 727 

— Zu Perceval 9336 „<?« sanc meslc" (9. lO. 12) 736 

Ludwig Bertalot, Über lateinische Gedichte des Porcellius (30. i. 12) 738 

4. Zur Texterklärung. 

Hugo Andresen, Zur Karlsreise (6. 6. ll) 228 

Nicola Scarano, SuH' alcun della can-cone „Donne ch' avclt" (26. I. 12) 346 



Seite 

Leo F.PItzf.r, Zum ältesten rätorom. SpiaclidenUmal (24.7. 1 1) ... 477 

GlACOMO DE Gregokio, Ronian. „Mezzure quitito Jici'P" (7. 3. 12) . . 479 

E. SiCARDi, Per una canzone di Rinaklo d' Aquino (9. 4. 12) . . . . 481 

5. Zur Textkritik. 

G. Bertoni, II „fableau" detto do pre tondu (3. Ii. 11) 488 

Hugo Andresen, Zu Bartolome Zorzi (i. 4. 12) 489 

6. Zur Dialektkunde. 

P. Barnils, Zur Kenntnis einer mallorkinischen Kolonie in Valencia 

(8. 12. II) 601 

7. Zur Metrik. 

H. R. Lang, Rims equivocs und deiivatius im Altportugiesischen (18. 6. il) 607 

8. Zur Syntax. 

Leo Spitzer, Frz. pourquoi faire (lo. 7. 12) 717 

— Entre causeurs ä voix hasse (lO. 7. 12) 719 

— Toujours (10.7. 12) 721 

— La „mot^'' (10. 7. 12) 722 



BESPRECHUNGEN. 
E. HOEPPFNER, E. Walberg, Deux anciens po^mes inedits sur Saint 

Simon de Cr^py, publies avec une introduction, des notes et 

deux glossaires (27. 12. 10) 98 

E. Herzog, Raoul von Houdenc, Sämtliche Werke. 11. Band (28. I. 11) 102 
Leo Spitzer, Fritz Strohmeyer, Der Stil der französischen Sprache. 

(18. 2. II) HO 

P. DeMugica, Amunätegui (Miguel Luis), Apuntaciones lexicogräficas 

(ig. I. II) 118 

Friedrich Beck, E. Sicardi, Amore e schermi d'amore nell' aniica poesia 

= Nuova Antologia l'' aptile 1909 (7. I. Il) 241 

J. PiRSON, Evangelium Gatianum. Quattuor evangeiia laline Iranslata ex 

Codice monasterii S. Gatiani Turonensis. Friburgi Brisgoviae 

1909 (2. 2. 11) 242 

J. Reinhold, The Franco-Italian Chevalerie Ogier ed. by Barry Cerf. 

Modern Philology. Vol. VIII (No. 2, 3, 4) 1910. 191 1 (5. 3. 1 l) 244 

P. DE MUGICA, Baltasar del Alcäznr (Pofsias de) (3, 2. Ii) 249 

H. Urtel, La Genesi traducho en prouven9an per Frederi Mistral, Eme 

lou latin de la Vulgato vis ä vis e lou frances en dessouto 

p^r J. J. Brousson (3. 4. Il) 253 

Heinrich Schneegans, Scrittori d'Italia: Lirici marinisti a cura di 

Benedetto Croce (12.4. 11) 254 

Ph. Aug. Becker, Max Freiheir von Waldberg, Studien und Quellen 

zur Geschichte des Romans I (22. 4. 1 1) 255 

Berthold Wiese, Fedele Marletta, II bacio a madonna Laura (18. 6. 11) 350 



VI 

Seite 
Walter Benary, Das Seeiecht von Oleron nach der Haudscbrift Paris, 
Bibüotheque de l'Arsenal no. 2570. Diplomatischer Abdruck 
mit Einleitung, ergänzendem Glossar und einer Handschrifien- 

probe von Dr. jur. H. Ludwig Zeller (4. 4, 11) 350 

Alfred Pillet, Alfons Hilka, Das Leben und die Sentenzen des 

Philosophen Secundus des Schweigsamen in der altfranzösischen 

Literatur nebst kritischer Ausgabe der lateinischen Übersetzung 

des Willelmus Medicus, Abtes von Saint-Denis (28. 3. 12) . 497 

Alexander Klein, Mort Artu, An cid French prose romance of the 

Xlll'h Century. New first edited by J. Douglas Bruce (4. 9. 1 1) 500 

F. Ed. Schneegans, Fran^ois Villon, Oeuvres, dditees par Un Ancien 

Archiviste avec un index des noms propres (5. 7. 1 1) ... 502 
Walther Suchier, Alfred Pillet, Beiträge zur Kritik der ältesten 

Troubadours (20. 10. Ii) 504 

Friedrich Beck, Michele Scherillo, La Vita Nuova di Dante (17. 6. 11) 506 
W, Foerster, Wilhelm Heraeus, Zu den lexikalischen Quellen der 

Reichenauer Glossen. (Sonderabdruck aus der Fesiscluift zum 

15. Neuphilologtintag Frankfurt a. M. 1912) (17. 6. 12) . . . 6l2 
E. Quaresima, Carlo Battisti, Zur Sulzberger Mundart. Ein Reisebericht. 

S.-A. aus d. Anzeiger der phil.-hist. Klasse der Kais. Ak. d. 

Wiss. in Wien, XVI, 1911. (15. 3. 12) 616 

G. Bertoni, Alberto Trauzzi, Attraverso 1' onomastica del medio evo in 

Italia. Rocca S. Casciano, L. Cappelli, 1 911 (8. 2. 12) . . . 620 

B.Wiese, Giuseppe Bologna, Note e sludi sul Petrarca. (lo. 12. 11) . 624 

K. Vossler, Fedele Mailctta, II „Trolio e Griseida" di Angelo Leonico, 
contributo alla storia della varia fortuna del Boccaccio. Catania 
191 1 (l. I. 12) 630 

A. Ludwig Stiefel, La Espailola de Florencia, Comedia famosa de Don 

Pedro Caldcron de la Barca (16. I. 12) 631 

— Diego Lopez de Castro. Marco Antonio y Cleopatra (7. 2. 12) . 635 

Albert Stimming, Li quatre livre des reis, die Bücher Samuelis und 
der Könige in einer französischen Bearbeitung des 12. Jahr- 
hunderts, nach der ältesten Handschrift unter Benutzung der 
neu aufgefundenen Handschriften kritisch herausgegeben von 
E. R. Curlius, Dresden 1911 (29. 3. 12) 743 

Friedrich Beck, Enrico Sicardi, Dante integrale? = Nuova Antologia. 

191 1 (13- 8. II) 749 

W. Foerster, Li Romanz d'Athis et Prophilias (l'Estoire d'Athenes). 
Nach allen Handschriften zum erstenmal vollständig heraus- 
gegeben von A. Hilka. Bd. I. Dresden 1912 (9. 10. 12) . . 749 

E. Herzog, Revue de philologie fran^aise et de litt^rature. Tome XXIII. 

(1909) (13. IG. 10) 120 

Berthold Wiese, Giornale Storico della Letteratura Italiana. Anno 
XXVIII, Vol. LVI fasc. 3; Anno XXIX, Vol. LVII fasc. I; 
Supplemente Nr. 12; Anno XXIX, Vol. LVII fasc. 2—3 (8. I.; 
13- 3; 23. 3; 19. 6. II) 123.361 



vn 

Seite 
E. HoEPFFNKR, Romanische Forschungen XXV, i, 2, 3 (30. 9. 10) 356. 636 
Kr. Sandfeld Jensen, Jahresbericht des Instituts für rumänische Sprache 

zu Leipzig, hrsg. v. Prof. Dr. G. Weigand. XVI. (16. 6. 11) . 360 



Th. Kalepky, Nachtrag (19. I. 12) 256 

W. FOEKSTER, Nachtrag zu Zeitschr. XXXVF, S. 615 Z. 14 (9. 10. 12) . 752 

BERICHTIGUNGEN. 
J. Reinhold, Nachtrag und Berichtigungen zu Zeitschr. 191 1, PI. 5.6, 

1912, H. I 512 

G. Bertoni, Berichtigungen zu Zeitschr. XXXVI, H. 3 512 

G. D. DE Geronimo, Berichtigungen zu Zeitschr. XXXVI, p. 410 — 435. 753 

Berichtigungen 768 



F. Ed. Schneegans, Register 754 



ct^ 



Gustav Gröber f 



Ein schweres Geschick hat im verflossenen Jahre diese Zeit- 
schrift getroffen. Ein eigenartiges Schicksal wollte es, dafs kurz nach- 
einander, in einem Abstand von nur wenigen Monaten, die beiden 
Männer, die vor Jahren die ,,Zeitschrift für romanische Philologie" 
ins Leben gerufen und 35 Jahre lang in gemeinsamer Arbeit, in 
ungetrübter Harmonie, jeder in seinem Teile, sich um ihre Leitung 
und Entwicklung verdient gemacht haben, Gustav Gröber, ihr 
Herausgeber, und ihr Verleger, Max Niemeyer, aus einem arbeits- 
und erfolgreichen Leben abberufen wurden. Am 17. Juni 191 1 starb 
Max Niemeyer, am 6. November Gustav Gröber. Keinem von beiden 
ward der ruhige Lebensabend beschieden, den man ihnen nach 
mühevollem Leben gönnte. 

Die Gründung einer Zeitschrift, die so ziemlich das gesamte 
Gebiet des Romanischen umfassen sollte, lag ganz in Gröbers Natur 
und Wesen. Jener weitausschauende Geist, der über das Einzelne 
hinaus stets den Blick auf das grofse Ganze gerichtet hielt, der sich 
später nicht minder erfolgreich in der Ausführung des monumentalen 
„Grundrisses der romanischen Philologie" bekundete und noch in 
den letzten Jahren die „Bibliotheca Romanica" ins Leben rief, zum 
ersten Male äufserte er sich in der Schöpfung dieser Zeitschrift, die 
der junge energische Breslauer Ordinarius, kaum ^^ Jahre alt, der 
Unterstützung erprobter Freunde und Fachgenossen sicher, im 
Jahre 1877 begründete. Ein Bedürfnis dafür war tatsächlich vor- 
handen. Schon seit 1872 besafs die romanistische Forschung in 
Frankreich in der „Romania", der Gründung von G. Paris und 
P. Meyer, einen glänzenden und hervorragenden Sammelpunkt für 
die einschlägigen Studien und Arbeiten. Der deutschen Wissenschaft 
fehlte ein entsprechendes Organ; die vorhandenen Zeitschriften und 
Fachblätter boten keinen gleichwertigen Ersatz. In Niemeyer aber 
fand Gröber da den Verleger, der es wagte, die Gefahren eines 
solchen jungen Unternehmens auf sich zu nehmen, der zudem auf 



i n) 

Grund verschiedener Publikationen aus dem Gebiete der romanischen 
und germanischen Philologie für die Zeitschrift besonders geeignet 
erscheinen mufste. 

Zur Leitung einer Zeitschrift wie dieser war Gröber in hervor- 
ragender Weise befähigt. Er verfügte über eine erstaunliche Arbeits- 
kraft, die es ihm erlaubte, neben seinen beruflichen und wissen- 
schaftlichen Arbeiten auch noch die zeitraubende Mühewaltung, die 
die Redaktion eines Fachblattes bedeutet, auf sich zu laden. Er 
besafs auch jenen geradezu peinlichen Sinn für Ordnung und 
Genauigkeit, die Gründlichkeit und Pünktlichkeit, die zur Erledigung 
umfangreicher Korrespondenzen und zu rechtzeitiger Herstellung 
der fälligen Hefte unerläfslich ist. Vor allem aber stand ihm ein 
ebenso umfangreiches wie gediegenes, in die Tiefe gehendes Wissen 
zur Verfügung, das sich ja in glänzender Weise in der stattlichen 
Reihe seiner aus den verschiedensten Gebieten seines Fachs her- 
rührenden wissenschaftlichen Arbeiten bekundet: Handschriftliche 
Studien in seinen Schriften über den „Fierabras" (1869) und 
die „Provenzalischen Liederhandschriften" (1877), etymologische 
Forschungen in den „Vulgärlateinischen Substraten" (1884 — 92), 
laut- und formengeschichtliche und textkritische Untersuchungen 
aus dem französischen, provenzalischen, italienischen und räto- 
romanischen Sprachgebiet, an vielen Orten zerstreut, vor allem aber 
literarhistorische Arbeiten über das romanische Mittelalter, ins- 
besondere die Darstellung der mittellateinischen und der alt- 
französischen Literatur im 2. Bande seines Grundrisses, und die 
wertvollen, anregungsreichen methodologischen Aufsätze im i. Bande 
desselben Werkes u. a. m.i Dafs die in Aussicht gestellte „Franzö- 
sische Syntax" nicht mehr erscheinen konnte, werden wir stets zu 
beklagen haben. Diese Fülle und diese Verschiedenheit seines 
Wissens befähigten Gröber im besonderen Falle, fast überall aus 
eigener Kenntnis sich sein Urteil zu bilden, und sein scharfer 
kritischer Geist liefs ihn mit raschem sicherem Blick ebensogut die 
Mängel wie die Vorzüge einer Arbeit erkennen. Er stellte hohe 
Anforderungen an die andern wie an sich selbst. Wie er .selbst 
den einzelnen Problemen, mit denen er sich beschäftigte, mit gröfster 



1 Es wäre eine des grolsen Gelehrten würdige Ehrung, zu der hier an- 
geregt sein möge, die weit zerstreuten kleineren Aufsätze und Artikel gesammelt 
herauszugeben oder doch wenigstens ein vollständiges bibliographisches Ver- 
zeichnis davon zu veranstalten. 



i 



C ni ^ 

Gewissenhaftigkeit bis auf den letzten Grund ging, um zu möglichst 
klaren, eindeutigen Resultaten zu gelangen, so verlangte er es auch 
von den andern. Aber wer mit ihm zu tun hatte, weifs auch, mit 
welch rührender Sorgfalt er dem Schüler und Mitarbeiter, wo er 
konnte, ratend und helfend zur Seite stand, mit welch seltener 
Selbstlosigkeit er für andere aus dem reichen Schatze seiner 
Kenntnisse schöpfte und mit freigebiger Hand sein Wissen an 
alle austeilte. Der Lehrer, der mit dem Gelehrten in ihm zu 
einer unauflöslichen Einheit verbunden war, äufserte sich nicht nur 
in Vorlesungen und Übungen, wo er zahlreichen Generationen, die 
seiner in Dankbarkeit gedenken werden, die reiche Fülle persönlicher 
positiver Kenntnisse und die noch wertvollere Anleitung zu strengem 
wissenschaftlichem Denken und Arbeiten zukommen liefs; er Hefs 
wohl nie eine Gelegenheit vorübergehen, auch im Gespräch und 
in zwanglosem Verkehr Kenntnisse zu verbreiten und aufklärend 
zu wirken. Mitteilung seines Wissens, Belehrung war ihm ein Be- 
dürfnis, seine wahre Leben.saufgabe, die er schlicht und unaufdringlich 
bei jedem Anlafs erfüllte. Aufrichtigen und geraden Sinnes gab 
er seinem Urteil offenen Ausdruck. Manchmal fiel wohl auch ein 
hartes Wort, doch wer ihn kannte, war ihm darob nicht gram. 
Denn kleinliche und gehässige Polemik hat er stets fern gehalten; 
ein vornehmer Ton herrschte in der von ihm geleiteten Zeitschrift, 
die er zu einem sachlich geführten Kampfe der Meinungen den 
Gegnern zur Rede und Gegenrede bereitwilligst und in aufrichtigem 
Streben nach strenger Unparteilichkeit zur Verfügung stellte. 

Eine charaktervolle, gefestigte und zielbewufste, starke Persönlich- 
keit, so wird er im Gedächtnis derer, die ihn kannten, der Freunde 
und Schüler, weiterleben. Die andern aber, die späteren ( Generationen, 
werden ihn schätzen und rühmen als den scharfsinnigen und weit- 
blickenden Gelehrten, der unserer Wissenschaft teils neue Bahnen 
gewiesen, teils wertvolle, unentbehrlich gewordene Arbeitsmittel an 
die Hand gegeben hat. Doch unter der schweren Last der über- 
nommenen Arbeit brach Gröber, der sich nie Erholung gegönnt 
hatte, schliefslich zusammen. Ihn, der nur für die Arbeit gelebt, 
traf das tragische Schicksal, dafs er, von schwerer, unheilbarer 
Krankheit getroffen, zuletzt fast ganz auf wissenschaftliche und 
geistige Betätigung verzichten mufste, und als Wohltat und Erlösung 
begrüfste er den Tod, der die unnütz gewordene Bürde des Lebens 
von ihm nahm. Sein Hinscheiden bedeutet für die romanische 
Philologie einen schweren Verlust. 



C IV ^ 



Wohl ist es keine leichte Aufgabe, an seiner Stelle, mit un- 
zureichender Kraft, die Leitung dieser Zeitschrift, seines Lebens- 
werkes, um das er mit hingebender Sorgfalt bemüht war, in seinem 
Geiste fortzuführen. Und doch mufs es versucht sein. Es ist 
Ehrenpflicht, die wir ihm schuldig sind, dieses stolze Denkmal 
seines Schaffens und Wissens zu pflegen und aufrecht zu erhalten. 
Mögen Freunde und Mitarbeiter dessen eingedenk sein, dafs der 
Verstorbene, der nur in der Wissenschaft und für die Wissenschaft 
lebte, sich keine bessere und schönere Ehrung gewünscht hätte. 



E. H. 



Die franko-italienische Version des Bovo d'Antone. 

(Nach dem Codex Maixianus XIII.) 
(S. Zeitschr. XXXV, 555, 683. Schlufs.) 

Coment comen9e«t(e) la bataille e ier[i]re«t 
l'um l'autre des langes gram colpi. 

LXXXVII. 3270 A Gran mervele fu H baron orgolos, 
•^ -^ Fort et ardi como Hon e ors. 
L'un contre l'autre pun9e le milseldors, 
Brandist le lan^e h li fer perigolos, 
Gram colpi se fer sor li scu de colors; 
3275 Le scu se spe9e tros ä li aube[r]s blos, 
Le aste se frosent, via Tole«t li tors. 
Ne l'un ni l'autre ne« fu si vigoros, 
Qe de la sella se plegase en Jos, 

Coment dapois qe le astes furent fraites, 
Se feriVent de le spee l'um l'atre mervelos 
colpi e *trencent tot ses armes. 

LXXXVIII. T^Ot primeran ä la prima envade 

3280 X Bovo d'Antone si oit trato sa spee, 
(^o fu Claren9e c'oit li pomo endor^e, 
[28 V.] (a) Fer le pa'in desor l'eume gemd-e; 

Tanlo le trova e duro e ser^e, 
Nen pö trennet valant una deree. 

3285 La spea torna qe le scu oit frapee, 

Cum tota la guiwcha la ^eta ä le pree 
E de l'aubers tota [la] ghironee; 
Mais en la carne ne l'oit pais to^ee, 
Dist le pa'in: „De nient m'am^e. 

3290 A graw mervelle tre«9a ben quella spee; 
Ancora non aves de la moia cerchee." 
Li Sarasin fu forte ei aduree 
E ä mervelle fu grande e desmesuree, 
La spea trait, h. Bovo l'oit presentee, 

3295 Desor li elme gran colpo li oit don^e. 

Rubr. 2 V. 3 trentent\ 
Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVL I 



J. REINHOLD, 

Bon fu li elme, tel li oit don^e, 
Nen fu un milor in la Crestenet^, 
Ver Luchafer l'avoit co«quist6e, 
Quando l'oncis soto Arminia al pree; 
3300 Por Celle heume Bovo fu guare«tee: 
Neu pö tren^er valant una deide. 
Si grande fu li colpo qe li d6 quel malf6, 
Qe sor l'ar9on li oit enbron96e, 
Par un petit ne le 9eta ä li pr6e. 

Coment fu grant la bataille de celle dos 
Baron e coment se ferirent de le spede. 



LXXXIX. 3305 I iVant le pain oit Bovo veü, 

)a^ Ne l'oit mie del 9ival abatu, 

Nen oit son heume pe9ore un festu, 

El dist ä Bovo: „Ben vos est avenu, 

Nen cuitoie mie qe aüstes tel vertu, 

3310 Mais ä la fin, se no« lasi Jesu 
E non croi in Macometo e Caü, 
Tu sera' morto e confondu." 
E dist Bovo: „Deo me seroit en a'iu, 
Cil me secore qe de Ver9ene ne fu." 

3315 Bovo ten Clare«9e, sovra li e coru, 
Gran colpo li fer desor l'eume agu, 
De quel non tren9e valisant un festu, 
A li desendere, c'oit li brando desendu, 
De l'auberg iren9e quant n'oit cowseü, 

3320 E in le flanco si durament feru, 
Qe ä li canpo el l'oit abatu 
Et al 9ival oit li 9evo tolu. 
Quando Bovo vi qe 90 ert avenu, 
Demantenawt fo del 9ival desendu, 

3325 AI Sarasin averoit li 9evo tolu, 
Mais cel li quer e raar96 e salu: 
„Ai! 9ivaler, por amor de Jesu, 
No me oncire qe me son proveü 
[28 V.] (b) Qe Macometo no a for9a ni vertu." 

Coment Bovo feri le pa'in et durament 
li navra si le 9itö da[l] 9ival. 

XC. 3330 I jVando Bovo oit cella parola oie, 

^2^ A gram mervelle li delecte et agrie; 
El dist ä le pain: „Nen vos doles ne mie. 
Se orer vole9 le filz sante Marie 
E laser Macon qe noK val una alie, 
3335 Avec li santi averes cowpagnie." 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO d' ANTONE. 

Dist le pa'in: „Questo no?i cowtralie, 
De servir Deo ö li cor abrasie 
E ceste lois, o' el fu sevelie." 
Bovo li prent, en estant li metie, 
3340 A ses pavilon elo lo cuwdusie, 

Coment Corchers *Renegö Machon 
E si prist bateseme. 

XCI. ( jVant Bovo fu al pavilon torne, 

^a^ Le Sarasin oit viwto et amate, 
De totes oit li pa'in desarme, 
Ses mires oit queri e demande, 

3345 Q^ avec soi el avoit amene, 

Si fa ^ercher le plaie e dava«t e dare 

E si la oit e streta e lige ; 

De bon unguawt li oit metesine. 

E quant a 90 fato, si cuw oit demawde, 

3350 Elo fu lave e bate9(§. 

E dis Corcher: „Bovo, or m'ewteudi^: 
E' vos demando qe con9e me done, 
Tanto qe a^a k ma ^cwte parle 
E qe sola tornä en ma ^ite; 

3355 Si non fara la moia voluwt6, 

Par vos envoiarö qe secorso nie done. 
Qüanti no« sera de fönte en^endre, 
En sera tot ä mala mort Qu^e." 
E dist Bovo: „El vos sola otrie." 

3360 Bovo li oit un palafroi don6 

E eil li monte, c'oit preso con^e, 
Ven ä sa jent, o' ere«t asenble. 
„Segnur", fait il, „nu avon be« esploite! 
Tot tenpo sumes pene e travale, 

3365 Tanto aümes Macometo proi6, 
Qe ver de nos el est coru^e; 
El no« val plus una poma pore. 
Men esiant e' voio qe vu 5396 
Qe li rois di Franchi no h endorme«9e 

3370 E qi li serve si fait gran bonte, 

Qe ä le besogne li serve ben ä. gr6. 
Par son amor eo sui bate9e 
E lui servirö en moia vivetd." 
[29 r.] (a) Quant eil l'intendent, toti son spavewte, 

3375 Mal ait quel de lor, ni bon ni re, 
Qe po[r] paüre a9a li 9evo leve, 
Ne un sol moto ver lui a9a parle. 

Rubr. v. I Reuego 

I* 



J. REINHOLD, 

Coment la gent Corcher se farent 
bate^er et homes et fernes. 

XCII. I Orcher parole ir6s come lion : 

V^ „Segnur", fait il, „sa^es qe nu faron? 
3380 Cascun de nos a^a bona entencion 

De delinquir Trivigant e Macon 

E servir Deo qe sofri pasion 

En SU la cros par nostra redencion. 

Qi prendera batesmo, sera me cowpagnon, 
3385 E qi far no li vora, now avera del perdon, 

Morti sera como engresun felon." 

Quant eil l'intendent, crient ä alto Ion: 

„Zo qe vos plais, nu si li otrion." 

Adoncha Corcher si mandö per Bovon, 
3390 E eil li vent qe non *fi arestason, 

Avec lui quatro cento co?7pagnon; 

A Baldras alirent, qi ne pisi o non. 

Bovo apelle ses presti e cleren9on, 

De un flume el oit fato un fon, 
3395 E si le d^ la soa benecion, 

Olio e cresme li ^etö ä foson, 

Salmi le dist e mante le9ion. 

Doncha veises veilard e gon, 

Homes e fernes e petit valaston, 
3400 Por amor Deo ^etar-se in le fon. 

Pois alirent e trovarewt Macon, 

Tot li ont bris6 la teste e li gropon. 

Bovo le voit si s'en rise ä foson. 

Corches apela Bovo si le mis por rason: 
3405 „Civaler sire, 9a no vos 9elaron: 

Preso ö li batesmo, la Deo salvacion, 

Par tot teres alira questo non, 

Jusqua in Persie si l'aportara l'on 

E in Alexandre entorno et inviron. 
3410 Quant li soldan li savera per non, 

A nu no« falla ni nosa ni ten9on." 

Coment Corcher se cowverti 
e si parlö ä Bovo de la fe. 

XCIII. „/'"^Orches", dist Bovo, „e' no ve-1 quer 9eler: 

\^ Quando e' ö pas6 da cesta part de mer, 
Ne le veni mie por 9anter ni danser, 
3415 An9i le vini por mia arma salver 
E por Deo conbatre e 90Strer 
Contra color qe volust li sepolcro violer. 

3390 si 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO d'aNTONE. 

Vegna qi vole, si fust cento miler, 
[29 r.] (b) Tuti no li doto la raowta d'un diner. 

3420 Saves por qoi eo rae fa^o si fer? 

Qe so par voir, e no 01690 eser mew9oner, 
Qe ^ascun qi ven da questa part de mer 
Por le sepolcro servir et honorer, 
Se il more li, no est da parier, 

3425 Avec li santi li fa Deo coroner: 

Unde nu no doten morte ni engonbrer." 
Dist Corcher: „Vu avi bona spar. 
Sera si de nos qe aümes pris batister?" 
„Oü", dist Bovo, „ne vos estoit doter, 

3430 Corona d'or vos fara Deo porter." 
Quella parole li fait si cowforter, 
Qe plus non dota de la ^ent averser. 

Coment Corches fu batike et pois 
Al(i)oit ä convertir soa ^ant. 

XCIV. l iVant Corches oit pris batcfamant 

^i> E de sa tere li petit e li grant, 

3435 La novelle se porte darer e davant. 

Quando li soldan li soit, ntn fu pais 9oiant, 
Qe quel Corches era le plus raanant 
Qe trover se poüst en tot Jerusalant. 
Adonc apelle Baldichin son enfant: 

3440 „Filo", fait il, „prend^s *en *[v]os comant 
^inquanta mil di meltri de nos 9ant. 
Ale9 ä Corches, dites qe je li mant, 
Qe demanes vegna ä, li mow comant. 
S'el no-1 vol fare, morto sia eraraant, 

3445 Ne ge lases tera ni casamant, 

Si le prendes si me-1 meni davant." 
E eil le dist: „Faron li ves talant." 
Quel Baldichin si fo pro e valant, 
Filz li soldan, si l'amoit dol9emant, 

3450 Ancora estoit 90ven9el et enfant. 
El fa soner ses grailes en oiant. 
Dont s'armare«t 9ele jent mescreant, 
^inqua«ta mille mowtent en auferant. 
Tant 9ivalcent e darer e davant, 

3455 Venewt ä Baldras una dema« por ta«p. 
Corcher se leve ä Taube parisant, 
Quando vi qaelle ensegne, si le va reconosant, 
O' el vi Bovo, si le dist en oiant: 
„^ivaler Deo, el vos va malamant. 

3460 Venu e li soldan cu« una 9ente grant, 
3440 enos 



6 J. REINHOLD, 

Par voir, sa9es, averon torniemawt." 
Bovo responde: ,,E' altro now demant, 
Qe de ma vie nen curo plus niant, 
Qe fest raowdo ert cu« un trepas de vant: 

3465 Qi en lui s'en fie si vene ä niant. 
[29 V.] (a) Deo soit ben qi ait bon talant, 

E qi lu serve, n'oit guerdon tant, 

Nen saust dire ho« qe soit vivant. 

Tant cuito ferir del trew^er de mu« brant 

3470 Sor Celle jent qi venewt d'Oriant, 
Qe ma venue cowprara si feramant. 
Qe no l'oit si unques nul merfaant." 
A le parole qe ^esti vont disant • . . 
E Baldichin, qe filz est li soldant, 

3475 Si oit pris tuto son guarnimant 
E fu monte sor un fival ferant, 
Ven ä la tere da la porta davant, 
Ad alta vos el criö altamant: 
„Corches", dist il, „fates vos q[u]i davant: 

3480 Parier vos voio e dir de mo« talant 

^o qe vos manda mo« per li soldant." 
E quel le dist qe se fait en avant: 
„Vee^ moi, e' son q[u]i al presant." 

Coment Baldachi[n] qe filz estoit li soldan 
Alloit ä la tere por pa[r]ler ä Corcher. 

XCV. TjAldichin parole, quant oit Corcher veü. 

3485 JL-J ,,Di mo, Corcher, par quoi es recreü? 
^a a' renoi^ Älacometo e Caü 
E cri' en Deo qe fo preso e *vendu 
E da li Cude en su la cros metu." 
Dist Corcher: „E tu par 90 venu? 

3490 Sa^i par voire, eo crecjo ben in Jesu." 
Dist Baldichin: „Tu ne sera' de^eü, 
Qe por la gor^e en seri apendu." 
Dist Corcher: „Ne te doto un festu. 
E e' defenderö k lanfa et k scu 

3495 La fe de Deo e la soa salu, 

Qe Machometo e li fo deo Caü 
Nen valt mie la mowte d'un fu." 
E *cil le dist: „^a seref asalu, 
Si parera com el as'era vertu." 

Coment Baldechin Retorne ä sa jent 
Si Jli foit armer et allent alla bataille. 

XCVI. 3500 \ Soa 9ent fu Baldichin torner, 

jLjL De graille fa sonar plus de quaranta ser; 

3487 ne ndu 3498 si 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO D ANTONE. 

Paia s'adobe, quella jent renoier, 
Cinquanta mile sunt ä 9ival mo«ter, 
Por asalir la tere se sonto aprosmer, 

3505 Bovo oldi la nose, le cri et la ver, 

Dist ä Corcher: „El nos conven armer, 
Alen defors cu« qui ä tornoier. 
Se nu muron, nu averon bon loer. 
Meio voio morir qe star q[u]i presoner." 

3510 „Por la ma fois", 90 le dist Corcher, 
[29 V.] (b) „Questa parole ben est d' agraer." 

Qi doncha *veist qui 9ivaler 
Le arme prendre e salir ä destrer. 
Bovo si fi soa 9ent armer 

3515 E si le fait 9ascun de lor *coroer 
Davant le pi9 por meio reguarder. 
Quant fu arme, no se volse entarder, 
La porta fa avrir e 11 pont abaser, 
Fora ensire?2t, sens nosa e ten9er, 

3520 Bovo davanti sor Rondel son destrer. 
AI primer colpo ne fait un trabu9er, 
Pols fer un altro si ne fe al tel ter; 
Avant qe Taste el poüst briser, 
Nen fait •VJI" si vilmewt aler, 

3525 Qe de soa vite no« ert nula sper. 

Pois tra Clare«9e qe irent^a, voluwter, 
A qi un colpo el ne poit doner. 
De soa vite non ait nulle penser. 
Apr6s de lui si se vait Corcher, 

3530 Da l'altra part fu Baldichin li Escler. 
Doncha ve'is^s un gran stör come«9er, 
Tant pe, tant pugni por la pla9a voler 
E tante testes ve'ises colper, 
A voide seile foir tanti destrer, 

3535 Qe del veoir s'en poroit l'on merveler. 
Ea me' la voie, atraverso un senter, 
Bovo e Baldichin se voit ä inco«trer, 
L'un co«tra Taltro lasa aler le destrer. 
Ca olderi bataila meravilosa e fer. 



XCVIL 3540 



3512 veises 



Coment Bovo e Bäldechin s'encontrent 
ä li canpo e Bovo li oncis ä la spee. 

OVant en le canpo s'encontrent li baron, 
Bovo e Baldichin ensenbre se 9ostron; 
Bäldechin guarde e si vide Bovon, 
Qe davant soi avoit la eres en son, 

3515 cioxer (?) 



8 J. REINHOLD, 

Dont conoit ben qe no« era Sclavon, 
3545 Ne non estoit de celle legion 

De qui qe adorewt Triviga?jt e Macon. 

Ferir le vait desor l'elmo en son, 

Nen poit tren^er la raowta d'un boton; 

E Bovo fer lui, se[n]9a nul question, 
3550 Desor li eume ä l'ovre Salamon, 

Cosi li tre«9e con faroit un baston; 

Ni por la cofie non oit guarison, 

Cosi la tren9e como un pano d'aquiton. 

Tota la teste por mit6 li deren 
3555 Si le tren9Ö li peito e li gropon; 

Tros in la seile non fi arestason: 

En do mit6 li mis tros li ar9on. 
[30 r.] (a) Quant Sarasin vi ca'ir quel baron, 

Dist Tun ä. l'altro: „Por qe le 9elaron: 
3560 A gran mervelle celu est prodon, 

A quelo colpo no resenbla gar9on. 

Qi l'atendera, non avera guarison." 

Eö fua torne e par poi e par mon. 

Coment *pam furent Morti e scunfiti 
Par la mort de Baldechin. 

XCVIII. I IVant qui pa'in de la lo' mescreant 

3565 ^2^ Vi son segnor aler si malaraant, 
Tot li plus meltre avoit tel spavant, 
Ne l'atenderoit par tot l'or d'Oriant; 
En faa torne ä miler e ä 9ant, 
E Bovo si le inca^e cu« Claren9a ses brant. 

3570 Tanto l'oit porte Rondel son auferant, 
Q'el oit pase un pois e un pendant, 
L'oste se lasa darer dos legue grant; 
AI paser de cel pois el s'oit guarde davant, 
El vi da una chaverne ensir un mal s<?rpant, 

3575 Plus estoit il noire, no« est agamant, 
Par boce bute e fois e vanp. 
Bovo le vi, de rir non a talant, 
Volunter retornase l'auferant, 
Quant eil serpent li vait tutor davant; 

3580 El bon Rondel li vait guischisant, 
Ne se le lasa aprosmer de niant. 
Bovo mena la spee e menu e sovant, 
Se il se smaie, ne vos 91 mervelant, 
Deo reclame e la Majest6 sant. 

*Rubr. V. I fepi7t 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO D'aNTONE. 

Coment Bovo por la paüre de quel s^rpant 
dist la oracion e fi ä Deo la pregere. 

XCIX. 3585 T-^Ovo fu cn cel po' molto dolores e *las, 
"■^'^ E[l] vide li s^z-pant qe senbla Satanas, 
Reclama Deo e '1 baron san Nicholas: 
„Ai! sire Deo, qe tot li mo«do *formas, 
Adam li primer ho« de tes dos man crias, 

3590 De li mon de la tere si cu« tu comandas, 
Et Eva sa muler de sa costa gitas; 
Paradis perdirent, en esilio li mawdas 
E viverewt ä *poine e vestire«t dras, 
Por 90 qe co«tra fe 90 qe tu comandas; 

3595 E lu e lor legnages en enfer (no) ma«das, 
Ilec starent tant qe le visitas. 
De ^elo venisi en tera pär nu qe ta[n]t amas, 
San Gabriel angle ä la Ver9en mandas, 
Q'ela te re9evese e pois si l'enowbras; 

3600 En Belieme nasisi quawdo la stela mostras; 
Li trois rois te quirire«t Merchior e Jaspas, 
Oro et encenso et mira portarewt in lor bras, 
[30r.](b) Son oferta prendisi, pais ne la refuas; 

Trenta trois anwi in 9esto mowdo duras, 

3605 Pois vos vende li traitor de Judas, 
Trenta diner vos vende eil malvas, 
Metu fosi en cros en me90 de dos las, 
AI ter9o 9orno susitasi, Deo veras, 
En l'Asension desovra celo montas 

3610 E '\n jorno de Pasche le Spirto santo envoias 
A li apostole qe vu tant amas. 
Si cu« e voir qe La9aro susitas, 
Si me guarde e moi e mo« 9ivals 
Da questa bestia qe senbla Satanas, 

3615 Qe tel paüre no« avi unqa jamas." 

Coment Bovo por paüre de eil *serpant [dit] 
soa orason e, quando l'oit dite, si vait vi- 
gorosemant cow li serpant et si le oncis. 







|Vant Bovo oit fenia soa orason, 
Dont fo plu fer qe *non ert un Hon, 
El ten la spee don ä or e li pon, 
Por mal talant vait sovra li dragon, 
3620 E eil ä lui qe pais ne le doton, 
Bovo li fer desovra li gropon, 
Nen pö trew9er valisant un boton. 

3585 lais 3588 fermas 3593 poime Rub. 2 v. I sperpant 

3617 nou 



lO J. REINHOLD, 

Tros colpi li fer desovra en son, 
Non pö tren9er, tanto dur son; 

3625 E quela serpe de malvasa rason 
Morto l'aüst, nen fust l'aragon, 
Qe si li fer de li pe environ, 
Q'elo li fait ca'ir al sablon, 
Bovo le vi si-1 feri en pon^ön, 

3630 Por me' li vent[r]e, dont non oit guarison, 
Elo li tre«9e le figä e '1 polmon, 
Morto li verse apres un ^exon. 
Quant Bovo le vi morto ä li peron, 
Nen seria si ^oiant par tot l'or del mon, 

3635 Oimais se tent il ä guarison. 

Da lu se parte, pon9e son aragon 
Et oit pase e li po' e li mon, 
Davanti soi el vide li dojon 
E de Baldras le gran tore en son; 

3640 A[n]cora di pa'in vide ä gran foson 
Qe s'en fu9ent entorno et environ. 
Tanto l'oit traval6 feile malvas dragön, 
Q'elo non eure, qi s'en fu^a o non. 

Coment Bovo, quant oit Morto li serpante, 
si s'en retorna ver li campo tuto lases e dist 
A Corches la novelle donde s'en merveilla. 

CI. I |Yant Bovo fu arer retorne, 

3645 ^Si> A Corches oit la novella nonfe, 
[30 V.] (a) Co qe li ert venu et incontre ; 

Corches l'oi, toto fu spavente. 
„Bovo", fait il, „vu aves ben ovre. 
Da qe Deo v'oit dal s^rpant delivre, 

3650 A gran mervele Deo si v'oit ame: 
Tanto estoit eil serpant dote, 
Nul liomo olsava stare in sta contre, 
Ca n'oit morto plus de quaranta se." 
E dist Bovo: „Molto m'a travale; 

3655 Nen fust Ro«del qi moi ben aide, 
Qe le feri co» bofe e cum pe . . . 
Dist Corches: „Pols qe estes scanpe, 
Deo e santi ne soia adore; 
Nu si avon cest canp afine, 

3Ö60 Deo e santi ne soia adore." 

Tota la proia q'i trovent pro li pr6, 
Tota lä ont e covi e leve; 
A Bovo fu la proia delivre, 
Muli e fival, palafroi en feltrd. 

3665 Non retene Bovo un diner moene, 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO D'aNTONE. II 

A soa 9ent et ä qui de la 9ite 

Tota n'ont parda e don^. 

E' vo', segnurs, par voir qe vu sa9e: 

Tanto stete Bovo oltra la mer sale, 
3670 Qe li termen fu venu et apros[m]e 

De li quatro ani e cowpli e pase; 

Molto i oit ben sa ovra devis6 

E le sepolcro servi et honore. 

Quant a 90 fato, elo prist con9e, 
3675 Por retorne[r] se fu aparil6, 

Avec lui ses 9ivaler pris6, 

Ven ä Corch^s si le oit arasne: 

„Corches", fait il, „eo sui porpens6, 

Conpli ai tota ma volunte, 
3680 Da moi avanti e' voio tornar are." 

Coraent Bovo, dapois qe il oit conpli 
Li terme q'el avoit iTiprom(es)is ä li Rois 
d'Ingeltere, prist con9e ä Corcher et ä soa 
Gent si s'en torna ad Antone. 

CIL T-^Ovo d' Antone ne« volse plus demorer, 

■'-^ Quant li termen li vent aprosmer, 
Qe al sepolcre devoit servir et honorer, 
Adoncha prist con9eo da Corcher. 

3685 „Corcher", fait il, „el me conven aler 
En mia tere a veor ma niuler 
E mes enfant qe sont ba9aler; 
Se le voles avec moi herer, 
Nen voio avoir valisant un diner, 

3690 Qe con eso moi non sia par9oner." 
[30 V.] (bj Corcher, quan l'olde, si prist ä larmoier, 

Ben alase Ton li trato d'un ar9er, 
Avanti qe il posa un sol moto parier. 
„Bovo", fait il, „doncha me vol^s laser! 

3695 Da qe vos plais de l'aler, 

A Deo vos voio et ä santi comander. 
Mais d'una ren e' vos voio en proier: 
Se ma' de 9a venise mesa9er 
De vos afaire me mawdä aconter, 

3700 Si vonter li oldirö como d'un me frer." 
Responde Bovo: „Ben est da otrier, 
Et eo si le farö de gre9 e voluwter." 
Quando l'un da l'altro se ven ä desevrer, 
^ascun prendewt des oil ä larmoier. 

3705 Bovo s'en vait ä. un dormu« entrer, 
Avec lui fure«t ses 9ivaler, 
cola le vele et vait por l'alto vuer. 



12 J. REINHOLD, 

Tant na^arent por vento e por orer 
E por la tere, par mont e par river, 
3710 Trosqu'ä Antone nen volse se^orner. 
Quando Druxiana le vi reparier, 
S'ela oit 9oia, non e da demawder, 
Anbi se vont acoler e baser. 

Coment Bovo fu d'oltra mer reparie et vcnt 

[A] Antone et ille[c] trova Drusiana sa muiler et 

*ATec le Sinibaldo et si 11 conto novelle. 

cm. I |Vando Druxiana oit Bovo veü, 

3715 ^^ Unqua james si ^oiant ne« fu, 

Qe de sa promese el ert asolu; 

E Druxiana l'oit por rason metu, 

Qe tere son, q(u)'el oit veü. 

„Daraa", fait il, „e' ö ben veü 
3720 Celle lois, o' Deo fo metu. 

La Tera santa 9ercha' tot por menu 

E gran bataile e fate e ven^u, 

Dont ä 11 batesme ne son plus de .x. mil venu, 

Li quäl creent Macometo e Caü." 
3725 Dist Druxiana: „Beneto sola Jesu, 

Qe sano e salvo vos estes revenu." 

Coment Bovo ancora parole ä Drusiane 
Si li conte de li serpant q'el i oncise. 

CIV. „IjAma", dist Bovo, „entende mu« talant: 

^-^ Nen saves mie la pena et li tormant, 

Qe e' ö endure contra un mal s^^pant: 
3730 Morto m'aüst, nen fust me auferant, 

Qe li feri si forte e duremant 

Q'elo-1 ^etö roverso en le canp, 

E pois l'ancisi ä ma spea tren9ant; 

Por cella bestie tant proife Deo e sant, 
3735 Qe ver de le i me farent guarant." 
[31 r.] (a) Dist Druxiana: „Non si6s plus enfant." 

Da qui avanti vait li ^anter enfor^ant. 

Nu lasaren de Bovo da ste ^orno en avant, 

Asa' durö e pene e tormant. 
3740 De li rois Pepin ben est qe je vos ^ant 

E de dama Berte qe avoit li pe grant, 

Co qe li vene en un petit tanp. 

*Rubr. I v. 3 Alliec 3730 nen fu fust 



DIE FRANKO-ITAL, VERSION DES BOVO D ANTONE. I3 

Handschriftliche Anmerkungen. 

Das erste Blatt trägt am oberen Rand zwischen beiden Spalten 
die Zahl 135, das nächstfolgende hat oben rechts in der Ecke, die 
im gegenwärtigen Zustande des Codex ihm gebührende und von 
moderner Hand hinzugefügte Zahl 2. Doch nicht überall finden 
sich die Blattzahlen angegeben. 

Mit Ausnahme der Zeilen- und Laissen -Anfangsbuchstaben 
stehen im Texte der Hs. Minuskeln. Dagegen sind öfters in den 
Überschriften einzelne Wörter mit Majuskeln geschrieben. In der 
Hs. ist i und /, u und v nicht geschieden. Der «-Strich wurde 
als n aufgelöst, da die Hs. vor Labial fast immer 11 schreibt. 

Die franz. Wörter und Verbalformen erhielten den ,accent 
aigu', die italienischen den ,acc. grave'. Bei den einsilbigen, 
vokalisch auslautenden Verbalformen wurde mit dem Akzent gespart. 
Nur diejenigen Verbalformen, denen ein Homonym zur Seite stand 
(z. B. de {= debet) und de (Prep.), sä (= sapit) und sa (Pron.) etc.), 
erhielten einen ,acc. grave'. 

In den Fufsnoten wurden die Lesarten der Hs., die irgend 
welche Emendation benötigten, verzeichnet. Vollständigkeitshalber 
sollen hier alle Stellen angeführt werden, die unterpunktierte, durch- 
strichene, verbesserte, übergeschriebene, verkleckste, verwischte oder 
unsichere Buchstaben enthalten. 

Die erste Seite der Hs. (fol. i r.) befindet sich in einem sehr 
argen Zustande. Von den g8 Versen, die sie einst enthielt, sind 
kaum V. i — 28, 48 — 55 lesbar, dagegen sind V. 34 — 36 ausradiert, 
V. 45 — 47 und V. 65, weiter der Anfang der V. 66 — 70 so ver- 
wischt, dafs man nur hie und da einzelne Lettern erkennen kann. 
Der übrige Teil ist vernichtet und mit ihm auch ein Teil der 
zweiten Seite (f. i v.) und zwar die erste Hälfte der V. loi — 117. 
Die verwischten oder unsicheren Buchstaben dieser ersten Seite, 
die ich eher erraten als gelesen habe, sind im Texte ausnahms- 
weise kursiv gedruckt; sonst ist die kursive Schrift, wenn die 
,H. Anm.* nichts näheres darüber enthalten, nur für Auflösungen 
der in der Hs. sich findenden Abkürzungen verwendet worden. 
88. Nach vestre, saldo gestrichen; am Rande ein Wort mit winzigen, 
unlesbaren Buchstaben von späterer Hand geschrieben. go r in 
sere unsicher, einem i ähnlicher. 1 30 in por verkleckst. Rubrum 
nach V. 151, Z. 2 das e und ma in de Magan^e verwischt. 163 in 
roto sind die Buchstaben ineinander verschrieben und kaum erkenn- 
bar. 164 La spea verkleckst. 177 nach houo ein a durch- 
strichen. 236 das erste s in suso einem f ähnlicher. 242 das 
zweite a in langa unsicher. 252 das i in oit und das / in la ver- 
wischt. 255 das i in rica verkleckst, das r unsicher, das c einem 
t ähnlicher. 258 alu in salvamento und 260 tot verwischt. 260 
reste und das r in era unsicher. 289 e in nome verwischt. 306 
a in lauer verwischt, u einem n ähnlicher. 307 is in pris unsicher, 
g in guardtr verwischt. 331 in larmoier aus a korrigiert. 355 



14 J. REINHOLD, 

a in pena verwischt. Rubrum n. 368 sigiiihaJdo, könnte auch sigifi- 
baldo gelesen werden, wie es in andern Ruhr, deutlicher hervortritt 
und wie es auch überall Keller {Romvari) gelesen hatte. 405 nach 
saces, i durchstrichen. 421 nach /0, le durchstrichen. 449 der 
«-Strich in non schwach. 502 das anlautende u in veriU ver- 
kleckst. 529 a in la verkleckst. 593 conbantant das zweite n 
unterpunktiert. 619 nach onde, u durchstrichen, 685 u in Negun 
unsicher, über ihm ein «-Strich (?). 749 taile mit übergeschriebenem 
i. 829 en in vent verwischt, vielleicht ist zw// zu lesen. 914 /in 
aust unsicher, einem ähnlicher. 983 pl in plus zusammen- 
geschrieben, das / ist kaum sichtbar, vielleicht ist pus zu lesen. 
1028 sa hüte, das zweite / mit einem dünnen Querstrich. 107 1 
departe hat über r ein r-Strich. 1079 e coie mit einem «-Strich. 
N. II 64 beginnt die von Mussafia gedruckte Episode Berta de li 
gran pie. Nach 1169 findet sich folgendes Rubrum: Covient la 
Raina d'' Engarie se depaj-ti di || // Rois Pepin e da sa fille e si s'en 
aloil en sa tere, und nach 1194 folg. Rubrum: Content la Raina 
d^Ongarie fu Repariee |1 en sa tere et a li Rois contoit la novelle. 
Beide Rubra gehören zum Gedichte Berta de li gran pie. Von 
hier an findet sich jede folgende Überschrift um zwei ,Laissen' 
später, so dafs z. B. die Überschrift der jetzigen , Laisse' XIX im 
Codex an der Spitze der , Laisse' XXI steht. S. Einleitung. 12 15 
nach dist, li durchstrichen. 12 18 r in proe mit p zusammen- 
geschrieben. 1255 nach r^cöwß </ gestrichen. 1277 se va. sediiant 
verkleckst. 1365 mene, die Hs. hat ineue. 1463 r in baldras 
unsicher. 1487 über non ein «-Strich. 1440 f in fi einem s 
ähnlicher. 1548 nach ?«^, r^^ durchstrichen. Ruhr. n. 1557 Z. i 
parole mit übergeschriebenem 0. 1 605 nach bon, li durchstrichen. 
1609 qtiel und löio tere verkleckst, auch / in talant und p in por. 
1629 nach furejit, in gran unterpunktiert. 1657 sa dobe, da ver- 
kleckst, g in Pauberg verkleckst, endosee hat über einen «-Strich 
resp. einen Klecks. Die Rubra, die sich auf fol. 20 r. befinden 
(im Text nach V. 1745, 1792), sind sehr verwischt und stellen- 
weise unlesbar. 1825 r in argea einem i ähnlicher. 1861 « in 
Brandist verkleckst. 1863 io in morto und ate in Pabate, 1862 vi, 
1867 contr in encofitra sind verkleckst. 1880 r in tronchon ver- 
wischt, desgleichen 1881 aler in (ivaler. 1891 ujw. 1891 7iar 
in bernardo. 1893 in. 1895 a in conpagnon. 1899 / in gentil, 
a in gran. 1923 r in graie verkleckst. 1936 ra in graii ver- 
wischt, desgl. 1938 « in preson. 1939 toi in stoit. 1940 ri in 
querir. 1941 ux, ian in druxiana. 1942 co in goga. 1943 ^^" 
in bouo. 1944 « in ten, d in dl. 1945 a in Tanti, r in d'acer. 
1946 IC in quer. 1947 s in teris, an in non. 1948 « in dauant. 
1950 ra in franga. 1952 m in mande. 1953 r in apresenier. 
1954 e li. 1957 ta in star. 1959 a in la. i960 m und 
zweites a in sparmia, erstes ni verkleckst. 1961 nach a ein ver- 
Ideckster Buchstabe, cer in sager verkleckst. 1962 ust in deüst^ afin 
in afiner verkleckst. Ruhr. n. 1963 v. i /in content übergeschrieben. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO DANTONE. 15 

V. 2 /> in camp untergeschrieben. 1964 raji in grau, do in dolor. 
1965 a in Quant. 1966 ui in uigtiando. 1967 a arbor. 1969 
?^o in /üöwfl, «^ in //ifftf, con in contor. 1971 <? in />?. 1981 ra in 
aramo. 1981 /r in destrer. 1987 w in unqa, vi in maior ver- 
kleckst resp. verwischt. Ruhr. n. 1987 v, i de übergeschrieben. 
1999 pa in parse. 2000 ?/rö in durament, a und w in blasme. 
2001 ^ in w/'j^ verkl., vielleicht ist müt zu lesen. 2002 n in ^ö«<?. 
2004 u in /^«^. 2009 aw in helavient verkl. 2027 ^ in nen un- 
sicher, vielleicht 0. 204 in y^, einem e ähnlicher. 2169 / in 
oit aus s korrigiert. 2203 das zweite a in sala, au in pauie. 
2208 « in nos verkl. 2213 in eo einem e ähnlicher. 2232 a 
in aucs verkl. 22}^}, au in az/(?j durch einen Kifs im Blatte ent- 
stellt. 2234 s in aues, a und ga in Franga verkl. 2235 das 
Endungs-(? in meesme unsicher, viell. 0. 2238 plax mit Unterpunkt. 
/. Ruhr. n. 2297 v. 2 y in furent einem j ähnl., i in goie über- 
geschr. 2304 piantange mit Unterpunkt, n. Ruhr. n. 2360 v. l 
s in a/r?!y unsicher, vielleicht h (abgekürzt für baren). 2421 a in 
/ör« verkl. Ruhr. n. 2465 v. i nach Coment l gestrichen. Ruhr, 
n. 2524 V. 4 el in grael kaum sichtbar. 2563 nach secoreria e ge- 
strichen. 2572 f in ß. einem s ähnlicher. 2586 r und an in 
druxiane. 2589 ri und m in Voriaflame. 2590 J»z in meesme. 
2598 (). 2604 7^ in ?^?^, ?^ in aues verkl. 2621 Die Über- 
schrift der , Laisse' LXVI wurde wahrscheinlich von dem Kopisten 
beim Eintragen der Rubra ausgelassen, da die nächstfolgende 
inhaltlich nicht ihr, sondern der , Laisse* LXVII vollständig ent- 
spricht. Ich habe deshalb diese , Laisse' ohne Überschrift gedruckt. 
Von hier an finden sich die Rubra in der Hs. um eine , Laisse' 
später. 2642 s in s'aparele aus a korr. Ruhr. n. 2666 v, 3 y in 
füre einem j ähnlicher. 2678 « in iii aus einem angefang. p korr. 
Ruhr. n. 2730 v. i te in Comente eine Zeile niedriger geschr. v. 2 
desgleichen met in coment. 2760 nach bon a gestr. 2761 «in 
uoio einem 71 ähnlicher. 2776 n. paUs d gestr. Ruhr. n. 2798 
v. 2 si in iustisie übergeschrieben. Rubr. n. 2816 v. 3 u in queri 
übergeschr. 2867 / in önt übergeschr. Rubr. n. 2867 u in dual 
übergeschr. 2877 n. poroie l durchstr. 2897 u in parue einem 
71 ähnl. 2936 j in pros übergeschrieben. 2935 Die Überschrift 
für die , Laisse' LXXVII, welche ungefähr: Coment Bovo parloit ä 
sa dame lauten könnte, wurde wahrscheinlich von dem Kopisten 
ausgelassen, der zu der nächstfolgenden Coment Bovo ancor parloit 
ä la dame etc. griff. Ich habe deshalb diese , Laisse' ohne Rubrum 
gedruckt, und von der folgenden , Laisse' beginnend (V. 2990), 
entsprechen die Rubra den ,Laissen' im gedruckten Texte wie in 
der Hs. 3036 j in se aus einem verkl. r korrigiert. 3048 das 
zweite e in peni ist durchlöchert und nochmals geschrieben. 307 ö 
ä verkl. 3083 nach mortel un gestr. Rubr. n. 3 130 v. 2 das 
erste r in Cor eher kaum sichtbar. 3146 ^ und in bon so zu- 
sammengeschr., dafs man eigentlich Ion hat. Rubr. n. 3193 v. 3 
di in respondi untergeschr. Rubr. n. 3216 v. 2 das i in devoit 



l6 J. REINHOLD, 

einem /ähnlicher. 3273 /o in pen'golos über gesch. Ruhr. n. 3278 
V. 2 m in rum unsicher, vielleicht uns. 3288 / in /a aus c 
korrig. 3295 t in oü verkl. 3359 <?/ z>ois mit Unterpunkt, z. 
3418 n. /usl en Unterpunkt. 3424 r in more einem t ähnlicher. 
3449 a in dolgemant verkl. 3480 in soldant aus a korrig. 
Rub. n. 3483 V. I das erste a in haldachi übergeschr., n in soldan 
unsicher, ^. 2 in la übergeschr. 3484 quant mit einem «-Strich. 
Rubr. n. 3563 v. i _/ in furent und sconfili einem s ähnlicher. 
3587 s in nicholas undeutlich, einem / oder c ähnlicher. 3508 r 
in muron einem i ähnlicher. Vgl. Anm. zu V. S^^4- 3597 ^ ^^ 
ta[n]t aus / ausgebess. 3626 das zweite a in aragon verkl. 
3706 und 3707 bilden in der Hs. einen Vers, cola hat in der Hs. 
einen kleinen Anfangsbuchstaben. 3712 a in ela verkl. Rubr. 
n. 3713 V. I et unsicher, v. 2 /in muiler übergeschr. 3714 d in 
driixiana aus b korrig. 3718 nach oit i gestr., u in ueü verkleckst. 



Anmerkungen und Verbesserungen. 

3 s\n voit. Über die in dieser und anderen franko-ital. Hss. 
vorkommenden Formen: voit, sott, oit., foit (= vadit, sapit, habet, 
facit), vgl. Meyer-Lübke, Z. f. r. P. IX, 634. 

48 Ven Antone, es fehlt öfters wor Antone, (Avignon) die Prepos. 
ä, und zwar V. 48, 671, 1300, 2022, 2130, 2344, (2743) und in 
den Überschriften n. V. 1024, 2338, 2574, 3731. 

^l El gera vis qe ille fiist dar er. Was bedeutet hier gera 
(fr. g«tV^?) und ille (era. (?), tllecl)} 

54 N'o me fai en rager, das / in fai ist unsicher, vielleicht ist 
far zu lesen der Inf. nach einer Neg. statt Imper. kommt oft in 
dieser Hs. vor, doch in der Ansprache zu einer Dame ist er sonst 
nicht angewendet. Vielleicht ist fai in fai[tes] zu emend. 

74 Man könnte hier und anderswo Symbaldo lesen. Doch 
kommt nie Syythaldo (oder Sinbaldo) vor, und da unsere Hs. vor 
Labial immer n schreibt, so beweist diese Schreibung, dafs man 
Sinihaldo zu lesen hat, obwohl sehr oft der Strich über / fehlt. 

89 prohehant ist vielleicht in prohant zu emendieren. 

90 por star serc gadant. Ist gadant = cadente, oder soll est 
in ga dant getrennt werden. 

120 Qe eo caist. Ca'ist ist die Form der 3. P. statt der i., 
was öfters in dieser Hs. vorkommt. Vgl. V. 2213, 2338, 2422 
— 3. Enf. Ogier. 1098, Chev. Ogier 709 (S. „Notes"), Mac. 186, 
1253, 3148. 

125 phiss avant, die Verschärfung des auslautenden Kons, kommt 
öfter vor. Vgl. Mussafia, Mac. 703, 725, Chev. Ogier 1697, 1752. 

150 Qe ä Deo tonast. Der Ausdruck ä Deo t. ist auffallend. 
Zum zweiten Mal kommt er in der Chev. Og. 12 18 vor. Cerf. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO D'A^TO^F. IJ 

emend. Zko t. Er ist wahrscheinlich nach dem sehr häufigen ä 
Deo comant, ä Deo henecion gebildet. 

225 Qe se Varat plu del canpo pie. Was ist arap. 

621 ar coüo et argant in dieser Verbindung kommt öfters ar 
statt or vor. V. 2045, Berte e Mil. 241, wo Mussafia in or emend. 
Auch argolos v. 18 18. 

7 1 5 a7-vis habe ich in arTn[e]s emend. Vielleicht wäre besser 
arnis (it. arnese) zu lesen. Vgl. V, 790 arnise. Zum zweiten Mal 
kommt arms in der Enf. Og. V. 1317 vor. 

IQ39 altonier. Der Ausdruck ist mir unbekannt. Ist er für 
paltonier'^. = v. fr. pautonier? 

2172 peimicie statt penetencie. Solche Verschrumpfungen sind 
einige Male in dieser Hs. zu belegen. Vgl. encion (== entencion) 
Chev. Og. 383 und Cerf's „Note" zu diesem Worte. 

2584 Et il meesme (Hs. E eil m.) die Emend. n. V. 2590. 

2912 [ares/er]. Vgl. V. 2940, 3122. 

2956 A Ja cort ale, das Hilfszeitw. fehlt öfters in dieser Hs. 
Vgl. Chev. Ogter, V. 1913 ,Note'. 

3008 Das reqidlie der Hs. wurde in reliquie em., da die Hs. 
sonst nur diese Form aufweist, doch ist nicht zu versehen, dafs 
das Paduanische reqiiilia hat. 

3076 conto ä la mer. Der Ausdruck ist mir unbekannt. Vielleicht 
ist in tosto ä la in. zu emendieren. 

3136 ^or qe pase, das Hilfszeitw. fehlt. Vgl. V. 2956 Anm. 

3313 Seroit = sera. Condit.-Form für Fut. in dieser Hs. öfters. 
Vgl. Chev. Ogier, Cerf's Note zu V. 299. 

3440 Filo, fait il, prendes ein] vos comaiit. Vielleicht wäre 
richtiger prendes, e vos comant, zu lesen. 

Nach 3473, 3656 scheint ein Vers ausgefallen zu sein. 

3515 cioxer, ist vielleicht = civalcer, 3522 al tel ier verstehe 
ich nicht. Der Sinn verlangt altretant. 

3632 gexon ist, des Reimes wegen, vielleicht für gesa (= venez. 
ciesd) wie in Karleto 1538/9 Apreso im broilo dhma gesa avant \ Vi 
un palon meraviloso e grant. 

3690 sia konnte auch als siä (pl. 2) aufgefafst werden. 

Zu der Übersicht der Verbalformen {Zeitschrift p. 559 — 562) 
ist folg. hinzuzufügen: Praes. III. more 3424, vi (videt) 2185; Plur. I. 
loen (fr. louons) 2892 ; III stoni (stant) 2457; Praes. Conj. \\1. pose 2831 ; 

Imper. di'' 3185, saci 3490; Plur. IL menä 2011; 

Imperf. II. savivi 2860; 

Perf. (fbl.) I. envoü 2059, femenhrl 2094; IL susitasi 3608; 
IIL domandb 2505 vendi 3605 (dagegen declinl 2587 zu streichen); 
Plur. I devevio 2090 (bei Praes. zu streichen); 

Perf. (frt.) IIL contradise 21 10, recolse 2045; 

Part, (frt.) forfato 2875; 

Avoir, Perf. I. avi 3615; Eser. Conj. Imp. Plur. I. fosemo 2091. 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVI. 2 



i8 



J. REINHOLD, 



Glossar. 

Die Verszahl derjenigen Wörter, die nur im Reime vorkommen und sonst 
in dieser Hs. nicht zu belegen sind, ist mit einem Sternchen versehen. 

Die wenigen Abkürzungen sind leicht verständlich z. B.: s. = Substantiv, 
adj. = Adjektiv, m. = masculin, /. = fem., p. = Particip, ^. p. = Part. pass6, 
pL = Plural, pr. = Preseas, n. = (Fufs)note, prov. = provenzalisch , ven. = 
venezianisch, it. = italienisch, v.fr., v.it. = altfranz., altital., V. = Vergleich. 



Abaser 2518 = baisser. 

abra9er 334, ambra^er 2350 = em- 

brasser. 
a9aminer 860 = cheminer. 
a^are 248 = acidre. 
a9enoler, s' 330 == s'agenouiller. 
39 er 2975 = acier. 
achan 3183 tourment, v. fr. ahan. 
aconter 321 = raconter. 
aconverser, s' 1250 = converser. 
acovotie *2666, pr. 3 = convoite, 

V. covoter. 
adefiner 2529 finir, v.fr. definer. 
ademander 2849 = demander. 
adonca 1155 v.fr. adonc. 
adri9 er 2767 = se dresser, v.fr. 

adrecier. 
ae 2521 = haine, v.fr. h^. 
afar 879 = affaire. 
afreger 302 = frotter, v.fr. freier, 

ü. fregare. 
afuib^ 834 = afFubl6. 
afurer 2695 voler, v.fr. furer. 
agamant 3575 = (?) adamante. 
air^ 12 10 irrit6, v.f. airi6. 
aiü *33I3 aide, v.fr. aiiie. 
ala9a(r) 3246 = enla9er, it. allacciare. 
alba 3237 = aube. 
alber9er 3081 v.fr. herbergier, it. 

albergare, 
albergo 412 ::= auberge. 
alle *3334 = alise. 
alo' 94 ä present. 
a 1 o s 6 p. p. 768 c^lebre, v.f. aloe. 
altamant 3478 = hautement. 
alto 2722 = haut. 

altonier 1939 = (?) v.f. pautonier. 
alquant 2068 un peu. 
aman9e 2736 bien aimee, fian96e, it. 

amanza. 



amater 348, 3342 vaincre, tuer. 
amer9ier 2924 = remercier. 
amigo 561, amisi 371 pl. = ami. 
an 503 = it. anche, 
anbasaor 712 = ambassadeur. 
anbase *2576, anbasea 673 = am- 

bassade. 
an b 1er 3088 voler, v.fr. embler. 
anc *395 jamais, v.fr. ainc. 
an9 2955, an9i 91 = it. anzi. 
ancir 1733 tuer, v.fr. ocire, it. an- 

cidere. 
angle 3598 = ange. 
ani 650 pt. an. 
anter '*2688 = entier. 
antesor 28 11 = ancetre, v.fr. an- 

cessor, antecessor. 
aorer 688 = adorer. 
apaxer 109b, apaser 1576 r6con- 

cilier, v.fr. apaisier. 
apifer 657 pendre, it. appiccare. 
apo9er 499, apoier 813 = appuyer. 
apreso 832 = auprds; in apreso 

= apres, 
aprosmer 3504, (aproser 3668 n.) 

s'approcher. 
aquiter 702 accomplir. 
aquiton 3553 = ^'./V'. auqueton. 
ar coit 621 = er cuit. 
aradeger 859 ==errer, t». z'^«. radegar. 
(aramo igSi = it. ramo). 
arasner 873 exhorter, v.fr, araisnier. 
ar9ant 629 = argent, 
ar9ea 1825 port^e d'un arc, v.fr. 

archi^e. 
ar9er *3692 (li trato d'un a.) =: v.fr. 

archiee. 
arer 2446 = errer, 
arestason *3390 = arret. 
arma 2409, 2882, 2885 = äme. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO d'aNTONE. 



19 



arnise 790, arnois 3056 = harnais, 

it. arnese. 
arober 3087 enlever, v.fr. rober. 
arpa 619 = harpe. 
asa' 267 = assez. 
asa^er 293 = essayer. 
asa 9 er 2465 (por la man) 2944:= 

saisir, prendre, v.fr. sachier. 
asedier 1996 — assi^ger. 
asegurer 2537 = assurer. 
äset er 844, 2146 asseoir, placer. 
asevelir 2786 = ensevelir. 
aspeter 714 attendre, it. aspettaie. 
astrangoler 2967 = etrangler. 
atenperer 2837 = temperer. 
atorno 1385 = autour, z'/. attorno. 
atoseger 342 empoisonner, v.fr. 

entoschier, ven. tossegar. 
atrover 247 = trouver. 
atraverso 3536 = ä travers. 
avala 1713 pr. 3. fait descendre. 
avanti 135 = avant. 
averser 2977 s. 3085 3432, adj.= 

adversaire, v.fr. aversier. 
averte 131. p.p. f. = ouverte. 
aviser 312, 904 regarder, recon- 

naitre. 
avrir 94 = ouvrir, it. aperire. 
aubergo 9 = haubert, 
autrer, 1' 1738 = l'autre jour, vfr. 

l'autrier, 

Bafaler 332 = bachelier. 

bagna \\0Z pr. 3 = baigne. 

bagno 294 = bain. 

bagorder 2694 = ^t- bagordare. 

bagordi 1022 pl. tournoi, «'/. bagordo. 

banco 933 = banc. 

bandir 1038 convoquer, it. bandire. 

baser 316 = baiser, ven basar. 

bate9ar70i =baptiser, it. battezzare. 

batesmo 3384, batister *3428 == 

baptfime. 
baudrd *l6S = v.fr. baudrier. 
bela 2933 = belle. 
bei 490, be' 2349, 2645, />/. = beau. 
belt6 779 = beaut6. 
beneto 3725 p.p. = b^nit. 



berna^s ^2907, bernes *ii69 = 

v.fr. barnage, 
berner *735 noblesse, v.fr. barne. 
bestia 2887 = bete. 
blan9a 17261. = blanche. 
bo9e 3768, 3576 = bouche. 
bol9on 1358 = lt. bolzone, trato 

d'un b. = portee d'un b. 
boscho 854 = bois, foret, :'^. bosco. 
bra9e 558 ^/. = bras. 
brando 10 ^pee, v.fr. brant. 
breve 2392 adj. = bref. 
brevi 2580 //. ^ lettres, v.fr. brief. 
bro9 er 2343 eperonner, ^.yV.brochicr. 
bruine 220 =: vfr. broigne. 
bruser 2423 = brüler, ven. brusar. 
bubant 2248 pompe, v.fr. bobant. 
bul9er 831 air(.?) 
burgi 357 pl. = bourgs. 

Ca9er 566 = chasser. 

9adant go = it. cadente. 

9alan *3i69 = chaland. 

cal9er 556 = chausser. 

calon9er 563, 1564 röclamer, con- 

tester, v.fr. chalengier. 
9a min 739 = chemin. 
9aminer 794 = cheminer. 
can *3i89 = champ. 
9anbra 494 = chambre. 
can 9er 388 = changer. 
canpo 225, canp 83 = champ. 
canton 8, 9anton 1104 coin, angle, 
cape 456 pl. = cappe. 
9apela 584 = chapelle. 
9apelant *92 = chapelain. 
capetan 3177 = capitaine. 
capleson *11'J2 lutte, v.fr. chaple, 

chapleis. 
car9er 790 = charger. 
cardamant 965 = accord, v.fr. 

acordement. 
Caritas *29i3 = charit6. 
carne 3288 = chair. 
caroiant 1023 p.pr. = v.fr. caro- 

lant. 
casamant 1017 lief, domaine v.fr. 

chasement. 

2* 



20 



J. REINHOLD, 



9ascun 23 = chacun. 

cas6 746 %'assal, v.fr. clias6. 

cason 270 = cause, motif, ven. cason. 

^astel 53, caste 597 = chäteau. 

cativo 1420 :^ chötif. 

cave^a 2714 = cave^on, it. cavezza. 

9a vi 2783 pl. = cheveux. 

9elar 723 = celer. 

9elo 3597 = ciel. 

9eme 171 orne de pierres, v.fr. 

gemme. 
9endres 1146 ^. ^. = engendre. 
9enoclon, en 2873 ä genoux, v.fr. 

en genoillons. 
9ente, soa 355ses hovames,v.fr. gent. 
cento 22 = Cent. 
9entil 2723 == gentil. 
9er 2677 = eher. 
9eramant 3471 = cherement. 
9ercher 422, 1095 = chercher. 
certant *3III = certain. 
9erter *i3i2 = certitude,z/._/>-. certee. 
9erto 1063 = certainement. 
9elar, se 3400 =: sc jetter. 
9exon *3632, ? haie (?) ven. ciesa. 
cevo 5 = v.fr. chief. 
9i 1839, 3108 pr. 3 V. cir, 
9igant 2899 = geant. 
(cioxer (?) 3515 n. = (?) chevaucber). 
cir 384 = lt. gire. 
9ira 1313, 2581 = cire. 
9iter 167, 176= jetter. 
cival 152, 9ivalo 2965 = cheval. 
9ival9er 73 = chevaucber. 
cleren9on *3393 ^ clerc. 
clusa 1200 p.p. f. = close, it. chiusa. 
9oara 2883 fiit., 90er 2400 = ?'/. 

giovare. 
cobrer 21 40 prenure, prov. cobrar. 
cofie 1726 = coifFe. 
9oger 2068, 90ca 1942, jouer. 
9oia 254 = joie. 
coiament 2389 en secret, v.fr. 

coiement. 
9oiant loo = joyeux, v.fr, joiant. 
coito 268, coit 621, ar c. = or cuit. 
colar 3705 tirer en haut, prov. colar, 

it. collare. 



c 019er 822 = coucher. 

cole *249 = coup, v.fr. colee. 

colper 2829, coper 3264 = couper. 

colpo 6 = coup. 

colsa 95 = cause, chose. 

colsa como no 95 aulrement. 

comen9ar 174 = commencer. 

comuner 3239 = communier. 

con9eo 3684 = cong6. 

condur 656 = conduire. 

confosion 1471 = confusion. 

conquister 536 = conquerir , v.fr. 
conquester. 

conprar 2697 = payer. 

conseio 2841 = conseil. 

conto 3076 (?). 

contraster 2988 = contrarier, v.fr. 
contrester. 

corno 457 = cor. 

9orno 548 = jour. 

corpo 578, corp 3238 :^ Corps. 

corser 3253 j. = coursier. 

Corte 752, cort 763 = cour. 

cor tos 2285 = courtois. 

coru9er 1572 = courroucer. 

cose 902 pl. = choses. 

cosi 228 = ainsi, it. cosi. 

9 OSO 559 en bas, v.fr. jos, ven. 
zoso. 

9ostrar 504 ^ joüter, it. gioslrare. 

costume 2852 = accoutumd, 

90 veno I006=jeune. 

CO vir 3362 (?) s'emparer, ramasser 
avec empressement, prov. cobir. 

CO voter 2672 = convoiter. 

coxi 749 p.p.pl. = (?) cousu, prov. 
cosi. 

cresu 626 p.p. = crü. 

criator 2812 = createur. 

er OS 309 = croix. 

crudelte 512 ^ cruaut6. 

9ubler 755, 2973 = Jongleur. 

cu9er 2228=juger. 

9ugoladra 618 = jongleresse. 

culverto 1277, culverti 464 mise- 
rable, perfide. 

9urer 698=:jurer. 

cusi 1981 V. cosi. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO d'aNTONE. 



21 



Dalina9er 173 = cndomm:iger. 
dalma^o 1069 = dommage, v.fr. 

dammage. 
d an 2145 F. don. 
dapois qe 2601 ^ apres que, veii. 

dapö che. 
dardo 160 = dard. 
daumaje 1202 = dommage. 
davanti 9 = devant. 
deluncer, se 187 = s'61oigner , it. 

dilungarse. 
deman 419 s. f. matin, it. una 

dimane. 
demands 112,0 ^= v.fr. demanois. 
deraorason 2376 retard, v.fr. de- 

moirason. 
dentro 1106, 2581 dans, en dedans, 

it. dentro. 
deo 31 = dieu. 
desariter 200 = desheriter, 3282 

faire p6rir. 
desca^er 711 := chasser, 
desghirer 185 (?) sortir du rang, se 

retirer, = (?) it. deschierare. 
desenor 2810 = deshonneur. 
desidros 3026, desiros 3038 = 

desireux. 
desorer 1240 = deshonorer. 
destant *I45 pr. 3 = disperse. 
destorber 269S = troubler. 
deventar 1810 = devenir, it. diven- 

tare. 
di 2797 pl. = doigt, it. dito, 
diner 220 = denier. 
doa 460, does 396, dos 406, du 

2348, dui 1181 = deux. 
docento 800, dosento 2934 = 

deux Cents. 
docler 357. 

doia 2971 = deuil, it. dogüa. 
dol^e 19, dol^i 628 = deux. 
dolor 529 =■ douleur. 
doloros 3037 = douloureux. 
domander 919 == demander, it. do- 

mandare. 
don 1192, 1826, dan 2145 = ?■/. don 

(dominus), 
don 3618 = dont. 



dond 119, donde 256 = v.fr. dont, 

it. donde. 
don^er 516 v.tr. = v.fr. dangier 

(dongier), 
don 96 *564 := jeune homme, v.fr. 

dansei. 
don9ela 558 = jeune fiUe, it. don- 

zella, 
doncha 211 = donc, ven. donca. 
doni 2570 pl. = dons. 
(donser 848 n. = danser.) 
dormon3077, dormun3705 bateau. 
dotason *2390 crainte, doute, v.fr. 

doutance. 
dot6 *I93 = instruit. 
dre 155 = derriere, it. dreto. 
dri^er, se 1706 = se dresser. 
dubitan9e 2732 ^ v.fr. dotance, 

it. dubitanza. 

Ecote vos 262'] = v.fr. esvos. 
elmo 3547 = heaume. 
enbrasie *I933 p.p. = embrase. 
enbro9er 3303 faire pencher, v.fr. 

embronchier. 
encantamant *247l = enchan- 

tement. 
encar9er 3055 = charger, v.fr. en- 

chargier. 
en9egnos 1808 habile, f.y"/-. engignos. 
en9enocler, s' 450 = s'agenouiller. 
e n c e n s o 3602 =: encens. 
enemisi 2231 pl. = ennemis. 
enfanti 2349=//. enfants. 
enfra de 2759 = en, it. infra. 
eng an er 2679 tromper, it. ingannare. 
engonbler 55, engonbrason 

*3I48, engonbrer 320 dommage, 

mal, v.fr. encombrier, it. ingom- 

b(e)ro. 
engresun 3386 mechant, v.fr. engres. 
enparer 627 apprendre, zV. imparare. 
enp roier 3697 = prier. 
ensenbre 3541 = ensemble, it. in- 

sembre. 
ensen6 2445 p.p. instruit, v.fr. en- 

seignie. 
ensir 389 sortir, v.fr. issir. 



22 



J. REINHOLD, 



entor *2803, entorno 3409 = 

autour, it. entorne. 
entro 221 = entre. 
enva^e *3279 attaque, 'v. fr. 

enva'ie. 
enver de 982, enverso ^00 = 

envers. 
e riter 2788 = heriter. 
esilio 3592 = exil, 
estor 352 combat, v.fr. estour, tot 

ä estor 1809, 1982. 

Fa9on (?) *274 enfant, it. fanciullo. 
fa9on *28i = face, 
fantin 283, fanti 863 = enfant. 
fature 387 sorcellerie, v.fr. faiture, 

it. fattura. 
f e 3495 = foi. 
f er *2948 = faire, 
figä 3631 = foie, ven. figa. 
fila 678 = fille. 
fiolo 77==fils, it. figliuolo, v.fr. 

fiUeul. 
flanco 221 = flanc. 
flume 3394 = fleuve, v.fr. flun, it. 

fiume. 
f o 3496 = faux. 
f 05ir 343 = fuir, it. fuggire. 
fois 3576 = feu. 
folite *2846 = folie. 
fora 24 = hors, v.fr. fors, it. fora. 
for9a 1115 = force. 
forfaito 1262, forfato 2875= 

forfait. 
forsoner *3I3 = forcene, 
foson 7 = foison. 
fr ose r 3276 = froisser. 
fusie *2653, roba f., rohe de fu- 

taine, v.fr. fuse. 

Gale *795 bateau, v.fr. galee. 
ganber 3245 = jambi^re. 
gera (.^) 51 = ? guere. 
gon *3398 = jeune. 
gor 9a 528 = gorge. 
gramo 2904 afflig^, v.fr. grain, it. 
gramo. 



gregnon 1465 moustaclie, v.Jr. 

grenon, grignon. 
gregnor \^'jQ) ■= v.fr. graignour. 
gropon 2716 = Croupe, it. groppone. 
groso 905 = gros, 
guer *I3I7 = guerrier. 
g u e r a 207 = guerre. 
guincha 3286 = v.fr, guinche, 
guinchese 1836 subj.iwf.% guis- 

cant 1840, guischisant 3580 

f.pr. v.fr, guenchir. 

Herer 3Ö88 = z'./>. errer. 
homo 383 = homme. 

IIa 318 = eile. 

inavrer 2765 blesser, v.fr. ennavrer. 

incal9er 3569 pourchasser, v.fr. 

enchaucier. 
incontrer 74 rencontrer, V. en- 

contrer. 
incoroner 1004 = t'./"/'. encouronne. 
indorer 1368 dorer, v.fr. endorer, 
infant 626 = enfant. 
infra 1993 V. enfra. 
inparer 619 apprendre, z^. imparare. 
insen6 2500, V. ensene. 
intarder 707 (re)tarder, v.fr, en- 

tarder. 
intra 2050 = entre. 
inverno 207 = hiver, it. inverno. 
inviron 3409 = environ. 
iscrier 1976 = escrier. 
isnelo 1949 vite, v.fr. isnel. 

Jai 847 = gai. 

j orno 999 = jour. 

jovant*ll38 jeunesse, z'./r. jovente. 

Lan9a 213 = lance. 

las '*3607 = larron. 

1 a s a r 1 426 = laisser. 

Ie9erie 192b cupidite, z'.yV. lecherie. 

le9ion 3397 = le9on. 

legion 286 = rdgion. 

legre 449, legra 599 gai, ven. legro. 

legue 2487 = lieue. 

leito 514, leto 499 = lit. 

lialmant *990 = loyalement. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO D'ANTONE. 



23 



lialtä 982, Halt 6 549 = loyaute, 

it. lealtä. 
liger 655 = lier. 
1096 84 tente, v.fr. löge, 
loer 693 = louer, 3508 louange. 
lo is 3720 = lieu. 
loldar 210 = louer. 
lora 154 = alors. 
lungament 661 = longuement. 
lungo 520 = long, it. \nngo. 



Macon 268 = v.fr. mangon, pr. 

mancon. 
mainer *36o = mani^re. 
maistre *']?>2 instruit, habile, v.fr. 

maistrier. 
mala 13 y. = mauvaise, v.fr. male, 
malament 76 mal, w.y>. malement. 
malecion 1175 = mal^diction. 
malfator 2828 = malfaiteur. 
malgra 1275 = malgr^. 
malvas 360Ö, malv6s 341, mal- 

vaso 3635 = mauvais. 
man 157 = main. 
m a n 9 e r 427 = manger. 
mar 96 3326 = merci. 
marche 2641 pl. marc. 
martirio 543 = martyre. 
masnea 2936, masnes *2933 = 

v.fr. maisniee. 
mastro 2533 adj. excellent, 2941 

maltre, it. maestro. 
me 2952 = mais. 
me 3730 = mon. 
me' 234, me9o 338 = milieu. 
meesme 552 = meme. 
meio 243 = mieux. 
melor 2890 := meilleur. 
meltre 3566, meltri 662 = meilleur, 
men 1448 = main. 
men9oner 3421 menteur, v.fr. 

men9ongier. 
meravilos 376, meravilosa 1164, 

merveloso 2899 = merveilleux. 
mer96 2830 = marche. 
merchadant 598, mer9aant 3472 

= marchand. 



meso 2303, mesi lOlO //. ^ 

mesager. 
m e t e s m o 843 = meme. 
m e t e s i n e 3348 = medecine. 
mia 313 = mie (ndg.). 
milia 71 = mille, it. milia. 
m i 1 o r 358, m i o r 2761 = meilleur. 
mira 3602 = myrrhe. 
miracolo 310 = miracle. 
mite 162 = moiti6. 
moene 774, diner va.==^v.fr. 

denier moned. 
more 3424 pr. 3 := meurt. 
molto III, molta 734 beaucoup, 

v.fr. mout. 
mondo 361 = monde. 
monester 2406, mon st er 2608 = 

moutier, v.fr. moustier, 
monti 796 pl. = montagne. 
moto 527 = mot. 
muler 271 = v.fr. moillier. 
mura 581 pl. = murs. 

Nave 795, neve 3144 = nef, it. 

nave. 
nesun 141 = it. nessuno. 
noier 1414 celer. 
noier 305 = ennuyer, it. nojare. 
nomenan9e *2300 = renommee, 

v.fr. nommee, prov. nomansa. 
nosa 17, noser *322 m. = v.fr. 

noise. 
novela 544 j. ^ nouvelle. 

Ocios 3033 degoute, v.fr. oisos. 

octo I149 = huit. 

oferta 3603 = oiTerte. 

oll 3704 = yeux. 

olio 3395 ^ huile, it. olio, 

als er 1043 = oser. 

oltra 778 = outre. 

omelie, s' 2084 pr. 3 = s'humilie. 

oncir 546, oncire 465 tuer, v.fr. 

ocire. 
onser 1007 = oser. 
onguento 1985 = onguent. 
onta 28ro = honte, 
ora 240 = heure. 



24 



J, REINHOLD, 



orason 3617 = oraison. 
Orden 902 = ordre, v.fr. ordine. 
ordener 203 = ordonner, 
orgolos 3030 = orgueilleux. 
oriaflama 1 360 = oriflamme. 
ostaler 256 herberger, v.fr. osteler. 
oste 78 arm^e, v.fr. ost, it. oste. 
oster 377, osto 441 ^ böte, v.fr. 

oste, it. ostiere. 
ovra 496 = Oeuvre. 

Pais 661, paxe 2037 = pas (neg.). 
palme 2783 = paume. 
palmer *882 pelerin, v.fr. paumier. 
palen ter 292, 381 decouvrir, ven. 

palentar. 
palafrio 3360, palafro 791 ^ pale- 

froi. 
palas 1098, palasio S29 = palais. 
paltroner 25 40 coquin, v.fr. pau- 

tonier. 
pano 3553, pani 750 pl. rohe, it. 

panno. 
paour 2084 = peur. 
par§oner *3690 = associ^. 
pareler 472, parlier 386 appr^ter, 

v.fr, pareillier. 
parera 3499 /i<^. = paraitra. 
parisant 432, ä Taube p. = äl'aube 

du jour. 
parva 2897 adj.f. peu nombreux, it. 

parvo. 
paiira 2077 = peur. 
pavon 510 = paon. 
paxe 2017 ^ paix, it. pace. 
paxe 2037 = pas (neg.). 
pe *344 = pere. 
pe 1848 = pled. 
pe9e 199 = peche. 
pecaors 3036 = pecheur. 
pe^orer 3307 empirer, zV. peggiorare. 
peito 306 poitrine, it. petto, v.fr. 

pis. 
p e 1 293 1 = poil ;non valtunpel 

pel6s. 
pena 320, peneson *II77 ^ 

peine. 
penseir 2697 =r pensee. 



penetencie 2609, penencie 2172 = 

penitence. 
pere 7//. peres 815 = pierres. 
perdon 2 = pardon. 
perfondamant*984 profon deur, v.fr. 

parfondement. 
perigolo 98 = p6ril, it. pericolo. 
pertenir 1741 = appartenir, v.fr. 

partenir, it. pertinere. 
pesimo 1470 = v.fr. pesme, it. 

pessimo. 
petito 2048 (peti 1018) = petit. 
piatan^e 2304 = piti^, v.fr. pitance. 
piate 1237 = piti6, it. piatä. 
piatos 3029 compatissant, z'.y>-. pitos, 

it. piatoso. 
pier 225 saisir, it. pigliare, ven. piar. 
pietä 2416 = pitie, it. piatä. 
pinto 1980 j!>. /. ^ peint, ?'^. pinto. 
pitete 854 pl-f. = petites. 
pla^a 1101 = place, 
plaga 362, plage 495 = plaie. 
plan 796 ^ plaine. 
planamant 2759 ä voix basse, it. 

piano, 
plegar, se 3278^86 plier. 
p 1 e s o r 2974 = plusieurs. 
ploier 165 ^ plier. 
po 399 =peut. 
po' 740 (pois 3571, poi pl. 3563), 

montagne, v.fr. pui. 
po, poco 710, poche 132= peu. 
poderos 3031 = puissant, it. pode- 
roso. 

polcele 645 = pucelle. 

polmon 3631 = poumon. 

polser 494 = poser, reposer. 

poma 206, pomo 3281 = pomme. 

pon *4 = pommeau. 

pon9on 3629. 

pople 2790 = peuple. 

porta 390 = porte. 

portoner 392 = portier. 

posa 1123, 1315 = puis. 

presia 1791, presie 1765 = presse. 

preson 520 = prison. 

presoner 340 = prisonnier. 

preste 92, presti 3393 pl. = pr6tre. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO d'aNTONK. 



25 



primcr 696, primcran 3279 = pre- 

mier. 
pro 272, prode 156 = preux, t'/. pro, 

prode. 
pro(!)li pr^ 3661 = sur le pre. 
proia 252 = proie. 
proier 290, proiere 988 ^ prier. 
promeso 2914 /. ^. = promis. 
proveii *3228 f.p. convaincu, "v-fr. 

probe, 
pu IOJ7 = plus. 

pugni 3532 pl. = poing, ü. pugno. 
pur I120 = it. pure, 
pus 983 ^^-^ plus. 

Qual 286, quäle 333 = quel, quelle. 
qualche 364 = quelque. 
quando 27 = quan. 
quanto, tot 299 tout ensemble, i'i. 

tutto quanto. 
quaranta 789 = quarante. 
quatro 3391^= quatre. 
quatrocento 2883 = quatre cents. 
qilois 1996, quilois 1160 ici. 
quo 2737 quoi, qui. 

Ra^er 54 = rager. 
raina 2312, rayne 675 = reine, 
rame *856 plein d'arbres, z» ._//-. ramier. 
ranpogna 1478 reproche, v./r. ram- 

posne, zt. rampogna. 
ranpogner 2908 bläraer, insulter, 

v.yr. ramposner, zt. rampognare. 
rasner 1067 expliquer, raconter, v./r. 

deraisnier. 
re 546 mauvais, ü. reo. 
reame 662 = royaume. 
recever 297 = recevoir. 
recolse 2047 = zt. (ricolse), raccolse. 
redri9er 169 = redresser. 
reduti 178 p. p. pl. = reduit. 
re fr escher 299 = rafraichir. 
rege 1823 =: rois. 
regno 951 royaume, z'L regno, 
reluse 1710 ^r. 3 = reluit. 
repolser 301 = reposer. 
(requilie 3008 n, = reliques.) 



rcsuigord(?) 870 p. p. rejoui, 

joyeux(?). 
restoio 2002 füt de la lance, v./r. 

arestoel. 
restorer 2029 = restaurer. 
retornar 28 = retourner. 
retrar 1935 retirer, v.yr. retraire. 
riame 709 = royaume. 
ri9ete *285l = richesse. 
rico 665, richa 664, richi 750 = 

riche. 
rite 792 ^ heritier, enfant. 
roba 2653 = robe. 
ros *i8io, roso 2120 = rouge, 
roto 163 p.p- rompu. 
roverso 3732=renverse, v.fr.xcvers, 

it. rovescio, ven. roverso. 

Sa^o 413, sa^a 272, 5391 782:=: 

sage. 
sa9U 2700 p.p. = SU. 
sagramento 651 = sacrement. 
sajeler 815 attacher. 
s a 1 e 8x8 = salle. 
Said er 367 souder, it. saldare. 
salir 3513 sauter, v.fr. saillir, it. 

salire. 
salmi 3397 pl. = psaumes. 
Salt er 629 = sauter. 
salvo 3726 = sauf, 
sano 434 = sain. 
Santo 806, sant 105, santi 3425 =; 

Saint. 
sar9ant 103 = sergent. 
saviamant 374 = sagement. 
sbanoier 1050 bannir, it. sbandire. 
scanper 498 se sauver, 600 sauver qu. 
schachi 1942 j!>/. ^ echecs. 
schala 1408 = echelle, //. scala. 
seh an er 528 egorger, abattre, it. 

Scannare. 
sclata 2095 famille, lignee, v./r. 

esclate, it. schiatta. 
scremir 148 d^fendre. 
s.:rinie 2654, p. p. (?) bläme, 

querell^. 
scuero 468, scuer 883 = ecuyer. 
se *789 = six. 



26 



J. REINHOLD, 



sclarir 179T = dclairer, una presia 
sclarir disperser une foule. 

se9ornar I181 =^ sejourner. 

secorer 365 = secourir. 

secorso 3356 :^ secours. 

segle 407 = siecle. 

segne 3115, segno 308 = signe. 

sego 1942 avec soi, avec lui, it. 
seco. 

segondo 526 =; selon, v.fr. segoD. 

segurer 907 = assurer. 

selva 856 for^t, v.ff. selve. 

sella 120 seile. 

sen^a 17 = sens. 

senefier 1449 = signifier. 

senter 351 = sentier. 

sento 2652 = Cent. 

servige 2882, servisio 526 = Ser- 
vice, it. servigio. 

sesant 480 = soixante. 

sete 650 = sept. 

seterer 2817 enterrer, ^roz». soterrar, 
it. sotterrare. 

sevelir 2740 = ensevelir. 

signur 426 = seigneur. 

smaier, se 86, 1839, 3583 craindre, 
v.fr. s'esmaier. 

so 380 = son. 

sobecion 2373 tutelle, protection 
(V. Macair e 1869). 

soferto 3172, p.p. = souffert. 

sofraitos *3035 endurant, prov.so- 
fraidor. 

solo 3126, sola 803 = seul. 

soldo 20 = solde, it. soldo. 

somer 790 = sommier. 

somiant 1510 = it. somigliante. 

sonar 3501 = sonner, soner un moto 
527 ::= souffler mot. 

soplie 2093. 

sorprent *i6i4. 

sorvant l'jö^ pr.pl. 3 = surviennent. 

sostenir 3110 = soutenir. 

sospicion 282 = suspicion. 

so to 456 = sous. 

sovento 281 = souvent. 

sovra 10 = sur, it. sovra. 

spala 307 6paule, it. spalla. 



sparmia i960 impf. 3 = epargnait. 
spaventer 521 ■= epouvanter. 
spea 8 = 6p6e. 
spe9er 213 = r».y>-. pecier, it. spez- 

zare. 
Spender 3019: depenser, it. spendere. 
sper *705 ^ esperance. 
speron 217 = eperon. 
speronant 1826 /. /r. = eperonnant. 
spese fois 2620 souvent. 
spine 2423 pl. ^pine. 
spirto 3610, spirter *9i8 = esprit. 
sposer 821 epouser. 
sta 862 = it. questa. 
stacon 600 pieu, v.fr. estache. 
stale 2728 = etable. 
Star 90 = it. Stare. 
Stange 2729 pl. perche, it. stanga. 
staurer 1859 = restaurer. 
stoltie 1922 ^ z?. stoltia. 
strainer 2527 = Strange, 
stratorner 1217 empecher, v.fr. 

trestorner. 
strea 3070, stre *2446 chemin, v.fr. 

estr6e, it. strada. 
streiar 2681 = etriller, it. stre- 

gliare. 
stren9e 2717 pr. 3 etreint, it. 

stringe. 
streta 3347 p.p.f- = it. stretta. 
strever 1598, striver 1721 = etrier, 

v.fr. estrief. 
subecion 1469 = sujetion, v. it. 

subizione. 
suso 236 sus, en sus. 
suspirant 1 109 = soupirant. 

Tal 230 = tel. 

taler *2I48 assiette, iV. tagliere, cun 

li rois ela fu ä taler. 
tanp, por 81 ä temps, it.^QX tempo. 
tanser 163 garantir, w./y-. tenser, 
tanto 328, tanta 320, tanti 146 = 

tant. 
tar^a 162 = targe. 
tenderamant *lll6 = tendrement. 
tendere 84 = tendre. 
tenpo 520 = temps. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO d'aNTONE. 



tenpoie *5o8 temps, epoque, v.fr. 

temporal, 
tera 544 = terre. 
terfo 3608 = troisieme. 
t e r m e n 2464 = terme, v.fr. termine. 
tinto 2726 = teint, it. tinto. 
to9er 2680 = toucher. 
tor 663, tore 601, tolta p.p. f. 

1240 it. torre. 
tore 3634 pl. = tours. 
torniamant *i 44 == combat, v.fr. 

tornoiement. 
tors*3276(?),torsoni694 = tron9on. 
toseger 510 F. atoseger. 
tosto 169 tot. 
tota 153 f. = toute. 
trabu9er 353 =r trebucher. 
tradir 2997 = trahir. 
trautes 13, tra'ito 1146, traitor 

*384. 
traittor 2797 = traitre, "•. ??. traito. 
trapaser 232 traverser, v.fr. tres- 

passer. 
trar 2975 tirer, v.f traire. 
trato 532 p.p. tir^, it. tratto. 
träte 3692 = trait. 
tre HO, trea 3085 = trois. 
trepaso 424, trepas 3464 = v.fr. 

trespas; tr. de vant = souffle du 

vent. 
trer 1446 transmettre, v.fr. traire. 
tristan^e 2734 = tristesse, v.fr. 

tristance. 
tristo 3211 = triste. 
tropo 385 = trop. 
trometerd 1257 /"'• s'entremettre, 

it. intromettere. 
tron *I37I (?). 
troncon 164 = tron9on. 
tros 2688 jusqu'ä, v.fr. tr^s. 
trosqua 676 jusqu'ä. 
tuto 317, tuta 156, tuti 258 = 

tout. 
tutor 2865, 3579, tuta or, 156, 

it. tuttora. 

Uncha 1118, unqa 2870, unqua 
449 = v.fr. onc, it. unqua. 



u s a 2948 = usage. 

uso 497 = huis, it. uscio. 

Valaston 3399 jeune gar^on, v.fr. 

valeton. 
vanp 3576 vapeur, feu, it. vampo. 
vas6 *I23I pl. = vases. 
veer 2690 refuser. 
vegnir II13, vegna de moi 3266. 
veilardo 266 ::= vieillard. 
vele 3707 pl. = voile, it. vela. 
venason 1551 chasse, v.fr. 

venacion. 
V e n 9 e r 349 = venger. 
ven9u 3722 = vaincu. 
vengan9a 2015 ^ vengeance. 
ventaia 1658 = z/./r. ventaille. 
veor 2470 = voir. 
Veras *36o8 = vrai. 
ver9ene 3314, ver9en 3598, vergene 

3071 = vierge, it. vergine. 
ver9er, ä li v. 2978 dans le verger, 

sur le pre. 
vergognos 3027 = honteux, v.fr. 

vergondos. 
veritä 291 = verit6. 
vermi 2365 = vermeil. 
verso 847, versi 628, = vers. 
ves 3132 = vers. 
via 239 mener, 2341 s'en aller, it. 

via. 
vigoros 3277 = vigoureux. 
vigorosamant 137 = vigoureuse- 

ment. 
vilan 2602 = vilain. 
vin9er 3218 vaincre, it. vincere. 
vinto 2027, vinti 1291 p.p. 
virö 2638 fut. = viendrai, it. verrö. 
visa9o 388, visa9e 911 = visage. 
vi so 905 = visage, v.fr. vis, it. 

viso. 
vita 93, vite 5i6 = vie. 
vitualia 748, vitualie 3056 />/. ali- 

ments, it. vettovaglia. 
vivere 1048 = vivre. 
vivete *58s = vie. 
vivo 237 = vif. 
voia 351 = voie. 



28 J. REINHOLD, 

voia 2043 = it. voglia. vor 2955, vora 251 = vrai, v.fr. 

voide 1956 ^/.y. = vides. voir. 

volor 2432 = vouloir, 

volunt6 224 = volonte. Zamais 2923 = jamais. 

voluntaros *3032 arbitraire. zascun 2653 = chacun. 

volunter 184 volontiers. zo 3388 = 06. 

vonter 3700 = volontiers. zuzer 2131 = juger. 

N amenverzeichnis. 

Adam 3589, der bibl. A. 

Albrigo (don) I192, 1826. Dodos Bruder, den Teris auf dem Schlachtfelde 
tötet (v. 1830). 

Alexandre 3080, 3409, Alexandrien, die Stadt. 

Angela 1394, [Angela) 1417, Pipins Vater. 

Antana 339, 371, 375, 412, 592, 1043, 1053, I129, 1197, 1300, 1467, 1528, 
1630, 1635, 1884, 1885, 1952, 2324, 2462 [Antane) 15, 48, 390, 566, 
671, 1017, 1021, 1039, 1092, 1212, 1265, 1341. 1351, 1357, 1358, 1385, 
1390, 1490, 1500, 1512, 1767, I77I, 2020, 2047, 2050, 2II5, 2130, 
(2285), 2344, 2498, 2504, (2559), 2628, 2941, (3020, 3100), (3214, 3280, 
3681), 3710, Wohnsitz des Helden. 

Apalin 687, 3139, heidnischer Gott. 

Arminia 759, 3299, [Arminie] 631, 762, Armenien. 

Arminia7i 635, 1373 Druxiana's Vater, König v. Armenien. 

Avignon 2743, franz. Stadt. 

Aquilon de Baiver 1437, 1591, 1603, 1744, 2143, 2427, 2433, 2550, [Aquihn) 
I188, 1248, 1258, 1272, 1278, 1282, 1352, 1453, 1459, 1476, 1496, 
1517. 1534. 1545. 1572, 1617, 1626, 1737, 1738, 1852, 1878, 1885, 
1891, 1922, 2089, 2105, 2122, 2154, 2i6r, 2201, 2254, 2268, 2321, 
2336, 2347, 2379, 2385, 2394, 2533, franz. Ritter, Pipins Ratgeber. 

Baiver 914, 1297, 1950 s. Aqiiilon Bayern. 

Balatron 3139, saraz. Gott. 

Baldiehin ii,i% 3448, 3474, 3484, 3491, 3500, 3530, 3537, 3541, 3542, saraz. 
Anführer, des ägypt. Sultans Sohn, den Bovo im Kampfe tötet. 

Belieme 3600, [Beniant) 127, Bethlehem. 

Berte 2281, 3741, Pipins Gemahlin. 

Baldras 1463, 2502, 2509, saraz. Stadt, die wahrscheinlich Braidamont angehört 
und deren König , Teris' wird. 

Baldras 3084, 3392, 3455, 3639, saraz. Stadt, deren Herrscher ,Corcher' ist. 

Bernardo de Clermotit 1454, I460, 1498, 1592, 1892, 2107, 2380 {B. seg-nor 
de Cl.) 1887, {B. de Rivere, irrt.) Il89(n.), [Bernardo) 1283, 1887, 
2146, 2321, 2434, franz. Ritter, Pipins Ratgeber. 

Bernardo de Mondiser 1441, 1447, [Bernardo) 1450, 1473 Bovos Gesandter. 

Blandaia 52, 409, 1049, 1063, 1131, 1176, 1537, 1681, 1977, 2167 [Blondoie) 
1203, Bovos Mutter. 

Braidatnont '^gg, 609, 641, 645, 678, Sil, 819, 928, 943, 955, 964, 967, 978, 
981, lOOl, 1016, 1319, 1400, 1696, 2510, 2512, 2522, saraz. Königs- 
tochter, die Bovo heiraten sollte und die Teris heiratet. 



DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES KOVO DANTONE. 2g 

Brtisbant 206o, die niederländische Stadt Brabant. 

Bovo de Antone lld"], 2285, 2559, 3020, 3100, 3214, 3280, 3681, [Bovd) 2, 12, 
18, 82, 100, 132, 133, 134, 137, 145, 155, 159, 165, 166, 171, 175, 177, 
i8r, 186, 190, 201, 208, 213, 215, 232, 248, 252, 273, 281, 287, 289, 
295. 300, 303. 317. 322, 330, 336, 351, 385, 394, 402, 418, 427, 432, 
440, 445, 450, 474, 485, 488, 491, 530, 536, 549, 555, 573, 575, 588, 
592, 606, 610, 642, 643, 647, 672, 674, 689, 691, 7'9. 723. 734. 737. 
751. 799. 810, 819, 843, 852, 867, 871, 880, 901, 913, 925, 931, 944, 
952, 957, 958, 961, 982, 991, 998, 1009, 1013, 1017, 1026, 1030, 1042, 
1048, 1058, 1062, 1073, 1084, 1085, 1096, 1121, 1122, 1126, 1135, 
1161, 1177, 1196, 1211, 1214, 1253, 1276, 1293, 1310, 1337, 1341, 
1361, 1386, 1391, 1404, 1440, 1446, 1458, 1491, 1493. 150I) '509, 
1513. 1515. 1516, 1518, 1520, 1535, 1547, 1558, 1560, 1564, 1585, 
1598, 1600, 1605, 1620, 1622, 1648, 1657, 1664, 1689, 1769, 1777, 
1789. 1793. 1799, 1803, 1806, 1815, 1817, 1S37, 1904. 1907, 1943. 
i960, 1964, 1969, 1975, 1988, 1993, 2005, 2007, 2oo8, 2025, 2031, 

2040, 2054, 2065, 2069, 2070, 2080, 2085, 2106, 2122, 2143, 2153, 

2154, 2159, 2173, 2177, 2l8l, 2195, 2200, 2203, 2208, 2224, 2240, 

2250, 2252, 2257, 2272, 2273, 2275, 2290, 2292, 2320, 2325, 2351, 

2359, 2371, 2377, 2378, 2382, 2383, 2389, 2397, 241 1, 2435, 2444, 

2467, 2469. 2506, 2513, 2517, 2520, 2530, 2534, 2547, 2552, 2570, 

2576, 2585, 2594, 2622, 2629, 2636, 2639, 2642, 2649, 2663, 2667, 

2673, 2676, 2685, 2694, 2731, 2741, 2746, 2757, 2763, 2784. 2796, 

2802, 2804, 2812, 2834, 2863, 2868, 2894, 2895, 2901, 2905, 2915, 

2933. 2935, 2940, 2950, 2990, 3005, 3040, 3053, 3054, 3069, 3073, 

3092, 3094, 3098, 3107, 3II6, 3140, 3162, 3167, 3181, 3193, 3194, 

3204, 3217, 3244, 3254, 3256, 3263, 3294, 3300, 3305, 3308, 3313, 

3315. 3323. 3330, 3339. 334^. 3351. 3359, 3360, 3393, 3403, 3404, 

3412, 3429, 3458. 3505. 3514. 3520, 3537, 3541, 3549, 3569. 3577. 

3582, 3585, 3616, 3621, 3629, 3633, 3644, 3648, 3654, 3663, 3669, 

3694. 3701. 3705. 3727. 3738, {Bovon) 263, 283, 1351, 1464, 1534, 

1875, 2134, 3709, 2715, 2724, 3132, 3389, 3542, [Boves) 499, Held 
des Gedichtes. 

Caü 3486, 3496, 3724, saraz. Gott. 

Clarenga 4, 1569, 1819, 3569, {Clarenge) 1819, 1838, 1944, 1978, 2005, 2975, 
3281, 3315, 3526, Bovos Schwert. 

Corcher 3084, 3102, 3104, 3125, 3213, 3251, 3351, 3378, 3389, 3427. 3456, 
3484, 3485, 3489, 3493. 3506, 3510, 3529, 3684, 3685, 3691, {Corche's) 
3404, 3412, 3433, 3437, 3442, 3479, 3645, 3647, 3658, 3677, 3678, 
saraz. König, den Bovo im Zweikampf besiegt und der Christ wird. 

^ude' 3488, Juden. 

Dodo de Magange 1453, 2041, 2491, {Do de M) 152, 159, 198, 1030, IO45, 
1083, 1195, 1755, 1783, 1796, {Dodo) 27, 78, 167, 178, 187, 218, 234, 
348, 353, 416, 506, 542, 547, 550, 555, 1065, 1096, 1364, 1532, 1537, 
1544. 1577. 1594. 1606, 1614, 1681, 1743, 1745, 1746, 1811, 1833, 
1927, 1948, 1958, 1968, 1972, 2016, 2028, 2182, {Doo), 1215, 1228, 
1236, 1249, 1251, 1299, 1627, 2129, 2179, 2302, {Doon) 1468, 1550, 



30 J. REINHOLD, 

[Do) 466, 484, {Duon) 1174, I183, I191, 1349, 1557, 2109, [Duo) 
1637, Bovos Stiefvater. 
Druxiana 5, 612, 616, 640, 644, 650, 699, 759, 775, 788, 804, 825, 842, 
853, 863, 872, 878, 880, 903, 907, 939, 959, 962, 975. 978. 998, 1178, 
1372, 1386, 14II, 1570, 1631, 1640, 1658, 1888, 1897, 193Ö, 1937. 
1941, 1953, 2012, 2023, 2033, 2037, 2051, 2053, 2064, 2079, 2085, 
2133, 2136, 2139, 2147, 2151, 2205, 2222, 2241, 2327, 2352, 2361, 
2373, 2420, 2424, 2429, 2445, 2456, 2500, 2513, 2517, 253S, 2586, 
2600, 2612, 2614, 2620, 2625, 2687, 2942, 2986, 2995, 3005, 3035, 
3060, 3065, 371 1, 3714, 3717, 3725, 3736, [Druxiane] 1014, 1024, 
1362, 1905, Bovos Gemahlin. 

Engeitere 2630, England. 
Eva 3591, die bibl. Eva. 

Folcon 2699, 2710, 2725, d. englischen Königs Sohn, den Bovo's Pferd tötet. 

Franca 914, 1037, 1046, I139, 1297, 1350, 1531, 1563, 1568, 1931. 1950. 

2029, 2091, 21 13, 2175, 2216, 2234, 2283, 2318, [Prange) 1055, 1081, 

1095, II 12, 2127, II48, I186, 1259, 1286, 1317, 1348, 1366, 1678, 

J773i 17931 1843, 1860, 1893, 1926, 1994, 2082, 2257, 2299, 2300, 
2312, 2376, 2426, 2560, 2581, 2587, 2742, Frankreich. 

Franchi 3369, [Franc) 994, I160, 2244 [Frant) 1516, 2061, Franzosen. 

Gabriel (san) 3598, der Engel G. 

Geltere 2630 (n.). 

Guarner IIO4, 1680, 1688, 1697, 1722, 1732, [Garner) 1062, Blondoias und 

Dodos Sohn, den Teris auf dem Schlachtfelde tötet (v. 1728). 
Guielme, 2659, englischer König. 
Guion 349, I173, 1458, 1540, 1549, 1573, 2095, {Gui) 444, 1579, Bovos 

Vater, den Dodo ermordet. 
Guion 625, 892, 1019, 2350, 2370, 2393, Bovos Sohn. 

jfaspas 3601, Jaspar, einer der drei Weisen. 

Jerusalem 2984, 3081 [Jeriisalan) 3191, [Jerusalant) 2880, 2998, 3009, 3438. 

Jesu 126, 419, 583, 688, 1971, 3310, 3327, 3490, 3725. 

Judas 3605, der Verräter. 

Karleto 2323, 2335, 2346, 2452, Pipins Sohn. 

Lagaro 3612, der bibl. Lazarus. 

Latro 594, Sinibaldos Sohn. 

Lion II 86, 1366, 21 13. franz. Stadt. 

Luchafer 660, Braidamonts Bruder, den Bovo (im Kampfe) getötet hat. 

Macabrun 884, Druxianas Begleiter. 

Macometo, 808, 3311, 3329, 3365, 3486, 3496, 3724, (ilfaco«) 687, 3138, 3159, 

3262, 3334, 3381, 3401, 3546. saraz. Gott. 
Magange (152, 159, 198,) 466, 574, (1030), 1032. (1045, 1083,) II75, (1195) 

1261, 1292, 1346, 1396, (1753. '755. 1783. 1796, 2041), 2099, 2302, 



DIE FKANKO-ITAL. VERSION DES POVO d'aNTONE. 3I 

(2491), {Magant) 1523, {cha de M.) 1222, {traiti de M) 2056, die Stadt 

.Mainz'. 
Marie 127, 3333, die heilige Jungfrau. 
Merchior 3601, einer der drei Weisen. 
Morando de River 1283, 1438, 1455, I497i 1592, 2144, 2274, 2341, 2380, 

2434, {M. de Clermon irrt.) 1189 (n), {Morando) 1460, 2107, 2278, 

2289, 2298, 2307, 2315, [Morant) 1852, 2255, franz. Baron , Pipins 

Ratgeber. 

Naimes 2337, 2347, Aquilons Sohn. 
Nickolas, (san) 3587, der heilige N. 

Oliver (mont d') 676, Ölberg bei Jerusalem. 

Oria 272, Sinibaldos(I) Gemahlin und Bovos Pflegemutter. 

Oriant 3470, 3567, Orient. 

Paris 1229, 1995, 2304, 2447, 2544, Frankreichs Hauptstadt. 

Persant 3103, Heiden. 

Persie 3408, Persien. 

Pepin IO4I, 1044, II27, II39, »163, II68, I184, 1203, 1281, 1348, 1365, 

1416, 1452, 1495, 1602, 2061, 2109, 2140, 2318, 2396, 2532, 3740, 

[Pipin) 1034, der franz. König. 
Pidicant 614, [Pulican] 855, 893, Druxianas Begleiter auf der Flucht, der im 

Kampfe mit einem Löwen unterliegt. 

Rondel 217, 886, 1661, 1805, 2668, 2741, 2760, 2805, 2813, 2953, 2994, 

3347, 3520, 3570, 3580, 3655, {Rondelo) 3099 Bovos Pferd. 
Rainer 2436, Bovos Anhänger. 

Salamon 3550, der jüdische König. 

Sanson I171 [pois li tenp Sanson), wahrscheinlich der bibl. S. gemeint. 

Sanson 1455 franz. Ritter. 

Satanas 3586, 3614, Satan. 

Sarasin 3084, 3103, 3131, 3167, 3194, 3292, 3325, 334:, 3558, Heide. 

Sydonia 598, 695, I302, 2679, [Sydonie) 936, {Syndonia) 702, 751, 793, 798, 

825, 1295, 1306, [Syndonie) 742, [Sindon) 1462, [Sindoiiie) 2503, Braida- 

monts Hauptstadt, deren König ,Teris' wird. 
Symon (san) 80, der heilige S. 
/. Synibaldo 74, 87, 96, 259, 271. 314, 324, 328, 350, 368, 369, 594. 691, 

692, 707, loio, 1058, 1073, 1303» 1464, 1601, 1886, 1890, 2052, 2137, 

[Sinibaldo) 265, 525, 1503, 1508, 1510, 1514, 1655, 2160, 2202, 2204, 
2239, 2255, 2542, 2548, 2557, 2565, 2567, 2575, 3041, 3042, 3050, 
3071, 3073, [dan Sinibaldo) 2145 Bovos Beschützer und Erzieher (bailo 
fu B. V. 1464). 
//. Synibaldo 624, 892, 10 19, 2350, 2370, 2393, Bovos Sohn. 

Teris 16, 133. 156, 175, 177, 190, 250, 315, 324, 387, 442, 474, 496, 523- 
593. 927, 954, 959, 961, 968, 972, 992, 995, 1003, 1016, 1074, 1296, 
1307, 1313. 1329, 1370. '387. 1392, 1393. 1399. 1414. 1431. H62, 



32 J. REINHOLD, DIE FRANKO-ITAL. VERSION DES BOVO d'aNTONE. 

1502, 1510, 1515, 1600, 1653, 1663, 1664, 1668, 1673, 1684, 1691, 
1695, 1709, 1714, 1715, 1723, 1760, 1774, 1812, 1822, 1825, 1947, 
2010, 2020, 2039, 2058, 2144, 2205, 2436, 2501, 2523, [Tiris] 196 
Sinibaldos Sohn, der Braidamont heiratet und Bovo zu Hilfe kommt. 
TrivJgant 3381, 3546, saraz. Gott. 

Uberto da la Gros 378, 413, {Ubertd] 437, 448, 459, 476, 534, ein Wirt in 
Antone, Bovos treuer Anhänger, der ihm bei der Vertreibung Dodos 
Hilfe leistet. 

Valange 2743, die franz. Stadt Valence. 



Errata. 

Einige Druckfehler des Textes sind zu korr. Es ist V. 48, 
\a\ Aniotie, 625 Guion, 112g Atttoiia, 1300 [A] Antona, 1406 
aremewhrer zu lesen. 

J. Reinhold. 



Bomano -baskisches, 

Seit sehr langer Zeit und wiederliolte Male sind diejenigen 
die aus dem Wortschatz des Baskischen dessen Verwandtschafts- 
verhältnisse oder überhaupt vorgeschichtliche Beziehungen zu er- 
mitteln versuchen, eindringlich ermahnt worden zuvörderst alle 
Wörter auszuscheiden die romanischen Ursprungs überführt oder 
auch nur verdächtig sind; an gründlichen Nachweisen zu diesem 
Behuf hat es gewifs nicht gefehlt. Aber alles das scheint ins 
Wasser geschrieben zu sein. Und doch sollte gerade der dem 
daran liegt eine bestimmte Anpflanzung zum Gedeihen zu bringen, 
in jeder Weise die Ausrottung des Unkrauts begünstigen. Wollte 
man an der einen Hälfte der Übereinstimmungen baskischer Wörter 
mit haraitischen, kaukasischen oder finnischen als „schlagenden" 
gegenüber den in jeder Hinsicht noch schlagenderen derselben 
Wörter mit romanischen festhalten, so würde man die Beweiskraft 
der andern Hälfte sehr herabsetzen. Demnach ist in den folgenden 
Richtigstellungen kein Angriff auf die Theorien, als deren Stützen 
die berichtigten Gleichungen verwendet worden sind, zu erblicken 
und das um so weniger als ich selbst zugunsten derjenigen der ich 
mich zuneige, kein anderes Verfahren beobachtet habe. Die ver- 
schiedenen Sträubungen der aus der Ferne herbeigezogenen Sprachen 
lasse ich hier beiseite; ebenso deren gemeinsame Bewerbungen, bei 
denen die Frage entstehen kann ob sie in Trombettischera Sinne 
zu deuten sind.i Ich bespreche hier die baskischen Wörter nur im 
Rahmen der romanischen Wortgeschichte. 



* Im Ltbl. f. germ. u. rom. Ph. '92, 426 habe ich den hamitisch-baskischen 
Wortvergleichungen einige kaukasisch-baskische zur Seite gestellt. Viele andere 
finden sich bei A. Trombetti, so schon in seinem an mich gelichteten Brief 
„Delle relazioni delle lingue caucasiche con le lingue camitosemitiche e con 
altri gruppi linguistici" (Giorr. della Soc. As. it. '02, 177 — 201 und '03, 145 — 175). 
Er behauptet hier S. 146 „che il Basco appartenne originariamente al gruppo 
caucasico ed 6 affine sopralutto all' Abchazo- Circasso e al Kharthwelico. Le 
coincidenze sorprendenti fra il Basco e il Camitico settentrionale si spiegano, 
a mio giudizio, con infiuenze posteriori esercitate da questo su quello. Pro- 
babilmente i progenitori dei Baschi passarono in tpoca assai antica attraverso 
1' Africa settentrionale." Von Winklers Vergleichungen baskischer Wörter 
mit kaukasischen sind daher ein grofser Teil schon vor ihm gebucht worden, so 
von bask._^öj^ „Hunger", hobt „Gruht'-\ ^i^^tzon „Mann", «zj'-ar „Träne", or „Hund", 
sagu „Maus", zakur „Hund" u. a. Nur in subjektivem Sinne kann ich gelten 
lassen was Winkler gegen Uhlenbeck sagt (S. 9): „In Wirklichkeit habe ich 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXV. 1 



34 H. SCHUCHARDT, 

In der Schrift von Heinrich Winkler: „Das Baskische und der 
vorderasiatisch -mittelländische Völker- und Kulturkreis" sowie der 
daran sich anschliefsenden kürzeren: ,.Uhlenbeck und meine Arbeit: 
Das Baskische . . ." (beide Breslau 1909) sind folgende romano- 
baskischen Wörter mit kaukasischen verglichen worden *: 

abadota „Wespe". 2 — Lab. hochnav. (Azkue hat ahadote) von ^apis 
„Biene" \ lab. niedernav. soul. (h)ahe „Bremse" (nach Fahre auch 
„Hornis") (Ltbl. '92, 427) und niedernav. soul. /«/a = bearn. 
tute „Tuthorn" [zn tutatu = iuta „tuten"); also „Brummbiene", 
ganz so wie bearn. itilane eine grofse brummende Wespe be- 
zeichnet. 

adareta „Pflug". — Aber ein Pflug neuer Form (im Labourd), von 
dem van Eys sagt, er sei noch nicht allgemein verbreitet ; \ bearn. 
aradety, land. ardet „Pflug" (wozu Foerster Zeitschr. 05, 8). 

ahari „Widder". — So lab. niedernav. soul; = bizk. aari, bizk. guip. 
ronc. ari \ lat. aries. „Zerdehnung" wie in soul. ahaire neben 
aire „Sangweise", niedernav. soul. mihimen neben bizk. nieder- 
nav. ronc. mimen „Weide" { lat. vimen (Museum X, 403 f.). 

akuri „Meerschweinchen". — Obwohl es in Guipuzcoa allgemein 
für dieses Tier gilt, so bezeichnet es doch eigentlich das 
„brasilianische Meerschweinchen": span. acuri, acuti, aguti \ tupi, 
guarani acuti. Als Aguti, Guti ist uns das Tier bekannt, 
im Port, heifst es cotia. Worauf die Vertretung des / durch r 
beruht, weifs ich nicht. 

apais „Huf". — Bizk.; eig. „Huf kleinerer Tiere", Dem. von apo „Huf 
gröfserer Tiere" { franz. sahot „Huf" (Bask. u. Rom. S, 38). Es 
scheint sich bask. sapo, zapo, apo „Kröte" eingemischt zu haben; 
d. Kröte, franz. crapaud, crapaudin bezeichnen Hufkrankheiten. 
Vgl. auch niedernav. apatsale = sapo „Lebersteinchen". 

azorri „Peitsche". — Mit abgeänderter Endung (vgl. zigor[r] „Rute") 
für das spanische, aber bei allen Basken herrschende azote 
(das Verb dazu azorriatu = azotatu). 

largo „Schwein". — Bizk. guip. lab. niedernav. ronc. bargo be- 
deutet nicht „Schwein" schlechtweg, sondern „Ferkel von 3 



für diese Arbeit durchaus gar keine Vorgänger; nie hat jemand in auch nur 
annähernd ähnlicher Weise Baskisch und Kaukasisch systematisch verglichen. 
Meine ganze Arbeit ist nach Plan und Ausführung vom ersten bis zum letzten 
Worte meine eigene , ich habe auch nicht ein Wort aus einer anderen ge- 
nommen oder auch nur einen früher etwa geäufserten Gedanken adoptiert." 

' Winkler sagt gegen Uhlenbeck S. Il; „Nie ist mir eingefallen, und es 
liegt mir auch ganz fern, je in der Zukunft die lateinischen, romanischen oder 
sonstigen westeuropäischen Fremdwörter des Baskischen zu untersuchen; dafs 
dadurch einmal ein Irrtum entstehen kann, ist selbstverständlich." 

"^ Die eigentlichen und verbreiteten Ausdrücke für „Wespe" und „Hornis" 
sind listor (Bask. u. Rom. S. 35) und kuribto (von lat. crabro; s. Zeitschr. '02, 588), 
natürlich mit Varianten. Dem von Winkler angeführten bohiilu mifst S. Pouvreau 
allerdings die Bed. „Wespe" bei; aber in der Soule bedeutet ^oäm/m: „Pferde- 
fliege" und dort hört man auch noch die ältere Form bohorülü {pohor „Stute", 
iilü „Fliege"). 



ROMANO-BASKISCHES. 35 

— 7 Monaten" (guip. lab. niedernav. hargosta „Milchferkel") 
} port. gal. bdcoro, gal. auch bacro „ (Milch) ferkel" (Paul u. Braunes 
Beitr. 18, 532). 

borma „Mauer". — Dieser niedernav. Form entspricht in gleicher 
Bedeutung die bizk. orma \ span. horma „Bruchsteinmauer"; 
die erstere setzt forma voraus. 

darthu „Schöfsling". — Niedernav.; derselben Md. gehören an 
darthe {darthu) „Gebüsch", „Gestrüpp", „Dickicht", darte, tarte 
„junger Baumstamm", „junge Buche", tarta „junger Baum" 
(soul. „Dornstrauch"), iara, (soul.) talika „junger Baumzweig", 
und dazu kommen noch hochnav. ü'ßr/^ „unbeschnittener Baum", 
guip, tartaka „niederes Eichendickicht" und „knotiger Baum" 
\ bearn. tare ,,Baum-, Pflanzentrieb", tarete, tarote, iarine „kleiner 
Trieb", taris (PI.) „Triebe an einem geköpften Baum" | lat. 
thalhis, span. iallo. 

distia „Glanz". — Genauer guip. lab. disti, lab. distira, diziira, hoch- 
nav. diztiria \ span. destello „Funkeln" (Bask. u. Rom. S. 41). 

erreka „Furche", „Flufslauf", „Bach". — { südfranz. rlc, bearn. arrh, 
-que mit gleicher Bed., aus dem Kelt. (B. u. R. S. 5f. Anm.). 
Winkler bemerkt zu dem baskischen Wort: „einer der aller- 
schlagendsten Belege für den Zusammenhang baskischer Wort- 
formen mit solchen östlichen, da in westindogermanischen 
Sprachen dieses Wort fehlt" (Das Bask. S. 45). 

garmendt „Art Apfel". — Vermutlich { franz. cour(t)pefidu, carpendu, 
capendu „Kurzstielapfel", (der Carpentin(i'p^e[ wird wohl auch 
hierher gehören). 

golde „Pflug". — { lat. ailter „Pflugmesser"; so auch rom. (z. B. 
h&zxj\. coiidre), aber in manchen Mdd. „Pflug" (Ltbl. '92, 428). 

(h)obt „Grube". — { \dii. fovea, rom. *hobta (Zeitschr. '99, 181). Vgl. 
bask. kabi, habi, abi „Nest" { lat. cavea. 

katamotz „Tiger". — Bizk. kaiamoiz bedeutet eig. „Wildkatze" | span. 
gato moiites mit Einmischung von bask. motz „gestutzt" usw., 
das selbst wiederum von span. mocho kommt (van Eys). Auf 
den Tiger kann das Wort erst in neuer Zeit übertragen 
worden sein. 

mairu „Besenstrauch". — Dieses lab. Wort, welches bei Azkue und 
Lacoizqueta fehlt, mufs dem Wtb. von van Eys entnommen 
sein, wo es als „plante dont on fait les balais" gedeutet wird. 
Genauer gesagt ist es die Besenmohrenhirse (so niedernav. lab. 
viarynaro Azkue), eine Varietät des Sorgho, der Mohr(en)-, 
Neger- oder Kaflfer(n)hirse (sorghum vulgare Pers.). Dies mairu 
ist nichts anderes als das lab. hochnav. niedernav. mairu (bizk. 
viaurii) „maurisch", „Mohren-". Übrigens vgl. lab. niedernav. 
jats „Mohrenhirse" (wohl j iratze, iaize „Farnkraut") und „Besen". 

maka „Beule". — Niedernav.; | südfranz. ;«fl(r(?, span. wzacö „Quetschung". 

marraza „Hackmesser". — Niedernav. ^■sÜQ. marrauzd)', [südfranz. 
marras, marrassan dass. von lat. marra. 



36 H. SCHUCHARDT, 

viarrega „grobe Wolldecke". — Niedernav. soul.; in gleicher oder 
ähnlicher Bed. bizk. guip. hochnav. ronc. marraga \ südfranz. 
tnarrego, span. marraga, märrega, marga, mär/aga, mdrfega 
(Ltbl. '93, 336) aus dem Arab, (Dozy u. Engelmann Gloss. 
S. I58f.). 

ma(r)lsiie „Winzerhippe" (nicht „Sense"). — Niedernav. lab.; { span. 
machete „kurzer Säbel", „Hackmesser"; dieses zu machote 
„Klöpfel", macho „Schmiedehammer" usw. 

marro „Widder". — Niedernav. hochnav. lab., scheint dem Guip. 
und ßizk. fremd zu sein; { südfranz. mar, marre, märri, marrö 
(schon alt; s. Levy), marrou usw., alav, marön, marote, kat. 
marrd und val. mall, mardd, arag. inardano, bearn. (Gavarnie) 
vidrda. Aber es ist wohl möglich dafs das Wort schliefslich 
aus dem Iberischen stammt und daher auch span. moriteco. Oder 
dafs es eine Variante von dem im Norden und Westen der 
Romania verbreiteten harr-, berr- „Widder" darstellt, das auch 
in Südfrankreich vertreten ist: ber(r)i, ber(r)o. Selbst das Bask. 
kennt eine Form mit b'. niedernav. ronc. barro „einjähriges 
männl. Schaf". Jedenfalls handelt es sich hier um ein vor- 
römisches Wort und das erlaubt uns ins Weite zu schweifen; 
ein hamitisches marü „Widder" (so im Saho und ^Afar) liegt 
aber nicht allzuviel weiter als ein kaukasisches marts „Schaf". 

mukurii „Gipfel". — Erklärt sich leicht aus einem rom. *muclo \ lat. 
muiulus „Sparrenkopf", in der Lex Rip. „Grenzstein", das im 
ital. mucchio „Haufen", span. mojön „Grenzstein" lebt. Inbezug 
auf das Lautliche ist an bask. liburu, estakuru ( \ span. obstdado), 
lukuru usw. zu erinnern. Die Bedeutung von mtikuru, auch 
mukurru, mokoru ist nicht sowohl „Gipfel" als „VoUmafs", 
„Übermafs" (colmo, comble); so gemein-baskisch, vom Bizk. ab- 
gesehen. Vgl. ronc. mukiilu, mukulu „Stück", „Masse", „Haufen", 
bizk. mnkirio „kleiner Haufen" (von Nüssen, Garben usw.), 
miikur „unterer Teil eines Baumstamms", „Hinterer", mokor 
„Baumstamm", „Hauptzweige eines Baums", (auch guip.) 
„Hinterer", lab. niedernav. soul. „Brodkruste", lab. hochnav. 
niedernav. soul. „Erdscholle", niedernav. soul. „grofse Wolken", 
soul. miijuri „Haufen", guip. mogarra „oberer Teil eines Baum- 
stammes, wo er sich zu verzweigen beginnt", endlich allg.-bask. 
muga „Grenze". Alles das bildet noch einen wirren Haufen 
der eine sorgfältige Sichtung nötig hat, wobei vor allem die 
Möglichkeit der Wortmischung (deutlich ist diese z. B. in ronc. 
niugaila „Mauer") im Auge behalten werden mufs. Die 
romanischen Wörter die sich den baskischen gegenüberstellen 
lassen, geben uns nicht mindere Rätsel auf. Wir haben nicht 
einmal eine sichere Auffassung von dem Verhältnis zwischen 
bask. und span. muga. Dafs bei span. 7nugr6n „Setzling", kat. 
miig(o)rö „Zitze" der Gedanke an lat. mucro ganz auszuschliefsen 
sei, kann ich nicht zugeben; auf dieses Wort wird nicht ganz 
unwahrscheinlich das graub.-lad. mugrins „Wellköpfe", appenz. 



ROMANO-BASKISCHES. ^'J 

Mogel „Wetiung" zurückgeführt (J. Hunziker Das Schweizerhaus 
III, 227. 323). Freilich der Bedeutung nach würde viuiuhis 
„Sparrenkopf" als Grundwort noch besser passen; ob wir hier 
II kurz oder lang zu messen und Anschlufs an mülilus oder 
mütonium zu suchen haben, bleibt wiederum dahingestellt. 

murruka „Fels". — So niedernav.; gehört zu niedernav. lab. soul. 
murru „Mauer", hochnav. „Haufen", bizk. muru „Mauer", 
„Hügel", lab. „Haufen", bisk. nioro „Mauer", niedernav. morroko 
„Geschwulst", Hier ist ^murus mit span. (port.) morro „kleiner 
runder Fels" usw. {morra „Schädel"), viorön „kleiner Hügel" 
zusammengetrofTen. Dem zweiten Worte haben wir vielleicht 
iberischen Ursprung zuzuschreiben; es würde eigentlich etwas 
rundlich Hervorstehendes bedeuten (daher „dicke Lippe", 
„Schnauze", im Span, und Südfranz.) und somit auch das 
guip. morro, bizk. morron „Schöfsling", hochnav. morrio „Ab- 
senker" erklären, welches dann zu lab. soul. hochnav. nieder- 
nav. morroin, bizk. morroe „Bursche", ronc. morroi „Knabe 
unter 15 Jahren", bizk. guip. morroe, -oi „Diener" fort- 
geschritten ist. 

mutil „Knabe". — { lat. mutiliis (Zeitschr. 'gg, 181). 

ollo {oilo) „Huhn". — { span. />ö//ö. 

peskiza „Hoffnung". — { span. pesquisa „Nachforschung" (Zeitschr. 
'^1, 482). 

piro „kleiner Vogel". — [ gask. piö „Küchlein" (Zeitschr. '87, 487). 
Von dem Naturlaut kleiner Vögel pio, welchen Azkue bucht. 

porro „Bauch einer Flasche". — Niedernav.; { südfranz. />ö//rrö7<;z 
usw. (Zeitschr. '87, 490) oder = bask. opor, gopor, kopor \ lat. 
cupp- (Bask. u. Rom. S. 31). 

poiroska „Schmutz". — Niedernav.; \ sndix3.x\z. pöutro usw. (Zeitschr. 
'87, 492). Mit der bask. Deminutivendung -ska. 

tapia „Socke". — Niedernav. lab.; es ist eine Nebenform von 
niedernav. guip. bizk. tsapin „Socke" o. ä., niedernav. hochnav. 
(hier auch tsapi) „Art Gamasche für den Bauernschuh", hoch- 
nav. lab. zapino „Socke". Schon im Romanischen findet sich 
das Wort mit dem zweifachen Anlaut: kat. val. Z^?/»/ „Pantoffel", 
dauph. iapi „patin", siz. kal. tappina {-u) und kat. val. xapi 
„Pantoffel", span. (port.) chapin {-im) „Pantoffel", „Überschuh" 
{ ital. chiappino „Pantoffel". Das eine Wort hat sich nach dem 
andern geformt; die Stämme aber sind verschieden, dort tapp- 
hier klapp-; innerhalb des Baskischen erscheint isap- als De- 
minutiv von tap-. Zu jenem Stamm gehört auch ast. iapin 
„loses Rasenstück", für welches diese Mundart auch chapin 
kennt. Vgl. Zeitschr. '9g, 197. 

isara „Holzschlagwald". — Vielmehr „Ciste" bizk., „Cistengebüsch" 
bizk. guip. hochnav. niedernav.; j span. ya;-ö „Ciste" (arab.). 

isermen „Birne". — Zunächst guip. hochnav. niedernav. „kleine 
Art Birne", dann guip. „Birne" im allg. Die ursprüngliche 
Bedeutung findet sich im Bizk.: „Pfropfreis" {tsermenau 



38 H. SCHUCHARDT, 

„pfropfen"); es ist ^ (m)germen(tum). Dem span. injerio ent- 
spricht lab. niedernav. hochnav. serto (Verb: sertaiii). 

isumio „Knöchel" (des Fufses). — So hochnav. guip. neben hoch- 
nav. tsurmio, guip. tsurnih. Es steht das ts- deminuierend für 
/- und die romanischen Nachbarsprachen bieten uns die ent- 
sprechenden Grundwörter mit -«- und -m-\ port. tornozelo, gal. 
tornoselo, nortello, 7iorceUo, kat. lur?nen, guienn. (== gask.?) trutnlt 
(dies allerdings von Mistral übersetzt mit: „le derriere des 
jambes, le talon"), rouerg. iiirtnel. Ich sehe hierin auch ein 
ursprüngliches Synonym von span. tobillo „Knöchel", eig. 
„Knöllchen" (zu lat. tuber). Span, turma, über dessen Laut- 
gestalt ich mich jetzt nicht äufsern kann, bedeutete wohl einst 
„Knollen"; turmoso wird als „knollig" verzeichnet, turma selbst 
allerdings nur in den abgeleiteten Bedd. „Hode", {<1e tierrd) 
„Trüffel", „Kartoffel" (vgl. gal. tonnelo „Gerstenkorn"). Zauner 
Die rom. Namen der Ittrperteile S. 135 ff. trennt voneinander: 
nortello (von port. artelho „mit dem n- des unbestimmten Artikels") ; 
tornozelo („Dreher") und tiirmell und fragt bei dem letzten: 
„zu tornarel''^ Die andern Formen hätte er behufs der Be- 
jahung anführen können; bei näherem Zusehen aber ergibt 
sich -n- als das Sekundäre und zwar hat sich nicht das Verb 
eingemischt, sondern das Substantiv: port. gal. torfto „Holz- 
nagel", „Pflock". So heifst ja der Knöchel im Engad. „Pflock", 
und seine im Rom. verbreitetste Bezeichnung: ^claviaila be- 
deutet eigentlich „Pflöckchen", ist jedoch dann auch mit clavtcida 
zusammengefallen oder verwechselt worden (sodafs bresc. ciaf 
daraus abgezogen werden konnte). Das franz. trumeau, alt 
/r«/«^/ „Schenkel", „Ochsenschlägel" läfst sich kaum von turrnell 
usw. trennen; die Aufwärtsverschiebung bleibt allerdings noch 
näher zu begründen. Im allgemeinen wird sie sich wohl nicht 
beanstanden lassen; man denke an die verschiedenen Be- 
deutungen von ird^nz. jarr et, von deutschem Etikel und Anke 
und vor allem an die von ital. caviglia „Knöchel" und „Schien- 
bein" (der innere Knöchel ist allerdings ein Teil des Schien- 
beins — bol. cavcela wird in den Wörterbüchern nur auf 
diesen bezogen — , der des äufsern ein Teil des Wadenbeins). 
Petrocchio sagt: „caviglia. T. anat. non pop. II malleolo del 
piede, Anche lo stinco." Sonst pflegen die Wörterbücher (Duez, 
Valentini, Tommaseo u. Bellini usw.) das Wort nur in der 
zweiten Bedeutung anzuführen, während doch caviglia „Knöchel", 
als in den Mdd. herrschend, nicht als unvolkstümlich bezeichnet 
werden kann. 

zaragoil „Hose". — Niedernav. soul.; { span. zaragüelles (arab.). 

In der langen Liste von bask. Doppelwörtern die Winkler zu- 
sammengestellt hat, befinden sich — ich bemerke das nur nebenbei — 
nicht wenige die sich mit romanischen völlig decken, und zwar 
nicht blofs solche onomatopoetischer Art (z. B. dingen- dangen = 



ROMANO-BASKISCHES. 39 

bearn. dingue-dangue von plumpem, wankendem Gang), sondern 
auch andere, wohl auf einmaliger Erfindung beruhende (wie teke-meke, 
s. Zeitschr. '07, 31). Dazu gehört auch tsuri-muri {zurru-rniirrUy 
zirri-fiiiri , s. Museum X, 400; vgl. alav. choriburo „Strudelkopf"). 
Winkler sagt (Das Bask. S. 30), van Eys folgend: „Ja, es sind sogar 
geradezu aus dem Baskischen solche Figuren bis hinauf nach 
Holland glatt übernommen worden, wie das echtbaskische tschuri- 
muri, holl. schorrie-morrie.'-'- Von diesem im höchsten Sinne 
internationalen Wort ist oft genug die Rede gewesen (zuletzt 
Zeitschr. '10, 218). Bei dieser Gelegenheit erwähne ich ein kürzlich 
zutage getretenes Wort gleicher Art: hihi-biilu „Tumult" (bei 
J. d'Etcheberri [17 12] hg. von J. de Urquijo S. LVII f.), welches 
an gleichbed. port. cholda-bolda (Zeitschr. '10, 217) erinnert und 
wovon bizk. (?) ulu-mulu „Geschwätz" (Azkue) wohl nur eine 
Variante ist. Die zu hohe Einschätzung der Doppelung oder 
Reduplikation kann, in Verbindung mit der Unkenntnis der Ent- 
lehnungen aus dem Romanischen, zu wunderlichen Deutungen ver- 
führen. So soll koskolla „Hode" das sanskr. külya derselben Be- 
deutung mit verstärkendem kos sein (Winkler a. a. O. S. ^,1); aber 
wie steht es dann mit den zweihundert baskischen und romanischen 
Wortformen die ich Bask. u. Rom. S. 10 ff. unter cuscolium gestellt 
habe? 

Auch finnische und türkische Wörter entdeckt Winkler im 
Baskischen; doch ist marriibi usw. „Erdbeere" sicher romanischen 
Ursprungs (Museum X, 3QQ f. Zeitschr. '05, 2 22 f.); der Mannig- 
faltigkeit der baskischen Formen entspricht die der romanischen — 
alle gehen von lat. moriim „Maulbeere" aus. Hier, und zwar auch 
abgesehen von diesem besondern Fall, berührt sich nun Winkler 
mit R. Gutmann, über dessen finnisch -baskisch -romanische Wort- 
vergleichungen ich schon Zeitschr. '05, 562 ff. zu berichten Anlafs 
hatte. In der Rev. de ling. '08, 166 ff. stellt letzterer (als Goutman) 
unter der Überschrift „La thdorie esthonienne" 7 baskische Wörter 
mit esthnischen zusammen, die der Form und Bedeutung nach 
mit ihnen identisch seien. Trotz der „homogeneite evidente" beider 
unterbreitet er sie doch der Kritik der „basquinistes" [so!]. Vier von 
den baskischen Wörtern stimmen nun vollständig mit romanischen 
überein; nur in einem Falle erkennt er die Übereinstimmung, aber 
um sie für eine trügerische zu erklären. Bask. urka „Gabel" ist 
nicht XdX. furca, dies würde bask. borkä* oder burka* ergeben; er 
vergifst span. horca, gask. hourco. Der Zusammenhang von bask. 
uzla „Ernte" mit Aiigustus , ^augusiare durfte ihm ebenfalls nicht 
entgehen, um so weniger als das romanische Wort bis in den 
deutschen Norden vorgedrungen ist. Bask. upa, upel sind Neben- 
formen von kupa, kupel {gupel) — dupa, dupel; zugrunde liegen lat. 
cupa, cupella (vgl. unser Kufe, Küpe, Kübel). Endlich bask. und 
zwar niedernav. soul. kotsea ikotseia, kotseira, koiserd), lab. korzeiric ist 
das bearn. coursi, cousseye „Haspel" (worüber in meiner Mussafiaschrift 
S. 26). — In einem etwas längeren Aufsatz (Rev. de ling. '08, 260 ff. 



40 H, SCHUCHARDT, 

'09, 99 ff. 246 ff.), der sich betitelt: „Finnisch-ugrische Wörter im 
romanischen Sprachgebiet" will Gutmann die Aufmerksamkeit auf 
vier romanische Wörter lenken „die auch im Baskischen vertreten 
sind". I. span. zapaio usw. = bask. zapaia. Von diesen Wörtern 
heifst es '08, 265: „Es ergeben sich nun zwei Fragen. Haben 
die Romanen resp. ihre Vorfahren sie von den Basken entlehnt, 
oder sind sie von den Basken und den Vorfahren der Romanen 
aus derselben Quelle geschöpft?" Und die dritte, nächstliegende 
Frage: „Haben die Basken zapaia von den Romanen entlehnt?" 
bleibt ungestellt und unbeantwortet. Nebenbei gesagt, hätte nun 
auch neben der Möglichkeit finnischen Ursprungs [säpas, sapiig usw.) 
die schon von anderer Seite angenommene türkischen Ursprungs 
(Zeitschr. '04, I95f) zur Sprache gebracht werden müssen und für 
Gutmann, der in Rufsland lebt, lag dies wegen des russ. cobot be- 
sonders nahe. 2. span. tina usw. (port. franz. ital.) = bask. tina, 
tifia. Das letztere ist jedenfalls aus dem Spanischen entlehnt, selbst 
wenn das Lateinische sein tina dem Finnisch-ugrischen zu danken 
hätte. 3. span. niuso usw. (ital. prov. franz.) = bask. musu. In der 
Bed. „Maul", „Schnauze" (Azkue gibt auch: „Nase", „Gesicht") 
entspricht das baskische Wort durchaus dem romanischen; die 
Bed. „Kufs" kann sich bei ihm selbständig entwickelt haben (vgl. 
unser Mäukhen), vielleicht aber auch unter dem Einflufs von 
deutschem Bu/s, engad. bütsch (schweizer- d. Butsch, Mutschi), span. 
buz (vgl. G. Meyer Alb. Wtb. S. 57). 4. span. lelo = bask. lelo, lolo. 
Wir haben hier eine Verbindung von Lauten die teils als Kehrreim 
im Lied auftritt, teils zur Bezeichnung eines trägen, schlaffen, 
dummen, albernen Menschen dient und zwar in den verschiedenen 
Sprachen (vgl. d. Lalli, bergam. lallo, lello, neugr. IcoXöq, usw.), wegen 
ihrer Lautsinnbildlichkeit leicht übertragbar, aber auch leicht selbst- 
ständig erwachsend. — Über dies Wort und über den „Helden 
Lelo" hat sich Goutman auch Revue Basque IV, 305 — 318 u. d. 
T. „Lelo" ausgesprochen, wozu de Urquijo ebend. 584 ff. zu ver- 
gleichen ist. — Endlich hat Gutmann Rev. de ling. '11, 69 ff. 
„Affiniles lexicographiques entre le basque et l'ougro-finnois" ver- 
zeichnet, unter denen ich für das Romanische oder Lateinische in 
Anspruch nehme: lata „Latte" (Zeitschr. '10, 266 f.), lema „Steuer- 
ruder" (span. lerne; Bask. u. Rom. S. 35^), koka „Kuchen", „Spindel- 
aufsatz" (Rom. Etym. II, 23 ff. 43 f.), maina „Wasser", „Getränke" 
(Kinder wort; von span. mamar „an der Mutterbrust trinken"), 
marnibi, malliiki „Erdbeere" (s. oben), kala „Fischereiplatz im offenen 
Meere" (span. cald), kizkalu „Gründling" oder ähnlicher Flufsfisch 
(vgl. Bask. u. Rom. S. 16), luiso „Hecht" (span. lucio), luisana „Hecht- 
dorsch"? (kat. llus; Bask. u. Rom. S. 25), kurri „Kranich" (Neben- 



^ Es hätte hier klar ausgesprochen werden sollen dafs entweder das / 
für t baskisch ist oder dafs es aus dem Romanischen stammt. Das letztere 
ist sicherlich anzunehmen; das span. lerne setzt gleichbed. germ. heim fort. 
Liinon aber könnte aus einer Vermischung von ^timo mit diesem lerne ent- 
standen sein, 



ROMANO-BASKISCHES. 4 1 

formen: kiirru, kurrilo, kurruiTo, kurlo, gurlu \ südfranz. ^r/^ö, span. 
grulla; auch der Naturlaut des Vogels mag von neuem herein- 
gespielt haben), kaltza ,.Hose" (span. i'rt/z«), ////„Blume" {\at h'/ium; 
Ltbl. '92, 428), h'tna, ///?^^ „Schrautzschicht", „Hefe", „Moosüberzug" 
(lat. ^limus), Intna „Schneeflocken" (aber zunächst „Feder" { lat. 
pluma), tiii „Zitze" (südfranz. //// u. ä.), tipatu „aufstehen" (span. upar), 
irrilii „mit den Zähnen knirschen", „sich aufregen" (neben hirri- 
tatu { lat. irritare). 

Zusammenstellungen wie ich sie in diesem Aufsalz kritisiere, 
können schon deshalb nicht mit völligem Stillschweigen übergangen 
werden weil sie in weiterem Kreis einen gewissen Eindruck hervor- 
gerufen haben. So sagt O. Schrader Die Indogermanen 191 1 
S. 161: „Waren Finnen oder andere Ural-AUaier nicht doch weiter 
in Europa verbreitet als man gewöhnlich annimmt? Was hat es 
mit nicht ganz wenigen Wörtern der europäischen Sprachen auf 
sich, die sowohl ans Baskische wie ans Finnische anknüpfbar sind?" 

H. SCHUCHARDT. 



Intorno ai „Carmina burana". 

Che nei Cannina hiirana parecchi componimenti si abbiano di 
non dubbia origine francese e cosa naturale (dato il posto che la 
Francia occupa nella storia della poesia goliardica) e generalmente 
riconosciiita. Mi propongo di dimostrare che alcuni di questi com- 
ponimenti non sono entrati a far parte della preziosa silloge che 
dopo aver circolato, per im tempo piü o men lungo, in Italia. 

Comincio dal nO. 8 1 (dell' ediz. Schmeller) su cui gia il Bartsch 
ebbe a intrattenere brevemente gli Studiosi con un suo articoletto 
intitolato: „ein lateinisch-provenzalisches Lied".' In veritä, io non 
credo che esista quella miscela di elementi francesi e provenzali, 
con forte prevalenza dei secondi, che il Bartsch dice trovarsi nei 
passi in lingua romanza di questa curiosa poesia. Credo, invece, 
che essa, composta in Francia (vedremo da chi), sia stata can- 
tata in Italia e quivi, com' e naturale, italianizzata. La riproduco 
quäle sta nei ras., avvertendo che tengo sott' occhio la collazione 
del Patzig2 e le osservazioni del Meyer, s per le quali resta asso- 
dato che lo Schmeller, non essendosi avveduto di uno spostamento 
di alcuni fogli nei codice, fuse insieme due componimenti, con 
iscapito del senso e del ritmo. II testo risulta invece, in modo 
sicuro, dei nn'. 169 e 81 (str. 4 — g) dello Schmeller e suona:^ 

I. Doleo quod nimium 

patior exilium: 
pereat hoc Studium 
si uenire 
5 si non redit gaudium 
cui tanta beii, 

]I. Proh dolor, quid faciam? 

Utquid noui Franciam? 
Perdo amicitiam 



* Jahrbuch f. romanische it. englische Literatur, XII (1871), p. I. 

2 H. Patzig, Zur Handschrift u. z. Text der Carni. bur., in Zeitschr. 
für deutsches Alterthuin, XXXVI, 188. 

3 W. Meyer (aus Speyer), Fragmenta burana, in Festschrift zur 
Feier des hundertfünfzigjährigen Bestehens der königl. Gesellschaft der 
Wissenschaften zu Göttingen, Berlin, 1907, pp. 7 — 8. 

* Lo riproduco quäle h dato dallo Schm. e vi introduco, come ho 
detto, il risultato della collazione del Patzig. 



INTORNO AI „CARMINA BURANA". 43 

10 de la segentil 

miser corde fugiam 
decespay. 

III. Cum ueray in montpays 
altridrudi atäabrts, 

15 podira mi lassa dis: 
me miserum, 
sufFero per su amor 
supplicium. 

IV. Dies nox et ommia 
20 mihi sunt contraria, 

virginum coUoquia 

nie fay planfzer 
oy suuenz suspirer 
plu nie fay temer. 

V. 25 O sodales, ludite, 

vos qui scitis dicite 
mihi mesto parcite, 
grand ey dolur, 
attamen consulite 
30 per voster hotiur. 

VI, Amia, per vostre honur 

doleo suspirer plu 
per tut se7nplan * ey grande dolur 
de amur 
35 fugite nunc, socii, 
lassem aler. 

VII. Tua pulchra facies 

nie fey planser milies, 
pectus habens glacies, 
40 a remender 

statim vivus fierem 
per un baser. 

I passi romanzi di questo testo hanno bisogno evidentemente 
di parecchie correzioni. Anzi tutto, si noti che il copista ebbe 
sott' occhio un modello che non riusci a leggere bene o che non 
intese. Quell' autabris del v. 14 sarä stato nell' originale aurabris, 
cioe: aura pris.'^ Egli scambio adunque un r per un / e deformo 
il passe certamente chiaro nel modello. 

Si considerino ora i seguenti due vocaboli lassa (v. 15) e 
amia (v. 31), i soli che possano essere creduti provenzali, perche 



1 semplan, e non giä semlan, sta veramente nel codice. 
'^ Giä il Bartsch p. 2 ha trovato la giusta correzione. 



44 G. BERTONI, 

suspirer (v. 2'^, remender (40), baser (42) e aler (36) sono, salvo 
forse remender, francesi e molti altri possono tanto essere francesi 
quanto provenzali. 

Ora, se noi poniarao a lato a lassa e atnia le paroIe: gründe 
(v. 33), alh-i, drudi (v. 14), ^ vediamo affacciarsi ben altra conclu- 
sione da quella, a cui pervenne il Bartsch. Qui non avreramo, a 
giudicare da questi dati, un testo composto in un paese di confine 
e in una litigua tra francese e provenzale, ma unicamente un testo 
originariamente francese ripetuto da Itaüani e trasformatosi alquanto 
sulle loro bocche. E anzi probabilissimo, per non dire sicuro, 
che il componimento, composto in Francia da uno straniero, sia 
stato cantato in Italia da studenti recatisi fra noi. L' autore parla 
del suo „exilium" e dice: 

pereat hoc Studium; 
si venire 

cioe: „verro, ritorner6".2 E continua: „Proh, dolor! Quid faciam? 
— Utquid novi Franciam?" Non si puö dire, se si riflette sul 
V. 17 „suffero per su amor'-'- , se amor sia maschile, come in italiano,^ 
ovvero feminile come al di lä delle alpi nel medio evo. 

Ma la fräse utquid novi Franciam (conobbi o conoscc la Francia, 
cioe: „sono in Francia") mi fa credere che 1' autore non sia stato 
francese, ma si sia sforzato di scrivere in francese. Noto che 
tanta ben (ove fania e necessario per la misura del verso) ha la 
voce ben femminile, come avviene in alcune parti dell' Italia del 
Nord; noto che planfzer (v. 22) e planser (v. 38) possono bene 
rispecchiare una forma alto-italiana o un friul. plänzi, che vive 
accanto a vaji (Pirona 305) e penso che 1' origine del testo sia o 
possa essere, come altri ha supposto, lombardo-friulana.^ Bisogna, 
pero, ammettere, a parer mio, che sia stato scritto in Francia. 

Credo dunque di poter concludere che i passi romanzi del 
nostro testo siano un esempio da aggiungersi a una particolare 
sezione dei componimenti franco-italiani: quella che risulta di opere 
scritta in Francia (in questo caso da uno straniero) e passate in 
Italia, dove si modificarono piü o meno sensibilmente. Credo 
anche che la poesia sia stata spesso cantata dagli Scolari italiani 



' E noto che per certe localitä del territorio occilanico un plur. in -/ 
non potrebbe dirsi inammissibile; ma abbiamo sera^^xt grande, che non e forma 
d' oltre le Alpi, oltre che codesto plur. in -i si spiegherebbe facilmente per 
altri, molto meno facilmente per drudi. 

2 Non e improbabile che 1' originale avesse si rn' en ire (irai), divenuto 
venire per opera di copisti. E infalli noto che 1' ital. risponde per „venire" al 
franc. „aller" per 1' appunto in simiie caso. Cfr. franc. mod. j'irai = ital. 
„verrö" oltre che „andrö". 

* L' ant. ital. ebbe amor femminile, per influsso provenzale e francese, 
come ebbe, ad es., la fiore, sempre per il medesimo influsso, nei testi letterari. 

* fe r opinione del Monaci, Rend. d. R. Accad. dei Line ei, 1892 (Giugno). 
Cfr. Romania, XXII, 627, 



INTORNO AT „CARMINA BURANA". 45 

forse nello studio di Bologna e trascritta soventi volte da amanu- 
ensi italiani. Intorno al 1225 passo nel ms. dei „Carmina burana''.^ 

Passo ora ad esaminare alcuni passi del testo, strofe per 
strofe. I, V. 4 si venire. Ho giä detto che -i e nient' altro che 
-ai\ II, V. 10 de Id segentil. C e una sillaba di piü. II Bartsch 
ha giä soppresso felicemente quel se, che e prezioso tuttavia, in 
qnanto rappresenta un sie con e per i in condizione protonica, 
fenomeno diffusissimo negli antichi testi dell' alta Italia. 11, 12 
decespay. Bartsch: de cest pays. Si puö anche leggere semplice- 
mente de ce pays, e il paese sarä la Francia. III, i — 3. Si legga 
in mon(t) pays, con un in, che potrebbe anche essere un latinismo, 
se si vuole, e si corregga altri driidi aiira pris (non o.ltre = antrui 
col Patzig), cioe: „essa, la donna amata, avrä preso altri drudi". 
II V. 15 podira mi lassa dis e stato coretto dal Bartsch: poder ai „mi 
last^^ a dir, dal Patzig: pois ira mi lassa dis, dal Meyer 8: po dyra 
mi lass a dis. 

IV, 22 — 23. Si legga: oy, suvenz siispir et plu[r] — vie fay 
ferner; VI, 32 — 34. Leggerei: 

doleo supir et plu[r] 
per tut semplan ey dolur 
grande d' amer~ 

V. 36 lasse [z] m^ aler. Altre correzioni (p. es. semhlan 33) sono 
evidenti. 

Passiamo a un altro testo. 

II nO. 79 ha il seguente ritornello: 

Audi bela mia 
mille niodos Veneris 
da hizeualeria. 

Questo testo e stato recentenoente giudicato d' origine italiana.3 
Lo credo invece francese, o meglio franco-italiano, e penso che il 
„refrain" originär iamente fosse il seguente: 



^ Questa e infatti la data che puö essere altribuita, secondo il Meyer 
di Spira, alla ccmposizione del codice dei Carmina, il quäle non fu lutto 
scritto in Germania. 

^ Forse nel testo originale si aveva gran de amer. 

^ S. Santangelo, Studio suUa poesia goliardica, Palermo, 1902, p. 84. 
A pp. 62 — 73 di questo volumelto si parla di un altro criterio per risalire 
all' origine francese di alcuni testi ritmici, criierio che a me pare errato. Cfr. 
Bertoni, La poesia dei GoUardi, in N. Antologia, Agosto, 1911. Vi si discorre di 
ciö: che, cioe, per ottenere certe rime {^. t%. geniis : exitus) sia necessario 
ammettere una pronuncia francese. Se ciö fosse vero, tutta la piü antica 
poesia ritniica sarebbe francese! Si tratta invece di una ragione cronologica 
(in quanto i ritmi del secondo peiiodo avevano, pur senz' accento, la rima nel- 
r ultima sillaba), e insieme d' una ragione musicale. La musica infatti faceva 
che vocaboli, come genus e exitus , rimassero insieme. Sui rapporti della 
poesia francese e goliardica, vedansi A. Gabrielli, Su la poesia dei Goliardt, 
Cittä di Castello, 1889, p. 40 e Pillet, Studien zur Pastourelle, in Beitr. 
zur rom. u. engl. Philol., Breslau, 1902. 



46 G. BERTONI, INTORNO AI „CARMINA BURANA". 

Audi, beV amie, 
mille raodos Veneris 
de chevalerie. 

Gli -a (amia, -ria) sono dovuti alla pronuncia italiana, come anche 
il da per de (tutti fenomeni ben noti franco-italiani); ma come 
spiegare quel mostruoso hizeualeria'i Sopprimere hi sarebbe troppo 
comodo (il ms. ha chiaramente hi zeualeria), sieche meglio vale 
escogitare qualche altro espendiente. Credo che hi- (di z pariert 
tra poco) sia nulla pivi che una cattiva grafia per rändere il suono 
ch-. La cosa, che a tutta prima parrä arditissima, cesserä di sembrar 
tale, se si consideri che in cerle scuole medievali vigeva 1' uso di 
trascrivere con 1' accoppiamento di due lettere distinte alcuni suoni. 
Per esempio, nell' Est della Francia il zu era scritto per Ib V uno 
suir altro,! propabilraente per facilitare la trascrizione; in qualche 
parte della Francia e a Genova ih rappresentava un c"^, e altrove 
un k era reso da un h con un c addossato. Ora, il suono di ch- 
nel franc. cheualerie nell' Italia del Nord era zevalerie (con z per ch, 
come zanter, zambra ecc), ma e chiaro che il copista tedesco non 
poteva appagarsi di questo z, che trasformava ai suoi orecchi (ed 
era infatti la verita) il suono francese. Puö darsi ch' egli abbia 
voluto raddrizzare la pronuncia italiana facendo precedere ih a z 
e scrivendo ihzeualerie, e abbia commesso un errore materiale di 
trascrizione, ponendo 1' h innanzi all' /. Puo darsi, dico, che il 
problema vada cosi risolto; ma puo darsi anche che io abbia torto. 
E allora? 

AUora . . . passiamo a un altro testo dei Carmina burana. 

11 nO. 80 ha anch' esso un ritornello francese: 

Cur suspectum me tenet domina? 
Cur tarn torva sunt in me lumina? 

Tort a Vers mei dama, 

Anche questo „refrain" francese e corrotto, ma si lascia facilmente 
coneggere cosi: 

Tort a vers mei ?na dame. 

E sta bene. Ma l' -a di dama} Lo dobbiamo anch' esso, piuttosto 
che alla Provenza, all' Italia, come 1' -a di lassa, amia e ihzevaleria. 
Dunque, anche questo componimento di origine francese e passato 
per bocche italiane prima di finire nella grande raccolta del ms. 
di „Benedictbeuern". 



^ Si veda una mia noticina in La versione franc. delle prediche si 
S. Gre^orio su Ezechiele, Modena, 1908, p. 4. 

* Cfr. iholt del Jonas, e per Genova si notino, negli antichi testi, le grafie 
seguenti: ihaza, ihastre (piastre), ecc. Questo ih si trova anclie nella carte 
del sec. XI del cartulario di Sauxillange (A. Thomas, Ann. d. Midi, VIII, 94). 
Ricordo poi di aver trovato un respeih {— ch) e un maltraih nel ms. prov, 
G, c. 90 d. 

GiULio Bfktoni. 



Noch einmal die Eeichenauer G-lossen. 

Durch eine von Josef St alz er im J. igo6 erschienene Ausgabe 
der Reichenauer Glossen veranlafst, widmete ich dem interessanten 
Gegenstand, den ich vorher öfter in Übungen behandelt hatte, eine 
ausführliche Abhandlung (die in dieser Zeitschr. XXXI (1907) S. 513 
— 568 erschienen ist), in deren Verlauf neben vielem anderen durch 
eingehende Einzeluntersuchung nachgewiesen wurde, dafs der Text- 
abdruck durch eine aufsergewöhnlich grofse Zahl von Lesefehlern 
verunstaltet ist, dafs die dem Abdruck folgende Abhandlung ebenso 
verfehlt ist und der geradezu unglaubliche Versuch, die durch 
Diez nachgewiesene sprachliche Bestimmung einer grofsen Anzahl 
von Glossen als lateinisch-romanische und zwar französische Glossen 
umzustürzen und dieselben Glossen einfach als lateinisch-lateinische 
erweisen zu wollen, vollständig mifsglückt ist.^ Einige Zeit darnach 
erschien in der Zeitschrift für österr. Gymnasien LX (1909) S. 97 
— 131 ein Aufsatz J. Stalzer's „Zu den Reichenauer Glossen", der 
eine „Antwort" auf meine Abhandlung sein soll. Über den Zweck 
und einiges andere, besonders über die Methode dieser „Antwort" 
orientiert einigermafsen bereits eine von mir an die Redaktion der 
Ost. Gym.-Ztschr. eingesandte, vom Redakteur dieser Zeitschrift, 
Prof. G. Gröber, adnotierte „Richtigstellung", die durch ein von 
Hrn. Stalzer seiner „Antwort" angehängtes eigenartiges , Nachwort' 
(Ost. G.-Z. S, 131. 132) veranlafst war und welche ebendort S. 863. 
864 erschienen ist. Da sie vielen der Leser dieser Zeitschr. nicht 
vorgelegen haben dürfte, lasse ich sie hier nochmals abdrucken: 

„Richtigstellung. Erst jetzt und auch nur rein zufällig erhielt ich 
Kenntnis von Herrn Stalzers in dem Februarhefte dieser Zeitschrift erschienenem 
Aufsatz ,Zu den Reichenauer Glossen', der eine , Antwort' auf meine kurze 
Anzeige seiner Ausgabe dieser Glossen (1906) im Lit. Zenttalblatt (15. Juni 
1907) und auf meine kritische Abhandlung ,Die Reichenauer Glossen' in 
Gröbers Zeitschr. (XXXI, 513—568) sein soll. 



* Ich sage dort S. 565: „Es ist also auch dieser Teil der St. sehen 
Arbeit [der sprachliche] verfehlt, ebenso wie das Übrige, und so bleibt alles, 
was unser Altmeister Diez gelehrt, unberührt und fest stehen. Nach 42 Jahren 
können wir höchstens nur einige Einzelheiten, die man damals nicht wissen 
konnte, darin bessern." 



48 W. FOERSTBR, 

An dieser Stelle befchäftigt mich darin bloCs die in einem , Nachwort' 
S. 132 aufgestellte Behauptung, diese seine von Gröber für seine Zeitschrift 
aufgenommene 'Antwort' sei ihm plötzlich zurückgesendet worden mit der 
Erklärung „Foerster habe sich gegen den Druck in der Zeitschrift 
ausgesprochen". Dem gegenüber stelle ich auf Grund meines Kopier- 
buches fest, dafs ich dieses oder ähnliches weder mit diesen, noch 
mit anderen AV orten jemals getan, was mir Herr Prof. Gröber aus- 
drücklich bestätigt. Der Leser kann sich doch selbst sagen , dafs ein solcher 
Einspruch von mir mich in ein ungünstiges Licht stellen (als wenn ich z. B. 
auf Herrn St,s 'Antwort' nichts Rechtes zu ei widern wüfste), und dann doch 
erst seinen Zweck verfehlen müfste, da Herr St. ja seine .Antwort' anderswo 
drucken würde (was er ja auch getan hat). Mir lag vielmehr einzig und allein 
daran, dafs mit seiner , Antwort' auch meine Duplik^ oder Abfertigung gleich- 
zeitig in demselben Heft erscheine, damit auch der nicht orientierte Leser sich 
bequem und sicher ein eigenes Urteil in der Streitfrage bilden könnte, wenn 
er Rede und Widerrede so beisammen vor sich hätte. 

Sonst möchte ich zur besseren Würdigung des .Nachwortes' noch einiges 
mitteilen: S. 131 erfahren wir, dafs Gröber „eine weitgehende Umarbeitung 
(von Herrn St.s , Antwort') gewünscht" habe, „zu der er (Hr. St.) sich nicht 
verstehen konnte". Ich steile zunächst fe^t, dafs dieser , Wunsch' ohne mein 
Wissen und Wollen geschehen ist. Mir mufste ja im Gegenteil daran liegen, 
dafs seine , Antwort' unveiändert erscheine, damit ich nicht meine (vor einem 
Jahre) sofort nach Durchsicht seines INIanuskriptes niedergeschriebene Duplik, 
welche seine , Antwort' als unberechtigt und unhaltbar zurückweist und die 
nunmehr in Gröbers Zeitschr. erscheinen soll , umzuändern brauchte. — Ob 
aber Herr St. recht getan, diese Änderungen abzulehnen, ist fraglich, denn 
Gröber hatte ihm für diese „gewünschte Umarbeitung die vorherige Mit- 
teilung meiner Einwände in Aussicht gestellt". Loyaler ist noch 
nie jemand behandelt worden! Vielleicht hätte Herr St., wenn er sich meine 
Einwände hätte kommen lassen, seine , Antwort' doch umgearbeitet oder zurück- 
gezogen. Wenn er sich aber dann wundert, oafs ihm nach Ablehnung der ge- 
wünschten Änderungen sein Manuskript „plötzlich "^ zurückgeschickt worden 
(was übrigens auch ohne mein Wissen und Zutun geschehen ist), so dürfte er doch 
kaum Anlafs dazu haben. Meiner Ansicht nach hat er durch Ablehnung des 
grofsmütigen Gröberschen Anerbietens genügend gezeigt, dafs es ihm um 
etwas anderes als um eine sachliche, rein wissenschaftliche Auseinandersetzung 
zu tun war. 

Herr St. erwähnt dann S. 133 noch ein „Verdikt" von mir über seine 
.Antwort', wonach „er es mit der Wahrheit nicht genau nehme und 



„1 Prof. Gröber teilt mir mit, dafs er den Abdruck eines Artikels in der 
Zeitschrift, hinler dem ein Mitarbeiter die Unrichtigkeiten dieses Artikels 
dartut, Herrn St. als ungeeignet bezeichnet und deshalb ihm den Artikel 
zurückgeschickt hat. 

„2 Gröber sandte, wie er mir mitteilt, St.s Manuskript am 24. Juli an St. 
zurück, nachdem ihm derselbe unter dem 28. Juni angezeigt hatte, dafs er nur 
bis zum 25. Juli in Graz bleibe und dann zu einer Waffenübung von dort 
abreisen müfste. Er bestätigt am 27. Juli, dafs er noch vor der Abreise das 
Manuskript mit der Erklärung über die Rücksendung desselben erhalten hätte. 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 49 

aufserdem versucht habe, die Dinge so darzustellen, dafs ein Leser, der 
meinen Aufsatz nicht genau kennt, irregeführt würde" ^ Dazu mufs ich be- 
merken, dafs es mir nicht einfallen konnte, zu behaupten, dafs Herr St. es 
mit der Wahrheit nicht genau nimmt; ich meinte selbstverständlich seine 
, Antwort' und auch hier fiel es mir nicht ein, zu behaupten, dafs er Unwahres 
vorbringe. Ich habe diesen Ausdruck gar nicht gebraucht, sondern 
meinte nur, dafs die eigenartige Methode des Aufsatzes die wissenschaftliche 
Offenheit vermissen läfst, indem er (nicht „aufserdem", wie er schreibt) zu 
einer groben Täuschung des nicht orientierten Lesers führen dürfte. Be- 
zeichnend hiefür ist vielleicht der folgende Fall: Herr St. hatte in seiner 
ersten Arbeit, worin sich der von zahllosen Fehlern wimmelnde Text befindet, 
auf S. 147 — 171 es unternommen, die Bestimmung der Reicbenauer Glossen 
als lateinisch-romanische und zwar französische Glossen, wie sie 
unser Altmeister Diez 1865 nachgewiesen und die von allen Romanisten 
seither festgehalten worden ist, umzuwerfen und die Glossen als 
lateinisch-lateinische erweisen zu wollen. Diesen dilettantenhaften 
Versuch habe ich in Gröbers Zeitschrift S. 550 — 557 eingehend widerlegt und 
zurückgewiesen. Dies war ja für uns Romanisten die Hauptsache; 
alles übrige, was mit den Reichenauer Glossen zusammenhängt, 
steht für uns erst in zweiter Linie oder geht uns gar nichts an: 
dies ist Sache der lateinischen Glossenforschung. — Was soll es nun bedeuten, 
wenn Herr St. jetzt in seiner , Antwort', ohne ein Wort darüber zu verlieren, 
stets nur von den „lateinisch-romanischen" oder „lateinisch-französischen" Glossen 
spricht, als wenn er deren romanische oder gar französische 
Eigenschaft nie angezweifelt oder gar bekämpft hätte! Das war 
mit dem vermeintlichen „Verdikt" gemeint. 

Da endlich, wie die Redaktion dieser Zeitschrift in einer Anmerkung 
S. 132 sagt, diese .Antwort' des Herrn St. „auf Bitte des Herrn Hofrat 
Dr. W. Meyer-Lübke" aufgenommen worden ist, so ist anzunehmen, dafs ihm 
diese hier festgestellten Tatsachen unbekannt oder nicht gegenwärtig waren. 

Bonn. W. Foerster." 

Meine hier angekündigte und im folgenden abgedruckte 
„Duplik" mufste unüberwindlicher Hindernisse wegen liegen bleiben, 
und auch jetzt, wo ich durch dringendste Arbeiten und Schwereres 
zurückgehalten werde, wäre sie immer noch nicht erschienen, 
wenn ich nicht von fremder Seite auf die in dem Krit. Jahresbericht 
für Rom. Phil. XI (Dezember 1910) 117 — 121 erschienene Anzeige 2 
einer Rezensentin (Fräulein Dr. E. Richter) aufmerksam gemacht 
worden wäre, wodurch mir mein damaliges Versprechen wieder ins 
Gedächtnis zurückgerufen worden ist. 



^ Wie mir Gröber mitteilt, war der von St. in seinem Briefe vom 
27. Juli selbst bestätigte Wortlaut von Gröbers Erklärung über den Inhalt 
der beabsichtigten Duplik der, dafs sie zeigen würde, dafs St. „mehrfach 
den Tatbestand verdunkle und auf Leser rechne, die F.s Arbeit nicht genau 
kennen". 

^ S. dazu w. u. am Schluls, S. 71. 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVI a 



50 W. FOERSTER, 

Da das Ergebnis meiner .Duplik' das ist, dafs Hr. St. in allen 
Punkten Unrecht hat und meine Aufstellungen in keiner Weise 
widerlegt oder entkräftet worden sind, alles Dinge, die jeder Fach- 
mann, wohl auch ein gut vorbereiteter, verständiger Anfanger bereits 
ohnedies aus meiner Abhandlung selbst ersehen konnte, so könnte 
es fraglich erscheinen, ob der volle Abdruck meiner Widerlegung 
gerade notwendig ist, und ob es nicht angesichts der Tatsache, 
dafs nur das schon früher feststehende nochmals gesichert wird, 
besser wäre, mich mit einer kurzen Abfertigung zu begnügen, — 
aber angesichts des von H. St. in seiner .Antwort' und noch mehr 
in seinem , Nachwort' angeschlagenen Tones und der eben er- 
wähnten Anzeige der Rezensentin halt ich es doch für un- 
vermeidlich. 

Die „Antwort" beginnt mit der Erklärung: „F. hat mit Recht 
auf mehrere Mängel meiner Ausgabe hingewiesen" — ein offenes 
Geständnis, das ihm sofort das Wohlwollen seiner Leser gewinnt — 
„andrerseits aber dabei Ansichten kundgegeben, die zeigen, dafs 
er sich nicht nach allen Seiten mit dem in Frage stehenden 
Denkmal beschäftigt hat"', was bei denselben Lesern einigerraafsen 
ein gewisses Milstrauen gegen meine Abhandlung erregen soll. Wie 
es mit dieser Offenheit und den „mehreren Mängeln" eigentlich 
aussieht, darauf mufs ich am Schlufs dieser Duplik S. 7 1 zurück- 
kommen. 

S. 97 beginnt das erste (unnumerierte) Kapitel der , Ant- 
wort': „Paläographisches und Berichtigungen". Ich hatte auf 
S. 515 — 525 gezeigt, dafs H. St. ohne jede paläographische 
Vorbereitung an die Hs. herangetreten, und daher in Unkenntnis 
der gewöhnlichsten Dinge und der elementarsten Abkürzungen 
unter vielem anderen gewisse Fälle stets falsch gelesen oder auf- 
gelöst hat, aufserdem eine ganz unglaubliche Anzahl von selbst- 
ständigen Verlesungen verbrochen hat, so dafs seine Ausgabe 
von unzähligen Fehlern wimmelt; darunter Dinge wie 1362 Meriiit, 
wo die Hs. Esp&'iuit hat, Auslassen von Wörtern, wie 2368 lace- 
rantes, 177a ambiiJauit, von ganzen Glossen (Lemma und Glossem), 
so gleich drei auf einmal 1 14g a, b, c, d. h. sechs ganze Wörter u. ä.; 
H. St. sucht durch allerlei Künste die Zahl der Lesefehler zu ver- 
ringern — mir kommt's auf ein paar Dutzend nicht an — doch 
bleiben auch dann noch deren, wenn ich recht gezählt habe, über 
60, eine erkleckliche Anzahl für einen so kleinen Text, wobei nicht 
vergessen werden darf, dafs ich nur einen Teil seiner Ausgabe 
vergleichen konnte, und zwar dann auch noch nicht mit der Hs. 
selbst, sondern nur mit einer von mir s. Z. zu ganz anderen 
Zwecken getroffenen (ungefähr die Hälfte des Textes umfassenden) 
Auswahl, indem ich alle Glossen, die für uns Romanisten gleich- 
gültig waren, bei Seite gelassen habe. Wie ich S. 516 daher be- 



1 Irgend eine Angabe der von mir vernachlässigten „Seiten" hab ich 
nirgends finden können. 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 5I 

merke, habe ich voraussichtlich nur die Hälfte seiner Irrungen 
verzeichnet. 1 

Als besonders lehrreich greife ich einen Fall heraus, der für 
die Methode des H. St., mir immer, auch dort, wo alles sonnenklar 
ist und ich für jedermann im Recht erscheine, zu widersprechen 
und mir Unrecht zu geben, recht bezeichnend ist. Ich habe gezeigt, 
dafs ihm elementare Abkürzungen, wie q; f, q q q^, if unbekannt 
waren und finde dann einen besonders auffälligen Fall einer Ver- 
lesung, die noch jahrelang bei paläographischen Übungen als ge- 
flügelte Lesung fortleben wird, nämlich die Auflösung von epus, das 
episcopus bedeutet, durch epreus, das nach H. St. = hehraeus sein soll. 

H. St. schreibt dazu S. q8, Anm. 4. 

„Als besonders schweren Fehler rechnet mir F. an, dafs ich 
1219a epiis mit epretis aufgelöst habe. In der Hs. steht: Presul 
sacer^s epus (i.) Ich kam zu meiner Auflösung durch folgende 
Erwägung: eptis = episcopus kommt erst im XV. Jhd. vor, so weit 
man sich in paläographischen Handbüchern Rat holen kann. 
Früher heifst diese Kontraktion eps (s. Cappelli und Walther). 
Traube in den Nomina sacra kennt diese Abkürzung auch nicht. 
Wenn sie ihm untergekommen wäre, würde er sie gewifs mitgeteilt 
haben. So „bekannt" scheint also diese Abkürzung doch nicht 
zu sein wie F. meint. — (2.) Aufserdem wird in den lat. Glossarien 
Praesul nirgends mit episcopus erklärt; p, die bekannte Abkürzung 
für prae oder pre, wird auch im Wortinnern oft genug verwendet. 
Freilich wäre der Kontraktionstrich über dem p etwas lang ge- 
raten. — (3.) Sehr bemerkenswert ist es, dafs auch Hetzer S. 94, 
124, 145, Anm. 4 wie ich epreus gelesen hat. Er hat also gleich 
wie ich geschlossen oder stillschweigend von mir abgeschrieben 
(ich hatte ihm nämlich meine Abschrift zur Verfügung gestellt)." 

Man traut seinen eigenen Augen nicht, wenn man sieht, wie 
hier H. St. seine fehlerhafte Auflösung noch zu verteidigen unter- 
nimmt. Und zwar .'■owohl von Seiten der Paläographie(i) als auch 
der des Sinnes (2.). 

^ S. 116 insinuiert H. St., ich hätte die Karlsruher Hs. „zur Nachprüfung" 
in Bonn gehabt. Dies ist nicht der Fall gewesen. Hetzer hat sich die Hs. 
für seine Preisarbeit 1905 schicken lassen, die Ausgabe des H. St. wurde 
erst Januar 1907 versandt, mein Aufsatz erschien August desselben Jahres und 
die Hs. ist nicht mehr nach Bonn zurückgekehrt. Ich konnte also 
nur mit meiner bruchstückweisen, flüchtigen, nicht zum Abdruck bestimmten 
Abschrift seine Ausgabe vergleichen; es liegt auf der Hand, dafs ich, wenn 
ich die Hs. zur Hand gehabt hätte, auch den von mir s. Z. ausgelassenen 
Teil mit seinem Text verglichen und so die Liste seiner Lesefehler ver- 
vollständigt hätte. — Wohl aber ist hier der Ort, darauf aufmerksam zu 
machen, was H. St. nirgends mit keiner Silbe erwähnt, dafs er selbst 
die Hs. nochmals nach dem Erscheinen seiner Ausgabe sich hat nach Graz 
kommen lassen und sie dort in aller Gemütsruhe monatelang benutzen konnte. 
Dieses Verschweigen ist um so auffälliger, als er so nicht einmal den pflicht- 
schuldigen öffentlichen Dank, den jedermann der ausleihenden Bücherei 
jedesmal spendet, an die grofsherzogliche Hofbibliothek in Karlsruhe ab- 
gestattet hat. 



52 W. FOERSTER, 

Darauf hin ist nun folgendes zu erwidern: 

1. Was das paläographische betrifft, so ist klar, dafs Herr 
St. ein epus nach seinen damaligen paläographischen Kenntnissen 
gar nicht anders als mit epreus wiedergeben konnte. Hätte er 
damals schon auch nur eps (also ohne //) = episcopus gekannt, so 
wäre er auch wohl hier darauf verfallen, dafs epus dasselbe sein 
mufs, da der Sinn (im Gegensatz zu dem was, was H. St. vorbringt) 
nur episcopus zuläfst, wie ich gleich weiterhin (2.) zeige. Ob nun 
epus in den Nachschlagebüchern vorkommt oder nicht, weifs ich, 
der ich die Paläographie nicht aus Kompendien, sondern über den 
Hss. erlernt habe, nicht anzugeben ; ich greife nur nach dem ersten 
mir zugänglichen Handbüchlein, dem allgemein bekannten Manuel 
von Maurice Prou, 2. ed. Paris (1892) S. 237, steht auch schon in der 
ersten Auflage 1889 S. 22g, und finde dort epus == episcopus. Und 
zwar sogar als Faksimile einer recht alt aussehenden Minuskel, 
nicht etwa Kur3iv(!), trotz Hrn. St.s Berufung auf Walther (Cappelli, 
der den ersteren aus- und abschreibt, hätte er nicht zu nennen 
brauchen), wo epus tatsächlich, aber in Kursiv, mit 1437 an- 
gesetzt ist — Walther arbeitete eben nur mit seinem beschränkten 
Wolfenbüttler Material. Ich schlage noch in Chassant, Paleographie 
des Charles et des Manuscrits , Paris 1867 nach und S. 46 steht 
dort bei arepc auch aj-efus, wie cancus neben cancs, S. 49 spus neben 
spc, sps, w^orauf ja die Analogie von selbst führt, daher auch diese 
die Kasus scheidende bequemere Abkürzung selbständig an ver- 
schiedenen Orten und Zeiten entstanden sein dürfte. 

2. Der Sinn erlaubt nur die Auflösung episcopus für epus. Die 
Glosse lautet: Praesul sacerdos epus. — ,^Praesul werde nie mit epis- 
copus in den Glossarien erklärt", wirft H. St. ein. Es war eben 
nicht nötig, da diese Bedeutung ganz geläufig und jedermann be- 
kannt war. Hiels doch schon bei den Römern so eine Art Ober- 
priester; über die Bedeutung im MA. konnte ihm Ducange s. v. 
Praesul Auskunft geben, der schon bemerkt: Penes Episcopos potis- 
simum mansit haec appellatio . . . Sed et Abbatibus concessam haue 
notninationem usw. Also auch hier ist H. St. im Unrecht. 

Dazu kommt, dafs sein praesul = sacerdos ganz sinnlos ist: 
das Wort bedeutet immer (dabei braucht man nicht einmal die 
Etymologie zu kennen), ausnahmslos, einen Oberen (das prae im 
Wort machte es jedem verständlich), einen über andere Vor- 
gesetzten. Die Wiedergabe mit blofsem sacerdos ist also unzulässig. 
Ganz widersinnig aber ist anzunehmen, gerade bei den Juden 
habe generell, also jeder Priester den Namen praesul gehabt, was 
bei seiner Auflösung herauskommt. Dagegen ist klar, dafs praesul 
mit sacerdos episcopus dem Sinne nach genau wiedergegeben ist: 
der Vorgesetzte der Priester. 

3. Dies ist aber auch nach der Lautlehre des Textes klar, 
da ein epreus statt hebraeus ausgeschlossen ist. Die Gruppe br 
lautet stets so (mit b), nie pr (dann wäre der Schreiber ein Bayer 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 53 

gewesen); man vgl, helrius (d. h. ebrius), das wiederholt vorkommt, 
ebenso hebreo 1321 u. ff., ehrei 512a, also das von St. in den epüs 
falsch hineingelegte Wort. Es wäre doch im höchsten Grade 
sonderbar, dafs der Schreiber, der die Lautgruppe -br- stets richtig 
schreibt, also immer (h)cbrius, (h)ebreus, gerade hier, wo der Sinn 
nur episcopHS zuläfst, das seiner Mundart ganz fremde epreus ge- 
schrieben haben sollte. — Man sieht aus all dem hier vorgebrachten, 
was alles H. St. seinen Lesern zuzumuten sich getraut und wie 
hoch er sie einschätzt. Dafs H. St. epus so falsch aufgelöst hat, 
ist nicht das Schlimmste — jeder, zumal als Anfänger, kann irren — 
sondern dafs er, trotzdem ihm die Sache durch mich klar gemacht 
worden ist, seine unmögliche Auflösung noch zu verteidigen ver- 
sucht. 

Es ist also an episcopus nicht zu rütteln. 

4. H. St. beruft sich auf Hetzer, der auch so aufgelöst habe. 
Dies hat er nun nicht getan. Dieser Fehler war in dem mir vor- 
gelegten Manuskript seiner Preisschrift nicht vorhanden, was sich 
ja sofort erklärt, da es auf Grund meiner (unvollständigen) Abschrift 
abgefafst war, die das Wort in der handschriftlichen von H. ge- 
kannten und richtig gedeuteten Abkürzung epus wiedergab. Er hat 
demgemäfs episcopus in seiner Arbeit gar nicht behandelt, weil es 
als lateinisches Fremdwort aus dem Rahmen der romanischen 
Wörter herausfiel. Als er nun St.'s vollständige Abschrift bekommen 
hatte, gab er mir meine Abschrift zurück, und als er dann seine 
Arbeit durch die von mir s. Z. bei Seite gelassenen Glossen aus ihr 
vervollständigte, tat er dies nach der St. sehen Abschrift, wo er eben 
das sinnlose epreus, das durch nichts als Auflösung einer Abkürzung 
kenntlich gemacht war, vorfand, so dafs er glauben mufste, es sei 
eben eine der vielen von mir nicht aufgenommenen Glossen, Die 
Umarbeitung, die Hetzer nach der Preiserteilung vor der Druck- 
legung noch mit seinem Manuskript vornahm, hat mir nicht mehr 
vorgelegen, so dafs ich dafür und für anderes nicht verantwortlich 
bin, umso mehr als es Hetzers eigene, selbständige Arbeit ist und 
nicht etwa eine Kompagniearbeit, wie H. St. mehrmals die Leser 
glauben lassen zu wollen scheint. 

Auf weiteres in diesem Kapitel S. 97 — 104 einzugehn, hat 
keinen Sinn, da H. St. sogar den ganz einwandfrei gelieferten 
Nachweis so offenkundiger Fehler zu bekämpfen sucht, und sich 
jeder leicht vorstellen kann, was er erst dann tun wird, wo die 
Sache nicht so klar ist. Denn, wie beim Durchlesen dieser Seiten 
bei ihm jedem klar wird, ist die Hs. in einem sehr bedenklichen 
Zustand auf uns gekommen, auch an zu vielen Stellen ganz ab- 
genutzt, oft kaum oder ganz unleserlich; vgl. darüber das von mir 
s. Z. S. 525 Gesagte. Dort ist auch nachzulesen, dafs H. St. diesen 
so wichtigen Umstand, den alle Vorgänger erwähnt hatten, ver- 
schwiegen hat. 

Jedenfalls ist ein neuer, nach der Hs. verbesserter Abdruck 



54 W. FOERSTER, 

des Textes, der dann auch kritisch gebessert werden soll, unbedingt 
nötig, da St.s Text nur mit grofser Vorsicht zu gebrauchen ist. 

Nur eine Bemerkung noch. Wiederholt operiert Hr. St. mit 
der Heranziehung meines „Übungsbuches"; ich hätte es auch so 
getan, z. B. Abdruck einmal mit Abkürzung, das andere Mal auf- 
gelöst u. ä. Es geht aber nicht an, den Abdruck meiner blofs für 
sprachliche Zwecke bestimmten Auswahl zu vergleichen mit der 
definitiv sein sollenden editio princeps eines Textes. Ich hatte s. Z., 
als ich Diezen's Sammlung vorgenommen hatte, einiger Zweifel 
wegen, die Hs. kommen lassen und habe, als ich beim Blättern 
noch manche, von Diez ausgelassene, romanische Glossen vorfand, 
rasch zu meiner Benutzung die neue Sammlung angelegt, ohne an 
einen Abdruck zu denken, wobei ich, je nach der Laune des 
Augenblicks, einmal mechanisch die Abkürzung nachmalte, das 
andere Mal auflöste. Als G. Paris, dem ich meine Abschrift ge- 
liehen, dann wiederholt auf den Abdruck drang, schickte ich meine 
Abschrift ialem qualem in die Druckerei, da die äufsere Form der 
lat. Wörter gleichgültig war, wo es sich für uns Romanisten einzig 
und allein um die französischen Glossen handelte. Der ganze lat. 
Ballast geht die Romanistik nichts an. 

Das nächste (2.) Kapitel ist umschrieben: ,Die Entstehung 
der Glossare. Urschrift oder Abschrift'. Beide Fragen 
hängen eng zusammen; denn wenn die Hs. die Urschrilt sein 
sollte, d. h. das Manuskript des einen Verfassers, der beide Glossare 1 
verfafst hat, so ist auch die Abfassung beider einheitlich und als 
das Original werk des Schreibers anzusehn. Nun hatte ich S. 544 
auseinandergesetzt, dafs unser Glossar, wie überhaupt die Glossare 
des MA., genau so wie z. B. die Kommentare zu den klassischen 
Autoren, kein einheitliches Werk eines Verfassers sind, der zu den 
Lemmata ausschliefslich seine Erklärungen beischreibt, sondern das 
Ergebnis einer ganzen Reihe von stets ändernden und zufügenden 
Verfassern, die in ihrem Werk die Tradition der vorhergehenden 
Jahrhunderte gesammelt, gesichtet und bereichert oder vervollständigt 
haben; und stelle dann S. 546 f. eine Reihe von , Schichten' in dem 
Glossar II auf. Dies ist bei Annahme einer Abschrift selbstverständlich 
angänglich, bei Annahme der Urschrift scheint dies auf den ersten 
Blick zwar ausgeschlossen — freilich bei näherem Zusehn ergibt 
sich, dafs dies auch für diesen Fall ebenso angenommen werden 
mufs, nur dafs dann die einzelnen Schichten nicht zeitlich nach- 
einander von den einzelnen Verfassern der verschiedenen Redaktionen 
zusammengetragen worden sind, sondern von dem einen Verfasser 
aus verschiedenen Quellen kompiliert wurden, wobei eine nähere 
Untersuchung dann ebenso diese verschiedenen Bestandteile finden 



1 Zur Orientierung der Leser sei bemerkt, dafs die Hs. aus zwei ganz 
verschiedenen Teilen besteht, einem biblischen Glossar (I), das die einzelnen 
Bücher der Reihe nach glossiert, und einem selbständigen, alphabetisch ge- 
ordneten Glossar (II). 



NOCH EINMAL DIE REICHEN AUER GLOSSEN. 55 

und sondern soll. Aber H. St. mufs (S. 105) meine .Schichten' 
„rundweg bestreiten" und will sie durch seine „Fundstellen" von II 
sofort zusammenstürzen lassen". Das folgende wird ergeben, dafs 
dieses „bestreiten" ein blofser Streit um Worte ist, und H. St., 
wiewohl er es so schroff leugnet, auch seinerseits die von mir ent- 
deckten , Schichten' zugeben mufs, nur nennt er sie , Gruppen' und 
,weifs sie nicht zu erklären'. Doch davon später. 

Der logi.sche Zusammenhang rät, vorher di: Frage: , Urschrift 
oder Abschrift' zu entscheiden, da hierdurch erst der feste 
Boden für die weitere Frage „die Entstehung des Glossars" ge- 
ebnet wird, da es doch zweierlei ist, ob eine Hs. das Original- 
raanuskript eines Verfassers ist oder nur die Abschrift einer Vorlage, 
die selbst wieder eine Kompilation fremden Ursprungs ist, darstellt. 
Dafs letzteres der Fall, dafs nämlich sowohl Glossar I als II fehler- 
hafte Abschriften einer älteren Vorlage sind, habe ich nun S. 528 
— 530 ausführlich und eingehend einwandfrei nachgewiesen. 

Meine Gründe waren die folgenden: 

I. Die groben Verlesungen und Auslassungen, die in un- 
gewöhnlicher Zahl auftreten und in einer Urschrift ganz undenkbar 
sind. Ich wiederhole hier aus der langen Liste blofs einige recht 

lehrreiche Fälle: 1156 superdiicti, das später in superducti gebessert 
ist, si. super defuncii sepulcrum — II93 sciilpare statt sculpiure, 202 
pluvia statt fluvio, 347 presentiam &\.?i\X prescünliam j'^ 454 osh'a statt 
osienia (verlesen aus o/ira der Vorlage 1), 554 vivatis statt viventis, 
846 comp07iere s,iaXi preponere, 1054 Jegenerare statt dejerare'^, 1062 
lucos statt lai'cos^, 157 1 velectorhun statt velatorium (offenbar ver- 
lesenes u = offenes 0, das mit ec verwechselt wurde, wie es auch 
Anfängern in der Paläographie anfangs passieren kanni), 2160 
hauteris für austerus, 2488 pacta statt perac/a, verlesen a.us pac/a usf.i 
Dies aus dem Bibelglossar. 

Aber derselbe Tatbestand findet sich ebenso im alphabetischen 
Glossar. Man vgl. 67 animositas 7iumerositas praesiimptioshas, 134 
patriiionem per actum statt patraiiont per acta, 354 adierrare, statt ad- 
ulterare, 830 ignitores statt ianiiores, 1066 osiie statt (h)ostis, II20 
ohprohriiim, Imperium für improperiiim., I163 manifesta statt festtna, 
1292 prouidet statt preiudicet, 1296 prodest esse statt prodesse (in der 

ette 

Vorlage offenbar prodest), 1404 ritus statt rixam, 1037 solitudo statt 
iolito. Zu dieser kleinen Auswahl kommen hinzu die vielen Fälle, 
wo zum Glossem das Lemma oder umgekehrt fehlt, so dafs oft 
falsches Glossem und falsches Lemma zusammenkommen. Lehrreich 
ist noch 1018. Monasterium unitis monachi hahitatio est. 1019. Musi- 



* Es sind lauter Schreibfehler, die sich nicht etwa, wie H. St. will, 
durch Unachtsamkeit eines flüchtigen Verfassers, sondern lediglich als 
Lesefehler eines unaufmerksamen Abschreibers erklären lassen, was auch 
jeder Laie begreifen wird. 



56 W. FOERSTER, 

latio murmuratio. 1020. monos enim aput grecos solus usf.; hier ist 
die Glosse 1019 mitten in das Lemma von 10 18 hineingeraten. 

Ich schlofs diesen Abschnitt mit den Worten: „Das sind 
Dinge, welche in einer Urschrift ganz unmöglich sind." 

Der Leser wird gespannt sein, was H. St. gegen diesen Nach- 
weis der groben Verlesungen vorbringen kann. Nichts als die 
folgenden nichts (oder viel) sagenden Worte (S. 124 u.): „Die 
Mehrzahl der von F. zur Stütze seiner Ansicht angeführten Fehler 
kann sich auch bei der ersten Niederschrift ereignen, wie 
wir oft genug an uns selbst erleben". (So was traue ich 
selbst Hrn. Stalzer nicht zu). Also wird mein unwiderleglicher 
Beweis, den ich auf drei Seiten gebe, mit nicht ganz drei Zeilen 
abgetan und alles so totgeschwiegen! Man beachte, wie ich meine 
ganze Untersuchung aufbaue: zuerst die sichern Tatsachen, dann 
Erklärungen für solche Teile, wo sicherer Beweis unmöglich, sich 
aber im Anschlufs an jene sichern Tatsachen ergibt. — H. St. unter- 
drückt die ersten und hat dann leichtes Spiel mit den andern. 

Ich hatte dann, was nach dem bis jetzt Gesagten nicht mehr 
nötig war, einen neuen, schlagenden und in keiner Weise zu ent- 
kräftenden Beweis, dafs unsere Hs. eine Abschrift sein mufs, 
gefunden, indem ich eine 

Blätterverstellung im Bibelglossar 

nachgewiesen habe, die nur möglich war, wenn in der Vorlage 
unsrer Hs. der Buchbinder die betreffenden Blätter, die den Ein- 
schub bilden, bereits verbunden (ich meine: in falscher Ordnung 
gebunden) hatte; was dann der Abschreiber (d. h. der Schreiber 
unsrer jetzigen Hs.) nicht bemerkt hat. S. 530 — 532. 

Die im biblischen Glossar behandelten Bücher der Bibel sind 
folgendermafsen geordnet: gewöhnliche Folge bis Reg. IV. (es 
fehlen Paral. I. IL, Esdr. I. IL), dann kommt Job, Hester, Tobias, 
Judith, Macc. I. II, welch letzteres Buch mit Kap. g, Vers 4 
schliefst. Es folgen die Evangelien, die Apostelgeschichte, worauf 
zu unserem Staunen auf einmal wieder die Macc. II einsetzen 
und zwar in demselben Kapitel und sogar demselben 
Vers, mit dem sie vor den Evangelien plötzlich abrissen! 
Es folgen dann drei Propheten (Daniel, Jonas und Jerem.) und 
den Schlufs bilden die Psalmen. „Jedermann wird zugeben, fahre 
ich fort, dafs hier eine arge Verletzung der Folge besteht und 
dafs die Evangelien nebst der Apostelgeschichte an unrechter Stelle 
sich befinden und unter allen Umständen ans Ende gehören. 
Man denkt zunächst an eine Verstellung der Blattlagen der Karls- 
ruher Hs., aber ein flüchtiger Blick in die Hs. zeigt, dafs dies 
nicht der Fall ist; denn die Naht zwischen Macc. II, 3, 4 und 
Matthäus steht mitten auf f. 10 v b und setzt wieder mitten in der 
Spalte a des f. 15V ein. Die Blattlagen sind also nicht in unserer 
Hs. versetzt, sondern der Abschreiber hat dies entweder schon in 
seiner Vorlage vorgefunden (was kaum wahrscheinlich ist; denn 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 57 

dann hätten zwei Schreiber und gar viele Leser den Fehler nicht 
bemerkt) oder er selbst hat die in losen Blattlagen ihm zugekommene 
Hs. aus Unachtsamkeit (oder die falsche Folge war vom Buchbinder 
verschuldet und vom Schreiber nicht wahrgenommen worden) in 
diesem fehlerhaften Zustande abgeschrieben. Dieser Umstand schon 
allein für sich sichert unter allen Umständen unserem Glossar in 
unserer Hs. den Charakter einer Abschrift; in der Urschrift ist so 
etwas unmöglich." 

Ich weise dann nach, dafs in der versetzten Blattlage sich 
aufser dem Schlufs der Makkabäer auch noch die drei Propheten 
und die Psalmen befunden haben müssen, so dafs die in dem 
Glossar kommentierte Bibel die folgende Ordnung aufgewiesen hat: 
Oktateuch (Gen. Exod. Lev. Num. Deut, und Jos. Judic. Ruth) und 
Reg. I— IV und Job Esth. Tob. Judith und Makk. I— IL, dann 
Dan. Jon. Jer. und Ps., und endlich Evangg., Actus. 

VVie jedermann sieht, ist die auf meiner Entdeckung aufgebaute 
Schlufsfolgerung, dafs dem Abschreiber eine in der Ordnung ge- 
störte Vorlage vorgelegen haben mufs, und daher unsere Hs. tat- 
sächlich eine Abschrift ist, völlig sicher und einwandfrei. 

Sehen wir nun, wie sich Herr St. mit dieser Tatsache abfindet. 
Denn dafs er sie dennoch leugnen wird, kann man aus seinen 
bisherigen Leugnungen sicherer Tatsachen von vornherein annehmen. 
Wie stellt er das an? S. 127 lesen wir: 

i„Dafs die Reihenfolge der glossierten biblischen Bücher eigen- 
tümlich ist, ist mir2 natürlich ebensowenig entgangen 
wie F. Ich habe aber nicht geglaubt, dafs der Glossator (die 
Glossatoren) durch die Reihenfolge der Bücher in der ihm vor- 
liegenden Bibel gezwungen war, sie auch im Glossar festzuhalten. 
Es ist wahr, der Oktateuch und Regum I — IV treten in ihrer von 
altersher festgefügten Ordnung auf. Wenn es nicht der Fall wäre, 
dürften wir uns auch nicht wundern. Im folgenden eine Reihen- 
folge durch Umstellungen herzustellen, ist vergebene Liebes- 
müh. Es wurde im allgemeinen folgende Reihenfolge festgehalten: 
Oktateuch, Reg. I — IV. Dann folgt eine Auswahl aus den Propheten 
und den Hagiographa, die Psalmen aber und die Bücher Salomons, 
welche letzteren erst in 11 behandelt sind, erscheinen an das Ende 
gerückt. Die Machabäer, welche sonst vor den Evangelien am 
Ende des alten Testaments zu stehen pflegen, sind unter die 
frühere Gruppe geraten. Dabei wird aufserdem noch das 
IL Buch der Machabäer durch die Evangelien und die 
Apostelgeschichte unterbrochen; dann finden sie aber 



* Sämtliche Unterstreichungen in diesem Zitat rühren von mir her. 

' Diese Behauptung hat nur den einen Fehler, dafs sie erst nachträghch, 
nachdem ich sie entdeckt und festgestellt habe, gemacht worden ist. H. St., 
der die geringsten Eigenheiten der Hs. (mit der einzigen Ausnahme ihrer ab- 
genutzten Schrift, s. o. S. 53) peinlich verzeichnet, hätte gewifs diese grobe, 
in die Augen fallende Tatsache verzeichnet, wenn eben er selbst sie ge- 
funden hätte. 



58 W. FOERSTER, 

die entsprechende Fortsetzung. Hier nun im allgemeinen 
durch Blattverscitzung helfen wollen, ist aussichtslos. Aber die 
Störung in Mach. II durch Blattversetzung zu erklären, sieht auf 
den ersten Blick bestechend aus." 

Das erste Alinea ist nicht ernst zu nehmen, sondern blofses 
Gerede. H. St. verlangt einfach, man müsse annehmen, dafs der 
Glossator sich eben an keine bestimmte Reihenfolge ge- 
halten habe, sondern nach Belieben mit den Büchern umgesprungen 
sei. Die schon für sich allein entscheidende Tatsache, dafs 
die Reihenfolge, welche in Macc. II, 9, 4 unterbrochen wird, nach 
den Act. wieder genau in demselben Kapitel und Vers ein- 
setzt und fortfährt, glaubt er mit der einfachen Wendung: 
., Dabei wird aulserdem noch das II. Buch der Machabäer durch 
die Ev. und Apost. unterbrochen; dann finden sie aber die 
entsprechende Fortsetzung. Hier nun im allgemeinen durch 
Blattversetzung helfen zu wollen, ist aussichtslos" ablehnen zu 
können. Was soll ich einem solchen Widersprecher auf dieses 
Geschreibsel eigentlich noch antworten? 

S. 128 kommt aber endlich die Erklärung „dieser merkwürdigen 
Erscheinung" durch H. Stalzer: 

„Diese immerhin merkwürdige Erscheinung erklärt sich einfach (!) 
als ein Werk des Zufalls(!). Die Glossierung in Mach. 11 war 
bis g, 4 geführt worden. Da entschlofs man sich, die Evangelien 
und die Apostelgeschichte durchzunehmen. Warum? Wir können 
es nicht wissen(!). Nach Beendigung der Apostelgeschichte 
wurde in vollbewufster Absicht die Glossieruug von Mach. II 
an der Stelle wieder aufgenommen, wo man sie verlassen hatte. 
Mehr können wir weder sagen noch verantworten." 

Jedes Wort mehr würde den Erfolg dieser glänzenden „Er- 
klärung" schmälern. 

H. St. fährt so fort: „Aber die Störung in Mach. II durch 
Blattversetzung zu erklären, sieht auf den ersten Blick bestechend 
aus". Es folgt nun ein zweites Alinea und ich gestehe, dafs 
meine Neugier, was H. St. gegen meine offenbare und einleuchtende 
Beweisführung vorbringen werde, wirklich grofs war. Ihren Wert 
freilich konnte ich aus seiner oben schon mir gewürdigten „Beweis- 
führung" in Alinea I. im vorhinein ermessen. Man höre also : 

„Nehmen wir also an, wie F. tut, dafs die Evangelien und 
die Apostelgeschichte einmal am Ende standen und durch Ver- 
wirrung in den Blattlagen in das II. Buch der Makkabäer geraten 
sind. Das Nähere, wie es F. S. 534 darlegt, tut nichts zur Sache.i 



* Das BetrefTende, das nach H. St.s Meinung nichts zur Sache tut, steht 
nicht S. 534, sondern S. 531 1. und besteht in dem Nachweis, dafs es lat. Bibeln 
mit der von mir für unsern Text hergestellten Reihenfolge gegeben hat. 
Jedermann sieht, wie dadurch meine Erklärung sogar durch die Überlieferung 
der Bibel gestützt wird und — dies tut nach H. St. nichts zur Sache. — 
S. 128, Anm. I bemerkt er noch dazu: „Noch ein Wort zur Restitution der 
zugrunde gelegten Bibel, wie sie F. annimmt. F. hat dabei vergessen (!), dafs 



NOCH EINMAL DIE RRICHENAUER GLOSSKN. 5g 

Wichtig ist nur, dafs der Fehler in der Vorlage gewesen sein mufs. 
Natürlicherweise hätte nun der Abschreiber ganz ruhig, nachdem 
er mit der Apostelgeschichte fertig war, die noch übrigen Glossen 
zu Mach. II weiter geschrieben, wie wenn sie auch zur 
Apostelgeschichte gehörten; denn ein Titel zu diesem Rest 
der Glossen zu Mach. II wäre nicht vorhanden gewesen. Nun 
lesen wir aber in unserer Hs. beim Wiedereinsetzen der Machabäer- 
glossen neuerdings die Aufschrift De Macchaheorum. Diese zweite 
Überschrift läfst sich bei der Annahme der Blattversetzung 
auf keinen Fall erklären (!). F. scheint die Schwierigkeit ge- 
merkt zu haben; denn er sagt: „„Die Blattlagen sind also nicht in 
unserer Hs. versetzt, sondern der Abschreiber hat dies entweder 
schon in seiner Vorlage vorgefunden (was kaum wahrscheinlich ist, 
denn dann hätten zwei Schreiber und gar viele Leser den Fehler 
nicht bemerkt) oder er selbst hat die in losen Blattlagen ihm zu- 
gekommene Hs. aus Unachtsamkeit (oder die falsche Folge war 
vom Buchbinder verschuldet und vom Schreiber nicht wahrgenommen 
worden) in diesem fehlerhaften Zustande abgeschrieben"". M. E. 
ist die Schwierigkeit so oder so die gleiche, da in beiden Fällen 
eine gedankenlose Abschreiberei vorläge, bei der sich dieser 
zweite Titel nicht erklären liefse." 

Dieser ganze Abschnitt H. St.s zeigt am besten, was für Kunst- 
griffe und Mittelchen er anwendet, um eine klare, augenfällige ganz 
sichere Tatsache zu verwirren und die einzig mögliche Lösung 
zu verhindern. 

Also der einzige Einwand gegen meinen klaren und 
zwingenden Nachweis besteht darin, dafs bei der wieder auf- 
genommenen Fortsetzung des unterbrochenen Makk.- Buches (bei 
Kap. g, Vers 4), also nach Erledigung der Apostelgeschichte, die 
Titelüberschrift: De Mach'heorum in der Hs. steht. 

Jedermann wird sich diese Überschrift nun sofort damit er- 
klären, dafs ein Abschreiber (wahrscheinlich schon ein Leser in 
der verbundenen Vorlage) bei der gründlichen Bibelkenntnis der 



eine ganze Anzahl von Büchern des aUen [er konnte noch hinzufügen: und 
des neuen!] Testaments gar nicht behandelt worden sind. Diese Tatsache, 
welche uns zeigt, dafs nur eine Auswahl der Bibel in I getroffen ist, die in 
II dann ergänzt wird, wäre einiges Nachdenken wert gewesen." 
Wieder diese Wichtigtuerei, als wenn er Sachen wüfste, die mir entgangen 
wären, und als wenn er mir Belehrung darüber gäbe, und ein neuer Versuch, 
Mifstrauen gegen meine Feststellung zu erwecken. Zur Sache bemerke ich, 
dals der Umstand, dafs einzelne Bücher nicht glossiert worden sind, mit der 
Frage der Umstellung, die mich an der befr. Stelle allein beschäftigte, absolut 
nichts zu tun hat. Des weiteren bemerke ich, dafs dieser von H. St. berührte 
Umstand mich zwar nicht zu irgend welchem Nachdenken anregen kann, da 
er mich und meine Beweisführung nichts angeht, aber Hn. St. zum Nach- 
schlagen des von mir dort S. 531 herangezogenen Werkes von S. Berger: 
,Histoire de la Vulgate', hätte bewegen sollen, da er dort gefunden hätte, 
dafs es viele solche unvollständige (unvollständig mein' ich nur in bezug auf 
den heutigen Kanon der päpstlichen Vulgata) gegeben hat, und der Ein- 
wand St.s daher für uns ohne Belang ist. 



6o W, FOERSTER, 

damaligen Zeit selbstverständlich merken mufste, dafs die nun 
folgenden Lemmata unmöglich der Apostelgeschichte entnommen 
sein können und dafs sie, wie ihm weiteres Nachdenken eingab, 
aus den Makkabäern stammen. Er konnte sie also nicht mehr 
unter der früheren (jetzt falschen) Überschrift De actus 
aposlolorum fortlaufen lassen und setzte also ein De Mach. 
vor diesen Teil. 

Diese Erklärung ist so einleuchtend und selbstverständlich, dafs 
sie einem jeden Leser sofort einfallen mufs. 

Unterdrücken konnte sie also auch H. St. nicht und so lesen 
wir denn S. 127, Anm. i: „Oder nimmt F. an (und das scheint 
aus seinen Worten hervorzugehen), dafs der Schreiber zwar die 
Hs. in Verwirrung gebracht (i), aber dann doch durch selb- 
ständiges Einfügen der zweiten Überschrift wieder einzurichten ge- 
sucht habe? Dies ^väre wunderlich!" (2), so dafs es aussieht, 
wie sein eigener nachträglicher Einfall. 

Zu (i) bemerke ich, dafs ich nie dieses oder etwas ähnliches 
gesagt habe. Der erste Schreiber hat einfach gedankenlos die 
schlecht gebundene Hs. abgeschrieben, und so die Blatllage Makk. 
II, 9, 4 bis Psalmen an falscher Stelle behandelt. Da stand damals 
beim Wiedereinsetzen, also S. 68 der Ausgabe, noch kein De 
Macchaleorum'i dies hat später ein Leser in die Hs. nachgetragen, 
was dann der nächste Schreiber, also der Schreiber unsrer Hs., in 
den Text an der jetzigen Stelle wiedergegeben hat. 

Zu (2) mache ich auf die originelle Art, die einzig mögliche 
Erklärung mit einem blofsen „wunderlich" abzulehnen und abzutun, 
besonders aufmerksam. 

Nachdem also durch diese zwei ganz sicheren, unwiderleglichen 
Tatsachen die Hs. als (fehlerhafte) Abschrift nachgewiesen worden, 
komme ich zum ersten Teil dieses Kapitels zurück: , Entstehung 
der Glossare* d. h. die Existenz der von mir aufgestellten verschieden- 
artigen ,Schichten' des Glossars II, die Hr. St. S. 105 „rundweg 
bestreitet". Dies war vorauszusehn; denn die , Schichten' waren 
im Fall einer .Abschrift' selbstverständlich, wenn H. St. auch nicht 
darauf verfallen war, während sie bei einer Urschrift ebenso möglich 
sind, aber anders erklärt werden müssen. Hr. St. verwirft also 
ohne weiteres meine Schichten. Es ist dies nämlich eine Frage, 
wo der Beweis nicht so augenfällig geführt werden kann, wie bei 
den bisherigen ganz sicheren Fällen. Aber die Tatsache selbst 
ergibt sich sogar aus den mannigfaltigen und manchmal mehr als 
originellen Bemerkungen und Verbrämungen, die er diesem Gegen- 
stand in reicher Fülle widmet, so dafs der Kern der eigentlichen 
Frage recht im Dunkel gelassen wird. Beim Durchlesen dieses 
Abschnittes^ merkt man bald, dafs es ein Streit um blofse Worte 



^ Interessant ist wiederum (s. o. S. 57) sein Geständnis, dafs ihrt „diese 
Dinge auch bereits beschäftigt haben", wobei nur wiederum bedauert werden 
mufs, dafs in seiner Ausgabe kein Wort darüber steht, er vielmehr erst jetzt, 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 6l 

ist; denn auch H. St. spricht mehrfach immer wieder von „Gruppen", 
was genau dasselbe ist, was ich „Schichten" genannt habe, und 
spricht von „merkwürdigen Erscheinungen" (S. iii. 115 f. 118 f.). 

Bei der Methode des H. St.s, alles von mir aufgestellte, auch 
wenn es mathematisch sicher ist, abzulehnen, hat es keinen Zweck, 
dieses sein Kapitel, das die Sache nur noch mehr verwirrt, einzeln 
durchzunehmen und das Unzulängliche, oft geradezu Unglaubliche 
seiner Ablehnungsversuche klarzustellen. Ich gebe nur einige be- 
zeichnende Beispiele. 

S. 105 meint er, „wenn F. die Sache so aufgefafst wissen 
wollte, dafs der Autor (oder mit F. die Autoren) unsres Denk- 
mals bei der Arbeit ältere Hilfsmittel benutzt hat, so hätte ich 
nicht nur nichts einzuwenden, sondern ich habe diese Tatsache er- 
wiesen. Doch so meint es F. nicht. Die R. Gl. stellen uns viel- 
mehr eine Kompilation aus den verschiedensten alten und neuen 
Quellen dar. Das Gleiche will er durch seine Schichten beweisen. 
Dies freilich bestreite ich rundweg." H. St. hat nicht überlegt, 
dafs er meine , Schichten' geradezu zugibt; der einzige Unterschied 
zwischen uns besteht darin, dafs ich diese „älteren Hilfsbücher" 
von den aufeinanderfolgenden Verfassern nach und nach eintragen 
lasse, H. St. dagegen durch einen einzigen Verfasser. Da aber, 
wie ich nachgewiesen, die Hs. keine Urschrift, sondern Abschrift 
ist, entfällt für seine Annahme jede Stütze. 

8. 105 (unten): „Für das Bibel glossar als Kompilation ist der 
Beweis nicht zu erbringen und von F. auch gar nicht versucht 
worden". Gewifs nicht, denn ich selbst sage ja (S. 546), es könne 
eher auf 6inen Verf. zurückgehen. 

S. 106 Anm. I fügt H. St. selbst meinen , Schichten' eine neue 
hinzu, die er erschlossen hat. 

S. 106fr. gibt er für A und J des Gl. II die „Fundstellen"! 
der Lemmata an und meint, dafs damit meine , Schichten' sofort 



wo er die von mir entdeckten , Schichten' widerlegen will, nachträglich darauf 
zu reden kommt. 

1 Dieses hors d'csuvre (denn es trägt zur Hauptfrage nichts bei) stand 
nicht im ersten Manuskript, ist erst nachträglich hier eingeschoben worden 
und zwar als Wiederabdruck eines Teils eines Grazer Programms 1908, wo- 
mit er vier Seiten seiner , Antwort' füllt. Da (s. w. u.) er selbst darin wieder 
»Gruppen' findet, so sprechen diese ,Fundstelien' nicht gegen mich. — Was 
diese , Fundstellen' selbst anbelangt, so sind viele derselben wohl recht un- 
sicher. Ich habe keine Veranlassung und keine Zeit, mich mit einer Nach- 
prüfung dieser für die Romanisten gleichgültigen Materie zu beschäftigen. Man 
nimmt die Bibelkonkordanz her, schlägt den Thesaurus nach und zieht andere 
Glossare, besonders solche, die schon bearbeitet sind, heran. Anders wäre es 
dann, wenn man nicht nur für die Lemmata, sondern auch lür die Glossen 
die Quelle angeben könnte (Wörter wie analogen, agonem u. ä. wird er doch 
nicht aus eigenem erklären); ferner müfste die Endung des Lemma stimmen, 
was öfter nicht der Fall ist; z. B. astutus 6 aus Js. Gen. 4,2: aber dort steht 
astutia usf. Noch nachdenklicher wird man bei adtonistis (so, 1. adtonitis) 
Vulg. Prov. 16,30. Gewifs, doit steht's, wie die Konkordanz sofort zeigt, aber 



02 W, FOERSTER, 

zusammenstürzen. Dieser Zusammensturz besttht darin, dafs er 
selbst S. III daraus bestimmte , Schichten' (er nennt sie freilich 
nicht so, sondern „Hauptstämme von Glossen") erschliefst. 

S. 1 1 1 : „Nach der Psalmenschicht hat F. noch weitere vier 
Schichten angenommen. Sie bilden zusammen den Nachtrag, der 
sich bei allen Buchstaben . . . findet . . . Dieser Nachtrag bringt 
uns nämlich zu den im vorausgehenden behandelten Texten Glossen 
in der Reihenfolge der Gruppen i , 2 u. 3. [Klarer kann die 
Existenz meiner , Schichten' nicht nachgewiesen werden.] Ich 
erkläre mir die Sache so, dafs dieser Nachtrag bei einer 
zweiten Durchnahme der Texte entstand (!).i Merkwürdig 
ist, dafs manchmal auch die gleichen Lemmata mit den 
gleichen Glossierungen wiederkehren (!). Jedenfalls sind 
aber diese vier Schichten F.s [also doch!] nicht zu trennen, sondern 
in ihrer Gesamtheit als Nachtrag anzusehen." Warum? 
Nur, weil es auf jeden Fall eine Urschrift sein soll, nur ja nicht 
eine Abschrift. Und dann soll es keine , Schichten' geben! Man 
überlege sich nur genau die „Erklärung" St.s, womit er sie wider- 
legt zu haben glaubt: Derselbe Verf. hat so und so viel Texte 
ausgezogen und glossiert. Nach einiger Zeit setzt er sich hin und 



wenn man im Leydener Glossar* S. 21, N. 15 findet: adtonitis : mtentis, d. h. 
sogar unsre Glosse dabei, wie sie in II steht, und sieist, dafs sie dort 
unter De REGULIS steht, also aus der Reg. ßened. Prol. 28** stammt, so 
wird man sich fragen, ob nicht ein Zusammenhang besteht. Diese Aufgabe, 
die Herkunft der Glossen zu erforschen , gilt auch für Gl. I und bietet den 
Glossenforschern ein grofses Feld. Dazu ist noch nicht einmal der Anfang 
gemacht. — Damit komme ich auch auf eine S. 114 gemachte wahrscheinlich 
witzig sein sollende Bemerkung, ich sei mit den „Jahrhunderten zu freigebig", 
die ich für die Kompilation der Glossen ansetze, da das Gl. II den Isidor aus- 
zieht, also, da nach St. die Hs. (Ausg. S. 137) „unmöglich vor 820 geschrieben 
sein" könne [dafs dies falsch ist, habe ich S. 538 nachgewiesen], dafür kein 
Platz sei. Das wären immerhin schon zwei, also mehrere Jahrhunderte. Ich 
meinte aber aufserdim das Alter der Glossen (das aber noch nicht untersucht 
ist), als ich von „der Tradition der Jahrhunderte" S. 544 sprach, nicht das 
Alter der Fundstellen der Lemmata. 

1 Noch einmal ebenso S. 112: „Gegen Ende dieses Teiles werden die 
Anfangskapitel noch einmal durchgenommen" [beachte: von demselben Ver- 
fasser!]. 



* Ich halte Hn. St. bereits in meiner Arbeit S. 568 auf die vortreffliche 
Bearbeitung des Corpusglossars durch K. Gruber R. F. XX, 393 ff. hin- 
gewiesen und nach S. 164, Anm. will er seine Aufmerksamkeit dem von 
Gruber stets herangezogenen Leydener Glossar widmen. Wenn er überhaupt 
seine Forschungen über die R. Gl. fortsetzen will, miifs er sich an solche 
Vorbilder und die dort herangezogene Literatur halten; wenn er (S. 114) 
Goetz und Steinmeyer nachschlägt, so ist dies ja auch nötig, aber er selbst 
gesteht, dafs er dort nichts findet; er mufs nach der andern, der christ- 
lichen Seite hin suchen. ^ 

** So in der intei polierten Fassung; ich habe ja gegen H. St. nach- 
gewiesen, dafs die Lemmata der Reg. Ben. nicht auf den urspr. Text, wie er 
behauplete, sondern auf einen kontaminierten zurückgehen, s. w. u. S. öjf. 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 63 

glossiert dieselben Texte noch einmal! Diese, sagen wir, 
originelle Erklärung schwindet sofort, wenn man bei diesem Glossar, 
wie bei allen alphabetischen, eine Kompilation annimmt, von selbst. 

S. 112, 113 wird wiederholt zugegeben, dafs die „Anordnung 
der Glossen die von mir nachgewiesenen Schichten (er nennt es 
diesmal „durcheinanderkommen", u. ä.) wohl in allen Buchstaben- 
reihen die gleiche ist", was er denn durch allerlei willkürliche 
Betrachtungen anders deuten will. 

Ich hatte darauf aufmerksam gemacht, dafs in der Hs., wo 
zwei Hände sichtbar, falls sie Urschrilt wäre, die einzelnen Buch- 
staben des Glossars hätten mit einem besonderen Blatt stets an- 
fangen müssen. Dazu heifst es S. 117: „Es hat mich natürlich (!) die 
Frage nicht unbeschäftigt gelassen, wie die merkwürdigen Er- 
scheinungen, die uns in dem alphabetischen Glossar entgegen- 
treten, zu erklären seien [aber vor meiner Arbeit hat er nie etwas 
davon verlauten lassen, s. o. S. 57 u. 60]. Zu einem befriedigenden 
Resultat bin ich nicht gekommen. Immerhin lege ich folgende 
Meinung vor: Wir haben in den R. Gl. die gemeinsame Arbeit 
mehrerer Mönche, vielleicht beim Unterricht entstanden, vor uns. 
Es sind die zu behandelnde Werke den einzelnen Mit- 
arbeitern zugewiesen worden. Diese schreiben die Wörter 
und Ausdrücke, die einer Glossierung wert erscheinen, samt den 
Glossierungen [woher nahmen sie diese?] auf kleinere Pergament- 
stücke, die ja durch Beschneiden der Hss. immer vorhanden waren. 
Im wesentlichen hat ein Mönch (unsere erste Hand) von 
diesen Pergamentstücken die Glossen in unser Glossar 
eingetragen. Diese Pergamentstücke wurden ihm übergeben, 
sobald eine Anzahl Glossen gesammelt war, ohne dafs man darauf 
Rücksicht genommen hätte, dafs ein Text fertig behandelt war. 
[Ist das nicht originell? Aber es kommt noch besser — denn 
es folgt auch eine neue, ebenso originelle Erklärung:]. Möglich 
wäre auch, dafs unsere Glossen beim Unterricht entstanden. Es 
wurden in der Klosterschule bestimmte Abschnitte aus den in 
unserm Glossar behandelten Schriften erklärt. Die Worterklärungen 
wurden gesammelt [offenbar wieder auf den Pergamentstückchen!] 
und in unser Glossar eingetragen [also wie oben!]. Störend ist 
dabei nur [also doch!], dafs mit den zu erklärenden Texten so 
häufig und schnell wäre gewechselt worden, wie wir aus unserm 
Glossar schliefsen müfsten. Diese beiden, mit aller Vorsicht mit- 
geteilten Vermutungen würden uns manche Besonderheiten der Hs. 
erklären, nämlich, das Absetzen an bestimmten, auch durch An- 
fang oder Ende des zugrunde liegenden Textes gekennzeichneten 
Stellen, die Ungleichmäfsigkeit der Schriftzüge, und vor allem die 
merkwürdige Anordnung der Lemmata." Dazu Anm. (i): „Wie 
das Auftreten der zweiten Hand zu erklären ist, darüber wage ich 
nicht eine Meinung auszusprechen." [Es bleibt nämlich nur die 
von mir gegebene Erklärung als einzig mögliche übrig.] — Also 
wir haben hier nach H. St. bereits die moderne Technik der Ver- 



64 W. FOERSTER, 

zettelung mit einzelnen losen Zetteln, die wohl schon in Zettelkästen 
aufbewahrt und geordnet wurden, obendrein noch die Einrichtung, 
einer Redaktion, wie wir sie z. B. beim neuen lateinischen Thesaurus 
besitzen, vorzustellen. Für das 7. und 8. Jahrhundert eine schöne 
Sache. Es ist nur auffällig, dafs bei diesem Zettelsystem keiner der 
Mönche, die durch die frühzeitige Erfindung dieses Systems ihre 
grofse Geschicklichkeit erwiesen haben, auf die Idee kam, statt blofs 
die Glossen nach dem ersten Buchstaben alphabetisch zu ordnen, 
was ja fürs Nachschlagen sehr unbequem und zeitraubend ist, sie 
vielmehr auch nach dem zweiten und vielleicht auch dritten Buch- 
staben zu ordnen. Dies mufste doch beim Ordnen der Zettel 
notwendig irgend jemand einfallen. — Und all dies, blofs um 
meine , Schichten' zu eliminieren. 

Also ob „Gruppen", ob „Nachträge", so H. St., oder ob 
, Schichten', ist eins und dasselbe. Nur eines möchte ich hier noch 
hinzufügen, dafs eine fortgesetzte und vertiefte Untersuchung der 
Herkunft der Glossen zwar niemals die Existenz meiner , Schichten' 
widerlegen, wohl aber dieselben ihrer Zahl und ihren Grenzen 
nach wird vielfach modifizieren und vervollständigen können. 

Es folgt S. 119 — 128 gegen meine zwei Seiten 545, 6. ein 
(III.) neues Kapitel: „das Verhältnis des Bibelglossars (I) 
und des alphabetischen Glossars (11)", eigentlich eine Fort- 
setzung des vorigen Kapitels, worin meine Gründe, warum die 
beiden voneinander unabhängig sind, abgelehnt werden mit dem 
Satz (S. 119): „den Beweis dafür ist uns F. schuldig geblieben". 
Gewifs, einen sogenannten , mathematischen' Beweis kann man 
hierfür nicht liefern, und jemand, der wie Hr. St. auch sichere 
Tatsachen leugnet, wird meine Gründe niemals anerkennen, um 
so weniger, als er ja durch seine Annahme der „Urschrift", aut 
die er sich festgelegt hat, schon von vornherein dagegen sein 
mufste; denn wenn I und II denselben Verfasser haben, so ist 
doch auch anzunehmen, dafs er in dem zweiten Glossar das erste 
berücksichtigt hat. Es ist daher zwecklos, diese breitspurigen und 
wiederum recht unklaren Auseinandersetzungen der Reihe nach 
durchzunehmen; nur zwei Beispiele zur Kennzeichnung. S. 119: 
„Dafs die Bücher Sal. in I fehlen, in II glossiert sind, macht wahr- 
scheinlich, dafs II nicht nur nicht getrennt werden kann [dies ist 
nämlich wirklich der Fall], sondern sogar die Fortsetzung zu I 
darstellt. Es wurde allerdings die Anlage des Werkes 
geändert." Das genügt; einer solchen Begründung reiht sich 
würdig an eine andere, dafs der Verf. ein Werk, das er ausgezogen 
und glossiert hatte, nach anderen Werken nochmals vorgenommen 
habe (s. o. S. 62 f.). 

S. 121, Anm. I. Ich hatte daraus, dafs dasselbe Lemma in 
1 und II verschieden erklärt wird, auf Unabhängigkeit geschlossen, 
natürlich im Zusammenhang mit den vielen andern 
Gründen. Dazu bemerkt H. St.: „Vielmehr können die gleichen 
Lemmata aus verschiedenen Texten [aber gleiche Endungen!] 



NOCH EINMAL DIE KEICHENAUER GLOSSEN. 65 

stammen, und beweisen für die Zusammengehörigkeit zu I und II 
oder deren Gegenteil nichts. Warum sollte auch der Glossator 
bei einem anderen Texte [?] noch wissen, wie er früher 
erklärt hat, oder warum sollte er nicht eine andere Er- 
klärung wählen?" 

S. 123 mufs er eine „Merkwürdigkeit" zugeben, die bei meiner 
Auffassung schwindet und gibt ferner für anderes zu, „dafs bei 
den [von H. St.] dargelegten Verhältnissen bis zu einem gewissen 
Grade auch der Zufall eine Rolle spielt" usf. 

S. 124. „Der Zusammenhang [der Behandlung der Psalmen- 
glossen in I und II] ist sicher, die Erklärung für die sonderbare 
Erscheinung [die für mich spricht] kann ich nicht geben, ebenso- 
wenig wie für die Tatsache, dafs man sich plötzlich S. 20 [40 mufs 
es heifsen] unserer Hs. entschlossen hat, die Glossen nach dem 
Anfangsbuchstaben der Lemmata einzuordnen," Also alle diese 
Tatsachen sprechen für meine Annahme, er selbst kann sie nicht 
erklären, aber „der Zusammenhang ist sicher". Das ist wissen- 
schaftliche Polemik. 

Wenn eine Hs. auf den ersten 20 Blatt die Bibel fortlaufend 
glossiert, dann aber plötzlich ein ganz verschieden angelegtes 
Werk, ein alphabetisches Glossar beginnt und bis ans Ende durch- 
läuft, das verschiedene Bestandteile und verschiedene Glossen ent- 
hält, so ist das die Fortsetzung des ersteren! Er behauptet ja 
S. 123, dafs Gl. II die Gl. I „fortsetzt" und „verbessert". 

Nun noch eine letzte, aber sehr bezeichnende Stelle. Es 
finden sich im alphabetischen Glossar zwei Glossen, die an 
falscher Stelle eingereiht sind, nämlich Fagi als Eagi unter E 
(statt unter F) und Leno als Teno unter T {statt unter Z), die 
ich zu der grofsen Reihe von Beispielen für Abschrift (worunter die 
ganz sichern der groben Lesefehler, der Umstellung!) hinzugefügt 
habe, die also für sich allein die Sache zwar nicht beweisen, aber 
doch erklären würden. Dazu H. St. S. I24f.: „Dafs eine falsche 
Einreihung sich durch Abschrift erklären soU (vgl. F. S. 530 oben), 
geht über meinen Verstand^ (so). Schrieb der Kompilator fertige 
Glossen ab, wie kam Leno als falsches Teno unter Tl Der Fehler 
liegt also in der Vorlage [das hatte ich festgestellt]. Wie ist er 
aber hier entstanden? Wir wissen es nicht. Aber jedenfalls 
konnte er so gut in 11, wenn dies ein Original ist, entstehen, wie 
in dem ihm vorliegenden Glossar, wenn es eine Kopie ist. Der 
Schreiber hat mehrere fertige Glossen vor sich gehabt und durch 
Gedankenlosigkeit Leno unter T eingetragen. „Erklären" wird man 
natürlich derlei Dinge nicht können! — Eagi wurde aus Isidor 
abgeschrieben, kann also schon in diesem Hilfsbuch verlesen worden 
sein, zumal die griechischen Kenntnisse unseres Autors (oder unserer 
Autoren) nicht sehr bedeutend gewesen sein werden. Sehr oft 
können die wissenschaftlichen Hilfsmittel, wie sie erwiesenermafsen 



1 Danach müfste man ihn eigentlich sehr gering einschätzen. 
Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVI. 5 



66 W. FOERSTER, 

benutzt wurden, die Rolle der Vorlage übernehmen, und so diese 
Verstöfse erklären. Mit solchen Bemerkungen: „'offenbar hat jemand 
in der Vorlage diese falsch gelesenen Glossen an den Rand ge- 
schrieben, die dann der folgenge Schreiber dem Text einfügte', 
soll man m. E. lieber nicht kommen, weil sie nur vage 
Vermutungen bleiben müssen." Diese so verurteilte Erklärung 
ist nämlich meine Erklärung, die bereits selbst festgestellt hat, dafs 
der Fehler schon in der Vorlage gestanden haben mufs und ich 
gab dann die von Hn. St. als „vage Vermutung" zurückgewiesene 
Erklärung, die alle Schwierigkeiten beseitigt. — NB.! nicht als 
alleinigen Beweis, sondern als Zusatz zu einer Reihe 
anderer, darunter sicherer Beweise. Wenn aber H. St. das 
moderne Zettelsystem anwendet, um eine für mich und gegen ihn 
sprechende schwerwiegende Tatsache zu entfernen, so ist das keine 
abzuweisende „vage Vermutung", vielmehr durchaus zulässig, da 
ja H. St. selbst es gegen mich vorbringt. 

Ich schliefse mit S. 126, wo H. St. selbst zugeben mufs: „Es 
bleiben nur noch jene Fälle, wo durch den Ausfall der 
Glossierung und des nachfolgenden Lemma das Lemma 
einer [vorhandenen] Glosse mit dem Interpretament der 
folgenden zu einem Glossenganzen zusammenfiel" — und 
das in einer Urschrift, d. h. dem Original-Manuskript des Verfassers! 

Es folgt S. 128 — 131 das (IV.) letzte Kapitel „Die Bene- 
diktinerregellemmatas in II." 

Zum richtigen Verständnis dieses Kapitels ist folgendes voraus- 
zuschicken (siehe darüber meine Darstellung in dieser Zeitschr. 
3I; 535 — 540- ^^ ^^ befinden sich zahlreiche Lemmata aus der 
Reg. Benedict!. Dieser Text ist nun, nach L. Traube's Monographie, 
Textgeschichte der Regula S. Benedicti (1898)1, in zwei Redaktionen 
auf uns gekommen, einer reinen, ursprünglichen, und einer inter- 
polierten, späteren, wozu dann Hss. kommen, die zwischen beiden 
schwanken, also kontaminiert sind. Hr. St. hat nun diese Lemmata 
mit dem Text der Woelfflin'schen Ausgabe (1895) verglichen und 
kam zum Ergebnis, dafs diese Lemmata dem ursprünglichen, 
reinen Text entnommen seien (i). Da nun nach Traube der 
reine Text aus Italien nicht nach dem Ausland gedrungen, vielmehr 
in Frankreich, England, Deutschland ausschliefslich in einer späteren 
Umarbeitung bekannt gewesen, dagegen der reine Text erst durch 
Karl den Grofsen nach Deutschland und dem Ausland gekommen 
ist, so schlofs H. St., dafs unsre Hs., die nach ihm in der Reichenaii 
geschrieben sein sollte, ^ nicht vor 800 geschrieben sein könne, 
womit auch die Paläographie stimme — daher er 820 für die Hs. 
ansetzt, da er „etwa 818" als Zeit für die Übersendung der in 



1 Vor kurzem er^ichien davon eine 2., von H. Plenkers besorgte Aus- 
gabe 19 IG. 

2 Das dies falsch ist, hatte icli S. 527 einleuchtend nachgewiesen. 



NCCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 67 

Italien durch Karl den Grofsen bestellten Abschrift der Urschrift 
annimmt (2). 

Ich hatte keine besondere Mühe, beides als unhaltbar nach- 
zuweisen, das erste (i), indem ich nachwies, dafs die Lemmata 
nicht dem reinen Text, sondern einem kontaminierten entnommen 
sind, da sich Lesarten der interpolierten Familie mühelos nach- 
weisen lassen, das zweite (2), dafs nach Traube selbst (S. 635, 
2. A. S. 36 u. Q8f.) eine Mönchsregel, die sogen. Regula Magistri, 
auf den reinen Text zurückgeht und im VII. Jhdt. in Frankreich 
verfafst ist. Es ist rein unbegreiflich, wie H. St. meine klare, un- 
widerlegliche Beweisführung nicht anerkennt. Gegen (2) sagt er 
blofs (S. 130), man dürfe nicht verallgemeinern (!) und zitieit 
dann ausführlich lange Stellen aus zwei Handbüchern (Hauck 
und Löning), die bestimmt erklären, dafs in jener Zeit die reine 
Fassung dort unbekannt gewesen sei — als wenn Handbücher, die 
das bisher vorgebrachte Material verarbeiten, aber nicht die einzelnen 
Fragen durch Spezialforschung fördern oder entscheiden können, 
hier ausschlaggebend wären. Er fährt dann fort: „Für unsere 
Frage ist vielmehr sehr wichtig, dafs die Reg. Mag. eine ver- 
einzelte Erscheinung ist(!), dafs die reine Fassung vor Karl 
dem Grolsen, von der Reg. Mag. abgesehn, in Frankreich nicht 
vorhanden war, soviel man jetzt weifs . . ." 1 [dieser letztere Zusatz 
war sehr nötig; denn was kann noch alles in den einzelnen 
Bibliotheken gefunden werden!] und schliefst: „Ich betone auch, dafs 
ich das alles (nämlich das Verhältnis der Reg. Mag.) bei Traube 
nicht übersehn habe [das hatte ich zu seiner Entschuldigung an- 
genommen], sondern nach seinen eigenen Darlegungen nicht be- 
rücksichtigen zu sollen glaubte". Also, wie jedesmal in ähnlichem 
Fall, wo ich ihm nachwies, dafs er etwas augenfälliges übersehen 
oder etwas auf dem Wege liegendes nicht bemerkt hat, auch dies- 
mal wieder die wohlfeile Behauptung, er habe dies alles vor mir 
gesehn. Aber gesagt hat er davon kein Wort; vgl. o. S. 63. 

Im (i.) Punkt, mein Beweis, die Lemmata gehören — ent- 
gegen seiner Aufstellung — einem kontaminierten Text an, schiebt 
er die Entscheidung hinaus (S. 131): „Eine erschöpfende Darstellung 
der Streitfrage wird erst nach der Ausgabe (der Reg. Ben.) Plenkers' 
möglich sein". Hr. St. verschweigt hier wieder mal, dafs diese 
Entscheidung bereits in meinem Aufsatz gefallen ist und zwar durch 
denselben Plenkers (auf den sich H. St. beruft) und zwar gegen 
ihn. Ich hatte nämlich, nachdem ich durch Vergleichung der 
Lemmata mit den Varianten Woelfflins und der Ed. Casinensis (1900) 
gefunden, dafs mehrere Lemmata der interpolierten Redaktion an- 
gehörten, andere der reinen und deshalb auf einen kontaminierten 



^ Man weifs aber noch mehr; dies hätte H. St. schon in meinem Aufsatz 
S. 539 finden müssen, wo Plenkers aus seintn Schätzen mitteilt, dafs aufser 
der Reg. Mag., die schon Traube als reinen Text für Frankreich bestimmt 
hatte, „ferner die spanischen Hss., deren Archetypus mindestens auf die Mitte 
des VIII. Jhd. zurückgeht", auf den reinen Text zurückgehen. 



68 W. FOERSTER, 

Texti geschlossen hatte, mich der Sicherheit halber an Herrn Prof. 
H. Plenkers, den künftigen Herausgeber der Reg., der das gesamte 
Handschriftenmaterial gesammelt und verarbeitet hat, gewandt, der 
(s. bei mir S. 539) antwortete: „Der Beweis Stalzers, dafs die R. Gl. 
den karolingischen Normaltext der Reg. Ben. zur Voraussetzung 
haben, halte ich für mifsglückt", worauf dann weitere Belege 
gegen ihn beigebracht werden. All dies hat H. St. wieder ver- 
schwiegen. 

Also auch in dieser Frage ist H. St., wie in allen voraus- 
gehenden im Unrecht. Damit bin ich mit der Durchnahme und 
Widerlegung der St.schen „Antwort" fertig und es hat sich ergeben, 
dafs von ihr (aufser dem hors iVoeuvre der , Fundstellen', s. o. S. 61) 
nichts übrig geblieben ist. Ich könnte also hier schliefsen und 
zwar genau so, wie ich S. 565 meines Aufsatzes geschlossen habe: 
„Es ist also auch dieser Teil der St.schen Arbeit [der mifsglückte 
Nachweis, dafs die R. Gl. lat.-lat. und nicht, wie Diez und alle 
Romanisten nach ihm lehrten, lat.-romanisch und zwar französisch] 
verfehlt, ebenso wie alles übrige, und so bleibt alles, was unser 
Altmeister Diez gelehrt, unberührt und fest stehn. Nach 42 Jahren 
können wir höchstens nur einige Einzelheiten, die man damals nicht 
wissen konnte, darin bessern", so dafs von seiner ganzen Arbeit 
nichts übrig blieb als der fehlerhafte Textabdruck. Allein, wenn 
von St.s „Antwort" nichts übrig geblieben, so bleibt noch sehr 
vieles und ganz besonders schwerwiegendes von meinem Aufsatz 
übrig, das H. St. gar nicht erwähnt, sondern völlig mit Stillschweigen 
übergeht. Es sind meine Kapitel S. 541 — 544: -, die Glossen 
sind lateinisch-romanisch und nicht lat.-lat.", S. 55c — 554: 
„die romanischen Glossen sind französisch", S. 554 — 557: 
„zeitliche Bestimmung der Glossare aus dem Lautstand 
der französischen Glossen", S. 557 — 563: „die germanischen 
und andere fremde Glossen", S. 563 — 565: „die engere 
Heimat der französischen Glossen", also im ganzen siebzehn 
Seiten, d. h. ein Drittel meines Aufsatzes, die H. St. in seiner 
Antwort totgeschwiegen hat. Nun ist aber dieses Drittel der Grund- 
stock meiner ganzen Arbeit, die Hauptsache derentwegen ich 
überhaupt vor vier Jahren zur Feder gegriffen habe, um Diez gegen 
leichtfertige Angriffe eines mit unglaublicher Sicherheit und Über- 
legenheit auftretenden schlecht vorbereiteten Anfängers zu ver- 
teidigen,^ da dies von keiner andern Seite geschehen war. H. St. 



* Zum Überflufs noch die Bemerkung, dafs meine Annahme eines kon- 
taminierten Textes keine blofse Hypothese ist, vielmehr Traube selbst S. 661 
von solchen kontaminierten Hss. handelt. 

* Über die eigentümliche Art seines Auftretens, zu der mein Aufsatz keinen 
Anlafs bot, hatte ich mich bereits S. 566, Anm. dieser Zeitsch. geäufsert. Aus 
den gelegentlich in dieser Duplik zitierten Wendungen des Hn. St. (vgl. z. B. 
S. 105. 106. 119. 125, die Beispiele lassen sich noch vermehren) wird der Leser 
bereits gesehen haben, dafs sein Ton diesmal noch sonderbarer geworden ist 
— zu der zur Schau getrageneu Überlegenheit gesellt sich noch hie und da ein 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. 69 

hatte nämlich in seiner Ausgabe S. 146 den Satz aufgestellt: „Man 
hat keinen Grund, die Glossen romanische zu nennen; sie sind 
lat.-lat." und noch im Nachtrag dazu S. 172 „um so ein für 
allemal den Vermutungen über den in ihnen zutage tretenden 
romanischen Dialekt ein Ende zu machen". Man ist dann 
nicht wenig überrascht, in der ganzen „Antwort" nicht nur nicht 
irgend eine Palinodie, die Zurücknahme dieser ganz verfehlten 
Behauptung zu finden, sondern im Gegenteil, H. St. nennt dann, 
ohne ein Wort darüber zu verlieren, unsere Glossen romanische 
und französische Glossen, als wenn er niemals daran irgendwie 
gezweifelt, geschweige denn es angegriffen hätte; man vgl. S. 106 
,,die vorhandenen Romanismen", S. 112 „die romanischen 
französischen Bestandteile" u. ä. Das sieht wie eine grobe 
Täuschung der Leser aus. Das ist aber noch nicht das Schlimmste. 
Dieses kommt noch. Am Schlüsse seiner „Antwort" findet sich 
nämlich noch ein Alinea, das eigentliche Ende seiner Replik, das 
so sonderbar ist, dafs ich es hier wörtlich folgen lasse: 

S. 131. „Es wird dann auch noch über Laut- und Formen- 
lehre des Textes zu reden sein, ob sie uns berechtigen oder 
zwingen, das Denkmal dem N. Frankreichs zuzuweisen (i). 
Bei dieser Gelegenheit werde ich auch Hetzers Arbeit über die 
Reichenauer Glossen näher beleuchten, wobei es sich besonders 
darum handeln wird zu zeigen, dafs seine Ansicht von dem Sprach- 
denkmal (also auch F.s Ansicht) nicht richtig sein konnte, weil 
er sich um Dinge, die sehr nahe lagen, nicht gekümmert 
hat. Jetzt möchte ich noch auf eines aufmerksam machen (2). 
Ich habe wenigstens versucht, die Untersuchung über die R. Gl. 
auf eine feste Grundlage zu stellen, was meine Vorgänger und 
F. nicht getan haben (!) Nach dem Lautstand können sie, wie 
F. meint, dem VU. Jahrh. angehören ; aber sie können auch ins 
IK. Jahrh. gehören (3.). Es genügt nicht, zu sagen, dafs sie dem 
Vn. Jahrh. angehören „können", sondern man mufs beweisen, 
dafs sie es auch „müssen", sonst kann man den Altersbeweis 
mit Hilfe der lautlichen Verhältnisse nicht gelten lassen. Meines 
Wissens hat aber niemand den Beweis gegeben, dafs die Glossen 
dem VII. oder VIII. Jahrh. angehören, ich habe wenigstens manches 
für das IX. Jahrh. sprechende anführen können." 



vielleicht witzig sein sollendes, merkwürdiges Auftreten, das geradezu, sagen wir, 
rätselhaft ist — ; da es von jemand kommt, der eine verlorene Sache erfolglos 
zu verteidigen versucht. Dazu stimmt dann seine Methode: Das tatsächliche 
Sichere, das er widerlegen möchte, wird unter allerlei Kunststückchen abgelehnt, 
(die Tatsache der Blätterumslellung wird mit „wunderlich" abgetan, anderes 
mit „geht über den Verstand" usw.), bei nicht Tatsächlichem hat er dann 
freies Spiel: für jede ihr entgegenstehende Sache wird der „Beweis" verlangt 
und alles noch so gut gestützte abgelehnt, iür seine eigenen Aufstellungen 
ist jeder Einfall Beweis: das ist nicht die Art der sachlichen Polemik. Mit 
solch einem Widersprecher (-sacher, kann ich ja nicht einmal sagen) ist eine 
wissenschaftliche Auseinandersetzung nicht möglich. 



■JO W. FOERSTER, 

Zu I. Also französisch sind die Glossen, dafs gibt jetzt 
H. St., aber nur indirekt, zu, jedoch, ob sie dem Norden Frankreichs 
angehören, das läfst er zweifelhaft. Er wendet also hier den 
KunstgriiT an, dafs er meine Lokalisierung bezweifelt — aber nichts 
gegen sie vorbringt. Also derjenige, der in elementarer Unkenntnis 
des Altfranzösischen soeben noch die Glossen für lateinisch und 
nichtromanisch erklärt hatte, will uns jetzt über deren franz. 
Mundart belehren! Mir fehlt für dieses sonderbare Vorgehen der 
lichtige hier verwendbare Ausdruck. (Vgl. o. S. 49, Z. 2iflf. meiner 
, Richtigstellung'. Aber er deutet sogar einen Grund an: „weil er 
(Hetzer) sich um Dinge, die sehr nahe lagen, nicht gekümmert 
hat". Das klingt sehr geheimnisvoll und verspricht ganz neues — 
dem steht nur die Tatsache entgegen, dafs H. St. von all den 
Dingen überhaupt nichts gewufst hat. Diese von Hetzer „vernach- 
lässigten, und doch so nahe liegenden Dinge" wollen wir also 
abwarten. 

2. H. St. hat wenigstens versucht, die Untersuchung über die 
R. Gl. „auf eine feste Grundlage zu stellen, was meine Vorgänger 
und F. nicht getan haben". — Dies ist eine sehr wunderbare, 
rätselhafte Behauptung. Welches sind diese Vorgänger? Offenbar 
Diez (1865!). Aber wie kann er mich von diesen Vorgängern 
trennen, und nach den Vorgängern anführen? Hab ich denn je 
vor meiner Widerlegung der St. sehen Arbeit auch nur eine Zeile 
über die R. Gl. veröffentlicht? Diese meine Arbeit kann er doch 
nicht meinen, nach seinem eigenen Wortlaut. Der Leser weifs aus 
dem vorausgehenden, dafs dieser „Versuch, die Untersuchung auf 
eine feste Grundlage zu stellen", gänzlich mifsglückt ist, wenn 
er überhaupt je gemacht worden ist, wie ich im Einzelnen nach- 
gewiesen habe — er könnte höchstens nur meinen: durch den 
Abdruck der Hs. Aber auch das ist irrig, da dadurch für die 
romanischen Glossen nichts neues gewonnen worden ist. 

3. Ich hatte S. 554 ff. gegen St.s vergeblichen Versuch, die 
Glossen dem IX. Jahrh. zuzuweisen, gezeigt, dafs der Lautstand 
ebenso gut das VII. oder VIII. Jahrh. zuläfst. Daraufhin belehrt 
uns H. St.: „Es genügt nicht, zu sagen, dafs sie dem VII. Jahrh. 
angehören können, sondern man mufs beweisen, dafs sie es auch 
müssen"; also ich zeige und beweise, dafs die Glossen, die H. St. 
dem IX. Jahrh. zugewiesen, d. h. also das VIII. Jahrh., dem man 
es vor ihm zuwies, ausgeschlossen hatte, ebensogut dem VII. 
und VIII. Jahrh. angehören können, womit ja, wie für jeden offen- 
kundig ist, der St.sche Versuch, sie dem IX. zuzuweisen, 
gefallen ist. Hier müfste also umgekehrt H. St. nach- 
weisen, dafs das VII. VIII. Jahrh. ausgeschlossen ist, da 
er ja bis jetzt diese Zeit ableugnet: alterwn yion datur. Statt 
dessen verlangt er von mir den Nachweis, dafs die 
Glossen dem VII. und VIII. Jahrh. angehören müssen. 
Dies ist so recht bezeichnend für Hn. St.s romanische Kenntnisse 



NOCH EINMAL DIE REICHENAUER GLOSSEN. J I 

und philologisch-linguistische Vorbildung. Also bei einer Frage, 
für welche genügendes Material nicht vorhanden ist, so dafs ein 
positiver Beweis bis jetzt überhaupt nicht zu führen ist, verlangt 
er ihn dennoch, d. h. er verlangt von uns Unmögliches, ohne selbst 
das Mögliche irgend geleistet zu haben. Er weifs eben nicht, dafs 
es keine Texte gibt, welche die von H. St. hier so gebieterisch 
geforderten „Beweise" liefern könnten. Und um die Verschiedenheit 
der Ansprüche, die H. St. an andere und an sich stellt, an diesem 
einen Beispiel wenigstens noch klar zu machen, beachte man, dafs 
er in derselben Angelegenheit, wo er von mir „Beweise" verlangt, 
für sich selbst mit dem (nebenbei gesagt, belanglosen) „Anführen 
von manchem für das IX. Jahrh, sprechenden" zufrieden ist, also an 
sich ganz andere und zwar viel bescheidenere Anforderungen stellt. 
Ich komme, und damit schliefse ich diese lange, mir abgeprefste 
„Duplik", zum Anfang (S. 50) zurück. H. St. sagt dort im Eingang 
(S. 97): „Er (F.) hat mit Recht auf mehrere Mängel meiner 
Ausgabe hingewiesen" — die Leser werden selbst urteilen, ob mit 
dieser Wendung H. St. meiner Arbeit, die seine ganze Ausgabe, 
Text und Beigaben, als verfehlt nachgewiesen hatte, gerecht wird. 
Dann halfst es „(ich hätte) dabei Ansichten kundgegeben, die 
zeigen, dafs ich mich nicht nach allen Seiten mit dem in Frage 
stehenden Denkmal beschäftigt habe." Man überlege sich das 
Ungeheuerliche, das diese wenigen Worte enthalten: ich schrieb, 
durch St.s schlechte Ausgabe und durch die Leugnung der Romanizität 
und Franzität der Glossen, veranlafst, einen längeren Aufsatz, wider- 
lege alles von St. vorgebrachte und füge dann — also ein reines 
und sehr ansehnliches Plus — aus dem Meinigen eine lange Reihe 
von mehr oder weniger wichtigen neuen Beobachtungen, Fest- 
stellungen und Entdeckungen, die ich an den R. Gl. gemacht, 
hinzu, alles Dinge, die mich, den blofsen Rezensenten, der mit der 
Widerlegung H. St.s seine Aufgabe erfüllt hätte, eigentlich gar nichts 
angehen, sondern die H. St., der Herausgeber und Bearbeiter des 
Denkmals, hätte finden sollen. Und das drückt H. St. mit der 
eleganten Wendung aus (offenbar der Dank für meine ernste Mühe- 
waltung und reiche Belehrung), ich hätte mich nicht „mit allen 
Seiten des Denkmals" beschäftigt. ^ 



1 Mit dieser jetzt durch mich erledigten , Replik' des H. St. stimmt 
im grofsen imd ganzen die Besprechung der oben S. 49 angeführten Rezensentin, 
des Fräulein E. Richter überein. Ich habe keine Veranlassung darauf ein- 
zugehn, einmal weil meine , Duplik' auch für ihre Arbeit' gilt und dann ganz 
besonders, weil sie ohne eigene Studien über den Gegenstand nur mit St. 
operiert, überall nur mit seinen Augen sieht und nur ein Bestreben hat, ihren 
Mohren, ich meine Hn. Stalzer, unter allen Umständen weifszuwaschen. Ver- 
gleicht man diese Weitherzigkeit mit ihrer ungünstigen und in keiner Weise 
begründeten Kritik über K. Hetzers treffliche Arbeit, die sie RJB. X, I, S. 3 
mit einem Dutzend Zeilen abtut, so fragt man sich unwillkürlich, was sie denn 
über ihren Schützling hätte schreiben müssen, wenn sie denselben Mafsstab 
auf ihn angelegt hätte. Hetzer ist tot und kann sich nicht wehren. Trotzdem 
möchte ich dringend um etwas Gerechtigkeit für ihn bitten. 

W. FOERSTER. 



Postille alla ,Vita Nuova'. 

I. jColore*; Vita JV. § I. 

Ecco come Dante ci descrive la siia Bealrice, quäle apparve 

a' suoi occhi quando lo salutö per la prima volta: , Apparve vestita 

di nobilissirao colore umile ed onesto sanguigno, cinta e ornata ecc' 

Almeno cosi riproduce questo passo 1' editore della Viia JV. di gran 

lunga piü accreditato di ogni altro precedente (Societä Dantesca 

Italiana: Milano, Hoepli, 1907). Ma non bene, mi pare. Infatti, 

non ostante la lode di profondo conoscitore dell' italiano antico di 

cui il SU detto editore e stato amicamente gratificato, non pare 

che egli abbia avuto neanche un lontano sospetto che la parola 

, colore', sia nel tratto su riferito, come in altri passi dello stesso 

Dante, fra i tanti suoi significati che ora ha perduti, potesse servire, 

non tanto a indicare il colore d' un abito, quanto 1' aöi'/o stesso. 

Eppure non ne mancano esempi al Dizionario della Crusca! Si 

tratta infatti d' un passaggio semasiologico de' piü comuni, formando 

in sostanza il colore e 1' abito una cosa sola. Or intendendo in 

quelle parole di Dante su trascritte , colore' nel significato ora detto 

di , abito', ci risulta quanto mai aperta la riposta intenzione di lui 

neu' esprimersi come fa, e possiamo interpungere il passo, cosi varia- 

raente interpunto, secondo il senso che Dante stesso volle che 

avesse. Giova premettere che la tinta rossa degli abiti, o meglio 

gli abiti di scarlatto, eran cosa che non aveva proprio nuUa d' in- 

solito ne di speciale nell' uso suntuario delle gentildonne fiorentine. 

Oltre le pitture del tempo e le tante altre testimonianze cui potrei 

riferirmi, ce lo conferma nel modo piü esplicito, se lice nominarlo, 

il sospettato Malispini. Nella sua Sfor. Fi'or., c. 164 egli cosi c' in- 

forma: ,E nota che al tempo del detto populo [^= reggimento, 

governo interno],-i cittadini di Fiorenza viveano sobri e di grosse 

vivande e con poche spese e con buoni costumi, e di grossi drappi 

vestivano loro e le loro donne . . . e passavansi le maggiori [== le 

piü nobili] d' una gonnella assai stretta e di grosso scarlattino d' Ipro 

o di camo ... e le comune donne [= le popolane] vestite d' un 

grosso verde di cambragio'. Sieche mi par del tutto logico, che 

Dante non possa aver voluto dire che la tinta o colore dell' abito 

di Beatrice, essendo esso colore quäl' era e quäle doveva essere' 

cioe un rosso vivissimo, fosse per se stesso, giusto per questo 



POSTILLE ALLA ,VITA NUOVA'. 73 

particolare, ,umile' (e perche poi sarebbe stato umile il piü sgar- 
giante de' colori?) e che fosse anche, per quella stessa ragione, 
eziandio ,onesto'; che egli insomma abbia voluto riferire proprio al 
colore, a quel colore cosi comune e convenzionale, T idea cosi 
rilevante — lo vedremo — espressa da ciascuno di que' due aggettivi. 
Ma gia in questo caso, perche non avrebbe detto, come doveva e 
certo avrebbe fatto, se proprio del colore avesse voluto parlare : ,di 
nobilissimo colore sanguigno, umile ed onesto'? E logico invece 
che egli abbia voluto mettere in rilievo quest' altra idea: che la 
foggia e i relativi indispensabili ornamenti dell' ahito della sua donna, 
e fors' anche la qualitä stessa della stoffa, eran tali da rappresentare 
Beatrice vestita ad un tempo: in modo non pomposo e insieme 
onorevole; cosa quest' ultima, che era ben richiesta dalla sua con- 
dizione sociale, per esser la gentilissima giovinetta figliuola di un 
ragguardevole cittadino fra i piii ricchi di Firenze. Insomma Dante 
vuol dirci che quell' abilo, pur , nobilissimo', non contrastava affatto, 
anzi s' accordava mirabilmente con la innata, singolarissima modestia 
di quella gloriosa Beatrice, e contribuiva anch' esso a rilevare quella 
sua COSI cara e rara virtü, specie fra le donne. E questo e dire 
qual'che cosa! Non piü dunque il dubbio che , umile ed onesto* 
stiano a modificare il , sanguigno' che segue, come a dire: colore 
umilmente e onestaraente sanguigno; no. II colore, come s'e visto 
per le parole del INIalispini, era preciso quello che Dante dice 
che era, e quäle doveva essere, cioe lo scarlatto, il colore comune, 
di prammatica a tutte le donne non plebee. Insomma Beatrice 
indossava allora quelle ,vestimenta sanguigne', con le quali egli ci 
ripete appresso nel suo libello, che apparve prima agli occhi suoi. 
E per altro strano credere che Dante pensasse a qualificare lui in 
quel modo (, umile ed onesto') quel colore, neu' atto stesso che dice 
precisamente quäle esso era; e che lo facesse mentre sapeva per 
forza quäle impressione, gradita o no, esso colore, indipendente- 
mente dal suo particolare giudizio, doveva fare senz' altro, per se 
stesso, agli occhi di tutti. Insomma, o quel colore di fiamma viva 
era per se stesso , onesto', o non sarebbe mai potuto diventar tale 
per nessuno; anche ad attacargli a' fianchi pur venti aggettivi. 
Ogni cosa ci si spiega bene invece, se riportiamo tutto giusto 
all' ahito di Beatrice. Infatti si capisce bene che Dante, dopo aver 
detto che questo era , nobilissimo', egli che in un canto de' piü 
noti della Commedia, Parad. XV, deplora tanto il lusso donnesco 
de' suoi tempi e le fogge di quegli abiti per cui le sfacciate fioren- 
tine potevano raostrare 'con le poppe il petto', si sia subito dato 
pensiero, aprendo apposta come una parentesi, di far ben notare 
al lettore che quell' abito della giovinetta da lui amata, pure essendo 
, nobilissimo', non era punto pomposo ne vistoso (e non dico se 
alquanto aperto dinanzü): era, anzi, anche 'umile'; e pur essendo tale, 
non era per altro per nulla poco conveniente alla non umile con- 
diziono sociale di colei che lo indossava; ossia era pure anche 
, onesto'. La modestia insomma v' era conciliata ad un senso del 



74 ENRICO SICARDI, 

piü squisito e nobile decoro. Non occorre poi dire se ,onesto' 
per jOnorevole', ,decoroso', non sia comunissimo in quegli antichi. 
A proposito del modo di vestire di Dante, cosi appunto scrive 11 
Boccaccio, Vita di D. ed. Macri-Leone, 43: ,. . . andö d' onestissimi 
panni sempre vestito, in quell' abito che era alla sua maturitä con- 
venevole'; e anche qui ognun vede che s' allude alla foggia e 
qualita de' panni usati dal poeta, e non s' accenna punto al loro 
colore. E 1' Anonimo autore della Vita di Cola cosi ci descrive le 
vesli del famoso tribuno: ,avea vestiraenta assai giuste e oneste, 
e buon cavallo', cioc quali si convenivano al suo ufficio altissimo, 
alla sua dignitä. Ne occorre ricordare le , oneste piume', ossia la 
barba cosi decorosa di Catone (Purg. I, 42), chiarnato appresso, per 
la sua imponente figura, ,il veglio onesto' (Purg. II, 1 19), ne la 
schiera delle anime ,Pudica in faccia e nell' andare onesta (Purg. 
III, 87), ne la stupenda figura di Sordello , altera e disdegnosa E 
nel mover degli occhi onesta e tarda' (Purg. VI, 62 — 3), ne le 
altre due magnifiche di San Luca e di San Paolo 'duo vecchi in 
abito dispari, Ma pari in atto ed onestato e sodo' (Purg. XIX, 
134 — 5), ne le parole ,Piü e tacer che ragionare onesto' di 
Cacciaguida (Purg. XVI, 45). Che se invece si credessero indis- 
pensabili altri esempi di , colore' per , abito', eccone un altro, non 
per anche rilevato, dello stesso Dante, nella stessa Vita N. % 2: 
,questa luirabile donna apparve a me vestita di colore bianchissimo'; 
e sempre parlandosi di Beatrice, eccocela ,Vestita di color di fiamma 
viva' nella Commedia XXX, 33, giusto come gli era apparsa quella 
prima tal volta che si degnö di salatarlo. Ed il Petrarca, nel 
Triojifo d. Morte, I, 82 e seg., parlando de' grandi della terra 
,ignudi, povcri e mendici' dopo la loro morte, soggiunge cosi: 
,U' son or le ricchezze? u' son gli onori? E le gemme e gli 
scettri e le corone E le mitre e i purpurei coloril^ con la quäle 
ultima parola non si puo alludere ad altra cosa che non siano gli 
abiti di porpora di que' giä raorti fra i piü potenti della terra. 
Inline, come ho giä. detto, anche la Crusca nota che , Colore vale 
anche veste o abito colorato, in contrapposizione di Veste, 
Abito bianco o nero [possibile? perche?]: perö solo [ma questo e 
falso; lo mostra 1' esempio del Petrarca] nelle maniere Vestirsi di 
colore o d' un colore, o Vestirsi in colore, per Indossare un abito 
colorato'. E la Crusca medesima, dopo aver citato 1' esempio della 
Commedia, Purg. XXX, da noi su riportato, v'aggiunge quest' esempio 
dello Statuta Part. Giielfa, 19: ,A volontä de' signori Capitani si 
vestano d' uno colore, lo quäle eleggeranno e vorranrio li signori 
capitani della detta parte.' Sieche, per concludere, le parole di 
Dante ,umile ed onesto' vanno, in questo passo della Vita N., 
staccate dalle precedenti e dalle seguenti, formando una specie di 
parentesi modificativa o dichiarativa dell' aggettivo ,nobilissimo' che 
poteva risvegliare idee di lusso e di fasto, mentre a colore = abito 
si lega r altro aggettivo ,sanguigno', che ne e pure staccato da 
quella tal quäle parentesi. E pur senza rendersi conto del senso, 



POSTILLE ALLA ,V1TA NUOVA'. 75 

come noi ora possiamo, fra due virgole o a dirittura fra parentesi 
avevano chiuso que' due aggetlivi parecchi degli antichi editori di 
codesta gentilissima operetta di Dante, come ad es. il dabbene 
Giuliani. Ma cosi non ha stimato conveniente di fare 1' editore 
della Vita N. per la Societa Dantesca, il cui lavoro e stato tanto 
esaltalo, e giudicato definitive da' soliti competenti, e perfino pro- 
poslo per il maggior premio in filologia all' Accademia dei Lincei. 
Ma queste sono inezie, come e certo un' altra inezia che, pur 
valendo qui ,colore' quanto ,abito', come s' e visto, il su detto 
editore prefeiisca leggere ,vestita di nobilissirao colore', e non ,di 
uno nobilis.simo colore', come ad esempio legge qui appunto il 
codice Maiocchi, e di conseguenza anche l'edizione Pesarese 
del 1829. 

2. , Colore'; Vita N. § XV. 

Oltre quello di ,abito', gia visto nella nota precedente, , colore' 
ha spesso nel nostro antico linguaggio parecchi signiticati, che, 
com' e naturale, ha ora del tutto perduti. Notevole fra gli altri 
qaesto della Viia N. § XV, nel verso: ,lo viso mostra lo color del 
core', dove i commentatori sono concordi nell' affermare che 
, colore' valga ne piii ne meno che ,pallore', e citano 1' Oraziano 
,Et tinctus viola pallor amantium', contro la dichiarazione stessa 
che ce ne fa lo stesso Dante, nella sua Divisione. Infatti egli 
vi scrive giusto cosi: , nella seconda parte (e soggiunge poco dopo 
che ,1a seconda parte comincia quivi: Lo viso mostra ecc.) mani- 
festo lo stato del cuore, per exemplo del viso'. E neppure e 
vero quello che dicono i commentatori, chiosando i versi seguenti 
del § XXII, rivolti alle donne piangenti che ritornano dalla casa 
di Beatrice, dopo la morte del padre di lei: ,Onde venite, che il 
vostro colore Par divenuto de Pietä simile?' Giacche, anche qui, 
non si tratta giä, come credono gl' interpreti, limitando e rimpiccio- 
lendo il concetto di Dante, del , colore del viso' o della ,vista 
pietosa', ma appunto, come nell' esempio precedente, dello stato 
d' animo di quelle donne, ciascuna delle quali poteva raffigurare, 
neir angoscia del proprio dolore, 1' immagine stessa della Pietä. 
E nemmeno par credibile che si debba intendere semplicemente 
che le stelle si mostrassero ,pallide', neUa terribile descrizione 
apocalittica del § XXIIl: ,et pareami vedere lo sole oscurare si 
che le stelle si mostravano, di colore che '1 mi facia giudicare 
che piangessero ecc', se il tratto deve corrispondere a' versi: ,Poi 
mi parve vedere a poco a poco Turbar lo sole et apparir la 
Stella Et pianger elli et ella'. Nella sua accesa fantasia Dante, 
sul modello degli Evangeli, vede e quel sole e quelle stelle splen- 
dere d' una luce fosca, funerea, quasi tede mortuarie significatrici 
di lutto. E non e giä da intendere che egli avesse solo il pallore 
d'un morto, ma si bene (anche per essere ancora gravemente 
ammalato) tutti i segni che puö mostrare persona che stia per 



76 ENRICO SICARDI, 

morire in questo stesso paragrafo del nostro libello, lä dove in- 
voca cosi la Morte: ,or vieni a me, che molto ti desidero; et tu 
vedi che io porto lo tuo colore'. Infatti ne' versi corrispondenli 
scrive: ,Vedi che si desideroso vegno [= son divenuto] D' esser 
de' tuoi, ch' io ti somiglio, in fede, Vieni' ecc. E che fosse per 
morire, poterono sospettare, a vari segni, le donne raccolte attorno 
al suo letto, fra cui la sorella, che si abbandona a un pianto 
dirotto: Dice infatti; ,Et era tal a veder mio colore. Che facea 
ragionar di morte altrui'. Neppure nel § XXXVI, lä dove descrive 
in versi quäle gli si mostrava la donna pietosa di lui, colgono nel 
segno i commentatori, spiegando il ,coIor d' amore' del verso 
,Color d' amore e di pietä sembianti', come ,color pallido 
d' amore e aspetto (sembianti) di pietä'. Nulla hanno da fare i 
, sembianti' con ,1' aspetto', valendo essi ,atti', ,cenni', ,dimostra- 
zioni esteriori', mentre , colore' e spiegato da Dante stesso neUa 
prosa, con Vi parole: ,questa donna . . . si facea d' una vista 
pietosa e d' un colore paUido', nelle quali parole quel che conta 
assai e piü ,1a vista' o ,espressione tutta della persona', che il 
pallore, che puö avere infatti molte cause diverse, come non poteva 
sfuggire a que' poeti psicologi. E nient' altro che ,lucentezza' o 
,splendore' vale , colore' ne' noti versi della Canzone Donne ch' a- 
vete intelletto if Amore vv. 47 — 8: ,CoIor di perla quasi inforraa, 
quäle Convene a donna aver, non for misura', come ne' versi 
deir Intelligenza, st. 14: ,Di tanta claritate e il suo colore. Che 
procede dal suo clero visaggio, Che non e luce ne si ä mira- 
dore; Piü che gli occhi del bambo ä '1 chiaro raggio'. Ne codesta 
accezione del vocabolo e gran che distante da quello di ,parti- 
colare aspetto di bellczza' che esso prende, ad esempio ne' versi 
del Cavalcanti, nella Ballata Posso de gli occhi miei novclla dire, 
vv. 8 — 10: ,Non e la sua beltade conosciuta Da gente vile, che 
lo suo colore Chiama [= richiede] intelletto di troppo valore', 
mentre ha seraplicemente quello di .sembianza' negli altri versi 
dello stesso poela, nella Ballata, La forte e nova mia disavventurct, 
vv. 25 — 31: , Parole mie disfacte e paurose, Lä dove piace a voi 
di gire, andate, Ma sempre, sospirando e vergognose, Lo nome 
de la mia Donna chiamate. Io pur rimango, in tant' avversitate, 
Che quäl mira de fore, Vede la Morte sotto al meo colore', Qxoh, 
nel mio aspetto. E del resto, il significato di , colore' = sem- 
bianza', , aspetto', h cosi comune in Dante e ne' coevi, che qui 
basta riportarne solo pochissimi esempi, due suoi, 1' ultimo del 
Petrarca. II primo e nella Canz. Tre donne iniorno al cor wi son 
venute, vv. gr — loo: , Canzone, a' panni tuoi non ponga uora mano, 
Per veder quel che bella donna chiude [= nasconde]: Bastin le 
parti nude: Lo dolce pomo a tutta gente niega. Per cui ciascun 
man piega, E s' egli avvien che tu mai alcun truovi Amico di 
vertu, e quel ten prega, Fatti di color nuovi: Poi gli ti mostra; 
e '1 fior che h bei di fuori, Fa desiar negli amorosi cuori', dove 
non e molto facile rilevare che Dante ammonisca la Canzone di 



POSTILLE ALLA ,V1TA NUOVA'. 77 

mostrare all' ,amico di virtü* un sembiante che espriraa senti- 
menti di gentilezza e di sirapatia, valendo nelle sue parole 
,novo* quanto ,amoroso'. ^ II secondo k nel Convwio, 1, 3: ,Ma 
questo pane, cioe la presente sposizione, sarä la luce, la quäle 
ogni co/ore di loro sentenza [delle Canzoni] farä parvente', dove 
,colore* vale ,aspetto', ,lato', , parte'; e finalmente quest' altro e 
nel sonetto IX del canzoniere petrarchesco , ed e quanto mai 
chiaro per se stesso, vv. i — 4: ,Quando '1 pianeta che distingue 
l'ore Ad albergar col Tauro si ritoma, Cade virtü dall' infiam- 
mate corna, Che veste il mondo di novel colore'. Cosi il poeta 
dipinge il rinnovarsi della Natura, per effetto della dolce stagione. 
Altre particolari accezioni ha poi la parola medesima nello stesso 
Alighieri. Questi due importantissimi, e, per trapasso logico, fra' 
piü ragionevoli: quello di fiore, in Purg. XXVllI, 67 — 69: ,Ella 
ridea dal' altra riva dritta, Traendo piü co/or con le sue mani, 
Che r alta terra, senza seme, gitta'; quello in fine di un oggetto 
in generale in Convivio III, 8: ,Dimostrasi [1' Amina] nella bocca 
[= nelle parole] siccome colore dopo vetro', nel quäl passo ,colore', 
come ognun vede, non puö significare altro che un oggetto o essere 
qualsiasi, che abbia un qualsiasi aspetto; che ogni aspetto appare 
tale quel' e, se guardato attraverso un vetro che sia terso appena. 
Come si vede da questi esempi" a cui moltissimi altri se ne po- 
trebbero aggiungere, e piü tosto raro che la parola , colore' abbia 
nel linguaggio antico il significato suo piü proprio e primitivo, 
corrispondente al greco •^Qm^a, che e invece, con quello di .as- 
petto buono o cattivo del viso', il solo che sia rimasto nell' uso 
odierno, almeno nel senso proprio, mentre poi, in senso figurato, 
in frasi come ,dar colore di lealtä, di generositä a qualche cosa', 
,sotto colo7-e di bontä, di sincerita' e simili, essa conserva ancora 
il suo antico significato, che una volta le era cosi ordinario e 
proprio, di , aspetto', ,apparenza' e simili. 



3. , Statuta'; Vita N, § XXXV, 20. 

Non tutti i recenti chiosatori di Dante s' accordano sul signi- 
ficato di .statura' ne' versi della Viia N. § XXXV, 20: 

Videro li occhi miei quanta pietate 
era apparita in la vostra figura, 
quando guardaste li atti e la statura 
ch' io faccio per dolor molte fiate. 



* I commentatori non sempre rilevano questo particolare significato che 
ha la parola ,nuovo' nell' antico linguaggio, ma gli esempi pure ne abbondano. 
Ohre questo sopra rilevato, il significato giä detto ha, e per un esempio, la 
parola ne' famosi versi posti in bocca a Bonaggiunta Orbiciani, Purg. XXIV, 
49 — 50: Ma di' s' io veggo qui colui che fuore Trasse le nuove rime, comin- 
ciando ccc, cio6 colui che pubblico le sue ,rime d' amore', cominciando ecc. 



j8 ENRICO SICARDI, 

Or a chiarir che ,sla(ura' non piio significare altro che 
,aspetto' in generale, sia che si tralti di persona come anche di 
cosa, gioverä qualche esempio, fra que' rari in cui mi sono imbaltuto, 
e che mi son parsi piii chiari e significativi. E prima uno riferen- 
tesi a cosa: Intelligenza, st. 246: 

Molto v' k scorto quando il re Piiano, 

Ecuba e' figli sepper la novella 

ch' ierano a uii castel, di Troia lontano. 

Piangea Priano il padre e la sorella, 

e '1 gran dannaggio che sofferto aviano, 

e tutto v' e come rifccer quella 

di grande giro e di forte statura: 

sei maslre torre v' ebbe, e toire e mura, 

un gran leon, d'overa molto bella. 

E qiii e chiaro che della nuova Troia, fortificata da Priamo, si 
vuol dire che si presentava all' aspetto inespugnabile. 

E dalle cose veniamo alle persone, che e ciö che qui c' inte- 
ressa, a intendere il pensiero di Dante. Or nessuno degli esempi 
riferentesi a persona puo essere piü chiaro di questo, che tolgo dai 
Documeiiti iV Amore del Barberino, a proposito della scelta della 
moglie: 

Vuo' tu moglier pigliare? 

Non ti convien curare 

averla molto bella, 

che vuol troppa guardia ella! 

n& laida vo' che prenda, 

che forse noia ti renda. 

Di comunal piacere 

Statura la de' avere ecc. 

dove non occorre davvero spiegare che , piacere' val quanto 
,bellezza', per gl' infiniti esempi che ce ne offre lo stesso Dante, e 
nella Vita N. e altrove; e con lui, altri infiniti poeti anterior! e 
coevi. Insomma 1' onesto da Barberino vuole che la moglie da 
scegliere non sia per certo brutta d' aspetto, ma neanche troppo 
bella. Prudentissimo consiglio, quant' altro mai! Anche chiarissimo 
e quest' altro esempio, che tolgo dal Tesoro versificato, in RIonaci, 
Crest. 511, vv. 156 — 161: 

et il re hebbe per fermo la mailina 

havere giaciuto la notte coUa reina, 

et la reina 1' hebbe per fermo et per chiaro, 

salvo che alla reina parve questo isvaro: 

che lo re Philipp© le parve di piü elegante factura 

et parve a llei c' havesse angelica statura. 



POSTILLE ALLA ,VITA NUOVA*. 79 

Tornando a Dante, ci appare ora assai ben chiaro che 
ne' suoi versi sopra riportati, la parola ,statura' valga quanto 
espressione del volto, 1' espressione che egii doveva dare ad 
esso, senza accorgersene, tutte le volle che pensava a Beatrice gia 
morta. Ed infatti nella ,ragione' dichiarativa de' versi, che precede 
il sonetto cui appartengono que' quattro su riportati in principio, 
,statura' e tradotto con le parole ,vista di terribile sbigottimento' 
che ne sono 1' equivalente perfetto. Non resta a notar altro che 
,statura', a differenza de' sinonimi ,vistaS ,colore', gia da' tempi 
di Dante cominciava a venir meno nell' uso, anche in poesia. 

Enrico Sicardi. 



VERMISCHTES. 



I. Zur Woitgeschichte. 

I. Über afr. gihe, fr. gihet, gihelot, gihelet, gahle, gahet, 
gahre, gober und gaffe. 

Zu fr. gz'bel Galgen, Hochgericht, verweist Körting im Et. Wb. 
d. fr. Spr. auf gihelot und meint, es scheine entstanden zu sein aus 
*giblet und ursprünglich ein Holzkreuz bezeichnet zu haben; es 
würde dann zurückgehen auf den St. gab(a)l Gabel. Indes scheint 
mir die Kürzung aus gihelot Gabelholz durch *giblet zu gewagt. 

Du Gange führt mlat. gih(b)einni an ,furca patibularis, pati- 
bulum', und afr. gihet ,fundibula sunt quaedam parvae machinae 
cum funda in baculo (an einem gegabelten Ast?) dependente*, 
,espece de fronde ou d'arme', daneben aber eine kürzere Form 
mlat. giba, afr. gib(b)e (auch gibaui) , Instrument a remuer la terra, 
ä. arracher les herbes', also , Karst, Hacke, Haken'. An der Zu- 
sammengehörigkeit dieser Wörter ist wohl nicht zu zweifeln. Ihre 
Bedeutung läfst sich ebenso wie bei gihet in dem Sinne von , Galgen' 
auf , gegabelter Ast' mit Leichtigkeit zurückführen.i 

Die genannten afr. und mlat. Bildungen stimmen lautlich und 
begrifflich zu dem engl, gib Hakenstock, Stütze, Strebe, Gegen-, 
Hakenkeil, Auslieger (auch gib-boom), Klüver, Querholz, Kranbalken, 
Galgen, und gibbet (auch gibbet-tree) Galgen, Kranbalken (vb. an 
den Galgen hängen, an den Pranger stellen). Ist nun etwa an- 
zunehmen, dafs die engl. Wörter bei ihrer reichen Bedeutungsent- 
wicklung erst aus dem Französischen übernommen seien, oder 
sind sie altüberkommenes Erbteil ? Entscheidend für die Lösung 
dieser Frage ist, so scheint mir, ob die engl. Wörter ohne weiteren 
Anhang auf germ. Gebiet sind. Halten wir also Umschau. 

Neben gib findet sich im Engl, noch gab , Haken, Hakenstock, 
Gabel der Exzentrik' (auch gab- und gaf-hook), auch in der Be- 
deutung ,Mund, Maul ',2 dann , Geschwätz, Spals, Scherz*. Die Be- 



1 Dem hd. ^abel selbst kam früher gleichfalls die Bed. , Galgen' zu 
ebenso wie dem PL gaflas des entsprechenden ^tgs. gafol ,furcae, patibulum', 
s. Grimm, D. Wb. IV, l, I121. 

2 Sollte diese Bedeutung nicht auch dem engl, gib zustehen? Dann 
würde engl, gib Unterlippe des Pferdes, gibber störrisches Pferd, vb. gib 
störrisch sein (etwa weil das Pferd sich mit heruntergezogener Unterlippe, mit 



TH. BRAUNE, aBER AFR. GIBE, FR. GIBET, GIBELOT ETC. 8l 

deutung ,Mund, Maul' scheint zunächst aus der Bedeutung , Gabel- 
ast' (wir sprechen von einem gabelartig weit .aufgesperrten Rachen') 
abgeleitet, sie könnte aber auch der Begrißskern selbst sein, denrx 
der offene P*Iund wurde oft , auf alles irgend Ähnliche in der kleinen 
und grofsen Welt in kindlicher Vermenschlichung übertragen' {s. 
Grimm IV, i, 1 149). 

Das engl, gab erscheint nun als nahe verwandt mit hd. gabel 
, Gabel', allerdings geht es wegen des nicht zu / verschobenen b 
auf einen Stamm mit Doppelkonsonanz zurück, der sich aber auch 
.sonst im Germanischen findet, wie wir sehen werden. 

Körting führt stets einen Stamm gabfajl an, aber nicht mit 
Recht. Denn auch das hd. gabel ist seiner lautlichen Form nach 
erst als Ableitung aus einem kürzeren gab aufzufassen, das auch 
noch nachweisbar ist in misf-gab (bei Diefenbach 596* aus dem 
15. Jahrb., s. Grimm IV, i, i n8), das aber auch aus dem comask. gab 
Haken (daneben gavel krummes Stück Werkholz = gabel), wenn 
es deutscher Herkunft ist, wie Diez meinte, erschlossen werden 
müfste und wohl auch im fr. gäbet , Visier am Fernrohr' (vgl. tirol. 
gabel Einschnitt auf dem Schiefsrohr zum Zielen und die Wendung 
,au/ die gabel nehmen^ aufs Korn nehmen), vorliegt, vielleicht auch 
im mlat. gapo (= oberd. bair. gap für gab, vor dem 10. Jahrh.) ,uncus, 
crampon' bei DC. 

Von unserem hd. gabel stammt bekanntlich das fr. m. gable. 
Das fr. Wort hat zwar die Bed. , Giebel', doch diese läfst sich, 
was noch unbeachtet geblieben scheint, auch für gabel noch nach- 
weisen, wie eine Angabe bei Grimm IV, i, 1121 zeigt: ,ortogomum, 
gabel, gemma gemmarum Strasb. 1518 u.a. (Diefenbach 401 '^), wie 
in der Cölner gemma gaffel, d. i. , Giebel'. Zudem kommen die 
dem hd. gabel in den anderen Dialekten lautlich entsprechenden 
Bildungen nur in dieser aus der Bed. .Gabelast' erst abgeleiteten 
Bedeutung' vor, während sie im Sinne von , Gabel ' ^(7^<?/ verwenden 
und das Hochd. im Sinne von , Giebel' jetzt eben nur die im 
Ablaut zu gabel stehende Bildung giebel^ kennt. Möglich wäre es 
sogar, dafs das hd. gabel in der Bed. , Giebel' früher einmal zum 



offenem Maul sträubt), gleicher Herkunft sein wie das oben genannte engl, gib 
Hakenstock und auch das afr. giber ,se d6battre des pieds et des mains, 
s'agiter' ebenfalls hierher zu rechnen sein. — Wie reich die germanischen 
Sprachen an Ausdrücken iinJ, die Mund und Maul bedeuten, dafür mögen 
noch einige Proben dienen, die zu lautlich nahe mit unserm *gabh und *gibb 
verwandten St. gehören: an. gap Schlund, Öffnung, norw. gap aufgesperrtes 
Maul [\h. gapa den Mund aufreifsen, z.v\. gapa, gaffen), dän. _^aö, ostfries. ^a^ 
Mund, engl, ^ape Sperrweite des Mundes (aengl. gape und geape, engl, gape 
den Mund aufsperren), sächs. ^a^i?, tirol. geffe Maul, z%%. geaflas PI. Kiefer. 

^ Vgl. an. ^a;^, nd. nld. ^tz/,?/, ostfries. _^ay<?/, nfries. ^ww^/, ^äz/^/, schwed. 
gafvel, dän. gavl Giebel, norw. gavl Querseite, Querbrett, Endbrett, Gestell 
mit erhöhter Vorderkante, eine lange Kette bes. von Vögeln (die ja oft in 
Gabelform ziehen). 

* "^^.likiA. gibel, gibil, gipil, xü\x^. gibel, Giebel, Pol, Spitze, goi. gibia 
Giebel, Zinne. 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVI. 6 



82 VERMISCHTES. ZUR WORTGESCHICHTE. 

Unterschied von gahel in der Bed. , Gabel' masc. gcnerisi gewesen 
wäre (vgl. das masc. ags. gafol und an. isl. gafl), was den masc. 
Gebrauch des fr. gable erklären würde. 

Neben gabel vom St. *gab kommen nun aber Nebenformen vor 
wie zlQm. gappellen PI. und kappel im 15. Jhd. (s. Grimm ebd. 1117). 
Da im Alem. und Bair. statt des b bei Gemination stets pp auch 
nach dem 10. Jhd. erscheint, so werden wir diese auf einen 
Stamm *gabb zurückführen müssen, ebenso wie hz.\T. gtppel ortho- 
gonum (bei Diefenbach 401c, i8gc aus dem Voc. von 1455, s. 
auch Schmeller, Bair. Wb. I, 928), eine Nebenform zu ahd. gibel, auf 
einen Stamm *gibb, also auf die gleichen Stämme wie das engl. 
gab und gib. 

Auf eine Bildung wie das genannte bair. gippel = ahd. *gibb-il 
in der Bed. , gegabelter Ast' läfst sich nun aber zwanglos das fr. 
gibelot , Gabelholz* zurückführen, das Körting zum St. gab(a)l stellt, 
während wir es nunmehr wie engl, gib und gab auf den St. *gibb 
: *gabb mit Recht zurückzuführen glauben. Ebendahin gehört auch 
fr. gibelet, dessen Ableitung aus einem supponierlen guimbelet (aus 
gleichbedeutendem nid. wimbel s. Körting) zu gewagt erscheint. Der 
, Zwick-, Zapfenbohrer' dürfte nach dem zum Anfassen und Drehen 
bestimmten gabelartigen Griff benannt sein. 

Wir erwähnten oben, dafs das engl, von uns nunmehr auf 
einen St. *gahb zurückgeführte gab auch ,Mund und Maul', des 
weiteren auch , Geschwätz, Scherz, Spafs* bedeute. Es gehört in 
letzterer Bedeutung als Verbalsubstantiv zu dem vb. gab plaudern, 
schwatzen, scherzen, lügen {gaby"^ Dummkopf), 2i&!\^. gabbe to jest, 
talk idly, des weiteren zum dial. engl, und schott. gabbcr = gabbe (vgl. 
bei Halhwell gabber ,a person skilful in art of burlesque', Possen- 
reifser, engl, gabbery Geschwätz, Schnurren, Possen), gabble und 
gibble — gabble dummes Zeug schwatzen, schnattern (sbst. gibble — 
gabble und gibber — gabber Geschwätz, Geschnatter), gibber unver- 
ständlich sprechen, kauderwälschen (mit adj. gibberish unverständlich, 
kauderwälsch, sbst. Rotwälsch, Kauderwälsch), die auch sonst in 
den deutschen Dialekten zahlreich vertreten sind. Durch diese 
Bildungen aber treten das engl, gab und gib selbst wieder in engste 
Beziehung zu an. gabba verspotten, zum Narren halten, mit sbst. 
gabb Narrheit, Spott, Hohn, auf die prov. afr. ^ö(5 und gaber, it. 
gabbo und gabbare, asp. gabar und pr. gabar zurückgehen. 

Das Engl, kennt aber auch ein im Ablaut zu gab und gib 
stehendes sbst. gob in der Bed. ,Mund, Maul, Mund voll, Bissen, 
Bifschen, Portion, Klumpen', und vb. gob speien, vb. gobble gierig ver- 
schlingen, gierig an sich reifsen, kollern mit sbst. gobbler"^ Schlinger, 



' Ähnliches sehen wir z. B. \>t\ first, das im Ags. als Masc. .Frist', als 
Fem. .First' bedeutet, und bei mnd. verst als Fem. , Frist', als Masc. , First'. 

* Vgl. bair. gappe Mensch, der sich läppisch benimmt, Schweiz, gappi 
kindischer Tändler, gappen sich possenhaft benehmen. 

* Auf einen Stamm *gub ohne Gemination des Endkonsonanten deutet 
ein vix\\. gobel (bei Grimm IV, 1, 1129) Giebel, vgl. zu. gobul Gabel. 



TH. BRAUNE, ÜBER AFR. GIBE, FR. GIRRT, GIBFXOT ETC. 83 

Fresser, Truthahn, 1 und zu diesen stimmen lautlich und begrifflich 
das ix. go(b) ein Mundvoll, Bissen, tout de go (mit einem Bissen, 
ohne Kauen, Zögern, Aufenthalt) geradezu, geradeheraus, gohet 
Bissen, leichtsinniger Mensch, Glaskirsche, gober gierig hinunter- 
schlucken, gohbe (Bissen) Pille, Giftkugel, Nudel. Die letzteren 
stellt man zwar insgemein zu gael. gob, ir. gop Mund, Maul, Schnauze, 
wir werden aber, da die fr. Wörter zum Teil bb zeigen, sie eher 
auf eine germanische Bildung wie die engl, zurückführen dürfen, 
deren Stamm Gemination zeigt. 

Neben hd. gabel Gabel und an. gafl, nd. nid. gevel etc. Giebel 
besteht, wie oben angegeben ist, für die Bed. Gabel noch eine 
andere Bildung gaffel"^ (vgl. engl. dial. ^<;/y^^ Mistgabel, Fischhaken, 
stählerner Spanner der Armbrust, Stahlsporn der Kampfhähne), die 
bemerkenswerter Weise in der Kölner gemma (s. Grimm IV, i, 1121) 
auch in der Bedeutung , Giebel' erscheint. Auch gaffel, das wie 
gabel aus einer kürzeren Bildung hervorgegangen sein mufs, er- 
scheint in dieser Grundform im altengl. ^ö^<?, dial. engl, ^ß^ , an 
iron hoe or hoc, Karst, Haken, Fischhaken, Gaffel, Bootshaken, 
Stake', im PL , Sporn der Kampf hähne'. Dafs das Wort schon im 
Altengl. und in den Dialekten bezeugt ist, spricht für das hohe 
Alter der Bildung, die gewifs auch in den anderen Dialekten, die 
die längere Form gaffel haben, einst in diesem Sinne 3 bestanden 
hat. Wir werden daher das fr. gaffe Fisch-, Bootshaken, sp. pg. gafa, 
sard. gaffa, pr. gaf eiserner Haken direkt auf ein germ. *gaffa zurück- 
führen und nicht erst wie Körting vom nid. gaffel ableiten, von dem 
ix.gaffeau selbst stammen kann, und ebenso ix.gaffer anhaken, häkeln, 
gase, gahd prendre, sp. gafar, ml. gaf(f)are ,manus inicere in alqm, 
quasi uncis arripere' auf ein altes germ. *gaffön, * gaffen = engl, ^a^, 
mit Fischhaken ergreifen. 

Theodor Braune. 



2. Altfrz. haut tondu. 

Godefroy bringt unter iojidu zwei Stellen für Mui tondu bei. 
Die eine stammt aus dem Münchener Brut, wo die Leute des 
Königs Guaifier von Aquitanien zu Corineus sprechen (V. 133g ff.): 



^ Vielleicht führt das rätselhafte ix. gdbre Truthahn, Repphahn mit ähn- 
licher Bedeutungswandlung auf eine zu engl, schott. gabber oder aengl. gabbe 
gehörige Bildung zurück. 

" Vgl. isl. gaff all , schwed. dän. gaffel, nid. gaffel Heu-, Fleischgabel, 
Ofenkrücke, Doppeldeichscl, mnd. gaffelg, geffele, nd. gaffel, §effel und ab- 
lautend ^/^rf/, ostfries. ^a^^/ grofse Heugabel, Ofengabel, gabelförmiges Ende 
des Segelbaumes oder der Segelstange, mit vb. gaffel(e}n, mrh, mist-gaffela (in 
ahd. Zeit). 

3 Bemerkenswerter Weise bezeichnet im Sachs, gaffe, im Tir. geffe wieder 
,Maul'. Dazu slimmt wieder engl, qaffle aufziehen, verspotten, belästigen. 

6* 



84 VERMISCHTES. ZUR WORTGüSCHICHTE. 

,Z/ rots\ ftint ü, ,a defendu 
que il n'i aii si haut tundu 
ki voist pur berseir en sa lande, 
s'z'l pritnes cungie it'en demande.^ 

Die zweite rührt aus dem Fablei ,Du Prestre mis au lardier' her. 
Nachdem der Schuhflicker nachdrückliche Rache an dem Priester 
genommen hat, heifst es (Mont.-Rayn. II, 30 ff.): 

N'est si haut tondu, 
se vers gavetür s'e statt esmeus, 
qii^en la fin du tour n*en eust du pi's. 

Godefroy glossiert den Ausdruck beide Male mit ,Prince de 
l'Eglise', wozu er vielleicht durch die Anmerkung der Heraus- 
geber zur ersten Stelle geführt worden ist: ,1340 geht auf die 
Kirchenfürsten, die von allen Lasten frei waren und alle Vorrechte 
hatten'. Allein spricht nicht gegen diese Deutung das vorauf- 
gehende si, das sich doch grammatisch nicht konstruieren läfst, 
und pafst denn überhaupt , Kirchenfürst' in den ganzen Zusammen- 
hang? Es wäre sonderbar, wenn man dem Corineus, der auf des 
Königs Gebiete jagt und doch kein Geistlicher ist, hätte eröffnen 
wollen, dafs der König verfügt habe, es solle kein Kirchenfürst 
ohne Erlaubnis in seinem Bezirke der Jagd obliegen, vielmehr 
scheint mir der Sinn durchaus der zu sein, dafs der König be- 
fohlen hat, es solle sich niemand erdreisten, ohne seine Genehmigung 
in seinem Revier zu pürschen. Was die zweite Stelle angeht, so 
hat es sich da allerdings vorher um einen Priester gehandelt, aber 
trotzdem will auch hier , Kirchenfürst' nicht befriedigen und auch 
hier glaube ich haut tondu den Sinn von , übermütig', , dreist', 
, verwegen', , anmalsend' zuschreiben zu müssen. 

Es versteht sich, dafs, wenn obiges richtig ist, es hierzu erst 
vermittelst Begriffsübertragung von der ursprünghchen Bedeutung 
gekommen sein kann. Die letztere liegt vor in der Folie Tristan 
d'Oxford ed. Bedier V. 209 Od les forces haut se tundi, sowie in 
der Flamenca^ V. 3741 — 2: 

Guillens es a vespras vengutz 
fort botoizatz et aut tondutz; 

vielleicht auch an einer Stelle in der Chronique des Mousket 
V. 5498 ff. Agoland erkundigt sich da bei Karl nach verschiedenen 
Personen, die er erblickt; Karl erwidert, dafs es Kardinäle, Prälaten 
und Bischöfe seien, und fährt dann fort: 

Et eil autre noir, blatte et grü 
c^est une gent de mout grant pris^ 
haut tondu sont et si eonsirent 
d^ases de cose k'il desirent. 

Eine Bedeutung , Kirchenfürst' ist hier nach dem Voraufgehenden 
ausgeschlossen; es dürfte einfach ,kurz geschoren' heifsen, oder 



O. SCHULTZ-GORA, AFRZ. HAUT TONDU. 85 

allenfalls schon , Geistlicher', und ebenso scheint mir die Sache zu 
liegen an einer weiteren Stelle, nämlich im Miracle de Saint Lorens 
(Miracles de Notre Dame p. p. G. Paris et U. Robert VII, 172 
V. 15 10 — 11), wo der Kaiser Dacian sagt: 

Seigneurs, je vueil c'on me voit querre 
ce hault tojidu maleureux. 

Mit dem haull tondii ist der heilige Laurentius gemeint. Wenn 
von den Herausgebern im Glossar unter tondre unser Ausdruck als 
,expression ironique' bezeichnet wird, so weifs ich nicht recht, wie 
man das verstehen soll; Laurentius wird allerdings schwerlich hault 
iondu gewesen sein, aber wenn er so genannt wird, so dürfte man 
darin einen naiven kulturgeschichtlichen Anachronismus zu erblicken 
haben. Wenn ich oben von Begriffsübertragung sprach, so denke 
ich mir den Vorgang so, dafs, da in erster Linie die Geistlichen 
kurz geschoren waren, diese aber bei ihrer bevorrechteten, eximierten 
Stellung sich den Laien gegenüber viel herausnahmen, es auf diese 
Weise von haut tondti ,kurz geschoren' zu der von , dreist', ,an- 
mafsend', welche ich an den beiden eingangs besprochenen Stellen 
erkennen zu müssen glaube, gelangt sei. Immerhin ist eine andere 
Möglichkeit wohl nicht ganz abzuweisen, nämlich, dafs der Hofnarr 
den Ausgangspunkt abgegeben, der, wie es scheint, auch kurz ge- 
schorenes Haar trug; wenigstens gibt der Passus in der Folie 
Tristan (s. oben) Od les forres haut se tundi, Ben senile folu esturdi 
etwas zu denken. 

Noch mufs ich einer Stelle Erwähnung tun. In der Version 
des Ritters mit dem Fäfslein, wie sie sich in den Vies des Peres 
findet, heifst es V. 174 ff. (s. meine Zwei altfranzös. Dichtungen^ 
S. 128): .II. aus et demi toz entiers Povres maigres et esfondus., 
Entrepelez et haut tondus Esra que ne pot acomplir Son veu ne le 
hareil emplir. Was der Dichter hier des Genaueren im Sinn gehabt 
hat, ist mir nicht so ganz klar; er scheint, nach dem entrepele 
, stellenweise kahl' zu urteilen, haben sagen zu wollen, dafs der 
Betreffende infolge des starken Haarverlustes wie ein Tonsurierter 
aussah, wobei die Vorstellung von der cörö«^ eingewirkt haben wird. 

Wie erklärt sich schliefslich der Ausdruck ,hoch geschoren', 
wenn er doch eigentlich ,tief geschoren' bedeutet? Wenn ich 
nicht irre, daraus, dafs, wenn man das Haar tief abscheert, die 
übrig bleibenden kurzen Haare in die Höhe stehen (daher haut) 
und sich nicht legen. Man hätte dann also eine verkürzte Aus- 
drucksweise vor sich. ^ „ ^ 

O. SCHULTZ-GORA. 



3. Zu afrz. partir. 
Dafs im Altfranzösischen partir a auc. r. , Anteil an etwas 
haben' heifst, ist bekannt; dagegen fragt es sich, ob auch partir a 
auc. im Sinne von , Anteil an Jem. haben', ,in Beziehung zu Jem. 



86 VERMISCHTES. ZUR WORTGESCHICHTE. 

Stehen' begegnet. Ebeling hat in seiner ausgezeichneten Be- 
sprechung meiner Zwei altfranzösischen Dichtungen diese Be- 
deutung in V. 2 1 5 des Ritters mit dem Fäfslein : Quavez vous a 
moi a partir, das alle Handschriften bieten, zu erkennen geglaubt 
(s. Zeitschr. f. frz. Spr. XXV 2, 30), aber keine Beispiele dafür an- 
geführt, so dafs Alfred Schulze in dieser Zeitschrift XXIX, 48g 
sagen konnte: ,Wenn partir a auc. wirklich — was nachzuweisen 
bleibt — .Anteil an Jem. haben, Beziehung zu Jem. haben' 
heifst . . .' Ich vermag für diese Bedeutung wenigstens zwei Be- 
lege beizubringen, einen aus dem Equitan V. 92: Certes jeo vueü 
a li pa rfz'r = ,A.ntei\ an ihr haben' d.h. in diesem Falle, sie 
mitgeniefsen (Lais der Marie de France ed. Warnke S. 44), und 
einen weiteren aus Monmerque und Michel, Theätre fran9ais au 
moyen äge S. 462: /e croy qiie Die.x a eile pari = ,zu ihr in 
Beziehung steht', indessen werden dadurch die sonstigen Einwände, 
welche Schulze mit Recht dagegen erhebt, dafs partir an der ge- 
nannten Stelle diesen Sinn haben könnte, in keiner Weise ent- 
kräftet, und man wird sich mit ihm nach einer anderen Deutung 
umsehen müssen. Indem ich meine Erklärung , austeilen (von 
Worten), mitteilen' zurückziehe, frage ich, ob die seiuige, wohl- 
überlegte, über allen Zweifel erhaben ist. Er sagt: ,Die Worte 
des Ritters bedeuten vielmehr: ,Was habt Ihr mit mir zu teilen'? 
(vgl. Tobler zu Prov. V. 56, 6). Gewifs läfst sich das im Texte 
folgende, wie Schulze des Näheren ausführt, damit in Über- 
einstimmung bringen, und gewifs hat auch partir auc. r. a auc. den 
Sinn , etwas mit Jem. teilen', oder, wie Tobler sagt, ,Jem. Anteil 
an etwas gewähren' (des letzteren Beispielen möchte ich noch 
Münchener Brut 3648 und 3651 hinzufügen), allein es bleibt doch 
die Frage erlaubt, ob partir an unserer Stelle nicht vielleicht eben- 
sogut (wie departir) , austeilen*, , zuteilen' heifsen kann. Es würde 
das auch gut, ja, wie mir scheint, noch besser in den ganzen Zu- 
sammenhang passen. Der Ritter meint dann: Ich soll mit Euch 
reden? Was hätte ich davon? Was könntet Ihr mir dafür geben? 
Ihr besitzet ja nichts. Dafs partir jene Bedeutung haben kann, 
erhellt aus folgenden Stellen: Si dist qiiil les viarieroit Et sun 
regne lur partir eit (Bartsch- Wiese, Chrest. 25, 5 — 6) — Et ma 
terre te partirai (ib. 25, 27) — Je vous partir ai autressi Comme 
vous aves lui parti (ib. 58, 360) (hier ohne Objekt) — Et je vos 
partir oie totes nies eritez (Parise la duchesse S. 124) — Male honte 
ait il qui atnors parti Quant g'i ai failli (Rom. u. Past. S. 243 
V. 45 — 6) — Quant taut les (sc. richeises) aiment a tenir Que 
pur De nes volent partir (Phil, de Thaün, Bestiaire ed. Walberg 
V. 3173 — 4); zwei Beispiele aus etwas späterer Zeit findet man 
noch bei Godefroy VI, 10'' unter repartir distribuer departir, wo 
die beiden ersten Belege als nicht dahin gehörig zu streichen sind. 

O. SCHULTZ-GORA. 



W. KASPERS, BEITRAG ZUR ETYMOLOGIE VON FRZ ALLER. 87 

4. Beitrag zur Etymologie von französisch aller. 

Kaum ein anderes Wort hat die romanische Wortforschung 
so sehr beschäftigt wie französisch aller und seine romanischen 
Verwandten. Zu einem befriedigenden Ergebnis ist man bisher 
wohl nicht gelangt: Wieviele Forscher, soviele Etyma! 

Dennoch erlaube ich mir, den vielen Erklärungsversuchen 
einen neuen hinzuzufügen. Dies tue ich in dem Bewufstsein, dafs 
er in Hinsicht der lautlichen wie begrifflichen Entwicklung nicht 
schlechter ist als die bisherigen, in manchen Punkten, meiner 
Ansicht nach, besser. 

„Die Wörter für »gehen* verbrauchen sich bald und brauchen 
öfters Nachschub, der aus dem Kreise sinnlich bezeichnender Kraft- 
wörter genommen wird". Den gröfsten Nachdruck möchte ich auf 
die Bemerkung Grimms \_Wtb. 1897, IV, 2393] legen, dafs die 
Wörter tür „gehen" aus dem Kreise sinnlich bezeichnender Kraft- 
wörter ergänzt werden. Beliebt ist der Gebrauch solcher Kraft- 
wörter beim gewöhnlichen Volke, das sich in seiner Sprache Über- 
treibungen hingibt, die der gebildete Mensch vermeidet. 

Auf diese Tatsache mufs man, meine ich, Rücksicht nehmen, 
wenn man die Etymologie der Wörter für „gehen" in einer Sprache, 
die aus einem Volksidiom hervorgegangen ist, erklären will; um 
so mehr, wenn man bedenkt, welcher Bestandteil des Volkes die 
Sprache überbrachte: Das waren für Gallien und die anderen 
romanischen Länder gröfstenteils die römischen Soldaten. Nun 
liegt es geradezu in der Natur des Soldaten, sich einer Sprache 
zu bedienen, die seine Lebensweise, seine von dem gewöhnlichen, 
ruhigen Lebensgang unterschiedliche Beschäftigung widerspiegelte. 
Er „ging" nicht, einen Befehl auszuführen, er „flog" auf das 
Kommandowort. Ire genügte nicht mehr, die Art seiner Fort- 
bewegung auszudrücken. Er griff zu einem sinnlich stärkeren Wort, 
und die Gewohnheit liefs ihn auch dieses stärkere Wort für eine 
minder schnelle Bewegung beibehalten. 

Die lateinische Sprache hat ein solches „Kraftwort" für die 
gesteigerte Bewegung, dessen lautliche Entwicklung unter strenger 
Befolgung der Lautgesetze zu französisch „aller" und auch wohl 
zu provenzalisch afiar führt: advolareA 

1. Lautliche Entwicklung von advolare >> 

a) französisch aller. 

Es ist anzunehmen, dafs durch die Häufigkeit des Gebrauches 
advolare nicht als Comp, empfunden wurde. Demgemäfs tritt es 



^ Ich stelle das Etymon advolare nur für die französische und proven- 
zalische Sprache auf, indem ich mich zur Ansicht derer bekenne, die ein ge- 
meinsames Grundwort für gehen in allen romanischen Sprachen wegen der, 
trotz mancher Ähnlichkeit, zu grofsen Verschiedenheiten der Formen für un- 
möglich erklären. 



88 VERMISCHTES. ZUR WORTGESCHICHTE. 

lautgesetzlich in die Reihe der viersilbigen Simpl. ein. Es wird 
also behandelt wie die Simpl. 

iterare >■ errer 
manducare > mangier, 

ähnlich wie die Comp. 

collocare >> colchier 
*offerrire > ofrir 

und wie das Comp, von volare 

involare >> einbler. 

Das vortonige o steht auf der Schwundstufe und fällt dem- 
gemäfs. Es entstände nun die dreifache Konsonanz d v l. Nach 
dem Beispiel von 

poldre <C pulvere 

soldre <C solvere 

schwindet v. Dasselbe ist der Fall bei 

involare > embler. 

Bei den letztgenannten Beispielen erhebt sich die Frage, ob 
nach Schwund des v d eingetreten ist oder ob ein direkter Über- 
gang von V zw d stattgefunden hat. Nach der zutreffenden Be- 
antwortung dieser Frage durch Meyer-Lübke, Hist. Gramm, der 
franz. Sprache I § i8o ist & tatsächlich zuerst geschwunden, dann 
d eingetreten, „da das Französische ja die Lautgruppe v r zxi sich 
duldet." d in poldre, soldre, b in embler sind lediglich als Gleite- 
laute zu betrachten. 

Danach ergibt: 

advolare >> *adler. 
Durch Assimilation des d kti l wie 

adleviare >• alleger 
ad legem ]> aloi ergibt 
*adler ^ aller. 

Die altfranzösische Form aber zeigt den häufig belegten Schwund 
eines / in der Doppelkonsonanz. 

b) provenzalisch aiiar. 

Die provenzalische Form läfst sich ebenfalls auf advolare zurück- 
führen. Voraussetzung ist die Möglichkeit des Überganges von / 
zu n im Provenzalischen. Diesen Übergang zeigen z. B. 

nivel <C libelluni. 

viounil, embounil «< umbilicus. 

Es handelt sich hier zwar um dissimilatorische Erscheinungen, die 
sich aber sehr wohl auf dem Wege der Analogie übertragen können. 



W. KASPERS, BEITRAG ZUR ETYMOLOGIE VON FRZ. ALLER. 89 

Übrigens liegt nicht immer Dissimilation vor, wenn n für / 
eintritt. In den romanischen Sprachen zeigen sich / und 7/ ver- 
wandt. Vgl. dazu Schuchardt, Der Vokalismus des Vulgärlaieins 
I, 140 [Schema der Verwandtschaften des K\ und S. 143^: 

„Übertritt des / in u und des w in / ist in den romanischen 
Sprachen häufig. In manchen Formen kann man ihn weit zurück- 
verfolgen . . ." Es folgen Beispiele, bei denen es sich um Dis- 
similation handelt, wie „armor. kontel = ,cultellus, non cuntellus' 
App. Prob. 197, 24 k." Aber: „nusciciosus, nusciciones = lusc. be- 
zeugt Festus; nusciosus Gloss. b. Mai CI. auct. VI, 535 b". Weiterhin: 
„Verwechslungen in Hss. : ajilera Vind. Liv. XLII, II, 7. allro Pal. Ecl. 
V, 19. Masilissae Vind. Liv. XLII, XXIII, i." 

II. Zur Bedeutungsentwicklung. 

Ich habe bereits dargelegt, wie sich advolare, das ursprünglich 
das Eilen, die schnelle Fortbewegung ausdrückte, abschwächte zu 
der Bedeutung des lateinischen ire. Es fragt sich nun, ob auf 
gallischem Boden das Aufgreifen des advolare an Stelle von ire be- 
günstigt und sein Fortbestehen gesichert waren. Es ist also fest- 
zustellen: Gibt es im Altkeltischen eine Parallele zu advolare — ire':! 
Die Bejahung dieser Frage ist nach zwei Gesichtspunkten hin 
interessant, i. Im allgemeinen dürfte sie eine Stütze sein dafür, 
dafs die Bedeutungsentwicklung vom Begriffe des Fliegens zu dem 
Begriffe des Gehens in einer indogermanischen Sprache durchaus 
nicht unerhört ist. 2. Die keltische Bevölkerung wäre in diesem 
Falle besonders geneigt gewesen, dieses ihrer eigenen Ausdrucks- 
weise nicht fremde Wort anzunehmen und beizubehalten. Diese 
Parallele findet sich nun tatsächlich im Altkeltischen.2 Vgl. Fick, 
Indogermanisches Wörterbuch, Band IL Stokes und Bezzenberger, 
Urkeltischer Sprachschatz, S. 253. 

,/>' lou ,/>' lud bedeutet: ich gehe, bewege mich schnell. Ein 
Verb derselben Herkunft entspricht lat. i^ilo: fo-llüur; von dem- 
selben Stamme ist das Comp, as-luim ich gehe fort, entferne 
mich, entlaufe. 

Von Interesse mag noch folgendes sein: ir. luas was rasch 
bewegt, as-luat „deserunt", as-lui „excedit", lualhin luis Goll a latna am 
schnellsten bewegte Goll seine Hände LL 108 b, as-luiset, con-ru' 
fo-luasset (gl. con-volasse). 

Zuletzt bleibt noch übrig, das Vorkommen von advolare in 
übertragener Bedeutung zu belegen. Im klassischen Latein der 
Schriftsteller finden sich solche Belege sehr zahlreich. Als direkter 
Ersatz für ire kommt es wohl nicht vor, wohl aber sehr häufig in 
der Bedeutung von celeriter ire schnell gehen, laufen, eilen. Von 



* Ferner Band III, 74. 

' Die Mitteilung der keltischen Ausdrücke für ^«-/itf« undy//>^'^^/i verdanke 
ich der Güte des Herrn Prot. Thurneysen. 



go VERMISCHTES. ZUR LAUTGESCHICHTE. 

den gallischen Autoren der Kaiserzeit führe ich an^ Claudius 
Rutilius Namatianus (416) i, 174; 7, 165; 18,47; 28, 152. ApoUi- 
naris Sidonius aus Lugdunum (ca. 430 — 488) epist. 4, 10, 2. 

Aus der grofsen Anzahl der Beispiele, die der Thesaurus 
linguae latinae verzeichnet, greife ich einige heraus: 
Cic. Cluent. 192: confestim hiic advolavit. 
Cic. Att. 4, 19, 1: quin tu huc advolas. 
ib. I, 4 med.: Rostra Cato advolat. 

ib. 2, 13: Advola in Formianum. 
Val. Flacc. l, 107: Protinus Inachiis ultro Tirynthius Argis 
advolat. 

id. 6, 342: trepidus super advolat Idas. 
id. 7, 265: imus ibi ante alios . . . advolat. 
Plaut. Merc. 2, 4: pater advolat. 

Mil. 2,7: Advolat adulescens. 
Apul. apol. 7 I : confestim Roma advolavit. 

Als besonders interessant hebe ich eine Stelle bei Cic. Att. 
XIII, 40, 2 hervor, wo sich eine Zusammenstellung von advolare mit 
manere findet: advolone an maneo? 

Bei Val. Flacc. 6, 370 wird advolare sogar auf gleiche Stufe 
mir ire gestellt: ... advolat ipsa ac simul Haemonidae, Gesandrumque 
ofunis in unum it manus."^ 

Willy Kaspers. 



II. Zur Lautgeschichte. 

Zum Nasaleinschub 

(^u Zeitschr. '11, 71 ff.). 

Eher als mit öJtaQyäviov (S. 78) wird sich dOJidgayog (mittel- 
griech. auch öcpagäyyi) gemischt haben mit cpaXayyiov, nicht aller- 
dings als der Bezeichnung des Spinnenkrautes, anthericum liliago 
oder ramosum L., sondern als irgend einem vermeintlich von g)äXay§, 
„länglich rundes Holz", „Walze", „Fingergelenk" abgeleiteten 
Pflanzennamen. 

Im mittelgr. TCLVöTBQva (für welches bei Sophoklis zahlreiche 
Belege zu finden sind) für xiOTEQva hatte ich das erste v Zeitschr. 
'03, 107 als dunkel bezeichnet; wir haben hier assimilierenden 

* Aus dem Thesaurus linguae latinae. 

^ Weitere Belege, ohne jedoch zu erschöpfen: Caes. Gall. 5, 17, 2; 5, 39, i ; 
7, 72, 2, civ. I, 75, 2; 3, 36, 4; 3, lOi, I. Liv. 2, 20, 10; 3, 61, 7. Cic. rep. 
2, 6; id. Att. 2, 18, 4; 2,22,4; 2,23,3:2,25,2; 13,51,2; id. Brut. T, TG, 4; 
2, 7, 3; id. Q. fr. 2, 6, 2; 2, 8, 3; id. ep. 16, 19. Val. Flacc. 2, 124; 4, 300; 
6, 654. Itin. Alex. 88. Amm. i6, 9, 3. Sen. dem. i, 3, 3; dial. 7, 12, 4. 
riin. ep. 9, 28, 4. Rut. Lup. rhet. p. 12 H, Eutr. IG, 2. Just. 26, 3, 4. 



G. BERTONI, INTOKNO A UNA POESIA DI GUGLIELMO IX ETC. Cj I 

Einschub des Nasals zu sehen wie in latertia für lanlerna dissimi- 
lierenden Schwund. Derselbe Vorgang hat sich bei dem Worte 
an anderem Ort zu anderer Zeit wiederholt : für das südfranz. citerno 
finde ich bask. ccnterna „Abgrund" bei J. d'Etcheberri (17 12) hg. von 
J. de Urquijo S. LV. Wegen der Bedeutung ist an den Gebrauch 
von pozzo bei Dante zu erinnern; übrigens scheinen die zerfallenen 
Zisternen aus alter Zeit mancherlei furchtsame und abergläubische 
Vorstellungen ausgelöst zu haben. 

H. SCHUCHARDT, 



III. Zur Literaturgeschichte. 

1. Intorno a una poesia di Guglielmo IX di Poitiers.' 

Nella magistrale edizione, che delle poesie di (juglieimo IX ha 
data di recente A. Jeanroy,^ il componiraento l^ns vezem de novel(h) 
florir occupa il n^. VII. All' editore e sfuggito che il testo si legge 
anche in a, p. 459, e la ragione di questa dimenticanza sta certa- 
mente nel fatto che quivi appare, per errore, un altro nome di 
autore: Bertran de Pessars. 3 La nuova lezione giova, a parer mio, 
a correggere il testo in due punti. 1 vv. 6 — 7 suonano nell' edi- 
zione citata: 

Ben deu quascus lo joy jauzir 
don es jauzens. 

II poeta s' indugia in questa prima strofa sul consueto motivo deUa 
primavera e delle aUegrezze, che essa mena. E afferma che ognuno 
deve „lo joy jauzir — don es jauzens". La traduzione dello 
Jeanroy („il est juste que chacun savoure la joie qui lui est de- 
partie") e, oltre che una traduzione, un tentativo ingegnoso di 
interpretare il passo in modo da renderlo meno ingenuo. II ms. a 
legge (in luogo di es) sut e a me pare che il senso ne venga 
migliorato: „ciascuno, al rilorno della primavera, deve rallegrarsi, 
cosi com' io faccio", cioe: „deve assaporare quella stessa gioia, 
della quäle io medesimo sono jauzens.'- 

Anche i vv. 37 — 38 escono migliorati dalla lezione di a. 
Essi dicono: 



^ Questa nota fu inviata alla Direzione prima che uscissero i Beiträge 
zur Kritik d. alt. Troubadours (Breslau 1911) di A. Pillet. 

* Poesies de Guillaume IX, Toulouse 1905, p. 43. Paiecchie proposte 
di A. Kolsen, Arch. f. J. St. d. n. Spr. u. Lit., CXVI, 458 mi lasciano in- 
deciso. Come Io stesso Jeanroy ha comunicato in Annales du Midi, XVII, 361, 
il Rajna propone di leggere nel compon. I, 15 bailar, cioe „stripliare". Certo; 
ma la proposta era giä stata fatta dall' Appel iu Zeitschr. f. rom. Phil. XX, 386. 

^ In tt compaiono, sotto il nome di questo poeta, due testi, di cui il 
primo (il nostro) appartiene a Guglielmo IX e il secondo a Marcabruno. 



92 VERMISCHTES. ZUR LITERATURGESCHICHTE. 

Del vers vos dig que mais en vau 
Qui ben 1' enten e n' a plus lau. 

Jeanroy traduce: „Je vous dis, au sujet de ce vers, que celui-lä, en 
vaut davantage et merite plus de louange qui le comprend bien". 
In veritä, io interpreterei in modo diverso; metterei una virgola 
dopo vatc e dopo etifen, e tradunei: ,,di questo verso io vi dico che 
sarä migliore, se si trovi chi bene Io comprenda". La fräse e n a 
plus lau ha per soggetto Io stesso soggetto di vau e viene ad essere 
quasi una ripetizione: .,e allora (nel caso che si trovi chi bene Io 
intenda) il verso merita maggior lode." La parola lau (questa volta, 
come verbo) si ha nel v. 41, cioe tre versi dopo. II ms. a legge: 

Del vers vos die qe mais ne vau, 
Qi ben 1' enten ni plus 1' esgau. 

La forma esgau e corretta (cfr. gau Appel, Prov. Chrest?, 19, 9 e 
esjau Levy, S.-W.^YÜ., 231). Soggetto, se si accetta la lezione di 
rt, sarebbe il „vers" ; ma se si fa una leggera correzione e si muta / 
in s, si oltiene s' esgau, che va con qi ben reuten e che rischiara il 
passo: „se si trovi chi bene Io intenda e se ne compiaccia." 
Naturalmente, abbiamo 1' indicativo, come comporta, del resto, la 
sintassi in questa espressione. 

CiiULio Bektoni. 



2. Su Guilhem Figueira, 217,2. 
Neil' ediz. Levy, p. 37 i vv. 45 — 46 di questo celebre componi- 
mento contro Roma suonano cosi: 

Inz el foc d' abis, Roma, faitz vostre estatge 
En perdicion. 

Bartsch -Koschwitz, Chresi. prov.^, 222 e Crescini, Man. prov."^, 329 
hanno accettato questa lezione foe cP abis, che si presenta, infatti, 
a tutta prima, verisimile e attraente. Ma non tutto cio che e veri- 
simile e attraente e vero! La veritä, a parer mio, e che bisognerä 
rigettare questo foc, che tanto accontenterebbe a lato all' abis, 
cioe all' inferno. 

Esaminiamo i mss. II solo B da el foc (prescindo dalla lezione 
del ms. ambr. D. 465 inf. per le ragioni, che subito dirö); mentre 
due codici CR dänno el pos, el potz e altri due « e D hanno fonz, 
fon. II ms. ambr. D. 465 inf. ha auch' esso el foc, come B; ma 
non va dimenticato che questo ms. ci ofifre un testo ricostruito da 
un cinquecentista, il quäle puö essersi proposto di migliorarne (o 
peggiorarne ?) la lezione. Dunque la sua autoritä e raediocre. 

Intanto, bisogna osservare che nel nostro passo abbiamo un'aliu- 
sione biblica, una di quelle allusioni all' inferno che tanto piacevano 



G. BKRTONI, SU GUILHEM FIGUEIRA. 93 

agli autori del medio evo, ai quali, a vero dire, la scrittura stava ognora 
aperta dinanzi alla memoria. Ora, 1' espressione „fuoco d' abisso", 
che tanto soddisfa noi moderni, non si rinviene mai, ch' io sappia, 
negli antichi testi. E certo che essa non si trova nella Bibbia, 
nella quale „abisso" ha diie significati: oceano (Vecchio Testamento) 
e profonditä infernale (N. T). Siccome 1' oceano e il diluvio uni- 
versale non hanno nulia a vedere con cio che vuol dire il Figueira, 
cosi occorrerä accettare per „abisso" il senso del Nuovo Testa- 
mento. Otto volte troviamo il vocabolo „abyssus" nella nuova scrittura 
(S. Luca VIII, 31; S. Paolo Rom. X, 7 ; S. Giov. Apoc. IX, i, 2, 11; 
XI, 7; XVII, 8; XX, 3) e soltanto nell' Apocalisse abbiamo una 
fräse che puö servire a rischiarare il passo in questione. E quasi 
certamente la fräse, che stava dinanzi al pensiero del nostro fiero 
poeta: puteiim ahyssi', p. es. el data est ei clavis piitei ahyssi; et aperuit 
piiteum ahyssi. 

Osserviamo ora che la lezione potz (pos) (Tahis e data da due 
eccellenti mss., che hanno, 1' uno e 1' altro, una singolare impor- 
tanza. II ms. a ha invecey<?«(s^, lezione che da alquanto da pensare 
in causa dell' accordo con D, scritto in Italia: en cel fon. Ma non v' ha 
dubbio che qui si abbia un conciero di un amanuense, il quale fu 
indotto a mutare 1' originale potz (puteum) in foti per un allro ricordo 
\yM\co foiis ahyssi, che si trova nella Genesi (VII, 1 1 ; VIII,2: et clausi 
sunt fonles ahyssi) c che e un' espressione di significato oscuro, ma 
sufficientemente chiaro, perö, per autorizzarci ad affermare ch' essa 
non e a suo luogo nel passo sopra ricordato. Si ebbero cosi due 
lezioni, 1' una originale [potz d' abis), V altra apocrifa: fon d' abis. 
Siccome quest' ultima non dava un senso soddisfacente, cosi e 
naturale che un copista sia intervenuto con un emendamento. Da 
fon era facile passare a foc, che accontenta, non v' ha dubbio, 
quanto al significato, ma che e lezione doppiamente apocrifa, 
come a me pare. Nel testo di Guilh. Figueira dobbiamo accettare 
potz, che tanto piacque agli scrittori medievali (chi non ricorda la 
leggenda del Pozzo di S. Patrizio?) e dobbiamo leggere, a parer 
mio, con una nuova correzione di minor rilievo: 

Inz el potz d' abis, Roma, faitz vostre estatge 
E 'n perdicion. 

Neil' antichissima traduzione francese dell' Apocalisse (edita da L.Delisle 
e P. Meyer, Paris igoo) abbiamo il nostro puiz d' ahyme e le glosse 
spiegano: ceo est la subtile heresie, mentre il fumo, che ne esce, e 
la fause doctrine e le locuste, che ne sbucan fuori, sono // deciple 
Antecrist. Dunque, nel pensiero di Guilhem, Roma faceva suo 
„estatge" in inferno e proprio laddove eran puniti gli eretici. A 
tale passo Roma era giunta per la sua cattiva condotta! 

GiüLio Bertoni. 



94 VERMISCHTES. ZUR LITERATURGESCHICHTE. 

I principi di Salerno nella canzone popolare napoletana 
(sec. XVI). 

Una canzone popolare napoletana, molto antica, che comincia 

Non me chiammate chiü donna Sabella, 
Chiammateme Sabella sbenturata, 

fu oggetto a diverse congetture dirette ad accertare a quäle Isa- 
bella dovesse riferirsii, L' Imbriani credette trattarsi di Isabella 
d' Aragona, il D' Ancona di Isabella di Chiaromonte ed il Minieri- 
Riccio di Isabella Villamarina principessa di Salerno, Tutte e tre 
queste gentildonne ebbero vita forlunosa e tale da meritar loro il 
compassionevole epiteto di sventurata. Ma la questione fu defini- 
tivamente risolta, nel 1888, dal D' Ancona il quäle nel libro di 
Sabadino degli Arien ti, dal titolo Ginevra de le clare donne^, trovö 
che parlandosi di Isabella di Lorena, moglie di Renato d' Angiö, 
e delle sue sfortunate imprese guerresche contro Alfonso d' Aragona 
e detto che avendo ella perduto ogni dominio nel Napoletano dal 
popolo si cominciö a cantare: 

Per Dio non mi chiamate piü Regina, 
Chiamateme Isabella sventurata, 
Haju perduta Capzia gentile, 
La Puglia piana cum Basüicata, 

Questa constatazione del D' Ancona tolse ogni dubbio circa 1' ori- 
gine della canzone, poiche il libro del Sabadino fu scritto nel 1483. 

A nostro vedere ciö non infirma il fatto che la canzone com- 
posta per la lorenese sia stata dal popolo ritenuta adatta a com- 
miserare anche la Principessa di Salerno Isabella Villamarina quando, 
a circa un secolo di distanza dalla sua omonima francese, si accu- 
mularono sul suo capo le maggiori sventure che potessero colpire 
una donna. 

Riteniamo ozioso ripetere qui quanto puö estesamente leggersi 
negli storici e cronisti napoletani del Cinquecento 3, ma dobbiamo 
notare che 1' aflfetto del popolo per i principi di Salerno fu grande 
e sincero; poiche la bonta e la bellezza della principessa Isabella 
ed il coraggio, la prodigalita e 1' amore di popolariiä del marito 
Ferrante Sanseverino, che si moströ da giovanissimo geloso pro- 
tettore dei diritti popolari presso T imperatore Carlo V, dovevano 
rendere i nobili coniugi singolarmente bene accetti a quei popo- 



* Vedi: La poes/'a popolare ifaliana, studj df A. Z)' Ancona. Livorno, 
1906, pg. in e seg. 

2 Pubblicato nella collezione del Romagnoli. 

' Specie nella Historia delle riToliittoin della cittä di Napoli delV anno 
1547 colla ribellione del Prencipe di Salerno nel governo di D. Pietro di 
Toledo, composta dal R, N. Antonio Castaldo la quäle trovasi edita nella 
collezione del Gravier. Molte notizie sono anche raccolte nello scritto della 
Sigra L, Cosentitti dal titolo Una dama napoletana del XVI secolo inscritto 
nei vol. XII e XIII della Rasseg7ia Piigliese. 



M. MORGANA, I PRINCIPI DI SAI.ERN'O NELLA CANZONE ECC. 95 

lani che non solevano trovare sentiraenti molto benevoli a loro 
riguardo presso 1' altezzosa nobilta spagnuola o spagnuoleggiante 
di quel tempo, Fra tanti, un esempio del modo coi quäle il 
principe sapeva guadagnarsi il favore del popolo si ha nel fatto 
che egli amantissirao di musica, tanto da avere al suo stipendio 
musici che gli costavaiio oltre tremila scudi all' anno, somma per 
quei terapi ragguardevole, non era alieno dal procurare quei 
godimenti artistici, che le sue ricchezze gli permettevano agevol- 
mente, anche ai popolani, ai quali, non rare volte, dava libero 
ingresso nel suo sontuoso palazzo^ perche assistessero a musiche 
e rappresentazioni teatrali. 

Insomma Ferrante e la moglie pur vivendo vita fastosissima, 
quasi regale, cercavano sempre di conciliarsi la popolaritä ed il 
popolo, dal canto suo, doveva essere straordinariamente lusingato 
dal vedere il piü potente signore del regno mostrarsi cosi bene- 
volo verso di esso. Non e quindi strano credere che, allorquando 
le sventure si addensarono sulla casa dei principi e la bella prin- 
cipessa restö sola in Napoii a piangere il lontano marito, il popolo, 
fatto suo il dolore della buona signora, adattasse ai casi di lei la 
canzone che compiangeva i casi di Isabella di Lorena il cui 
ricordo oramai doveva essersi spento. La Variante pugliese della 
canzone, cosi come e riportata dall' Imbriani^, crediamo possa 
dare piu valore all' ipotesi. Essa dice: 

Nu^ mme chiamati cchiui donna Sabella, 
Chiamatimi Sabella spenturata ; 
Fol patruna de trentatre castella. 
De Puglia chiana e de Basilicata; 
Poera mme puei chiamare, mi'' rubel Li ; 
Poera ca mme 'oze la fortuna 
La puei truare cchiu ricca e chiii bella, 
Fidele comu a vimie mü frei nisciuna. 

I primi quattro versi sono poco difFerenti da quelli riportati nel 
libro del Sabadino, ma gli ultimi quattro riportano in compendio 
proprio quello che fu la principessa di Salerno dopo la partenza 
del marito da Napoii. Ferrante Sanseverino per varie circostanze 
si attirö 1' odio del vicere D. Pietro di Tolede e costui, evidente- 
mente invidioso della potenza e ricchezza del principe e della sua 
parentela con la corte di Spagna, seppe talmente circuirlo ed 
approfittare del carattere impetuoso di lui da ridurlo, dopo una 
lunga Serie di controversie, ad abbandonare il suo principato e 
rifugiarsi in Francia dove fu onorevolmente accolto da Enrico II 
e da Caterina de Medici. Non valse aver egli in Venezia, in 



^ Di cui oggi resta la sola facciata la quale e quella della chiesa del 
Gesü Nuovo. 

^ Vedi: Imbriani V. e Casetli A., Caiiti popolari delle provincie 
meriJi.nali, vol. 2", pg. 42S. 



96 VERMISCHTES. ZUR LITERAl URGESCHICHTE. 

pubblico parlamento, fatto dichiarazione di fedc-Uä all' imperatore e 
rinunzia del suo principato ad impedire che nell' aprile del 1552 
venisse dichiarato ribelle ed i suoi beni confiscati. Con evidente 
ingiustizia furono confiscati anche i beni dotali della principessa e 
costei, per soccorrer di danaro il marito, dovette ricorrere a 
prestiti presse amici e parenti e tale sua doverosa manifestazione 
di affetto per lo sposo per poco non costö anche a lei l' accusa 
di ribella. II popolo che 1' aveva amata nei giorni di lieta fortuna 
dovette essere profondamente commosso dal suo dolore di sposa 
sventurata e neu' ingenua espressione del suo canto esaltö la sua 
fedelta coniugale scagionandola dal pericoloso sospetto di ribellione 
al suo re. 

Che r amore della principessa per il marito fosse molto e 
sincero, puö dedursi dal fatto che nelle raalediche cronache che 
si occupano della nobiltä napoletana del suo tempo ella e forse 
la sola dama risparmiata da quegli scrittori che ebbero cura di 
raccogliere tutte le piü scandalose dicerie che correvano sulla vita 
intima dell' aristocrazia napoletana i; mentre ebbe ammiratori non 
pochi, fra cui lo stesso Carlo V il quäle nella sua dimora in 
Napoli restö da lei addirittura ammaliato^. II marito, se pur con- 
traccambio 1' affetto della moglie, non seppe serbargli fedelta 
costante, ma cio, dato il genere di vita dei signori del suo tempo, 
non puö recar meraviglia. Certo nei primi tempi dell' esilio la 
lontananza dall' ottima consorte dovette riuscirgli molto dolorosa e 
in tale occasioni gli storici narrano componesse egli una canzone 
che cominciava 

Ahime! che tion pensava di partirmi 

Tale canzone abbiamo ritrovata intiera neli' opuscolo^ Vilanesche \ 
opera bella \ et dilelteuoh | doiie si conliene varie vila \ nesche napo- 
letane et U7i Capitolo di uno, quäle \ fu costatife alla sua inamorata || 
in Venetia, in Frezzaria al segno della Regina \ MDLXXXV. Eccola 
integralmente trascritta: 

Lachrimosa fartenza dello Illmb et Eccmo Sig. Principe di Salerno 
Come f haggio lasciato uita ntia. 

Qiiesti occhi belli erano quelli che 

Mi dan la uita, mescliino me. 
Ahime die non pensaua di partirme 

Crudel fortuna perche contraria me 

Sei stata sempre, meschino me 
Se la speranza non mi mantenesse 



* Vedi: G. Ceci e B. Croce, Lodi di dame 7iapoletane del secolo 
decimosesto daW „Amor prigioniero" di Mario di Leo, Napoli, 1894. 

* La principessa in quell' occasione offri alloggio alla segreteria di 
Carlo V nei palazzo Villamarina che era in via S. Bartolomeo incontro Castel- 
nuovo e confinante con la chiesa dell' Incoronata. 

3 Posseduto dalla biblioteca Alessaudrina di Roma. 



M. MORGANA, I PRINCIPI DI SALERNO NELLA CANZÜNE ECC. 97 

Di tornar presto con le mie tnano me 

Daria la 7norte, meschino me. 
Pregoti uita de la uita mia 

Finche ritorno fion ti scordar de chi 

7'' ha dato il euere, meschino me. 
Ch' io te sero fidel in ogni luaco 

Che da ch' io nacque fui destinato 

Sempremai d' amarte, meschino me. 
Ahime dou' e la pompa ch' io faceua 

Li soni e canti e i piacer tanti che 

Mi dan la uita, meschino me. 
Priego li cieli che mi dian fauore 

Di tornar presto nel mio stato che 

Mi dea la uita, meschino me. 

Questa canzone, dicono i cronisti, ebbe gran voga in Francia ed 
in Italia. Di Francia, forse, venne in Italia, venne nel regno di 
Napoli ed il popolo meridionale rispose nei suoi canti al canto 
deir addolorato principe, interpretando gli affettuosi sentimenli 
della moglie. 

In conclusione le sventure dei principi di Salerno dovettero 
destare un profondo senso di compassione in tutto il mezzogiorno 
d' Italia ed in un popolo tanto propenso ai canti e fuor di dubbio 
che questi per lungo tempo di tali sventure dovettero perpetuare 
il ricordo. Forse non sarebbe pervenuta a noi la canzone di domia 
Sahella se dopo aver servita per quella di Lorena non fosse stata 
adattata ad Isabella Villamarina. 

Mario Morgana. 



2eitschr. f. rom. Phil. XXXVI. 



BESPRECHUNGEN. 



E. Walberg, Deux anciens poetnes inedits sur Saint Simon de Crepy, publies 
avec une introduction, des notes et deux glossaires, Lund, 1909, 93 S. 
(Extrait des Annales de l'Universite de Lund, Nouvelle serie I vol. 6). 

Ein historisches Ereignis, legendenhaft ausgeschmückt, liegt den beiden, 
zum ersten Mal veröffentlichten und bisher fast gänzlich unbekannt gebliebenen 
altfranzösischen Dichtungen Do2i conte Syition und Le filz du conte de Crespy 
zu Grunde , nämlich der überraschende Schritt des Grafen Simon de Crepy 
(f 30. Sept. 1080 oder 1082), der, in der Blüte der Jahre weltlichem Ansehen 
und Besitz entsagend, ins Kloster trat und nach einem frommen Leben als 
Heiliger der Kirche verehrt wurde. Schon die Biographie des Heiligen, die 
wohl von einem seiner Zeit- und Ordensgenossen verfafst worden ist auf Grund 
des Berichts von Augen- und Ohrenzeugen seiner Taten und der Zeugnisse 
seiner Angehörigen, enthält offenbar legendarische Züge. ^ Eine reinliche 
Scheidung zwischen diesen und den geschichtlichen Tatsachen ist kaum mehr 
durchführbar. Ob und wie weit dies etwa dem Abbe Corblet in seiner Studie, 
die Walberg benützt hat, Etüde biographique sur Simon, comte d^ Amiens et 
de Crepy (in den Memoires de VAcademie des Sciences d^Amiens, 1873, B. X, 
S. 197 — 217), gelungen ist, vermag ich nicht zu beurteilen, da mir die betreffende 
Schrift nicht zur Hand ist. Die von W. entworfene biographische Skizze 
(S. 7 — 10), in der, sicher mit Absicht, manche Einzelheiten der Vita bei Seite 
gelassen worden sind, mag den geschichtlichen Tatsachen entsprechen. 

"Wo nun die Vita die Fragen nach dem Wie und Warum überhaupt 
nicht oder nur ungenügend beantwortet, da setzt die Legende ein, noch deutlich 
an historisch verbürgte Ereignisse anknüpfend. Die älteste Version ist die 
kurze Zusammenfassung in einer erbaulichen französischen Dichtung des Thibaut 
de Marly, nach W, entstanden zwischen 1182 und 1185, deren kritische Aus- 
gabe W. in Aussicht stellt. In deren Nähe gehört der Conte Symon, der 
auf Grund sprachlicher Kriterien noch dem Ende des 12. oder dem Anfang 
des 13. Jahrh. anzugehören scheint; in die Mitte des 13. Jahrh. fällt die 
lateinische Erzählung des Dominikaners Estienne deBourbon; am jüngsten ist 
der Filz du conte de Crespy, der nicht vor 1314 entstanden ist. Entgangen 



* Abgedruckt aufser in den von W. angeführten Werken auch noch in 
Migne, Patrologia Latina Bd. 156 (1853). Über die Zeit der Abfassung ist 
zu vergleichen Hist. litt, de la France VIII, 427 — 428. 



E. WALBERG, DEUX ANCIENS POfeMES INEDITS SUR S. SIMON ETC. QQ 

ist dem Herausgeber eine ziemlich abweicliende Version der Legende bei 
Alexander Neckam, De natiiris rerum 11, 133 (Ausg. "Wright, 1863, S. 334f.); 
auch in lateinische Exempelsammlungen des 14. Jahrh. wurde sie übernommen 
(Manuscr. London, Harley 7322, Sloane 3103, vgl. Herbert, Catal. of Romances 
III, 19 10, p. 99, N. 65; p. 172, N. 62). Bei Neckam allerdings handelt es 
sich um einen Grafen von Ponteise [praefuit . . . Ponti Isarae comes illustris), 
der schliefslich in Jerusalem, nicht in Rom, demütig im Dienste der Armen 
sein Leben endigt. Aber mit der Legende von Simon de Cr6py teilt Neckam's 
Bericht den Grundzug der plötzlichen Weltentsagung des reichen und vor- 
nehmen Herrn, die durch den Anblick des furchtbar entstellten, insbesondere 
von einer Kröte im Gesicht verzehrten Leichnams des Vaters bei Ausgrabung 
des letzteren motiviert ist. Die Erzählung ist im Grunde dieselbe, nur die 
Namen sind andere, also das, was am leichtesten Veränderungen zugänglich 
war. Das Verhältnis der Legende zur Vita und die Beziehung der verschiedenen 
Versionen untereinander hätten vielleicht noch schärfer herausgearbeitet werden 
dürfen, wenn auch die Aufgabe dadurch wesentlich erschwert wird, dafs die 
Angaben bei Thibaut de Marly äufserst knapp sind und vom breit angelegten 
Conte Symon nur ein geringej Bruchteil, der Anfang, erhalten ist. So stimmen, 
um nur Eines zu erwähnen , die beiden genannten ältesten Fassungen darin 
überein, dafs jener scheufsliche Zug von der Kröte gedacht ist als Strafe für 
die Lästerungen, die der Mund des Verstorbenen zeitlebens ausgestofsen hatte 
(Th.de Marly: dont j'ura et menti; Conte Symon: trop menti, trop jurd); 
ähnlich bei Alex. Neckam als Strafe für das •vitium gulae; dagegen bei Est. 
de Boutbon und im Filt du conte de Crespy fehlt diese charakteristische 
feinere Beziehung zwischen Schuld und Strafe. ^ Dafs Est. de Bourbon nicht 
die einzige Quelle der jüngeren franz. Dichtung gewesen sein kann, ergibt sich 
für W. daraus que les noms du heros et de son pere ne sont pas mentionnis 
dans le texte latin (p. 14). Aber gerade das Gegenteil wird man eben aus 
diesem Umstände schliefsen müssen, denn, was W, entgangen zu sein scheint, 
auch die franz. Dichtung kennt merkwürdigerweise nicht die Namen der beiden 
Grafen von Crepy, hat sie wenigstens nirgends genannt, während die älteren 
Fassungen beide gleichmäfsig ganz richtig für den Vater den Namen Raoul, 
für den Sohn Symon angeben. Ob die von W. einwandfrei erwiesene Ver- 
quickung der Legende Simons mit der des hlg. Alexius, die ebenfalls nur bei 
Estienne und im Filz du conte de C. vorkommt, erst jüngeren Datums ist 
oder schon früh vorgenommen wurde, läfst sich aus den oben angeführten 
Gründen nicht mit Bestimmtheit ermitteln; ersteres scheint mir das Wahr- 
scheinlichere zu sein, namentlich da auch Neckam noch nichts davon weifs 
(freilich kein überzeugender Beweis) ; auch das würde dann deutlich auf 
Estienne als Quelle der jüngeren franz. Dichtung hinweisen. Wie man sieht, 
harrt hier noch ein kleines Problem seiner Lösung. 



1 Von ähnlicher Bestrafungsart, aber am lebenden Menschen vollzogen, 
für Undankbarkeit dem Vater gegenüber, weifs derselbe Estienne de Bourbon 
zu berichten (Ausg. Lecoy de la Marche, N. 163), ähnlich Thomas de Cantimprd 
im Bonum univ. de aptbus, danach auch in franz. Versen und in Prosa redigiert 
und sogar dramatisch bearbeitet (vgl. Hist. litt. XXIII, 193). Man sieht deutlich, 
wie auch hier ein verbreitetes und beliebtes Motiv in die Legende vom hlg. 
Simon hineingebracht worden ist. 



lOO BESPRECHUNGEN. E. HOEPFFNER, 

Die sprachliche und metrische Untersuchung der franz. Dichtungen selbst 
hat W. mit gewohnter Umsicht und Gründlichkeit durchgeführt. Nur hier 
und da hätte noch einiges eine Besprechung verdient, z. B. im Conte Symon 
das Schicksal des ei oi. Die ältere der beiden Dichtungen weist er mit über- 
zeugenden Gründen dem Norden des franz. Sprachgebiets zu (Nähe von 
Amiens oder Beauvais); Formen der östlichen Mundarten sind dem Kopisten 
zuzuschreiben. Ende des 12. Jahrli. als mögliche Entstehungszeit (S. 22, Anm, 4) 
läfst sich schwerlich halten: conservation parfaite de la declinaison und ca- 
r acter e ancien de la conjugaison finden sich auch später gerade in der Gegend, 
wo die Dichtung zu Hause ist; andererseits weist das deutliche Streben nach 
reichem oder gar leoninischem Reim (52 Reime auf 161 sind leoninisch, dazu 
noch 42 weibliche Reime) ziemlich tief ins 13. Jahrh. hinein.' 

Das jüngere Gedicht bildet die II. Erzählung in der Sammlung von 
erbaulichen Dichtungen, die den Namen Tombel de Chartrose führt. W. gelingt' 
es, die Abfassungszeit (sicher nach 1314, etwa um 1330) und die Heimat 
(Bourg-Fontaine in der alten Grafschaft Valois) dieser Sammlung zu bestimmen. 
Ihr Verfasser ist unbekannt. Abzulehnen ist nach W. als solcher der Prior 
Eustache von Fontaine-Notre-Darae, wie noch G. Paris in der Litteratttre 
francaise au moyen äge^ § 150 und Esquisse historiqiie de la Litt. fr. an 
moyeiz äge § 137 angenommen. Eustache ist das Werk nur gewidmet. Die 
sprachlichen Merkmale weisen nach dem N. als der engeren Heimat des Textes. 
Zur näheren Bestimmung müfste freilich der sprachliche Charakter der ganzen 
Sammlung untersucht werden. So kann z. B. das Nichtvorkommen des 
Possessivums mon etc. als Femininum vor vokalischem Anlaut (S. 37) in dem 
kurzen Texte nur Zufall sein. Die besonders hervorgehobenen Konjunktiv- 
formen die doie sind durchaus normal; aufiällig wären dagegen dise, doive. Im 
Wortinnern besteht der Hiat noch in vollem Umfange; desrain, angeführt als 
einzige Ausnahme , kann in Wirklichkeit nicht als solche betrachtet werden, 
da eine kontrahierte Nebenform hier schon längst existierte. In fu statt fui 
liegt eher eine analogische Bildung vor als Reduktion von tii'^ zi. Im all- 
gemeinen weist der Text die eigenartige Mischsprache auf, deren sich die 
Dichter des 14. Jahrh. stets bedienten, in welcher ursprünglich ganz ver- 
schiedenen Dialekten angehöriga Formen friedlich und einträchtig nebeneinander 
erscheinen, dem reimenden Dichter eine erhebliche Erleichterung bringend. 
Erst die Untersuchung des ganzen Textes wird es ermöglichen, genauer fest- 
zustellen, wie weit diese allgemeine Dichtersprache hier noch dialektisch ge- 
färbt ist. 

Auf den literarischen Charakter der beiden Dichtungen und ihren 
ästhetischen Wert ist W. leider nicht eingegangen , obwohl gerade dies eine 
lockende Aufgabe bilden mufste: die ältere Dichtung derb realistisch, dramatisch 
bewegt, in lebendiger Darstellung die einzelnen Vorgänge breit ausmalend, 
mit lebhaften Gesprächen, geschickter Zeichnung der Charaktere (z. B. das brutale, 
gewalttätige, grausame Wesen des Grafen Raoul in einigen treffenden Zügen 



* W. gibt 12 Fälle an, in denen kein reicher Reim vorliegt. Die Zahl 
ist noch um die Hälfte zu reduzieren , da es sich z. T. um einsilbige Wörter 
handelt, z. T. um solche, in denen der Reimsilbe ein Vokal unmittelbar 
vorauigeht. 



B. WALBERG, DEUX ANCIENS POEMES INEDITS SUR S. SIMON ETC. lOI 

geschildert) und wirkungsvoller Gestaltung des zu berichtenden Stoffes (man 
vgl. z. B. die Aiisgrabungsszene V. 77 — 146), kurz, trotz der mehr gelehrten 
Form, noch durchaus epischen Charakter aufweisend. Dagegen das andere 
Gedicht schwächlich und matt, die Charaktere ohne bestimmte individuelle 
Züge (Raoul z. B. in der banalen Zeichnung des genufssüchtigen vornehmen 
TTerrn), die Erzählung safi- und kr.iftlos, in ihrer Wirkung noch stark beein- 
trächtigt durch die langatmigen, moralisierenden, oft ganz unpassenden Be- 
trachtungen des Dichters selbst oder der Helden seiner Dichtung, eigenartig 
aber in dem Bestreben des Verfassers, das Ganze zuzuspitzen auf Herabsetzung 
der Reichen und Vornehmen auf Kosten der Armen, ein Zug, der das ganze 
Werk durchzieht: alles in allem ein literarisch ziemlich unbedeutendes Werk 
von stark lehrhafiem Charakter. 

Die Texte selbst sind sorgfältig herausgegeben. Im Conte Symon , der 
nur in einer Handschrift erhalten ist, mufste der Herausgeber bisweilen bessernd 
eingreifen; man wird im allgemeinen seinen Änderungen beipflichten können. 
Hier und da bin ich geneigt, etwas anders zu lesen als W., so 12 Qui st. 
Qu'il; 16 si bien; a son pooir onques riens n'i mesprist st. si iien a sott 
pooir, onques . . .; 27 malic'ieiis st. mout malicietis; 33 esmus st. esmeüs ist 
bedenklich; es scheint der Vers verdorben zu sein; 35 s''il st. si; 84 de puor 
entouchiez (== intoxicatus) st. de paor entouckiez; 87 que st. qui; 100 für 
enchancous {^) ist vielleicht zu lesen enchancrous (nach chancre); belegt ist 
chancrous; IIO vooir, wie V. 118, st. voair, das wohl einsilbig zu sprechen 
wäre (vgl. croez = croiz v. 301); 115 chascuns st. chascum; 120 desur, das 
Glossar gibt desor an, das in der Tat den Vorzug verdient; 122 die in den 
Anm. vorgeschlagene Änderung erscheint besser; 134 [j/] statt \et\, 136 Ist 
n^a je Druckfehler für rCai Je} Wenn nicht, so mufste die grammatische 
Einleitung den Fall bringen; 143 qui st. qii^i; 159 ce statt cu} 174 Se 
St. Si. 176 id. 206 Statt Maintenant ni'en [irai] vielleicht [Ores] m'ejt 
vuil aler; 233 Statt Serreement le fismes ist vielleicht zu lesen Serement li 
feismes (letztere Form gibt die Handschr. und so verlaugt es in der Tat die 
Sprache des Denkmals); 22,^ fauriens, wie 232, wo durch Reim gesichert, statt 
faudrions; 235 eil st. s'il ist beizubehalten. Punkt am Ende des Verses. 
269 mangessent = mangaissefit} Die Form ist nicht besprochen. 274 soir 
st. seir. 275 Die Änderung im Texte verlangt eine Begründung. 303 Die 
handschriftliche Lesung ainc nus n'en f orfist inufs, wenn möglich, beibehalten 
werden; es ist wohl nur ein Wort ausgefallen; die Änderung onques nul ist 
zu tief einschneidend. 308 Das in den Anm. vorgeschlagene por darf ein- 
gesetzt werden, da beide Präpositionen häufig verwechselt werden. 316 euer 
st. cuers. 

Etwas günstiger liegen die Verhältnisse beim Filz du conte de Crespy, 
von dem zwei Abschriften vorhanden sind; allerdings ist die jüngere Hand- 
schrift vielleicht direkt nach der älteren Vorlage ausgeführt worden (S. 42)^ 
daher fast nur graphische, selten Textvarianten vorkommen. Doch ist die 
Überlieferung eine sehr gute. Selten mufste daher der Herausgeber auch hier 
bessernde Hand anlegen, und nur in wenigen Fällen kann man anderer 
Meinung sein. 8 Komma ist zu tilgen. 62 lor st. les. 69 si eom me semble 
St. si comme s. 151 Aulfällig ist dot (= doit); es handelt sich doch wohl nur 
um einen Schreib- oder Druckfehler. 162 Hors mit P statt Hör. 218 e'onfit 



I02 BESPRECHUNGEN. E. HERZOG, 

St. confit. 230 fu ist zu belassen. 347 psinte st. peint. 389 S'est scheint 
mir besser als Oest. 454 fF. Besser wird man den ersten Satz mit V. 455 ab- 
schliefsen und mit V. 456 einen neuen Satz mit vorangestelltem Subjekt be- 
ginnen lassen. 573 as statt esl 

Beigegeben sind den Texten erläuternde Anmerkungen in bescheidenem 
Umfange, die man sich manchmal sogar etwas zahlreicher wünschte; sie ent- 
halten namentlich Änderungsvorschläge und lexikalische Erläuterungen; einiges 
Überflüssige kommt darin wohl vor, so bekannte altfranz. Wörter und Ver- 
bindungen wie estre engrant oder mireour, die Verwendung von guoi oder 
Unterdrückung eines Personalpronomens im Akkusatif bei unmittelbar folgendem 
Pronomen im Dativ. Auch die beiden , der Ausgabe beigegebenen kleinen 
Glossare setzen einen im Altfranz, noch wenig bewanderten Leser voraus; 
offenbar sind alle Wörter aufgenommen worden, die, wenn auch nur in der 
Form, der Schreibung oder Lautung, vom modernen Franz. abweichen, ein 
durchaus berechtigter Standpunkt. Warum fehlen dann aber im ersten Glossar 
Wörter wie avenir (76), chatelet (319), enfo'ir (71), poi {84, 95), renfo'ir (149), 
die z. T. im 2. Glossar aufgenommen worden sind? Ainc findet sich auch 
V. 70, el V. 150, trestout V. 80; auch vet 139 vermifst man im Glossar. Im 
2. Glossar fehlen u. a. afßnement (73), destresce (102, 305), trespasser (108, 
113). So kann man allerdings im Einzelnen Einwände machen und einige 
Bedenken äufsern; hier und da wird noch eine Verbesserung oder eine Er- 
gänzung vorgenommen werden können; aber im Ganzen bleibt der Eindruck 
einer sorgfältigen und gediegenen Arbeit, die einen wertvollen Beitrag zu 
unserer Kenntnis altfranz. Sprache und Literatur im 13. und 14. Jahrh. bildet. 

E. HOEPFFNER. 



Raoul von Houdenc, Sämtliche Werke. Nach allen bekannten Hand- 
schriften herausgegeben von Mathias Friedwagner. II. Band. La Vengeance 
Raguidel, altfranzösischer Abenteuerroman. Halle a. S., Max Niemeyer, 
1909. CCVH u. 368 S. 8». M. 16. 

Nach langem Warten wird uns von Raoul de Houdencs Werken endlich 
der zweite Band beschert, der die Vengeance Raguidel, bisher nur in der 
gänzlich unzureichenden Ausgabe Hippeaus zugängUch, enthält. Aber der 
aufgewendeten Zeit entspricht auch die Leistung. Mit liebevoller Sorgfalt 
werden uns alle Aufschlüsse gewährt, die sich aus dem Gedicht und über 
das Gedicht nur irgend erreichen lassen und dem Leser werden nach jeder 
Richtung alle Erleichterungen geboten, die er zum Verständnis des Textes 
und zu seiner sonstigen Orientierung braucht. So haben denn auch die sehr 
erwünschten Beigaben des Bandes einen ungewöhnlichen Umfang angenommen: 
auf 176 S. Text (6182 Verse) entfallen 207 S. Einleitung, 133 S. Anmerkungen 
sprachwissenschaftlichen und kulturgeschichtlichen Inhalts und 52 S. Register 
und Glossar. — 

Das Gedicht ist mit Ausnahme eines kleinen Fragments von 150 Versen 
nur in einer Hs. erhalten. Dies bedeutet für den Herausgeber wohl einerseits 



RAOUL VON HOUUENC, SÄMTLICHE WERKE, II. IO3 

eine wesentliche Vereinfachunjj, da es ihn davon dispensiert, einen Stammbaum 
aufzustellen und seinen Text danach einzurichten, zumeist, wie bekannt, eine 
sehr schwierige und heikle Aufgabe, andrerseits erschwert es die Herstellung 
inverständlich gewordener oder korrumpierter Stellen, da der Hg. eben nur 
auf den einen Text angewiesen ist. Solcher Stellen gibt es in dem Gedicht 
nun leider nicht ganz wenige und man mufs dem Hg. das Zeugnis ausstellen, 
dafs er nichts unversucht gelassen hat, um durchwegs eine befriedigende 
Lesung zu erlangen. — Die Prinzipien, nach denen Fr. seinen Text herstellt, 
sind völlig einwandfrei: Er läfst das Gedicht in dem dialektischen Gewand, 
in dem es die Hs. bietet, selbst z. T. dort, wo es im Widerspruch mit dem 
Reim ist, erleichtert das Verständnis durch sorgfältige Interpunktion, Scheidung 
von u — V, i—j und einige wenige diakritische Zeichen, bessert nur an ent- 
schieden verderbten Stellen, d. h. also, er stellt den Text so her, wie ihn der 
alte Kopist selbst geboten hätte, wenn er die gewissen orthographischen Ver- 
ständnishilfen der modernen Zeit gekannt hätte und wenn er bei seiner Ab- 
schreibearbeit etwas sorgfältiger und weniger gedankenlos verfahren wäre. 
Ich halte dieses Prinzip für das einzig richtige bei Denkmälern, die nur in 
einer Hs. erhalten sind. — Bei solcher Sachlage kann dann gerade in den 
Besserungen, die hie und da angebracht werden mufsten, ein Hauptverdienst 
der Ausgabe liegen, das umsomehr anerkannt zu werden verdient, als es nicht 
an der Oberfläche liegt. Eine Verbesserung ist ja umso gelungener, je selbst- 
verständlicher sie im Nachhinein aussieht, trotzdem sie zumeist auch dann 
viel mühevolles Nachgrübeln gekostet hat. Friedwagners Text weist nun eine 
ziemliche Reihe solcher Besserungen auf, z. B. 83, 484, 970, 998, 2714, 3277, 
3838, 3931, 3939 (s. Anm., viel besser als Raynauds Vorschlag), 5080, 5167, 
5816, 6145 (Ergänzung von der s nies). 

Um die Stellung der VR. in der Gesamtheit des altfrz. Schrifttums zu 
beurteilen, sind zwei wichtige Vorfragen zu erledigen, über die schon eine 
beträchtliche Literatur besteht und zu deren Beantwortung nach dem Stand 
der Dinge leider nur mehr das genaue Studium der Sprache neue Anhalts- 
punkte liefern kann. Fr. hat in der Einleitung die bisher vorgebrachten 
Argumente auf das gewissenhafteste geprüft, viele neue dabei in Betracht 
kommende Tatsachen hervorgehoben und die ganze sprachliche, metrische und 
stilistische Untersuchung auf diesen Gesichtspunkt eingestellt. 

Diese zwei Fragen sind die folgenden : 

An einem Punkt so ziemlich in der Mitte des Gedichts, wo der Faden 
der Erzählung absolut keine Unterbrechung gestattet, nach einer Schlacht- 
schilderung, deren genauere Ausarbeitung der Dichter mit den Worten ablehnt: 

Mais longue devisse n'est preus 
A dire a cort n'a roi n'a conte, 

zeigt die Hs. die Verse (3356 f.): 

Ci gm'ch raols son conte 

Qui ne fait pas a mesconter usw. 

Danach hat man natürlich den Eindruck, dafs der Dichter Raoul, der 
sich dann noch einmal im Schlufspassus (6178) und zwar wieder nur als Raols 
nennt, hier ein von einem andern begonnenes Werk fortsetzt. Gegenüber 



I04 BESPRECHUNGEN. E. HERZOG, 

dem klaren Wortlaut der Hs. begegnete ich dem Versuch, unter Hinweis auf 
sonstigen Brauch und besonders auf eine Stelle des Meraugis Ci commench 
durch Si romanche zu ersetzen und dadurch die Einheit des Verfassers wieder- 
herzustellen, zunächst mit starkem Mifstrauen. Eine wiederholte, aufmerksame 
Lektüre, bei der ich in möglichst rascher Abfolge Partien des i. und des 
2. Teils aufeinanderfolgen liefs, um jene stilistischen Imponderabilien auf mich 
wirken zu lassen, die bei völliger Abwesenheit jeder schwerer wiegenden 
sprachlichen, metrischen oder ideellen Differenz das einzig in Betracht 
kommende Kriterium für die Gleichheit oder Verschiedenheit des Verfassers 
bilden können, hat mich jedoch völlig zur Ansicht Friedwagners bekehrt. 
Die beiden Teile zeigen eine solche Einheitlichkeit, dafs man es für einen 
eigentümlichen Zufall halten müfste, dafs zwei verschiedene Dichter, die an 
einem Gedicht arbeiten, sich so völlig im Stil gleichen. Eine weitgehende 
Überarbeitung von Seiten eines Kopisten anzunehmen, die etwa vorhandene 
Verschiedenheiten hätte vollständig verschwinden lassen, haben wir keinen 
Grund. Die einzige Stilverschiedenheit, die mir aufgefallen ist, ist das Vor- 
kommen der Wortstellung Prd. + Subj. des Ankijndigungsatzes vor der Rede 
blofs im 2. Teil (z. B. Dist Kex; „Or avons plus a faire . . .", vgl. Fried- 
wagners Anmerkung zu 3454; ferner Mer. 682, 3862 etc.). Sie kann wohl 
gegenüber der sonstigen Gleichmäfsigkeit nicht in Betracht kommen. 

Ist man in diesem Punkt zu einem zustimmenden Urteil gelangt, so 
scheint es im ersten Moment viel leichter, die zweite These im Sinne Fried- 
wagners zu beantworten, nämlich Raoul, den Verfasser der VR., für 
identisch zu halten mit Raoul de Houdenc, dem Dichter von Meraugis, 
Roman des Eies, Songe d'Enfer. Für diese Identität der beiden Artusroman- 
dichter Raoul sprechen ja eine Reihe sehr gewichtiger Gründe, i. Meraugis, 
ein sonst wenig genannter Held , spielt eine gewisse Rolle in einer Episode 
der VR. 2. Die Art und Weise, wie sich Raoul nennt, ist ganz ähnlich wie 
in den andern Werken. 3. In der Sprache, wie sie sich aus den Reimen er- 
gibt, läfst sich kein irgendwie ins Gewicht fallender Unterschied konstatieren. 
4. Ideenkreis, Stil und Lexikon stimmen im grofsea und ganzen überein, wofür 
Fr. eine grofse Reihe mehr oder minder auffallende Belege beibringt. Letztere 
Ähnlichkeiten könnte man gewifs sogar noch vermehren; so sind mir folgende, 
wie ich glaube, nicht ganz gewöhnliche Ausdrücke aufgefallen, die dem Verf. 
des Meraugis wie dem der VR. geläufig sind: soi estendre de (mit Ausdruck 
des betreffenden Gefühls) Mer. 2098, VR. 3226, 5324 etc.; {tot) efi estant z= 
'ohne weiteres', 'im selben Augenblick ' Mer. 766, 2313, VR. 2957 usw., das 
vielleicht mit ester ■=■ ^IK&S. nichts zu tun hat, sondern möglicherweise auf 
IN INSTANTI (tempore) zurückgehen könnte; a bcsoing 'in dringender Eile', 
'pressiert' Mer. 5353, VR. 5418, 5557; piain pas {aler od. ä.) Mer. 5499, 
VR. 718, 4432; ferner das hinter eine negative Aussage zur Verstärkung ge- 
setzte non Mer. 679, I157, 4563, VR. 4448, 4864, 5790 (s. Friedw. S. 282); 
die Redensart ce n' est pas Jens z. B. Mer. 5277, VR. 2145; je ti'ai ^arde 
'ich habe keinen Grund, mich zu fürchten' Mer. 2145, VR. 644, 3471, 4674 
etc. s. Friedw. S. 195 ; tiier in der geschwächten Bedeutung 'mifshandeln' 
od. ä. (Friedw. S. 262) Mer. 3446, VR. 3392. 

So wird man Fr. auch in der übrigens mit viel Vorbehalt geäufserten 
Ansicht, dafs der Verfasser der VR. Raoul de Houdenc sei, folgen dürfen. 



RAOUL VON HOUDKNC, SÄMTLICHE WERKE, II. 105 

Wenn ich es nicht mit der gleichen Entschiedenheil tue, wie bei der ersten 
Frage, so geschieht es deshalb, weil ich doch einen sehr deutlichen Unter- 
schied spüre, wenn ich unvermittelt Stücke aus der VR. und dem Mtraugis 
hintereinanderlese, um die Diktion auf mich wirken zu lassen. Auch Fr. gibt 
zu (S. CXLVIII, ferner CXXXVI), dafs der Stil in der VR. einfacher und 
natürlicher sei als im Meraugis. Wodurch dieser Eindruck zustande kommt, 
ist allerdings schwer zu sagen. Ein wichtiger Punkt ist jedenfalls die Ver- 
teilung der syntaktischen Einheiten auf die Verse. Der Gebrauch, den R. de 
Houdenc in Meraugis vom Enjambement macht, scheint mir von der Übung 
in VR. wesentlich verschieden. Es ist zwar auch hier das Enjambement 
häufig und wenn man die Sta'.istik aufstellt und die Zahlen der VR. und des 
Meraugis gegeneinanderhält, wie es Fr. getan hat (vgl. Einl. XCIV ff.), so mag 
der Unterschied nicht so beträchtlich erscheinen. Während aber in der VR. 
nach einem Enjambement das Gleichgewicht gleich wieder hergestellt ist, indem 
möglichst bald danach syntakiiche und metrische Einheit zur Deckung gebracht 
werden, Enjambement in aufeinanderfolgenden Versen wie iig2l., 2144 f. 
ziemlich selten ist, scheint es, als ob es dem Dichter des Meraugis an vielen 
Stellen direkt darum zu tun gewesen sei, mit seinen Versen den Eindruck von 
Prosa hervorzurufen. Ein Beispiel: j4h tref qui fu ejt mi la lande \ retorne; 
car savoir voudra \ dont eil dieus est. Quant il vint la, | el tref entre, si a 
trovee [ ufie damoisele, montee \ sor un mal; en sa main tenoü | itn glaive. 
yus el tref avoit \ dens autres dames, qui fönt duel | si grant, que par sem- 
blant lor vuel | morroient ainz; mes ce n^avint (i550 — 9)- Ebenso sind 484 
—7, 2990—4, 3794—3801, 3848-50, 3937—9, 4097 ff-. 4456 ff-, 5390 ff. und 
viele andere recht bezeichnende Stellen. Derartiges wird man wohl in der 
VR. vergeblich suchen. Aber es sind gewifs noch andere Dinge, die diesen 
verschiedenen Eindruck verursachen. So kann man im Mer. eine gröfsere 
Vorliebe für gedrängte Ausdrucksweise beobachten. Insbesondere wird dort 
gern die Erzählung in kurze, asyndetische Sätzchen zerstückelt. Vgl. z. B. 
2629: Or rCi a plus. Laquis s'en vet \ dolanz ; dou grant dueil que il fet \ 
plore Lidoine tendrement. \ Cui chautp — Plorer n^i vaut noient. 3472 ff. 
Meraugis, qui ne dormi pas, leva matin; tiät sont leve.^ Apres ce, qiiant il 
ont lave, au mostier vont ; messe ont oie. 5081 ... li rois Artus qui de- 
manda \ Ve-ve. Ele vifit. Li rois lava; \ iuit ont lave.'^ 5085 Li rois 
s'assiet; tuit sont assis.'^ 4520 Sempres revont a la meslee. Recomencent. 
De chaut en chaut la deduient. 2263 Cil s'aprochent. 2895 Einü vienent. 
4490 Bien en garra etc. Der Verf. der VR. liebt, wenigstens in der Er- 
zählung, mehr den breit dahin flieCsenden, verknüpfenden Stil. 

Aber natürlich beweisen solche Verschiedenheiten nicht viel. Wie Fr. 
mit Recht hervorhebt, kann ja der Dichter seinen Stil absichtlich oder un- 
absichtlich verändert haben. Nimmt man an, dafs zwischen den beiden Ge- 
dichten eine beträchtliche Spanne Zeit liegt, so läfst sich eine solche Stil- 
änderung durch viele Parallelen glaubwürdig machen. Bevor man aber ein 
ganz definitives Urteil abgibt, würde es sich doch jedenfalls empfehlen, die 
kritische Ausgabe der übrigen zwei sicher dem Raoul de Houdenc gehörigen 



* Diese Stylisierung ist vielleicht eine Nachahmung von Chrestien, z. B. 
CI. 2198. Vgl. ßeih. z. rom. Ph. XXVI, 169. 



Io6 BESPRECHUNGEN. E. HERZOG, 

Gedichte abzuwarten. Denn man könnte dann ein Urteil gewinnen, in welchem 
Spielraum sich der Stil eines Dichters bewegen kann.' 

Der letzte Abschnitt der Einleitung befafst sich mit dem Inhalt der 
Dichtung, ihrer Stellung in der Artus-Epik und ihrem Verhältnis zur mndl. Be- 
arbeitung, Die grofse Belesenheit des Herausgebers gestattet ihm, zu den 
einzelnen Episoden und Motiven in überaus instruktiver Weise eine Fülle von 
Parallelen zu bieten, von denen die wichtigeren genau verglichen werden. In 
Bezug auf die Quellenfrage selbst war allerdings nach dem gegenwärtigen 
Stand der Forschung kein sicheres Resultat zu erzielen und wird auch wohl 
noch lange keines gewonnen werden können. Der Herausgeber hat hier den 
einzig gerechtfertigten Standpunkt weiser Zurückhaltung eingenommen, der bei 
derartigen Untersuchungen so leicht verloren wird. Am meisten scheint ihm 
die Annahme zuzusagen, dafs der Dichter die einzelnen Episoden aus münd- 
lichen Erzählungen, vielleicht auch aus Lais geschöpft habe, dafs aber die 
Verbindung der Episoden, die Führung der Handlung sein eigenes Werk war. 
Daneben aber wird die Möglichkeit offen gelassen, dafs der Dichter eine alte 
Gawainkompilation, sei es in Versen, sei es in Prosa, benutzt habe. Wenn 
es bei dem völligen Mangel aller objektiven Kriterien gestattet ist, das sub- 
jektive Empfinden auch ein wenig zu Worte kommen zu lassen, so möchte 
ich nicht verhehlen, dafs ich bei der Lektüre der VR. häufig den Eindruck 
hatte, es sei das Gedicht eine verwässerte, um nicht zu sagen verpfuschte, 
Neubearbeitung eines älteren Gedichts oder mehrerer älterer Dichtungen, in 
denen der Gang der Handlung bereits mehr oder minder genau gegeben, die 
psychologische Motivierung viel weniger trivial, die Charakteristik der Personen 
besser gelungen war. Besonders bei der Yde-Episode glaubt man, wie durch 
einen dichten Schleier eine ursprüngliche lebenswahrere Gestaltung des Stoffes 
von viel poetischerer Auffassung zu erraten , bei der nicht alles Licht auf 
Gawain und aller Schatten auf Yde fällt. Doch will ich dies nicht näher aus- 
führen, um nicht fruchtloser Fantasterei geziehen zu werden. Nur auf eines 
möchte ich aufmerksam machen: Wenn zu dieser Episode eine Quelle vor- 
gelegen hat, was ja keinesfalls ausgeschlossen ist, so mufs es wohl wegen des 
Wortspiels Druidain — Dru Ydain, das darin eine so merkwürdige Rolle 
spielt, eine französische gewesen sein. 

Für den Text selbst dürlte bei der grofsen Sorgfalt, die Fr. darauf ver- 
wandt hat, wenig mehr zu tun übrig bleiben. Das orthographische Verhältnis 
von Text und Hs, könnte in einigen wenigen Punkten vielleicht noch etwas 
konsequ;nter gestallet werden, so ist z. B. kein Grund vorhanden cu[e]r 30 
anders zu behandeln als illuques 509 etc., oder wenn z. B. 616 mit a für au 
(vor Kons.) der Hs. gefolgt wird, so hätte auch das gleich zu beurteilende 
chevacier 2657, saveres 2729 bleiben können (die Bemerkung auf S. XXXII 



* Ob sich aus der Beachtung des syntaktischen Gebrauchs viele Kriterien 
ergeben würden, ist recht zweifelhaft. Immerhin wäre es gut, auch darauf zu 
achten. R. de Houdenc liebt es, das unbetonte Objekts-Pronomen nach dem 
Inf. zu setzen, e. B. issir s'en Mer. 4601, boissier la 4423, veoir' la 5327, 5331, 
5333, wohl auch veoir le 5309 s. Var. In VR. scheint derartiges nicht vor- 
zukommen, ist jedenfalls selten. Aber daran ist vielleicht blofs der Mangel 
einer besseren Überlieferung schuld, denn gerade die erste und die letzte der 
erwähnten Stellen aus Mer. zeigen, wie leicht eine derartige Eigentümlichkeit 
durch Verschulden der Kopisten verschwindet. 



RAOUL VON HOUDENC, SAMTLICHE WERKE, II. lO'J 

oben ist dem entsprechend zu berichtigen). Doch das sind Kleinigkeiten. 
Ebenso unbedeutend, mehr Sache der Auffassung, des Geschmackes, sind 
folgende Vorschläge, die ich dem Herausgeber zur Begutachtung vorlege. 

78 si s'aseoient. Die Hs. läfst mehrere Deutungen zu. Jedenfalls sehe 
ich keinen Grund, von ihr abzuweichen. 

80 Recht gut passend, aber allerdings stärker abweichend als en iror, 
wäre jeuner für enirer. 

255 St s. 

544 que i lait. 

887 ne zios redou je tnie Le viont d'utte tiois petite (: maisnie]. Da das 
Deverbal le ?nont neben la monte eine durchaus verständliche, durch zahlreiche 
ähnliche Doppelheiten gestützte Parallelbildung darstellt, aufserdem auch 
wenigstens einmal (s. God. mont 3) belegt ist, so sehe ich keinen Grund davon 
abzugehen. Das erforderte dann für das unmögliche petite ein viersilbiges 
Wort und bei Berücksichtigung des ductus litterarum steht am nächsten peciie 
•= pegonee, vgl. Einl. LI. 

1856 Plains est (. . . ciiide) oder Piain sont. 

2310 Mais s'en est garde done (: esgarde). Die Schwierigkeiten, die 
in der Anmerkung auseinandergesetzt sind, werden behoben, wenn man a statt 
est einsetzt, avoir war ursprünglich das bei dativischem Reflexiv allein be- 
rechtigte Auxiliar und dürfte sich neben estre bis gegen das Ende des 12. Jh. 
erhalten haben. Auch bei Chrestien ergeben sich mancherlei Schwierigkeiten 
aus der Verkennung des Sachverhaltes. 

2343 Ne force ne puet mie oster Le euer qui vait la u il vuet Ce 
tne'isme dont il se detit kann so bleiben, wenn man le euer als Dativ ansieht. 
ä ist nicht nötig, da ja le euer hier personifiziert zu denken ist. 

2361 Vielleicht doch lieber amors : jors , '63 Uns seuls jors , weil die 
Änderung von ursprünglichem jor zu jors weniger begreiflich wäre. 

3352 Cist a gatgnie et eil perdu mit einer Änderung statt mit zweien 
und gleichmäfsigerer Konstruktion. 

3372 s. Anm. Vielleicht ist eine Lücke nach dem Vers anzunehmen. 
Ebenso möglicherweise nach 3992 {Et Gaheriet amenoit), da doch nicht Gab. 
die Yde bringt und die Frage des Artus 4014 zeigt, dafs man auch richtig 
weifs, dafs sie zu Gawain gehört. 

3531 Möglicherweise wäre hier B ganz vorzuziehen, da ja adreeies in 
A durch den folgenden Vers verschuldet zu sein scheint (ähnliche Flüchtig- 
keiten häufig in A). Ebenso wäre die Lesart von B in ernstliche Erwägung 
zu ziehen in '33 {quil hasta 'bedrängte' oder quel h. 'da er ihn b.'), '58 
{ester), 3619. 

3700 Man vermifst eine Angabe, da man nicht weifs, wieso der Kriegsrat 
in der Nacht bei der Damoisele dou Gaut Destroit war. So werden zwei 
Schwierigkeiten auf einmal behoben, wenn man statt des estroit, das ohnehin 
dem Kopisten Leseschwierigkeiten bereitet zu haben scheint, endroit ein- 
führt: Tot son consell i a endroit. De ;«. G. . . . 'Ihr ganzer Kriegsrat war 
gerade dort'. 

3815 Puls statt Plus s. 3818. 

3818 Der Sinn verlangt gebieterisch dmors statt euers, das eine der 
gedankenlosen Wiederholungen des Schreibers sein wird. Aber auch dann 



I08 BESPRECHUNGEN. E. HERZOG, 

befiiedigt der Zusammenhang wenig, wenn nicht Tel caraude bis amer uno 
xoivov zu fassen ist. Ein ähnliches anb xoivov mag in Vers 4020 vorliegen, 
wo Et cels qui honor liferont zunächst gleichgestellt mit Tos cels . . . Vameront 
4019, aber zugleich (trotz der obliquen Form) als Subjekt zu sacent gedacht 
sein dürfte. 

3856 Bis nicht Reime wie ''oje : löge gefunden sind, wäre es angezeigt 
oie zu drucken. 

3927 sei vielleicht = cel (Neutrum), wie 1207, dann davor Komma. Ob 
direkte Frage, durch se 'ob' eingeleitet, in unserem Gedicht vorkommt, ist 
mir überhaupt fraglich. 3604 ist anders deutbar (vgl. Anm.), auch kann hier 
sehr gut B das richtige haben. 4175 kann s'ele Vot von dites abhängig sein. 
Nach 5038 dürfte Beistrich angemessener sein, wir haben eine sehr häufig 
vorkommende, logisch unpräzise Variante des Bedingungssatzes. 

4500 De Pore abhängig von quels est la verites. 

45 16 f. dürfte eher zur folgenden Rede Gawains zu ziehen sein: dafs das 
inqidt erst so spät erscheint, ist kein Grund dagegen, vgl. 4076. 

4764 Ich sehe in dem oi die Interjektion, die gewöhnlich ohi geschrieben 
ist, mit schmerzlicher Ironie gesprochenes 'ach, ach'. 

4812 A .1. mos bries konnte bleiben, .i. =^ uns wie 3831; 4886 = 
iines etc. 

5090 Die Umstellung zu S'ü phis i demourast, et fiist od. ä. (s. Anm.) 
dürfte sich empfehlen. Die Änderung wird sich daher erklären, dafs der 
Schreiber, bevor er weiter las, dzsfust in den J^-Satz bezog d. h. als koordiniert 
zu demourast, was es ja nicht sein kann, und plus i ohne Absicht oder aus 
Gründen des Wohlklangs zum zweiten Verb stellte. 

5326 Gegen die Lesung habe ich zwei Bedenken: das betonte Reflexiv 
an dieser Stelle scheint mir durch den Sprachgebrauch des Denkmals nicht 
gerechtfertigt und dann kann ja ot nicht audit sein, da die Rede des Gawain 
ein stiller Monolog (5315) ist. Es ist vermutlich soi in sot zu ändern und zu 
interpungieren Et la damoisele, qui Vot Regarde, sot qu'il . . . 

5785 Die in der Anmerkung zum Schlufs erwähnte Möglichkeit trifft 
wohl das Richtige, und in den Text wäre el einzuführen, wenn das gleiche 
Verfahren 2136, 471 1, 5250 eingeschlagen war (vgl. Einl. XLVI, wo ich aber 
Friedwagners Erklärung skeptisch gegenüber stehe, und zwar deshalb, weil 
im prov. in manchen Texten das fem. ebenfalls ilk lautet, wo als Mask. 
konsequent el(h) durchgeführt ist). Nun ist aber mit der Möglichkeit zu 
rechnen, dafs dieses i'l ebenso der Sprache des Dichters angehört, wie das fem. 
eus 4641. Dann aber erhebt sich die weitere Frage, ob man nicht vollständig 
mit der Lesung der Hs. auskommen könnte, also lesen: crü merchi A la 
pucele , voi le chi! Qii'ü est en li, en li faut il." „Dehe , . . Der Sinn 
wäre dann „bei ihr ist Gnade, bei ihr fehlt Gnade" d. h. ob dir Gnade oder 
Ungnade widerfährt, kommt ganz auf sie an. 

5969 miens pafst nicht, wie Friedwagner richtig gesehen hat (vgl. Anm.). 
Aber man erwartet auch nicht sttens, sondern nur (da Gawain den Yder sonst 
nirgends duzt) vostre, was nicht in den Vers pafst. miens könnte bleiben, 
nur müfste dann der Satz als Rede Yders gefafst und im vorigen Vers me in 
vos geändert werden. Der Schreiber wird nicht gemerkt haben, dafs die 
sprechende Person wechselt, und war also im Glauben, dafs er das vos durch 



RAOüL VON HOUDENC, SÄMTLICHE WERKE, II. lOg 

me ersetzen müsse, liefs aber dann das sinnlose miens stehen. Es würde sich 
also ergeben: . . . donoe.^'- „Et s'aiitres consels le vos loe Que li miens r^^ 
„Vos rCen . .. Ja, es wäre vielleicht nicht zu kühn, anzunehmen, dafs die 
unvernünftige Besserungssucht des Schreibers noch weiter in dieser Richtung 
gegangen wäre. Dann würde sich rückkonstruierend weiter ergeben: . . . are's 
mie.^^ „Et s'ele estoit tant moie ami'e Qu'ele vausist et vos priast Et que 
ses consaus le hast P^^ „La proiere en seroit plus bele."' Der Zusammenliang 
wäre viel natürlicher und besonders der letzte Vers 'dann hätte Eure Bitte 
allerdings viel gewonnen' schlösse nun viel besser an vorhergehendes und 
folgendes an. Es ist möglich, dafs noch eine andere Stelle in ähnlicher Weise 
korrumpiert ist und wieder wäre es ein verkehrt gesetztes Possessivum, dafs 
uns den richtigen Text verrät. 5337 nämlich fällt das mon atni sehr auf, da 
wir nirgends sonst erfahren, dafs Gawain den Raguidel gekannt habe, ge- 
schweige denn dafs R. sein Freund gewesen sei. Dagegen nennt die Dame 
mit den verkehrten Kleidern ihren Geliebten auch an anderer Stelle (5076, 
vgl. a. 5221) so. Wenn allerdings der Dame der Passus in den Mund gelegt 
wird, so mufs auch der folgende Vers etwas verändert werden: . . . Vers lui.'-'' 
,^De mon ami vengierP'-'' „Oil.'-'' „NH poriez (oder porrez) avancier . . . 

Eine sehr wertvolle Beigabe sind die zahlreichen Anmerkungen, die eine 
Fülle linguistischer Kenntnisse und anderweitiger Beobachtungen vermitteln. 
Manche interessante Tatsache wird zum ersten Mal hervorgezogen oder genauer 
erörtert, ich erwähne nur assez mit Sing, (zu 17) oder yait -\- Inf. oder ä -\- 
Infin. (zu 3358). Wenn hie und da auch etwas Elementareres zur Sprache 
kommt, so sehe ich darin keinen Nachteil, sondern einen Vorzug. Nicht 
jeder liest ja einen solchen Text mit gleichen Interessen, dem Literarhistoriker 
wird der Aufschlufs über manche längstbekannte linguistische Tatsache ebenso 
willkommen sein wie dem Linguisten der über Kulturhistorisches. Dafs in 
der Fülle des Gebotenen manchmal Auffassungen zu Tage treten, denen nicht 
jeder sogleich zustimmen wird, ist wohl selbstverständlich und so möchte ich 
besonders in folgenden Punkten ei::er anderen Ansicht Ausdruck geben. 

321 „mit unausgesetztem Reflexiv" ähnl. 680, 940, 2488; 2643 sogar 
„mit unterdrücktem Reflexiv", und 2568 „lever hier reflexiv {^os nicht aus- 
gesetzt)". Die Ausdrucksweise ist zwar bequem, aber mit der historischen 
Entwicklung doch zu sehr im Widerspruch. 

1823 keilt vielleicht = CONSUiT, vgl. Einl. XLI § 28. 
1875 Bei der Beurteilung des „Teilungsartikels" wären die Fälle getrennt 
zu behandeln, wo de + Nomen als abhängig von einem Ausdruck der „kleinsten 
Menge" [point, mie) gedacht sein kann. 

2232 D'ileques mut que heilst vielleicht: * Daher kam es, da/s'. 
2345 Se nicht für quant; es tritt vieUeicht nur der Sinn des avoit noch 
stärker hervor. 'Wenn Gaw. mich zur Frau hätte, . . .' Aber auch das wäre 
nicht nötig anzunehmen; die Vorzeitigkeit des esposer inbezug zu iroit kann 
ja nicht anders ausgedrückt werden, auch wenn das esposer in die Zukunft fällt. 
2582 Ich glaube, es heifst: 'Grüfse, v/elche sie dem schickt, den sie (mit 
der Nachricht) beauftragt'. Der Dichter will damit andeuten, dafs die Dame 
nicht ahnt, dafs Bote und Adressat dieselbe Person sind, comander mit 
Akk. der Person, wie Rol. O I138 etc., oder que in cid zu bessern. 
2716 Vielleicht eher 'äufserste', 'grofse'. 



HO BESPRECHUNGEN. LEO SPITZER, 

3079 'als euren Lehensmann'. Vgl. 1461 f., 1482. 

4032 Der Widerspruch verschwindet, wenn man mit einer kleinen Nüanz 
übersetzt: (Ich werde sie so behandeln) wie nur immer irgend eine Dame, 
die hier ist. Beachte den Konjunktiv ! 

4074 Vielleicht eher 'was es damit für eine Bewandtnis hat' vgl. 2460, 
welcher Vers vielleicht lieber zu dem Folgenden zu ziehen ist. 

4490 Das Plusqpf. scheint mir ganz angemessen. Er hatte halt gemacht, 
d. h. das Pferd zum Stehen gebracht und war abgestiegen. 

4632 Eher dürfte je dis als Präsens zu fassen sein, vielleicht ist es auch 
direkt in je di zu bessern. 

4799 Gehört wohl eher zu den Anm. 1407 besprochenen Fällen der 
Verschränkung. 

4915 Ich sehe nicht, was gegen die Bedeutung 'unterlassen' spricht: 
Jetzt kann ich (noch einsteigen oder es) unterlassen, ich habe die Wahl. 4914 
ist für das Schachspiel insofern interessant, als es die Regel der piece touchöe 
für die damalige Zeit erweist. 

5240 Es könnte auch lui fem. sein, was in unserm Text zwar sonst nicht 
begegnet, aber recht häufig in andern Denkmälern. • 

6071 Vielleicht ist auch de nos einfach zu tuit zu ziehen 'alle von uns' 

Wir wünschen, dafs es dem Verfasser bald vergönnt sei, mit dem dritten 
und letzten Band hervorzutreten, aus dem wir uns wieder viele wertvolle Be- 
lehrung und die Lösung interessanter Probleme erhoften dürfen. 

Eugen Herzog. 



Fritz Strohmeyer, Der Stil der französischen Sprache, Berlin, Weidmann 
19 10. 8". 360 Seiten. 

Das vorstehende AVerk bietet eine Charakteristik des Stils der neu- 
französischen Sprache, also nicht der künstlerischen Verleinerungen, deren die 
frz. Sprache fähig ist und die sie, von grofsen Künstlern gehandhabt, erreicht hat,^ 
dessen was Ch. Bally in seinem Precis de Stylistique „le style" oder „art d'^crire" 
nennt, sondern der dem Nfrz. als ein Ganzes betrachtet immanenten Stiltendenzen, 
wie sie sich ebensowohl in erstrangigen Literaturwerken als in lediglich prak- 
tischen Zwecken dienenden Schriftwerken 2 nachweisen lassen. Strohmeyers Werk 



1 Diese Probleme sind von G. Lanson in seinen beiden Büchern „L'art 
de la prose" und „Conseils pour ecrire" behandelt. 

^ Allerdings wird man gegen die Wahl der Beispiele aus Schul-Elementar- 
büchern Einwände geltend machen können: gewifs ist etwa ein Sprach- 
umschöpfer wie Flaubert nicht derjenige, bei dem wir die unwillkürlich sich 
äufsernden Tendenzen des Frz. belauschen können , aber kann der Stil eines 
obskuren Lehrbuchs der Geschichte in seiner hyperkorrekten Farhlosigkeit 
etwas lehren? Die Beispielsammlungen sind gewissermafsen die Toilette 
eines syntaktischen Werks — wie ist in dieser Beziehung das Buch von 
J.Haas vorbildlich! — und wie leicht hatte es andererseits der Franzose, sich 
über ein solches „Toilettendetail" eines ausgezeichneten Artikels von Kalepky 
(Ztschr. XXXII, 678 ft.) aufzuhalten! 



F. STROHMEYER, DER STIL DER FRZ. SPRACHE. I I I 

stellt so einen zu Bally's Arbeiten parallelen Versuch dar: beide schalten beherzt 
das historische Element aus und wenden sich bewufst der Betrachtung des gegen- 
wärtigen Sprachzustandes zu. Nur untersucht Bally die Mittel, mit denen die 
heutige frz. Sprache die verschiedenen idees und sentiments des Sprechen- 
den ausdrückt, Strohmeyer sucht die charakteristischen Züge, die der heutigen 
frz. Sprache einen besonderen Stempel aufdrücken. Bally vergleicht dem- 
gemäfs die tdees und sentimentz des sprechenden Individuums mit dem sprach- 
lichen Ausdruck (subjektive Stilistik, nur zufällig am Frz. durchgeführt), Stroh- 
meyer den sprachlichen Ausdruck des Frz. mit dem anderer Sprachen 
(objektive Stilistik, ^ vorwiegend mit dem Deutschen verglichen!). Nach den 
historischen Monographien Toblers war es nötig, die Einzelphänomene unter 
einige allgemeine Gesichtspunkte zu gruppieren, nicht mehr die Fäden zu 
verfolgen, die diese oder jene Erscheinung mit der Vergangenheit verbinden, 
sondern in dem — vielfach durch Grammatikerhand verwirrten — Gewebe der 
nfrz. Schriftsprache Hauptfäden, leitende Tendenzen herauszuheben. Nach dem 
Arbeiten mit blofs konstatierenden Belegen gilt es die syntaktischen Er- 
scheinungen zu werten, über die Ausdrucksfähigkeit, über sonstige Vor- und 
Nachteile der frz. Diktion zu urleilen. Die Gelehrten haben es bisher versäumt, 
uns über die Richtigkeit oder Unrichtigkeit der in Laienkreisen kursierenden Ur- 
teile über die Unterschiede der frz. und deutschen Diktion aufzuklären — Urteile, 
an denen vom sprachwissenschaftlichen Standpunkt vielleicht nichts einzuwenden 
ist als dafs sie mehr auf subjektiven Eindrücken denn auf exakter und detaillierter 
Vergleichsarbeit beruhten. Der Autor hat nun versucht, in acht Kapiteln 
(I. Reichtum oder Armut inbezug auf Wortbildung und Flexion, II. Satzton 
und Wortstellung, III. Genauigkeit und Klarheit der französischen Ausdrucks- 
weise, IV. Knappheit und Gedrungenheit der frz. Ausdrucksweise, V. Schlicht- 
heit und Natürlichkeit der frz. Ausdrucksweise, VI. Lebhaftigkeit der frz. 
Ausdrucksweise, VII. Neigung zu konkreter Ausdrucksweise, VIII. Der 
Flufs der frz. Rede) so ziemlich alle wesentlichen Beobachtungen Toblers, 
Meyer -Lübkes, Plattners u. a. sowie manches Eigene einzuordnen und aus 
jedem Kapitel einen Grundgedanken herauszuarbeiten. Für denjenigen Leser, 
der in obigen Kapitelüberschriften eben jene banalen Cliche-Epitheta, wie sie 
Laien lieben, vermuten sollte, setze ich die Unterabteilungen des sehr ein- 
heitlich gelungenen VIII. Kapitels her: A. Tonlose oder tonarme Wörter, die 
mit anderen Wörtern zu einer Einheit verschmelzen i. das tonlose Personal- 
pronomen, 2. das Possessiv-Adjektiv, 3. das Demonstrativ ce, 4. der Artikel, 
5. die Negation, B. Substanliva, die mit einem anderen Wort zu einem Be- 
griff verschmelzen und dadurch den Charakter eines eigenen Substantivs ver- 
lieren I. un fils de comte, 2. perdre courage, livrer bataille, 3. par avance, 

* Wir wollen mit dem Autor nicht über den Titel seines Werkes rechten, 
das eher als eine Stilistik, wie wir sie uns seit Bally's Neuerungen vorstellen, 
eine „Charakteristik der nfrz. Syntax" und auch inhaltlich ein Resume syn- 
taktischer Arbeiten ist; der Autor verzeichnet unter seinen bibliographischen 
Angaben nicht die Literatur, die man etwa am Eingang der ßally'schen 
Arbeiten findet, ja nicht einmal des letzteren theoretisch so wertvollen ,, Precis 
de stylistique". In eine Stilistik, die nur das noch nicht erstarrte Sprach- 
material behandeln darf, gehört beispielsweise keine Erörterung über die 
historische Erklärung der frz. Anredeform vous (S. 250) oder der Wendung 
c'esl . . . qui (S. 60). 



112 BESPRECHUNGEN. LEO SPITZER, 

4. etie peiotre, C. Verschmelzen von Verbum finitum mit Infinitiv (bezw. Satz) 
I. je le veux faire, 2. 11 ne faut pas mentir, 3. il a du venir. — Vielleicht 
würde man den Umfang des Buches um die zahlreichen Beispielssammlungen 
vermindert wünschen: Ein typisches Beispiel nebst Hinweis auf die ent- 
sprechende Literatur hätte manchmal genügt und die Übersichtlichkeit erhöht. 
So wie es ist, bietet es dem Sprachwissenschaftler eine synthetische Zusammen- 
fassung und dem Lehrer des P'ranzösischen^ manche feine, pädagogisch ver- 
wendbare Interpretation französischer Texte. 

Im Folgenden greife ich einige originelle Gedanken heraus: 
Kap. I S. 19 fF. In einer Stelle wie: Cependant on s'arreta. Des 
hommes et des femmes se ttnaient debout devant les portieres avec des lan- 
ternes ä la main. On ar r ivait. Jeanne subitement reveillee sauta bien 
vite ist das Imperfekt eine affektische Ausdrucksweise: im Affekt stellt der 
Mensch die Ereignisse als fertige Bilder dar (,man war da'); das histor. Perf. 
ist der Ausdruck der reflektierend-analytischen Darstellung: es gibt eine Ent- 
wicklung. Ebenso bedeutet das Impf, in Le soir il arriva ä Bordeaux et le 
lendemain il repartait pour Paris ein Innehalten in der Erzählung: „statt 
der Angabe einer neuen Handlung wird ein Bild vorgeführt". — S. 41: ein 
hyperbolischer Ausdruck wie frz. il dtouffait ,er erstickte beinahe' wäre im 
Deutschen unmöglich, das nur im Präsens hyperbolisch sagen kann: ,ich 
ersticke!': der Grund liegt nach dem Verf. darin, dafs das deutsche Impf, 
„eine abgegrenzte Tatsache" ausdrückt — d. h. also das Historikum ist! — , 
das frz. Impf, eine unbegrenzte Dauer umfafst. 

Kap. II. Ein Satz kann nur zwei logische Satzteile haben: log. Subj. 
und log. Präd. Das log. Präd., gleichgiitig ob es mit dem grammat. Präd. oder 
mit dem grammat. Subj. zusammenfällt, steht im Frz. — entsprechend der 
Tendenz zu analytischer Wortstellung — am Satzende. Nachweis dieses 
Prinzips nicht nur an il arrive des etramgers; sondern auch an: les sommets 
sont couverts pendant toute l'annee par des neiges persistantes (die passive 
Wendung erklärt sich aus obigem Prinzip); Cette tiouvelle, il n'en sut rien 
(das vorangestellte grammat. Obj. ist in Wirklichkeit gramm. Subj.); Heureux, 
il le fut [heureux ist log. Subj.); A l'ititerieiir, Richelieu veut assurer le 
triomphe de l'autorite royale . . . ä Vexterieur , il s'efforce de relever la 
France (die adverbialen Bestimmungen sind log. Subj.); Ton frere partira-t- 
iL? Ebenso wird die Stellung der Adjekt. vor und nach dem Subst. auf das 
Verhältnis von log. Subj. und log. Prädikat zurückgeführt: das „schmückende" 
Adjektiv ist eine Verschmelzung zweier grammatisch gesonderter Wörter, das „be- 
stimmende" das log. Präd. eines Satzes, den wir aus dem grammmatischen Satz 
herauslösen müssen. — S. 79 ff. Feine Bemerkungen über die nicht blofs eupho- 
nischen Gründe des Chiasmus: La fierti (la. f. de Corneille) avait je ne sais 
quoi de naif sans malice; il y avait un fond d^amertume dans Celle 
de Racine. „Der Begriff naif sans malice löst mit Leichtigkeit den Gegen- 
satz un fond d^amertiime aus", welch letzterer nun log. Subj. wird. Nur 
glaube ich nicht mit dem Verf., dafs dem Erzähler die Tatsache, dafs Racine 

' Das ganze Buch scheint das Ergebnis praktischer Erfahrungen im 
Französisch-Unterrichte zu sein. So dürfen wir denn von der auf dem Deck- 
blatte angekündigten „Praktischen Stilistik des Franzö.sischen" unseres Autors 
das Beste hoffen. 



F. STROHMEYER, DER STIL DER FRZ. SPRACHE. 11 ;^ 

an die Reihe kommen mufs, als etwas so Merkwürdiges erscheint, „dafs er 
den selbstverständlichen Bejjriff Racine als etwas Neues, Erstaunliches ein- 
führt: , Dagegen eine Anlage zur Bitterkeit — ja denkt euch nur — die hatte 
tatsächlich — Racine'". Im An -die -Reihe -kommen Racines kann nichts 
Merkwürdiges liegen. Vielmehr wird das durch den Gegensatz ausgelöste ttn 
fand Sans amertume — vermöge eines gewissermafsen trägen Beharrens in 
derselben BegrifTskategorie — zum logischen Präd.: , Corneille hatte einen 
naiven Stolz ohne Böswilligkeit — wer einen herben {== böswilligen) Stolz 
besafs, das war Racine'. Ebenso erweckt (S. 85) ä l'est im folgenden Satz 
das ä L'ouest und zieht es an sich. — Die innige Verschmelzung gramma- 
tischer Redeteile zu einem log. Ganzen wird nachgewiesen an 7V vons tue et 
me tue; il le comprit et rinutilite des efforts; d'avoir ou de n'avotr pas 
ose; mais les circonstances pouvaient changer , et en 1336 elles avaient 
c hange; le passe m^ obsede et me possede; le peintre cheri de la Parisienne 
et des Parisiennes\ eile 7ie vit que par son amour et de son amour, wo 
der Deutsche die gesperrt gedruckten Wörter hervorheben würde, was dem 
Frz. unmöglich ist. 

Kap. III bietet eine wertvolle Liste von Übersetzungsschwierigkeiten 
bei Verwendung und Verbindung der Wörter, Kap. IV beleuchtet die 
Ökonomie frz. Ausdruckweisen gegenüber den deutschen. — Im Abschnitt 
„Prägnante Wörter" ist der Verf. gezwungen, den schwerübersetzbaren frz. 
Vokabeln ebensolche deutsche gegenüberzustellen: in beiden Fällen sind es 
Abstrakta; in beiden Sprachen wird also die Zahl der „prägnanten Wörter" 
gleich sein! Der banale Vorwurf, das Französische besitze keinen Ausdruck 
für , Gemüt', weil das Gemüt etwas Deutsches sei, ist wohl ebenso lächerlich 
wie das Bemühen eines deutschen Verfassers einer Geschichte des frz. Volks- 
lieds, nachzuweisen, dafs dem deutschen , Gemüt' ix-i. entrailles (^) entspreche! 

Kap. V. Tabellen deutscher Wörter und Partikeln, die im Frz. unüber- 
setzt bleiben, allgemeiner Ausdrücke im Frz. statt spezieller im Deutschen, 
einfacher Wendungen im Frz. statt deutscher Phrasen und Bilder (eine wert- 
volle statistische Vergleichung eines deutschen und eines frz. Textes ergibt als 
Verhältnis der frz. nicht nachahmbaren deutschen Phrasen zu den deutsch 
nicht nachahmbaren französischen: 2.8 : i, ebenso für die Bilder: 5.5 : i). 

Kap. VI. Darstellung der Neigung des Frz. zu kurzen Sätzen, affek- 
tischer Zeitgebung, „Attraktion oder Vermischung zweier Ausdrucksformen" 
(Typus: je crains qu'il ne vienne), zur „geschlossenen Form des affektvollen 
Ausdrucks", das als Bild darstellt, was reflektierender Ausdruck entwickelt. 

Kap. VII. Nachweis der Scheu des Frz. vor Nebensätzen (die Zahl 
der Nebensätze im B"rz. verhält sich zu der im Deutschen wie 25''/o zu IS-^'^lo 
aller Sätze, dagegen die der frz. Relativsätze zu den Deutschen wie ij-jß^jo 
zu 14.360/0), der Bevorzugung des Aktivs, der „Vorliebe für das Verbum", 
ebenso für den bestimmten Artikel. — In diesem Kapitel hat der Verf. mit der 
Schwierigkeit, syntaktische Tendenzeu einem allgemeinen Schlagwort unter- 
zuordnen, zu kämpfen gehabt, z. B. die S. 309 treffend formulierte Regel, 
„dafs mehr als zwei Satzteile ohne trennendes Verbum nicht nebeneinander 
treten dürfen", (dtsch.: ,Im Oktober erschien [Scharnhorst] [in tiefem Ge- 
heimnis] [zu Petersburg]' — frz. [En octobre] [Scharnhorst] — parut — [ä 
St. P^tersbourg] [avec un air profondement myst6rieux]), ist eine Konsequenz 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVI. 8 



I 1 4 BESPRECHUNGEN. LEO SPITZER, 

der analytischen Wortstellung, also zu Kap. I gehörig. — Ist in la proximüe de 
Paris pertnet une reponse immediate wirklich reponse weniger konkret als de 
repondre immediatement ? 
Kap. VIII siehe oben. 

Anm. Es seien noch einige Bedenken , die sich an Detailfragen knüpfen, 
erwähnt: 

S. 22. Der Verf. erklärt die Tatsache, dafs im Frz. Tu icriras wie 
lettre schwächer wirkt als Eerisl, während im Deutschen ,Du wirst den Brief 
schreiben' ein dringlicherer Befehl ist als , Schreibe', auf folgende Weise: das 
Nebeneinander von tu vas ecrire und tu icriras brachte es mit sich, dafs das 
letztere nicht für das unmittelbare Geschehen gebraucht wurde; so mufste die 
Verwendung von tu ecriras statt des Imperativs abschwächend wirken, während 
im Deutschen „bei dem Besitz nur Einer Futurform der Nebensinn des so- 
fortigen Geschehens ihr nie fremd werden konnte" und die Annahme einer 
vollzogenen Handlung (,Du wirst schreiben') stärker wirken mufs als eine 
Aufforderung. Doch fühlen wir bei ,Du wirst schreiben' den „Nebensinn des 
sofortigen Geschehens".'' Könnte man nicht einfacher die Intensitäts- 
differenz zwischen ,Du wirst schreiben' und frz. tu ecriras aus der Kon- 
stitution des deutschen und frz. Fut. selbst erklären.'' Durch die grammatische 
Sonderung der beiden Begriffe .werden' + Begriffsverb bewahrt das deutsche 
Fut. — ähnlich frz. tu vas ecrire gegenüber tu ecriras — grölsere Kraft als 
das im Frz. verschmolzene habeo + ßegriffsverb , daher denn auch im Frz. 
die Verwendung des Fut. als Dubitativ (vgl. Strohmej^er, S. 209). — S. 35. 
Den Satz Ce fut la joie würde ich nicht inkohativ (, da ging ein Gekicher 
los'), sondern (scherzhaft) historisch-konstatierend fassen: , Das war die Freude!' 
(d. h. die Freude xax i:5,oyj]V, vgl. S. 327 ce fut la debäcle) — ibd. Mit Hin- 
blick auf selbstgehörte Sätze wie On va vous avoir les timhres (, man wird Ihnen 
die Marken besorgen, verschaffen') möchte ich trotz Meyer-Lübke III, 143 
dem ganzen Verb avoir inkohative Bdtg. zuschreiben, mindestens für die Um- 
gangssprache. — S. 83. jfeanne d'Arc parut statt ,Es erschien Johanna' soll 
das Unerwartete der Erscheinung mit aller Wucht auf uns einstürmen lassen : 
Voranstellung des Verbs hätte gewissermaCsen auf Johanna vorbereitet , die so 
plötzlich, unvermittelt, gleich einem deus ex machina sichtbar wird. — S. I15/6. 
Wenn man frz. nicht parcourir toutes les charges, aber deutsch ,alle Amter 
durchlaufen' sagen kann, so liegt dies nicht allein an dem „feinen Empfinden 
des Franzosen für die Grundbedeutung" der Wörter, sondern der etymolo- 
gischen Verdunkelung, die das im Deutschen isolierte Wort ,Amt' erlitten 
hat: , Auftrag' liefse sich auch nicht mit allen bildhaften Verben verbinden. — 

5. 119 ff. Verf. sucht oft die Gründe für Bedeutungsdifferenzierungen in der 
Etymologie — obwohl er sich selbst davor in acht zu nehmen sucht. Wenn 
der Franzose agriculture als , Kultur, Pflege des Ackers', labour labourage 
als (harte Ackerarbeit' empfindet, so liegt das nicht daran, dafs er an das — 
veraltete — labeur ,die harte Arbeit' denkt, sondern lahourer hat sich zum 
Begriff , pflügen' spezialisiert wie im sp. labrar, oder wie travailler in der 
Diebessprache , stehlen' bedeutet, während das gelehrte ai^riculture abstrakter 
geblieben ist. Ebensowenig „denkt man" bei secourir an courir und ge- 
braucht es deshalb in dringlicheren Fällen als aider, sondern secot4rir hat 
sich noch nicht ganz von seiner Grundbedtg. entfernt. Ferner sind frz. com' 
prendre .umfassen' und comprendre , erfassen, verstehen' für das Frz. zwei 
Homonyme, ebenso hote ,Gast' und hote ,Wirt' (keineswegs empfindet der 
Franzose eine Art von vox media: „einer, der sich im Gasthaus aufhält und 
irgendwie mit Essen und Trinken zu tun hat"). — S. 123. Das Frz. kennt 
grand auch aufser der vom Verf. angegebenen Bedingung, vgl. grand merci 
, vielen Dank', un grand ami ,ein guter Freund' und Littr6, unter grand 

6, 8. — „Vermeiden unzutreffender Ausdrücke" ist eine paiteiische Be- 
zeichnung für Wendungen wie ,Mut in der Brust', die nur splitterrichtende 
Grammatikerarbeit aus dem Frz. getilgt hat. Die Übersetzung von dtsch. 
.unpoetisch, unrein' durch peu poetique, ?nalpropre gehört ebenfalls nicht 
hieher, sondern unter die mangelnde Wortbildung. Übrigens ist peu poetique 



F. STROHMEYEK, DER STIL DER FKZ. SPRACHE. 115 

durch die Ironie, die in peu liegt, vielleicht stärker als deutsche un- 
Bildungen. — S. 140. son amour de Vettide , son goüt pour la parure ., son 
aversion pour la societe neben le dessein qu^il avait, l'espirance qu'ils 
avaient^ l'empressement qiie Von meftait, la defense qu'il fit (im Deutschen 
überall das Possessivpron.) erklären sich aus der Natur der Substantiva, amour 
goüt aversion, die einem Individuum dauernd anhaftende Begriffe bezeichnen. 
— S. 142. „diese schrecklichste Verwirrung" liefse sich vielleicht wiedergeben 
durch cette confitsion an ne peiit plus epouvantable. — S. 170 in c'e'tait une 
joie vorace et chanta7ite (vgl, das vollständige Zitat S. 273) steht 702'^ chan- 
tante nicht auf einer Stufe mit cafe cliaiitant, also nicht: ,eine Freude, bei 
der man singt', sondern ,eine gefräfsige und singende Freude' (Personifikation 
von/o/i?!), — S. 193. le 3 octohre ist nicht aus le jour troi^ en octobre , le 
ler tirailleurs nicht aus le K»" regiment des tirailleurs zu deuten, sondern 
wie Louis XVIII. etc. ein gesprochenes Schriftbild. — S. 209. In il fallait 
ine dire que vous sortiez liegt das Wollen nicht in dem durch Consecutio 
temp. herbeigeführten Impf., sondern im Verbum sortir, vgl. Je sors = ,\ch 
will, werde ausgehen'. — S. 212. Die affektischen Doppelungen wären statt 
unter „unnötiger Wortfülle" im V. Kapitel („Lebhaftigkeit") unterzubringen. — 
S. 226. Warum sollen zweigliedrige Ausdrücke wie , Grund und Boden', frz. 
une seule et meine personne „wenig erfreuliche Phrasen mit pleonastischer 
Ausdrucksweise" sein? Logische Pleonasmen können stärkere Intensitäts- 
wirkung ausüben. 

S. 263. Toblers Deux ans dans son sexe est une grande avance zeigt 
nicht Beeinflussung des Numerus des Verbs durch das Prädikativ, sondern 
deux ans ist gleich einem ,die Zahl von 2 Jahren', die 2 Jahre werden nicht 
einzeln, sondern als ein Ganzes betrachtet. — S. 272. Der Gegensatz 
zwischen der Bewahrung des hist. Perf. Im Provenzalischen und dessen 
Schwund im neueren Frz. erklärt sich — des Verf. Worte „wenn in der 
Provence noch heute das hist. Perf. ein Tempus der Umgangssprache ist, so 
mufs es in diesem Dialekt zweifellos einen anderen Charakter haben" sind 
unrichtig — wohl daraus, dafs im Prov. einerseits die meisten starken 
Perf. zu schwachen geworden sind, anderseits die Kennzeichen des starken 
Perf. (-C, -g- etc.) meist ins Partizip, manchmal sogar ins Präsens gedrungen 
sind — durch das erstere Phänomen ist ein für alle Verba einheitliches 
endungsbetontes Perf. geschaffen, durch das Zweite das Perf. mit Part, und 
Präs. in ein System gebracht worden. Für die l. und 2. Person plur., die 
im Frz. heute sogar schon komisch wirken können (ebenso wie der conj. 
impf.!), kommt die Isolierung der Endungen (phonetisch) -am, -ät, -Im, -7t 
(gegenüber den durch das Präsens gestützten -am, -etz, -im, -itz des Prov.) 
hinzu. Jedenfalls würde die Erklärung des Schwundes des Perf. im Frz. 
aus dessen „reflektierendem" Charakter eher den Schwund des Tempus bei den 
lebhaften Südfranzosen vermuten lassen! — S. 276. Ich würde von den Fällen 
wie Madame, c'est M. Jean qui envoie la honne . . ., wo ich mit dem Autor 
annehmen möchte, dafs das Verständnis für den Ursprung der Wendung c'est 
. . . qui (, wer angekommen ist, das ist mein Bruder') geschwunden ist und 
der Relativsatz als attributiv emplunden wird {c'est mon frere qui est arrive 
= c'est man frere arrive ,da ist mein angekommener Bruder'), solche trennen 
wie Ce sont les lapins qui ont ete etonnes ,sind die Kaninchen aber erstaunt 
gewesen!', wo das ,aber' der Übersetzung uns anzeigt, dafs auch im Frz. 
les lapins (logisch-) betont sein mufs: die vorschwebende Vorstellung ist etwa: 
[wir waren erstaunt, sind die Kaninchen (betont, da ein neueingefdhrter 
Begriff!) aber [erst] erstaunt gewesen!' Oest ... qui behält also seinen 
ursprünghchen Charakter der Hervorhebung. — S. 291. Aufser den vom Verf. 
für die relative Häufigkeit des frz. Relativsatzes im Verhältnis zum Deutschen 
angeführten Gründen („der Relativsatz ist ein Nebensatz, der sich bequem an 
Vorhergehendes anschickt und dessen Abhängigkeitsverhältnis leicht zu über- 
sehen ist") kommt noch die Vorliebe des Frz. für parenthetische Einschaltungen 
(vgl. die Häufigkeit der Apposition in frz. mündlicher Rede, ferner die 
vom Autor S. 307 angeführten Stellen, die durchaus nicht „stilistisch schwächer" 
sind, feiner den Typub avec [sur la tete] un chapeau) sowie die Notwendigkeit 

8* 



H6 BESPRECHUNGEN. P. DE MüGICA, 

des Ersatzes des im Deutschen so bequemen Partie. Präs. mit erhaltener 
verbaler Kraft. — S. 319 p. Die vom Verf. angeführten Verbalsubstantiv» sind, 
da eben das Frz. durch seine karge Wortbildung zur Entlehnung gedrängt 
wird, lauter Latinismmen. Immorialüt' , existence, cessation, entree en ligne 
sind nicht zur Vermeidung von <7?/<f-Sätzen und Konjunktivformen gewählt, 
sondern Fachausdrücke. Nicht der Wohllaut, sondern die BegrifFssphäre, der 
sie angehören, erzeugt diese Bildungen. Vgl. das dtsch. so übelklingende 
-ung in Fachausdrücken: ,Handnehmung' etc. — S. 321. In Richelieu veut 
assurer le triomphe de Vaidorite des grands par V abais setne7tt des gra?ids 
drückt ahaissement (stast en abaissant] weniger den „fertigen Zustand" der 
„Erniedrigtheit" als das System der Erniedrigung, die „ErniedrigungspoHlik'' 
aus. — S. 322. In Qtce n'avez-iwus essaye de la fuite gibt die substan- 
tivische Wendung (statt de fuir) die Möglichkeit partitiven Gebrauchs und 
damit einer feinen Nuance: essayer de qch. ,mit etwas einen Versuch machen', 
essayer qch. , etw. versuchen'. 

Leo Spitzer. 



Amunategui (Miguel Luis), Apuntaciones lexicogräficas. Tres tomos: 
XXXVII 383, 319 y LXIII 279. Santiago de Chile 1907, 1908, 1909. 

Los libros hispano-americanos son muy dificiles de adquirir. Por una 
Serie de coincidencias que no son de referir ahora, el hijo del autor, ya difunto, 
ha tenido la amabilidad de obsequiarme con tan valiosa obra, fruto de meditado 
estudio y de una erudiciön rara entre nuestros escritores. El hijo prologuea 
el primer tomo ademäs del tercero, da muestras de ser buen hijo de su padre, 
y sigue las sölidas huellas de su progenitor. 

Vi citada por primera vez esta obra en el libro de Tobar cuya critica 
hice en el Zeitschrift de Gröber. El trabajo ultimo de Toro-Gisbert lleva el 
mismo titulo que este. Una critica mia de aquel aparece en el Archiv. 

El autor se dedicö especialmente a estudiar el l^xico juridico hispano- 
americano. Da la casualidad que he corrigido una obra monumental, las 
„Leyes Mercantiles de la America Espaiiola", y estoy al tanto de los terminos 
t6cnicos del ramo. 

Que tenia buena pupila Amunategui, al echar de menos en el diccionario 
oficial palabras y acepciones, lo prueba que Pages trae textos de ellas v. gr. 
en alimentante, aluvial, amonedaciön, aniego, apelado. 

No quiero detenerme de nuevo en el lio que existe respecto al modo de 
escribir los compuestos. En esta cuestiön sucede lo que en el uso de la d 
de acusativo, que se juega ä la pelota, armando un gran jaleo. 

En la critica de ; Pohre Len^ua! publicada en Espana y America^ dije: 
„Tengo hecha exactamenle la misma observaciön que anota Huidobro en 
adjuntar. Reza en mi apunte si existe por ajuntar, que trac Cuervo I, 828; 
recu^rdese rejuntar\ no se de dönde lo sacan mis alumnos, por incluir". 

Kauffähig es dificil de traducir. Yo creo que la mejor interpretaciön 
es esta: „El Japön lograria de esta suerte una posiciön ventajosa, derivada 
del coste de sus soldados y de la potencia adquisitiva de su moneda". 

Amoblado no traen la Academia ni Pages, pero en el Quijote de Avella- 
neda, cap. XVII se lee: „con el demäs ajuar necesario para moblar una hon- 
rada casa". 



AMUNATEGUI M. L., APUNTACIONES LEXICOGRAriCAS. I I 7 

Tocante a las voces quc empiezan por anti, he dicho bastante en la 
critica sobre la obra de Tobar, en el Zeitschrift de Gröber. No aduje los 
vocablos ä humo de pajas. Tengo guardados sus textos. Amunategui aduce 
otros, ademäs de alguno de ellos, v. gr. anticaitönico, antiespahol, antieste'tico, 
aunque no aqui, siuo en la voz contrafirma, päg. 346, 347. 

Antirreligioso lo trae Pages con asterisco, y texto del moderne Alarcön. 

En una de las criticas de Hispanismo y Barbarismo, en Espana y 
America, dije: „Una pieza de teatro que contribuyö mucho ä popularizar la 
voz aplomo fud Los Pavos Reales {La Potidre aux Jeux, de Labiche), robada 
del frances. Don Manuel dice de su costilla que „tiene mucho aplomo'''-. 

Aprovisionar ech6 yo tambien de menos en „Marana del Diccionario" 14. 
Es como anexionar. Rivodö hablo ya de ello. De apufialear tengo yo dos 
textos, de Galdös (Lo Prohibido I, 252) y de Bonafoux: „Se comprende, pues, 
que el hombre estuviera debil para apuiialear^'' . Ya que la Academia admitiö 
arqitididcesis, debiera aceptar un derivado suyo: „Apöstol de la buena prensa 
y actual director de la revista arquidiocesana^'- . 

Debe admitirse esta acepciön: „Pero los que realmente hace falta que 
funcionen como ascensores, son los propios ministros". 

Yo no pediria que se acogiese asf altera, sino asfaltador; y ademäs, 
esto: „ponderando las obras de urbanizaciön , y animando ä proseguir el as- 
faltado de la ciudad", „se dice que se optara por colocar un kiosco, contiguo 
al asfaltado'-^ . 

El literato Mario de la Sala, segün dice el P. Mir en „Hispanismo y 
Barbarismo" II, 106, rechaza asilar por acoger en un asilo, fräse algo larga, 

Aspamiento lo trae Pag^s con asterisco, y con texto. Amunategui trae 
uno de Breton de los Herreros, y yo tengo otro del mismo, de „La Indepen- 
dencia". Tambien es de los dialectos toledano y vizcaino. 

Atribuciön, facultad, asimismo lo tiene el Pages, con asterisco y texto. 
De avalancha he hablado ya varias veces, v. gr. en el Zeitschrift de Gröber 
en dos ocasiones, una de ellas criticando la gramätica de Menendez Pidal. Es 
tonteria empenarse en decir altid, que casi nadie en Espaiia conoce. Amuna- 
tegui trae textos, a los cuales puedo aiiadir uno, de iin academico, „La 
Estafeta Romäntica", 133, por Galdös. 

De avatista tengo yo tambien un texto , del articulo 749 de las leyes 
mercantiles de Colombia: „Llämase avatista el que, extrano ä la negociaciön 
de la letra, afianza su pago por una obligaciön particular". 

No solo debe admitirse avalizamiento , sino avalizar, que tampoco cita 
Pages, aunque trae texto en aboyar. 

Sobre balija hable en „Marana del Diccionario", päg. 80. Trae la palabra 
tambien el „Diccionario del Quijote", de Cejador. 

El diccionario no trae estc sentido figurado: „Pero la bancarrota del 
empirismo se halla clara en el dualismo en que remata entre la apariencia y 
la esencia." 

Asimismo es de Cuba esta acepciön: „Las anchurosas espaldas del 
baratillero sirven de asiento ä esa tienda ambulante, donde se exhiben mune- 
quitas de graciosos cuerpos de serrin". 

Mejor que habet acogido barnizador, uno de tantos vocables en dar, 



Il8 BESPRECHUNGEN. P. DE MUGICA, 

habria sido admitir este otro, barm'zado, como sustantivo, equivalente a vcrtiis- 
sage, que estä convertido en el galicismo barnizaje. 

Boleto se usa en todos los ferrocarriles hispano-araericanos. Ademäs de 
chileno y peruano, es argentino. Eso de que con la ioleta se antra „sin em- 
barazo", fue ridiculizado por mi en „Maraiia del Diccionario"; con ella puede 
pasar tambi^n una mujer embarazada, Boleteria trae asimismo Tobar, päg. 68. 

La Academia no trae el brazal que llevan v. gr. los conjurados en los 
Hugonotes, ni el de luto de los oficiales, en alemän Flor. 

En una de las criticas que hice sobre el diccionario de la Academia, 
me burle de la etimologia de huzön^ que viene sencillamente de boucheon, 
aumentativo de bauche; aun existe en muchos pueblos la bocaza de leön por 
que se echan las cartas al correo. 

El galicismo capitoso hasta tiene en Espana un sentido figurado: „^Y 
las ninas? jAh, las niilas! iQu6 cadenciosas! jQue capitosas\ La senorita 
Sänchez puede ser proclamada soberana de la sicalipsis teatral por la belleza 
y la inspiraciön . . . plastica". Valbuena dice que no se usa en ninguna parte. 

Tobar echa de menos tambi^n la acepciön libresca de carätula. Yo 
tengo anotodo esto, de un decreto de Bolivia (8. 5. 58) sobre privilegios de 
invenciön, art. 16: „El informe de que habla el articulo anterior serä remitido 
ä la secretaria de fomento, anotändose en la carätula ser comunicacion reservada." 

Carboni/ero eslä mal colocado, tras careador, cargo, cartel y carretero. 
Pag^s trae un texto del llamado gran sabio Benot, que es altamente necio: 
„En la 6poca carbonifera no podian las obras de Shakespeare existir, por falta 
de condiciones ä propösito". Dios le haya perdonado la majaderia. 

Confirma en casco la acepciön de pedazo de fruta este texto de Galdös 
(Napoleon en Chamartin, 212): „Su boquita encarnada como un casco de 
granada" (verso, y doble sentido). 

Jamäs he leido ni oido castrametaciön (Academia), sino castramentaciön 
(Amunätegui). 

De catear poseo este texto: „en la sillä de las torturas" (del examen), 
„en esa silla que quita el sueno ä los cateados'-''. 

Cateo lo he leido en las leyes mercantiles de M6jico; creo sea el origen 
de Cache 0. 

Catastral estä mal colocado, tras cateador, catear y cateo. 

Tengo este texto de catastral: „Acäbase ahora de publicar un tomo del 
Avance Catastral, la memoria-resumen de los trabajos realizados en la pro- 
vincia de Albacete". 

Uribe el pedante, en la introduccion al „Derecho mercantil colombiano", 
dice: „otras legislaciones, en las cuales prevalece la doctrina civilista de que 
el derecho mercantil es un mero complemento del civil". De modo que es 
adjetivo tambi^n. Usdndolo en Alemania, podemos emplearlo. 

De club hablan Tobar (p. iio) y Toro (p. 230). De admitir coacreedor, 
coasignatario , codeudor y cofiador, hay que acoger coactor, coadj'utriz , coase- 
gurador, coaseguro y otras voces analogas. 

En „Maraiia del Diccionario" eche tambi^n yo de menos coloniaje, 
fundandome en este texto de Lenz: „desde los primeros tiempos del coloniaje'-'- 
(Ensayos filolögicos americanos I, 15). Casi ha hecho bien la Academia en 
no traerlo, habiendose suprimido ya el tan cacareado „imperio colonial". 



AMUNATEGÜI M. L., APUNTACIONES LEXICOGRAFICAS. IIQ 

Sobre confecciön y confeccionar traia bacc ticmpo „La Ilustraciön 
Kspanola y Americana" uii interesante arliculo, del cual entresaco lo siguiente: 
„Continuamente se esta viendo que los sastres y modistos confeccionen trajes, 
los ministros confeccionen presupuestos, los autores y periodistas confeccionen 
libros y periödicos, las Cortes confeccionen leyes y cödigos, etc., etc.; en una 
palabra, parece que todo, en Espaiia, se ha convertido en botica, y los 
espanoles en boticarios. En efecto, la. palabra confecciön no ha significado 
otra cosa, cuando se sabia escribir, que el medicamento compuesto de varias 
sustancias, mezcladas mediante algün liquido, y como consecuencia, confeccionar 
es pura y simplemente hacer confecciones". Y aduce el autor textos de No 
puede ser . . . (Moreto), Quevedo y Lope de Vega. Y termina asi: „Pero ya 
hasta los acaddmicos confeccionan, y mal que les pesj a los antlguos cläsicos, 
seguiremos confeccionando". En una de las ciilicas ä „Hispanismo y Barba- 
rismo" dije que la forma cläsica era confacionar (Celestina X), y que tambien 
se dijo conficionar por comparaciön con aficionar. 

Confortahle cstä mal colocado, tras confeccionar y conjenerado. Tambien 
hable de esa voz en igual crilica y en una sobre „jPobre Lengua!" A los 
textos que expuse, aiiado el siguiente: „Los refinamientos del buen gusto de 
toda persona confortäble podrän encontrarse en nuestros elegantes escaparates 
de exposiciön permanente." Esa palabra y confort ech6 de raenos en ,Marana 
del Diccionario" 64. 

De constatar habl6 en una de las crilicas ä „Hispanismo y Barbarismo", 
aduciendo textos. 

Si se admiten los vocablos compuestos de co7itra, resulta otra monserga 
larga como con los compuestos de anti, v. gr. contraacusacion , contraapodo, 
contraclaque, contracubierta, contradescanso, contradiös, contrafagot, contra- 
fiador, jcontrafotre!, contrahechura, contraltiz, contranatura, contrapensar, 
contraprecio, contrapregunta, contraprodncencia, contraquerella (Widerklage), 
contrarreforma, contrarresptiesta, contratorpedero. 

Yo tambien poseo un texto curioso de controlar: „por lo cual el 
Sr. Primo de Rivera fue un ministro controlado (Grandes rumores)". 

Tambien falta esta acepciön en el l^xico : 

^Sabe uste, casi casi veterano, 

lo que le digo ä uste, puesta la mano 

en la regiön cardiaca, 

mientras de la petaca 

extraigo un cigarrillo cuartelero ? 

Que es ust6 un matador de cuerpo entero. 

l Que esto ya lo sabian en Belchite ? 

Bueno. Pues nuevamente se repite. 

„Solo hace falta encauzar bacia la instrucciön la vida cuartelera de nuestros 
oficiales." „El mostacho grande, los ojos vivos, el aire cuartelero^'- . 

En las dos „Marafias" dije que falta el sentido de cuentista por autor 
de cuentos. Pages tampoco lo trae, y aduce sin embargo un texto de la 
cuentista Emilia Pardo Bazän. 

Acerca de cuestidn, podria decir muchas cosas. 



I20 BESPRECHUNGEN. E.HERZOG, 

Sobve cuyo , cuya habia tambien el P. Mir en „Rebusco de voces 
castizas" 190. 

Basta este ligero examen del primer tomo para comprender la im- 
portancia de tan extensa obra, fruto de gran erudiciön y suma paciencia. 

P. DE MUGICA. 



Revue de Philologie fran9aise et de litterature. Tome XXIII. (1909). 

H. 1. S. I, ferner H. 2, S. 81, H. 3. S. 161. J.-P. Jacobsen, La comedie 
en France au moyen dge. Hier liegt der erste Teil einer Studie vor uns, die 
auf die Entwicklung der Komödie in Frankreich interessante Streiflichter 
wirft und ihre Beziehungen zur lateinischen Komödie, zu andern literarischen 
Gattungen und zu den kulturhistorischen Zuständen aufzuklären bestrebt ist. 
Jac. handelt zunächst über den Untergang des antiken Dramas und über die 
Vorstellungen, die man im Mittelalter vom antiken Theater hatte, bespricht 
dann die mittelalterliche lateinische Komödie in Distichen, seltener in Hexa- 
metern, die erst allmählich zu einer wirklichen dramatischen Form gelangt, 
und schreibt diesen „elegischen Komödien" im Gegensatz zu den meisten 
anderen Literarhistorikern einen grofsen EinfluCs bei der Ausbildung der 
populären Komödie zu. Sie sind wirklich, allerdings in geistlichen Kreisen, 
aufgeführt worden , die Vermittlung mit dem grofsen Publikum hätten dann 
die wandernden Geistlichen (Goliarden) hergestellt. Diese Goliarden ver- 
mischten sich bald mit den eigentlichen Jongleurs, deren Repertoire schon 
früher in den Debats und in gewissen Dits, nämlich denjenigen, die dem 
Typus der Charlatanmonologe angehören, dramatische Elemente enthielt. Ein 
dramatischer Monolog, wie der des „Franc archier du Bagnollet" leitet dann 
direkt zu den Farcen über. A''on einer andern Gattung, den „Sermons joyeux", 
Parodien der kirchlichen Predigt, führen ebenfalls Fäden zu den Monologen 
und Farcen. Die S. J. wenden sich mit ihrem groben, zynischen Inhalt an ein 
recht tiefstehendes Publikum, nur einige wenige wie der „Sermo de Nemine" 
von Jehan d'Abondance, eine französische Bearbeitung eines lateinischen Sermo, 
der wieder auf beliebten Klerikerspäfsen beruht, setzt ein etwas höheres Niveau 
voraus. Der derbe, drastische Ton dieser Parodien, die Mischung von Fran- 
zösich und Lateinisch, die Trivialität des Inhalts haben aber nach Jac. ihr 
Vorbild in den geistlichen Predigten selbst, die sich schon seit langem in 
analogen Bahnen bewegen. — S. 23 und H. 3. S. 197. C. Juret, Etüde 
-phonitique et geographique siir la prononciation du patois de Pierrecourt 
(Fortsetzung und Schlufs). Nachdem J. die Natur der Laute und die Be- 
dingungen ihrer Veränderungen speziell im Patois von Pierrecourt festgestellt 
hat, führt er jetzt im 2. Teil in ausführlicher, verständiger Weise die historische 
Entwicklung der lat. Vokale und Konsonanten im ganzen Gebiete, d. h. in 
12 Ortschaften in der Nordwestecke von Haule-Saone und 2 benachbarten 
des Departements Haute-Marne vor. Trotzdem der Vf. die Resultate der laut- 
lichen Entwicklung zumeist ohne Erläuterungen einfach nebeneinander stellt und 
Abweichendes oder Auffälliges in seinen Beispielsworten zu erklären sich wenig 



I 



REVUE DE PHILOLOGIE FRAN^AISE ET DE LITTERATURE. 121 

bemüht, erkennt man doch, dafs er mit der linguistischen Forschungsmethode 
recht wohl vertraut ist; man verwundert sich nur etwa, dafs ^mäjVm als Beispiel 
für ^ oder das AVort, von dem berceau abgeleitet ist, als Beispiel für -ariu 
angeführt ist oder dafs ^tliby 'eteule' als Fremdwort angesproclien wird. 
Interessant ist der Anhang, in dem die Angaben des Atlas über Champlitte 
(No. 26), der einzigen der von J. studierten Ortschaften, die auch dort vertreten 
ist, einer Kontrolle unterzogen wird. Trotzdem der Vergleich nur die ersten 
Lieferungen (a — <f</) umfafst, sind die Abweichungen ziemlich zahlreich. Vieles 
erklärt sich wohl aus abweichender Auffassung des Lautes, aber in einer 
ziemlichen Anzahl von Fällen kann man kaum umhin, Ungenauigkeiten, ja 
selbst Fehler im Atlas anerkennen zu müssen. Das mufs die Benutzer des 
Atlas zur Vorsicht ermahnen! — Besprechungen: P. Horluc, R.-L. Graeme 
Ritchie, Recherches sur la syntaxe de la conjonction „qtie'-'', Detailbemerkungen. 
— H. Yvon, Lavisse, Hist, de France VIII, I. — Ders., Horluc et Marinet, 
Bibliographie de la syntaxe francaise , lobend. — F. Baldensperger, Art, 
Farinelli, Dante e la Francia lobt die gewissenhafte Gründlichkeit und 
tüchtige Sachkenntnis, wenn es auch Far. nicht überall gelungen sei, diejenigen 
geistigen Strömungen dazulegen, aus denen heraus sich die Wechselgeschicke 
Danies in Frankreich erklären. — F. Vezinet, G. Hussar , Moliere et 
VEspagne nimmt Moliere gegen H.'s Beurteilung in Schutz. — Kurze 
Bücheranzeigen, darin Detailbemerkungen zu A. Malmstedt, Melanges syn- 
taxiques; Vachel, Glossaire des gones de Lyon; Aug. Foerster, avoir und 
etre; Kr. Nyrop, Grammaire historique III; Verbesserungen zum „Prisonnier 
desconforte du chäteau de Loches" p. p. Champion. 

H. 2. S. 81. s. o. — S. 107. A. Dauzat, La langtie des Sports. Die 
Sportsprache verdient vom allgemein -sprachwissenschaftlichen Standpunkt unsere 
volle Aufmerksamkeit, weil sich hier ein Stück Sprachentwicklung in völliger 
Abhängigkeit von einer Kulturbewegung vor unsern Augen vollzieht. Nachdem 
D. die zwei charakteristischen Züge der frz. Sportsprache (sie sind wohl auch 
die der deutschen Sportsprache) festgestellt hat: den englischen Einflufs und 
das Streben nach Kürze, zeigt er, durch welche Mittel das Französische aus 
sich selbst heraus den sportlichen Ansprüchen genüge zu leisten vermag: 
Gebrauchserweiterung, Ersparung, Metonymie, Ableitung. Über die Be- 
rechtigung der von D. gewählten Rubriken mag man wohl hie und da im 
Zweifel sein, ebenso über die Zuteilung der einzelnen Beispiele; z. B. ist vite 
als Adjektiv kaum ein Archaismus, sondern wohl im Gegenteil ein Neologismus, 
der sich rein zufällig mit einer alten Gebrauchsweise zu decken scheint. Die 
Ableitungsvorgänge erfolgen gröfstenteils mit und an fremdem (lat., griech., 
engl.) Material, wobei es oft zu hybriden Bildungen kommt. Die Reaktion 
gegen die Entlehnung fremder Wörter und Bildungsweisen bleibt aber nicht 
aus, sie werden entweder durch heimisches Material ersetzt oder durch ge- 
waltsame Abkürzung oder orthographische und phonetische Anpassung mund- 
gerecht gemacht. — S. 120. P.Barbier fils, Notes etymologiques sur certains 
noms de poissons. i. congre. Die verschiedenen Formen dieses Fischnamens, 
der im Frz. nicht entlehnt zu sein braucht, erklären sich teils durch den 
Einflufs des Griechischen, teils durch Metathese, teils durch Kontamination. 
2. espingolo, identisch mit dem Wort für Stecknadel ^^^epingle'-'' wäre *expin- 
gula lür *expingula aus *expingere. Da für das ~i ohnehin Einflufs von 



122 BESPRECHUNGEN. E. HERZOG, 

sptnitla angenommen wird, könnte man einfacher in epingle splnula mil Ein- 
mischung von impingere sehen. Was aber hätte aus sp'inula im franz. werden 
sollen? 3. lendole (Marseille), zu hirtmdo. 4. loche Name verschiedener 
Fische, von einem unbezeugten *locca-^ it. locchia, sp. loja aus *loccitla. 
5. rascasse aus dem prov, rascassa, -aci?M-Ableitung von rasca zu rasicare. — 
Besprechungen: S. 132 und H. 4. S. 303. P. Porteau, Zeitschr. f. rom. 
Phil. XXXII, H. 4—6. Zweifel an der Beweiskraft der von Settegast auf- 
gewiesenen literarischen Parallelen; Ausstellungen und Ergänzungen zu Skoks 
Ortsnamenstudien; Zweifel an der Richtigkeit von Kalepkys Unterscheidung 
von 7ii und o und seiner Erklärung des ungefähr wie comme verwendeten tel, 
und Verwarnung, nicht alles als gutes Französisch hinzustellen, was man so 
in gewissen Romanen liest (das tut ja Kai. wohl auch nicht); Zweifel an 

E. Richters Ableitung von anrois und [unberechtigt] an der Ableitung des 
Sinnes 'sobald' von mais que aus dem Sinn 'wenn nicht', an Foersters Aus- 
führungen betreffend musgode und Baists Etymologien von gercer und houle; 
Zweifel an der von Johnston behaupteten Identität des Wundergartens in 
Floire und Blancheflor mit der 'Other- World landscape'. — H. Yvon, Etiides 
de Philologie moderne (Stockholm) IV, beschäftigt sich besonders mit den 
'mdlanges syntaxiques' von Malmstedt, dem Y, in manchen Punkten wider- 
spricht. — Ds. A. Foerster, avoir und ^tre. Viele Ausstellungen im Detail. — 

F. Baldensperger, Th. Ranft , Der Einflufs der frz. Revolution auf den 
Wortschatz , . . tadelt die Anordnung und Auswahl. — P. Horluc, y. Aurouie, 
Histoire critique de la Renaisiance meridionale etc. — Chronik: Nekrolog 
auf J. Bastin. Eine Etymologie des Verbs aller von E. Bordas [jnde ire\ 
noch weiter verteidigt in H. 4, S. 316, deren Urheberschaft von Bourciez z.T. 
in Anspruch genommen wird, ist mit Recht in die Chronik gestellt, da das 
einzig interessante Moment dabei ein chronologisches ist, nämlich, dafs so 
etwas heute überhaupt noch geschrieben wird. — Kurze Bücheranzeigen, 
darin Bemerkung über rien tnoiiis und rien de tnoins. 

H. 3. S. 161 und 197 s. o. — S. 214. M. Roques, lyontiais ' academie\ 
fr f. prov. 'artisse^ erklärt gegenüber Sainean, der mit metaphorischen Sprach- 
tendenzen etc. arbeitet, academie für die Lyoner Tierarzneischule aus dem 
Umstand, dafs sie im Gebäude einer academie (Reitschule) untergebracht ist 
und artisse als Abkürzung von artiste veterinaire. — S. 2l8. F. Balden- 
sperger, Notes lexicologiqiies. Schriftstellerzeugnisse über adäquat.^ le sang 
baptise qn., bibi (Damenhut), blagne, coiipe (= cut short), details als Plural, 
distrayant, egoisme, exchisivite, exproprier, faire sa tete, ßcele, germanisme, 
impolitesse, lorette, milieii, paix arm^e , passe-caille , patrie , vieux Jeu, vzies 
(Gesichtspunkte). — S. 225 und H. 4. S. 276. J. Buckeley, Etüde sur des 
noms de lieiix francais. Zusammenstellung von Ortsnamen, in denen sich 
sonst verloren gegangene Gattungsnamen, Adjektive und Partizipien erhalten 
haben. Zu *colla S. 227 wäre zu erwähnen, dafs es im Prov. vorhanden ist; 
ebenso mufs wohl auch fan in der Sancta Fides nicht Latinismus sein. Der 
Aufsatz ist das „Resume" einer Münsterer Doktordissertation, „Beiträge zur 
frz. Ortsnamenforschung", Ahlen i. W. 1908, die die Belege enthält. Trotz der 
Belege sind mir aber manche der vorgetragenen Ableitungen fraglich, z. B. Rade- 
pont aus ratis pons usw. — Besprechungen: E. Roy, H. Chatelain, Le 
mistere de saint Quentin, sehr lobend. — H. Yvon, Brunot et Bony, Methode 



REVUE DE PHILOLOGIE FRA.N9AISE ET DE LITT^RATURE. I23 

de la langiie fran^aise. — P. IIoiluc, D. Fryklund, Les changetnents de 
si^nification de droite et de gauche. Ergänzungen und Detailausstellungen. 
Vermifst insbesondere das Studium der Bedeutungs- und Gebrauchsveränderung 
an der Hand der Texte. — L. C, A. Leon , Uitt pastorale basque. — 
Chronik: M. Donnay et rorthographe. 

H, 4. A. Guerinot, Notes sur le parier de Messen (Aube). Der 
Dialekt von Messon steht dem schriftfrz. nahe, ist wohl auch stark von ihm 
beeinflufst, wie die meisten charopagnischen Dialekte, vgl. z. B. die zunächst- 
liegenden Punkte 114 und 115 des Atlas linguistique. Die Arbeit Guerinots 
ist nach bekanntem Schema angelegt: Sie umfafst Lautlehre, Formenlehre und 
ein paar Bemerkungen über Ableitung und Syntax; die Lautlehre ist nach 
den lateinischen Lauten angeordnet und die Dialektlaute werden auf diese 
(manchmal nur zu direkt!) zurückgeführt, doch arbeitet er nur mit dem Material, 
das vom Schrifiirz. abweicht. Die Erklärungen und Einteilungen werden dem 
sachkundigen Leser zuweilen ein Lächeln abringen und er wird manches Ruf- 
zeichen an den Rand setzen ; von dem gebotenen Material aber wird er mit 
Freuden Notiz nehmen. Beachtenswert ist unter anderem: Die Existenz eines 
Einsatzes bei anlautendem Vokal, die Wiedergabe des e in Fällen wie -a(t) 
= -et(te), kornay, vos (vesce) wohl auch Tu^rz (= verge), die man soweit im 
Nordwesten wohl nicht mehr vermuten würde, der Umstand, dafs oi aus ui 
noch getrennt ist von anderem oi, vgl. fuiz (foria) gegenüber fu^z (feria), 
buite (boiter), kultäz (couloire). — S. 277 s. o. — Besprechungen. S. 303. 
s. o. — S. 314, H. Yvon, E. Lavisse, Histoire de France VIII, 2. 

E. Herzog. 



Qiornale Storioo della Letteratura Italiana. Anno XXVIII, Vol. LVI, 
fasc. 3; Anno XXIX, Vol. LVII, fasc. i; Supplemente Nr. 12. 

Fase. 3. 

L, Fassö, Ufi ignoto scrittore di satire del primo settecento. Eine kurze 
Analyse der 24 ungedruckten Satiren von Giovanni Girolamo de' Pazzi (1686 
— 1743), des Gründers der heute noch bestehenden Accademia Colombaria 
(1735) in Florenz. Die Satiren liegen unveröffentlicht mit Anmerkungen ver- 
sehen in verschiedenen Florentiner Handschriften, und es ist kein Schade, dafs 
sie nie gedruckt wurden. Allerhöchstens könnte nach den gegebenen Proben 
die Kulturgeschichte kärglichen Gewinn daraus ziehen. Die S. 302 o. mit [sie] 
versehene Stelle aus einem Briefe Peruzzis vom 22. Dezember 1739 ist ganz 
korrekt. Es heifst dort: „Riguardo poi alle 12 Sorelle che [sie] Ella vuol 
darle il nome di filastrocche, . . ." Das ist eine Konstruktion, die sich von 
der ältesten Zeit bis in die neueste findet: der Kasus des Relativpronomens 
ist erst hinterher durch ein persönliches Fürwort bestimmt, che-le steht für 
a cui. Für die älteste Zeit vgl. mein Altitalienisches Elementarbuch §ili, 
S. 186 — 187. Für die Jetztzeit einige Beispiele: Tonino, che gli bructava il 
sangiie dal bere e dalla gelosia . . . slraitava che voleva fare tino sproposito, 
porca V oca. Verga, Per le Vie. Ho indovinato, — dico io, — chi e quel 



124 BESPRECHUNGEN. B.WIESE, 

giovinotto che gli vuoi bene. Orsi, SuU' Aia. Comare Santa, quella che gli 
era morto il tnariio . . . era sempre V ultima ad andarsene . . . De Roberto, 
La Sorte. S. 303 letiter Absatz hätte ich nicht gesagt, dafs man bei dem 
Namen Soldani gleich an den Florentiner Satiriker Jacopo Soldani denken 
müsse. Das schliefst doch der Vers e non come il Soldani in bromi storio 
gänzlich aus! 

VARIETÄ: 

A. Salza, Z>' una canzone pastorale attribuita a Lodovico Ariosto e 
imitata da G. B. Marino. Es wird der Nachweis geliefert, dafs die Kanzone 
Qiiando 'l sol parte e V ombra il tnondo copre nicht von Ariosto ist und im 
Zusammenhange damit die bekannte Behauptung von der Liebe Ariostos zu 
einer Ginevra sehr in Frage gestellt. Eine Nachahmung der Kanzone durch 
Giambattista Marino hat noch eine ganz obszöne Erweiterung, deren Quelle 
Ovids Amores sind. 

S. Peri, Niiovi frainmenti di un ,,Ro?nanzo autobiografico" di Ugo 
Foscolo. Es sind drei Bruchstücke, die sich jetzt auf der städtischen Bibliothek 
in Reggio (Emilia) befinden. Das erste ist nur eine Variante des von Carrer 
veröffentlichten Stückes, das zweite ist ganz unbekannt, und das dritte eben- 
falls bis auf wenige Absätze, die sich schon bei Chiarini in dem Abdruck der 
auf der Nationalbibliolhek in Florenz aufbewahrten Handschrift finden. Die 
unbekannten Bruchstücke handeln von Foscolos Liebe zu Psiche, d. h. zur 
Fagnani-Arese. 

V. A.Arullani, Un mazzetto di lettere diNiccolo Tomtnaseo. Siebzehn meist 
ganz kurze Briefe Tommaseos an den Advokaten Luigi Rocca aus Neive, der 
in Turin lebte, davon 14 bisher imbekannt. AruUani hat diese trotz seiner 
gegenteiligen Behauptung fast alle herzlich unbedeutenden Schreiben mit recht 
weitschweifigen Erläuterungen versehen. 

RASSEGNA BIBLIOGRAFICA: 

Rassegna Francescan a. In questa rassegna si discorre della Chronica 
fratris lordani (Boehmer), di quella del Clareno (Tocco), della Legenda 
Sanctae Clarae (Pennacchi), delle Conformitates di Bartolomeo da Pisa 
(Quaracchi), dei i^zör^/Zz (Della Torr e); degli Stndi francescani ät\ Tocco, 
del De Micheli; delle vite del santo scritte dal Bonglii, Portigliotti, 
Joergensen; delle opere dell'Holzapfel, Felder, Thode, Venturi (Cosmo, 
mit guten Bemerkungen). 

BOLLETTINO BIBLIOGRAFICO: 

Novati, La canzone popolare in Francia e in Italia nel piü alto media 
evo, in Melange s de philologie romane et d' histoire litteraire offer ts ä 
M. Maurice Vilmotte, P. II. Rajna, S. Mommoleno e il Unguaggio romamo, 
in Melanges cit., P. II. — Cavatorti, Agostino Paradisi (1736 — 1783). 
Monografia. Parte I. (1736 — 1764). — Luzio, Studi e bozzetti di storia 
letteraria e politica. Due volumi con illustrazioni. — Comotti, Luigi 
Rossari. Lettere familiari inedite. 

ANNUNZI ANALITICI, PUBBLICAZIONI NUZIALI. 

CRONACA : 

Zeitschriften, kurze Mitteilungen, neuerschienene Bücher, Nachrufe für 
Eduard Udfors, Filippo Zamboni und Giulio Grimaldi. 



GIORNALE STORICO VOL. LVII. 125 

Vol. LVII, fasc. I. 

A. Fr. Massira, / poeti isottei. Diese Vorstudien zu einer gröfseren 
Arbeit, welche sich mit Sigismondo Pandolfo de' Malatesti, seiner Liebe zu 
Isotta degli Atti und dem Glänze seines Hofes um die Mitte des 15. Jahr- 
hunderts beschäftigen soll, besprechen die Verse dreier Dichter auf Isotta, zu- 
nächst die des Sigismondo Pandolfo selbst. Dabei werden die unechten 
Gedichte von den echten geschieden. Zu l, 4 und 5 war auch der Berliner 
Cod. harn. 500 heranzuziehen, den Appel in seiner Arbeit „Die Berliner Hand- 
schriften der Rime Petrarcas", Berlin, Reimer 1886, S. lOoff. beschrieben hat. 
Vgl. auch meine Bemerkungen in der Zeitschrift für romanische Philologie 
Bd. XIX, S. 297. Die S. 4, Anm. 2 erwähnte Handschrift im Besitze des 
Herzogs Ercole I. von Ferrara enthielt schwerlich Gedichte Pandolfos. Ich 
fasse das composto per wenigstens als verfafst für, nicht als verfafst von. 
Von Pandolfos bereits 1450 verstorbenem Kanzler Carlo Valturi haben wir 
ein langes Serventese aus dem Jahre 1445, in v/elchem er seinen Herrn in 
eigener Person den Gott Amor um Beistand zur Besiegung der spröden Isotta 
bitten läfst. Endlich wird ein anfangs 1454 entstandenes Capitolo auf Isotta 
von Tracalo da Rimini nach seinem Inhalte zergliedert. Massera kann 
auch einige bisher übersehene Lebensnachrichten hinzufügen und hält den 
Namen Tracalo (nicht Tracola) für einen Verstecknamen, der „aus Rimini" 
bedeutet. Es konnte hier an den bekannten Spottnamen des Kaisers Konstantin 
trachala [xQCHf^aXüc;, Dickhals) erinnert werden. Das Wort albentes in dem 
ersten Epigramm S. 21, Anm. 2 Z. 6 bedeutet natürlich hell, glänzend, wie 
schon im klassischen Latein, nicht etwa ivei/s, wie Massera anscheinend in 
derselben Anmerkung S. 22 übersetzen möchte. Der Aufsatz wird fortgesetzt. 

VARIETA: 

G. Bertoni, Una lettera amatoria di Pier della Vigna. Verf. verknüpft 
die Form des Liebesbriefes, den man bei Huillard-Breholles, Vie et 
correspondoftce de Pierre de la Vigne, Paris 1864, S. 417 liest, mit den fran- 
zösischen Saluts und zieht nun die weitere Schlufsfolgerung, dafs auf Sizilien 
Saluti in Vulgärsprache vorhanden gewesen seien, die einer unter französischem 
Einflüsse stehenden, durch die Normannen aufgebrachten, jetzt verloren ge- 
gangenen Literatur auf Sizilien im I2. Jahrhundert angehört hätten. Reste 
des Einflusses dieser Literatur erkennt er auch noch in einzelnen Wendungen 
von Gedichten Angehöriger der Sizilianischen Dichterschule. Wenn diese Auf- 
stellungen nicht durch wirkliche Tatsachen gestützt werden können, bleiben 
sie geistreiche Hypothesen. 

G. D. De Geronimo, Alcune osservazioni sul cod. Marciano it., IX, 191. 
In der Hauptsache wird der Nachweis versucht, dafs Antonio Isidoro Mezzabarba, 
der Schreiber der venezianischen Handschrift, den Cod. vat. barb. lat. 3953 ge- 
kannt hat, was dessen Herausgeber Lega bekanntlich nicht zugibt. Mir scheint 
der Beweis erbracht. 

I. Sanesi, Intorno a Pulcinella. Zurückweisung der phantastischen 
Aufstellung Farinellis im Giornale slorico della Letteratura Italiana Bd. LIV, 
S. 59 ff". Vgl. meine abweisende Bemerkung in der Zrph. Bd. XXXV, S. 239. 
Die Formen con == come [conibio ist vereinfachte Schreibung des n) und orata 
= onorata in dem Gedichte des Giovanni De Bonis sind selbstverständlich 



126 BESPRECHUNGEN. B.WIESE, 

richtig und finden sich schon im ältesten Aretinisch, wie unter anderen die 
Arbeilen von Michel und Röhrsheim zu Ristoro und Guittone zeigen. 

G. A. Levi, Note Leopardiane. I. La collocazione deW „Ultimo canto 
dl Saffo" nella raccolta dei canti. Der im Mai — wahrscheinlich 6. — 13. Mai 

— verfafste Ultimo canto di Saffo ist nacli dem im Juli geschriebenen Inno 
ai Patriarchi gestellt, meint Verf., weil er den voraufgehenden Kanzonen als 
eine Art autobiographischer Schlufs dienen kann. — //. // romanesimo del 
Brnto Minore weist darauf hin, dafs Leopardi, als er den Bruto Minore schrieb, 
Virgil las und führt dazu Parallelen zwischen der Kanzone und Gedanken im 
Zibaldone aus dem Dezember 1821 an. — ///. II Platonismo deW Inno „Alla 
Sita Donna". Dieser Piatonismus ist die Nachwirkung einer eingehenden Be- 
schäftigung mit Plato, welcher sich Leopardi hingab, nachdem der Verleger 
De Romanis ihn aufgefordert hatte, sämtliche Werke Piatos für ihn zu über- 
setzen. — IV. I „figurati armejtti" delle „Ricordanze" . De Sanctis hatte 
recht, der diese Darstellung von Herden in Leopardis Schlafzimmer vermutete. 
Sie befand sich dort an der Decke. Das beweist eine Stelle aus dem Discorso 
di un italiano intorno alla poesia romaniica, die Verf. anzieht. — V. Una 
reminiscema deW „ hnitazione di Cristo". Die Worte Alisera ovunque miri 
usw. des Gesanges Sopra un basso rilievo antico sepolcrale klingen an eine 
Stelle der Imitatio Christi an; fast wörtliche Übersetzung würde ich es nicht 
nennen. 

RASSEGNA BIBLIOGRAFICA: 

Hutton, Giovanni Boccaccio f a biographical study, with photogravure 
frontispiece and numerous other illustrations (Hauvette, mit guten Bemerkungen). 

— Santi, La storia nella „Secchia rapita". Parte seconda. Estratto dalle 
Memorie d. R. Accad. di Modena (Nascimbeni, gelobt). — Collison-Morley, 

Giuseppe Baretti, with an accoimt of his literary friendships and feuds in 
Italy and in England in the days of Dr. Johnson. With an introdiiction 
by the late F. Marion Crawford. With a Portrait (Piccioni, manche Aus- 
stellungen). — Solmi, Vincemo Gioberti, Meditazioni filosofiche inedite pub- 
blicate dagli autografi della Biblioteca Civica di Torino; Derselbe, Vincento 

Gioberti, La teoria della mente umana. — Rosmini e Rosminiani. La libertä 
cattolica. Frammenti inediti pubblicati dagli autografi della Biblioteca Civica 
di Torino (Genlile). 

BOLLETTINO BIBLIOGRAFICO : 

Strouski, Le troubadour Folquet de Marseille. — Goyri deMenendez 
Pidal, La difunta pleiteada. — Jerrold, Francesco Petrarca poet and 
humanist. — Mascetta Caracci, Dante e il „Dedalo" petrarchesco, con 
iino studio sulle malattie di Francesco Petrarca. — Galdi, II pensiero del- 
V Italia nella poesia umanistica; Derselbe, De latinis loannis Casae car- 
minibus dispntatio; Derselbe, De poesi macaronica Nicolai Capassi in 
Neapolitana Academia primär ii legu^n propessoris. — B o n r i 11 y, Lettres ecrites 
d' Italie par Fran^ois Rabelais (decetnbre 1535 — fe'vrier 1536J. Nouvelle 
edition critique. — Balsamo, Catalogo dei manoscritii della Biblioteca 
Comu7iale di Piacenza. Parte I (con 4 illustrazioni fuori testo). — Teza, 
Di Giacomo Casanova traduttore delV Iliade. — Maigron, Le romantisme 
et les moeurs. — Miscellanea di studi in onore di Attilio Mortis. — Ladenarda, 
Giosue Carducci. Vol. I\ Thovez, // pastore, il gregge e la zampogna. 



GIORNALE STORICO VOL. LVII. SUPPLEMENTO NO. 12. 12/ 

DaW imio a Satana alla Laus Vitae. — Salvadori, Natura e arte nello 
Stile italiano; Colagrosso, Studi Stilist /ci, 

ANNUNZI ANALITICI, PUBBLICAZIONI NUZIALI. 

COMUNICAZIONI ED APPUNTI: 

G. Bertoni, Un nuovo trovatore italiano (Tommaso II di Savoia) gibt 
Besserungen nach der Handschrift zu der von Seibach gedruckten Tenzone 
zwischen einem Tomas und einem Bernado und nimmt Chabaneaus Vermutung 
aul", dafs dieser Thomas mit Thomas II. von Savoyen eine Person sei. Einen 
zwingenden Beweis bringt er nicht. — C. CipoUa, Un aneddoto intorno a 
Pietro Bemho, Abdruck einer Verfügung des Podestä Tommaso Donä von 
Verona vom lO. November 1537, worin der Vikar von Soave im Veronesischen 
aufgefordert wird, 380 Lire beizutreiben, die der frühere Verwalter Bembos, 
Domenico Chincherua, diesem zurückbehalten hatte, und die dem Staate Venedig 
als Steuern zu zahlen waren. 

CRONACA: 

Zeitschriften, kurze Mitteilungen, neuerschienene Bücher, Nachruf für 
Paolo Ficcolomini, Carlo Malagola und Vittorio Massena, Duc de Rivoli et 
Prince d'Essling. 

Supplemento Nr. 12. 

F. Flamini, Tra Valchiusa ed Avignone. Flamini kommt in dieser 
prächtigen Ausführung auf seinen Aufsatz im Giornale Storico della Letteratura 
Italiana Bd. XXI, S. 335—357 zurück, dessen Ergebnis ich in der Zrph. Bd. XVIII, 
S. 302 — 303 kurz skizziert, und dem ich freudig zugestimmt habe. Mit ganz 
anderem Rüstzeug wird die Frage hier verlieft und endgültig entschieden. 

Zunächst gibt Flamini eine genaue Beschreibung der in Frage kommenden 
Gegenden, die von ausführlichen Karten und von einer ganzen Reihe Bilder 
unterstützt wird, die ein Freund bei einem zweiten längeren Aufenthalte auf- 
genommen hat: des Tales der Sorgue bis zu deren Quelle, der Stadt Avignon, 
der Hügelgegend zwischen Caumont und Gadagne. Zum ersten Male, am 
Montag dem 6. April, sah Petrarca seine Laura in der Kirche Santa Chiara, 
am Karfreitage danach, dem 10. April, aber an der Sorgue, nicht weit von 
Gadagne und ihrem Geburts- und Wohnorte, so nimmt Flamini mit über- 
zeugenden Gründen an. Der Wohnort Lauras lag nun, nach meiner Ansicht 
unumstöfslich nachgewiesen, auf dem Hügel Picabr^ bei Caumont. Alle anderen 
Kandidaturen: Thor, Gravesons, Cabrieres, Carpentras, Morieres, Lagnes und 
Galas werden siegreich abgelehnt. Am eingehendsten ist die Widerlegung der 
letzten, welche noch neuerdings von Wulf und Quarta verfochten wurde. Es 
ist geradezu überraschend, wie die von Flamini als Schauplatz der Liebe 
Petrarcas und Lauras bezeichnete Gegend sich genau in den einzelnen Dichtungen 
Petrarcas wiederspiegelt, und wie eine ganze Anzahl Gedichte durch deren 
Kenntnis erst eine klare und einfache Erklärung findet. Die vielumstrittene 
amorosa reggia ist an dem Stücke der Sorgue zu suchen, das am Fufse von 
Gadagne die Hügelkette zwischen Durance und Sorgue nach Norden fliefsend 
bespült und zwischen zwei Armen prächtige Wiesen einschliefst. Hier ist auch 
der Schauplatz der Chiare, fresche e dolci acque , dem eine begeisterte 
Schilderung gewidmet ist, in der ich alles anerkenne, nur nicht das Bad Lauras, 
aus Gründen, die ich in der Zrph. Bd. XXTT, S. 138 — 139 dargelegt habe. Für 



128 BESPRECHUNGEN. B.WIESE, GIORNALE STORICO. 

mich ist die Kanzone der Niederschlag der Erinnerung an einen ganz be- 
stimmten, unvergefslichen Tag; nur, was an diesem Tage war, steigt aus dem 
sehnsuchtstrunkenen Herzen empor. 

Zum Schlüsse streift Flamini auch noch die Frage, wer Laura war. Mit 
Recht geht er garnicht auf die Widerlegung derer ein, die sie für ein Phantasie- 
gebilde halten. Laura di Noves wird endgültig abgelehnt und datür sehr 
wahrscheinlich gemacht, dafs Laura aus dem Geschlechte der Sabran stammte 
und eine Tochter des Raines von Sabran, Milherrn von Caumont, war. Ist 
dies der Fall, wie ich glaube, so erfährt das Sonett CCCV {Am'ma belld) in 
seinem letzten Verse eine ungeahnte, sehr einleuchtende Aufklärung (S. i6lff.). 
Als Petrarca Laura kennen lernte, war sie ein noch ganz junges Mädchen. 

Die Lesart midier clarissima findet sich auch in der Ausgabe Francisci 
Petrarchae florentini poetae et oratoris clarissimi poemata omnia usw., Basel 
1541, S. 405, und dort ist auch zwischen der Epistel Quid faciam und der .^^ 
Laelium sziu?n das Breue panegiriciim defunctae matri eingeschlossen (S. 414 
—415), aber ohne mitgezählt zu werden, sodafs die Epistel Contigit die Zahl VII 
trägt (zu S. 83). 

Flaminis Buch ist unstreitig die schönste und gediegenste Arbeit zur 
Petrarcaliteratur aus der jüngsten Zeit, 

Berthold Wiese. 



La source d'un episode de Baudouin de Sebourc, 

(Zeitschr. XXXIV, 352—7.) 

M. E. Lommatsch trouve la source d'un episode de Baudouin 
de Sebourc dans une legende judeo-arabe de l'enfance de Mo'ise 
qu'il a decouverte dans le livre bien connu de G. Weil, Biblische 
Legenden der Muselmänner. II n'en connait qu'une autre Version 
occidentale, une firme abregee du conle original, dans les Exempla 
of Jacques de Vitry, dont ni l'^diteur, M. Crane, ni M. J. A. Herbert 
(Cat. of Rom. III) n'ont trouve d'autre exeraple dans les coUections 
de contes du moyen-äge. Toutefois l'episode a depuis longtemps 
attire l'attention des savants des litteratures occidentales et orientales. 

On a cru en trouver la forme primitive dans une oeuvre grecque, 
xeo\ ^lovÖaimv ecrite a Alexandrie^ dans la preraiere moitie du 
IP siede avant l'ere chretienne, attribu^e ä un certain Artapanos, 
uri Juif egyptien, ou un nom donne a un Perse ou un Egyptien 
imaginaire. '•^ C'est un roman plutöt qu'une histoire, oü Mo'ise est 
le personnage principal. L'episode auquel nous nous interessons 
ne se trouve pas dans le texte original parmi les restes de cet 
ecrit, qui ont survecu dans la Preparatio evangelica d'Eusebe, extraits 
de l'oeuvre jrf()l ^lovöaicov d' Alexandre Polyhistor,^ mais on le trouve 
dans les Antiquites juives de Josephe,"* et il est ce qui s'ensuit. 



^ Freuden thal, Hellenistische Studien. Alexander Polyhistor tind die 
von ihm erhaltenen Reste jiidäischer und sdmaritanischer Geschichtswerke, 
Breslau 1875, 143 ss., 153; M. Gaster, The Chronicles of Jerakmeel; or the 
Hehrew Bible Historiale, Ixxxix. Peut-ftre bion la source de l'episode dans 
le roman grec etait-elle un midrasch comme Zunz [Die gottesdienstlichen Vor- 
träge der Juden, 2e ed. 127, 136) et d'autres Tont cru. 

2 Freudenthal, 168, n. 

* F. Suseraihl, Geschichte der griechischen Literatnr in der Alexandriner- 
zeit, II, 646. 

* Freudenthal (170 — i) a cru que Josephe s'est servi d'une Version juive 
de l'oeuvre d'Artapanos, oü on aurait dejä introduit des innovations, parmi 
lesquelles etait le nom de la princesse egyptienne, qui s'appelait Mirrhis dans 
l'oeuvre d'Eusibe (IX, 432 a) et dans le Chronicon Paschale (ed. Dindorf, 
Corp. Script. Hist. Byzant., I, 116,5; ii?'^). Mais comme QsQUOViq etait 
la forme grecque du nom de la deesse egyptienne ernutet (W. Spiegelberg, 
Aegyptische und griechische Eigennamen, 12 — 14, 57 — 59), il faut croire que 
c'^tait le nom original dans le roman alexandrin, surtout comme on trouve le 
nom et scs diminulifs comme noms de femme aux epoques grecque et romaine 

Zeitschr. f. roni. Phil. XXXVI. Q 



130 G. I>. HAMILTON, 

Adople et eleve par Tliermuthis, fille du roi Pharaon,' eile l'amena, 
a rage de trois ans, aupres de son pere pour lui demander de 
choisir l'enfant pour son successeur au tröne. Le roi prit l'enfant, 
et pour lui temoigner sa tendresse, lui posa la couronne sur la 
tele, mais Mo'ise l'arracha, la jeta a terre par espieglerie enfantine 
{yMTa VTjJiioTTjTa dtjd-tt') et la foula aux pieds. Un hierogram- 
mate predit quelque malheur a l'Egypte ä cause de l'enfant, et 
voulut le tuer sur-le-champ. Mais Thermuthis s'elan(;a et sauva 
Moise de la mort, et le roi n'insista pas, par la volonte de Dieu. 
Les chroniqueurs byzantins ont redit cette histoire d'apres 
Josephe; Cedrene^ deux fois, Syncelle^ une fois, et on trouve le 
meme texte dans la collection d'excerptes de Constantin Porphyro- 
genete.4 Mais chez ces ecrivains, sauf dans la deuxieme redaction 
de Cedrene, le recit s'arrete avec Taction de Moise; il n'y est rien 
dit [de la menace de mort contre lui. D'autre part les commen- 
tateurs juifs^ de VI^.vo(/e se sont empards de bonne heure de 
l'episode de Josephe, ou de sa source, tout en y ajoutant une 
suite et une fin nouvelles pour expliquer la difficulte de parole 
dont Moise se plaint {Ex. IV, 10); „iiupeditioris et tardioris linguae 
sum"; de la l'histoire a passe dans une biographie romantique de 
Moise et dans les chroniques apocryphes hebraiques. La premiere 
Version juive se trouve sous une forme abregee et alteree, dans le 
Midrasch Tanchuma,^ commentaire aggadique sur VExode, compile 
du V^ au VIII^ siecle. "^ Un jour quand Pharaon caressait Moise, 
l'enfant saisit sa couronne et la jeta a terre, presage de ce qu'il 
ferait plus tard. Le Midrasch Shemot Rabba^ du XI *= ou du 



[Oxyrhynchus Papyri, Nos. 75, 242, 530, 1069; Tebtunis Pap., 112; Fayum 
Towns, 126, 319). L'autre noni etait une innovation, peut-etre de provenance 
hcbra'ique (v. PI, Lewy, Die seynitischen Fremdwörter im Griech., 226, n. l). 

1 Ant.jidv., II, 9, 7 e. II ne s'agit pas de notre conte dans les vers 
d'Ezechiel cites par Eus^be (IX, 29, 444 a) quoiqu'en dise Freudenthal (173). 
Voir aussi E. Schürer, History of the Jewish People in tlie Time of Jesits, 
Div. II, vol. III, 226. 

^ Ed. Becker [Corp. Script. Hist. Byzant.) 75, 23 — 76, 3; 131, 2—6. 

' Ed. Dindorf {Corp. Script. Bist. Byzant) 227, 21 — 228, 3. 

* Excerpta de virtiäibus et vitiis, ed. T. Biittner-Wobst, 41, 42, 13. 

' II est dommage que M. A. Wiedemann n'ait Jamals 6crit l'etude qu'il 
avait 1' Intention de faire sur la vie du jeune JNlo'ise ä la cour de Pharaon 
(Prsceedings of the Society of Biblical Research, 18889 — 9, 282). R. Baring 
Gould, dans ses Legends of Old Testaments Characters" front the Talmud and 
Other Sources (II, 76 — 8), a confondu les Iraits des diff^rentes versions de 
l'liistoire. B. Beer, dans son Lehen Moses nach Aiffassung der jüdischen 
Sage (39, n), tout en distinguant les versions juives, n'a pas cite ses autorit^s. 

" Ed. Warsaw, 1875, p. 64. A M. le Professeur W. M. Worrell du 
Hartford Theological Seminary, je dois mes reinerciements pour des extraits et 
des traductions de quelques livres hebraiques, que je n'ai pas pu consulter. 

' Pour la date voir Zunz, 237 ss., J. Theodor, Jewish Encyclopedia 
VJII, 561; J. Z. Lauterbach, XII, 45. 

* Trad. Wünsche, Fürst et Straschun, s. a. 21, 362, 391; v. aussi 
M. Grünbaum, Neue Beiträge zur semitischen Sagenkunde, 152 — 3. Pour la 
date V. Zunz, 269, 



LA. SOUKCK d'un EPISODK DE HAUDOUIN DE SEBOURC. 13! 

XIl'^ siecle, et le MiJrasch Wayoshn'^ de la merae data presentent 
des versions, oü Ton a fait des modifications et des amplifications 
au recit de Josephe. Dans le Midrasch Wayosha il ne s'agit pas, par 
exception, du vers cite, mais d'un autre (Ex. VI, 30); „En incir- 
cumcisus labiis sum, quomodo audiet me Pharao?" Pendant que 
Moise jouait dans le palais, Pharaon le prit sur ses genoux pour 
le caresser. Alors l'enfant lui prit la couronne de la tete et la 
posa sur la sienne. Les scribes egyptiens rappelerent au roi leur 
prediction d'un enfant qui lui oterait son royaume, et lui donnerent 
le conseil, les uns de lui couper la tete, les autres de le brüler. 
Mais Jethro dit que l'enfant n'avait pas de jugement et indiqua 
l'epreuve suivante. On poserait devant lui un bassin contenant de 
l'or et des charbons enflammes (M. W. un „denar" d'or et un 
charbon enflamme); s'il choisissait un charbon (M. W. le charbon), 
ce serait une preuve qu'il etait sans raison, mais s'il prenait une 
piece d'or (M. W. le „denar"), ce serait une preuve qu'il avait du 
jugement, et on pourrait le tuer. Cet avis plut au roi, et on 
apporta le bassin. Moise se preparait ä saisir l'or (M. W. le 
„denar"), quand Tange Gabriel dirigea sa main vers un (M. W. le) 
charbon, qu'il prit et mit dans sa bouche, et qui lui brüla la 
langue, et a partir de ce moment il fut begue. Dans cette Version 
la fille de Pharaon ne joue pas de röle dans cet episode, mais 
dans la suite eile s'appelle Bithiah,^ nom pris dans une phrase de 
la genealogie de Judah dans les Chroniques (I Chron.lY, 18), oü 
il s'agit de „Bithiah, fille de Pharaon", femme de Mered. Mais 
ailleurs, sous ce nom son röle est semblable a celui de Thermuthis 
dans le recit de Josephe. 

Dans la version teile qu'elle se rencontre dans le Se/er 
hayashar^, compilation faite dans l'Italie du Sud vers la fin du 



' Jellineck, Betha- Midrasch, I, 41. M. Louis Ginzberg du Jewish 
Theological Seminary de New York a eu l'obligeance de me traduire le 
passage oü se trouve l'histoire. Pour la date v. Zunz, 152 — 3, 294 — 5. Si 
d'autres parties de cette ceuvre sont prises dans la Chronique de Moise (v. Zunz, 
295, n. aa), dont il s'agit plus bas, cette version du conte ne s'y trouve pas. 

* T. K. Cheyne {Encyclopaedia Biblica, I, 584 — 5; cf. Griinbaum, ZDMG., 
XXX, 190) a cru que Bithiah dtait une forme estropiee du nom Bealiah 
(I Chron., XII, 5). D'apres le Midrasch Wajikra Rabba (trad. Wünsche, 
Fürst et Straschun, 3), ceuvre du VII^ siecle (Zunz, 193), Bithiah veut dire 
„la fille de lahve", parceque Iahv6 l'appela en reconnaissance „ma fille" (V. 
aussi Megilla, fol. 12 b: Der Babylonische Talmud in seinen Haggadischen 
Bestandteilen, trad. Wünsche, I, 508; Grünbaum, 154; Ginzberg, Legends of 
the y*ws, II, 75). Olshausen (Lehrbuch d. hebr. Sprache, § 277b) a interprete 
le mot „fille, c'est-ä-dire l'adoratrice de lahvö". Baring Gould (II, 75) ou sa 
source qu'il ne cite pas, a fait un contre-sens du commentaire hebra'ique. Sur 
les autres noms qui ont ^te donnes ä la fille de Pharaon cf. Fabricius, Cod. 
Pseud. vet. lest. II, 114; Budge, Book of the Bee, 48; A. Wirth, Aus 
orientalischen Chroniken, 224. 

^ Fol, 135 b. Cf. trad. Drach, Dictionnaire des apocryphes, II, 1263 — 4; 
Grünbaum, 157, 159; Ginzberg, 272 — 5. 



i$i G. L. HAMlLtON, 

XII '^ siede,! et dans le Yalkout^ Shim'oni, ecrit dans TAllemagne 
du sud au XIII ^ siede, 3 le redt s'allonge par des details nouveaux. 
Pharaon etait assis ä table, sa femme Alfar'anit ä droite, sa fille 
Bithiah a gauche, tenant Moise, qui avait trois ans, sur ses genoux, 
quand I'enfant arracha la couronne de la tele du roi pour la poser 
sur la sienne. Le roi et ses courtisans furent ebahis de cette 
action, et quand il leur demanda conseil, le magicien Balaam, fils 
de Beor, rappela au roi son Interpretation d'un songe qu'avait eu 
celui-ci, et les aclions ennemies de ses ancetres envers l'Egypte, 
et demanda qu'on le fit mourir; mais Pharaon demanda l'avis de 
ses autres conseillers, et Gabriel sous la forme d'un prince egyptien, 
proposa l'epreuve de deux bassins, dont Tun contenait une pierre 
predeuse,'* et l'autre des charbons enflammes. Mo'ise etait sur le 
point de saisir la pierre, quand l'ange dirigea sa main vers un 
charbon, qu'il fit coller au doigt de Moise.'' Celui-d retira la main 
pour soufi^er dessus, mais au lieu de se soulager, il porta le 
charbon ä sa bouche et se brüla les levres et la langue. La source 
de la partie de ces ceuvres oii se trouve l'histoire, 6tait une ceuvre 
juive plus andenne^ d'une date inconnue,' la Chronique de Mdüe 
[Dibre hayamin shel Mosheh), dont on a un abrege tres raccourci 
et allere, imprime pour la premiere fois a Constantinople en 15 16, 
mais qui avait dejä passe dans une r^daction du Josippon.^ Cette 
addition ä une oeuvre, ecrite dans l'Italie du Sud, ou en Sicile, 
au XI* siede, et attribuee ä Josephe ben Gorion, 6tait due ä 
Jerahmeel ben Shelomoh,^ qui y a fait beaucoup d'additions 
d'apres Josephe et d'autres auteurs, dans l'Italie du Sud au XI* 



1 Zunz, 163 — 5; I. Levi, Rev. des etudes j'uives. XVIII, 130; S. Ochser, 
Jew. EncycL, XII, 58I. 

- Ed. Warsaw 1876 I, loS; cf. Weil, ouvr. cit.^ 142, n. et 14, n.; Grün- 
baum, 157, 159; G. Levi, Parabole, leggende e fensieri raccoüi dai libri 
talmudici (1861), 349 — 350. 

^ Zunz, 312 SS.; Theodor, ouvr. cit., 569; Lauterbach, meme ouvr., 
XII, 586. 

* Griinbaum a fait rematquer qua le mot est au singulier. D'apres les 
commentateurs les plus recents sur les passages bibliques oii il se trouve 
(J. Skinner, A Critical and Exegetical Commentary on Genesis, 60 — I; Curtis 
and Madden, A Grit, and Ex. Cnmtn. on Numbers, 301 — 3) ou ne sait pas la 
signification precise du mot soham. 

^ M. J. E. Lauterbach m'a l'ait remarquer que ce trait parait dans le 
Yalkout, s'il ne se trouve dans aucune traductioa ou analyse du Sefer hayashar 
ou du Yalkout que j'aie pu consulter. 

6 Zunz, 163 et n./, 311, n. 0; Jellinek, ouvr. cit., II, viii; Grünbaum, 
159; Gaster, Ixxxvii — iii. 

" Zunz, 153; Gaster, Ixxxxix — 1x1. En tout cas ce n'est pas un „opus .. . 
niaximae antiquitalis scriptum", comme l'a ecrit G. Gaulmin, De vita et morte 
Mosis, libri tres., Paris 1629, p. xi. 

^ Gaster, Ixxxxiii, „the editio princeps . . . with which our text (c. a. d. 
celui de Jerahmeel) completely agrees". 

" Zunz, 158 SS.; A.Neubauer, Medieval Jtwish Chronicles. xii; Je-wish 
Quarterly Review, X.I, ^S'^S; Steinschneider, Die hebräischen Übersetzungen 
des Mittelalters, 898. 



LA SOUKCE d'UN KPISODE DE RAUDOUIN DE SEBOURC. I33 

Oll au XII= siecle. ' Dans cet abrege^ le roi ne demanda pas 
l'avis de ses autres conseillers apres que Balaam eut parle, mais 
Dieu envoya Gabriel soiis la forme d'un courtisan, qui deraanda 
qu'on playät devant Moise une pierre precieuse et des charbons, 
ce qui ferait voir qu'il n'avait pas de jugement. Des qu'on eut 
apporte la pierre et des charbons, Gabriel approcha la main de 
l'enfant d'un charbon de sorte que les doigts le toucherent. Dans 
une autre r6daction de la Chroniqiie de Moise, publice ä Paris en 
1629 par Gaulmin, qui est apparentee de pres a celle du Sefer 
hayashar, il y a une seule modification de Thistoire qui ait quel- 
que importance; c'etait a un festin que le roi donnait ä l'occasien 
de ses secondes noces que l'action eut lieu.3 

De bonne heure les commentateurs arabes ont pris la legende 
juive^ pour expliquer le vers du Qoran (Sura XX, 28): 

Dissous le noeud de ma langue afin qu'on entende ma parole, 
tout en la modifiant pour suivre de pr^s les mots memes du 
Qor'än, ou pour l'adapter aux mceurs arabes. 5 Tabari (f 923)6 a 
recueilli dans son commentaire les versions diverses de ses pre- 
decesseurs.' D'apres trois versions, presque identiques, deux de 
Sa'id ibn Gubeir et une de Mugahid, le noeud provenait de ce 
que Moise mit dans sa bouche un charbon enflamme suivant 
l'ordre de la femme de Pharaon. De cette maniere eile sauva 
l'enfant de la peine que le roi vouiut qu'il subit, parceque Moise 
lui avait tir6 la barbe, n'ayant point de jugement. Le roi dit: 
„C'est un ennemi", mais sa ferame repondit: „Voila qu'il n'a pas 
de jugement"'. Une troisieme version, peut-etre de Suddi,^ mais 
dont Tabari ne donne pas la source, presente la legende sous une 
forme plus coraplete. Pendant que Mo'ise jouait, Pharaon le mit 
sur ses genoux, et l'enfant lui tira la barbe. Pour sauver l'enfant 
de la mort, Asiya, femme du roi, conseilla qu'on pla^ät devant lui 
une parure de pierres precieuses,^ et un bassin de charbons. 



> Neubauer, Med. Jew. Chron., xx — xxi; J. Q. R., XI, 364 ss. 

* Jellinek, ouvr. cit., II, 3. Cet editeur a reimprime l'edition princeps 
de Consiantinople (11,1 — 11). Cf. Gaster, 113, 138, xcii. 

' Gaulmin, op. cit., 5 — 6. L'episode ne se trouve pas dans les legendes 
samaritaines sur Mo'ise, ecrilcs en arabe, pas avant le XIV^ si^cle (Leitner, 
Viertel] ahrsschrift f. deutsche und englische theologische Forschung und 
Kritik, IV, 199—203; sur la date voir M. Hei Jenheim, 213. 

* Sur l'influence de la tradition talmudique sur les Arabes cf. I. Fried- 
lander, Jewish Quarterly Rev., N. S. I, 212. 

® Je dois mes remerciements ä MM. les professeurs D. B. Macdonald et 
W. H. Worrell du Hartford Theological Seminary, et ä H. Miguel Asin, pro- 
fesseur d'arabe ä l'universiie de Madrid qui m'ont signale ou traduit la plupart 
des versions arabes que je cite. 

*' Sur date v. C. Brockelmann, Geschichte d. ardb. Literatur, J, 142. 

' Sprenger, Leben und Lehre des Mohammed, III, pp. cxiii ss. 

* M. Lidzbarski, T)e proplieticis, quae dicuntur legendis Arabicis, 12. 

® Le mot arabe jaqut a plusieurs sens dont „rubis" et „jacinthe" sont 
les mieux connus, mais je me sers du terme g^neral pour l'expliquer. 



134 ö- T- HAMILTON, 

Gabriel prit dans le bassin im charbon que Moise mit dans sa 
bouche. 1 Encore une fois dans son commentaire sur les vers 
40 — 2 du meme sura du Qor\?n, Tahari a beaucoup ä dire sur 
l'enfance de Moise d'apres ibn Gubeir, qui dit raconter ces tra- 
ditions d'apres ibn 'Abbäs, qui a utilise bien des sources juives,^ 
et notre episode s'y rencontre sous une forme rationalisee oü il 
ne s'agit pas du begaiement du prophete, cause de la legende. 
Quand Moise arracha la barbe de Pharaon, c'^tait un ennemi 
d'Allah qui demanda la mort de l'enfant, parceque son action 
etait un presage, et que Dieu avait promis ä Abraham qu'il vain- 
crait Pharaon. Mais la femme du roi demanda qu'on soumit 
Moise ä l'^preuve de deux charbons et de deux perles, mises 
devant l'enfant dans un bassin. Moise se dirigeait vers les char- 
bons pour les prendre. „Par consequent on lui en tira deux de 
peur qu'il ne se hrulät la main. La femme de Pharaon dit: Ne 
voyez-vous pas qu'il etait assez simple pour prendre les charbons 
avec lesquels il se serait brül6?"3 

Ces cinq versions ne representent que deux formes de la 
legende qu'a donnees plus tard-* Tabari dans sa Chronique, sans 
les avoir abregees ni alterees.^ Un jour quand Asiya, femme de 
Pharaon, lui tendait Moise, celui-ci lui saisit la barbe et Tarracha. 
Le roi croyant que Moise etait le Juif qui lui detruirait son royaume 
d'apres l'interpretation d'un de ses songes par ses devins, voulut 
faire venir les bourreaux. Mais sa femme Asiya demanda qu'on 
ne tuät pas l'enfant, mais qu'ils l'adoptassent comme leur fils, et 
pour faire voir qu'il n'avait agi que par ignorance, eile ota un joyau 
qu'elle portait, et qui renfermait une pierre precieuse, et le posa 
avec un bassin de charbons ardents devant l'enfant. Mais Gabriel 
prit dans le bassin un charbon que Moise mit dans sa bouche et 
qui lui brüla la langue. Plus tard Tabari donne la version oü il 
s'agit de deux charbons et de deux perles, avec le vrai denoue- 
ment. La premiere version a passe sous une forme abregee 
dans la redaction de la Chronique par M. b. al Atir (f 1234)6 et 
reparait avec de legeres differences dans la traduction persane de 
Bal'ami (963)." Un jour quand Asiya jouait avec Moise, eile 



1 Ed. Caire A. H. 1321, p. 105. 

' Lidzbarsld, 41 — 4; cf. M. Schmitz, Ro7n. Forsch., XI, 321. 

3 Ed. dt., 109. 

* Lpth, ZDMG, XXXV, 588 ss., 603, 622; Lidzbarsld, 13. 

" Ed. Alhosainia, Caire, s. a. I, 201 ss.; Grünbaum (156) a donne une 
analyse abr^^ee de ces deux versions; cf. aussi Lidzbarski, 44. 

^ Ed. Tornberg, I, 122. Sur la date Brockelmann, I, 345. Sur la maniere 
dont ibn al Atir raccourcissait et modifiait les versions des histoires qu'il a 
trouv^es chez ses predecesseurs v. Brockelmann, Das Verhältnis von Ibn el 
Atirs Kämit fit -tarth zu faharis Ahhär er-rusul wal mulük, 5 ss. 

' Chronique de Tabar7 , traduite sur la version persane de Bei aini 
par J]. Zolenberg, Paris 1867, I, 300 — 1. Sur les divergences du Iraducteur 
persan et de son original arabe dans l'histoire de Salomon et la reine de Saba 
cl. W. Hertz, Gesammelte Abhandlungen, 420 — I. 



LA SOURCE d'üN P'PiSOUK DE HAUDOUIN IJE SEBOURC. I35 

l'assit sur los genoux de Pharaon en disant: „Celui-ci est ton fils". 
Pharaon repondit: „11 est ä toi: quant ä moi, je ne me soucie 
point de lui". Moise saisit la barbe du roi et l'arracha, et quand 
Pharaon voulut le tuer sur-le-champ, croyant que c'etait l'enfant 
juif dont il s'agissait dans son senge, Asiya demanda qii'on Teprou- 
vät, et ordonna qu'on apportät deux bassins, Tun plein de feu. 
l'autre plein de rubis. Elle les pla(;a tous les deux devant l'enfant; 
il se dirigeait vers le bassin plein de rubis, quand Gabriel, envoye 
par Dicu, porta sa niain vers le feu, d'oii Moise prit un charbon. 
„11 se forma un noeud ;\ l'extremite de sa langue, qui perdit la 
facilite de ses mouvements. C'est ce ([u'on appelle en arabe ilthe, 
et parmi les lettres de l'alphabet, il y en a nne, le sin, que Moise 
ne pouvait pas bien prononcer." Daus les commentaires de 
Zamahsarii (f ii43),2 de Baidäwi^ (f 1286)^ et des deux Jalaks'^ 
(1465)'' il n'y a qu'une allusion ii nolre histoire. 

Dans la Version de l'ceuvre inedite Les Ilistoircs des prophetes 
{7vaqi.scis al anhijd') de M. b. 'Abdallah al Kisä'i, ecrite au commence- 
ment du X^ siecle, " il y a non seulement des divergentes de 
l'histoire ä noter, mais aussi un pendant qui s'y est ajoute.^ Quand 
Pharaon assit Moise, qui avait trois ans, sur ses genoux pour 
s'amuser, l'enfant lui donna des soufflets ä la figure et la barbe. 
Le roi crut qu'il etait l'ennemi dont il devrait se mefier, et voulut 
le tuer. Mais Asiya dit qu'il avait agi par ignorance, et commanda 
qu'on apporiät un bassin d'argent, oü eile mit un charbon et une 
perle, et playa ce bassin-lä devant Moise et lui dit: „Choisis, mon 
enfant, celui des deux que tu desires-'. Alors Moise voulut prendre 
la perle, mais Gabriel detourna sa main vers le charbon, qu'il mit 
dans sa bouche, se brülant la langue. Et Asiya dit: „Vous voyez, 
6 mon roi, .s'il eilt pu distinguer, il n'aurait pas pris le charbon 
au lieu de la perle." II n'y est rien dit de la difficulte de parole 
de Moise, qui fut le resultat de l'epreuve. Pharaon assit Moise, 
age de cinq ans, sur le trone, pour s'amuser, mais l'enfant descendit 
et donna un coup de pied au tröne, de sorte qu'il en brisa deux 
Supports et qu'il fut renverse, et le roi tomba et se blessa au nez, 
qui saigna abondamment. Moise se refugia aupres d'Asiya qui le 
sauva encore une fois par ses prieres. 



1 Ed. Calcutte 11,851; v. Griinbaum, 160. 

' Brockelmann, I, 290. 

' Ed. Boulaque A, H. 1282 I, 594. Cependant, c'est le seul que je 
connaisse, qui se demande si Ja blanclieur des mains de Moise (Exod. IV, 6) 
n'dtait pas due ä cette epreuve. 

* Brockelmann, I, 416. 

"' Ed. Caire A. H. 1321 II, 23. 
" Brockelmann, II, 140. 
' Ouvr. cit. I, 350. 

* Princeton University Library, MS. 28 (Ga II, 4). M. le professeur 
R. E. Briinow a eu l'obligeance de me copier le passage qui präsente quelques 
djfficuU^s ä cause des faules du copiste arabe. 



136 G. L. HAMILTON, 

at-Ta'labi (f 1036) ' qui a utilise dans son commentaire inedit, 
qui n'a pas survecu sous une forme complete,^ celui de al Wäqidi, 
plus ancien de deux siecles (823), 3 dans ses Histoires des PropMtes 
qisas al anhija),^ laisse a ses lecteurs le choix entre trois causes 
de la colere de Pharaon contre Moise. Ou bien celui-ci lui arracha 
la barbe, ou bien il lui donna une giffle, ou bien il le frappa ä la t^te 
avec un bäton de fer, qu'il tenait a la main en jouant. Asiya, qui 
demanda l'epreuve, mit devant Moise deux bassins dont Tun con- 
tenait un joyau d'or, qui renfermait une pierre precieuse, et l'autre 
des charbons. Moise voulut saisir le joyau, mais Gabriel dirigea 
sa main vers les charbons. Dans le comraentaire de al Häzin (1325)5 
on trouve la combinaison des deux traits: Moise donna au roi une 
giffle, et aussi lui arracha !a barbe, et la version aussi y reparait 
oü il s'agit du bäton. Pour eprouver l'enfant Asiya mit devant lui 
deux bassins, dont Tun contenait des charbons et l'autre des perles 
ou des joyaux.6 

A. B. Ijäs Zain (1448 — 1524)'' dans son oeuvre historique sur 
l'Egypte Les merveilles de la splendeur des evenements des äges [badcLi 
az zuhur fi waqd'i^ ad duhiir) * donne une version oii se rencontre 
encore une divergence de quelque importance. Dans l'epreuve Asiya 
fit mettre dans un des bassins une datte au Heu d'une pierre pre- 
cieuse, et la meme version se trouve dans une chronique anonyme, 
citee par Maraccie dans une note sur Sura VlII, 103, dans sa tra- 
duction du Qoran^ 

D'apres une tradition arabe plus jeune,io Moise, assis sur les 
genoux de Pharaon, lui arracha, en jouant, la couverture de sa 



1 Brockelmann, I, 350. 

2 Sprenger, ouvr. cit., CXIX; Lidzbarski, 16,31. 
" Brockelmann, I, 136. 

* Ed. Caire A. H. 1324, 107. 

ä Brockelmann, II, 109. 

6 Ed. Caire A. H. 1318, III, 237. 

' Brockelmann, II, 295. 

^ Ed. Caire A. H. 1309, 138. Dans cette edilion on atlribue ä tort 
l'ceuvre ä M. b. A. b. Ijäs al Hanafi (vers 1650, v. Brockelmann, II, 303, cf. 
Asin, Rev. hispaniqiie XXI, 357, 359, 361). 

^ Ed. Patavii 1698, 284, col. i: „ex Tatarich seu Chronica Ismaelis". 
Cette chronique n'est pas celle de Abu '1 Fidä' Ismä'il (v, Abulfedas historia 
anteislamica, ed. H. O. Fleischer) comme on pourrait le supposer. Rien n'est 
dit dans cette note de la difficulte de parole de Mo'ise, resultat de l'epreuve, 
mais il en est question dans une note sur Sura XV, 24 (487, col. l). 

"* B. Curzon, Miscellanies of the Philobiblon Society, vol. II, Part. 5, 
pp. 28 — 30. On ne peut dire quelle source Tediteur a utilisee dans cette 
partie de la compilation, History of the Life and Deafh of the Prophet Moses, 
comme d'apres lui son oeuvre est „a series of legends and histories, chiefly 
handed down by oral tradition, aniong the Egyptian Coptic Christians and 
the Bedouin Arabs, of the peninsula of Gebel el Tour, or Mount Sinai. Some 
few of these traditions are translated from books of rare occurence, and have 
been insertcd for the purpose of keepiny up a continuous narrative oi the 
legendary History of the greatest of the prophets". Les avis divers des trois 
conseillers sont empruntes ä un autre episode de la legende de Mo'ise, oü il 



LA SOURCE IJ'UN EPISODE DE RAUDOUIN DE SEBOURC. I37 

barbe, qui etait de loik' noire, ornee de pierreries. Les assistants 
dirent au roi que cette action ctait un presage de ce que ferait 
plus tard Moise; enfant, il avait arrache Tornement de la barbe au 
roi; homme il detruirait son royaume; et ils demanderent qu'on le 
fit mourir. Parmi les conseillers du roi, Job conseilla qu'on fit 
mourir Moise; J6thro qu'on lui pardonnät, et Lot qu'on le soumit 
ä l'epreuve d'un charbon et d'un rubis. Le dernier avis plut au 
roi, et il demanda qu'on mit ä cöte Tun de l'autre un charbon et 
sa bague ä cachet en rubis. Moise voulut saisir la bagiie, mais 
Gabriel dirigea sa main vers le charbon. 

Si dans la forme arabe de la legende on attribue ä la femme 
de Pharaon le role de sa fille (dans la tradilion juive) l'^crivain 
arabe n'a suivi que le Qor'än d'apres lequel celle-lä sauva Moise 
quand il fut trouvej et plus tard crut en lui, 2 et le nom que lui 
donnent les commentateurs est une alteration du nom que donne 
la tradition juive a la fille de Pharaon. 3 Si la forme arabe sc 
distingue dans l'origine par la Substitution de la barbe ä la couronne 
du conte original, la divergence tient ä deux traits des moiurs des 
Arabes. Leurs califes et leurs sultans ne portaient jamais de 
couronne,'* et chez eux la barbe est l'honneur raeme, et la tirer est 
le plus grand affront.^ D'ailleurs quelques-unes des versions arabes 
ont garde fidelement les traits de la source juive 011 l'action de 
l'enfant fut consideree comme un presage et non pas comrae une 
injure. De plus, il existe des versions arabes 011 s'est conserve le 
trait original de la couronne. Dans celle donnee par Weil, 6 qui 



s'agit de l'interpretation du songe de Pharaon, tel qu'il se trouve dans le 
jfalkont et le Sefer hayashar (trad. Drach, 1237 — 9; Grünbaum, 158- — 9; 
Ginzberg, 254 — 6), quoi qu'on ne l'ait Signale dans aiicune autre oeuvre arabe. 
Dans le Mesnewi du poete persan Dschclaleddin Rumi (f 1273) il est fait 
menrion de la barbe de Pharaon, semee de pierres precieuses, un trait que 
Hammer-Purgstall croit €tre une ancienne coutume egyptienne [Sitzungsberichte 
d. Wiener Ak. Phil. Hist. Cl. VII, 732). Eu effet cliez les anciens Egyptiens 
on se rasait toujours la barbe, mais le roi et les nobles portaient une barbe 
postiche les jours de fete (Wilkinson, Anc. Egypt. II, 333; A. Erman, Ägypten 
und ägyptisches Leben im Altertum I, 94, 310 — ir, 321). L'ceuvre persane 
ne contient pas le conte qui nous occupe, quoiqu'elle contienne d'autres episodes 
de la vie apocryphe de Moise (Hammer-Purgstall, 730 — 3, 771, 773). 

1 Sura, XXVIII, S. 

2 Sura, LXVI, 11. 

* A. Geiger, Wcu hat Mohammed aus dem jfudentiim anf genommen P 
154, 156, 160. 

* T. Wriglit, Christianity in Arabia, 15. 

^ On pourrait citer beaucoiip d'analogies de la plirase de C. M. Doughty 
{Arabia, Deserta, I, 268) „Beard is laken in Arabia for human honor, and to 
pluck it is the highest indignity' ou celle de C. Niebuhr [Travels in Arabia, 
Pinker ton' s Collections of Travels and Voyages, X, 157; voir au.'si 144) „The 
Mahometans perhaps fancy, as some travellers have represented, that angels 
occupy their beards". 

* Ouvr. cit., 141 — 3). Des cjuatre sources qu'il a utilisees (v. pp. IG — ll) 
j'ai donnd la Version d'apres al Kisa'i; il n'y en a pas dans le Hamis de 
Hasan ad Dijärbekri (v. Brockelmann, 11,381); par consequent, Weil a du 



138 G. L. HAMILTON, 

n'en indique pas la source precise, Pharaon jouait avec Moise, 
quand celui-ci arracha la couronne du roi, la jeta ä terre et la 
foiila aux pieds. Le roi adressa des reproches ä sa femrae Asia, 
parcequ'elle lui avait persuad6 d'epargner Moise, quand il fut trouve, 
et voulut tuer l'enfant a cause de son action. Asia dit que Moise 
avait agi par espieglerie, et c'etait le roi qui proposa l'epreuve de 
deux bassins, dont Tun contenait des dirhems et l'autre des char- 
bons enflammes. Moise fut sur le point de prendre une poignee 
de dirhems, quand un ange, envoye par Dieu, dirigea sa raain vers 
les charbons dont il porta un ä sa bouche. 

Enfin il y a une version arabe, dont on n'a pas indiqu6 la 
source precise non plus,i qui participe aux deux formes du conte, 
Celle oü il s'agit d'une couronne et celle 011 il s'agit de la barbe 
du roi. Pendant que Pharaon caressait Moise, l'enfant lui tira la 
barbe d'une main, de sorte qu'il fit tomber le roi, et de l'autre main 
lui fit sauter la couronne de la tete. Pharaon, 2 auquel ses devins 
avaient donnd l'avis de sc tenir sur ses garde;s vis-a-vis de Moise 
ä cause de rapparition d'une nouvelle etoile, voulut le faire mourir, 
mais sur l'avis de ses conseillers il le fit soumettre a l'epreuve de 
deux bassins dont Tun contenait des pieces d'or et l'autre des 
charbons ardenls, et Gabriel dirigea le choix de l'enfant. Mais 
l'introduction de la couronne aussi bien que celle de la barbe 
dans l'histoire n'etait pas due a l'ecrivain arabe, et on en a la 
preuve dans le Palaea grec. Cette chronique apocryphe, pour la- 
quelle \'Aficien Testament a servi de base, n'6tait pas 6crite dans la 
forme que nous possedons aujourd'hui avant le IX *= siecle, puis- 
qu'on y trouve mentionnes des Sarrasins, et pas plus tard que le 
XII •= siecle, parcequ'il en existe un manuscrit de cette date,3 Dans 
cette Version, cependant, les attaques de Moise contre la couionne 
et contre la barbe n'etaicnt pas combinees, mais faisaient deux 
episodes, et on a supprime tout le miraculeux. Un jour, quand 
entoure de ses nobles, Pharaon mit sa couronne sur la tete de 
Moise, qui l'arracha et raarcha dessus, Pharaon tout en col^re, 
commanda qu'on jetät Moise dans le fleuve. Mais un sage dit 
qu'on agirait sans justice si on faisait mourir un enfant qui n'avait 
pas de jugement {ßgiü-og), et demanda qu'on le fit soumettre ä 
l'epreuve de choisir de l'or ou un charbon ardent. Moise saisit le 
charbon, le porta ä sa bouche et se briala la langue, et echappa 



prendre sa version dans le dahirat al idüma -wa nat'igat al fühun de Ab- 
darrahmän al Bekri (Brockelmann, II, 334), ou dans un recueil de legendes 
d'un manuscrit de la bibliotheque de Gotha (No. 909). 

^ Hammer-Purgstall, Rosenöl, I, 88. 

' A. Vassiliev, Anecdota Graeco- Byzantina, Pars I, Moscow, 1893, 
xlvii — iii. 

^ Ouvr. cit., 1. L'editeur a pris comme base de son cdition un manuscrit 
de Vienne (Theol. 247) du XVIc siecle, adoplant quelquefois des variantes 
d'un manuscrit du Vatican (Ottob. 265) du XV« siecle. Sur d'autres manu- 
scrits V. K. Krumbacher, Gesell, d.byz. Literatur, 2^ ^d. 389, I139. 



LA SOURCK DUN EPISODE DE HAUDOUIN DE SEHOUKC. I39 

k la mort; raais rien n'est dit sur le resultat de l'experience pour 
la parole de Mo'ise. Encore une autre fois il mit en colere le roi, 
quand il kii tira la barbe, et fut sauv6 par une autre cpreuve, 
indiquee par le meme sage, d'une couronne d'or ou d'une 
epee nue.^ 

Dans las pays occidcntaux^ l'histoire reparait sous une forme 
alterte et raccourcie dans la plus ancienne Version qui se trouve 
dans le po^me biblique allemand de VExode de Vorauj^ ecrit dans 
la premiere partie du XU* siecle.^ Le roi fit faire une courounc 
d'or, sur laquelle fut gravee l'image d'un dieu, que devait porter 
Mo'ise, qui etait le Jongleur du roi.^ Le roi la lui donna ä table, 
mais des que l'enfant eut vu Timage, il brisa la couronne. Le roi 
demanda si quelqu'un avait vu l'action. Le devin du roi qui l'avait 
vue, dit que c'etait un presage de ce que ferait plus tard Mo'ise, 
et demanda qu'on le fit mourir. Mais le roi qui aimait l'enfant 
se <it apporter un charbon enflarame, et dit qu'on jugerait s'il avait 
agi a dessein ou non, selon qu'il prendrait ou laisserait le charbon. 
S'il le laissait, on le ferait mourir. A peine le roi eut-il parle, que 
Mo'ise prit le charbon, le porta a sa bouche, et se brüla, et il en 
resulta qu'il fut begue toute la vie. L'auteur allemand a fait des 
modifications ä son original qui est le mieux conserve dans un 
poeme allemand du XIV*^ siecle.6 Un jour quand le roi etait assis 
sur son tröne, la couronne ornee de l'image de son dieu „Aman" 
sur la tele, il prit l'enfant sur ses genoux et lui posa la couronne 
sur la tete. Mo'ise la jeta ä terre et la brisa: 

Do stund ein ewart vnd sprach: 
„Ditz ist das chind, des wän ich 
Das noch egypte stören sol. 
Seit uns das got reaugent hat, 
So tot es; das ist mein rat. 
Das wir beleyben sorgen frey" 



' Ouvr. cit. 227 — 8. Sur d'aulres ceuvres en grec byzantin fondees sur 
la narration biblique v. Krumbacher, 818 — 9. 

* L'^pisode ne se trouve pas dans le cliapitre (xxv) sur Mo'ise de 
l'oeuvre De ortit et obitu patrutn, attribu^e ä Isidore de Sdvillc (Mitjne, 
Patrol. Lat. LXXXIII, 137) qui, cependant, contient des Iraits de source juive 
(v. E. Male, Lart religieux du XIII * siede, 191 — 2). 

' J. Diemer, Deutsche Gedichte des XI. und XII. Jahrhunderts, 33, 13 
— 34) 13; V. aussi 36, IG — 12. Pour des variantes et des amelioraiions de 
cette Edition du texte v. M. Roediger, Anz. f. deutsches Altertiun I, 77; 
P. Piper, Zeit. f. deutsche Philologie, XX, 476. II n'y a rien de notre conte 
dans la Version allemande de VExode du manuscrit de Milstat, v. E. Kossniann, 
Der altdeutsche Exodus (QF. I.VJI) 34—6. 

* V. Scherer, Geistliche Poeten der deutschen Kaiserzeit, II (RF. VII), 
74—5. Geschichte der deutschen Dichtung (QF. XII), 56. 

ä Diemer, ouvr. cit. 33, 11 — 12: „der chunic hetez nur einen spileman". 
En donnant ä l'antiquite les usages de son temps (V. Scherer, 47, Roediger, 76), 
l'auteur a fait un contre-sens d'une phrase de son original latin qui dit que 
Moise jotiait dans le palais quand l'action avait Heu (v. ri-dessus, pp. 133, 134). 

* Diemer, ouvr. cit. Anmerkungen, 16. 



140 G. L. HAMILTON, 

Alors un sage dit que IMoise avait agi par ignorance, et qu'il fallait 
avoir recours ä l'expdrience d'un charbon enflainme. On hü apporta 
le charbon, que l'enfant prit de suite et mit dans sa bouche, se 
brillant la langue: 

Das er darnach seine wort 
Mit lispelnder tzung sprach. 

On trouve un remaniement de cette Version dans XHistoria 
scholasiica de Pierre le Mangeur (fiiyg) qui a abrege la partie 
historique de la Bihle en raccompagnant d'un commentaire explicatif 
et de synchronismes. Corame c'est la source de beaucoup d'autres 
versions, il vaut bien la peine d'en citer le texte latin: 

Quem (sc. puerum) dum quadam die Thermuth obtulisset Pharaoni, 
ut et ipse eum adoptaret, admirans rex pueri venustatem, coronam quam 
tum forte gestabat, capiti illius imposuit. Erat autem in ea Ammonis 
imago fabricata. Puer autem coronam projecit in terram et fregit. 
Sacerdos autem Pleliopoleos a latere regis surgens exciamavit: „Hie est 
puer quem nobis occidendum deus monstravit, ut de caetero timore 
careamus", et voluit irruere in eum, sed auxilio regis liberatus est et 
persuasione cujusdam sapientis; qui per ignorantiam hoc factum esse a 
puero asseruit. In cujus rei argumentum cum prunas allatas puero ob- 
tulisset, puer eas ori suo opposuit et linguae suae summitatem igne 
corrupit. Unde et Hebrei impeditioris linguae eum fuisse autumant.* 

On voit que la premiere partie du conte a ete redite sous l'influence 
du recit de Josephe, dont la traduction etait tres repandue au 
rDoyen-äge,2 et qui etait une des sources principaies de Pierre, qui 
a combine aiileurs le recit de Josephe avec des traditions juives.3 
Mais il y a une divergence qui n'etait pas de l'invention de Pierre; 
eile se trouvait dans la traduction du texte grec qui la contenait. 
Le pretre „Heliopoleos"' a du son existence ä une faute de traduction 
de la phrase '^LtQOC 'EXiovjioXtoc, Variante du mot leQO'/QafifiaTOg 
dans le vrai texte de Josephe.'* 

Dans rexemplum^ de Jacques de Vitry (f vers 1240) qui prä- 
sente un sec abrege de notre histoire, qui commence par la phrase 

1 Migne, Patrolo«^ia latr'na, CXCVIII, IO44. 

* G-Üeckttr, Catalog? bibliothecariim antiqiii, 2,'^'^, s.v. ^Oit'phws; Schenkl, 
Sitzungsb. d. Wie?ier Ak. Phil. Hist. Kl. CLVII, Part. VJI, 58, s.v. Josephus. 
On trouve l'histoire redite d'apr^s Josephe dans le Liber floridus (1120) de 
Lambert, chanoine de Saint Omer (L. Delisle, Notices et Extr. XXXVIII, 679) 
et dans le Pantheon de Godefroi de Viterbe (f I190); Pars X, dans Pistorius, 
Scriptores de rebus Gtrrnanicis, II, 86a). 

3 F. Liebrecht, Des Gervau'us von Tilbury Otia Imperialia, 77, 159; 
Specidum humanae salvationis, ed. Lutz et Perdrizcf, I, 259 — 261 ; G. H. Gerould, 
Phe North-English Homily Collcction, 88). 

^ Dans la relatioa de la vie de Josephe dans les Antiquite's j'uives 
(II, 6, l) oü il s'agit de son mariage on lit: üyexut yuQ n^ieO^Qt] iyvyuxtQa 

■' Exempla de Jacques de Vitry, ed. T. F. Crane, 131. 



LA SOURCE DUN EPISODE DE BAUDOUIN DE SEBOURC. I4I 

„De Moyse autem parviüo diciint Hebrei", Moise jeta ä terre la 
couronne, parcequ'il y vit „ymaginem Jovis, et voluit Pharao inter- 
ficere eum eo quod sapientes Egypti dixerunt regi quod puer ille 
destrueret Egyptum". Mais quelqu'un donna le conseil de faire 
l'epreuve du charbon ardent pour voir si l'enfant n'avait pas agi 
„ex infantia", et „allatis carbonibus incensis, posuit in ore suo" et 
„lingua ejus lesa est unde impedite lingue factus est ad loquendum". 
Si la Version qui se trouve dans le pocme biblique de Mac6 de la 
Charite,! ecrit au commencement du XIV^ siecle, presente une 
nouvelle fin, cela provient, sans doute, de ce que l'auteur n'a pas 
compris son original latin.^ Apres que Mo'ise eut jet6 ä terre la 
couronne 

Oii l'image Jupin ert painte, 

les conseillers discuterent ce qu'il fallait faire ä son egard. Les 
uns voulurent sa mort, les autres pretendirent qu'il etait trop jeune 
pour avoir conscience de ses actes. Alors Mo'ise, de son propre 
mouvement, s'approcha d'un feu qui brülait lä, et mit quelques 
charbons dans sa bouche, la brüla, et 

C'onques puis bien parier ne set. 

11 est evident qu'on peut raixiener ces cinq versions, qui, avec 
des traits communs, dil^erent les unes des autres, ä une Version 
latine, oü l'histoire est modifiee par l'intervention arbitraire d'un 
remanieur. Celui-ci a omis le trait important du choix offert ä. 
Moise, et il a ajoule le trait de l'idole sur la couronne pour expliquer 
l*action de l'enfant. Si, dans les versions de J. de Vitry et de Macc-* 
l'image est celle de Jupiter, c'est que dans leur source, ils ont 
trouve le nom qui parait dans l'explication d'un glossateur „Hamonis 
.i. Jovis", au lieu du vrai nom.'* 11 faut chercher la source primitive 
de cette forme du conte dans une compilation, dont le plan avait 
beaucoup de rapports avec celui de VHistoria de Pierre, qui lui a 
emprunte des legendes juives,-^' les introduisant avec des phrases 
comme „Et unde Hebrei", sans nommer l'oeuvre ni son auteur. 
11 se peut que la source soit indiqude dans un poeme alleraand 
du Xll^ siecle qui se trouve dans le manuscrit de Voran qui contient 
la Version de VExode. Das Loh Salo?noits, comme il fut intitulc par 
le premier editeur, raconte la tradition juive du verre merveiUeux 
dont s'est servi Salomon pour couper les pierres de son temple.c 

* J. Bonnard, Les traductions de la Bible en vers frangais, 75. 

* Comme ailleurs; v. E. Herzog, Sitzunpsb. d, Wien, Ak. CXLII, 
Part. VI, 4—6. 

» De Vitry [ed. cit. 69—70, 200) et Macd (Herzog, 3 — 4) ont utilise 
ailleurs l'ouvrage de Pierre, m6me s'il ne Tont pas fait pour notre histoire. 

* Herzog, 9. 

* Gaster, ouvr. cit. pp. xxxii, xlv — 1, Iviii, Ixxviii — Ixxxxi, Ixxxvi; cf. du 
mSme auteur Ikhester Lectures on Greeko-Slavonic Literahire, T90. 

" Diemer, ouvr. cit. Anmerk. 44; F. Liebrecht, ouvr. cit. 158 — 9; 
W. Scherer, Zeit./, d. Altertum, XXH, 19; Singer, XXXV, 177, 183; P. Strauch, 



142 G. L. HAMILTON, 

L'auteur dit avoir emprunte cette legende du livre ,,archel\'" par 
„heronismus".^ On a fait observ'^er qua le nom du livre rappelle le 
titre grec, sous la forme laline, de l'ceuvre de Josephe, Archaeologia, 
qui nous a occupe,^ qui ne contient justement pas cette histoire 
mais on n'a pas fait de conjecture acceptable sur l'origine du 
nom de l'auteur.s II faut chercher aiUeurs d'autres Clements pour 
la Solution du probleme. On lit ä la fin des Machabies dans le 
poeme de Rlace: 

Or vos he notez briement 

Mainz livres dou Vieil Testament; 

Toz ces livres desus notez 

Ha sainz Giroysmes translatez, 

Quar d'ebre en latin les mist; 

Et apres ce Bedes en fist 

Par grant consideracion 

Droiturere exposicion. 

Et Macez de la Charite 

Purement en la Charite 

Dou Sauveor ou il se fie 

Au darrenier les mestrifie 

Et met le latin en fran9ois, 

et dans le prologue du meme livre l'auteur dit qu'il voulut: 

En fran9ois et en rime metre, 
Tout ainssit com le dit la letre, 
Segon l'escriture et le griefe 
De Moyse et de Josefe.* 

M. G. Paris 5 n'a pas cru qua Mace se soft directement servi de 
J^röme ou de Josephe, et c'ast an vain qu'on cherche dans le 
commentaire de la Bible de Bede des traditions juives. ^ Au con- 
traire, la compilation dont il s'agit, a du avoir comma source prin- 
cipale une chronique apocryphe hebraique, qui les contenait telles 
qu'elles se trouvent dans la Chronique de Jerahmeel. L'auteur y 
aurait pris des Clements nouveaux ä ajouter au commentaire du 
texte latin de la Bible, du aux soins de Jeröme. De plus, il aurait 



Jansen Enikels Werke, 227; Lutz et Perdrizet, ouvr.cit. 59, 171, 219, 220, 
256; Wackernagel, Kleinere Schriften, III, 190. 

1 Diemer, 108, 17 — 22. 

2 Müllenhoff u. Scherer, Denkmäler deutscher Poesie und Prosa, id, 
Steinmeyer, 225; Scherer, oiivr. cit. 18 ss. 

3 Cf. Scherer, 20. 

* G. Paris, Hist. litt, de la France, XXVIII, 209, 214; Bonnard, ouvr. 
cit. 71 ; Herzog, 2. 

s Ouvr. cit. 214. Dans le ms. dont il s'est servi, Pultes se lit au Heu 
de Bedes, et Paris y a voulu voir le nom d6figur6 de l'auteur de la com- 
pilation qui lui aurait servi de souFce. 

" Bonnard, 71 ; Herzog, 7 — 8. 



LA SOURCE DUN KPISODR DK RAUDOUIN DE SEHOURC. I43 

redit quelques-unes des legendes d'apres une traduction de Tceuvrc 
de Josephe, qui lui etait connue sous le nom de Archeologia, qu'il 
aurait souvent cit6e par son titre oii par le nom de l'auteur. Par 
consequent, pour l'auteur du Lob Salo}nons la compilation s'appelait 
Archeologia,^ nom d'une de ses sourccs, et son auleur elait Jeröme, 
nom du traducteur du texte biblique, qui en formait le cadre. 11 
ne faut pas aller loin pour trouver le nom d'Am?non dans notre 
histoire. Dans le roman d' Alexandre du faux Callisthene, Necta- 
baneus parait sous la forme de ce dieu egyptien pour s^duiie 
Olympie, mere du heros.2 On trouve une traduction du roman 
grec, un peu abregee, falte d'apres l'original grec et la traduction 
latine de l'archipretre Leon, oeuvre du milieu du X= siecle,^ dans 
la plupart des manuscrits de Josippon, et c'est a une redactiou 
de cette oeuvre que l'auteur de la compilation qui nous Interesse, 
aurait emprunt^ un detail •* pour remanier l'histoire de Mo'fse. II 
est evident que cette redaction^ du Josippon n'etait pas Celle de 
de Jerahmeel, qui n'a pas incorpore la legende d'Alexandre,^ mais 
eile aurait du contenir, comme celle-ci, une Version de l'histoire 
sous un forme, oü il s'agissait d'un charbon et d'une pierre pre- 
cieuse, mais oü, cependant, Moise n'aurait pas eu l'occasion d'en 
faire le choix. Le Josippon etait connu des rabbins de la France 
du nord et des pays rh6nans au XlPsiecle,^ oü Troyes etait le 
foyer des etudes juives en Europe.^ Des relations existaieni entre 
le clerge chr^tien et les savants juifs des le commencement du 
XII^ siecle," et on peut croire que c'etait un rabbin de l'ecole de 
Troyes qui a fait dans ce siecle la traduction d'une redaction du 
Josippon, dont un ecrivain s'est servi pour ecrire la compilation 
latine qu'ont utilisee Pierre, qui etait originaire de Troyes, >" et 



' On ne peut accepter la conjecture de E. Kubn [Byzant. Zeitschr. 

IV, 248, n. 3) que le nom Palaea se cache sous Archely. 

'■^ Ed. Meusel, Jalirbücher f. class. PhiloL, Supplemenlband, V, 709, 711. 

•' Zacher, Alexandra Magni iter ad Paradision, 12; Pseudocallisthefies, 
132. II y a beaucoup ä redire ä l'hypothese de Steinschneider, d'apies 
laquelle la version du Josippon etait faite d'apres une traduction arabe de 
l'oeuvre de Leon {Die hebr. Lebersetzungen, 897 ss.; Jew. Quart. Rev. XVI, 389J. 
Sur la date de Leon v. O. Hartwig, Centralblatt f. Bibliothekswesen II, 1(34 
—6, 223. 

* Die Vita Alexandri Magni des Archipresbyters Leo {Historia de 
preliis), ed. Landgraf, Erlangen 1885, 35, 36. Sur l'editioa de Münster qui 
ne contient pas la traduction v. Steinschneider, ouvr. cit. 898, n, 283. 

^ Neubauer [Med. Je%v. Chron., xii) a fait remarquer qu'il y en a quatie 
redactions. 

^ Gaster, ex, 254 ss. Sur une autre redaction du Josippon qui ne la 
contient pas v. Steinschneider, 898—9. 

' Neubauer, ouvr. cit., xxi, 198. 

* Renan et Neubauer, Hist. litt. XXVII, 434 — 5, 444, 475 ss., 482. 

^ Kaufmann, Jubelschrift zum QO. Geburtstag des Dr. L Zum, 147 ss.; 
üev. des etudes juives, XVIII, 131 — 3; J. M. Manley, Modern Philology, 

V, 204; Hamilton, Mod. Lang. Notes, XXVI, 248—9. 

*** Hist. litt., XIV, 13. II ne faut pas croire que Pierre ait tenu ses legendes 
de vive voix d'un rabbin quelconque (I. L^vi, Rev. des et. juiv., XVIT, 63, 
Perdrizet et Lutz, ouvr. cit., 261). 



144 G. L. HAMILTON, 

Mace. Cette compilation s'est repande dans les pays de la vallee 
du Danube, avec d'autres oeuvres erudites et dogmatiques d'origine 
fran9aise. i 

Vincent de Beauvais a fait beaucoup d'emprunts ä YHisioria 
scholastka pour son Speciihim hisloriale,"^ acheve en 1244 ou 1254,3 
et on y trouve le texte meine de notre histoire,* qui a passe 
dans d'autres laiigues et d'autres pays par les traductions et les 
6ditions de cette oeuvre. li se trouve, par exemple, dans la tra- 
duction franyaise de Jean de (ou du) Vignai, probablement faite 
en 1332 — 3,5 et dans la traduction hollandaise de Jacob van 
Maerlant,'' faite entre 1284 et 1290. L'oeuvre de Pierre etait une 
des sources d'un livre religieux'' tres populaire 6crit en prose rimee^ 
en 1324,9 le Sptrulum humanae salva/ionis anonymeA^ Notre histoire 
y reparait,!^ mais on n'y trouve rien de la difficulte de parole 
de Mo'ise, le resultat de l'epreuve. On cite environ trois cents 
nianuscrits du Specidinn,'^'^ et huit editions imprimees avant la fin 
du XV^siecle, ^3 On en a fait quatre traductions en fran^ais, ^4 
qui toutes contiennent sans doute l'histoire comme le fönt les deux 
qu'on a imprimees, celle de Jean Mielot,i» faite en 1446, '^ et Celle 
de Julien Macho faite vers 1477, corrigee dans quelques editions 
par Guillaume Le Menand.i'' On peut croire qu'elle reparait dans 
les versions allemandes en vers sous une forme metrique de Konrad 
von Helmsdorf (vers 1400) et de Heinrich Laufenberg (1437), et 



1 Scherer, Gesch. d. deutsch. Dichtung, 58 ss.; Diemer, Sitzujig-sber. d. 
Wietj.Ak., VIII, 256. 258; XXVIII, 126 ss. 

2 P. Paris, Hist. litt., XXVIII, 44I. 

3 Bist, litt., XVin, 456. 
* Spec. hist., II, I. 

^ Bonnard, 18, n. 3. Sur le nom de l'auteur v. P. Meyer, Rom. XXV, 404; 
sur la date v. L. Delisle, Gazette archeologique, XI, 89 — 90. C'etait dans cette 
Version du Specuhim que Moland et D'Hericault ont pris le roman d'Asseneth, 
Episode de la vie de Josephe, dont la source etait l'ouvrage de Pierre [Noii- 
•velles francoises en prose du XI V^ siede, I — 12, cp. pp. xv — xvi. 

" £d. de Vries et Verwijs, I, 54; Diemer, Sitzungsber. d. Wien, Ak. 
Phil.-Hist. Kl., VIT, 138—9. 

' Ed. J. Lutz et P. Perdrizet, I, 258 ss. 

8 Cf. K. Polheim, Anz.f. deutsch. Altertum, XXXIV, 57. 

^ Lutz et Perdrizet, owvr. cit., 247. 

1° Perdrizet l'attribue ä un Dominicain de Strasbourg, Ludolphe de Saxe 
(249 ss.), mais Polheim (57 — 9) fait valoir contre cette conjecture quelques 
arguments d'une lorce qu'on ne peut meconnaitre. 

11 Fid. cit., 24, 31 ss. 

1- Ouvr. cit., iss.; voir aussi Polheim, 61. 

'^ Hain 14922 — 3, 14929, 14931 ; Copinj^er, Supplement to Hain, II, 2, 
5580; W. M. Conway, The Woodcuttcrs of ihe Netherlands in the Fifteenth 
Century, li — 12, 203; Grässe, Tresor des Uvres rares, VI, 462. 

1* P. Paris, Manuscrits frangois, IV, 201; cl. Gröber, Grundriss, II, i, 
I145, E. 9- 

15 Lutz et Perdrizet, 130. 

*^ Ouvr. cit., 107; Gröber, ouvr. cit., I145. 

1' Ed. Jean Petit, Paris (vers 15 10) fol. h i, verso. Sur les editions des 
versions v. Brunei, Manuel, 5« ed. V, 480 — 2; Hain, 9470; Copinger, II, 2, 5771. 



LA SOUKCE D'UN EPISODE DE BAUDOUIN DE SEBOURC. I -1 5 

dans une version en prose riraee,i aussi bien que dans la version 
en vers de Andreas Kurzmann (f avant 1428), 2 et dans les versions 
anonymes en prose, toujours en manuscrit,3 aussi bien que dans 
Celles qu'on a imprimees plusieurs fois au XV^ siecle.4 Elle se 
trouve dans la version hollandaise, dont il y avait trois editions,^ 
et sans doute dans les autres versions en prose 6 et en vers dans 
la meme langue.' Elle se rencontre encore une fois dans la tra- 
duction anglaise du XV ^ siede, "* et on peut etre certain qu'elle se 
trouve dans la version tcheque imprimee,^ 

Le conte a passe dans une autre 03uvre religieuse Der Seelen- 
trost, anonyme,!'' dont la redaction primitive etait probablement bas- 
allemande, de la fin du XIV® ou du commencement du XV*^ siecle, 
et 11 s'est propage par les redactions de cette oeuvre en haut- 
allemand, 1' en hollandais, en danois, et en suedois.i- La source 
de notre conte 6tait peut-etre le Specuhim hisioriale, que l'auteur 
dit avoir utilise pour son ceuvre. 

Peu de livres ont eu un plus grand succes que celui de Pierre 
le Mangeur. Des le commencement du XIIP siecle, on le trouve 
dans les bibliotheques de clercs et d'institutions ecclesiastiques.'^ 
Pour faire voir son importance dans l'instruction des religieux il 
ne faut citer qu'un trait. D'apres la regle des Jacobins quand un 



* F. Vogt, Pauls Grundriss, II. I, 376, 3S8. 

2 Schönbach, Süztmgsb. d. Wien. Ak., LXXXVIII,835. 838. Cependant, 
le traducteur a du utiliser ime autre source, ou une autre redaction interpolee 
du Sfeculutn, h juger d'apres la phrase (835): „er ward auch lispen, als 
icti sag, den weil er lebet alle tag, als noch deu Juden lispen geren und wellent 
Moysen do mit eren". 

8 Schönbach, ouvr. cit., 809. 

* Ed. s. a. ni L, Hain *I4629, fol. 63 recto ss.; Augsbourg, Anton Sorg, 
1476 (Hain *I4942) fol. 26 recto ss.; Spire, Peter Drach, vers 1476 (Hain 
*i4935)_fol. xxxi, col. i. 

* £d. Kuilenburg, Veldener, 1483 (Conway, 13, 25, 203) fol. g iii verso. 
Je veux exprimer ici ma reconnais-sance ä M. J. Pierpont Morgan, qui a bien 
voulu me permettre de consujter les incunables des differentes versions du 
Speculum, qui sont dans sa bibliotheque ä New York. 

•^ H. Jellinghaus, Pauls Grundr., II, I, 423, 424. 
' Oesterlty, Niederdeutsche Dichtung, 49 ss. 
8 Ed. A. H. Huth [Roxburghe Club Publ.) 1888, 45. 
' Voir Lutz et Perdrizet, 104. 

'^ Dont l'auteur n'^tait pas Johann Moirs Sultze (Nörrenberg, Ccntral- 
blatt für Bibliothekswesen,!^. ^']'S>; A.WallenskjöId, Acta Secietatis Scientiarum 
Fennicae, XXXIV, 57, n. 2. 

11 Ed. Augsbourg 1478, fol. io6b, 107b, d'apres Strauch, ouvr. cit., 131, n. 

^^ Wallenskjöld , ouvr. cit,, 57. Je n'ai pu consulter que la version 

suedoise (ed. Klemming, 326, 15^8.), mais noire histoire se rencontre sans 

doute dans les autres versions citees. II y avait six editions de la vetsion 

hollandaise imprimees de 1479 ä i-;oo (Conway, 328, 334, 336, 337, 341). 

^' Franklin, Les anciennes bibliotheques de Paris, I, 17, n. 9, 140, 144, 
315; II, 2, 78; M. James, The Ancient Libraries of Canterbury and Dover, 
l'v, 37, 62, 72, 95. 99, lOi, 104 — 7, 114, 136, 148, 152, 165, 198 — 200, 247, 
415 — 6, 441; Schum, Beschreibendes Verzeichnis der Amplofiianischen Hand- 
schriften-Sammlung zu Erfurt, 839, 843. 

Zeitschr. f. rom. Phil, XXXVI. 10 



146 G. L. HAMILTON', 

prieur d'un couvent envoyait des religieux a Fun des foyers de 
l'activite intellectuelle pour faire ses etudes, on leur donnait trois 
livres, la Bilde, XHisioria scholastica et les Sentences de Pierre Lom- 
bard. 1 Entre 1291 et 1295 Guiart des Moulins traduisit \ Historia 
en fran(;ais en la remaniant et en la combinant avec certains ex- 
traits de la Bible. Sur ce point, comme pour certains livres com- 
plets,2 le compilateur a abandonne son ruodele, et on ne trouve 
pas notre histoire dans sa Bible historiak qui avait une teile vogue 
en France et ä l'etranger au moyen-age.^ On n'y trouve que la 
traduction du vers et la glose; „moyses dist, sire ie ne parole mie 
bien, ains ai la langue erapeschie e glose. Si te prie sire que tu 
envoies ung autre".4 Mais d'autre part on trouve Thistoire dans 
les remaniements en d'autres langues de l'ouvrage de Pierre; dans 
le Rijmhijel (1271) de Jacob van Maerlant,^ dans la Bihelhistorie 
islandaise (1220 — 1230)^ dans la Bible hisioriale suedoise du 
XIV^ siecle,'' dans la Weifchronik (1251 — 1254) de Rudolf von 
Ems, 8 et dans ses remaniements en prose, dont il y a tant de 
manuscrits,9 et dont la version de l'histoire a passe dans les 
Hisforienhiheln du XV^ siecle.io Elle reparait aussi dans le poeme 
anglais du XIIP siecle, The Story of Genesis and Exodus, ^^ dans La 
Fleur des histoires de Jean Mansel du XV*^ siecle, dans la Chronicqiie 
margareticque de Fossetier du XVI^ siecle,' 2 et dans le Mystere du 
Viel Testament du XV*^ siecle. ^^ 

Le texte meme de la version de Pierre i* a passe dans le Poly- 
chronicon i^ de Ranulphe Higden, moine de l'abbaye de St. Werberg 



1 Constitutiones fratruni ordmis predicatoriim S. Dominici., distiiictio 2, 
Caput .xiii De studentiuvt, citee par Franklin, ouvr. ca., I, 193, n. I. 
^ S. Berger, La Bible francaise au moyen-dge, 109 ss. 

* Berger, Rom., XIX, 523;'XXV11I, 366. 

* Je cite d'apres un manuscrit dans la bibliotheque de M, J. Pierpont 
Morgan (Fol. 4 [2] recto, co). l) dont le professeur H. A. Todd de l'universite 
de Columbia a eu la bonte de me copier le passage. 

5 Ed. J. David, I, 157 — 8, vv. 3524 — 42. 
'"' Stj'ortn, Sammelwerke Bibelliistorie, ed. Unger 252 — -3. 
' Svenska medeltidens Bibelarbeten, ed. Klemming, I, 278, 20 ss. 
^ J. Diemer, Gedichte des XI. und XII. Jahrhiivderts, II, 16. Sur la 
date V. E. Petzet, Germ.-Roman. Monatsschrift, I, 4Ö7. 

■' H. F. Massmann, Die Kaiser ehr onik, III, 167— 183. W.Grimm {Kleinere 
Schriften, I, 362 — 3) l'a donne d'apres le ms. de Cassel, ecrit en 1385 (Mass- 
mann, 173). 

1" Merzdorf, Die deutsche Historienbibel des Mittelalters, "201 — 3; 706 — 8; 
V. aussi pp. 2 et 6; Gleisberg, Die Historienbibel (Merzdorf s I) tmd ihr Ver- 
hältnis zur Rudolf inischen und Thüring. Weltchr., 1885,3353. 
»1 Ed. Morris, 2366 ss. 

^^ J. Bonnard , Les traductions de la Bible en vers francais au moyen- 
äge, 17. Sur la date de l'ouvrage de Manzel v. Delisle, Journ. des Savauts, 
1900, 17, 108. 

'3 Ed. Rothschild -Picot, III, 251 — 4; v. pp. Ixxvii — iii. 
'* II aurait pu la trouver dans la Speculum historiale de Vincent, dont 
il dit qn'il s'est servi [Polichronicon, edit. Babington, II, 318). 
»^ Edit. cit. II, 318. 



LA SOURCE DUN EPISODE DE BAUDOUIN DE SEBOURC. I47 

a ehester, qui est mort vers 1363. Gelte compilation eut beaucoup 
de succes aux XIV ^ et XV* siccles. P^lle a et6 utilis6e par une 
succession d'ccrivains,! et on en trouve plus de Cent manuscrits.2 
Elle fut traduite en anglais par Jean Trevisa vers 1387, et de 
nouveau par un anonyme dans la premiere moitie du XV* siecle.^ 
En 1482 Caxton a imprim6 la traduction de Trevisa, tout en y 
faisant des modifications et en y ajoutant une suite.4 Wynkyn de 
Worde a r6imprime la version de Caxton en 1495, et Peter Treveris 
encore une fois en 1527. Vu la popularite de cette ceuvre en- 
cyclopedique on s'attendrait ä trouver sa version de notre conte 
plus souvent qu'on ne la trouve. En realite eile ne reparait qu'une 
fois dans VEulogium hislortarum,^ dont l'auteur peu scrupuleux ne 
fait pas mention de sa source.ß 

En Espagne notre conte avait son histoire ä part, Lucas, 
eveque de Tuy (f 124g), en a pris le texte meme de VHistoria 
scholastica pour le mettre dans son ChronüonJ En ecrivant l'histoire 
sainte dans la Grande Estoria, les savants employes par Alphonse 
le Savant (1252 — 1284) ont pris comme modele l'oeuvre de „maestre 
Pedro ",^ et ont utilise la chronique de Lucas, qu'Alphonse a dit 
etre une des sources principales de sa Crönica.'-^ Ils ont dit comment 
Moise foula du pied la couronne de Pharaon; „E dize maestre 
Pedro et el ebispo Lucas que en aquella Corona seye entallada la 
ymagen del ydole de Amon". Un pretre demanda au roi qu'on 
fit mourir l'enfant; raais un sage dit qu'il avait agi par manque de 
jugement; Termuth fait apporter une pomme et un charbon en- 
flamm6: 10 

e dizen que tomö essa ora a las manos al nino e tovo gelas; desi 
pusol eil ascua e la ma^ana delant. E el niiio iion pudo yr a alias 
con las manos ca gelas tenia doiia Termuth como dixiemos, et fue con 
la boca e puso la lengua en eil asqua e quemos en somo della. Otros 
dizen que sueltas tenia las manos Moysen et que levö dos vezes las 
manos por tomar la ma^ana, mas que uino uu angel de Dios non 



* Ib. I, xliii et suiv. 

2 Ouvr. cit. xlii; IV, xxxiii; V, xliv; VI, Ivii; VII, xlvii. 

3 Ib., I, Ixix. 

* Ib.. I, Ixi; VIII, xxix; X, xxiv; W. Blades, William Caxton, 257—9. 
^ Edlt. Hayden, I, 38; voir aussi p. Ivi. 

^ L'episode ne se trouve pas dans cette partie des miracles anglais 
dont la vie de Mo'ise est le sujet (Voir Chambers, The Mediaeval Stage, 
IT, 322). 

' Schott, Hispania illustrata 1603, IV, II. 

^ S. Berger, Rofna7tia, XXXIII, 367 — 8; voir aussi Amador de los Ries, 
Historia critica de la lüeratura espanola, 111,598; R. Menendez Pidal, 
Revista de Archivos, Bibliotecas y Museos, III E p. t. VLI, 347, 356, 361. 

"^ Primera Crönica Getieral, ed. R. Menendez Pidal, I, 6, col. i. 
*" MS. Biblioteca Nacional. Madrid, 816, fol. 136 v. Libro XI, cap. 24. 
Je dois mes remerciements ä M. R. Menendez Pidal pour l'analyse de l'episode 
et des extraits du manuscrit, qu'il a eu la bont6 de me communiquer. 

IG* 



148 G. L. HAMILTON, 

ueyendo ninguno de quantos alli estauan all angel, ca non le puede 
ningun omne uer si non da Dios all angel o al spiritu forma quel manda 
tomar en que paresca ca la mandaderia aquel enuiö e que Dio aquell 
angel de Dios en la mano a Moysen cada vez e que gela desuiö que 
la non tomasse, e tomö el nino eil asqua e levö la a la boca. Dizen 
otros que por la nna9ana, que fue la soitija de Pharaon; otros aun que 
la de Termuth su fija. Maestre Pedro cuenta que asquas solas fueron 
las quel aduxieron e esto fue un fustc encendudo con un asqua en somo 
e pusieron le aquel en la mano e el que le levö a la boca e quemos 
en sonio de la lengua, de guisa que dalli tomö porque siempre ceceö 
despues quando lablaua e fue por ende tartamudo et esta fue la 
una razon porque dizie eil ebraygo que fue Moysen enbargado de la 
lengua.^ 

11 est Evident que las savants espagnols ont connu plusieurs 
versions du conte dans une ou plusieurs sources arabes, dont ils 
n'ont pas donne le titre ou las titres, comme ils Tont fait en 
racontant la vie de Joseph d'apres le Liv?-e des routes et des 
royamnes {al 7nasäiik ival marnäliU) de Abu 'Obaid b. ^Abdal'aziz al 
Bakri.2 Sous l'influence, non seulement de la narration de Pierre 
et des Lucas, mais encore de Celles de Josephe, 3 Godefroi de 
Viterba,* et Vincent de Beauvais,^ dont ils ont utilise les ouvrages, 
ils y ont supprime le debut de toutes ces versions arabes, oü il 
s'agissait de la barbe de Pharaon. Dans le trait qui suit, les details 
et de la version de Pierre et des versions arabes se sont raodifiees 
pour s'harraoniser. C'est un sage qui veut qu'on pardonne ä Mo'ise 
ä cause de son manque de jugement, comme dans celle-lä; mais 
comme dans celles-ci, c'est une femme de la famille de Pharaon, 
avec la Substitution de sa fiUe „Termuth" pour sa femme, qui fait 
placer devant i'enfant le charbon et la pomme pour qu'il en fasse 
un choix. Et on a conserve comme une Variante le recit de Pierre 
oü il ne s'agit pas d'un choix. La seconde et la plus complcte 
Version arabe est celle de la chronique anonyme cilee par Maraccio, 
et de ibn Ijäs.6 Si on trouve dans la version espagnole la Sub- 
stitution d'une pomme pour une datte, on l'a fait dans son original 
arabe, parce que ce fruit-la etait mieux connu en Espagne, oh. les 
Arabes ont introduit le dattier.' La premiere version est la meme 
Version sous une forme rationalis^e, dont je n'ai pas pu trouver 



1 Man. cit., cap. 26. 

* Pidal, Revista, 309, 341 ss. Sur l'auteur et son ouvrage v. Btockel- 
mann, I, 476. On n'a pas d(§couvert la souicc immediate du Poevta de Yiii;uf 
dans un seul ouvrage, mais on en trouve les Clements dans plusieurs Oeuvres 
juives et arabes (M. Schmilz, Rom. Forsch., XT, 320fr.; 357ff.; 623ff.; Pidal, 
oiivr. cit., 57 ff.). 

3 Berger, Rom., XXVIII, 368; Pidal, ouvr.cit., 347, 361. 
^ Baist, Gräbers Grundriss, II, 2, 41O; cf. Pidal, 347, 361. 

* Berger, Rom., XXVIII, 368—9. 
^ Voir p. 136. 

' V. IleliD, Kulturpflanze n und Haustiere, ö= üd., 271. 



LA. SOURCE D UN KPISODE DE RAUDOUIN DE SEBOURC. I49 

une sourcc arabe. II s'agit de la bague dans la troisicme version 
corame dans la tradition arabe moderne, ^ et la bague de la 
qiiatriemc version s'cst deja trouv6e dans la chronique de Tabari,^ 
ou Asiya uta un joyau qu'elle portait. Peut-etre ce passage inter- 
essant et plein de renseignernents sur notre histoire reparut-il dans 
la partie qui nc s'est pas conservee de la traduction portugaise de 
VEs/ona,^ faite dans la seconde moitie du XIV^ siecle ou au com- 
raenceraent du XV ^'* En tous cas on trouve la version de Pierre 
dans le resume des histoires de VAncien Testament qu'on a fait 
dans la meme langue au XIV^ siecle, en se servant de V Historia 
scJwlastica , Sans l'intermediaire de l'oeuvre espagnole. Dans cette 
Version^ on ne dit pas que le begaiement de Moi'se provenait de 
r^preuve, car plus bas ^ on cite le passage de VExode, oü il est 
fait mention de la „lingua embargada" comme s'il s'agissait d'une 
infirraite de naissanceJ (S. Nachtrag S. 157.) 

Mais la legende n'a surv6cu ailleurs dans Toccident que sous 
une forme alteree et tronquee d'une version hebra'ique. On la 
trouve corame un episode de l'histoire de Mo'ise dans la Wcltchronik 
de Jansen Enikel, ecrite dans le dernier quart du XIII*= siecle,^ 
sous une forme plus complete rationalisee," dont il est dilficile de 
preciser la source. Le roi et la reine etaient assis ä table ä un festin 
qne donnait le roi pour feter son jour de naissance, quand Mo'ise 
s'approcha du roi tout en jouant. 11 arracha la couronne de la 
lete du roi et la posa sur la sienne. Le roi, fache, voulut qu'on 
le lit mourir, croyant que l'action 6tait un prcsage de ce que ferait 
plus tard Moise d'apres la proph^tie du patriarche Joseph, qui 
avait dit qu'un Juif lui ravirait son royaume.io La reine qui avait 
trouve et sauve l'enfant n'avait rien a dire, mais un vieux chevalier 
dit que l'enfant avait agi par ignorance, et qu'il fallait l'eprouver 
par une experience. On prepara un feu dans le palais dont on 
ouvrit la porte. Des que Moi'se vit le feu il s'en approcha, en 
prit et se brüla la main et la langue. On ne dit pas que Mo'ise 
devint begue. On voit que cette version a plus de rapports avec 
les versions arabes qu'avec les versions juives, comme la femme de 



^ Voir p. 137. 
2 Voir p, 134. 

2 C. Michaelis de Vasconcellos et S. Berger, Rom., XXVIII, 548— 550. 
* Ouvr. cit., 547. 

^ F. de Sam Boaventura, Colleccäo de ineditos Portugiiezes, II, 90 — l. 
^ Ouvr. cit., 95 — 6. M. le Professeur H. R. Lang a eu Tobligeance de 
me copier les passages. 

' L'histoire ne reparait pas oü on s'attendrail ä la trouver, dans la Bible 
d'Albe, mise „en romance", glosde et historiee par un savant juif (Berger, 
Rom. XXVIIL52iff.; A. Paz y Melia, Homenaje ä Mettendez Pelayo, 
II, 6 SS.), comme M. Paz y Melia a eu la bont^ de m'en informer. 

^ P. Strauch, Jansen Enikels Werke, Ixxiii — iv. 

" Ed. cit., vv. 6657. 
" Vv, 6173 ss. et note, p. 120. 



150 G. L. HAMILTON, 

Pharaon joue ici et ailleurs le role de sa fille,i et le roi veut tuer 
l'enfant de suite, sans qu'un ni plusieurs ne le lui conseillent. Mais 
d'autre part, INIoise öta la couronne de la tele du roi pour ia 
poser sur la sienne, ce qui ne se troiive que dans les versions 
juives. En meme temps il ne s'agit pas du choix de Meise, Omission 
caracteristique des cinq versions occidentales qui vient une source 
commune, dans la compilation dont il a ete qiiestion, et ä laquelle 
ont du remonter beaucoup de traditions juives de la chronique 
de Enikel.2 Dans cet episode celui-ci s'est ecarte de cette com- 
pilation pour introduire des Clements d'une autre version, peut-etre 
orale, qu'il se peut qu'il ait tenue d'un Juif.^ On ne voit pas non 
plus ici l'influence de VHistoria dont il a utilise ailleurs un remanie- 
raent sinon l'original.* 

Une forme plus complete dans une redaclion^ du poeme 
biblique de Herman de Valenciennes, dont l'ouvrage original a 
et6 ecrit en iigo,^ a beaucoup de rapports avec la version de 
Enikel. C'etait au festin de couronnement du roi que Moise 
s'approcha du roi qui etait assis a la table, arracha la couronne 
de sa tete, et la jcta ä terre. Le roi commanda cju'on tuät 
l'enfant.' 

Dont i ot un sage home, s'a dit: Rois or atent. 
S'il l'a fait par enfance u par raalissement 
Ja le poras savoir; sire rois, or entent. 
Fai venir .ii, bacins ki tot soient comblet, 
Li uns de der crestal devant lui li metes, 
Et l'autre a le coste de carbons embrases. 
S'il prent premiers le feu, enfance li fist fer, 
Et s'il prent le crestal, dont le faites tuer, 
Dont fu ce par malice qu'il t'a descorone. 

Le roi fit venir les deux bassins, et la fiUe du roi tenait devant 
eile Moise pendant l'epreuve. 

Moyses tenl sa main; s'a (a)l crestal regarde 
Et cele ki le tint l'a un petit boutet. 
Et Moyses regarde, prist le feu par dcles, 
II le senti ardant, et tot l'ont regarde. 
L'eskenciele li lient, al doit l'en a porte. 



1 Ouvr. cit., 124. 

2 Voir Strauch, Ixviii, 
» Jbid. 

* Ibid. 

^ Voir G. Paris, yourn. d. Savants, 1901, 707. 

* Quoique Botinard croie que le ms. B. N. 2162, d'apies Icquel il cite 
le recit, renfeime le texte le plus ancien, IM. P. Meyer nc fait pas meme mention 
de ce ras. dans ses notices de Tccuvre de Herman {Bulletin de la Soc. des 
anc. textes fr. 1S89, 82 — 3; Not. et Extr. XXXIV, Partie I, 203). 

' Bonnard, 16, 



LA SOURCE DUN EPISODE DE HAUDOUIN DE SEBOURC. I5I 

Quant il osta sa main, l'eskenciele cn poila, 
Tost le met a sa bouce et sa langue cscauda. 
Por chou toute sa vie Moyses babota. 
Quant li rois a ce veut, tantost li pardona. 

En abregeant le recit qui etait sa source l'auteur a omis le conscil 
du courtisan, hostile ä Moise, et par consequent le roi veut la 
iDort de l'enfant ä cause de Tinjure ä lui faite, et non pas ä cause 
d'une prophetie. Sous l'influence de Josephe, ou plütot de Pierre, 
il dit que Moise a jete la couronne ä terre, et il a rationalisc le 
choix de l'enfant, au lieu de Tomettre. Dans un detail, il est ä 
remarquer que celte Version suit de tres pres la Version juive la 
plus complete, celle du Scfei- hayashar. Comine dans cette Version 
le charbon colle au doigt qu'il raet a la bouche. Le „der crestal" 
nous fait voir encore une fois la difficult6 de traduire le mot 
hebra'ique „soham", mais on l'a gardc comme de raison au singulier. 
On a vu que VEsloria de Alphonse presente une Version rationalisee 
oü la fiUe du roi dirige en quelque sorte le choix de Moise, mais 
d'une maniere tout k fait difiterente de celle qu'on emploie dans 
cette version-ci. 

Et, sauf la mise en scene et les noms, c'est la version du 
Sefcr hayashar qui avait subi l'influence de Josephe ou de Pierre, 
qu'a suivie d'assez pres l'auteur de Baudouin de Sebourc^ dans un 
episode de l'enfance de son heros. Gaufrei avait trahi et vendu 
aux Sarrasins le pere de Baudouin, Ernaud, roi de Nimegue, et 
epouse sa mere Rose. C'etait au festin de couronnement du 
traitre que l'action eut lieu. Quand l'enfant de trois ans entra 
dans la salle. Gaufrei le prit dans ses bras et le baisa. Puis 
l'enfant lui arracha de la tete la couronne et la jeta ä terre, oü 
eile se brisa. Un Chevalier Hainfrois „qui euer ot de put aire" 
conseilla qu'on tit tuer de suite Baudouin, Mais un autre Chevalier 
conseilla d'avoir recours ä une epreuve pour juger si l'enfant avait 
agi par ignorance ou ä dessein, On mit Baudouin entre deux 
bassins dont Tun contenait des florins et l'autre des pommes. 11 
tendait la main pour saisir des florins quand un ange, envoye de 
Jesus Christ, la dirigea vers le bassin de pommes oü Baudouin prit 
une pomme. Dans plusieurs versions de toute provenance,^ rien 
n'est dit du begaiement de Moise, singularite autour de laquelle 
l'histoire se developpa d'abord chez les commentateurs juifs de 
la Bible. Si ce trait manque ä ces versions, il est tombe par oubli, 
mais il se peut bien que dans cette version l'omission soit voulue; 
il ne serait pas convenable que le heros d'un roman soit begue. 
Si dans une forme qui se rencontre dans deux versions arabes, 
celle de ibn Ijäs et celle citee par Maraccio, et qui etait connue 



1 Ed. Boca, chant 1,95455.; 11, 2iss.; XXIV, 477 — 480, 493 — 5; vol. 
II> 359. 5—15; chant XXIV, 1025 — 1106. 

* Voir ci-dessus, pp. 134, 135, 138, 144, 148, 149. 



152 G. L. HAMILTON, 

des compilateurs du Gran Esioria,^ on trouve la Substitution des 
pommes pour des pierres precieuses, il ne s'agit pas de la meine 
modification ici, oü il faut que le heros ne soit pas manchot ni 
n'ait une cicatrice, et par consequent on trouve deux substitutions 
a la fois, les florins pour les pierres precieuses, et les pommes 
pour les charbons enflammes. La deuxieme Substitution s'est 
dejä trouvee dans une seule version juive, une seule arabe et 
une seule grecque,^ modification qui provenait sans doute de 
ce qu'on n'a pas compris le nom de la pierre pr6cieuse. Mais 
on trouve les deux substitutions dans une tradition populaire 
bas-allemande recueillie par Wilhelm Grimm. 3 Un petit garyon 
ä Franecker, village des Pays Bas, en jouant, coupa la gorge a sa 
soeur comme il avait vu faire aux tueurs de porcs. Au proces un 
vieillard conseilla au president du tribunal de prendre dans une 
main une pomme, dans l'autre un goulden rhenan, et de les offrir 
tous les deux ä la fois ä l'enfant. S'il prenait la pomme il faudrait 
l'acquitter, mais s'il prenait le morceau d'or il faudrait le mettre a 
mort. L'enfant prit en souriant la pomme et fut sauve. Du moment 
qu'il y avait taut de rapports entre le clerge et les Juifs des le 
commencement du XII^ siede dans les pays d'origine du poeme 
biblique de Herman et du Batidouin de Sebourc,'^ on n'est pas surpris 
de trouver que la version modifiee du Sifer hayashar de la vie de 
Moise ait passe dans le premier au XIII ^ siecle, et se soit attachee 
au heros du deuxieme au XIV^ siecle, pour reparaitre en partie 
dans une legende populaire locale hollandaise du commencement 
du XIX= siecle. Deja au XIII^ siecle Etienne de Bourbon^ (iigo? 
— 1261) a raconte, pour l'avoir entendue comme une legende locale 
de Lagny en Seine-et-IMarne, une autre histoire du Sefe7- hayashar, 
de la fleche de Nemrod lancee au ciel et retombant sanglante.^ 
On a voulu ' trouver une allusion ä la derniere version 
donnee de notre histoire dans le Lanzilot de Ulrich Füetrer 
(vers 1500): 

als . . . kinden tuot gezemen 
dea man beut einen apfel rot, 
lazzen daz gold in aus den henden nemen (str. 49). 



* Voir ci-dessus, pp. 136, 148. 
"^ Voir ci-dessus, pp. 131, 138. 
^ Ouvr. cit,, 362. 

* Voir ci-dessus, p. 149 — 150. 

^ Anecdotes historiques, ed. Lecoy de la Marchc, 341. 

* J. Darmsteter, Journal asiatique, Scr. 8, vol. V, 220 — S. Sur riiistoire 
de la legende cf. Melusine, II, 501; III, 426 (R. Basset); HI, 126, 263 
(H. Gaidoz); 199 (Fagnan) ; 313, 429 (I. Levi); G. Raynaud, Rom., XXXVI[,276; 
Hanauer, ouvr. cit. 27; Herbert, out i: cit. 458, 560; Libro dei vizii e dei 
virtii, kA. G. de Gregorio (1892) 42; Ayeitbite of Inwyt, ed. Morris, 45 — 6. 
Les deux derniers ouvrages sont des traductions de la Sotnme le Roi in^dite 
de Frere I.orens. 

' Grimm, ouvr. cit. 362, 



L.\ SOURCE DUN KPISÜDE DE BAUDOUIN DE SliBOURC. I53 

On peut en douter, ainsi que de la conjecturc,^ qu'il y aurait une 
allusion a la version des charboiis enflamracs daiis les vers de 
Walther von der Vogelweide: 

Do greif ich, als ein toie tuot, 

zer winstern hant reht in die gluot.'-' 

A ce compte on pourrait trouver des allusions ä l'unc et a l'aijtre 
Version dans deux quatrains d'un poeme didactique catalan, cora- 
pos6 par Guylem de Ccrvera au XIV* siccle: 

La brasa prem l'enfans 
Per lo füc que ve bie), 
Que no sap si l'es dan 
Ez un taylan coutiel. 

Emfans s'alegra niays 
Per Joe que per senbiel, 
E[l] perdres pus l'irays 
D'un pom que d'un castiel,'' 

corarae on trouve, dans Ic meme poeme,'* une allusion ä une autre 
legende rabbinique,^ la mort de Cain, que l'aveugle Lamelh lue par 
Hccident a la chasse, si l'on n'y voyait pas les lieux communs d'une 
moralitti banale. 

Le poeme anglo-normand compose en Angleterre au XIII "^ siecle 
sur VAnctht Testament, ne contient pas le trait du charbon enflarome, 



1 F. Liebrecht, Germania, I, 475. 

^ Ed. AVilmanns 123, 21 — 3. Pour l'usage de la main gauche, un trait 
qui ne parait pas dans notre conte v. W. Wackernagel , Kleinere Schriften, 
in, 217 SS. II ne s'agit point de Phisloire ou meme de l'action d'un enfant 
dans les vers d'un poeme allcmand anonyme du XII« siecle, Trost in Ver- 
zweiflung, 15 SS. (ed. Scherer, Zeit. f. d. Alterthum, XX, 347): 

seht so nimt er ein eit und gluot 
vur richer herren guot; 

quoiqu'en dise Schönbach {Über Hartmann von Aue, 399). II est question 
d'un homme qui a perdu sa fortune, et qui est reconnaissant de peu de chose. 
^ A. Thomas, „Les proverbes de Guylem Cervera", Rom., XV, 62; 
Str. 506, 508. 

* Ouvr. cit., 85; Str. 839, 84O. 

'- Sefer hayashar, trad. Drach, IO92; Grünbaum, 70—72; F. Liebrecht, 
Zur Volkskunde, 80 — 81; Perdrizet et Lutz, ouvr. cit., 43, 169, 209, 256, 288, 
312; Male, Lart religietix au XI 11« siecle, 24I ss. ; Le Mystere du Viel 
Testame7tt LXXV, 177 ss. S. J6r6me (Ep. xxxvi), Patr. tat. XXIII, 123; Drago- 
nianov, Melusine, IV, 267; I. Levi, 296; Les lamentations de Matheolus , ed. 
van Hamel, I, 13; II, 146; O. F. Emerson, Publ. Mod. Lang. Ass. XXI, 87453. 



154 G. L. HAMILTON, 

comme l'auteur rcdit l'episode de la couroiine brisee ^ d'apres le 
recit de Josephe, qui est aussi la source de la Version dans Die 
Kindheit Mose, „comedia" de Hans Sachs, 2 jouee le 26 janvier 
1533» "^ st dans un drame espagnol du XVP siecle, attribue a tort 
ä Lope de Vega, La Corona derribada y vara de MoiscsA 

La litterature byzantine a rei^u beaucoup de legendes juives 
par rintermediaire des Arabes,^ avec qui l'empire byzantin avait 
tant de rapports,^ et les versions du conte de l'epreuve de Moise 
dans l'Europe Orientale, qui avaient toutes une origine byzantine 
foiit voir a la fois la source juive et l'influence arabe. Celle de 
la chronique grecque du monde de Dorotheus, eveque de INlonera- 
basia, ■* qui s'arrete ä l'annee 1629, ne derive pas du Palaca grec, 
mais reproduit un remaniement rationalise d'une Version qui etait 
apparentee de pres a la Version arabe donnee par Weil,^ et on ne 
peut douter que l'auteur ait eu ici comme ailleurs une source Orien- 
tale. ^ Pendant que Pharaon caressait Moise, celui-ci lui arracha 
la couronne de la tete, et la jeta ä terre. Le roi voulut sa mort, 
mais sa fille d-tovöocpia proposa l'epreuve des pieces d'or et des 
charbons enflammes. L'enfant porta un charbon xijV (pcoriav a. 
sa bouche, se brüla la langue, et a partir de ce jour il fut begue. 
II faut regarder le role de la fille du roi dans cette version comme 
primitif, en conformite avec la tradition biblique et le recit de Josephe; 
comme on a vu que le röle de la ferame da roi est propre aux 
versions arabes. On trouve la meme forme du conte dans une 
chronique rouraaine du XVII ^ siecle, ^o comme dans la chronique 
de DoroLheus, si celle-ci n'en est pas la source, et cette Version 
a passe dans la litterature populaire roumaine au XVIIl* siecle. ^^ 
Ün autre trait caract6ristique des versions arabes, mais qui se 



1 Bonnard, 98. A ce propos cf, Suchier, Zeit., VIII, 426; P.Meyer, 
Bulletht de la Societe des anc. textes franc, 1889, 73 ss.; Not. et extr. 
XXXIV, i; Rom., XXXVI, 186. 

^ Werke, ed. Keller et Goetze, X, 92 — 3. 

3 Ouvr.cit., 551; XXV, 410. 

* Obras de Lope de Vega, ed. Menendez y Pelayo, III, 4Ö1 — 4; cf. Ixxii — v. 

* Voir ä ce propos I. Levi, Rev. d. etudes jufves, XVII, 63, et sur le 
conte byzantin de provenance juive sur la femnie de Salomon qui s'est repnndu 
meme jusqu'ii l'Europe occidentale voir G. Paris, Journal des Savanis, 1902, 
645 SS. 

^ Voir ä ce propos A. Wassiljevv, Byzance et les Arabes. Les rapports 
politiques de Byzance et des Arabes, St. Petersbourg 1900 — 2. (En russe). 
' Ed. Venise 1631, ^L 

* Voir ci-dessus p. 137 — 8. 

ö Liebrecht, Zur Volkskunde , 80 — I, 83. Pour analogues du conte de 
Cain cf. ci-dessus, p. 152, n. 5; pour etiles de „Der bekehile Geizhals" cf. 
E. Kuhn. Byiant. Zeüschr., IV, 247, et pour une analogue Orientale de „Die 
standhafte Juugfraii" voir Cluirches and Mo7iastariss of Egypt attribiited to 
Abu Salin, trad. B. T. A. Evetts, 244. 

1" M. Gaster, Literatura populär a Romana, Bucuresci 1883, 318 — 3'9; 
sur la date v. 262; Gröbers Grundriss, II, 3, 288. 

1* Gasler, Gröbers Grundriss, II, 3, 399. 



LA SOTTRCE U QN Kl'ISODE DE liAUDOUIN DE SEHOURC. I55 

Irouvc aussi sous une autre forme dans le Palaea grec, a passe 
dans \\\\ conte populaire serbe, une des versions nombreuses de 
Thistoire d'un enfant, nc d'une mcre vierge,' qui s'est substituee 
au r^cit se rattachant ordinaircment au nom de Constantin.2 
L'empereur, grand-pere du heros, prit dans ses bras l'cnfant qui 
lui tira la barbe. Pour voir s'il avait agi ä dessein ou non, on 
lui ofFrit le choix des charbons enflammes et des ducats. L'enfant 
choisit de suite l'or et vecut pour devenir fondateur de Constanti- 
nople.^ Ici corame dans Baudouin de Scbourc il ne serait pas con- 
venable que le h6ros d'un roraan füt manchot ou begue. La 
Version du Palea russe a suivi de tout pres la Version juivc qui 
est tout ä fait semblable a Celle du Sefer hayashar. ' Pharaon 
6tait assis ä table, la reine ä droite, sa fiUe Bithia a gauchc, 
tenant Moise sur ses genoux, quand l'enfant tendit la main, arracha 
la couronne de la tete du roi, et la mit sur la sienne. Balaam 
le raagicien rappela au roi les actions rebelles des ancetres de 
l'enfant, dont il s'etait agi dans le songe du roi qu'il avait inter- 
prete, et demanda qu'on le fit mourir. Alors Gabriel, sous la 
forme d'un des nobles, conseilla qu'on l'eprouvät avec le choix 
d'un charbon enOamme et d'une pierre precieuse brillante. Gabriel 
dirigea sa main vers le charbon qu'il mit dans sa bouche, et se 
brüla la langue, et ä partir de ce jour il fut begue. On trouve 
des variantes dans les differentes versions du Palea. Par exeraple 
on trouve dans deux versions la Substitution de „Thermuthis" pour 
„Bithia", et dans un manuscrit Moise tendait sa main vers la 
pierre quand Gabriel la dirigea vers le charbon. 

La vie hebrai'que de Moise, oü se trouvait une forme de 
l'episode, avait son histoire ä eile. On l'a imprimee a Constantinople 
en 15 16, et ä Venise en 1544, et en 1605 dans une collection 
d'ecrits semblables.^ En 1530 le Juif converti, Paulus Paradisus, 
lecteur en hebreu au College de France (1531 — 1549),^ en a fait 



^ A ce propos voir Liehrecht, Göttivger gelehrte Anzeigen, 1872, 
1502 — 3; Dragomanov, Congres International des Traditions populaires, 
Paris 1889, Compte Reitdti , Paris 1891, 44 — 52; H. S. Hartland, Legend of 
Perseus, 1, 123 — 4. 

' Voir sur cette legende G. Paris, Rom., V, 4535$. ; A. AVesselofsky, 
VI, 161 SS., XIV, 137 SS.; Galtier, XXIX, 507 ss.; R. Köhler, Kleinere 
Schriften, 11,355; A. Kuhn, ouvr, cit. 241 ss.; P. Tokio, Herrigs Archiv, 
CXVIII, 348 SS. ; Grierson, Journal of the Royal Asiatic Society, 1910, 292; 
Gaster, 44953.; Tawney, 874; J.Schick, Corpus llamleticiim I. 

3 Massmann, Kaiserchronik, III, 870 — 7; cf. Wesselofskv, Rom., VI, 177 
— 181; XIV, 140. 

* N. Bonwetsch, „Die Mosessage in der slavischen kirchlichen Literatur", 
Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaf ten zu Göttingen, 
Phil.-Hist. Klasse, 1908, 586 — 7; cf. 581—2. 

* Zunz, 153, n. ; J. C. Wolf, Biblioteca Hebraea, Pars II (Hainburgi 
1721) 1278. 

® A. Lefranc, Hist du College de France, 179 — 180. 



156 G. L. HAMILTON, 

une traduction, qni u'a pas ete impriraee.i En 162g Giibert 
(laulmin en a publie ä Paris une cdition, dont le texte differe 
sous quelques rapports de celui de la premiere edition,^ et l'a 
accompagnee d'une traduction latine. C'est de cette traduction 
que s'est servi plusieurs fois Voltaire pour se moquer de l'oeuvre. 
Sceptique tres credule, il a admis la conjecture de Gaulmin et en 
a attribue la composition au temps des rois; ennemi de la tradition 
il y a encore ajoute. Gaulrain a traduit le mot hebra'ique ebben 
dans le conte par le terrae g6neral „gemma". Voltaire- a transmue 
cette gemrae en une pierre precieuse differente autant de fois qu'il 
raconte l'histoire. Dans son Exatnen de milord Bolingbrokc (1767)3 
Moise avait le choix entre une escarboucle et un charbon enflamme; 
dans Les dieux et les hommes (1769)4 un rubis s'est substitue a 
l'escarboucle; et dans La Bible enßn cxpliqiiee (1776)^ c'est une 
perle dont il s'agit, La troiseme Version est passee en 1821 dans 
l'article de Labouderie sur Moise dans la Biographie universelle^ 
de INIichaud, et a ete repet^e vingt ans plus tard dans la deuxierae 
(Edition de cette ceuvre." D'autre part si Fabricius a reimprime 
en 1 7 1 7 la traduction latine de Gaulmin teile qu'il l'a trouv6e,** 
Le Roux de Lincy en 1836 a cru l'ameliorer en faisant un diamant 
du „gemma" dans son Livre des Legendes}^ 

L'iconographie de l'histoire sur laquelle je ne peux donner 
que des indications eparses est encore ä faire, Les illuminateurs 
successifs des manuscrits 6.vl Spccidum'^^ et de ses traductions^i ont 
essaye de donner les deux scenes dans une seule miniature. Le 
roi est assis sur le trone devant lequcl se trouve Moise qui, d'une 
main, tanlöt est en train de prendre la couronne et tantöt vient 
de la briser. Un serviteur apporte ä l'enfant un bassin de charbons 
ardents vers lequel il 6tend l'autre main. Derriere Moise un con- 
seiller se tient debout, l'epee levee, pret ci lui couper la tete. On 
trouve une gravure sur bois de cette miniature dans les divers 
imprimes du SpeculumA'^ Elle fait le sujet d'un des vitraux de 



1 Ms. Bibl. de l'Arsenal, 5093; Lefranc, 180, n. 2. Bonnard (18) eile 
des phrases de la traduction de 1* episode qui nous Interesse. 

2 Voir ci-dessus. 

3 CEiivres completes. ed. Garnier Fr6res, XXVI, 208. 

* Ouvr. cit., XXVIII, 180 — iSi. Voltaire a cit6 tcxtuellement cette 
Version dans ses Questions sur V Encyclopedie (1764 — 1770) ib. XVII, 296. 

5 Ib. XXX, 72, n. 

^ Ouvr. cit. XXIX, 249. 

' Ouvr. cit. XXVIII, 493. 

*• De vita et morte Mosis, I. 

9 Ouvr. cit. 19. 

^ö M. R. James, Catalogue of the LIamiscripts in tlie Fitzvilliam Museum, 
Cambridge, p. 54; Catalogue of Ma7iuscripts noiv Forming Part of the Library 
of y. Pierpont Morgan, 152; cf. Didron, Christian Iconography , Mit. 
M. Stokes, II, 121, 127, 203—5. 

" Lutz et Perdrizet, ottvr. cit., Planche 22. 

12 Cf. plus haut p. 144 et M. W. Conway, The Woodcutters of the Nether- 
lands in the Fifteenth Century, 204. On en trouve la reproduclion dans le 
facsimile de la premiere (?) Edition, due aux soins de Berjeau. 



LA SOURCE DUN EPISODE DE BAUDOUIN DE SEKOURC. I57 

I'eglise de St. Etienne a Mulhouse, faits de 13 14 ä 1340 sous l'in- 
fluence du Speculu?n.^ Dans un manuscrit de la chronique de 
Enikel se trouvent les deux scenes.2 11 y a un tableau dans la 
galerie des Uffizi ä Florence „L'epreuve de Moise" ou „L'epreuve par 
le feu", qui est une ceuvre de jeunesse de Giorgione (1477 — 1510). 
L'artiste a represente la legende d'apres la Version la plus com- 
plete. Dans le decor d'un paysage Italien de la Renaissance, plein 
d'air et de lumiere, au premier plan parait le roi assis sur son 
trune. Devant lui la princesse porte le petit Moise, qui etend la 
main vers l'nn des deux bassins presentes par deux serviteurs.3 
Mais, d'autre part, la miniature dans un livre d'heures du XIV ^ 
siede d'origine anglaise,^ les tableaux de Pierre de Cortone (1596 
— 1669),^ de Nicolas Poussin (1594 — lööj),^ de Jan Steen (1626 
— 1676),'^ et de Cornienti Cherubini (1806 — 1860)'^ ont suivi la 
Version donnee par Josephe. 



Nachtrag zu S. 148. 

P. 148. Apres I, 27 ajoutez ce paragraphe: 

Cependant on trouve des indices d'une Version arabe rationa- 
lisee dans une histoire biblique, extraite de la Bible et des apocryphes, 
ecrite ou en provenc^al ou en catalan, au tournant du XllP et 
XIV® siecle.9 Cet ouvrage n'existe pas sous sa fonne originale, et je 



^ Lutz et Perdrizet, 310; Planche 104. On ne trouve pas une represen- 
talion de l'episode parmi les vitraux de King's College Chapel, Cambridge, 
faits sous l'influence du Speculum. W. J. ßolton , Archaeological Journal, 
XII, 161 — 3; G. Scharf, ib., 361 — 3; XIII, 44 — 61. Sur l'influence du Specitlum 
sur 1' art cf. E. Male, L'art religieux de la fin du moyen-äge en France, 
244 — 258; Uart religieux du XJJI^ siede, 207; Didrou, ouvr.cit., 20S; 
J. L. Andr6, Archaeol. Journ., XLV, 402 — 4; C. E. Keyser, Arch. Journ., 
LIII, 160 — 191 ; LVIII, 47 — 61; Archaeologia, LVI, 209; W. H. St, John and 
W. H. Leathaby, Archaeol., LIX, 148, 153—6; 173—5, 188— 191. 

^ Strauch dans edit. cit., p. x. 

' On trouve une description du tableau dans Crowe and Cavalcaselle, 
History of Painting in North Italy, II, 125 et une reproduction dans H. Cook, 
Giorgione, 16. 

* James, Cat. of the Man. in the Fitzwilliam Museum, 104. 

^ Iiiventaire General des Richesses d'art de la France ; Province, 
Monuments civils, t. VIII, 16 1. 

^ Poussin a fait deux tableaux de la sc^ne, dont l'un se trouve au 
mus^e du Louvre, cf. E. H. Denio, Nicolas Poussin, pp. x, 228. 

' C. Hofstede de Groot, A Catalogue Raisonne of the works of the 
most Eminent Dittch Painters of the Seventeenth Century, I, 8. 

** Lutz et Perdrizet, 292, n. 2. 

^ Suchier, Denkmaler provenz. Lit. I, 504 — 6; Rohde, meme ouvr, 591 i 
Suchier, Gesch. d. französisch. Lit. 93. Pour Stimming [Grundr. II, 2, 66), 



158 G. L. HAMILTON, 

cite le passage qui nous Interesse d'apres une redaction proven(;ale 
abregee, dans un raanuscrit du XV ^ siecle:* 

E la regina tenia l'enfan en sa fauda et estava prop del rey, e Ipvet 
li la corono de la testa et aiso fes per tres vegadas. E lo rey Faraon 
vit que trop y tornava soven, tenc se a mal senhal, et mandet que hom 
aucizes l'enfan Moizes. E la regina dis al rey que gran peccat fe(i)ra, 
car l'enfan non avie sen e que non savie que se ferrie (sie), et que aisi 
meteis prez(er)a hun carbon de fuoc. E per aiso a provar meron li 
davant hun basin et de peiras precieusas et aisi d'autras joyas mot 
noblas, e meron li un carbon de fuoc e pueis o meron davant l'enfan 
per vezer que prez(er)a avant de totas las causas que eron en aquel 
basin, En fonc voluntat de Dieu que l'enfan pres un carbon de fuoc e 
mes lo en la boca, per que de pueis parlet blesamens tostemps, 

Le debut se caracterise par un trait unique, invention de l'auteur, 
oü Müise üte trois fois la couronne de la tete du roi, et l'y replace. 
Comme dans la version juive la plus complete,^ il s'agit de la 
couronne qu'öte l'enfant, assis sur les genoux de la fiUe du roi, 
qui est ici sa fename, sous l'influence de la forme arabe de l'histoire, 
sur laquelle repose la suite de cette version. Ici comme lä c'est 
le roi irrit6, qui commande la mort de Meise, parce que celui-ci 
Uli a tire la barbe, et c'est sa femme qui le sauve.3 On ne voit 
nulle part l'influence de VHistoria scholastica, une des source princi- 
pales de la compilation.^ La version intermediaire, source de cette 
histoire, aussi bien que de l'histoire d'Abraham brisant les idoles,^ 
etait-elle d'origine juive ou arabe? Dans un ouvrage catalan on 
ne s'etonnera pas de trouver la traduction de contes arabes, vu que 
trois Catalans, Ramond de Penafort, Ramon Lulle, et Romeu Sa 
Bruguera,6 ont developpe l'enseignement de l'arabe pour Instruction 
des missionnaires,' et le troisieme de ceux-ci a traduit le Psautier en 
catalan.* Et, d'autre part, il faut ne pas oublier l'influence litt^raire 
qu'ont exercee les Juifs de Catalonie ä cette epoque, ä cause de 



Morel Falio (88) et Berger [Rom. XIX, 557, 560) la compilation a 6te d'abord 
ecrite en proven9al sans aucun doute. 

^ B. N. f. fr. 6221; f. 7 verso. Je dois la communication du passage ä 
l'obligeance de M. Ph. Lauer de la Bibliotheque nationale. Le texte est plus 
complet que celui de la redaction catalane, le Genesi de Scripturd, ed. 
Amer, 44. 

'•* Voir ci-dessus, p. 132. 

' Voir ci-dessus, p. 137. 

* Rohde, 591. 

^ Genesi de Scri'ptura, 22 — 3. Sur sa source cf. Rohde, 627 — 8; Weil, 
70; Grünbaum, 92; Lidzbarski, 56; Lettner, 195; Guthmann, Jiev. des et. 
jiij'v. XVllI, 246, n. 2; J. E. Hanauer, Fokllore of the Holv Land, 25. 

8 Sur le nom v. R. d. l. r. LIV, 537—8. 

' R. Otto, Zeüschr. XII, 114; Hist. litt. XXIX, li) Berger, Rom. 
XXIX, 524. 

" Berger, 526 ss. 



LA SOURCE d'uN EPISODE DE BAUDOUIN DE SEBOURC. 15g 

l'esprit de tolerance des rois d'Aragon, surlout de Jacques l" et 
de Jacques IIA Quoi qu'il en soit, le conte n'est jaraais devenu 
populaire dans le pays d'oc, comrae on n'a pas relev6 une allusion 
a lui dans les pocsies des troubadours.^ 



1 Basnage, I/iU. des Jitifs (17 16) IX, 515; Amador de los Rios, Hist. 
de los Judios de Espana, I, 3S0SS.; II, I43, 202; Berger, 557; Gasler, 11- 
eheste^- Lectures, 176 ss. 

2 Birch-Hirschfeld, Über die den provenzalischeti Troubadours des XII. 
und XIII. yahrhunderts bekaitnten epischen Stoffe, 37 — 8; Paris, Rom., 

VII, 457. 

G. L. Hamilton. 



Eomano- baskische Namen des Wiesels 

(zu Zeitschr. 'lo, 21 5 Anm.). 

AnJereder [-rr) „Wiesel" bei den franz. Basken, eig. „schöne 
Dame" [andere „Dame", eder „schön") entspricht im ersten oder 
zweiten Teile einer Reihe von Wieselnamen der romanischen und 
anderer Sprachen; so würde eine Zusammensetzung der beiden in 
Italien üblichen Namen, des schriftgemälsen doimola und des mund- 
artlichen ^hellula ein genaues Synonym von andereder darstellen, 
oder vielmehr von dessen noch beliebterem Deminutiv, das durch 
IMouillierung der beiden </ gewonnen wird: andereder, -ar, anyereijer, 
anyereyer, ander iar (dieses lab. von Bidart, nach Darricarrere). Die 
Mouillierung kann aber auch blofs in einem Teile eintreten, im 
ersten: anyereder, angereder, oder im zweiten: and(e)rejer, andreyer, 
ander eiger (gewifs handelt es sich zum Teil nur um verschiedene 
Schreibungen). Am weitesten hat sich von der Stammform entfernt: 
anjijar (dieses lab. von St.-Jean-de-Luz, nach Guilbeau Hitztegiko 
pasarte batzuek 'ü8). Die ursprüngliche Bedeutung des Ausdrucks 
ist also allmählich ganz verdunkelt worden (wie z. B. auch beim 
ital. ^belluld) und es fragt sich ob die mythischen oder aber- 
gläubischen Vorstellungen auf denen er beruht, bei den Basken 
noch fortdauern. Solche sind zu ihnen entweder für sich verpflanzt 
worden oder zugleich mit der Innern Sprachform, schwerlich diese 
allein, sodafs eine mehr oder weniger gedankenlose Nachbildung 
vorläge. Wenn mit andereder sich das im Gaskognischen vor- 
kommende dauno-hero o. ä. völlig deckt, so hat natürlich Über- 
tragung stattgefunden und es werden die Romanen die Empfänger 
gewesen sein. Denn das letztere Wort ist wenig verbreitet; Rolland 
führt es nur aus Bayonne an und im Atlas ist es an zwei andern, 
aber auch von der baskischen Sprachgrenze nicht allzuweit ent- 
fernten Punkten eingetragen. 

Satandera bizk. guip., satandre niedernav. ronc, nach Pr. Bona- 
partes Hdss. auch salaz., demin. satandre ronc. „Wiesel", eig. 
„Mäusedame" (Azkue: „senora de ratones; dame des souris"); sat- 
steht für *sagut- {= sagu „Maus"; wegen des -/- vgl. meine Iber. 
Dekl. S. 62f. Zeitschr. '09, 466), wie in sat-abia „Mäusenest", sat- 
arte „Mausefalle". Welchen Sinn kann nun diese Zusammen- 
setzung haben? Das Wiesel ist einerseits ein geschworener Feind 
alier Mäuse und Ratten; anderseits gehörte es für Altertum und 



ROMANO-BASKISCHE NAMENT DES WIESELS. l6l 

Mittelalter selbst in das weite Reich der Mäuse hinein. ^ Manche 
Benennung des Wiesels, wie ralat. mus longus, longa, südfranz. (a!p.) 
mussei, sav. mozeta, lothr. musaite (vgl. franz. viuset, -eile „Spitzmaus") 
mögen aus einem Milsverständnis von mustela erwachsen sein, das 
doch „Mäuse fängerin" bedeutet haben wird. Aber es heilst auch 
„Ratte": 2i\xv. ra-mousliaou und danach moustiaoic (männl.); ist das 
mallork. mostel (männl.) ähnlich zu erklären? I^benso wird bei den 
Arabern, ohne dafs eine Lautähnlichkeit mitspielte, das Wiesel als 
Ratte (oder Maus) aufgefafst und zwar als „Pferderatte": maghreb._/(7r 
(auch weibl.yär/) el hau. Vielleicht hat das seinen Grund in dem 
was in ßrehms Tierleben 3 I, 614 vom Wiesel berichtet wird: „Auch 
in den Beinen von vorübergehenden Pferden hat es sich fest- 
gebissen und konnte nur durch vereinte Anstrengung von Rofs 
und Reiter abgeschüttelt werden." Was nun and(e)ra, -e anlangt, 
welche seiner Bedeutungen sollen wir für salan<l(e)ra, -e annehmen? 
Die ursprüngliche ist offenbar: ,, junges Weib" im allg., in welcher 
es aus dem Gallischen i*an<kra) entlehnt wurde (vgl. ir. aiimir 
„junges mannbares Mädchen"); dann „junge verheiratete Frau", 
„Frau" im allg., „Dame". Übersetzt man es nun hier mit „Dame", 
so darf man an madj. hölgy errinnern, welches „Dame" und 
„Hermelin" (Tier) bedeutet; in letzterem Sinn gesellt es sich auch 
dem Worte für „Wiesel" zu: hölgy meny et „Hermelin". Dieses menyit 
(es ist eine nicht ganz klare Ableitung von meny „Schwieger- 
tochter", älter „Braut", „junge Frau") bezeichnet ebenfalls schon 
ein weibliches Wesen; anderseits wird in der Volkssprache dem 
meny et, ohne dafs der Sinn verändert würde, asszony „Frau" an- 
gehängt: menyet-asszony „Wiesel" (nach Analogie von rneny-asszony 
„Braut" neben meny). Aber welche Vorstellung liefse sich mit 
„Mäusedame" verbinden? Eine solche würde erst eintreten wenn 
wir „Dame" durch „Herrin" ersetzten, und es wäre dafür nicht 
blofs auf den georgischen Wieselnamen „Königin" zu verweisen, 
sondern auf weit näherliegendes, nämlich darauf dafs die Bienen- 
königin in der Soule andere heifst- und hier wie auch sonst im 
franz. Baskenland so gerufen wird, ja mit dem Namen des Wiesels 
selbst: anderejer. Nur müssen wir gleich eingestehen dafs sich 
zwischen der Stellung der Königin im Bienenstaat und dem Ver- 
hältnis des Wieseis zu den Mäusen keinerlei Ähnlichkeit zeigt. 
Eher vermögen wir uns etwas zu denken wenn wir andera in 
satandera mit „Braut" oder „junge Frau" übersetzen — den Unter- 
schied zwischen beidem werden wir wohl bei einem Tiere vernach- 
lässigen dürfen; das Wiesel wäre eine Art weiblicher Blaubart, es 
brächte allen die sich um der Liebe willen mit ihm einliefsen, in 



* Auch seine Verwandten werden oft als Ratten bezeichnet, z. B. der 
Iltis, bei uns Ratz; umgekehrt ist dessen oder des ihm nahe stehenden 
Frettchens Name: port. ^owräo, ga\. tonron {]*putorwne nach Carohna M. de 
Vasconcellos Rev. Lus. 3, 187) auf die Feldmaus: span. tt/rön übergegangen. 
Nach dem Nuevo Dicc. von M. de Toro ('01) ist der turön ein der Ratte 
ähnliches, stinkendes Tier, nach dem Wtb. der Akademie* {'79) der Dachs. 

* Im Labourd bedeutet andre auch den König unter den Kegeln. 

Zeitschr. f. rom. Phü. XXXVI. II 



102 H. SCHUCHARDT, 

irgend einer Weise den Tod. Dafs andera in saiandera die eben 
angegebene Bedeutung hat, wird nun durch das spanische Arabisch 
bestätigt, in welchem seit dem 12. Jhrh. als Name des Wiesels 
^arüsat al firün (oder vielmehr mit der Imale: firiti) d. i. „Braut 
der Mäuse" bezeugt ist. Da Arabisch und ßaskisch in keine 
unmittelbare Berührung gekommen sind, so mufs das Spanische 
zwischen den beiden ganz gleichwertigen Ausdrücken vermittelt 
haben; vielleicht hält sich noch irgendwo ein novia de ratones o. ä. 
versteckt. Die Entstehung dieses Namens denke ich mir nun 
folgendermafsen. Einem mittelgr. vvfig^jix^a oder wahrscheinlich 
schon altgr. vv{jg:rj („Braut"), „Wiesel" hat das arab. ''arüsa, '^arua 
(auch ägypt.-arab. VrJ«, ''arsa) „Braut", ,, junge Frau" die Be- 
deutung „Wiesel" entlehnt; und wiederum beruht die arab. Be- 
zeichnung eines gewissen Meerfisches (chaetodon maculosus): "^arüsat 
el bahr „Meerwiesel" auf gr. yalii] oder lat. mustela. Die Araber 
brachten den fremdartigen Ausdruck in eine ihnen sehr geläufige 
Form: ihn ''irs (soviel wie „Sohn des Bräutigams"?), mit weibl. 
Plural: benät '^irs', ob nicht auch bei ihnen irgend eine Sage oder 
ein Aberglauben mit dem Wiesel verknüpft ist, wäre freilich erst 
zu untersuchen. Jedenfalls ist es sehr begreiflich dafs man sich 
die Frage vorlegte: von wem ist das Wiesel eigentlich die Braut 
oder Frau? und dafs man das Bedürfnis fühlte den Ausdruck zu 
ergänzen. Dieses wurde in Spanien befriedigt; man fand dafs das 
Wiesel mit keinen andern Tieren mehr zu tun hätte als mit den 
Mäusen, und man verlobte oder verheiratete es scherzhafter Weise 
mit ihnen. Oder, was wohl noch eher anspricht, es vermischte 
sich der arabische Name mit einem romanischen ,, Mausetoter" 
o. ä. , w'ie er sich ja auch der äufsern Form nach mit einem 
romanischen Deminutiv (schon in mustella neben mustela vorgebildet) 
vermischte: '^arüsalla (zu lesen: ^arüsilla) „Wiesel" steht in dem 
Leidener Glossar das im 12. Jhrh. nach einer nicht viel älteren 
Vorlage in Spanien geschrieben worden ist.* In Sizilien konnten 
die romanischen Namen des Wiesels durchaus nicht auf den Ge- 
danken bringen dafs es verheiratet oder zu verheiraten sei und auf 
die Frage warum dies; dafür mufs das arab. "arüsa usw. verant- 
wortlich gemacht werden. „Ha una particolar aviditä per le galline 
e pel pollarae in genere. Ora, perche riesca innocua, bisogna 
maritarla, e si marita dicendole ad alta voce: 

Si si' fimmina, ti dugnu lu figghiu di lu re; 
Si si' mäsculu, ti dugnu la figghia di la riggina, 

Dopo questo matrimonio (che, in fondo, e uno scongiuro), la 
donnola non danneggerä piü il pollame (Palermo, Marsala, Sala- 



^ Aus welchem Grund Dozy Suppl. zu dem aus Bocthor entnommenen 
''ar'isa „füret" mit einem Fragezeichen das Deminutiv hinzusetzt : uraisa 
„Wieselchen", weifs ich nicht; das Frett ist ja beträchtlich gröfser als das 
Wiesel, auch ist überhaupt eine so ausgedrückte Unterscheidung beider Tiere 
unwahrscheinlich. 



ROMANO-BASKISCHR NAMEN DES WIESELS. 163 

paruta); ma invece sfogherä la sua avidlta coi topi" (Pitre Usi ... 
del pop. sie. 3, 440 f.). Schliefslich ist zu erwähnen dafs auch die 
Gelehrten des Altertums die Verbindung zwischen Wiesel und Maus 
für möglich hielten, erklärten sie doch das Woit (ivyaX/j „Spitz- 
maus" damit dafs dies Tier „sx fivog xcd Ya/.TJq yivstai". 

Ogigaztai, -ae „Wiesel", eig. „Brot (und) Käse" ist nach van Eys 
und Azkue bizkaisch und scheint auf diese Mundart beschränkt zu 
sein (Käse heilst guip. gazta und franz.-bask. gazna, gasna). Das Wort 
steht schon im Modo breve de aprender la lengua Vizcayna, von 
R. Micoleta, Priester zu Bilbao 1653 (Ausgabe von Sevilla 1897 S. 13) 
als oguigastoea; oe (das z. B. in xatnoea ebd. S. 18 j span.yß»io« 
berechtigt ist) wird für ae verdruckt sein. Das Wiesel ist auf der 
Oberseite rötlich-braun, auf der Unterseite weifs gefärbt; diese Zwei- 
farbigkeit fällt hinlänglich auf dafs das Tier danach benannt werde, 
und O. Keller (Die antike Tierwelt I, 165) nimmt in der Tat für 
yuXi] „Wiesel" als Urbedeutung: „mehrfarbig" an. Auf diese 
Eigentümlichkeit habe auch ich Zeitschr. '99, 192 das bask. ogigaztai 
bezogen. Ich kann hierfür keine Quelle mehr finden; war es meine 
eigene Vermutung, so sind andere auf die gleiche gekommen. 
F. Baräibar y Zuraärraga Vocabulario de palabras usadas en A'lava, 
Madrid '03 S. 196 sieht die Ursache dieser Benennung entweder 
in einer gewissen Neigung das Tier zu verherrlichen (?) oder „en 
cierta semejanza entre los colores pardo y blanco de su piel y 
los de la corteza y el meoUo del pan y del queso". Er bemerkt 
dies bei Gelegenheit des dem ogigaztai, von der Endung abgesehen, 
genau entsprechenden dL\vi\. paniquesilia. Azkue Dicc. 11,97'^ weist 
paii V queso „Wiesel" (ohne Erklärung) in dem Spanischen der 
Roncaler nach, die aber in ihrem Baskisch satandre sagen. Da also 
die spanische Bezeichnung am südwestlichen und südöstlichen 
Rande des baskischen Sprachgebietes auftritt, so liegt es nahe sie 
für eine Nachbildung der baskischen zu halten. Indessen gibt es 
verschiedene Umstände die zugunsten eines umgekehrten Ver- 
hältnisses sprechen. Zunächst begegnet uns paniqnesa „Wiesel" 
(man beachte hier, wie in paniquesiila, das weibliche Geschlecht — 
als ob man sich das Wiesel gar nicht männlich denken könnte) 
noch im Aragonischen, wo es, nach Borao, auch auf lebendige, 
bewegliche Mädchen und Buben übertragen wird. Offenbar ist es 
allgemein aragonisch, nicht etwa auf die ans Baskische stofsende 
Nordwestecke beschränkt; aber aus dieser ist es allerdings in das 
Bearn und das Bigorre eingedrungen: über den altberühmten 
Aspepass nach Oloron, über den Pass von Aneou (hier wird der 
freundschaftliche Verkehr zwischen den Hirten der beiden Länder 
gerühmt) in das Ossautal und dessen Nachbarschaft (Eaux-Bonnes), 
über den Pass von Marcadaou nach Cauterets oder über die 
Rolandsbresche nach Gavamie, Gedre, Villelongue, bis nach Argeies 
(auch nach Arrens in einem Nebental), schliefslich in die Ebene 
auf der rechten Seite des Gave de Pau, nach Arthez, Morlaas, 
Lembeye: paikezo, pankizo, pakizo (auch -/-; -a, -e), auch pangh^ 



104 H. SCHUCHARDT, 

neben panghhzo im Argelestal, alles nach Ausweis des Sprachatlas und 
von Rolland Faune pop. 7, 120. Von Westen, aus dem Easkischen, 
kann das Wort diesen gaskognischen IMundarten nicht zugekommen 
sein, da die französischen Basken das „Brot und Käse" nicht 
kennen und die Gaskogner „Käse" nicht mit kezo ausdrücken. 
Aus Spanien scheint auch das coumayrelo „Wiesel" (span. comadi-ejd) 
zu stammen welches aus den Departements Haute-Garonne, Ariege 
und Tarn verzeichnet wird. Da wie gesagt die Gaskogner den 
zweiten Teil von paniquesa als fremdartig empfanden, so ersetzten 
sie ihn durch einen andern und verbesserten damit zugleich den 
ganzen Ausdruck; „Brot und Milch" eignet sich noch mehr als 
„Brot und Käse" für die Farben des Wiesels. Vielleicht aber 
wurde schon auf spanischer Seite pan y leche gesagt; wenigstens 
erklärt sich lautlich daraus pall^is(e), zum gask. leit stimmt panliit, 
pallht, an pakezo angeglichen ist paUezo — alle diese Formen fallen 
in das Dep. Hautes-Pyrenees. Im Osten schliefst sich nun eine 
dritte, wohl die jüngste Formenreihe an. Das pankezo war hier 
gar nicht mehr verstanden worden und hatte einen ganz äufser- 
lichen Wandel durchgemacht, dessen Ursachen für mich dunkel 
sind: pankhro {-cro), hauptsächlich im Dep. Haute-Garonne (bis 
Carbonne) und in der Südwestecke des Dep. Ariege (auch zu 
Nestier, H.-Pyr.). Der Übergang des z (das auf eine nicht sehr 
späte Entlehnung hinweist) in r stimmt nicht zu den Lautgewohn- 
heiten jener Gegenden; anderseits nehme ich kein Wort wahr das 
sich eingemischt haben könnte. Pank^rre hat Rolland, ohne nähere 
Angabe, als bearnisch, nach Lespy, der aber im Wtb. panqiure 
schreibt; aus Morlaas, aber neben pakeze, wird es von einem Helfer 
RoUands bezeugt. Weit nördlich von allen diesen Formen, zu 
Lectoure (Gers) findet sich pamarro\ hier ist der Einflufs un- 
verkennbar von lang. gask. missarro, micharro „Bilch" (diese Formen 
kommen in den benachbarten Departements Tarn-et-Garonne und 
Haute-Garonne vor). Mit panüro (zu Saint-Girons, Ariege) ist der 
dunkle Name wieder in ein helles Licht gerückt worden. 1 „Brot" 



^ Bei der Erwägung der oben besprochenen gaskognischen Formen mit 
pa- war ich zuerst durch andere romanische gleichen Anlautes auf falsche 
Fährte gebracht worden. Diese selbst harren zum Teil noch der Deutung. 
Flechia Arch. glott. ital. 2, 50 setzt richtig s\z. baddottula gleich *bellottula; 
aber er erklärt das a nicht, und so besteht auch Pasqualinos Gleichsetzung des 
Wortes mit ballottola, pallottola zu Recht, kurz, dieses Wort hat sich mit 
dem andern vermischt. Deutlich gemacht wird dies besonders durch catan. 
hadda allazzata, obwohl ich glaube dafs in der Wendung curriri comii badda 
allazzata es schon das Tier bedeutet (wir sagen: „wie ein Wiesel laufen"); 
die Glosse Trainas: „badda allazzata, forzata" ist mir nicht recht klar. Aus 
baddottula wurde zu Messina paddottuta; aus beddida an vielen Orten durch 
Einmengung von peddi „Pelz": piddotta, pidduottula (Pitre Usi sie. 3,440). 
Salvioni Rc. del R. Ist. Lomb. XL ('07), I107 stellt sich die Entwicklung der 
siz. Formen etwas anders vor; aber wenn er sagt, das e oder i der ersten 
Silbe sei „per ragioni tuttora ignote" in a übergegangen, so kann die Ursache 
doch nur in einem andern Worte gesucht werden und das finden wir eben 
in balla, palla, dessen schliefsliche Beteiligung ja auch er zugibt. 



ROMANO-BASKISCHE NAMEN DES WIESELS. 165 

und „Käse" pflegen nun in allen Sprachen des Südens sich mehr 
oder weniger fest zu verbinden, besonders auch in sprichwörtlichen 
Redensarten, und wenn, nach Baräibar, die Bauern von A'Iava sagen: 
„pan y queso sahen a beso", so kann man hierin weder eine 
spanische, noch eine baskische Eigentümlichkeit sehen wollen. Das 
Gleiche gilt von einer solchen Verschmelzung wie sie im Verb 
pariiquesear „an der Verteilung von Brot und Käse teilnehmen" 
derselben Provinz (insb. der Hauptstadt Vitoria) angehört. Auch 
der übertragene Gebrauch von „Brot und Käse" kann sich überall 
einstellen; so bezeichnet z. B. val. pa y formage ein mir nicht 
weiter bekanntes Kinderspiel. Dafs aber jene zoologische Bedeutung 
eher vom Spanischen ausgegangen ist als vom Baskischen, wird 
durch zwei botanische nahe gelegt, die dem Spanischen eignen, 
nicht so viel ich weifs dem Baskischen. Die Flügelfrucht der Ulme 
für welche die Römer den Kelten den Namen Samara {-era) ent- 
lehnten, heifst nach Baräibar in A'\a.va pam'qt/esü/o, aber „en Segovia 
y en otras provincias castellanas" — also auch sehr fern vom 
baskischen Sprachgebiet — pa/i y queso. Sie wird von den Kindern 
gegessen. 1 Ans paniqtieso ist geworden arag. patiir/iaza, so, nach Borao, 
in Borja und an andern Orten, während der verbreitetere Ausdruck 
dafür sope/a ist („episperma alar de la semilla de ciertos ärboles 6 
sea hojuela que cae con la flor en la primavera"). Ein allgemein 
spanisches Wort aber ist pan y quesillo oder paniqiusillo für das 
Hirtentäschelkraut, thlaspi bursa pastoris L., dessen dreieckig herz- 
förmige Schotenfrucht sich einer Hirtentasche vergleichen läfst (span. 
[17. Jhrh.] camarilla Rolland Fl. pop. 2, 108, bedeutet eigentlich 
„kleine Hirtentasche aus Schaffell", hat also nichts mit lat. samara 
zu tun), pan y queso, pangüeso, panhueso für das gröfsere, thlaspi 
campestre L. Die Hirtentasche enthält ja Brot und Käse; die 
Uhnenfrucht welche der des Hirtentäschelkrautes ähnelt (noch mehr 
aber der des grofsen Täschelkrautes, thlaspi arvense L.), hat wohl 
erst von diesem den Namen empfangen — man bemerke germanische 
Namen dieser Pflanzen wie Pfennig gras, penny-cress usw., ohne sich 
zu beeilen daraus Schlüsse zu ziehen. 

Erbinuüe, erhi-unide, eig. ,, Hasenamme" [erhi „Hase", inude, tmide 
„Amme") ist einer der span.-bask. Namen des Wiesels. R. Riegler 
(Wörter und Sachen 2, 186 ff.) hat in scharfsinniger Weise sich 
bemüht ihn zu erklären. Er verzichtet auf die Annahme einer an 
sich wohl denkbaren Verwechslung; da das Wiesel dem Plasen an 
die Kehle springt um sein Blut zu saugen, so müfste dieser „Wiesel- 
amme" heifsen. Durch die schottisch-englische Bezeichnung des 
kleinen Lappentauchers als „Hasenmutter" angeregt, betrachtet er 
diese und die andere als gleichwertig mit „Hexe" und knüpft an 
unsere Frau Holle an, die sich von Hasen die Lichter vorantragen 



* Im Süden sind diese Früchte der Ulme (ulmus campestris L.) vielleicht 
essenswert; bei uns werden sie nicht reif, wie ich aus K. Koch Die Bäume 
und Sträucher des alten Griechenlands S. 83 ersehe. 



l66 H. SCHUCHARDT, 

läfst. Er gibt selbst zu dafs der Weg von der germanischen Gottheit 
zum baskischen Wiesel weit ist; ich fürchte, er ist zu weit. Im 
Spanischen heifst das Wiesel coinadreja, was man mit „kleine Ge- 
vatterin" übersetzt; richtiger wäre „kleine Hebamme", denn ^co7n- 
mater hat im Spanischen, wie im Südfranzösischen und Italienischen 
auch die Bed. „Hebamme". Jene Benennung könnte irgendwie 
mit der alten Sage zusammenhängen nach welcher die Galinthias 
oder Galanthis von ihrer Herrin, der Geburtsgöttin Eileithyia oder 
Lucina, zur Strafe für einen gewissen Frevel in ein Wiesel verwandelt 
wurde. Diesem romanischen Worte, mag es „Gevatterin" oder 
„Hebamme" bedeuten, entspricht gewifs das bas-kische „. . . . amme". 
Wie man nun bei der Bezeichnung des Wiesels als „Braut", „Frau" 
fragte: von wem? und darauf die Antwort erfolgte: von Mäusen 
(Ratten), so auf die Frage: „Amme von wem?" die Antwort: „von 
Hasen", also beide Male wurden Tiere genannt die das Wiesel 
mit besonderer Lust verfolgt. Diese Zusammensetzungen würden 
demnach in ironischem Sinne zu nehmen sein. Eine andere Parallele 
zu erbinude scheint mir durch bask. iinisarla „Frettchen" geboten 
zu werden ; dieses Tier ist in Spanien weit volkstümlicher als das 
ihm verwandle Wiesel, da es dort schon seit alter Zeit, später auch 
anderswo zur Jagd des in besonderem Sinne spanischen Kaninchens 
(bask. unist) benutzt worden ist. Für arta'^ freilich weifs ich keine 
einleuchtende Erklärung; an eine Beziehung zu artu „nehmen" ist 
nicht zu denken („Kaninchenfänger" wäre '*iinisartzaile). Sollte das 
Wort arta „Sorge" darin stecken, und dieses eine solche Begriffs- 
entwicklung erfahren haben wie span. cura (zu ^curator), sodafs 
untsarta soviel wäre wie „Kaninchenpfleger"? Dies wird weniger 
unwahrscheinlich wenn, wie ich glaube, das Wort die volksetymo- 
logische Umdeutung eines andern ist; ja dann braucht überhaupt 
mit dem zweiten Teil gar keine eigene Vorstellung verknüpft zu 
sein, es hätte sich eben nur utiisl eingemischt. Und zwar genauer 
gesagt: es wären diesem zalieb r und n umgestellt worden in 
einem *urtsanda, von dem mir weitere Nebenformen, in auf- oder 
absteigender Linie, zu sein scheinen iirdanda „Wiesel", (kata)kuisanisa 
(Larr.)2, (kata)uiisantsa (Harriet hdsch.) ,, Hausmarder", ursants, tirsints, 
(kataJpttrtsiiUs, (katajkusanisa'^ usw. „Eichhörnchen", worüber ich 
Bask. u. Rom. S. 32. 60 gesprochen habe; wenn Salaberry ursins 
mit „Wiesel" übersetzt, so ist das vielleicht kein Versehen wie ich 



* Lautete es arda, so dürfte span. port. arJa, guip. (kat)ard£ „Eich- 
hörnchen" erwog;en werden. 

2 Dieses -kuis- und -kus-, wozu noch die von mir in B. u. R. schon 
angeführten katakusa und kutusa „Mardei" kommen, müssen bei den von 
Gauchat S. 24 f. besprochenen lo:nb. Wortformen cusa, gusa, gosa \iiw. „Eich- 
hörnchen", „Bilch" noch berücksichtigt werden (wenn übrigens in gosmatela 
sich wirklich mustela eingemischt hat, so darf doch nicht übersehen werden 
dafs matela in gewissen berg. Mdd. soviel wie „Mädchen" ist). Und wie steht 
es mit bearn. causete „Wiesel", eig. „Dinglein".'' Vgl. einerseits bearn. 
causou, causilhoH „kleines junges Mädchen", anderseits uütnb. schönes Ding- 
lein „Wiesel". 



ROMANO-BASKISCHE NAMEN DES WIESELS. 167 

meinte. Über die Verwechslung der Namen beider Tiere siehe 
noch Gauchat Les noms gallo-romans de recureuil , S.-A. aus den 
Wilmotte-M^langes S. 23 f. und S. 18 (lyon. heliia „ Eichhörnchen"). ^ 
Der Paralleh'smus zwischen unlsarla und erhiilude würde noch gröfser 
sein wenn auch das letztere sich als eine Umbildung erwiese. Dafs 
es eine solche sei, ist zum mindesten nicht unwahrscheinlich. Ich 
kenne drei Nebenformen von erhinude. Zuerst erhinure, von Azkue 
aus Andoain (Guip.) angeführt, erhinuria (mit Artikel)'-^, mir auch 
aus dem ziemlich weit davon entfernten Zumaya (Guip.) bezeugt; 
bei dem im Bask. so gewöhnlichen Wechsel zwischen r und d 
(z. B. udo „Frettchen" [ span. htirun) ist sie von geringem Belang. 
Ob auch in erbindori (Azkue nach Duvoisin; also vielleicht aus 
dem Labourd) eine nur lautliche Variante vorliegt, ist weniger 
sicher. Wechsel zwischen nd und n, ny ist mehrfach belegt, dann 
aber wird jenes meist das ältere sein. Endlich gibt es auch für 
arminyeri (so in Aezkoa; mir von G. Lacombe aus den Hdss. des 
Prinzen Bonaparte mitgeteilt) keine ernsten Bedenken gegen eine 
rein lautliche Entwicklung; m entsteht, bei folgendem «, oft aus 
einem andern Labial [inaiüu \ span. haTio, mendekatu \ ^vindicare usw.). 
Aber infolge rückläufiger Neigung kann auch armin- zu erbin- ge- 
worden sein (wie lat. lamia \ bask. lamiiia, -ina \ lahind). Und wenn 
erbi- einen Sinn gibt, so auch armin-; man darf darin das span. 
armifio, prov. ermi(n) „Hermelin" erblicken, das im Bask. allerdings 
nicht sehr gebräuchlich geworden zu sein scheint (armino, armin hat 
Larramendi und der ihm allzugetreue Fahre, armino Guilbeau — 
Darricarrere und Azkue haben das Wort nicht aufgenommen, ja 
nicht einmal Aizkibel). Das Hermelin ist dem Wiesel sehr nahe 
verwandt und heifst deshalb auch das grofse Wiesel, das weifse 
Wiesel; so könnte ja umgekehrt das Wiesel als das kleine Hermelin, 
das rote Hermelin bezeichnet worden sein. 3 Der Gedanke an ein 
bask. armin gorri „rotes Hermelin" scheint mir hier ausgeschlossen 
zu sein; aber ein dem nordfranz. herminette entsprechendes südfranz. 
^herminella, bearn. *erminhere wäre recht wohl möglich, aus dem 
sich bask. arminyeri usw. zwanglos ergäbe. Ermi- wurde als erbi- 



' Ich möchte fragen ob sich mayeun. moussyö „Eichhörnchen" nicht an 
mustela (mlat. auch muscella , mussela) anknüpfen läfst; vgl. das in den 
pikardischen Mdd. herrschende moussouale „Wiesel". Sonst würde ich an 
eine mdl. Variante von inonsiettr denken, die auf das „Männchen" machende 
Eichhörnchen doch besser pafst als eine Ableitung von einem Verb „ver- 
bergen". Auch dafs der Name timor für „Eichhörnchen" in einer bergam. 
Md. sich, wie Gauchat meint, auf seine Furchtsamkeit bezieht, will mir aus 
äufsern und Innern Gründen nicht recht eingehen. 

* In den meisten bask. ]Mdd. geht das auslautende e vor dem Artikel -a 
in I über, sodafs da man die Substantive mit dem Artikel anzugeben pflegt, 
wir vielfach darüber in Zweifel geraten ob der Auslaut e oder ?' ist. Erbinudi 
bei Riegler beruht aber auf einem Versehen; auch mit dem Artikel wird 
erbinudca geschrieben. 

^ So nennt man im Deutschen das Wiesel auch Hermännchen, Hermchen. 
In den Larraineko Albadak (volkstümlichen Ständchen zu Lichtmels), von 
Dodgson 1906 als Flugblatt herausgegeben heifst es: 



l68 H. SCHUCHARDT, 

„Hase" mifsverstanden und -inhere entwickelte sich zu einem verständ- 
lichen inude „Amme". Zum Schlufs mache ich darauf aufmerksam 
dafs wenn sich erhinude auf das Wiesel wohl in schlimmem Sinne, so 
sata?idere in gutem Sinne bezieht. Denn das Tier wird sehr ver- 
schieden gewertet; je nachdem es dem Menschen Schaden oder Nutzen 
bringt, ist es gefürchtet und beliebt; man glaubt an manchen Orten 
dafs es Glück in die Häuser bringe und an andern betrachtet man es 
als Vorzeichen von Tod und Unglück. So befinden wir uns denn 
auch im Zweifel ob span. gal. gardiiua, port. gardunho „Hausmarder" 
(mustela foina L.) im ironischen oder im ernsten Sinn gemeint ist; 
denn ursprünglich kann es nichts anderes bedeutet haben als „Haus- 
hälter(in)" (s. Zeitschr. '99, 191 f.) oder besser „Haushüter(in)". In 
einer Fabel des Phaedrus (I, 22) und seiner mittflalterlichen Nach- 
folger (s. Hervieux Les fabulistes latins II) fleht das Wiesel einen 
Mann der es gefangen hat, um Schonung an, indem es darauf 
hinweist dafs es sein Haus von den lästigen Mäusen säubere; der 
Mann aber rechnet ihm das Schlimme das er von ihm erfahren 
hat, höher an und tötet es. In der portugiesischen Fassung des 
15. Jhrhs. welche J. Leite de Vasconcellos aufgefunden und heraus- 
gegeben hat (O livro de Esopo, Lisboa 1906), gebraucht das Wiesel 
nicht einen Ausdruck der dem der lateinischen Texte {pur gare, 
expurgare) entspräche, sondern „prometia-lhe de guardar bem 
toda ssua casa, que es rratos nom Ihe fezessem dapno" (S. 26). 
Ich glaube hierin eine unwillkürliche Beziehung auf gardunho zu 
sehen, obwohl das Wiesel in dieser Fabel dofiezmha (gal. donkela, 
port. doninha) genannt wird. Es scheint mir um so mehr dafs auch 
jener Name ursprünglich von dem Wiesel gegolten hat, als dieses 
im Galizischen auch garridiila (von garrido ,, schön", „anmutig") 
heifst, das ja zum franz. helette, ital. .^btdlula stimmt. Vielleicht ist 
garduiia aus garrldina (das dem Spanischen nur in der besondern 
Bedeutung fehlt) umgebildet worden; das müfste freilich in früher 
Zeit geschehen sein. Die Übertragung des Namens vom Wiesel auf 
den Hausmarder kann nicht befremden (altgal. donezynna wird vom 
Frettchen gesagt; s. Rev. Lus. 3, 187 Anm. 2); ga[. garduna wendet 
man auch auf die Genettkatze an. Ob port. gardimha irgendwo in 
der Bed. „Dachs" vorkommt, welche für gardimia in jener Urkunde 
von 1126 angenommen wird (s. Zeitschr. '99, 192), habe ich immer 
noch nicht erfahren können. Obwohl dieses allerdings derselben 
Familie der Musteliden angehörige Tier schon durch seine Gröfse 
aufserordentlich von den Wieseln und Mardern verschieden ist, 
finden doch auch sonst Namenverwechslungen mit ihnen statt; 



Hourra houn da jateko La noisette est bonne ä manger, 
Erhindolia hutchako. L'hermine est bonne pour le bahut. 

Die Übersetzung ist von einem Souler (Larrau liegt auch in der Soule); es 
scheint in der Tat nichts anders möglich zu sein als dafs erhindolia hier soviel 
bedeutet wie „der Hermeliupelz". Wechsel von / und r ist im Bask. sehr 
häufig. [Korreklurnole.] 



ROMANO-BASKISCHE NAMKN DES WIESELS. 169 

von dem schon früher erwähnten südfranz. rabas abgesehen, ver- 
gleiche oben S. 161 Anm. i, und hier unten, sowie rum. dihor 
„marthe, fouine, blaireau" (bei R. de Pontbriant). 

Mimiisa „Wiesel" von Azkue nach S. Pouvreau gebucht (auch 
bei Harriet hdsch,). Wir haben hier kosende Reduplikation wie 
in franz. mimi „Kätzchen", und vielleicht bedeutet eigentlich das 
ganze Wort nichts anderes; mit miis-miis, iniisina wird im Baskischen 
die Katze gerufen. Doch erinnert es auch an bizk. misar (in den 
andern i\Idd. tnusar) „Murmeltier", bizk. (kaia)misar, (kata)misin 
„Eichhörnchen", guip. lumisar, lab. /umisar, (wohl mit angewachsenem 
rom. Artikel) „Bilch", von südfranz, viicharro u. ä. „Murmeltier' 
und „Bilch" ' ^^mus aranea (s. mein Bask. u. Rom. S. "^2). Die 
Spitzmaus bekommt zuweilen den Namen des Wiesels: lang. (Aude) 
mousieloy altfranz. rahlette d. i. rat belette (Rolland Faune pop. 7, 47 f.), 
wie umgekehrt (so mlat. migale = fivyaXrj; und s. oben S. 163). 

Mtistela „Wiesel", also ganz das lateinische Wort, führt Azkue 
aus dem Bizk. von Markina an, nur mit der mir unverständlichen 
Erklärung: „comadreja, a diferencia de ogi-gaziae, que tiene blanco 
el pecho". Ferner gleichbed. musierle aus dem Bizk. von Izpaster 
und Lekeitio. Eine ganz entsprechende Form, nämlich mousierlo 
findet sich im Südfranz, und zwar, dem Atlas zufolge, zu Vaucluse; 
sie ist aus der Vermischung der benachbarten Formen moustelo und 
vioiisiero entstanden und würde einen Beleg für den Vorgang bilden 
den Salvioni in biirda \ buda -\- bura angenommen hat (Zeitschr. 
'11, 97). Das bask. musierle aber mufs, dem Orte seines Vorkommens 
gemäfs, anders erklärt werden; in ihm ist mustela mit bizk. mierle 
„Edelmarder" (bei Larramendi \xKi\.^.x gardnnd) verschmolzen. Dieses 
läfst sich schwerlich als ^viariulus auffassen (das sonst in diesem 
Sinne als baskisch angeführte marte [Larr.], marterina [Fahre, Guil- 
beau] ist wohl ein junges Lehnwort; es fehlt bei Azkue im Wtb., 
aber nicht in dem von ihm mitverfafsten Manual de conversacion 
'98 S. 275, wo übrigens mierle = pitosa als „garduna" erklärt wird); 
ich denke eher an ein ^melubis von meles. Denn dafs lat. meles 
wegen des rom. inelogna nur den Dachs, nicht den INIarder habe be- 
zeichnen können, das gebe ich nicht zu; in verschiedenen Gegenden 
mochte die Bedeutung des Wortes eine verschiedene sein (s. oben 
S. 168 f.), besonders nun bei Anwendung einer Deminutivform. Mlat. 
melos, melo, melota u. ä. wird auch vom Hermelin gebraucht (vgl. 
Gauchat Los noms de l'^cureuil S. 17). Bei der Untersuchung von 
mierle beachte man das fast homonyme bizk. fnierbi „Fenchel", 
Nebenform von bizk. mielu, mieloi, hochnav. guip. bizk. mihi, lab. 
mtlura, bei Fahre auch 7tidh/, was wohl irgendwie mit dem gleichbed. 
gr. iiaga&ov, rum. molurä, mak.-rum. märalu, alb. maraj usw. zu- 
sammenhängt. 

H. SCHUCHARDT. 



Di alcuni codici e stampe di anticlie rime messi assieme 
nel secolo XVI. 



A parecchi dei codici manoscritti di antiche rime, dei quali 
qui intendo occnparmi, accennavo in suUa fine di im mio scritto, 
col quäle mi proponevo di raostrare le evidenti analogie dello 
smarrito codice Galvani-Manzoni col faraoso Casanatense 433 
(giä d. V. 5),i parendomi fin d' allora che, oltre che tra loro, pure 
strettissime relazioni di parentela coi suddetti avessero il Bolognese 
Universitario 1289,2 alraeno per le prime poesie, che poi son le 
piü, di quella sua sezione costiluita dalle carte 97^ — 147^. i^ 
Napoletano XIII, C. 9 e il Trivulziano 1050, il Braidense AG. 
XI, 5. Anche affine al Casanatense, ed ancor piü a quest' ultimi 
tre, si mostrano quello che ora conservasi con la segnatura Mss, D. 51 
nella biblioteca dell' Universita. Cornell di Ithaca (Newyork), e il 
Marciano it. IX, 491, il Bolognese Universitario 2618 per le 
rime di Guido Cavalcanti e di Cino che s' incontran in esso e 
quell' altra sezioncina deli' altro Bolognese, avanti menzionato, 



1 II codice di rime anticlu ora smarrilo De La Tour- Gal van i- 
Manzoni. Napoli, Tip. dell' Universitä, 1907. 

">■ Quel mio scritto era giä stato approntato fiu dal 1905 e, nel mezzo 
di quell' anno, fu presentato alla Facoltä letteraria dell' Universitä di Napoli: 
prima dunque, che all' affinitä e connin provenienza dei edd. Casanatense, 
Galvani e Bolognese accennasse il jMassera [I sonetti Ji Cecco Angiolieri. 
Bologna, 1906, pp. XXXIIIsfjg.) e sullo stesso argomento tornasse il Bertoni 
{Zeitschrift für rom. Philol. vol. XXX, pp. 385 — 400). Del rcsto anche il 
Notiola [Studi st/l camoniere di Cino da Pistoia. Milane, Ramperli, 1893, 
p. 2, n. 2), a proposito dei Trivulziano IO50, avvertiva: „Avendo riguardo alla 
scelta delle rime, ed anco alla lezione dei testo , questo manoscritto sarebbe 
da assegnarsi alla famiglia cui appartengono il Casanatense d. v. 5, il 
Bolognese 1289 ed il cod. Galvani-Manzoni; almeno per quel che concerne 
il canzoniere dei Sinibuldi.'' E pure il Massera, oltre che nel luogo avanti 
ciiato, nel suo scritto Sii la genesi della raccolta lartoliniana. Zeitschrift 
für rom. Philol. vol. XXVf, p. 24, n. i, riferivasi ad essi, ritenendo che 
questa sezione dei Bolognese 1289 discendesse dalla medesima famiglia di 
edd. cui appartengono il casanatense d. v. 5, il trivulziano 1050 e il 
ms. Galvani-Manzoni. 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RIME. IJI 

per le rirae di questi due poeti, che vi si leggono nelle carte 
159^ — 167^1 

I rapporti di C. e Bo. e G. furono, come dicevamo, gik notati,^ 
ed anzi pei due primi da qualche tempo.3 (ili altri invece meno 
e furono studiati e son conosciuti, se non per la Vi/a nuova che 
in tutti, men che nei due ultimi, si legge, per le altre rime che 
pur vi s' incontrano: e di essi dunque prima di tutto occorre dir 
brevemente.* 

II N. della Nazionale XIII, C. 9 e cartaceo di cc. 77 (mm. 321 
X212), se non dclla fine del sec. XV, come crede il Miola, che 
lo descrisse e ne die la tavola,^ dei primi anni del Cinquecento. 

II T. 1050, gia 37, che ad esso di poco e posteriore e per 
moltissirae rime ne e copia, e pure cartaceo, di pp. 264 (mm. 256 



^ Cito quind' innanzi questi edd. con le sigle: G., C, Bo., N., T., Br., 
I., M., Bo. 2618, distingiicndo con Bo*. e Bo'. le due sezioni del Bolognese 
Universita rio per distinj^uerle tra loro e dall' altro Bo'., di cui anclie avremo 
ad occuparci. 

2 Cfr. p. 170, n. I e 2. 

' Fin dal 1881 dall'Arnone nell' edizione fiorentina delle rime del 
Cavalcanti {Tcsto critico delle rime di Guido Cavalcanti , Firen^e, Sansoni). 
Pel primo cfr. 1' Introduzione alla slampa che ne curö il Pelaez [Rime anticlie 
italidue secoiido la Icziont del codice Vaticano 3214 e del codice Casanatense 
li. V. 5 in Collezione di opere inedtte e rare, Bologna, 1895, PP- ^^ — XXIII) 
della quale nii son giovato. Per tutto il coiitenuto poi del Bolognese Uni- 
versitario 1289, costituiio da piü fascicoli, scntti da mani e in epoclie 
diverse, che furon posseduti e raccohi dal canon, Amadei, puo vedersi nelle 
prefazioni al loro testi crilici il Renier [Liriche edite ed inedite di Fazio 
degli Uberti, Fircnze, 1S83) il Casini [Le rime dei poeti bologiiesi del sec. 
XIII, Bologna, Romagnoli 1881) 1' Arnone nella cit. ediz. delle rime del 
Cavalcanti p, LXIII e nelle loro posteriori l'Ercole e il Rivaita [Guido 
Cavalcanti e le sue rime, Livorno, 1885, p. 185; Le rime di Guido Caval- 
canti, Bologna, 1902, p. 8) e, per questa sezione, le cilate publicazioni del 
Mass^ra e del Bertoni. II Lamma, che di^ la descrizione e la tavola di tutto 
il cod. [Giern, stör. d. lett. ital., XX, 151), che fu poi completata dal Frali 
nello stesso giornale (XXIV, pp. 300 — i), aflerma clie questa sezione, la quale, 
secondo lui , si e&tenderebbe iino a c. 158, sia stata scritta nel sec. XVII. 
Ed anche il Massera, che, nel suo cit. art. Sit la genesi della raccolta bar- 
toliniana, rifece la tavola di questa sezione e ben vide com' essa non andasse 
piü in lä della c. 147^, manifestö la stessa opinione (p. 19), benche posterior- 
mente [Sonetti di Cecco AngioUeri, p. XXXTV — V) incünasse a crederla esem- 
plata forse anche, come il C, nel XVI. E in suUo scorcio di questo secolo 
io crederei, in uno forse dei due ultimi decenni. E neanche parmi dubbio 
che es>a fosse scritta dalla stessa mano che mise assieme le rime petrarche- 
sche delle cc. 49a— 93 (Cfr. dello stesso Massera i due scritti cit. p. 20 e 
XXXIV, n. 2). 

* Piü rccentemente si e dei edd. N., T., Br., I., M. occupato il Barbi, 
nella sua pregevolissima ediz. della Vita nuova, Firenze, 1905, venuta in 
luce quando queste indagini, se non compiute, erano da gran tempo avviate. 
Alla diligenza e all' acume del Barbi non potevano sfuggire le relazioni 
dei jjredetti edd. anche per le rime che riportano (cfr. anche, per la 
d.'scriiions di essi, quanto se ne dice nelle pp. dell' Introduzione), ma anche 
perö, dopo quanto egli ebbe ed osservare in proposito e quanto altri dissero 
in riguardo a questi niss., il presetUe lavoro non parrä che giunga in ritardo 
e sia superfluo. 

'•> Cfr. Propugnatore, N. 5., Vol. IV (1891), Parte II, pp. 289sgg. 



172 G. D. DE GERONIMO, 

X 270) numerate, meno le ultime quattro, dal inarchese Gian Gia- 
como, che forse lo comprö a Venezia tra il 1823 e il 1826, perche 
dalla leggenda risulta appartenuto alla biblioteca di Antonio da Ponte. 
E legato in pelle gialloscura; a tergo leggesi in un cartellino Dante \ 
Vita iiova | 66 n., e nella guardia Codice Trivulziano, e, dopo lo 
stemraa dei Trivulzio, Biblioieca Trivulziana \ Codice n. l ; 050 (sie) | 
Scaff^. 71 84 Palch^" n 4. Segne, in una pagina non numerata, di 
mano del mar: G, Giacomo: Codice del XV secolo \ Cotnprende quesio 
cod. . . . ecc, il contenuto di esso. Un indice degli autori e dei 
componimenti per ordine alfabetico e in ultimo in sei facciate e 
mezza, pur di mano del mar: G. Giacomo. Servi, insieme all' altro 
Trivulziano 1058, per 1' edizione milanese (Pogliani, MDCCCXVIl) 
de Ha Viia nitova. 

II Br. della Nazionale di INIilano, di cc. CXIII in 40 p*'. (mm. 210 
X 140) sembra pure scritto in sui primi del sec. XVI iu bella lettera 
e con molta cura. Ogni pagina contiene quasi sempre costante- 
mente ventisei righi di scrittura condotta su iracce di matita. Ne 
parlö fugacemente il Nottola nell' opera citata e poi di nuovo in 
Una canzone iiiedita di Cino da Pistoia. In occasione delle nozze 
d' argento dei Sovrani d'' Ifalia, Milano,Raiiiperti. Senza data (ma 1893). 

II cod. I, che ora conservasi nelia Cornell University di Ithaca 
(Newyork), di carte 03 (mm. 200X i 20), modernamente numerate a 
pagine (186), fu scritto nel 15 13, come ne attesta il trascrittore, il quäle 
nel verso della guardia, dopo un indice (II) i in latino degli autori — 
nel recto precede un altro pur degli autori (I) in volgare2 — scrisse 
in istampatello: Incomincia la Vita Nova di Dante AI \ digieri fioren- 
tino per la sva Beairi\ce et scritta per Ja. A?tt. Benalio. Trivigiano 
in Roma negli | a-nn. deta christ MDXIII | Nel primo ann. del pont | 
di Leone X. Appartenne giä alla Valicelliana, come sappiamo dal- 
r Inventario dei raanoscritti di quella biblioteca del 1749, parte I, 
p.316, dove e indicato con la segnatura F. III, Chodex Chartaceus 
in 4O, della quäle pero, come di queila che non si sa donde il 
Ciampi ebbe a desumerc, non e, almeno attualmente, se pur mai 
vi fu piü anticaraente, alcuna traccia nel codice. In esso leggesi 
ora soltanto, sull' interno del primo cartone, la segnatura in lapis 



Questo il secondo indice, nel quäle manca il nome di Guitlone: 
Dantis Aligeri Vita et Carmina äicta Canzoni. 
Guidi Cavalcantis Carmina ifdemj Canzoni. 
Ciiii Pistoriensis Ciumina dicta Sonetti. 
(jiiidi Guinicelli ßononiensis carmina ifdemj canzoni. 
Inferni Dantis argumen(tum'r) versibus dictis terzetti. 

Nel quäle invece non e menzionato il Guinizelli: 

1. Vita nova di Dante Alighieri fiorentino. 

2. Canzoni XIV delP istesso. 

3. Canzoni di Guido di Messer Calvacanti. 

4. Canzoni e sonetti di Messtr Cino da Pistoia. 

5. Canzon di Gitton d' Arezzo. 

6. Ar^omento in 75 terzetti della prima parte della Commedia 
intitolata f Inferno. 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RIME. I73 

Mss. D. 51, che attualmente ha il ms. nella biblioteca araericana, e, 
sotto ad essa, in un cartellino il numero 200 e quindi, anche in 
lapis, due lettere, la prima delle quah ha le sembianze, veramente 
un p6 imperfette, di un' I e la seconda e di sicuro un B; e son 
forse le iniziali della Biblioteca, attuale posseditrice del ms.; quindi 
il cartellino della Cornell. — Depo le parole Leon ^ e la segnatura 
A. 53090 e, sotto ad essa, anche in lapis, ripetuta 1' altra Mss. D. 51. 
Sul cartone posteriore, nella carta che lo salda alle carte del ed., 
sono scritte le seguenti parole: Ms lo haTa^ Sdafenato di Milano 
— e qui un numero romano che non bene s' intende — quindi 
piü giü, d' altra mano (XVI?): ms Hyer^ fragastoro da Verona 
medico, la lettera del presidente p(er) mess. Nic^. Gualteruzo da fano 
p(er) l' offiiio di CotogUola. Fu sottratto alla biblioteca romana forse 
nel 1858, come ci dicono le seguenti parole, scritte, allora o poco 
dopo, sempre nell' interno del primo cartone e in cima: il 5 maggio 
1858 j divcnuto proprieiä j dell' Avvocaio Michele Cavalcri | di Milafio | 
prostituiione crassante et male \ ficio. Nel 1865 era a Firenze e figuro 
neir Esposizione dantesca.'- 

11 M. e pur cartaceo di fogli 90, dei quali i quattro ultimi 
non numerati, anch' esso della prima metä del sec. XVI. Non 
direi perö col Rivaita 3 che esso mostri somma cura di trascri- 
zione,'* ne che, per trovarvisi le rime del Cavalcanti, precedute 
semplicemente dal nome Guido, sembri essere stato dettato per 
un conoscitore dell' antica lirica italiana,^ ne che le differenze 
presentate da esso (in confronto col Palatino 203 e C.) si dimo- 
strino non erroii arbitrari, ma frutti di una continua opera diluci- 
dativa.6 AI contrario, vedremo a suo tempo come esso, malgrado 
una certa lindura del tutto esteriore, semplicemente cioe nella 
scrittura, e non senza una qualche pretensione di eleganza e di 
lusso — sono infatti colorate le iniziali di ogni rima fino a carta 62, 
e le restanti non furon scritte per esser poi ornate egualmente — 
fu messo insieme da persona, che talora copiö pedissequamente e 
talor corrompendo da un testo di giä per sua parte corrotto. Ne 
parmi che la precisione della scrittura nella sua fönte permettesse 
al menante di rimanerle piii fedele che non alla sua quello di C' 
Ben diversamente in realta, come vedremo, andaron le cose. 

* Nel ms. la T. maiuscola e quasi una L, ma indubbiamente qui si 
nomina un messer Giovan Battista Sclafenato. 

2 Dei edd. N. Br. I. T. (?) ebbe ad occuparsi anche il Beck nella sua 
edizione della Vita iVoz'a (1895) ^ propriamente nelle pp. XXXVII — XXXVIII 
del N., nelle XLI— XLII del Br., nella XL di L, nelle XXIV— XXV di T., 
accennando anche alle rime che esse contengono. — Noto perö ch' egli non 
sempre ruisci a legger bene alcune didascalie, cosi il cd. I. non ha Gitton 
d'Arezzo, ne il cd. Br. Guillon (>ic, nota il Beck) d'Arrezzo (cfr. la 
nostra Tavola a p. 183); ma forse 1' autore non vide esso i edd. e fu da allri 
male informato. 

' Vedine la descrizione nell' op. cit. (p. 7). 

* Ivi, p. 43, n. 3. 
'•> Ivi. 

6 Ivi, p. 45, 

' Ivi p. 44 nel seguito alla n. 3 della p. prec. 



174 G. D. DE GERONIMO, 

II Bo. 2618 e una miscellanea di rime di vario teraj^o dal 
sec. XV al XVIII, trascritte da piü mani, a cui precedono, di 
una medesima, pur del sec. XVI, alquante rime di Cino e del 
Cavalcanli. Appartenne giä al canon: Amadei, che vi aggiunse in 
principio un indice incompleto di cio che contiene. i 

11 ßo.' e costituito dalle cc. 159 — 167 del Bo. che, secondo 
il Lamraa, rappresenterebbe dell' intero cd. la quinta sezione, 
perche egli, come si e visto,2 non avverli che la quarta terraina 
alla c. 147*^ e che da essa alla 15g s' iucontrano due altre diverse 
scritlure. Quella delle quattro rime di Cino e delle sette del 
Cavalcanti, di cui ora ci occupiamo, e ben diflferente da tutte le 
altre del Bo. e par da ascrivere anch' essa alla fine del sec. XVI. 
Particolare degno di nota e che tanto le poesie di Cino che quelle 
del Cavalcanti furon lasciate dal trascrittore anonime cd anepigrafi; 
poi una mano piü recente, che non fu perö quella dell' Amadei, 
dopo che le varie sezioni del cd. furon riunite, segnö il norae 
deir autore in fin d' ognuna, richiamando il numero d* ordine e 
la carta che occupavano nella Giuntina, 3 e rimandando all' anteriore 
pagina deila miscellanea per quelle che vi fossero prima trascritte: 
cosi per la canz. La bella Stella si rimanda a c. 118, al n. 40 e 
alla c. 56 pel son. Veduto hau (il quäle veramente tra i sonetti 
ciniani nella Giuntina e il 38*^), al n. 30 e alla c. 55 per il son. 
Madonna la heltä, e per la ball. Lasso che a?na?ido, che non e nella 
(iiuntina, e notata soltanto la carta del cd. che prima la contiene, 
col solito richiamo supra 130; e per le ball, e la stanza del Caval- 
canti I, 2, 3, 5, 7 si riferiscono esattamente 1' ordine che han nella 
stampa (1, 12, 3, 5, 8) e Ic carte dove sono (64, 69, 65, 65, 67) e 
per la 4 solo il n. 6, ed alla 6 inedita si annota supra 13Ö. 

In massima parte il contenuto di questi edd., oltre che dalla 
Vita nuova,^ e costituito da rime di Dante, di Cino, del Cavalcanti; 



1 Cfr. Renier Sonetti del Pistoia {^\h\. di testi inediti o rari), e Lanima 
Propugimlore, N. S., vol. VI. p. 242, / codici Trombelli delta R. Bibl. 
Univ. di liolognUy e la Raccolta di poesie in morte di fra Mariano da 
Genazzano del Cavicchi, in Giorn. stör. d. letteraftira ital. XL, p. 151. 

'^ Vedi p. 171, n. 3. 

' Sonetti e canzoni di ditiersi antichi a uteri toscani in dieci libri rac- 
colte. Impresso in Firenze per li htredi di Philippe di Giunta nell' anno del 
signore M.D. XXVII. Veramente i libri di questa stampa famosa sono undici: 
il XI contenendo Sonetti dei sopradetti aiitori tnandati V jino aW altro. 

■» Nel N. a c. i»: Vita noua del Preclarmo Poeta Dante Aligieri | 
In quella parte del libro de la mia memoria difianzi alla quäle \ pocho si 
potrebe legere (poi fu aggiunla un' altra g). Si troua una riibrica la quäl dice 
Incipit I e termina a c. 27a : di quella benedetta Beatrice la quäle gloriosa- 
tnente mira | ne la facia (poi lu aggiunta 1' altra c) di colui qui est p omnia 
secuta benedicts \ Finis. Nel T. a p. I : Vita noua del Preclarmo Poeta 
X>ante Aligieri | In quella parte del libro de la mia memoria dinanzi alla 
q(ua)le pocho si potrebe leggere. Si troua una rubrica la quäl dice \ e 
termina a p. 84 : la quäle gloriosamente \ mira nella faccia di colui qui est p 
ommia secuta benedicts Finis. Nel Br. a c. I ^ : N quella parte del libro del 
libro (sie, ma la ripetizione k espunta con una serie di puntini) de la mia tnemoria 
din I dnti alla quate poco si potrebbe leggere, si troua una rubrica la | e 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RIME. I75 

anzi nel N. e nel Br. e nell' I. s' incontrano due canzoni del 
Guinizelli e pur due di (juittone; e queste ultime sono anche in 
M., Bo. 2618 e Bo.", che son raccoltine piü esigue, e iion hanno 
che alcune rirrie del pistoiese e di Guido. Or tutto cio ci 
richiama alla parte piü importanle di C, che ha pure, sebbene 
senza la prosa, tutte le rirae della Viia nuova; e poi anche quasi 
tutte le altre di Dante e degli altri poeti, che figurano in 
questi edd., pur disposte quasi costantemente nell' ordine istesso. 
Quanto apparra dalla seguente tavola di raffronto. Nella quäle 
i numeri che precedono i capoversi del C. son quelli che le rinie 
hanno nella stampa del Pelaez. Di quelle che non vi si leggono 
— e la lineetta orizzontale sta a indicarne la mancanza in esso e 
ne gli altri — son riportali i capoversi da altro ed., che 1' ha o 
con gli altri o da solo. II numero arabico, che a ciascun cd. si 
riferisce nella colonna rispettiva ad ognuno, e il progressivo da noi 
assegnato, alle rime; gli tien dietro la numerazione che esse han 
nel ms., se e dove esista; notato e in ultimo quella della pagina 
o carta. 



termina a c. 32^: la quäle | gloriosamente mita nella faccia di colui; qui est 
per o(mn)ia secuta \ Benedictus \ Finisse . la | Vita . nova . di | Da | nte. 
Nessuna rubrica ha il Br. in principio. Neil' I. a c. 3, non numetata: In 
quella parte del libro della inia memoria dinanzi alla quäle poco si potrebbe 
leggiere st truoua uiia rubrica la quäl dice incipit nita noua e terrnina a 
c. 50 non numerata: di quella benedetta Beatrice la quäle gloriosamente mira 
nella faccia di Colui qia est per otnnia secuta benedictus. Esplicit liber 
vitae Novae vri (sie) clariss. Dantis Aligerij poetae illustris felieiter. 



176 



G. D. DE GERONIMO, 



C. 



N. 



T. 



3 Cosi nel mio pailar voglio esser' 
aspro. 1 

2 Voz che iiüendenJo il terzo ciel 
tnonete. 

4 Amor che ne la mente nn ragiona. 

5 Amor che moin tua nertu dalcielo. 
11 Le dolci rime <i' amor cJü io so/ia. 

6 Io sento si d' amor la gran 
possanza. 

7 AI poco giorno et al gran cerchio 
d'' omhra. 

8 Amor tu vedi ben che qiiesta donna. 

9 / son iienutj al piiiito de la rota, 
10 Emi 'ncresce di me si malamente. 
13 La dispietata mevte che pur mira. 



14 Tre doujie intorno al cor mi son 

uenute. 
16 Amor da che conuen pur cli' i mi 

doglia. 
12 Poscia ch' amor dil tutto m' ha 

lassato. 



58 O dolci rime che parlatido andate. 

59 ^ «0« e legno de si forti nocchi. 

60 Be7i dico certo che 7ion e riparo. 
bl Io son si uago de la bella luce. 

62 Ne le man uostre, dolce donna mia. 

63 Chi guardera giamai senza paura. 

64 Da g'li occhi de la mia donna 
si moue. 

174 Messer Bosone A Manoello 
Qiudeo ] Essendo Morto Dante. 

Duo lumi son dt nono spenti al 
mondo. 

175 Rispostadi Manoello a Messer 
Bosone. 

Io che trassi le lagrime delfondo. 



^ Cfr. pag. 191 u. 2. 



Canzoni del preelärmo Dante Canzoni del preclarmo Dani 
Aldigieri. Aldigieri. 

1 c. 27b I I p. J 

2 Canzone seconda c. 28'' 2 Canzone seconda p. { 



3 Ganzen terza c. 29 b 

4 Canzone quarta c. 31^ 

5 „ quinta c. 32^ 

6 „ sexta c. 35^^ 

7 „ septima c. 36a 



octaua c. 37 a 
nona c. 38 a 

decima c. 39 a 
undecima c. 41 ^ 
duodecima c. 42a 



3 Canzon terza 

4 Canzone quarta 

5 ,, quinta 

6 „ sexta 



p. IC 

p. i( 



septima p. i 

octaua p. I 
nona p. i 

decima p. i: 
undecima p. i. 
duodecima p. 1 



Voi die sauete ragionar d'' amore 

13 Ganz, terziodecima c. 42b ! 13 Ganz, tevciodecima p. i 



14 



quartadecima c. 44» j 14 



quartodecima p. i 



15 „ quintodecima c 45b 15 „ quintodecima p. i 



Finise le Ganzone di ms. 



Dante 



c. 47' 



Sonetti del Medesimo Dante. 


So 


16 


c. 48 a 


16 


17 so ij 


— 


17 


18 so iij 


c. 48b 


18 


19 so iüj 


— 


19 


20 so V 


c. 49a 


20 


21 so VI 


— 


21 


22 so VII 


c. 49 b 


22 



23 ms. Bosone, a manoel giu- 
deo I essendo morto Dante. 

c. 49 b 

24 Rispostadimanoelgiudeo. 



Finisse le canzone di xl 
Dante. 
Sonetti d(e)l medesimo Da"(n) 

so p. I| 



"j 
iüj 

V 
VI 

vn 



p. I 

P 

P' 



23 M. Bosone a Manoel g 
deo essen o morto Da(n)te. 

p. 1 

24 Risposta di Manoel gi 
deo a ms. Busone. 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RIME. 



177 



Br. 



M. 



Bo. 2618. 



Bo. 7. 



5 

"t 6 



/ 
8 

9 
10 



13 
I 14 



Canzon di Dante 
anepigr. c. 36'* 

» c. 34" 

c. 35* 

c. 37" 

c. 38" 

c. 40» 

c. 40^^ 
c. 42» 

<^- 43" 
c. 45'' 
c. 46'' 

c. 47» 

c. 49" 
c. 50f 



Canzoni di Dante 

c. I p. 51 

c. II p. 53 



Sonetti del medesimo 

15 anepigr. c. 53" 

16 „ c. 53»» 

|i7 .) — 

18 „ c. 54" 

19 „ c. 54" 

20 „ — 
■•' 21 « c. 55" 



■.:'A 



14 



15 
16 

17 
18 

19 
20 
21 



C. III 

c. ini 



C. VII 

C. VIII 

c. villi 

C. X 
C. XI 



anepigr. 



p. 55 
P- 57 



Anonime 

1 anep. 42'' 

2 n 44* 



P- 60 5 



p. 62 



P- 63 I 7 
p. 65| 8 
p. 66 j 9 
p. 69 j 10 
p. 71 II 



P- 74 1 13 



» 45" 
„ 47' 



50'' 

51" 
53" 
54»' 
56" 

58" 
60'' 



P- 77 



p. 81 



p. 82 

P-83 
P-83 



14 



15 anep. 65a 

16 ,; 65b 

17 „65b.66a| 

18 „ 66a 

19 „66t'-67a 

20 „ 

21 „ 67a 



Zeitschr. f. roin. Phil. XXXVI. 



1/8 



G. D. DE GERONIMO, 



c. 



N. 



T. 



176 Di Manoello Giudeo. 

Amor non lesse mai V Aue Maria. 

114 A Messer Bosone Essendo 
Morto Dante, | Et Manoello 
Giudeo. 

Messer Bosone, lo uostro Manoello. 

115 Risposta In Persona Di 
Messer Bosone. 

Ml noelck e mettete' nn quell'auello. 



143 Ciampa Ricciardi | In la 
morte di Messer Cino. 

Morto i colli i ch' era arca de la 

legge. 
109 Messer Mula De Muli A 
Messer Cino. 

Homo sacrente et da maestro 

saggio. 
HO Risposta a Ser Mula. 

Ser Mula tu ti credi sentto kauere. 

104 A Maestro Cecco D' Aseoli. 
Cecco i ti prego per uirtu diquella. 

105 Risposta di Maestro Cecco 
d' Aseoli. 

Di ciascheduna tni mostra la 
guida. 

139 Messer Cino A Messer Dante. 
Cercando di trouar lumera in oro. 

140 Risposta di Messer Dante. 

Degno uifa trouar'' ogni thesoro. 

67 Dante a Messer Cino. 
Percfi inon troiio chimeco ragioni, 

68 Risposta di Messer Cino. 
Dante, to non odo in quäle al- 
bergo suoni. 

65 Dante A Messer Cino. 

/ 7ni credea del tutto esser partito. 

66 Risposta di Messer Cino. 
Poi M i fui Dante , dal mio 
natal sito. 



25 Del medesimo Manoel 
Giudeo. 

2Ö Risposta del medesimo. 
Ms. Bosone al sonetto di 
ms. Cino: 

Ms.Bosone Essendo morto 
Dante et Manoel Giudeo. 



COSE DI MISER. 

CINO DA PISTOIA c. 50b 

Di Zampa Ricciardi sopra 
la I morte di ms. Cino. 

27 

28 Di ms. Mula de Muli a 
ms. Cino. 



AI quäle ms. Cino risponde 

(Vi e solo il l" verso). 

29 Di ms. Ceccho d' Aseoli 

risposta al sonetto di ms. 

Cino: Cecco io ti. 



25 ms. Cino a ms. Dante. 

p. I 

26 Risposta di ms. Dante 
ms. Cino. 

27 Dante a ms. Cino. | 

p. I 

28 Risposta de ms. Cino. 

p. I 



29 Dante a ms. Cino. 



p. I 



30 Risposta de ms. Cino. 



DI ALCUNI CODICI E SlAMl'K Dl ANTICHE RIME. l'/C) 



Br. 



M. Bo. 2618. Bo. 7. 



12^ 



i8o 



G. D. D£ GEKONIMO, 



N. 



T. 



Le Eime di Messer Cmo Da 
Pistoia I Et Prima La Canzoni. 

73 La dolce uista e 'l bei guardo 
soaiie?- 
19Ö Canzone Di Seluaggio. 

La bella, che V tempo misura. 

73 Non spero che giamai per mia 
sahtte. 

74 Degno son io di niorte. 

75 Lo che nel tempo reo. 

76 Angel di deo somiglia 'n ciasciin 
aito. 

77 Lasso che amando la niia uitamore. 

78 Come '« quell' occhi gentili e '« 
qiiel iiiio. 

79 U huom, che conosce, tengo c' hag- 
gia ardire. 

80 / non posso celar lo meo dolore. 

81 L' alta speranza che mi reca 
amore. 

82 Tanta paura ni' e giunta d'' amore. 



83 Deh quatido riuedro 'l dolce paese, 

87 Per la Morte De Lo Impera- 
tore I Henrico Da Lucimburgo. 

Da poi che la natura hafine posto. 

84 Qiiando potro io dir, dolce mi'' Idio. 

85 Mille uolte richiaino H di mercede 

88 Per la Morte Medexima De 
Lo Imperadore | Henrico. 

V alta uertii che siritrasse al cielo. 
Fine De Le Canzoni Di Messer 
Cino da Pistoia. 

86 Non che 'n presentia de la uista 
humana. 

141 Naturalmente ogni animale ha 
uita. 



Canzoni de ms. Cino da 
pistoia. 
30 c. 51a 



31 Cauzon 2^ 

32 Canzo 3 di Cino 

33 Canzone quarta 

34 » quinta 

35 » sexta 

36 „ septima 

37 „ octaua 



c. 52a 

c. 53^ 

c. 53b 

c. 54=^ 
c. 54b 

c. 55^ 



38 „ 


nona c. 56b 


39 


decima c 57 a 


40 


undecima c. 58 a 


Feniscono le Canzoni di 


ms. Cino. 





Canzoni de ms. Cino d 
Pistoia. 
31 p. 



32 Canzon ij 



p. n 



iij d ms. Cino p. i 



33 

34 Canzone quarta 

35 „ V 



sexta 
sepiima 

octaua 



39 Canzon nona 

40 Canzone Decima 



41 „ Vn decima p. i 
Finiscono le Canzoni 

ms. Cino | essendo a Napo 

42 p. ] 
Ms. Cino p(er) lolmperat 

Lbenrico di | lucimburi 
quando mori. 

43 P 

44 Ms Cino. 

P 

45 P 

46 Cino p(er) lo Imperaii 
Henrico | quando mori. 



47 Canzone de ms. Cino. 
P- 



48 



* Anche qui nel cd. alle rime 72, 73 — 83, 87, 84, 85, 88, 86, 141 segue la rubricä Cam 
successivamente gli ordinali: Prima- Septima, VIII— XIII, XVII, XIIIl, XV, XVIII, XVI, X 
ma sui sonetti, dove non ci siano le piii dettagliate didascalie che abbiam rilevate (89 — 102, 106, 
117, iiS, 122) e seraplicemente la lubrica Sonetto, senza 1' ordinale. ^ Cfr. a p. 188 e seg. 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RIME. 



löl 



Br. 



M. 



Bo. 2618. 



Bo.7. 



Canzoni . di . Messer 

Cino Da Pistoia 

38 anepigr. c. 64* 



39 

40 



41 

42 

43 

44 
45 

46 

47 
48 

49 



0.64" 




c. 66" 


39 


c. 67" 


40 


c. 68=' 


41 


c. 69* 


42 


c. 69'' 


43 


c. 70" 


44 



c. 71» 

c. 72» 
c. 73'' 

c. 74'' 



Canzoni et sonetti di 
ms. Cino da Pistore 
38 anepigr. p. 99 



45 

46 

47 



Anonime 



38 anep. C.76'' 



p. 100 I 39 „ c. 77* 



p. lOI 

p. IC2 
p. 104 

p. 105 



p. 107 

p. 109 
p. III 

P- "3 



40 „ c. 78'' 

41 „ c. 79» 

42 „ c. 80» 



43 „ c. 80» 



c. 27' 



C.28» 

c. 29» 
c. jg^ 



I* 0.159" 



4 c. 161'' 



1 Le canzoni del Bo. 2618 son prccedute dalle didascalie seguenli: Canzone di m. Cino 
31 1 da Piatoia (la l); Nota questa canzone e ripututa dt Dante (la 2); Canzon 3 di Cino (la terza); 
r Canzone 4 (la qnarta). 

2 Le rime di questa sezione del ßo. originaiiameüte erano anonime ed anepigrafi. Cfr. p. 174. 



l82 


G. D. DE GF.RONIMO, 






1 




C. 


N. 




T. 


1 




iSS Ser Uentura. 




49 


M. Cino. 






Di nouo gli occhi miei per acci- 


— 






p. 19. 




dente. 












Seguitano Sonetti Dil Medesimo 


Sonetti de 1 Medesimo che 




Sonetti del medesimo. | 




Autore. 


in tutto Bono XX. 






1 




89 Poscia ch' io uidigli occhi dicostei. 


41 so j c. 59'' 


51 




p. 20 




90 Lo'ntelletto d' amor, c}C io solo 


42 so ij c. 60 a 


52 


so 


p. 20 




porto. 












91 Oime , ch^ io ueggio per entro un 


43 so iij c. 60 a 


53 


so 


p. 20 




pensiero. 












92 Amore e uno spirito , cJi" ancide. 


44 so iiij c. 6ol> 


54 


so 


p. 20 




93 Senza tormento di sospir noii uissi. 


45 so V 


55 


so 


p. 20 




94 Quesia donna, che andar mi fa 


46 (so) VI C. 6ia 


56 


so 


p. 20 




pensoso. 












95 Voi che per noua uista difierezze. 


47 vu — 


57 


so 


p. 20 


\ 


96 Lo fin piacer di quelV adorno uiso. 


48 vm c. 6ib 


58 


so 


p. 20 




97 V anima tnia che si ua peregrina. 


49 IX — 


59 


so 


— 




98 Se merce non Tti aita il cor simore. 


50 X c. 62 a 


60 




p. 20 




99 In disnor et uergogna solamente. 


51 XI — 


61 


so 


p. 20 




100 Oime lasso, or sonui tanto a noia. 


52 XII c. 62t 


62 


so 


p. 20 




lOI Gli uostri occhi gentili et pien 


53 XIII — 


63 


so 


— 




d' amore. 












102 La bella donna, che 'n uirtu 


54 xiiij c. 63a 


64 


so 


p. 21 




d'' amore. 












— 


55 Vediäo ' han gli occhi miei 
si bella cosa. — 


65 


so 


p. 2] 




— 


56 Bene e forte cosa il dolce 
sguayido. c. 63 b 


66 


so 







— 


57 Una donna mi passa per la 
mentre. — 


67 


so 


p. 2): 




— 


58 Aueiiga che crudel lunza in- 
tra iiersi. c. 64» 


68 


so 


p. 3.' 




— 


59 Ogni allegro pensier ch' al- 
berga meco. — 


69 




-| 


107 Madonna la bilta uostra 'nfollio. 


60 XX c. 64b 
Finiscono e sonetti di me. 
Cino da Pistoija. 


70 


so 


p. 2: 


— 


61 Madonna la pietade. 


50 




p.2( 


117 Tutto cio che altrui aggrada a 


— 


71 


so 


p. 2 


jne disgrada. 












118 se una ricca rocca et monte 


— 


72 


so 


— 




manto. 













' Continua pei 55 — 59 la numerazione che si tralascia per esigenze tipografiche (xunj, x 
xvij, xviij, xix). 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RIME. 183 



Br. 



I. 



M. 



Bo. 2618. 



53 



56 
57 
58 
59 
i 60 
61 
62 



c, 76'' 
c. 77' 



c. 76» 

c. 77" 
€.77" 

c. 78» 
€.78" 

c. 79* 

c. 79'' 



49 

50 

51 

52 
53 
54 

55 
56 
57 
58 
59 
60 
61 



c, 80» 


62 


c.So" 


63 


— 


64 


c. 81» 


65 


— 


66 


c. 81'' 


67 


c, 82» 


68 



69 



anepigr. 



p. 115 
p. 116 



p- 


117 


p- 


n8 


p- 


119 


p- 


120 


p- 


121 



p. 122 



p. 123 



p. 124 



p. 125 



5^ 


c. 30* 


6 


— 


7 


c. 30» 


8 


c. 31» 


9 


— 


10 


0.31" 


13 


C.33'' 


14 


— 


15 


0.33" 


20 


c. 36'' 


21 


— 


22 


€.36" 


23 


— 



24 



c. 37' 



f} _ ' Queste le didascalie del Bo. 2618 per quattro seguenti sonetti di Cino ; gli altri sono 

anonimi ed anepigrafi: sul primo (5) S. di m. Cino da Pistoglia; sul quarto (8) S. di m. Cino 
quinto: sul settimo (13) so di m. Cino; sul 4ecimo (20) S. di m. Cino. 



184 



G. D. DE GEKONIMO, 



c. 



N. 



T. 



122 Quando ben penso al piccolino 

spatio. 
106 Lo sottiUadro, che negli occhi porti. 
103 Essendo A Prato Ribello Di 
Pistoia. 

Lasso pensando a la distrutta ualle. 
108 Essendo A La Sambuca | In 
Su' L Monumento De La Uaga 
Sua. 

\F^ii '71 sti V a Ito e 'n sitlbeato monte. ' 

Fine De Li Fragment! Di 
Messer Cino | Da Pistoia. 

Seguitano Rime Di Guittone I Canzoni di Guiton da Rezzo. 
Da Rezzo. 2 

144 Se dl uoi donna agente. 

145 Ai dio, che dolorosa. 



73 



p. 21 



74 so p. 21 

75 Essendo a Prato ribell 
di Pisa. , 

I 

76 Essen(d)o alla Sambuch 
8op(ra) il monime(n)to | d 
la Vaga sua. 

p. 21 
Finiscono i sonetti di m 
Cino da Pistoia. 



80 c. 74 a 

81 c. 75b 
Finiscono le Canzoni de 

Guiton da Rezzo. 
In cominciano Rime di Guido Canzon di Guido Guinicelli 
Guinicelli | Bolognese.^ Bolognese. 

146 AI cor genta rtpara setnpre amore. ^9 Canzon ij c. 73a. 

147 Madonna, il fino amore ch' i ui 78 C. 73 ^ 
porto. j 

Seguitano Rime. | 

Di Guido Di Messer Caualcante | Canzoni di Guido di ms. [ Canzoni di Guido d(i) m 

Fiorentino." Caualcante. 

153 Donna mi pre:^a, percli' io uoglio \ 62'' 
dire. 

154 Se w' hai dil ttttto ohliato mercede. i 63 

155 La forte et noua mia disauentura. 64 Canzone 

156 Ueggio ne gli occhi de la donna j 65 „ 
mia. 

157 Pol che di doglia cor conuen 1 66 „ 
tÄ' i porti. 

158 Quando di morte mi conuen trar 67 „ 
uita. ] 

159 I prego uoi che di dolor parlate. > 68 „ 

160 Gli occhi dl quellagentil foresetta. b<) ,, 

161 Era in penser d' atnor, quando 71 „ 
trouai. 

162 Io non pensaua che lo cor giatnai. \ 70 „ c. 68^ j 85 „ p. 2 

I Finischono le canzoni di Finiscono le canzoni di 
j guido di I ms. Caualchanti. j Guido di m. | Caualci»a{n)' 





Caualchante 


. 






c, 65 a 


11 








p. 2 


C. 66 a 


78 










— 


79 


Canzone 


d(e)l 


ditto 


p. 2 


c. 66b 


80 


)) 






p. 2 


c. 67 a 


81 


» 






p. 2 


c. 67b 


82 


» 






p. 2 


c. 68a 


83 


)i 






p. 2 


— 


84 


)) 






p. 2 


c. 69 b 


86 


)) 






p.2 



1 Note I, 2, 3, 4, 5 cfr. pag. 191 n. 3, 4, 5, 6, 7. 



DI ALCUNI CODICI E STAMPK DI ANTICHE RIME. 



185 



Br. 



M. 



Bo. 2618. 



Bo. 7. 



Canzon V di Guitton Da Canzoni V di Gitton 

a Rezzo. j darezzo. 1 

73 c. 84b I 72 p. 129 44 

74 c. 87a 73 p. 133 45 



Canzoni di Guido | Guini- Canzoni di Gvido Gvini- 
celli Bol. celli bolognese. 

72 c. 83b 71 p. 126 

71 c. 82b j 70 p. 127 



Canzon V «^ V G^uido di 
V Messer y CavalcaNXE. 



22 

23 

24 

I 25 

26 

27 

il 28 

29 
31 

30 



c. 55' 



Canzoni di Guido di ms. Guido ' 

Caualcanti. 

22 



c. 56b I 23 



c. 57^ 
c. 57b 

c. 58a 

c. 58b 

c. 59=^ 
c. 59b 
c. 6ia 

c. 60a 



24 
25 

26 

27 

28 
29 
31 

30 



P-85 


22 


c. 67a 


p.87 


23 


c. 69 a 


— 


24 


— 


p. 88 


25 


c, 69b 


p. 89 


26 


— 


p. 90 


27 


c. 70a 


p. 91 


28 


c. 71a 


— 


29 


c. 71b 


P-94 


31 


c. 73b 


p. 92 


30 


c. 72l> 



7 c. 165a 

8 — 

9 c. l66a 

5 c. :63a 

6 — 

10 c. 167a 
II 



* Questo uome i a matgine, della stessa mano che scrisse il codice. 



i86 



G. D. DE GBRONIMO, 



N. 



T. 



167 Per gli occhifere u n spirito sottile. 

168 Morte genta rimedio de cattiui. 

164 Uoi che per gli occhi mi puisaste 
al core. 

1 63 Ueder poteste, qnand^ i uiscontrai. 

165 Uno amoroso sguardo spiritale. 

1 66 Se merce fasse amica a miei destri. 
Fine De Fragment! | Di Guido 

Di Messer Cavalcante. ' 
1 Q7 Maestro Antonio da Ferrara 
per Messer | Francesco Pe- 
tracca che Se disse Ch' Era | 
Morto in Sicilia Et Non Fu 

Uero. 

I ho gia letlo il pianto de"" Troiani. 
198 Risposta di Messer Franc. 
Petr. 

Quelle pietoie rime , in ch^ io 

rrC accorsi. 



Coini(n)ciano e sonetti del 
medesimo. 

72 c. 70 b 

73 so c. 71a 
74-50 — 



so 
so 



c. 71b 



75 

76 

77 so c. 72 a 

Finiscono e sonetti di Guido 

di ms. Caualcanti. 



Cominciano de' sonetti e 
medesimo. 

87 p. 23( 

88 so p. 23; 

89 so p. 23: 



so 

so 



P-23 



90 
91 

92 so p. 24' 

Finiscono e sonetti di Guidi 
di m. Caualcha(n)te. 

93 Canzone d(i)l m(aest)r 
Antonio da Ferrara cre 
dendo fusse morto ms. Fran 
cisco petracha. 

p. 24 

94 Bisposta fatta per n 
Francisco petracha. 

p. 24 



* Seguono nel T: 

95 mr Antonio da Ferrara Donna lardente foco che s'accese (p. 248). 

96 mo Antonio supscrip. Lagrime gli occhi el cor sospiri amari (p. 252). 

97 Idem A'b« sepi tnai ch(e) cosa fusse amore fp. 257). 

98 Canzo(n) di Bartholomeo dil Castel di Pieue (260 non numerata). 
II Br. contien poi, dopo la canz. di Guittone, Ahi deo che dolorosa, da 

c. 89a alla 118 le rime seguenti: Canzoni di Giovanni Boccaccio. 

75 Moni canzon, et vatene a messere. 

76 lo son si vaga dela mia bellezza. 

77 Qual donna canterä se non cantio (sie) 

78 Niitna sconsolata. 

79 Lagrimando dlmostro, 

80 Amor la vagha luce. 
8r Amor sio posso vscir de toi artigli. 

82 Dhe lassa la mia vita. 

83 Tanto e amore il bene. 

84 / mi son pargoletta et volentieri. 

85 Se amor venisse sema gelosia. 

86 Andrea da Perosa al | Petrarcha al quäl ri | spose . Se 
Ihonorata fronde che etc. La santa fama de la su son 
priue. 

87 Ser De tesalvo da Sena al Pet. // bei occhio d Apollo 
dal cui sguardo. 

88 Risposta di Petrarca, Se phebo al primo amor non e 
biiggiardo. 

89 Risposta di Petr ad un sonetto | mandato da Parigi. 
Piu uolte il di mi fo vermiglio et fosco. Quando talor 
da giusta ira commosso. 



89b 
90 a 

90b 
91b 
92 b 

93» 

94* 
94b 

95a 
95^ 



97' 



97' 



98a 



ni ALCUNI CODICI E STAMPF DI ANTICHE RIME. 



T87 





Br. 




I. 


M. 


Bo 


2618. 


B0.7. 




















32 


c. 62 a 


32 


P- 95 


32 


c. 74 b 


.8^ 


c- 35^ 




33 


c. 62b 


33 


p. 96 


33 


c- 75=^ 


19 


c. iS^ 


— 


34 


c. 63 a 


34 


— 


34 


— 


II 


c. 32 a 


— 


35 


— 


35 


P-97 


35 


c.75b 


12 


c. 32b 


— 


36 


c. 63b 


36 


— 


36 


c. 76a 


16 


c. 34^ 


— 


37 


— 


37 


p. 99 


37 


— 


17 


c. 34^ 


























































! 


— 




— 




— 




— 


— 




— 




— 




— 




— 


— 



* Questi sonetti del Cavalcanti son preceduti dalle didascalie sej^uenti: il De Guido 
Cavalcanti, 12 Eiusdem, 16 G. Cavalcante, 17 G. Cavalcanti, 18 Sonetto di Guido di m. 
Cavalcante, 19 G. C. 



90 Risposta de Sennuecio a quel | Soneto, Signor mio 
caro. Oltre V usato modo si rigira. 

91 Messer Cino. Oime lasse quelle treccie bionde. 

92 Dhe piacciaid donare al mio cor vita. 

93 lo prie^o donna niia. 

94 Cino al Meuzzo. Lasso chio feci una vista d'amante. 

95 AI Bernai'do. Okime chio ueggio che vna donna vieiie. 

96 Reputato di Dante, Aladonne aldi vedeste ?tot laltrheri. 

97 Di Cino. Chi sei tu che pietosamente cheri. 

98 A forza mi conuien che alquanto spiri. 

99 L alta uirtu che si ritrasse al cielo. 

100 Quando piiz veggio che si volta il sole. 

10 1 Di Panthale on da Rosano. Lo cor dangoscia grida. 

102 Di Gvido cavalcanti. Chi e questa che vien che ognhom 
la fnira. 

103 lo uidi gli occhi-i doue amor si mise. 

104 O donna mia non vedestu colui. 

105 5" io prego questa donna, che pietate. 

106 lo sono il capo mozzo dal gran biisto. 

107 La noua luce che dentro me infiamma. 

108 O primo amor immobile che moui. 

109 Cose pretermesse dal petr. Sopra la riua oue l sole ha 
in costume. 

110 Se sotto legge amor uinesse qttella. 

111 In ira ai cieli al mondo et alla genle. 



98b 
99b 

Ca 

Cb 

Cla 

Cllb 

Clllla 

Cllllb 

CVa 

CVb 
CVIa 

CHX» (sie) 
CXb 

CXIa 

CXijb 



l88 G. D. DE GERONIMO, 

Chi consideri la premessa tavola di raffronto, non puö non 
notare le rilevanti identitä dei nostri edd. per il contenuto e la 
disposizione delle rime. 

Pill streite le analogie fra il N. e il T. : in entrambi, per 
esempio, a non parlare delle rubriche e delle numerazioni e degli 
expltcit, perfettamente uguali il piü delle volte, in entrambi nel 
modo stesso si seguono le quindici canzoni dantesche, tra le quali 
e pur la 5 [Le dolci rime) che nel C. e 1 1 e manca in Br., I. e M. 
Vero h che il T. ha poi (pp. 153 — 156) sei sonetti (25 — 30) che 
si scambiarono Dante e Cino, e di costui (pp. 184 — igg) satte can- 
zoni e un sonetto doppio (42 — 49), ed inoltre (pp, 215 — 219) sei 
sonetti (71 — 76) che non si trovano in N. Questo invece alla 
risposta di Manoel Giudeo a Bosone (24 nei due edd.) fa seguire 
un altro dello stesso autore (25) ed altri (26 — 29) per interi 
riportandoli e riferendo di altri due solo il principio,! dei quali 
non e accenno o traccia nel T. Se non ehe tutto ciö, a c. 50, 
che era rimasta bianca, fu aggiunto dopo da altra mano, e dei 
poco spazio disponibile volle trarre quel profitto che pote maggiore 
il piii tardo menante, sol talvolta richiamando alcune rime col 
citarne il principio e i versi disponendo a tergo della c. 50 in 
duplice colonna. I sei sonetti dei T. (71 — 76) non puö dirsi ehe 
siano stati scritti da mano diversa da quella ehe esemplö il grosso 
dei cod., pero questo e notevole che col primo (71) che inizia la 
p. 215, cambia almeno 1' inchiostro, il quäle, piü sbiadito in queste 
due carte, un foglio forse aggiunto, riprende a p. 219 la solita 
vivacitä. Le otto carte (pp. 185 — 200), un quaderno, nelle quali 
sono le sette canzoni (42 — 48) e il son. doppio (49) di cui abbiam 
parlato, furono invece, sia pur dallo stesso menante, forse poco 
dopo od anche subito, ma certo posteriormente aggiunte. E ciö 
prova il fatto che appic quasi della p. 184 il copista aveva scritto 
finiscono le canzoni di m. Cino; dopo con due tratti orizzontali 
eancellö, ma in modo che pur sono visibilissime, le due prime 
parole; mutö, ed anche ciö e visibile, in maiuscola 1' iniziale di 



112 Anima sconsolata a cui ti lasso. CXiija 

113 Anima doue sei che adhora adhora. — 

114 Fra uerdi boschi che Iherhetta bagna. CXiij'^ 

1 1 5 Quella chel giouenil tnio core auinse. — 

1 1 6 Lasso comio fin male proueduto. CXIIII » 

1 1 7 Geri gianfigliacci al Petrar. Messer francesco chi damor 
sospira. CXIIII b 

118 Risposta di Petrar. 6"«?^? qtiando talhor meco si adira. 
(Solo questo verso; segue un' altra carta bianca e la guardia. — 

Nel cd. I, dopo la p. 136 in cui termina la 2^ canzone di Guittone, — le 137 
e 138 vi son blanche — nella 139 Jeggesi: Argumentu(m) super tota prima 
parte comedia Dantis Aligherii Ftorentini, cui iilulus Inferni. Nel mezzo 
dei camin di nostra uita, e nella 148: usciroTn guiiuii a riueder le stelle. 
Explicit argumentu(m) Inferni. Le 149 — 185 vi sou blanche; nella 186 
e aggiunto MarajtigliaraiDiosi molti pferj quello. 

1 Cfr. a p. 178. 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RlME. 189 

canzoni, cui dopo inseii in alto un pur; in im rigo, sotto la 
j)riraitiva didascalia, aggiunse essendo a Napoli, e, nel poco 
spazio che rimaneva in fondo alla pagina, trascrisse i prirai due 
versi della canzone contro qiiella cilta; ad essa fe poi .seguire le 
rime 43 — 50. La didascalia Sonetti del Medesimo trovasi in- 
vece sul principio della p. 201, che evidentemente dapprima seguiva 
subito la 184. Nel N. inoltre tengon dietro alle rimo del Caval- 
canti le due canzoni di Guido Guinizelli e le due di Guittone, 
che non sono nel T. E per esse e da opinar forse che il tra- 
scrittore penso giä di coUocarle dopo quelle di Cino, ma poi crede 
meglio aggiungere altre di qucsto autore; o pur le oraise come 
piü antiche, se dovevano seguire quelle del Cavalcanti, accogliendo 
in lor vece le men vetuste di luaestro Antonio da Ferrara. 

11 Br. ed L, nei quali delle posteriori giunte di N. e T. non 
e traccia, e che avrebbero egual numero di rime nello stesso ordine, 
se il primo non contasse in pifi la canz. di Cino La bella Stella 
(onde le 73 rime di I. sono in esso 74) e se non trasponesse lieve- 
mente il son. Ätnore e uno spirito e la ball. Madonna, la pietaie, 
s' accordano, se non con T., che esclude le canzoni del (luinizelli 
e di Guittone, con N. perfettamente per queste e per il contenuto 
e r ordine delle altre rime ciniane e cavalcantiane; e tanto piü I. 
con esso, per la esclusione della nominata canzone e per la disposi- 
zione delle altre due rime di Cino. Se non che poi, i due edd. 
Br. ed I. tornano tra loro ad accordarsi e si differenziano dagli 
altri due, mancandovi la canz. Le dolci i^ime e le rime del Caval- 
canti precedendovi quelle del pistoiese. 

Per questi due fatti, piü a Br. e ad I. che non agli altri si 
avvicina il M., che ha di questo rimatore soltanto sei canzoni e 
non le due del Guinizelli. 

II B o. 2618 e il Bo.'^ sono pur essi scelte anche piü esigue 
del precedente, limitandosi a due soli autori.i II primo non riporta 
che di Cino le tre prime canzoni ed otto versi soltanto del principio 
della quarta e i quattordici sonetti (89 — 102) di C, tra i quali 
sono inframmessi in due gruppi i sei del Cavalcanti; con ciö di 
notevole che per questi ultirai, variamente ordinati in C. e negli 
altri edd., quasi perfettamente con quello s' accorda, e, com' esso, 
non ha alcuno dei cinque sonetti di Cino che sono solamente in 
N. (55 — 59), T., Br. ed I., ed esclude altresi il 61, che chiude la 
Serie ed h anche in C, ma, come vedremo a suo luogo, provenne 
a quei edd. dalla ste.<^sa fönte che die loro gli altri cinque. Nel 
B o. ritroviamo La bella slella che e in C. e in B r. e il primo dei 
cinque sonetti che non sono in C. (55 del N.), al quäle e riavvicinato 
anche il 61; la ball. Lasso che amando e veramente un p6 fuor di 
posto, ultima dopo i sonetti; perö le prime sette del Cavalcanti, 



1 Per Bo. 2618 ciö va detto, s'intende, per quelle sue rime che si leggono 
nelle cc. 27a — 37 a^ per le quali soltanto esso mostrasi affine agli altri edd. di 



cui ci occupiamo 



igO G. D. DE GERONlMO, 

sebbene uii pö variamente ordinale, vi son pure insieme aggruppate 
come negli altri edd. 

11 C. e raccolta, sia pel numero dei poeti che delle rime, piü 
ampia, e tutte ha quelle comuni agli altri, eccettuale la ball. Voi 
che sautte di Dante e di Cino quella che incomincia Madotuia la 
pietate e i cinqiie sonetti che in N. hanno i niim. 55 — 59. Ma pur 
si leggono in esso i son. 23 — 30 del T. e quanto nel N., che ha 
pur di questo i 2"^ e 24, fu aggiunto a c. 50; le canz. 42 — 48, 
92 e 93 e i son. 49 e 71 — 76 del T. e La bella Stella del Br. e 
del B0.7. Ed, oltre che pel contenuto, anche per 1' ordine s' accorda 
cogli altri edd. Le rime di Dante vi si succedono non molto 
diversamente: meno in ciö soltanto che le canz. 3 — 2 sono negli 
altri I — 2; la 11, come abbiara visto — ma solo in T. e N. (5), 
che il Br., 1' I. e il M. non 1' hanno — precede la 6; la 12 chiude 
la Serie, 15 in T. e N., 14 in Br., I., M. Ma questi tre aggruppa- 
menti non possono che farei pensare a quei numerosi cdd.i in 
cui s' incontrano identicaraente ordinale le quindici canzoni. Dal 
Chigiano L. V. 176, che scegliamo tra essi, N., T., Br., I., M. 
non differiscono che per aver la ballata e non la canz. Doglia mi 
reca e la 11 in ultimo; in piü N. e T. per aver la 5 (il Br., 1' I. 
e il M. non 1' hanno) prima della 4: il C. ha posposta alla 2 la i 
ed ha la 4 dopo la 10.2 Lievi discrepanze. Ed una slessa la fönte 
originaria di questi mss. per le canzoni di Dante, le quali vi si 
dovevano incontrare come nel suddelto Chigiano e nelle molte 
raccolte ad esso affini: in ehe modo poi siano avvenute le notale 
divergenze possiamo anche spiegarci, e lo vedremo in seguilo. 
Anche abbiamo accennato che le canzoni del Guinizelli 146 e 147 
sono invertite in N. (79 — 80) e Br. e I. (72 — 71). Aggiungasi a 
ciö che le rime del Cavalcanli 161 e 162 di C. son pure invertite 
idenlicamente negli altri cinque edd. che le contengono, e i sonetti 
di lui 167, 168, 164, 163, 165, 166 si succedono progressivamente 



' Per quel ch' io mi sappia, i seguenti: Bodleiani Can. di Oxford 
it. 50 e 90. Bibl. civica di Rovereto ^^Dante, Opere mss.'-^, Btbl. Capitolare 
di Toledo, cajon 104, n. 6. Bibl. comunale di Bologna, Sala 16, Cod. C, 
II, 22. Bibl. Nas. di Firerize: Conv. B, 2, 1267; II, iv, 102 (giä Mgl. XXI, r2l); 
II, IV, 126 (giä Mgl. VII, 1336). Chigiani: L, V, 176; M, IV, 79 {AI poco 
^iorno in fine della serie); M, VIT, LIV. Laurenziani: XL, 42; XL, 49; 
XC, sup. 136; XC, 37; Rediano 184; Strozziani 170 e 171;* Mediceo 
Pal. 85, Magliabechiani: IV, 126; VIT, 27, 722, 1010, 1023, 1076, iioo, 
1103: Marciano it. IX, 333. Palatini: 182, 183, 186, 561. Pancia- 
tichiani 9 e 12. Parigini 545 e 548. Riccardiani: 1007, 1035, 1040, 
1050, 1083, 1085, 1093, 1094, 1108, II17, I127, 1143, 1144, 1340, 2823. 
Senese I, viii, 36. Trivulziano 1052. Vaticano Urbinate 686. Vati- 



cano Lat. 3198. 
































» Chig. 176 


I 


2 


3 


4 


5 


6 


7 


8 


9 


IG 


II 


12 


13 


14 


15 


N. T. 


I 


2 


3 


5 


4 


6 


7 


8 


q 


10 


15 


II 


13 


— 


14 


B. I. M. 


I 


2 


3 


— 


4 


5 


6 


7 


8 


9 


14 


IG 


12 


— 


13 


C. 


3 


2 


4 


II 


5 


6 


7 


8 


9 


10 


12 


13 


14 


15 


16 



* Questo cod. e il Rice. I143 e il 5,859 della Naz. di Firenze hanno, 
dopo la I, Dontie cht avete e Donna pietosa, quindi le 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 
Gli occhi dolenti, IG, ii, I2, 13, 14, 15 e in ultimo Ai /als ris. 



DI ALCUNI CODICI E STAMPE DI ANTICHE RIMK. I9I 

in N. 71 — 77; T. 86 — 92; Br., I., M. ^2 — 37.1 In nessun altro 
codice perö da noi conosciuto, se non in quelli ora esaminati, 
s' incontrano tutti e sette i sonetti danteschi e le nove canzoni e i 
quattordici sonetti di Cino con le attribuzioni e la disposizione di C. 
in perfettissimo accordo; ne cosi aggruppale, sebbene 1' ordine ne sia 
lievemente diverso, le canzoni e le ballate e i sei sonetti dal Cavalcanti. 
Nessun dubbio quindi che questi edd. rappresentino una famiglia 
stessa e derivino piü o meno direttamente da im' unica fönte. 
Resta a fissare le loro probabili derivazioni e dipendenze; quel 
che in seguito faremo, depo aver discorso dal G. e del Bo''. 



* II Bo. 2618 invece riavvicinasi per 1' ordine di questi son. a C, aven- 
doli in quesl' ordine: 164, 163, 165, 166, 167, 168. 11 Rivalta, op. cit. 
dove (a p. 52) raffronta col contenuto di Bo. 2618 (l/öc.) quelle di C. e Marc, 
491 [M f.) non nota bene la rispondenza, perche a quelli di Übe. i — 6 non 
corrispondono i 5, 6, l — 4 di Ar f. ma i 3, 4, 5, 6, i, 2. 

Note alle pag. 176 e 184: 

' Nel cd. le rime son tutte rubricate; ma noi qui ritenendo soltanto le 
piü importanti, tralasciamo, come 1' indicazione delle carte del ms., di cui 
abbiamo una stampa fedelmente eseguita e che ogni studioso puö consultare 
a suo agio, anche quelle didascalie generiche che ci sembrano di nessun In- 
teresse per la nostra ricerca. Basterä rilevarle in nota volta per volta, per 
ciascun autore. 

Queste dantesche han tutte (3 — 12) la rubrica Canzone, cui tien dietro 
I' ordinale romano (in lettere soltanto suUa prima, Donne che avete) corri- 
spondente sempre al numerale che nel cd. h il progressivo di tutte le rime. 
Ai sonetti 58 — 64 precede la rubrica Sonette e rispettivamente 1' ordinale 
progressivo degli altri componimenti danteschi di simil forma metrica: XXXIII, 
XXXVI — XLI, essendo stato omesso il numero XXXV. Aliri sbagli consimili 
e d' altra natura s' incontrau nel ed.; ma di essi avremo a discorrere con 
maggior utilitä in prosieguo. 

* Veramente il cd. legge attualmente, essendo stata asportata da un ladro 
1' iniziale miniata: V n su P alto e '« sul beato jnonte, con sopra al primo 
n, ancora visibile in alto, 1' eslremo di una lettera, che evidentemente e un f 
minuscolo, aggiunto da mano posteriore alla mutilazione, come risulta anche 
dal confronto degli altri f maiuscoli e minuscoli della stessa mano piü recente 
che s' incontran nel cd. Ma certamente 1' iniziale miniata non pole essere la 
f, la quäle facilmente indovinö che mancasse innanzi all' u il correttore, e 

dov6 essere asportata anch' essa nella mutilazione, ma era certamente la / 
(per 16) degli altri edd. 

* Le due rime di Guittone son rubricate: Canzone I, Canzone II. 
s E quella del Guinizelli: Canzone Pa e Canzone senz' altro. 

® Le due canzoni (153, 162) e la stanza (154) e le ballate (155, 156 — 161) 
del Cavalcanti han 1' identica intitolarione; Canzone Prima, e II — X; e i 
sonetti soltanto, come quei di Cino, quella di Sonetto. 

' II trascrittore del N. trascurö di scrivere la solita rubrica Canzone 
sulla I e sulla 2 (stanza); anzi, questa malgrado un ünis dopo il congedo 
della prima, trascrisse quasi accodata a quello. Ma sulla terza e sulle seguenti, 
che, eccetuata la penultima, son ballate, non tralasciö la solita epigrafia; e 
cosi identicamente fece il trascrittore del T., aggiungendovi di suo le parole 
d(e)l ditto. Uno dei piü tardi postillatori del N., non avvertendo che la 63, 
scritta senza rubrica dopo e quasi in continuazione delle 62, fosse una stanza 
di canzone e un componimento a parte, 1' antica rubrica sulla terza rima e le 
seguenti i num'. 2 — 9. 

(Sara continuato.) 

G. D. DE Geronimo. 



Stiidi boccaccescM. 

I. L' anno di nascita e la data dell' arrivo a Napoli. 

la questi Ultimi mesi un profondo ed operoso cultore degli 
studi sul Boccacci, Enrico Hauveite, riprendendo in esame, i dopo 
le osservazioni precise del Wilkins,^ le testimoniarze dirette del 
Petrarca e di Filippo Villani sulla nascita di Giovanni e quella 
indiretta che si ricava dallo stabilire quanto duro la dimora di 
Boccaccio di Chelino a Parigi, conchiudeva che si puö ormai „tenir 
pour vraisemblable que Boccace naquit ä l'extreme fin de 13 13, 
saus en exclure les trois derniers mois, de janvier ä mars, que, 
d'apres notre fa^on actuelle de compter les annees, nous rattachons 
a I3i4".3 

Le considerazioni dell' Hauvette, che distruggono una sup- 
posizione del Crescini"* ed un' asserzione arrischiata del Della Torre,^ 
sono di per se giuste e convincenti; ma, di piu, trovano un' autore- 
vole conferma in certe dichiarazioni autobiografiche, cui sino ad 
ora la critica aveva dovuto, dopo vari tentativi infruttuosi, abban- 
donare ad un' apparente discordia ed io invece mi sforzerö di 
conciliare in armonia. Tali dichiarazioni si riferiscono all' etä che 
aveva il Boccacci quando per la prima volta giunse a Napoli. 

La meno determinata di queste attestazioni e nel noto episodio 
d' Idalagos, e precisamente nel princlpio della narrazione di lui. 
„La genetrice di me misero (cosi egli racconta) mi die per padre 
un pastore chiamato Eucomos, i cui vestigi quasi tutta la mia 



* In uno scritto dal titolo Pour la hiographie de Boccace, nel Bulletin 
Italien^ XI, fascicolo del luglio-settembre igil. La prima di queste „Discussions" 
(pp. I — 14 dell' estratto) nguaida la nascita del grande scrittore. 

''■ Si veda la sua nota The date of the birth of Boccaccio, nella Romanic 
Review dell' ottobre-dicembie 1910. 

^ Cosi si legge a p. 9 dello scritto cit. ; nella successiva h. detto piü 
risolutamente: „Boccace est ne ä Paris ä la fin de 1313, ou plutot au ddbut 
de 1314 (nouveau style)". 

* Contributo agli studi sul Bocc, Torino 1887, p. 4I: „che c' impedisce 
di credere ch' ei (il Boccacci) nascesse appunto a' primi mesi di quesi' anno 

(1313)?" 

"- La giovinezza di G. Bocc. (1313 — 1341)1 Cittä di Castello 1905, p. 126: 
„come k noto (?), egli nacque detitro la prima metä del 1313"; il corsivo i 
dell' autore. 



STÜDI BOCCACCESCHI. I93 

puerile etä seguitai".^ Eucomos si sa ch' u Boccaccio di 
Chelino; per la pastorizia da lui esercitata si deve intendere la 
raercalura:^ adunque dal passe si ricava che Giovanni per quasi 
tutta la puerizia, o quasi sino alla fine della puerizia, abitö col 
padre attendendo ad impratichirsi nella professione di mercante. 
Un poco pifi avanti, Idalagos accenna di nuovo a questo 
periodo della sua vita, menzionando anche 1' avvenimento per cui 
quello ebbe termine. Ecco le sue parole: „lo, semplice e lascivo, 
come giä dissi, le pedate dello ingannator padre seguendo, 
volendo un giorno nella paternal casa entrare, due orsi ferocissimi 
e terribili mi vidi avanti con gli occhi ardenti, desiderosi della 
mia inorte, de' quali dubitando io volsi i passi miei e da quell' ora 
innanzi sempre d' entrare in quella dubitai. Ma, acciocche io piü 
vero dica, tanta fu la paura, che, abbandonati i paternali 
campi, in questi boschi venni 1' apparato uficio a operare''.^ 
„Questi boschi" designano Napoli;^ i due orsi sembrano essere la 
matrigna del poeta, Margherita, e il fratellastro Francesco, primo 
figlio legittimo di Boccaccio;^ tutto il significato autobiografico che 
si puo ricavare, per la giustapposizione dei due passi, dalle parole 
d' Idalagos si deve dunque, con linguaggio proprio, parafrasare cosi: 
sin quasi alla fine della puerizia Giovanni abitö col padre, *> atten- 



* Filocolo (mi valgo dell' edizione contenuta nei volumi VII e VIII delle 
Opere volgari di G. ßocc, Firenze, Montier, 1829), II, p. 238. 

^ Cfr. Crescini, o. c, p. 8. 
3 Filocolo, II, p. 243. 

* Crescini, o. c, p. 46 e n. 4. 

* II Della Torre, o. c, pp. 17 — 26, respinse giustamente 1' opinione 
del Crescini, p. 46, per il quäle i due orsi sarebbero stati Boccaccio e 
Margherita. Un appunto si puö tultavia fare al suo ragionamento: egli, fissando 
la partenza di Giovanni per Napoli alla fine del 1323 e la nascita del fratellastro' 
Francesco alla metä del 1321, la che il Boccacci venga a chiamare „orso fero- 
cissimo e terribile" un bimbo di poco piü che due anni: ciö ch' h un po' lidicolo 
ed evidentemente insostenibile (cfr. Giorn. stör, della letter. ital., XLVI, p. 209). 
Ma la partenza per Napoli, come mostrerö piü oltre, avvenne quattro anni dopo il 
1323; d' altra parte, Francesco h detto „maiorem decennio et proximum 
pubertati" nel doc. del 21 agosto 1333 scoperto dal Della Torre, si che 
lo si puö anche creder nato nel 1319 o nel '20, e cosi ogni difficoltä crono- 
logica sparisce. Per 1' Hauvette [Giorn. stör., LVII, pp. 78 — 9) quest' identi- 
iicazione della matrigna e del fratellastro di Giovanni coi due orsi assetati di 
sangue „frise 1' absurde"; tuttavia auch' egli, contraddicendo ad una speciosa 
considerazione del piü recente biografo del nostro, il signor E. Hutton, il 
quäle segue fedelmeme il sistema di cronologia boccaccesca proposto dal Della 
Torre (cfr. G. Boccaccio: a biographical study, London 1910, pp. 319 — 20), 
dov6 convenire che 1' interpretazione dei due orsi h tanto meno inverisimile, 
quanto piü il tempo della partenza di Giovanni dalla casa patcrna si allontani 
dal 1321, cioe dall' ipotetica data della nascita di Francesco. 

® Anche in questo particolare mi sembra sia da seguire il Della Torre, 
che disse allevato Giovanni presso il padre (pp. 2 — 3), contro 1' opinione del 
Crescini, il quäle lo immaginö tenuto da Boccaccio fuori di casa „per 
riguardo alla moglie, che certo non poteva amare di vedersi il bastardo continua- 
mente sotto gli occhi" (p. 46). II Crescini ricordö a questo proposito il 
passo, di cui m' occupo su nel testo, del libro XV della Gettealogia deorum, 
ove Giovanni riferisce di essere stato dal padre alfidato ad un mercante, „che, 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXV I. 13 



194 A. F. MASSÄRA, 

dendo, dietro 1' esempio di lui, ad impratichirsi nella mercatura; 
resasi da ultimo insostenibile la sua presenza nel seno della fami- 
glia, ando a Napoli ad esercitare la professione. Noliamo, per ora, 
la designazione temporale ,.quasi tutta la mia puerile etä", 
che, per essere universalmente considerata nel medio evo come 
termine della puerizia la fine del quattordicesimo anno.i vienc a 
dire quanto: 'non molto prima che avessi compiuto i quattor- 
dici anni'. 

Leggiamo ora queste poche righe della Genealogia deorum 
gentillum (XV, x), che ci forniscono un particolare nuovo: „Satis . . . 
memini apposuisse patrem meum a pueritia mea conatus omnes ut 
negotiator efficerer, meque, adolescentiam nondum intrantem, 
arismetrica instructum, maximo mercatori dedit discipulum, 
quem penes sex annis nil aliud egi, quam non recuperabile 
tempus in vacuum lerere". 2 Dunque, il nostro non aveva ancora 
compiuto i quattordici anni quando il padre lo affido al „grandissimo" 
mercante, n6, d' altra parte, era molto lontano, in quel tempo, dal 
cominciamento della pubertä. 

Passiamo in fine al racconto di Caleone nell' Ameto, e fermia- 
moci sulle parole: „lo . . . fanciullo cercai i regni etrurii, e di 
quelli, in piü ferma etä venuto, qui venni". „Qui" e Napoli, 
ove si trova Caleone nel momento che narra a Fiammetta, sul 
contaminato talamo, le sue vicende; egli continua a dire di una 
visione-presagio che ebbe nell' avvicinarsi alla porta della cittä, 
visione che gli fu interrotta da „contrario accidente e subito", ma 
non si che 1' immagine della bella donna verdevestita, la quäle 
r avea preso per mano e baciato invitandolo ad entrare in Napoli, 
si dileguasse: „ma questo non operö che di quella la immagine si 
partisse da me, che, risentito, co' ridenti compagni mi vidi alla 
entrata de' luoghi cercati: ove io entrai, e I' etä pubescente di 
nuovo, sanza riducere la veduta donna ne' miei pensieri, vi trassi".^ 
Poiche di nuovo, in rapporto ad etä pubescente, vuol dire, 



quindi, lo teniic lontano dalla sua casa" ; ma questa notizia si riferisce appunto 
al periodo successivo a quello della dimora nella casa paterna, e per 1' ante- 
cedente non prova nulla. Di fresco, ma prima di conoscere il libro del Della 
Torre, aveva sostenuto a un dipresso le stesse idce del Crescini circa la 
dimora del Boccacci bambino fuor di casa ed i due orsi G. Traversari nel- 
1' inlroduzione a Le lettere autografe di G. Bocc. del cd. laur. XXIX, 8, 
Castelfiorentino 1905, p. 11. 

' Cfr. Della Torre, pp. 73 — 97. A p. 72 non h esatto che tutte le 
partizioni della vita umana correnii nel medio evo facciano, senza eccezione, 
ilnire la puerizia e cominciare la pubertä „nel 14° anno": si doveva dire „dopo 
il 14" anno" o „col X50"; meglio si legge a p. lOO: „cominciando la pubertä 
dopo compiti i 14 anni". 

2 Secondo 1' autografo riprodotto da O. Heck er, Boccaccio • Funde, 
Braunschweig 1902, p. 288. 

3 Per 1' Ameto cito dall' edizione, assai diffusa, delle Opere tninori di 
G. B., Milano, Sonzogno 1879: cfr. il passo in discorso a p. 225. 



STUDT BOCCACCKSCHI. I95 

conie fu gia interpretato,! primamente, dobbiaino iiitendere che 
il Boccacci passö in Napoli i primi tempi della pubertä, la quale, 
ricordo, si faceva cominciare a quattordici anni compiuti, ossia col 
quindicesimo anno.- Ma quando era egli arrivato in quella cittä? 
L' espressione „in piü ferro a eta venuto", da sola, non ci dice 
nuUa, avendo evidentemente 1' unico ufficio di contrapporre, per 
via di comparazione, due momenti diversi di una medesima fase 
della vita uraana, e cioe 1' eta in cui Giovanni fu condotto in 
Toscana („fanciullo cercai i regni etrurii") e quella in cui passo 
a Napoli; 3 ci soccorre invece questa fräse del seguito del racconto 
di Caleone, in cui si usa una designazione cronologica piü esplicita: 
„colei, che, nella mia puerizia vegnendo a questi luoghi 
(Napoli), apparitami e baciatomi, lieta m' avea la venuta proferta".-* 
Ed ecco che tutto si spicga: 1' arrivo a Napoli avvenne durante la 
puerizia del nostro, ossia innanzi all' inizio del quindicesimo anno, 
ma solo pochissimo tenipo innanzi, perche subito dopo 1' arrivo 
cadde il principio della puberta: cio ch' e chiaramente significato 
dallo stretto ed intimo nesso manifesto tra le due proposizioni „ove 
io entrai" e „V eta pubescente di nuovo ... vi trassi"; quest' estremo 
periodo della puerizia ai confini dell' adolescenza, ch' h quanto dire 
gli Ultimi mesi del quattordicesimo anno, ^ poi giustamente designato 
come „eta piü ferma" della prima fanciullezza, nella quale Giovanni 
era stato condotto in Toscana.^ 



* Da A. Mortis, Studj sulle opere lat. del Bocc, Trieste 1879, p. 2, 
n. 4; cfr. anche Della Torre, p. 71. 

' Cfr. qui addietro, p. 194 e n. I. 

' A torto, perciö, di.sse il Crescini igtiorarsi ciö che intenda il Boccacci 
per „piü ferma etä" (nel Krit. Jahresbericht über die Fortschritte der Roman. 
Philologie del Vollmöller, III [1897], P- 382); poiche questa espressione ä 
solo un valore relaiivo, e per conseguenza mutevole secondo i casi, come si 
rileva dai seguenti esempi dell' uso boccacce.sco: „poiche, lasciato il nutri- 
raento delle baue, venuero a piü ferma etä" {Ftloc, I, p. 75; & detto di 
Florio e Biancofiore fanciulli di pochi anni); „infino a questo gioino, cosi 
come la tua etä e stata, per la gioventü, deboletta a sosteuere, cosi con piccole 
scienze t' ö fatto nutricare; ora, che in piü ferma etä se' pervenuto . . ." 
(ivi, p. 90 ; son parole del re Feiice, coa le quali egli ricorda a Florio che ä 
passato di quattro e piü mesi i quattordici anni); „in fortiorem etatem 
evaseras" (nell' epislola Sacre famis et aiigelice viro: Traversari, o. c, 
p. 66; il „forüorem" si contrappone a „puerilem etatem" precedente). „Etä 
ferma" da sola invece sigiiifica, in genere, giovinezza, come in questo luogo: 
„egli (Cristo), giä in etä ferma pervenuto, cominciö a riempiere la terra 
dell' apportate armi" [Filoc, I, p. n); Mop.^a, n^W Ameto (ediz. cit., p. 178), 
dice di se: „quindi pervenni alla etä ferma, come tu mi vedi." Lo stesso 
valore ä „fermi anni" nell' Ameto, p. 190. 

* Ameto, ediz. cit., p. 227. Fiü avanti (p. 228) e ripetuta la medesima 
indicazione: „colei, che nella mia puerizia ... mi apparve". 

^ II Della Torre, identificando (pp. 70 — i) 1' „etä piü ferma" con la 
puerizia, trovö designata 1' inlanzia, ch' 4 la fase precedente alla puerizia 
e meno ferma di questa, nella parola fanciullo dal Boccacci usata per 
indicare il tempo in cui egli passö in Toscana. Ma a fanciullo corrisponde 
il concetto di puerizia e non d' infanzia, si che 1' identificazione non regge: 
ciö di cui non sembra essersi reso conto 1' Ilauveite, che, accetiando la 
spiegazione del Della Torre, mostra di tenere infanzia e fanciullo, etä 

12* 



196 



A. F. massI:ra, 



Si scorge, dunque, tra i passi sin qui studiati una piena ed 
assoluta concordanza.^ II Boccacci statte col padre, facendo un 
po' di pratica e di preparazione alla mercatura, per quasi tutta la 
puerizia [Filocolo); fu posto presso un grandissimo mercante poco 
prima ch' entrasse neu' adolescenza [Gcnea/ogia); ando a Napoli ad 
esercitare la mercatura negli ultimi mesi della puerizia e coIa Iras- 
corse il principio della pubertä {Filocolo e Ameto). Ma anche un 
Buovo rapporto si puö vedere tra due di queste attestazioni auto- 
biografiche: il „maximus mercator" della Genealogia, a cui Boccaccio 
di Chelino „dedit discipulum" il figlio, corrisponde perfettamente 
a Calmeta „pastor solennissimo", presso il quäle Idalagos dice 
di aver dimorato appena giunto a Napoli.- Fondendo in un solo 



piü ferma e puerizia per siiionimi [Pour la biogr. de Boccace cit., pp.20 — i). 
D' altia parte, quell' identificazione porterebbe, come conseguenza, a circoscrivere 
uno spazio di tempo troppo vasto entro cui collocare 1' arrivo del nostro a 
Napoli, cioe il periodo settennale che va dal principio alla fine della puerizia: 
il che, se pote parer comodo al Della Torre (pp. 71 — 2), che vide in ciö 
un sostegno ad una certa sua tesi preconcetta (cfr. pp. lOO — i), non senibra 
belle n6 propiio a chi cerchi nelle parole del Boccacci un po' di precisione. 
Alquanto piii esattamente il Traversari, pur senza approfondire il valore 
delle singole espressioni del passo in discorso, scrisse: „Una piü ferma etä si 
puö appena concedere sia quella che segna il confine tra la puerizia e 1' ado- 
lescenza" [p. c, p. 14). 

Sul passo che contiene la fräse „1' etä pubescente di nuovo ... vi trassi" 
anno di recente espresso Idee contraddittorie il Della Torre (0. c, p. 71; e 
ancöra nella Rassegna bibliograf. della lett. ital., d.s., I [1911], pp. 8 — IG) 
e l' Hauvette (nel Giorn. stör., LVII, p. 80, e piü difFusamente nelle note 
Pour la biogr., pp. 17 — 21), sostenendo il primo ostinatamente la data 1323 
per 1' arrivo del Boccacci a Napoli, e 1' altro con saggia circospezione pro- 
ponendo invece il 1328. La differenza fondamentale tra i due sistemi dipende 
da ciö: il Della Torre ammette che tra le azioni significate nella proposizione 
„ove io entrai" e nell' altra „1' etä ... vi trassi" corra un intervallo di quattro 
anni (1323 — 1327), mentre per 1' erudito francese le due azioni sarebbero, se 
non simultanee, almeno immediatamente consecutive. L' Hauvette ä confutato 
con ragioai grammaticali e lessicali perentorie 1' opinione del Della Torre; 
ma ciö non di meno noi non possiamo accettare la sua conchiusione, che 
Giovanni fosse „au moins entre dans sa quinzifeme annee quand il franchit 
l'enceiale de Naples pour la premi^re fois". Egli infatti ä dovuto, per arrivare 
a tale risultato, consideraie isolatamente il luogo dell' Aineto che parla del 
viaggio e dell' arrivo a NapoÜ; poi, per conciliar questo con 1' altro in cui i 
medesimi fatti son designati come avvenuti ,, nella puerizia" (cfr. qui, p. 195 e 
n. 4), e stato indotto a ritenere che la parola puerizia si debba intendere in 
senso largo, ossia in modo da comprendere anche 1' adolescenza, cominciante 
appunto col quindicesimo anno della vita umana; ed ä cosi giustificato la data 
1328, in cui il Boccacci si trovava ad aver tale etä. Ma una simile estensione 
del significato di puerizia mi sembra, nonostante 1' argomento a silentio ad- 
dotto dal valente boccaccista, troppo arbitraria; poich6 Caleone-Giovanni ado- 
pera la voce puerizia, non era piü ovvio e piü naturale riconoscere ch' egli 
abbia voluto cosi designare, a bella posta, 1' etä che terraina col quattordice- 
simo anno.'' 

1 La riconobbe giä chiaramente il Traversari, o. c, pp. 12 — 3; e, tra 
i due passi della Genealogia e del Filocolo, anche il Della Torre, p. 28. 

* Filocolo, H, p. 243. Pastore significa qui mercante, come fu assai 
opportunamente rilevato dal Della Torre, p. II2. ii dunque infondata 1' identi- 
ficazione, che al Crescini parve sicura (0. <:., p. 47)1 di Calmeta con il celebre 



STÜDI BOCCACCESCHI. ig7 

complesso tutti questi dati concomitanti, abbiamo da ultimo: sin 
quasi alla fine del quattordicesirao anno Giovanni restö in Toscana 
col padre; poco priraa di compiic quello, e di entrare nel quindice- 
simo, ando a Napoli, ove fu aliogato presse un famoso mercante 
con cui riraase sei anni. i 

Ebbene, in che anno si deve porre 1' arrivo a Napoli de! 
nostro? Egli stesso ci mette sulla strada di rispondere alla domanda, 
facendoci sapere con una certa precisione quanto fu 1' intervallo 
di tempo che passo tra il suo ingresso nella nuova residenza e il 
fatal sabato Santo che segnö il principio della sua amorosa schiavitii. 

L' indicazione si trova nel racconto di Caleone,^ in questa 
forma: dal momento dell' arrivo a Napoli sino alla visione-presagio, 
in cui Pampinea ed Abrotonia mostrarono al giovane „colei che 
sola sarebbe stafa donna della siia mente", erano trascorsi sei anni 
interi;3 da questa visione all' incontro nella chiesa di San Lorenzo 



astronomo Andalö dl Negro; e tutto porta, invece, a creder giusta quella 
proposta dal Della Torre, pp. 112 — 6, per cui Calmeta sarebbe il destinatario 
dell' epistola Sacre famis. La supposizione parve ingegnosa al Traversari 
(p. 72, n. 5); fu invece combattuta, ma cavillosamente e, a mio parere, senza 
valide ragioni, da E. H. Wilkins (cfr. il suo scritto Calmeta, nelle Modern 
Lavguage Notes, XXI [1906], pp. 212 — 6), che tornö alla vecchia identifica- 
zioüe con Andalö di Negro. Nessuno, per altro, ä accostato prima d' ora il 
„maximus mercator" della Genealogia al pastore-mercante del Filocol«. E vero 
che per l'Hauvette [Giorti. stör., LVII, p. 81 ; Poiir la bi'ogr., p. 24) il 
grande mercante non avrebbe dimorato a Napoli ma a Firenze; almeno, nel 
passo capitale della Genealogia lo scrittore non stabilisce alcun rapporto tra il 
suo collocamento come apprendista e la partenza per Napoli: „ce sont les 
biographes qui ont pris l'habitude d'identifier les deux evenements". Ma allora, 
diciamo noi, se si deve pensare che per una parte dei sei anni, durante i 
quali Giovanni stette presso il grandisslnio mercanie, egli seguitasse ad abitare 
Firenze, come spiegarci che Boccaccio di Chelino non avesse continuato a 
tenere il figlio presso di se? Non era egli un abile mercante quanto alcun 
altro? Non sussiste poi la stranezza del fatto che „dans la republique de 
marchands qu'etait Florence" Boccaccio fosse obbligato a mandare il figlio a 
Napoli „pour lui iaire apprendre !e commerce": 1' espressione „dedit discipulum" 
della Genealogia significa, non giä che Giovanni dovesse imparare il mestiere, 
ma che fu posto a mettere in pralica le cognizioni ricevute, in qualitä di 
apprendista o di commesso („l'apparato uficio a operare", come dice 
Idalagos); si pensi al valore speciale che ä anche oggi la parola alunno in 
certe carriere amministrative. Neil' allogare il figlio presso il massimo mercante, 
io scopo di Boccaccio doveva essere quello di procurargli un' occupazione e 
di allontanarlo dalla famiglia (e quindi da Firenze), non giä di farlo amma- 
estrare nel commercio. 

^ Che Giovanni andasse a Napoli quand' era ancora nella puerizia, prima 
dunque ch' entrasse nel suo quindicesimo anno di vita, ci h. atttstato anche da 
un passo dell' epistola a Francesco Nelli giä rilevato dal Della Torre, p. 123: 
„io sono vivut.o dalla mia puerizia infino in intera etä nutricato a Napoli" 
(cfr. F. Corazzini, Le lettere edite ed ined. di messer G. B., Firenze 1877, 
p. 14O; per 1' autenticitä dell' epistola si veda G. Traversari, Giorn. stör., 
XLVI [1905], pp. 100 e sgg.). 

^ Atneto, p. 227. 

* „Ancora che Febo avesse tutti i dodici segnali mostrati del cielo sei 
volte poich6 quello era stato": cioe, dopo la prima visione di Fiammetta 
avuta da Caleone-Giovanni nell' avvicinarsi a Napoli. 



igS A. F. MASSERA, 

passarono altri sedici mesi.i In tutto, dunque, dal primo all' ultimo 
avvenimento intercessero {slando a quanto fu inteso da tutti gli 
Studiosi che osservarono quesii dati2) sette anni e quattro mesi; 
nel quinto mese dell' ottavo anno dall' arrivo avvenne 1' incontro. 
Oia, noi dobbiamo ossorvare come le paiole dell' Atneio non 
ci licenzino punto ad ammettere che tra i due periodi teraporali 
ivi accennati non corra alcun distacco : in altri termini, che i sedici 
mesi del secondo periodo si debbano senz' altro sommare ai sei 
anni del primo. Infatti, Caleone si limita sempücemente a dirci 
che tra 1' una e 1' altra visione erano scorsi sei anni interi; ma 
non e ammissibile che lo scrittore volesse rappresentarci la seconda 
apparizione di Fiammetta come avvenuta proprio nel giorno in cui 
ricorreva il sesto anniversario della prirna. Non bisogna dimenticare 
che il Boccacci non prevedeva ne certo poteva prevedere, usando 
quelle determinazioni temporali, di dar materia alle nostre indagini, 
di guisa che si dovesse tassativamente prescrivere la piü matematica 
esattezza e precisione di termini in vista delle future coslruzioni 
cronologiche dei moderni biografi. Possiamo quindi pensare con 
tutta libertä che, invece di quei settantadue mesi esatti, fosse 
passato tra le due visioni, o meglio tra gli avvenimenti reali che 
con esse 1' autore intese di adombrare nell' Ameto,"^ uno spazio 



* „Ma sedici volle tonda e altrettante bicorne ci si tnoströ Febea 
avanti che la scrvata immagiüe in me avesse a cui somigliavsi." II Della 
Torre, p. 6o, intese che i i6 mesi cosi indicati siano non giii mesi comuni o 
solati, ma mesi lunaii, e quindi di giorni 29 e mezzo ciascuno; se non che 
quest' interpretazione, a parte la trascurabüe difFerenza, dev' essere respinta per 
i numerosi altri esempi del nostro, i quali mostrano doversi dare all' espressione 
il SUD valore corrente e non quello di una rigorosa determinazione astronomica. 
Si legge in un passo della Fiajumetta (nell' edizione delle Opere viiuoyi cit., 
p. 56): „O Febea, . . . quanto piii tosto quattro volte cornuta ed altrettante 
tonda l' avrai mostrata, cotanto piü tosto il mio Panfilo tornerammi" (Panfilo 
aveva giurato all' amante di star fuori non piü di quattro mesi: ivi, p. 48). 
Cfr. anche Filocolo, I, p. 28: „[la luna] quattro volte cornuta ed altrettante 
tonda s' era mostrata" ; II, p. 20: „videro Bllocolo e' suoi coinpagni Febea 
cinque volte tonda e altrettante cornuta". Nello stesso modo si tratta di mesi 
comuni e roa lunari in Inf., X, 79, e in altri esempi consimili. 

'^ Per 1' Hauvette, ad esempio, e indiscutibile che 1' intervallo tra 
1' arrivo a Napoli e 1' innamoramento e precisato „avec une extrSme rigueur" 
in sei anni e sedici mesi lunari; anzi questa e una delle poche testimonianze 
categoriche e formali, di cui va tenuto conto in primo luogo {Pour la biogr., 
pp. 14, 25; per i mesi lunari si veda qui sopra la nota precedenle). 

3 AI Körting [Boccaccio's Lehen und Werke, Leipzig 1880, p. 150) le 
due visioni parvero „reine Fielionen"; anche il Crescini {o.e., p, 108, nota) 
mosirö di corisiderarle prive di qualsiasi fondamento reale quando le disse 
dovute „alla tendenza ed alla tradizione mistica", per la quäle al nostro scrittore 
1' amor suo doveva apparire „come qualche cosa di arcanamente divino", oltre 
che ad una reminiscenza della Vita Nuova. Se si dovesse accettare tale spiega- 
zione converrebbe anche, per necessitä, negare ogni valor positivo a quelle 
indicazioni degl' intervalli corsi tra la prima e la seconda visione, poi tra la 
seconda visione e 1' incontro: ciö che, d' altra parte, repugna alla j)recisione 
cronologica onde tali indicazioni si presentano fornile; a buou conto, n6 il 
Körting nd il Crescini osarono considerare quei dati come puramente 
fantastici. Ma non conviene fidaici di piü all' opposta interprelazione, la quäle 



STUDI BOCCACCKSCHI. I99 

alquanto raaggiore (in ogni caso, non cosi ampio da raggiungere 
addirittura i sette anni): qualche cosa, dunque, tra settantatre e 
ottantaquattro mesi, che, uniti ai sedici formanti il secondo periodo, 
costituiscono im intervallo oscülante tra gli ottantanove e i cento 
mesi da riconoscere decorso tra 1' arrivo a Napoli e 1' incontro del 
sabato santo. i 

Fissando questo definitivamente, secondo 1' opinione che ormai 
s' avvia a prevalere tra gli Studiosi, 2 al 30 marzo 1336, e risalendo 
indielro a tale data per una novantina o un centinaio di mesi, si 
riescirä a circoscrivere il momento dell' arrivo a Napoli ad un 
periodo compreso tra 1' agosto-settembre del 1328 e il novembre- 
dicerabre del 1327, limite estremo che non sarebbe prudente oltre- 
passare. E infatti tanto 1' una che 1' altra data, del 1327 e del 
'28, furono sin qui proposte a volta a volta;^ con piii fortuna, per 



indusse ad ammissioni poco prudenti, per citare iin esempio ?olo, il DellaTorre 
(o. c, pp. 104 — 5, 140 — i): questi opino trattarsi di reali visioni, di sogni .,vera- 
mente" sognati, ina che presto si trasformarono nel ricordo del Boccacci, e, 
depo sorto 1' ainore per Fiammetta, presero un nuovo aspelto e quasi il signi- 
ficato di profetici awertimenti. L' opinione, quindi, piü prudente ed attendibile 
h, in fondo, pur sempre quella del Landau, per cui non si nega una qualsiasi 
base di realiä alle due visioni , ma nello stesso tempo si annimette che tale 
realtä sia stata atteggiata fantasticamente dallo scrittore „in seiner allegorischen 
absichtlich räthselhaften Sprache" (cfr. G. Boccaccio, sein Leben utid seine 
Werke, Stuttgart 1877, p. 33). 

1 E inammissibile un' interpretazione piü larga dei dati cronologici forniti 
dal Boccacci; ma diventa addirittura poco seria quella cosi rigorosamente 
precisa che propose il Della Torre, al quäle 1' intervallo tra le due visioni 
parve che si potesse determinare in 7 anni, 106 giorni e 19 ore: ciö che, 
prendendo come punto di partenza 11 30 marzo di uno degli anni 1331 o 1336, 
lo portö a fissare 1' arrivo a Napoli „al 13 dicembre del 1323 nel primo caso 
e del 1328 nel secondo" (cfr. p. 60)! Prescelto poi come millesimo il 1323, 
egli non esitö a indicare con tutta sicurezza quel giorno per la data del- 
r arrivo (p. 104). 

2 Si vedano in proposito, per ora, le prudenti ma eloquenli manifestazioni 
a favore della data 1336 da parte dell' Hauvette (che riferisce anche il 
giudizio favorevole di due Studiosi americani), Poiir la biogr., pp. 14 — 6. Mi 
verrä in acconcio di tornare sulla questione in uno degli „Studi" successivi. 

* Giä dal 1879 l'Hortis aveva detto {Studj ciL, p. 2, n. 4) che 1' andata 
del noslro a Napoli e da collocare „senza dubbio alcuno" al 1327 o '28; anche 

10 Heck er rimase un pu' incerto, mdicando come data il 1328 circa {0. c, 
p, 81, n. 2). Per 1' autunno del 1327 si pronunziarono apertamente il De 
Blasiis [La diinora di G. Boccaccio a Napoli, nell' Arch. storico per le pro- 
vincie napoleiane, XVII [1S92], pp. 510 — l) e il Traversari {o.e., pp. 14 — 5): 
contro il primo il Crescini [Krit. Jahresbericht cit., III, pp.382 — 3) ripresentö 
la data 1330, mentre ad ambedue contraddiceva il Della Torre, che intese 
a confutare particolarmente il Traversari in una lunga rccensione, ove ripete 
in sostegno della data 1323 gli argomenli della sua opera maggiore (cfr. la 
Rass. bibliograf. della letter. ital., XIV [1906], pp. 58 — 66). AI 1328 si 
tennero invece A. Casetti [II Bocc. a Napoli, nella Nuova Antologia, XXVIII 
[1875], p. 559), il Renier [La Vita Nuova e la Fiammetta, Torino-Roma 
1879, pp. 243 — 4; per un errore di computo vi si parla di 1329 invece che 
di 1328!), r Hauvette [Giorn. stör., LVII, p. 81; Pour la biogr., II „Le 
premier voyage ä Naples", pp. 14 — 25): tutti costoro partono dal 30 marzo 
1336, ma indietreggiano solo per 88 mesi e giungono cosi al dicembre 132S. 

11 termiae accetlato dall' Hauvette, che fa, del resto, sui dati cronologici 



200 A. F. MASSERA, 

altro, la seconda: alla quäle tuttavia non sarä difficile mostrare 
perche non possiamo star contenti.i 

Noi sappiamo che verso la fine del 1327, e precisamente 
dope il primo di settembre e avanti all' ultimo giorno di novembre, 
Boccaccio di Chelino andö a Napoli,^ e, benche nuUa ci attesti 
che in quel viaggio egli si portö seco il figliolo, pure tutto fa 
pensare che cosi avvenisse: la tenera etä di Giovanni, la quäle 
doveva sconsigliare ad un genitore di darlo, ad un conoscente di 
riceverlo in consegna per un tragitto lungo e rischioso; la ne- 
cessitä in Boccaccio di approfittare dell' occasione favorevole, che 
con la sua partenza gli si olTeriva, di togliere il bastardo all" osti- 
litä piü o man palese della matrigna e del fratellastro, senza venir 
meno per questo al paterno dovere di vigilare sul figlio; il van- 
taggio, infine, di consegnare e raccomandare personalmente al 
„grandissirao mercante" di Napoli il giovinetto destinato con tanto 
impegno alla mercatura.^ 

Or d' altra parte, poiche sappiamo che Giovanni arrivo a 
Napoli prima d' aver compiuto il quattordicesimo anno, sarebbe 
impossibile conciliare insieme la nascita di lui in un raese qua- 
lunque del 13 13 con 1' arrivo in un mese qualunque del 1328: 
uno dei due termini, per evidenti ragioni di calcolo, escluderebbe 
r altro. INIa anche coUocando, come io penso che si debba, 
r arrivo in uno degii ultimi mesi del '27, la nascita non potrebbe 
in nessun caso restar fissata ad un mese del principio del 13 13, 



della biografia giovanile boccaccesca, molte geneviche riserve di principio, 
parve all' egregio studioso che ricevesse appoggio da un passo del racconto 
di Caleone nell' Ameto, onde, a parer di lui, risulterebbe aver avuto il 
Boccacci quindici aani quando giunse a Napoli; ma cfr., in contrario, qui, 
p. 196, in n. 5 alla p. 195. 

1 E meno che meno, poi, alle data 1333, 1326, 1330, 1323 proposte dal 
Baldelli, dal Landau, dal Körting, dal Della Torre; date che sono in 
rapporto strettissimo con quelle del 7 aprile 1341, 27 marzo 1334, II aprile 
1338, 30 marzo 1331 successivamente accettate per 1' incontro primo con 
Fiammella: si che, quando, a suo luogo, avrö confutato le ragioni addotte 
per sostenere 1' ultima, che alla sua volta era stata avanzata dope la con- 
futazione delle antecedenti, verrä ad essere di per se escluso ogni fondamento 
delle altre. 

2 Cfr. R. Davidsohn, Forschungeji zur Geschichte von Florenz^ III, 
Berlin 1901, pp. 181 — 2 (n« 907). 

' Che Giovanni andasse a Napoli in compagnia del padre, fu, com' e 
nolo, sostenuto dal De Blasiis (art. cit., p. 511); ma il Crescini avvcrsö 
come poco salda 1' ipotesi, osservando che „il Boccaccio non accenna 
niai di csser passato a Napoli, insieme al padre; auzi, dove tocca del suo 
tramutarsi coli, dice affatto il contrario" (cfr. Krit. Jahresbericht cit., III, 
PP- 379 — 80). II che non h vero; ne il passo del racconto d' Idalagos su cui 
il Crescini fonda la sua asserzione giova a stabilire che Giovanni si sia tras- 
ferito a Napoli „da se" e „fuggendo il padre". Un giorno, volendo entrare 
nella casa paterna, dice Idalagos, mi vidi davanti due orsi ierocissimi, e „tanta 
fu la paura, che, abbandonati i patcrnali campi, in questi boschi venni" : ossia, 
lasciata Firenzc, venni a Napoli. Nulla di piü e possibile ricavare dal passo. 
Convien rammoutare che per il Crescini uno dei due orsi era, a torto, 
Boccaccio di Chelino; cfr. qui, p. 193, n. 5. 



STUDI BOCCACCKSCHI. 201 

e occorrerebbe egualrnente posticiparla. Si arriva, cosi, o proprio 
alla fine del '13, o, come fu gia mostrato possibile e d' ora in- 
nanzi sarä tenuto addirittura per probabile, ai primissimi mesi 
del 13 14. 

II. Fiammetta. 

Alla distanza di seicent' anni dal giorno in cui nacque V affasci- 
nante creatura, suUa quäle un non incolpevole legame d' affetto 
doveva far scendere qualche raggio della gloria onde s' adorna il 
suo immortale amatore, e forza ancora agli studiosi del Boccacci 
confessare una grande ignoranza intorno ai casi reali e alle atti- 
nenze famigliari di lei, e appagarsi di ricostruirne con le sole inde- 
terminate e velate, se pur non iscarse, notizie che si ricavano 
dalle opere giovanili del nostro una biografia, che la mancanza di 
dati storici precisi rende di necessita insufficiente. i 

Dair esame di due luoghi notissirai del Filocolo e dell' Avieto 
si ricava che la bella Maria 2 o Mariella 3 era nata da una gentil- 
donna d'origine francese,'* unitasi in matrimonio con un perso- 
naggio della famiglia d' Aquino;^ dimorando in corte, questa 



1 Tale e la piü recente del Della Torre, pp. l8l — 92, riprodotta in 
tutti i particolari dallo Hutton, o. c, pp. 30 — 4. 

^ II nome h. indicato con tutta chiarezza nell' introduzione del Filocolo, 
ediz. cit., I, p. 4: „lei (la fanciulla nata dall' adultero amore di Roberto) nomö 
del nome di colei, che in se contenne la redenzione del misero 
perdimento, che avvenne per l'ardito gusto della prima madre". 
E piü avanli, nel celehre episodio delle questioni d' amore (II, p. 30): „il suo 
nome e qui da noi chiamato Fiammetta, posto che la piii parte delle genti il 
nome di colei la chiamino, per cui quella piaga, che il prevarica- 
mento della prima madre aperse, si richiuse". Similmente nel- 
V Amorosa Visione, cap. XLIII, vv. 55 — 9 (nella citata edizione Mouticr delle 
Opere volgari, vol. XIV, p. 175): 

„Facendo se da quella, in cui compresso 
Stette colui, che la nostra natura 
Nobilitö, nomar; che poi 1' eccesso 

Asterse della prima creatura 
Colla sua pena". 

Infine, „madama Maria" h nominata apertamente nel primo dei trc sonetti 
irregolari formati dall' acrostico dell' Amorosa Visionc slessa. 

^ Questa e !a forma denunziata dal nome Alleiram, che porta la donna 
amata da Idalagos nel principale episodio autoblografico del Filocolo; cfr. 
Crescini, o.e., p. 69. 

* Ameto, p. 221: „Egli (Mida, ossia re Roberto) e' suoi predecessori 
venuti della togata Gallia molto onorando costoro (i d'Aquino), una nobile 
giovine venuta di quelle parti . . . per ispo.sa si congiunse al padre mio". 
Come „togata Gallia" il nostro designa la Gallia meridionale, ossia la Provenza 
(che invece avrebbe dovuto chiamare „bracata"), o pure la Gallia romanizzata 
in genere? Cfr. qui oltre, p. 215, n. 3. Si tratta, in ogni modo, di una svista 
del Boccacci, non ancöra signore della sua erudizione, come ammise il 
Crescini, pp. 37 — 8. 

^ Secondo il racconto di Fiammetta nell' Ameto (p. 221) un discendente 
della famiglia romana dei Frangipani o degli Annibaldi, lasciata Roma dope 



202 A. F. MASSÖRA, 

damai aveva acceso il cuore di Roberto, „di poco tempo davanti 
State coronato de' regni",^ e non aveva saputo resistere ai desideri 
del sovrano;3 la fanciulla, concepita dall' adultero amplesso, o da 



il saccheggio dei Vandali, „di Giovenale lo oppido antico (Aquino) si sotto- 
mise, e, quello signciefroriando, a se ed a' suoi discendenti, che a Ici furono 
primi, diede coj^nome; de' quali alcuni, e tra quelli il padre siio, vennero alla 
cittä predetla (Napoü), e quivi tennero e tengono il piü alto luogo appresso 
al solio di colui, che oggi in queüa regge incoronato (R.oberto)". Piü 
espliciiamcnte e detto \v^V Amorosa Visione, cap. XLIII, vv. 46 — 8 (ediz. cit., 
P- 174): 

„. . . . eU' era della gente 

Del Campagnin, che lo Spagnuol seguio 

Nella cappa, nel dire e con la mente", 

cioe della stiipe a cui appartenne san Tommaso d' Aquino, seguace di san 
Domenico. L' origine dei d' Aquino dai Frangipani e insostenibile, come con 
ragione giudica il piü autorevole dei genealogisti di quella famiglia, lo 
Scandone, in un' opeia che citerö piü oltre; essa era per altro ammessa 
Conen tenieiite ncl secolo XIV. 

^ „Dimorante nelle reali case" e delta nel Filocolo (I, p. 4) la madre di 
Fiammeita; e neW Ameio (p. 222) ä menzione tra le „Partenopensi" : ivi si 
dice che ella, „tra poche a questo usate seinpre", „spesso ricercaz»« la reale 
Corte, neüa quäle il marito avea non piccolo luogo". 

^ Ameto, p. 222. L' incoronazione di Roberto avvenne il 4 settembre 
13 10. Poiche il Boccacci nello stesso episodio öeW Arnelo fa da Pampinea 
ed Abrotonia qualificare Fii:mmetta come „donna ancora la siia elä non 
tegnenle" (p. 226), ossia di poco tempo piü giovine di lui, e giusto col Della 
Torre, p. 185, litenerla nata nella primavera del 1314: il che non contrasta 
con ciö che, nello „Studio" precedente, s' e detto circa la piobabile data della 
nascita del nostro. Secondo il Filocolo (I, p. 4) Roberto s' innamorö della 
d' Aquino e di lei generö Fiamtnetla „avanti che alla reale eccellenza per- 
venisse"; con le quali parole non si deve credere, come fece il Körting 
{o. c, p. 153, n. 2), che il Boccacci liferisca il fatto ad un tempo anteriore 
all' iijcoronazione di quel sovrano : e non v' e quindi contrasto con la precisa 
dichidiazione 6'c\V Ameto. Infatli, moströ giä il Baldelli [Vila di G. Bocc, 
Fireuze 1806, pp. 364 — 5) come la citata espressione del Filocolo significbi 
solo che Roberto, quando sedusse la madre di Fiammetta, non era ancor 
pcrvenuto a posssdere quelle qualitä che sono il precipno ornamento dei 
piincipi, ma era perö giä re; il che appunto risulta dall' antitesi tra „reale 
digniti*' e „reale eccellenza" emergente nel passo, che riferisco per intero: 
„tra' quali [figli di Carlo II] uno, nominato Ruberto, nella reale dignitä 
constituito nmass, interamenle coli' aiulo di Pallade reggendo ciö che da' suoi 
predecessori gli fu lasciato; e, avanti che alla reale eccellenza pervenisse, 
costui, preso del piacere d' una gentilissima giovane dimorante nelle reali case, 
generö di lei una bellissima fis^liuola". Cfr. anche Renier, La Vita Nuova 
cx'i., pp. 319 — 20, in nota. Invece il Körting (pp. 154 — 5), partendo dalla 
contraddizione che vide tra V Ameto e il Filocolo circa il tempo in cui Roberto 
s' innamorö della madre di Fiammetta, venne alla conolusione che il re se 
n' in vaghisse ncU' autunno del 1309, poco avanti o poco dopo 1' incoronazione 
(questa perö non accadde nel settembre di quell' anno, com' egli crede, 
ma del succassivo); per lui la nascita di Fiammetta dovrebbe esser quindi 
seguita al piü lardi nell' ultimo quarto del 13IO. Quanto all' impedimento 
deir espressione „donna ancora la lua etä non tegnente" [Ameto), il Körting 
vorrebbe superarlo intendendo etä non nel suo usuale significato, ma in 
quello di vita, e parafrasando perciö: 'una donna che ancora non ä in sua 
balia la tua vita'! 

^ Per il racconto della sedu^ione rinvio ■a.W Ameto, p. 222, e al libro del 
Della Torre, pp. 182 — 4. 



STUÜI liOCCACCKSCHI. 203 

un legitlimo abbracciamento che nello stesso giorno avesse fecon- 
dato la rnadre,' era stata allevata non come una bastarda del re, 
ma „con tacito Stile, sotto nome appositivo d' altro padre",2 ossia 
del „putative e forse vtro":^ in altri termini, in casa del d' Aquino. 
E, poco dopo, la niadre era morta;* il raarito di lei aveva affi- 
dato ad alcune monache sue congiunte^ la barabina, „acciocche 
quelle di costumi e d' arte, inviolata servando/^, ornassero la sua 
giovanezza".^ Cresciuta in etä da raarito, Fiammetta era stata 
vista da .,uno dei piü nobili giovani della terra lä. dov' eila nac- 
qu(f", il quäle, „di fortuna grazioso e de' beni giunonichi copioso 
e chiaro di sangue",' riesci ad ottenerla in moglie; a lui ella 
apparteneva da „piü anni",® quando il Boccacci ebbe la Ventura 
di sorprenderla nel deserto talamo e di possederla. Quäle fosse 



1 Ameto, p. 222: „onde che il violato venire, o da questo inganno o 
dal proprio niarito quello medesimo giorno seme prendesse, io fui nel debilo 
t-jmpo IVntto de'.la maiura pregnezza", Poco esattamente, e anche poco seria- 
mente, il Della Torre (p. 1S4), seguito dallo Hutton (p. 31), trasformö in 
certe/.za 1' espressione dubitniiva del Boccacci, asserendo che, lo stesso giorno 
che la donna era stata de) re, fu sollccitata pure dal marilo. 

* Fil'jcolo, I, p. 4. 

^ Aiii-to, p. 223. Si noti tra i due passi questa dilTerenza circa 1' origine 
di FiammeUa: che nel Filocolo ella e detta senz' altro figlia del re, mentre 
wtW Aweto si lascia in dubbio quäle fosse il vero padre, se Roberto o 
l'Aquinate („di padre dubbio", „di padre incerto figliuola, due ne teoni per 
padri"). 

* Atneto, p. 222: „essendo io (Fiammetta) ancora piccioletta, . . . la inadre 
mia, disposta a mutar mondo, come elia fece . . .". 

^ Ivi, p. 223: „il [padre] putativo, e forse vero, disposto a seguire la 
mia madre, a vestali vergini a lui di sangue congiunte mi Jasciö picciolett;.". 
Osservo che dalle parole del Boccacci non e lecito indurrc che il d'A(jnino 
morisse appunto in quell' incoalro; „disposto a seguire la mia madre" significa 
soiamente 'essendo in pericolo di morte, temendo di rnorire', e nulla piü: 
h perciö imprudente a?serire, come ta il Della Torre (p. 1S5), che FiammeUa, 
mortale la madre, „poco dopo perse anche il padre". 

" Aiufto, p. 223. Secondo una supposizione del Casetti (art. cit., p. 575), 
accoita anche dal Della Torre, pp. 185 — 6, le monr.che a cui fu affidala 
Fiammetta sarebbero slats quelle del convento benedettino anntsso alla chiesa 
di S. Arcangelo a Baiano; ma V Ajncio neu fornisce nessun fondamento a questa 
ipotesi. Le monache di S. Arcangelo son invece ricordate nell' introduzione 
al Filocolo (I, p, 6: „la forluna mi baleströ in un santo tempio dal principe 
d e' celestiali uccelli nominato, nel quäle sacerdotesse di Diana, sotto 
bianchi veli e di ntri vestimenti vesüte, colli vavano liepidi fuochi"); presso di 
loro Giovanni incoiitrö in visita la sua donna ed ebbe da ki 1' inviio di scri- 
vere la storia degli amori di Florio e Biancofiore. 

' Ameto, p. 223. 

8 Ivi, pp. 223 — 4. Per il Della Torre, p. 188, il matrimonio avvenne 
press' a poco nel 1329, quando la donna aveva quindici anni. La molta gio- 
vinez/.a non farebbe davvero ostacolo ad acceltar questa data; ma il Della 
Torre non 1' escogitö se non perche aveva assegnato al 1331 il principio del- 
1' amore del Boccacci, e in quel momento Fiammetta „era giä maritata, non 
solo, ma aveva avuto tempo di commettere piü di una infedeltä". Ritardando 
la data dell' incontro al 1336, non vi sarebbe piü bisogno di conservaie il 
matrimonio proprio al 1329; se non che considerazioni positive (cfr. p. 217) 
non permettoDO di allontanarci troppo da quest' anno. 



204 ^- ^- MASSERA, 

il nome dell' ingannato marito, il nostro si guarda bene, s' intende, 
e di dire e di far sospettare. 

Ecco, press' a poco, tutto quanto possiamo ricavare dalle 
opere del Boccacci;^ molte, per ciö che alla biografia intima di 
Fiammetta si riferjsce, queste notizie non ci dänno modo, per altro, 
di rispondere ad alcune semplici domande: chi furono i genitori 
di lei? chi il marito? quali, all' infuori delle relazioni sentimentali 
e sensuali col nostro, le principali vicende della sua vita? 

A tali domande le pagine che seguono vorrebbero dare, se 
Uli' immodesta illusione non mi fa velo al giudizio, la tanto desi- 
derata risposta. 



La via, che io dovevo propormi, e mi proposi, di seguire 
tosto che mi accinsi all' identificazione storica di Fiammetta, non 
era difficile ad indovinare: si trattava di ricorrere alle varie genealogie, 
che si anno a stampa, della famiglia d' Aquino, e di cercare se 
in esse, o in alcuna di esse, si trovasse una Maria, di cui le 
notizie biografiche corrispondano a quelle che conosciamo sul 
conto di Fiammetta. 2 La buona riuscita dell' indagine non mi 
p.irve piüi dubbia quando ebbi appreso che, in questi ultirai tempi, 
uno Studioso diligente, gia noto quäle autore di accurate ricerche 
archivistiche sui rimatori della scuola siciliana e in particolare sui 
due, Rinaldo e lacopo, della famiglia d' Aquino, si era accinto a 
pubblicare una nuova e amplissima genealogia di quella davvero 
insigne casata. Disgraziatamente, allorche potei scorrere tutte in- 
sieme la quarantina di tavole onde Consta il lavoro dello Scan- 
done,3 mi accorsi che le mie speranze restavano deluse. Nessuna 
Maria, delle poche registrate in quelli alberi genealogici,"* corri- 



^ Si potrebbe aggiungere col Della Torre, p, 182, che Fiammetta aveva 
anche delle sorelle e di piii aveva perduto per morte violenta un fratello, la 
cui immagine sanguinosa e pallida e brutta di acerbe piaghe ella finge, 
raentendo al marito la cagion vera di un suo pianto notturno, le sia apparsa 
nel sonne; ma questi dati, che si rilevano datia sola Fiammetta (ediz. cit., 
pp. lOl, 114, 117), non m' inspirano un' eccessiva fiducia. 

* Aveva, com' ^ naturale, avuto lo stesso pensiero, piii d' un secolo fa, 
il benemerito Bald eil i [Vita cit., pp. 35g — 60); ma infruttuosamente egli scorse 
la genealogia dei d' Aquino nella prima parte Delle fa7niglie fiobili napoletane 
di S. Ammirato (Firenze 1580). Gli rlmasero invece ignote le opere genea- 
logiche di F. Campanile, Dell' armi overo insegtie dei nobili^, Napoli 1618, 
e di F. Della Marra, Discorsi delle famiglie estinte, forastiere , o non com- 
prese ne' Seggi di Napoli ecc, Napoli 1641 : in nessuna delle quali, tuttavia, 
fu presa in coiisiderazione la questione dell' identith di Fiammetta. 

* D' Aquino di Capua, per cura di F. Scandone, nella II serie delle 
Famiglie celebri italiane in continuazione dell' opera del Litta. Sono 41 
tavole stampate in Napoli, presso Detken e Rocholl, dal 1905 al iQcg. 
L' avvertenza preliminare (tav. I) porta la data dell' aprile 1904. 

* Tre .sole si trovano a vivere nei primi decenni del secolo XIV, ma 
nessuna raggiunse il tempo in cui il Boccacci corteggiö ed amö Fiammetta: 
non la figlia di Tommaso I signore di Grottaminarda, ricordata negli anni 1299 
e 1305 (Scandone, tav, XXIj; non quelle di Rinaldo IV, il rimatore, e di 



STUDI BOCCACCESCHI, 205 

sponde, sia per 1' eta sia per gli altri particolari biografici, alla 
donna che fu amata da Cliovanni. Si che rai convenne „teuere 
altro viaggio". 

Supponendo, dunque, che i documenti (in ispecie qiiei pre- 
ziosissimi Regisiri atigioitn, che lo Scandone a interrogato con 
tanta tostanza e diligenza) non abbiano conservato proprio il 
ricordo di colei, tra ie Marie d' Aquino, che dall' amore e dalla 
poesia era destinata ad una rinomanza cosi universale e duralura; 
mi accinsi, in luogo di una femmina che nessuna genealogia 
registra, a ricercare un personaggio maschile a cui si potesse 
attribuire la paternita, legittiraa o putativa, della Fiammelta, per 
riscontrarsi, nelle notizie di lui e del suo matrimonio, quella piena 
corrispondenza con i dati forniti dal Boccacci, che sola potrebbe 
acquistare credito ad ogni prudente proposta d' idenlificazione. 
Ma ne anche sotto questo nuovo aspetto il problema si pote 
risolvere. 

Qui, prima di procedere, m' e necessario soffermarmi alquanto 
sopra una grave inesattezza, nella quäle incappo, occupandosi di 
sfuggita della Fiammetta, lo Scandone. Egli crede (non so come: 
probabilmente per non aver letto, o riletto, le allusioni biografiche 
deir Amefo da me riassunte qui sopra) che non il padre, ma la 
madre di lei appartenesse alla famiglia di san Tommaso;! una 
donna nata in casa d' Aquino, per tanto, sarebbe stata 1' amante 
del re Roberto, e piü precisamente: o la Margherita figlia dello 
sventurato conte d' Acerra Adenolfo IV, gia damigella di caraera 
della regina lolanda moglie di Roberto, allora per anche duca di 
Calabria,2 o un' omonima figlia di Cristoforo II conte d' Ascoli, 



Adenolfo I signor di Roccasecca, morte rispettivamente avanti il 15 marzo 1324 
e il 20 gennaio 1323 (tavole XI e XXV). Maria si chiamö anche una sorella 
di san Tommaso, figlia di Landolfo I di Roccasecca (tav. IX), ma non oltre- 
passö certo il secolo XIII. 

^ Cfr. tav. XV: „Questi (il Boccacci) fa dal lato materno discendeie 
1' amata da una grande famiglia, che aveva dato un gran santo alla chiesa". 

2 II padre fu arso vivo nel 1293 sotto accusa di delitto contro natura. 
Margherita era damigella di lolanda duchessa di Calabria, quando, per volere 
di Carlo II, sposö il milite Guglielmo Pallotta messinese, nominato maresciallo 
del Regno il 28 ottobre 1301 (cfr. C. Miuieri Riccio, Cenni storici intorno 
i G?-andi Uffizii del Regno di Sidlia diirante il regno di Carlo I. d'Angio, 
Napoli 1872, p. 245) e morto avanii il 23 febbraio 1303; nel 1315 ella si 
rimaritö con Fiiippo di Sangineto, signore di Brahalla, del quäl luogo, muta- 
tone il nome in quel d' Altofiume e quindi d'Altomonte, egli ebbe nel 1337 
il titolo comitale: fu inoltre (1330) gran giustiziere del Regno „in ricorapensa 
del suo valore, e — dice lo Scandone — forse anche di altri meriti". 
Questi „altri meriti" sarebbero appunto la tolleranza di Fiiippo circa i colpe- 
voli rapporti correnti tra sua moglie ed il re. Margherita e nominata per 
1' ultima volta il 2 agosto 1328; mori non si sa quando. Secondo la con- 
gettura dello stesso Scandone, che, del resto, non fu espressa senza qualche 
riserva, frutto di quelli amori regali fu la Maria amata dal Boccacci: „di 
questa figliuola nessuna traccia v' e nei documenti; ma non mancano 
indizi per sufFragare la . . . congettura". Gl' indizi sono invece, come s' e visto, 
insussistenti. Cfr. Scandone, tav.XV; ed anche Della Marra, o.e., p. 357' 



2o6 A. F. MASSfeRA, 

divenuta erede di quella coiitea alla morte del fratello Cristoforo III 
nel 13 17, ancora sotto tutela nel 1306, sposata successivamente a 
due naariti nel 1320 e nel 1332.1 E vero che lo Scandone stesso 
fini per scartare la seconda supposizione;- ma anche la priina, 
che a Uli parve sostenibile, e infondata afiatto. 11 senso delle parole 
che il Boccacci dedica ai genitori di Fiammetta e preciso e non 
si puü spiegare diversamente da quanto si sia fatto sin qui: la 
madre di lei esci da una famiglia oriunda di Francia, il padre, 
vero o putative che fosse, dai d' Aquino.3 

Era stato per 1' addietro creduto che Fiammetta fosse nata da 
Tommaso, figlio del ricordato Adenolfo IV dell' Acerra (e fratello 
pertanto di quella Margherita di cui ö detto dianzi), il quäle 
sposo una Sibilia o Sibilletta di Sabran, figlia di Ermengano che 
fu poi conte d' Ariano.* Ma il De Blasiis, profondo conoscitore 
della storia angioina, ricordö che qnel matrimonio non avvenne nel 
1308, corae si riteneva, ma nel 1292;^ percio Sibilia sarebbe stata 
tutt' altro che giovine quando fu dato il banchetto in cui Roberto 
s' invaghi della futura madre di Fiammetta. D' altra parte, anche 
passando sopra questa difficoltä, resta quella, piü grave, della 
modesta condizione di Tommaso: figlio di un giustiziato, tutti i 
suoi beni erano stati devoluli al fisco per la condanna del padre, 
cd egli espulso; la pietä del re gli aveva bensi concesso un assegno 
di 80 once all' anno, a titolo di alimenti,^ e qualche mese dopo 
lo riammetteva nel Regno, ma cio nondimeno egli resto sempre 
tale, che il Boccacci non avrebbe potuto qualificarlo tra i „som- 
mati", ne dire che aveva „non piccolo luogo" in corte. "^ Senza 



* Era giä morta il 18 settembre 1344; dal primo marito Riccardo Marzano 
(11 secondo fu Raimondo del Balzo, signore e piü tardi conle di Soleto) ebbe 
una figlia Maria, che nel 1346 fu liconosciuta conlessa d' Ascoli per succession 
della madre. 

' Cfr. tav. XVIII: „Non pare che la idenlificazione di Margherita fcon- 
tessa d' Ascoli) con la madre di Fiammetta, e di questa con Maria de Marzano 
sia possibile. II cognome „De Marzano" era forse una lustra, o il matrimonio 
della D' Aquino col primogenito del conte di Squillace era servito a celare la 
vergogna dell' amante del re? Ma, anche in questo caso, la rapida carriera 
in Corte 1' avrebbe fatta il suocero Tommaso de Marzano, e non il marito, 
morto giovanissimo, della D' Aquino, mentre si sa che ad altissimi onori per- 
venne il marito della madre di Fiammetta. Se questa fu una bastarda e perciö 
senza cognome, e se la madre fu una D' Aquino, per identificare costei bisogna 
fermarsi su Margherita d'Acerva, figlia dello sventurato conte Adenolfo". 

2 Cfr. qui indietro, p. 201 e n. 5. 

* Cfr. M.Camera, Annali delle Due Sicilie, tomo II, Napoli 1860, p. 470; 
C. Modestino, Della dimora di T. Tasso in Napoli, discorso secondo, Napoli 
1863, p. 192, n. I. Accolsero 1' identificazione il Landau, o. c, p. 34, nota; 
il Körting, p. 153; ed altri molti. 

^ La data giusta figurava giä presso il Della Marra, o. c, pp. 46 v 
e 68. Cfr. poi Scandone, tav. XV. 

* Non nel 1308, come ripete il De Blasiis sulla fede dell' Ammirato 
{o.e., p. 146), ma nel 1294. Cfr. Scandone, tav. citata. 

' De Blasiis, Le case dei principi Angioini nella piazia di Castelnuovo, 
VitW Archivio stör, per le prov. napolet., XII [1887], p, 308, n. I. 



STUDI nOCCACCESCHI. 207 

contare che di !ui non si conoscono eredi, e probabilmente non 
ne ebbe; e forse anche il suo matririionio con la Sabran, non con- 
sumato ancora al tempo della condanna d' Adenolfo, fu sciolto.i 

Meglio parvero, invece, al Du Blasiis concordare gl' indizi, 
ove al nome di Tomraaso dell' Acerra si sostituisca qnello di un 
Adenolfo uscito da un altro ranao dei d* Aquino, valletto poi 
scudiero e famigliare di Roberto duca di Calabria, a cui fu serapre 
carissimo e da cui fu donato della baronia di Castigiione, con- 
fermatagli dal re nel 1306; giustiziere di Valle del Crati nel 130g, 
raaestro dei balestrieri, regio famigliare nel 13 12, regio vicario in 
Ferrara nel 1313.^ Ora, questo potente signore sposö nel 1304 
una Stefania figlia di Andrea di Montefalcione, giä vedova allora 
di un precedente marito, la quäle „sicuramente era di nazione 
francese";S e a lui parrebbero in vero convenire tutti gli accenni 
che si leggono nelle opere del Boccacci, se non s' opponesse il 
fatto che Adenolfo premori alla moglie:'* ciö che contrasta con 
una precisa affermazione del racconto di Fiammetta, Saggiamente, 
per tanto, il De Blasiis conchiudeva che, a meno di supporre in- 
ventate dal nostro scrittore circostanze immaginarie su questo parti- 
colare, anche la nuova ipotesi suUa nascita di Fiammetta „diventa 
incredibile, e si raddensano le tenebre che 1' avvolgono".^ 

Ne, a diradar queste, gioverebbe sostituire altre ipotesi alle 
sin qui discorse, affaticandoci a ricercare, tra i d' Aquino potenti 
in Corte sotto Roberto, quello a cui possano convenire le parole 
del Boccacci. Ecco, ad esempio, un altro Adenolfo, terzogenito 
di Cristoforo I conte d' Ascoli, anch' egli famigliare del re, che 
nel 13 17 lo fece cavaliere insieme con Carlo duca di Calabria: la 
sua seconda moglie, Margherita di Corbano, era di famiglia fran- 



^ Cfr. Scandone, tav. XV, che da queste altre notizie di Tommaso: 
dopo la riamniissione nel Regno, egli fu accolto nella corte come scudiero; nel 
1295 fu armato cavaliere, fatlo milite famigliare e la provvigione portatagli 
da 80 a 120 once ; mori dopo il 1301, forse in battaglia. 

' II De Blasiis, art. cit., p. 309, in nota, errö dicendo questo Adenolfo 
figlio di un Aimone d' Aquino. Fu suo padre Tommaso detto d'Alvito. 
Cfr. Scandone, tavole VII, XIX e XXIV; nell' ultima si trova una copiosa 
e documentata biografia del personaggio. 

■'' Ci sarebbe alquanto a ridire su quest' affermazione del De Blasiis. 
Com' egli riferisce, un fratello di Stefania si dichiara nel 1314 vivente iure 
Francorum, ma ciö non significa punto che la famiglia fosse oriunda di 
Francia, Intanto, il casato di Montefalcione non si Irova nella Table dei 
personnages franrais mentioniies dans les Registres angevins comine ayant 
passe dans le royaume de Sicile sotts le regne de Charles I^r, che forma 
la parte quarta deil' opera di P. Durrieu, Les Archives a7igevuies de Naples, 
Paris 1886 (to. II, pp. 215 e sgg,). 

* Egli era giä defunto uell' agoslo 1334 e Stefania viveva ancöra nel 1335. 

^ Di Adenolfo e Stefania si conoscono due soli figli, Tommaso e Tommasa. 
II primo fu barone di Castigiione dopo il padre ed ebbe varia discendeuza; 
la femmina, morta avanti il 10 novembre 1348, sposö Pietro de Cancellaria, 
cavaliere, signor di Cancellaria e Pietragalla in Basilicata. Cfr. Scandone, 
tav. XXIV. 



2o8 A. F. MASSfeRA, 

cese,i ma fu sposata solo nel 132 1, ossia troppo tardi per attri- 
buirle la maternitä di Fiammetta;- — ecco Berardo, fratello del 
precedente, che fu da prima chierico ed ebbe benefizi ecclesiastici, 
poi, tornalo al secolo, gode il favore del sovrano, di cui fu sin 
dal 131 1 famigliare e consigliere: piii tardi divento ciambellano e 
maggiordomo del duca di Calabria, indi di Roberto stesso; fu 
padrone, per successivi acquisti, di quasi tutta la ciltä. d' Aquino; 
compro nel 1329 il castello di Loreto e due anni dopo ricev6 per 
esso il titolo di conie;3 sposö nel 1315 una dama d' origine 
francese vedova giä di tre mariti, Maria Stendardo,^ premorta 
bensi al quarto, ma in un tempo in cui il Boccacci giä da due 
anni s' era innamorato di Fiammetta e questa da piü altri ancora 
aveva preso marito;5 — ecco un Landolfo III signore di Grotta- 
minarda,6 di cui la seconda moglie, sposata forse avanti al 13 17, 
fu una dama di stirpe francese, Giovanna figlia di Giacomo de 
Burson:'' ma non si conosce se le tre figlie, Ilaria, Angela ed 
Isabella, nascessero da questo o dal precedente connubio;^ — 
ecco ancora Tommaso II, signore di Geneocastro e piü tardi 
(1331) conte di Beicastro, marito successivamente di due francesi, 
delle quali la prima gli diede alcuni figli, non pero una femmina 
di nome Maria . . . 

Or qui fermiamoci per riprendere il fiato. 



Acutamente il Volpi noto^ che in un passo dell' epistola, con 
la quäle il Filostraio fu accompagnato a Fiammetta, il nome della 
donna apparisce designato come „di grazia pleno" 10 e che il 



* Nella citata Table del Durrieu (p. 308) Irovo tre individui col co- 
gnome „de Corban" o „de Curbano". 

2 E lo stesso AdenoHo mori nell' agosto di quell' anno, lasciando incinla la 
vedova, che nell' aprile 1322 partori postumo un altro Adenolfo; cfr. Scandone, 
tav. XIX. La prima moglie, sposata nel 1311, Maria figlia del celebre Giovanni 
Pipino, era morta senza prole ne! 1319 (Della Marra, o.e., p. 286). 

ä Ctr. Scandone, tav. XXX. Mori alla fine del 1345 o nel principio 
del '46. 

* Cfr. Durrieu, o.e., p. 317; su questa Maria, figlia di Galasso Stendardo, 
V. Della Marra, pp. 402 — 3 (lo Scandone le da tre mariti in tutto). 

^ Fu loro figlio Tommaso, secondo conte di Loreto (f avanti il 1351)1 
marito in prime nozze, nel 1332, di una francese, Tommasa de Sus, che perö 
non gli die figli (Scandone, tav. XXXI; Della RIarra, p. 409). 

8 Nacque nel 1288 e mori poco dopo il 9 febbraio 1344; andö nel 
13 10 incontro al nuovo re Roberto che dalla Provenza tornava nel Regno 
(Scandone, tav. XXI). 

'' Cfr. Durrieu, pp. 295 — 7, alle voci „de Brussone" e „de Burson". 

^ Lo Scandone non si pronunzia; il Della Marra (p. 48'') non parla 
afFatto delle figlie di Landolfo. 

^ Cfr. // Treeento, Milano [1898], p. 264, in nota alla p. 93. L' osser- 
vazione spari totalmente dalla seconda edizione pubblicata nel 1907. 

'" Dalla slampa di F. Corazzini, Le lettere edite ed ined. di messer 
G. Boce. cit., p. 12, riferisco questo passo per intero: „E similmente le mie 
voci, le quali giä alcuna volta, mosse non so da che occulta letizia prece- 
dente dal vostro sereno aspetto , in amorosi canti e in ragionamenti pieni di 



STUDt BOCCACCESCHI. 209 

Boccacci volle con questa perifiasi, rifercndosi ad un' etimologia 
divulgatissima tra gli eruditi del suo tempo, significare in modo 
trasparente il nome di Giovanna. ' Non era del pari accettabile 
la spiegazione che il Volpi addusse dello slrano fatto,^ ed egli 
stesso mostro, abbandonandola poi tosto, di giudicarla infondata; 
ma non per ciö rimaneva meno giuslo il rilievo che il „nome di 
grazia pleno" sia quello di Giovanna e non di Maria. 3 Ed ecco 
un raggio di luce imprevedutamente piombar sul mistero del- 
r identificazione storica di Fiammetta: si sarebbe ella, per avven- 
tura, chiamata anche Giovanna? 

Osservo che la cosa non a niente, in se, d' impossibile. Di 
donne che avessero un doppio nome e che fossero chiamate ora 
in un modo ora in un altro non mancano, sin dal Due e Trecento, 
ricordi: nominerö, per addurne un solo, la moglie di Paolo 
de' Malatesti, la quäle in un documento si trova appellata „Ora- 
bilis sive Beatrisia" e in altri e detta solamente Beatrice.* O che 



focoso amore s' udiiono sempie poi chiamare il vostro nome di^grazia 
pleno, e Amore per mercede, e la morte per fine de' miei dolori"' O modi- 
ficato leggermente la punteggiatuia, come ricliiede una piü corretta inter- 
pretazione. 

1 E superfluo ricordare il passo chiaramente significativo di Dante, Par,, 
XII, 80; riferirö invece una spiegazione di lacopo da Varagine: „lohannes 
interpretatur Dei gratia, vel in quo est gratia, vel cui donatum est, vel 
cui donatio a Deo facta est" {Legenda aurea, rec. Th. Grässe*, Vratislaviae 
1890, p. 56). Che il Boccacci conoscesse quest' etimologia, non e pur da 
dubitare: in un luogo infatti egli, alludendo a se stesso, dice „pleno di 
grazia" 11 suo nome [Filocolo ^ II, p. 8; cfr. Crescini, o.e., p. 73); altrove 
deslgna una Giovanna come „di nome pleno di grazia nominata" [Filocolo, 
II, p. 45); altrove ancöra si legge: „una donna onesta nell' aspetto molto, il 
cui nome grazlosa e interpetrato, e veramente e in lei il nome consonante 
coli' effetto" (ivi, p. 103). 

- II Boccacci avrebbe voluto, con quell' espediente, sviare 1 sospetti che 
fossero potuti nascere circa la sua tresca con Fiammetta, lasciando credere ai 
curiosi ed ai malevoli che sotto questo pseudonimo non fosse da intendersi la 
Maria d'Aquino, ma una Giovanna, la quäle avrebbe fatto per conseguenza da 
donna dello schermo. II Volpi ammise parlarsi di questa medeslma Giovanna in 
una canzone creduta boccaccesca, che comincia Tanf e '/ soperchio de' miei 
duri affanni (nelle Rime di messer G. Bocc. per cura del Baldelli, Livorno 
1802, pp. 79 — 82; cfr. 1 vv. 64 — 5: „Bontä di quella, che del nome mio | E 
nominata"). Ma la canzone e ormai riconosciuta sicuramente apocrifa: si veda 
la mia nuova edizione delle Rime, Bologna 191 2, pp. cvi — ex. 

^ II Crescini {^Di due recettti saggi sidle liriche del Boccaccio , negli 
Atti e Metn. della R. Accademia di scienze ^ lett. ed arti in Padova , n. s., 
XVIII [1902], pp. 63 — 4) riconobbe tutto il valore dell' osservazione del 
Volpi, ciö ch' h tanto piü significativo, se si pensa che nel suo Coiitributo 11 
passo del Filostrato era stato spiegato come allusivo al „nome di Maria" 
(p, 188, n. 2). Anche nel Krit. Jahresbericht del Vollmöller, V [1901 — 
1903], p. 286, egli tornö ad occuparsi dell' argomento, rincalzando di nuove 
considerazioni 1' ipotesi dello schermo; ma non rinunziö tuttavia al sospetto 
che la fräse „nome di grazia pleno", la quäle ricorda le parole della salutazione 
angellca, possa indicare proprio Maria d'Aquino. 

* Cfr. L. Tonini, Rimitii nel sec. XI/I, Kimini 1862, pp. 261 — 2, note 3 
e 4; Beatrice si chiamava 1' avola materna dl Orabile, alla quäle il secondo 
Qome fu evidentemente apposto per riprodurre quello dell' antenata. 

ZeitJchr. f. rom. Phil. XXXVl. I;|. 



ilO A. F. MASS^RA, 

si volesse evitare, in un tempo in cui i nomi si riproducevano con 
molta persistenza dagli ascendenti ne' discendenti, una qualche 
omonimia adoperando nell' uso faraigliare un nome diverso da 
quello assegnato al baltesimo e regisirato negli atti pubblici; o 
che altre ragioni, facilmente iramaginabili in maniera generica, per 
quanlo non piü, oggi, determinabili caso per caso, producessero 
il cambiamento: fatto e che non si vede nessuna obbiezione aprio- 
ristica da opporre a chi arametta la possibilita che una donna 
fosse chiamata simultaneamente, ma in ambienti e in occasioni 
diverse, Maria e Giovanna. Si consideri che le allusioni del 
Boccacci al nome dell' amata dovevano essere, non diro a tutti, 
ma certo alla maggioranza dei lettori contempöranei, trasparenli 
per lo meno quanto a noi; ora, se proprio con quel nome di 
Maria la donna fosse stata universalmente nota, non avrebbe corso 
un grave rischio e commesso ua' imperdonabile indiscrezione il 
poeta accennandolo tanto imprudentemente? Giä in addietro 
questo dubbio mi s' era varie volte offerto alla mente; e pero la 
probabilitä, rivelatami dall' osservazione del Volpi, che Fiammetta 
avesse un nome, a cosi dire, pubblico ed ufficiale diverso da 
quello che le attribuisce Giovanni nelle sue scritture amorose, mi 
parva subito da accogliere con molto favore. Da accogliere, s' in- 
tende, a condizione che sulla piena e perfetta convenienza di tutte 
le notizie date dal Boccacci intorno alla sua donna con quelle, che 
mi restavano a rintracciare, circa la presunta Giovanna d' Aquino, 
si possa fondare una seria proposta d' identificazione. 

Ne costituisce un ostacolo il fatto che in due opere, 1' una 
compiuta e 1' altra incominciata e condotta innanzi per un buon 
tratto press' a poco nello stesso periodo di tempo, quali sono il 
Filostrato ed il Filocolo, * 1' autore abbia indicato la medesima per- 
sona ^ con due nomi differenti. Infatti, senza voler cercare altre 
spiegazioni, basta considerare come nel passo del Filostrato il 
contesto non richieda che il nome della donna venga, a somi- 
glianza di quanto accade in altri luoghi, chiararaente indicato per 
mezzo di una perifrasi; ma solo comporti un' aggiunta esornativa, 
un epiteto, a cui fornisce materia, nel caso speciale, un' allusione 
etimologica: ebbene, quest' allusione, posto che veramente la donna 
abbia portato i nomi di Maria e di Giovanna, non poteva farsi 



* Per la determinazione di quella tra le varie fasi della storia amorosa 
del nostro, in cui fu composto 11 Filostrato^ seguo, naturalmente, la magistrale 
trattazione del Crescini, Coiitributo cit., pp. 197 — 208, da lui stesso difesa 
e nuovamente confermata nel Krit. Jahresbericht, III, pp. 385 — 8; ad essa si 
tenne anche, per tacer d' altri, il Della Torre (p. 245, n. 3). Non egualmente 
sicura k invece 1' asserzione del Crescini che il Filoeolo sia stato comin- 
ciato prima del Filostrato; h questo un punto che richiede un piü attento 
e parlicolar esame, quäle non risulta che sia stato fatto sin qui dagli Studiosi 
del nostro scrittore. 

* „Non v' ha dubbio (dice il Crescini, Contr. cit., p. 188, n. 2) che la 
Fiammetta, cui h dedicato il Filostrato, sia sempre la nota Maria d' Aquino". 



STUDI BOCCACCESCHI. 2 I 1 

che al secondo, il cui noto valore di graziosa o piena di 
grazia si prestava ottimamente allo scopo.i 

E mia opinione, per tanto, che la Fiammetta, infruttuosamente 
cercata sin qui tra le Marie, si debba invece trovare tra le Gio- 
vanne di casa d' Aquino; le quah*, per fcrtuna, son poclie assai. 
Anzi, di tali che facciano veramente al caso nostro,^ c' e addiritlura 
una sola, che fu la figlia del gia nominato Tommaso II di Beicastro. 



Costui, successo nel 1304 al genitore Tommaso I (ch' era 
stato signore di un terzo di Roccasecca, di parte d' Aquino, di 
Geneocastro e della baronia in Valle di Comino^), god6, a partire 
dal 13 18, di una poco ordinaria fortuna alla corte di re Roberto. 
In queir anno fu eletto, essendo giä da tempo decorato della 
milizia, vicario generale del principato d' Acaia; poco dopo (1320) 
fu insignito del titolo di famigliare e ciambellano del re, indi fatto, 
nel 133 1, regio consigliere e conte della terra di Geneocastro, 
ribattezzata per 1' occasione col nome di Beicastro. Aveva perö 
meritato con lunga e fedele attivitä tante ricompense: dal 13 10, 
in cui era stato raandato con altri signori ad incontrare il nuovo 
sovrano reduce dalla Provenza, al 1332, quando, essendo giusti- 
ziere del Principato Citra, ebbe pieni poteri per reprimere il brigan- 
taggio, noi lo troviamo quasi costantemente in armi al servizio 
della monarchia: nel 1314 militava neu' esercito, nel '20 aveva 
sotto i suoi ordini 1 50 uomini d' arme da condurre alla guerra 
in Calabria; a questa partecipö nel 1321 — 22; nel 1326 accom- 
pagno a Firenze il duca di Calabria e l' anno successivo segui 
Giovanni principe d' Acaia e fratello del re a Roma, dove com- 
batte contro le soldatesche di Lodovico il Bavaro; tra 1' una e 
r altra spedizione aveva avuto il 2 dicembre 1326 la missione di 
estirpare il brigantaggio dalle due province di Principato Citra e 
Ultra. Appare giä defunto in data del 16 maggio 1339, ma certa- 
mente raggiunse ancor vivo 1' anno 1338.4 

Ora, questo personaggio ebbe successivamente due mogli,^ 
che uscirono da famiglie d' origine francese. La prima, dalla 



^ Non direi invece che sia allusivo all' etimologia del nome Giovanna 
quel che dice Ascalione di Fianimetta: „ella, siccome .senza fallo conosco, 
i d' ogni grazia piena e di beilezza" {Filocolo, II, p. 33). 

' Ciö non puö dirsi di una Giovanna che nacque da Tommaso II conte 
dell'Acerra, menzionata tra il 1289 e il 1300 (Scandone, o.e., tav. XIV); 
n6 di un' altra che fu figlia di Gentile ucciso alla battaglia di Tagliacozzo e, 
da prima proscritta, tornö giä vedova nel Regno Tanne 1301 (tav, XII). 

* Scandone, tav. XXVI. 

* Ivi, tav. XXVII. 

* Lo Scandone gliene attribuisce tre; la terza sarebbe stata una Costanza 
figlia di Filippo II di Sangineto conte d' Altomonte e Corigliano: costei, 
rimasta vedova del conte di Beicastro, si sarebbe poi rimaritata con Ugo di 
Sanseverino conte di Potenza. F bene rilevare che di quesl' ultimo matrimonio 
lo Scandone non conobbe, o almeno non cito, alcun documento d' archivio; 

14* 



il2 A. F. MASSfeRA, 

quäle „nacquero i vari figli del conte di Beicastro",! fu Caterina, 
figliola di Lodovico de Mons, uno dei grandi ufficiali del Regno 
sotto Carlo I e Carlo II; 2 era giä morta 1' 8 giugno 1322, quando 
il vedovo marito otteneva che dalla suocera gli fosse ipotecato 
sopra un certo feudo un residuo della dote (400 once su 1000) 
di Caterina. 3 A questa era, giä prima del 2 marzo 1326, suben- 



si addusse la sola autoritä del Della Marra {0. c, pp, 50 e 357). II quäle 
ci fa auche sapere (p. 357) che Filippo di Sangineto aveva sposato Ilaria di 
Sanseverino, la madre di Costanza, nel 1345: per tanto questa non pote asso- 
lutamente divenir moglie di Tommaso II d' Aquino, ch' era morto sin dal 1339. 
Sarä dunque da credere o che il Della Marra si sia ingannato facendo 
nascere Costanza da Ilaria Sanseverino anzi che da una precedenle consorte di 
Filippo di Sangineto, o che il conte di Beicastro mavito di Costanza sia stato 
non Tommaso II, ma il suo nipote e successore Tommaso III (f 1375). Mi 
par molto piü probabile quest' ultima ipotesi, per quanto a Tommaso III il 
Della Marra (p. 50) dia per moglie una figlia de! suddetto Ugo di Sanseverino 
conte di Poienza, e lo Scandone (tav. XXVII) ripeta tal quäle la notizia. 
Si potrebbe anche sospettare che il padre di Costanza sia stato non Filippo II, 
ma 1' avo suo Filippo I di Sangineto, primo conte di Altomonte, il quäle 
sposö nel 1315 Margherita d' Aquino (cfr. qui, p. 205, n. 2): in questo caso 
soltanto apparirebbero probabili le nozze di Costanza con Tommaso II. 

^ Son parole dello Scandone (tav. XXVII), che per errore chiama 
Giovanna la donna. Ma i documenti parlano chiaro (cfr. qui sotto la n. 3). 

2 Mori, dopo aver reso segnalati servigi ai suoi sovrani a partire dal 
1269, tra il 9 e il 30 agosto del 1294; su lui cfr. Minieri Riccio, o.e., 
pp. 108 — 14, e Durrieu, o.e., II, p. 351: quivi son registrati, tra i Francesi 
venuti in Italia con Carlo I, altri sette „de Montibus". 

* Ecco la parte sostanziale del documento: „Dominus Thomasius de 
Aquino, familiaris et fidelis paternus et uoster (il doc. e in nome di Carlo 
duca di Calabria, vicario del Regno), nobis nuper exposuit quod dudum, a 
tempore scilicet contracti matrimonii inter eum et quondam dominam 
Catarinam filiam domine lohanne de Aquila, ipsa domina lohanna, pro unciis 
auri quadringentis ad solvendum ipsi exponenti restantibus per dictam lohannam 
eamdem de summa unciarum mille promissarum exponenti prefato per dominam 
lohannam iam dictam in dotem et dotis nomine pro domina Catarina iam dicta, 
obhgavit eidem exponenti quoddam tenimentum suum seu feudum, Persanum 
communiter nuncupatum, situm in iusticiariatu Principatus citra Serras Montorii"; 
supplica per tanto il detto Tommaso che sia dato il regio assenso all' ipoteca, 
come il vicario graziosamente gli accorda {J?^i;'. a^igloino CCXXXIX, c. 33"). 
La madre di Caterina fu Giovanna dell' Aquila, figlia di Ruggero II e sorella 
(li Riccardo IV conti di Fondi, cui Lodovico de Mons sposö secondo ogni 
verisimiglianza nel 1291, poichd la prima moglie gli era morta poco innanzi al 
16 agosto 1290; rimasta vedova, Giovanna s' ammogliö a Giacomo de Burson 
viceanimiraglio del Regno, defunto nel 1300. Per queste notizie cfr. Minieri 
Riccio, pp. 114 e 55. In seguito Giovanna e ricordata nel 1305 come dimo- 
rante presso la regina (B, Amante e R. Bianchi, Metnorie stör, e statutarie 
del ducato, della contea e dell' episcopato di Fondi, Roma 1903, p. 103), e, 
per quanto se ne dice nel testo, era ancor viva nel 1322. Da Lodovico de 
Mons generö le due figlie Clemenza e Caterina: questa era la secondogenita, 
come risulta da un documento del 3 settembre 1298, con cui „lohanna de 
Aquila, mulier relicta quondam Lodoyci de Montibus militis, nunc uxor lacobi 
de Brussona mihtis, dilecti consiliarii, familiaris et fidelis" del re, impetra il 
regio assenso all' acquisto del feudo di Persano „nomine et pro parte Cateriue 
filie secundogenite sue ex eodcm Lodoyco premortuo viro suo" {Reg. ang. 
XCVIII, c. 23«'). Secondo il Campanile, o.e., p. 115, Caterina andö sposa 
a Tommaso d' Aquino signore di Castiglione, figlio di quell' Adenolfo che 6 



STUDI nOCCACCESCHI. 213 

trata Ilaria figlia di Americo di Sus c vcdova alla sua volta di 
alraeno due mariti,! la quäle nell' aprile 1334 viveva ancora, e 
non si sa qiiando morisse. 

I figli di Tommaso U furon quattro: due maschi, Adenolfo 
priraogenito (premorto al padre) e Cristoforo, e due feminine, 
Fiore e CHovanna: la prima fini monaca in Santa Chiara e 1' altra 
fu moglie di un signore di casa Sanseverino. Questo ci fa sapere 
il Della ]\Iarra,2 genealogista „diligente quanto altri mai": tale e 
r elogio, perfettamente meritato, che gli rivolge lo Scandone,^ il 
quäle tuttavia dissente da lui proprio nei rapporti di Giovanna. 
Ecco aflfacciarsi un piccolo problema, la cui soluzione, per altro, 
interessa nel modo piu diretto queste mie ricerche. 

II Della Marra, enumerando'^ i figli nati dal matrimonio di 
Tommaso I d' Aquino signore di Geneocastro con Filippa d' Aquino,-'' 
ricorda due femmine Giovanna ed Isabella, „le quali 1' anno 1318 
dimandano il paraggio a Tomaso lor fratello" ; Giovanna, soggiunge 
queir autore citando un documento del 1320, „con 400 oncie di 
dote si marito con Goglielmo Stendardo". Lo Scandone riconosce 
ed accetta nella sua genealogia la Giovanna nata da Tommaso I, 
ma ne fa una stessa persona con 1' oraonima che il Della Marra 
da per figlia a Tommaso II; attribuisce a quest' unica donna due 



giä avuto occasione di nominare: cfr. p. 207 e n, 5. Che ciö sia impossibile 
mostra il fatto che il figlio del signore di Castiglione nacque ceito dopo il 
1304, mentre colei che il Campanile vorrebbe dargli per consorte era giä 
morta nel 1322. Lo stesso autore conobbe una sola moglie di Tommaso II 
di Beicastro, Ilaria di Sus (pp. 114 — 5). 

^ Scrivo cosi perche il Della Marra, mentre in un luogo (p. 50) dice 
che Ilaria era „vedoa di due mariti" quando sposö Tommaso, cioe di Filippo 
di Gianvilla conte di Santangelo e di Benedetto Gaetani conte palatino, in un 
altro (p. 363) asserisce che prima di quei due ella aveva sposato Eustasio di Sabrau 
e poi Gentile di Sangiorgio; e tutti cinqae i mariti, ultimo sempre il d' Aquino, 
le attribuisce anche altrove (pp. 407 — 8). Lo Scandone riproduce solo la 
prima di queste notizie. 

2 O. c, p. 50; vi e errato il nome del xtiarito di Giovanna, che fu Ruggero 
e non Errico di Sanseverino. Cfr. qui avanti, p. 217. 

3 Tav. XX. 

* O. c, p. 49. 

^ Tommaso I, liglio di un Adenolfo, verso il 1260 successe insieme col 
fratello Adenolfo II nel dominio dei feudi paterni (v. qui, p. 211); nel 1282 e 
ricordato come uno dei famigliari del re; cadde prigioniero nella battaglia 
navale del 5 giugno 1284; alla morte (1292) del fratello, che non lasciö discen- 
denti , gli subentrö nel possesso dei suoi beul e in particolare in quello della 
baronia di Geneocastro, che la comune genitrice aveva destinato al secondo- 
genito. Mori tra il 22 gennaio e il 16 dicembre 1304, ed ebbe due mogli: 
prima (1270) una Isabella di Cariati, estinta da un pezzo nel 1284, in cui 
Tommaso era giä passato alle seconde nozze con Filippa d' Aquino. Questa 
per semplice congettura lo Scandone cred6 (tav. XI) figlia di un Pandolfo 
di Filippo II signor di Roccasecca, e vedova di un precedente marito, di cui 
s' ignorerebbe il nome. E invece sicuro ch' ella sopravvisse parecchi anni a 
Tommaso: nel 131 5 litigava col suo primogenito Tommaso II per 1' assegnazione 
del dotario, ed 6 ancöra ricordata negli anni 1316, '17 e '22. Spigolo queste 
ultime notizie dallo Scandone, tavole XXVI e XXIX. 



214 A. F. MASSfeKA, 

mariti, lo Stendardo e il Sanseverino; ^ nega infine apertamente 
r esistenza di una Giovanna figlia di Tommaso U.2 

Se non che questa negazione cade da s6 quando si osservi 
che la Giovanna moglie di Guglielmo Stendardo premori al marito, 
il quäle, riraasto vedovo, passö a seconde noz^e con un' altra 
d' Aquino, Angela figlia di Landolfo III signore di Grottaminarda;^ 
non pot6 perciö la donna andata sposa al Sanseverino essere la 
medesima stata gia moglie di Guglielmo. Si deve quindi tener per 
certissima 1' esistenza di una Giovanna nata da Tommaso II di 
Beicastro e diversa da un' omonima sorella dello stesso Tommaso;* 
in quella prima appunto (1' altra va scartata per evidenti ragioni 
di cronologia^) convien riconoscere la sin qui tanto vana- 
mente ricercata Fiammetta. 



Sgombrata cosi la via da ogni discussione, restano ad esporre 
le notizie che si conoscono di Giovanna iuniore, delle quali sarä 



1 Tay. XXVI. 

^ „Non esisl6 un' altra Giovanna, sorella di Adenolfo e figlia di Tommaso II, 
come suppone il Della Marra"; cosi e detto nella notizia di Tommaso III 
conte di Beicastro, tav. XXVII. 

3 Su Landolfo III, cfr. qui, p. 2o8. I due matrimoni di Guglielmo III 
Stendardo, primogenito del gran connestabile Guglielmo II e della sua seconda 
moglie, da cui fa lasciata al figlio la signoria di Calvi (Minieri Riccio, 
o. c, p. 245), sono registrati dal Della Marra, p. 404. Guglielmo fu donato 
di Casalnuovo in Capitanata da Carlo II, quindi fu ciambellano e consigliere 
di Roberto, e mori, pare, nel 1344. Le sue nozze con Angela d' Aquino son 
confermate dallo Scandone, tav. XXI; ella appare giä sposa nel 1343, 
vcdova nel '44, morta a sua volta nel '45. 

* Questo sdoppiamento toglie di mezzo una grande difficoltä che lo 
Scandone si era creato, pur rendendosene conto, con 1' identificazione delle 
due Giovanne. Sappiamo che nel 1376 Errico di Sanseverino, primogenito di 
Giovanna d' Aquino, fu riconosciuto per successione materna conte di Belcaslro 
e signore dei feudi di Barbaro, Roccasecca ed altri appartenuti al ramo dei 
d' Aquino dal quale era uscita sua madre (cfr. Scandone, tavole XXVI 
— XXVII; Ammirato, o.e., p. 18); egli raccoglieva per tal modo 1' ereditä 
del conte Tommaso III morto appunto nel 1375 senza discendenti. Ora, 
il Sanseverino pote ottenere legalmente la successione solo come rappre- 
sentante di Giovanna, a cui quella sarebbe spettata di diritto perch6 zia di 
Tommaso III e figlia dell' altro Tommaso II che nel 1331 aveva otienuto per il 
primo il titolo di conte di Beicastro; se invece Giovanna fosse stata, come 
vuole lo Scandone, sorella anzi che figlia di Tommaso II, non avrebbe 
poluto mai subenlrare, ella in persona o il figlio in sostituzione di lei, ai 
discendenti di un fratello. Lo Scandone moströ di avvertire la difficollä 
quando scrisse che al figlio di Giovanna ricaddero tutli i feudi „insieme col 
titolo di „conte di Beicastro" sebbene questo fosse stato coucesso . . . 
al fratello di lei, Tommaso" (tav. XXVI). 

ß La figlia di Tommaso I era nata certo qualche anno prima della fine 
del secolo XHI. Tommaso, infatti, ricordato a partire dal 1260 circa, doveva 
essere giä sulla sessantina quando mori (1304). Di piü, le sue nozze con 
Filippa d' Aquino, onde nacque Giovanna, erano avvcnute prima del 1284; 
Tommaso II, altro ftutto delle medesime, era giä. maggiorenne nel 1304. Di 
Giovanna non si trovano piii notizie a partire dal 1328. 



STUDI BOCCACCESCHI. 215 

facile mostrare quanto pienamente convengano con i dati che le 
opere giovanili del Boccacci ci serbano sul conto di Fiammetta. 
Ella era legata di uno strettissimo grado di parentela con il 
sommo teologo domenicano, di cui furon fratelli cosi 1' avo del 
padre coine la nonna della madre; coincidenza piü curiosa, un' altra 
sorella del Doctor angelicus era stata la bisavola di suo marito. ^ 11 
padre di lei, vero o putative che fosse, era un cavaliere e signore 
di molti feudi avente davvero „noa piccolo luogo" alla corte di 
Roberto; la madre, Caterina de Mons,2 era figlia di uno dei piü 
alti uffiziali del Regno, venuto di Francia al seguito, probabilmente, 
di Carlo d' Angiö.3 La fanciulla, nata, come pare, nella primavera del 



* Queste parentele sono indicate all' evidenza dal seguente alberetto 
genealogico : 

Landolfo d'Aquino 



Adenolfo Adelasia Teodora Totnmaso 

j mo. di mo. di (il santo) 

Ruggero II dell'Aquila Ruggero di Sanseverino 

conte di Fondi conte di Marsico 

Tommaso I Giovanna dell'Aquila Tommaso di Sanseverino 

signore di mo. di conte di Marsico 

Geneocastro Lodovico de Mona 1 

Tommaso II = Caterina de Mens Errico di Sanseverino 

conte di | 
Beicastro 



Giovanna d'Aquino mo. di Ruggero di Sanseverino 

(la Fiammetta) conte di Mileto. 

* Neil' ^w^/o (ediz. cit., p. 221) eil' e designata con quest' espressioue 
veramente troppo sibillina: „dea, credo, di cento fiumi". Ammesso che il 
testo non sia corrotto, si polrä veder qui un piü o meno cervellotico tentativo 
di etimologia (dal greco?) del nome di Caterina? L' artifizio non sconverrebbe 
al Boccacci. — A Caterina, in occasione del matrimonio con Tommaso d'Aquino, 
furono assegnate dal re come regalo di iiozze 200 once d' oro: cfr. Minieri 
Riccio, o. c, p. 114. Disgraziatamente, la fönte di questa notizia, un Registro 
angioino segnato un tempo '1310 H\ e oggi smarrita; ciö che non ci permette 
di riscontrare il documento per precisarne la data: k. tuttavia probabile che 
1' anno sia proprio quello stesso indicato nella segnatura antica, cio& il 1310. 
Nel quäl caso il largitora di cosi cospicuo dono sarebbe stato appunto il re 
Roberto, il futuro amante della bella francese. 

^ La famiglia a cui ella apparteneva era oriunda della Francia del Sud 
o di quella del Nord ? II cognome „de Mons" mi fa pensare di preferenza a 
quest' ultima derivazione. II Crescini asseri invece [p. c, p. 38) che la madre 
di Fiammetta „era di famiglia provenzale", perche in un passo dell' Ameto, da 
me riferito qui addietro (cfr. p. 201, n. 4), ella e detta „venuta di quelle parti" 
d' ende erano venuti i predecessori di re Robertc. Ma che questo luogo sia 
pel Boccacci la Provenza, mi par molto discutibile; se Carlo d' Angiö dalla 
contea di Provenza era passato al soglio napoletano, I' origine della sua famiglia 
non era davvero provenzale. Nel passo ricordato non e ben chiaro che cosa 
si debba intendere per „togata Gallia" : potrebb' essere designata cosi la P'rancia 
in genere. Ricordiamoci ancöra che Caleone- Giovanni dice a Fiammetta 



2l6 A. F. MASSfeRA, 

1314,1 non fu la primogenita di Tommaso d' Aquino: era certo piii 
anziano di lei il fratello Adenolfo, premorto in ancor giovine etä 
al genitore;2 se dobbiamo credere a certi particolari ricordati a 
proposito di un finto sogno in un' operetta boccaccesca,^ questo 
Adenolfo sarebbe perito di morte violenta, probabilmente assassinato. 
Pill anziano, com' e supponibile, era anche 1' altro fratello Cristoforo,* 
che insieme con la seconda feramina, Fiore, in cui rivisse il nome 
di un' antenata, ^ compi il numero dei figli di Tommaso d' Aquino.^ 
Tutti costoro nacqiiero, come fu giä espressamente osservato,' da 
Caterina, la quäle, morta in assai giovine etä nel 1321 o '22,^ lasciö 
la figlia Giovanna „ancora piccioletta" e „del tutto ignorante" del 
raondo. Poco dopo costei fu chiusa in un monastero; le circostanze 
che, nel racconlo del Boccacci, accompagnano questo fatto paion 
ricevere una luminosa conferraa dai documenti. Ci fa infatti sapere 
il nostro scrittore che il padre „putative e forse vero" di Fiammetta, 



d' essere nato „non molto lonlano a' luoghi, onde trasse origine la siia madie" 
[Äineto, p. 225): Parigi, dunque, non molto lontana dalla Provenza? Sembra 
un po' difficile convenire in ciö col Crescini. La cui asserzione ä perö fatto 
testo per molti , cosi che oggi vediamo correntemente chiamata provenzale la 
genitiice della d' Aquino. 

1 Cfr. qui, p. 202, n. 2. 

2 Nel 1326 egli fu dal padre condotto seco a Firenze (Scandone, 
tav. XXVII): doveva esser dunque entralo nell' adolescenza. Ebbe un figlio, 
Tommaso III, giä nato nel 1337; Isabella d' Apia sua moglie (f 14 luglio 1375) 
si rimaritö il 28 luglio di quell' anno con Drogone de Alerlot; nel dicembre 
1340, vedova un' altra volta, passö a terze nozze con Raimondo del Balzo 
conte di Soleto e gran maresciallo del Regno (cfr. Campanile, o. c.^ pp. 152 
— 4; Della Marra, pp. 72—3). Adenolfo dove morire, perciö, almeno un 
anno prima del luglio 1337. 

3 Cfr. qui addietro, p. 204, n. i. 

* Su lui si veda Scandone, tav. XXVII. Nel febbraio 1335 era giä 
ciambellano e famigliare del re. II l" marzo 1336 gli fu concesso il feudo di 
Pontelandolfo; il padre gli lasciö, morendo, quelli di Venamaggiore e Ponte 
Albaneto. Nel 1339 fu giustiziere di Principato Ultra e nell' anno successivo 
di Capitanata. Mori il 22 settembre 1342 e fu sepolto a Napoli in San Do- 
menico Maggiore. Aveva sposato (1337) Filippa di Lagonessa, da cui ebbe 
un figlio di nome Tommaso, ricordalo nel 1344 e nel '52, e morto senza 
posteritä innanzi al cugino Tommaso III nato da Adenolfo. 

^ Fiordellaltre di Fallucca o di Foloch, signora della baronia di Barbaro, 
fu la moglie di Adenolfo d' Aquino avolo di Tommaso II conte di Beicastro. 

^ Se la testimonianza ch' e possibile ricavare dalla Fiaminetta , ove si 
parla di sorelle di lei, in genere, e esatta (cfr. qui, p. 204, n. i], bisognerä 
credere che di una o piü femmine nate da Tommaso e da Caterina sia andato 
perduto il ricordo. 

' Cfr. p. 212. 

* La morte non dove avveuiie molli mesi innanzi all' S giugno 1322, 
data del documento riferito nella n. 3 a p. 212. Da questo apprendiamo che 
Caterina portö al niarito una dote di 1000 once d' oro, che era ragguarde- 
volissima per quei tempi; ricorderö che la Giovanna d' Aquino sorella di 
Tommaso II ne ebbe sole 360. L' etä della madre di Plammetta, che non 
aveva trent' anni quando mori, si ricava dalla data del matrimonio di Lodovico 
de Mons con Giovanna dell'Aquila (cfr. la n. teste citata) e dal fatto ch' ella 
fu la secondogenita. Sarä dunque nata nel 1292 o '93, ed era sulla ventina 
quando la sua bellezza richiamö su di se 1' attenzione del sovrano. 



STUDI nOCCACCESCHI. 21"] 

essendo „disposto a scguire" la moglie, abbandono la figlia „a 
vestali vergini a lui di sangue congiiinte". „Disposto a seguirc" 
non vuol dire che effettivamente seguisse nella tomba la consorte;! 
basta pensare ch' egli fosse in realtä, o si tenesse, in pericolo di 
raorte. Ora, il 13 settembre 1326, Tommaso, che si trovava in 
Firenze, dove aveva accompagnato Carlo duca di Calabria, otteneva 
che il principe ratificasse certe sue disposizioni testamentarie:^ era 
forse gravemente malato? Inoltre, considerando ch' egli aveva giä, 
al tempo del suo allontanamento dal Regno, sposato in seconde 
nozze Ilaria, parrebbe naturale che, timoroso di non piü rivedere 
la patria, prima di partire avesse posto in un monastero le figlie 
Giovanna e Fiore, naturalmente non rammentata quest' ultima dal 
Boccacci, Fiore si chiuse poi, abbracciando la vita claustrale, nel 
convento del Corpus Christi o di Santa Chiara in Napoli;3 ma 
anche Giovanna provo per qualche tempo, secondo quello che di 
Fiammetta ci narra Caleone, una fortissima vocazione per quella 
vita.4 Gliela fece sparire il matrimonio: un giovine ricco e nobile, 
Ruggero di Sanseverino figlio di Errico primogenito del conte di 
Marsico,^ la domandö in isposa e 1' ottenne.^ 

Quando fu stretta quest' unione? Se si considera che un figlio 
di Giovanna e di Ruggero, per nome Errico, venne fidanzato, sia 
pure in tenerissima etä, sin dal 1335 ed appare nel gennaio 134g 
giä decorato del cingolo militare, '^ e che 1' altra figlia Ilaria nel 
1345 ando moglie a Filippo II di Sangineto conte d' Altomonte, 
non si poträ tacciare d' imprudenza chi creda che quelle nozze 
seguissero intorno al 1330, e forse non molto tempo dopo. Da 
buona fönte sappiamo che Giovanna fu sposata a Ruggero prima 



* Cfr. qui, p. 203, n. 5. 

* Reg. ang. CCÜ^W, c. 132^; v' ^ detto espressamente che Tommaso 
„suum diebus proximis legitime condidit testamentum et ultra illud certos 
codicillos adiecil". Nel novembre 1326 egli era giä tornato nel Regno: 
Scandone, tav. XXVII. 

^ E quindi facile che questo sia il monastero a cui Tommaso affidö 
Giovanna; almeno, questa supposizione ä qualche fondamento piii che quella 
per cui si vorrebbe vedere indicato, nel racconto di Fiammetta, il convento di 
Sant' Arcangelo a Baiano (cfr. qui, p. 203, n. 6). 

* Ameto, p. 223. 

^ Sui suoi ascendenti si veda Ammirato, 0. c, pp. 9 — lO; Campanile, 
o. c, p. 93. 

* II Boccacci dice [Ameto, p. 223) che piima Fiammetta respinse la 
domanda del „pronto giovane", il quäle allora si rivolse al conte di Beicastro 
(„a colui che forse sua figliuola la reputava") e da lui ottenne il desiderato 
consenso. 

' Dal De IIa Marra [o. c, p. 426; cfr. anche p. 220) apprendiamo che 
nel 1335 Caterina principessa di Taranto, la quäle s' intitolava imperatrice di 
Costantinopoli, disposava ad Errico la sua pupilla Caterina, orfana di Adamo 
visconte di Lautrec e di Tremblaie; questo non ci obbliga, naturalmente, a 
pensare che in quell' anno il fidanzato fosse in etä da consumare il matrimonio: 
egli, al contrario, poteva avere al massimo un lustro di vita. Ignoro se piü 
tardi le nozze furono realmehte celebrate. La notizia del 1349 si trova presso 
Scandone, tav. XXVI. 



2 1 8 A, F. MASSfeRA, 

che questi fosse decorato del titolo di conte di MiIeto,i onore che 
lo stcsso Roberto, il re „da sermone" di dantesca memoria, volle 
celebraie con un noioso discorsetto latino di scolastica faltura.2 
Dopo il suo raatrimonio, dal quäle, oltre al primogenito Errico^ 
e ad Ilaria nominati sopra, nacquero un altro maschio, Giovanni,-* 
e uu' altra femmina, Margherita, in processo di tempo andata sposa 
a Lodovico di Sabran conte d' Ariano,^ abbiamo assai scarse notizie 
della contessa di Mileto. Tutto quel che conosciamo di lei in 
questo periodo si ricava da due documenti: col primo dei quali, 
in data dcl 27 raarzo 1341, fu riconosciuto e confermato in suo 
favore il patto nuziale per cui Ruggero le aveva costituito il dotario 
sui propri beni;6 con 1' altio, del 5 dicembre 1342, ella era nominata 
tutrice del nipote Tommaso III conte di Beicastro. '^ Meno di tre 



1 „Priusquam insigniretur . . . titulo comitatus", com' h detto in un 
documento [He,^. an^. CCCXXI, c. sy). 

* La Collatio quam fecit illiistrissimus rex leriisaletn et Sicilie guando 
domiiiiim Roger iiivi de Sancto Sevetitio comitatus Mileti honore et titulo 
insi^nivit si trova, in mezzo ad altri Sermones di Roberto, in alcuni mano- 
scritti: cfr. W. Goetz, König Robert von Neapel (1309 — '343). seine Persön- 
lichkeit und sein Verhältnis zum Humanismus, Tübingen 1910, p. 58, n" 183. 
Nessuna indicazione del contenuto ci permette di stabilire 1' anno in cui fu 
concesso il titolo comitale a Ruggero. 

' Questi eredilö i feudi paterni e nel 1376, dopo la morte di Tommaso III 
conte di Beicastro suo cugino, ottenne anche, in sostituzione della madre 
defunta, di succedergli; cfr. qui, p. 214, n. 4. L' Ammirato dice invece (0. c., 
p. 18) che nel settembre 1376 la regina Giovanna donö ad Errico la contea 
di Beicastro. 

* Errico e il secondogenito Giovanni di Sanseverino, nati „ex condam 
nobili muliere lohanna de Aquino", appaiono in un documento del 29 aprile 
1346 [Reg. ang. CCCXLVIII, c. 107?); Giovanni mori innanzi al 16 gennaio 
1349, poiche sotto questa data si Irovano ricordati come figli del conte 
Ruggero il solo Errico e le sorelle Ilaria e Margherita [Res^. ang. CCCLVI, 
c. 10 r). 

'•> Secondo lo Scandone, tav. XXVI, tanto Margherila che Ilaria erano 
nate da un precedente raatrimonio di Ruggero; ma ciö contrasta con una 
Dotizia che 1' Ammirato riporta (p. 17) facendo intendere di averla desunta 
dal testamento del conte di Mileto, che cioe Giovanna d' Aquino fu la madre 
cosi di quelle due femmine come dei maschi Errico e Giovanni. L' opinione 
dello Scandone, non poggiata su alcuna attcstazione documentaria, dipende 
evidentetr.ente dal fatto ch' egli diede come terza nioglie a Tommaso 11 di 
Beicastro, padre della Fiammetta, quella Costanza di Sangineto, che sembra 
rata dal matrimonio d' Ilaria di Sanseverino (la figlia del conte Ruggero) con 
P'ilippo II di Sangineto: importava dunque che Ilavia stessa fosse (atta nascere 
da una donna diversa da Giovanna, per evitare che ad un bisavolo fosse attri- 
buita in moglie la pronipote. Ma io ö giä moslralo qui (p. 21 1, n. 5) che la 
questione va risolta in un altro modo. Quanto al testamento del conte di 
Mileto, che fu fatto a Napoli il 18 febbraio 1365, mi sarebbe piaciuto di 
raffroutarlo con la menzione dell' Ammirato, ma pur troppo m' h stato 
irreperibile. 

8 Reg. ani;-. CCCXXI, c. 57 a-. 

■^ Reg. ang. CCCXXV, c. 591^: per la rccente morte di Cristoforo d'Aquino 
(sul quäle v. qui, n. 4 alla p. 216) balio e tutore „nobilis infantis Thomaselli de 
Aquino comitis Bellicastri pupilli" il medesimo uflicio h affidato a Berardo 
d'Aquino conte di Loreto c alla „nobili mulieri ... de Aquino comitisse 
Mileti" (la lacuna si trova tal quäle nel documento). 



STUDI BOCCACCESCHI. 2 IQ 

anni piu tardi, essendo ancor giovanissima, come quella che aveva 
da poco oltrepassato la trentina, Ciiovanna moriva; la data precisa 
del deccsso, 6 aprilc 1345, ci e conservata dall' cpigrafi; scolpita 
suir elegante sarcofago che, a racchiuder la salma della gentildonna, 
le fu falto inalzare dall' affetto dei superstiti congiunti nd!a cappella 
di San Tommaso o della Pieta in San Domenico Maggiore di 
Napoli. Ecco 1' iscrizione: 

(i) t HIC • lACET • CORPVS • GENEROSE • P^T • DEO • DE- 
VOTE • Döw/NE • Do?>uVE • JOHANNE • DE • AQVINO • 
COMITIjSE . MILETI • ET • TERRENOVE • QVE 

(2) OBIIT • ANNO • DomiNl • M • CCC • XLV • DIE • VI • 
APRILIS • XIII • mDiciwms • CVIVS • ANIMA • REQVIES- 
CAT • IN • PAGE • AMEN. 1 

Scolpita neir atteggiamento dell' ultimo riposo, 1' immagine della 
defunta coperchia, sotto un padiglione ad arco acuto trilobato 
sorretto da colonnine a voluta, la bella arca, sui bordi superiore 
ed inferiore della quäle, in due kmghi righi, corre la dicitura che 
ö teste riferito; tale il monumento sepolcrale in cui le ceneri di 
Fiamraetta attesero la tardiva identificazione, che d' ora innanzi 
trarrä alla nobile chiesa napoletana il pellegrinaggio degli ammiratoii 
del suo immortale poeta.2 

Chiudero questi cenni ricordando che Ruggero, il quäle alla 
contea di Mileto aveva unito, come si puo vedere dal titolo dato a 
Giovanna nel suo epitafio, quella di Terranova ereditata da una con- 
giunta,3 prese parte alle turbolenze onde fu travagliato il Regno per 
r arabizione dei Pipini'* e per 1' assassinio di Andrea; fu strenuo 
partigiano della regina Giovanna, tanto che nel 1350 Lodovico re 
d' Ungheria gli confisco le sue lerre,^ e visse almeno sino al 
18 febbraio 1365, nel quäl giorno fece testamento.6 Era suo stretto 
parente 1' „illustris vir" lacopo di Sanseverino, conte di Tricarico 



^ L' Ammirato (ö. t-., p. 17), riportando 1' epigrafe, stampo inesattamente 
MCCCLXV invece di MCCCXLV; lo Scandone sbaglia al contrario il giorno 
(die m). 

* AI sarcofago della contessa di Mileto fa tiscontro quello, sullo stesso 
disegno, di suo fratello Cristoforo d'Aquino; enlrambe sono opera di .mar- 
morari napoletani ispirantisi, per quanto era possibile, alle toscane eleganze 
del senese Tino di Camaino e dei ftatelli Giovanni e Pacio da Firenze (cfr. 
A. Venturi, Storia de W arte italiana , IV, Milano 1906, pp. 313 — 5). Un 
po' piii recente e un terzo monumento funerario esistente nella stessa cappella, 
il quale chiude le Ossa di Tommaso III d' Aquino conte di Belcaslro, il nipote 
della Fiammelia; (t posto sotto quello di Cristoforo e con.sta della sola bara 
marmorea, che poggia sopra un gradino pure marmoreo. 

^ Cfr. Ammirato, p. 17. 

* Si veda il Chronicon de rebus in Apulia gestis di notar Domenico da 
Gravina, edizione di A. Sorbelli nei R. I. SS?, XII, lu, p. 6; Della 
Marra, o. c, p. 287. 

^ Ciö apprendiamo da notar Domenico; cfr. 1' ediz. cit., p. 162. 

* Cfr. qui, p. 218, n. 5. 



2 20 A. F. MASSERA, STUDI BOCCACCESCHI. 

e di Chiaromonte, che al Boccacci aveva raccontato certi partico- 
lari intorno alla fanciullezza di Roberto: tra le altre cose, con 
quanta difficoltä il futuro re si fosse lasciato indurre, per 1' esca 
delle favolette esopiane, allo studio ;i figlio di lacopo, e cugino del 
marito di Fiammetta,^ fu quell' Ugo, conte di Potenza, piii e piü 
volle largo d' invid, di promesse e d' appoggi allo scrittore quasi 
sessagenario, il quäle alle sue calde istanze concedeva di lasciar 
trarre una copia della Genealogia deorum tuttora imperfetta. 3 Questa 
affettuosa ed erudita consuetudine, forse anche qualche incontro, 
neir ultima triste dimora napoletana, col marito gia da lui (non 
tuttavia da lui solo) ingannato, avranno fatto rifiorire a Giovanni, 
nella mente e nel cuore, 1' immagine procace della bella gentil- 
donna amata tant' anni prima cosi ardentemente. 



1 Geneal. deorum, XIV, 9; cfr. Hecker, o. c, p. 2l8, 1. 21 e sgg. 

2 Da Tommaso II di Sanseverino conte di Marsico nacquero Errico, 
primogenilo, che premori al padre, e lacopo conte di Tricarico; di Errico 
furon Tigli Tommaso III, conte di Marsico depo 1' avo , e il nostro conte di 
Milelo. 

' Cfr. Mortis, o.e., pp. 289 — 91. 

(Seguiranno gli altri „Studi".) 

Aldo Francesco Massera. 



VERMISCHTES. 



l 



I. Zur Literatiirgescliichte. 
Zu den altfranzösischen Minnefragen. 

Nachdem Ed. Wechssler in der Festschrift für Vollmöller (Philo- 
logische und volkskundliche Arbeiten, Erlangen igo8) S. 131 — 139 
als erster eine Sammlung von Minnefragen veröffentlicht hatte, hat 
E. Hoepffner in dieser Zeitschrift Bd. XXXllI, 1Q09, S. 695 — 710 
einige weitere Handschriften mit verwandten Texten zusammen- 
gestellt und einen davon, das sog. Chastel d'ainours, nach zwei 
Handschriften mitgeteilt. Neuerdings sind nun alle bekannten Texte 
gesammelt herausgegeben worden in folgendem Buche: A. Klein, 
Die altfranzösischen Minnefragen. Erster Teil: Ausgabe der Texte 
und Geschichte der Gattung. Marburg 191 1 (Marburger Beiträge 
zur romanischen Philologie, hg. von Ed. Wechssler, Heft 1). Obwohl 
Klein in seiner Ausgabe die stattliche Anzahl von 14 verschiedenen 
Texten vereinigt hat, ist ihm doch noch eine oder die andere der 
hierher gehörigen Sammlungen entgangen. Ich möchte die mir 
bekannt gewordenen weiteren Texte hier kurz zusammenstellen. 

I. 

I. Die Handschrift 84.7. Aug. fol. der Herzoglichen Bibliothek 
zu Wolfenbüttel (aus dem 15. Jahrhundert stammend) enthält Bl. i — 77 
Le Hure des deinanJes et Responses en anioitrs et autrement. Vgl. über 
die Handschrift O. von Heinemann, Die Handschriften der Herzog- 
lichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Zweite Abteilung: Die Augusteischen 
Handschriften, Bd. IV, Wolfenbüttel 1900, S. 80 — 81. Früher hatte 
bereits Fr. Ad. Ebert in den Überlieferungen zur Geschichte, Literatur 
und Kunst der Vor- und Mitwelt, Bd. I, Dresden 1826, S. 167 — 168 
die Handschrift erwähnt und beschrieben. Da an den beiden ge- 
nannten Stellen nur wenig Textproben mitgeteilt sind, ist nicht mit 
Sicherheit zu sagen, um welche Fassung es sich da handelt. Der 
Titel stimmt am besten zu der Sammlung, die Klein unter dem 
Sigel P S. 16 besprochen und S. 168 ff. abgedruckt hat; für diesen 
Zusammenhang spräche auch eine Bemerkung Eberts, es seien 
wesentlich dieselben Fragen, die in gedruckten Ausgaben Alain 
Chartier zugeschrieben wären. Demgegenüber ist aber darauf hin- 



2 22 VERMISCHTES. ZUR LITERATURGESCHICHTE. 

zuweisen, dafs die erste Frage des Wolfenbüttelcr Textes, die Ebert 
mitteilt, sich nicht in P findet, wohl aber die Sammlung F (Klein, 
S. 15 und 103 ff.) eröffnet, einen Druck mit dem Titel Les Adevineaux 
amonreux. Eine Einsichtnahme in die Handschrift würde wohl 
leicht Klarheit schaffen. — Bemerkenswert ist ferner, dafs dieselbe 
Handschrift auf Bl. 77V — 84 noch sog. Venditions enthält, eine 
Sammlung von Strophen, die fast alle mit den Worten beginnen 
Je vous vens. Ebert teilt in den Überlieferungen I, 168 eine kurze 
Probe des Textes mit, der mit den von Hoepffher S. 696 erwähnten 
ebenfalls handschriftlich überlieferten Jeux ä vendre verwandt sein 
dürfte. Gedruckte Fassungen ähnlicher Texte sind zusammengestellt 
von J.-Ch. Brunet. Manuel du libraire, 5' ed., Bd. II, Paris 186t, 
Sp. 763 [Les ditz damonrs et venies) und Bd. V, 1864, Sp. 1123 {Les 
ventes damonrs), sowie von E. Picot im Catalogue des livres com- 
posant la bibliotheque de feu M. le Baron James de Rothschild, 
Bd. I, Paris 1884, S. 360 — 364. Bei Brunet (V, 1123) wie bei 
Picot (S. 363) wird auch eine geistliche Nachahmung dieser Gattung 
genannt [Les ventes d'amours divines). — Heinemann hat aus dem 
Sclilufskolophon der Handschrift, in dem das Jahr 1304 genannt 
wird, geschlossen, es handle sich um die späte Abschrift einer Vor- 
lage aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts; sollte sich diese Ver- 
mutung als richtig erweisen, so würde damit der Wert der Hand- 
schrift wesentlich erhöht. 

2. Eine zweite Handschrift, die Klein entgangen ist, befindet 
sich in Chantilly, Musee Conde, Nr. 1572, ebenfalls aus dem 
15. Jahrhundert; unser Text beginnt Bl. 19 und ist überschrieben: 
Cy commence le livre de plusieurs demandes et responses faiites en antours 
et aultrement a toiis propoz, et aussi de venditions en amour. Der Titel 
ist also sehr ähnlich dem in der vorher besprochenen Handschrift, 
mit der die Chantillyer Handschrift auch das weitere gemeinsam 
hat, dafs auf die Minnefragen Venditions en amour s folgen (Bl, 104 ff.). i 
Nach einer Bemerkung des Katalogs (Chantilly. Le Cabinet des 
livres. Manuscrits, Bd. II, Belles-Lettres, Paris 1900, S. 395) entspricht 
der Text der Minnefragen dem der Adevineaux amoureux. 

IL 

Von einem Druck Les demandes d'amours (enthaltend die bei 
Klein getrennten Texte und G, S. 161 AT. und 133 ff.) kennt Klein 
(S. 16) nur einen ziemlich späten Druck: Lyon, Pierre Butteliier, 
um 1530, der sich in der Universitäts-Bibliothek zu Jena befindet. 



• Eine andere Fassung von Ventes d'atnours steht, wie hier nebenbei be- 
merkt sei, in der Handschrift 695 derselben Bibliothek in Chantilly, Bl. göfF.; 
auch sie ist aus dem 15. Jahrhundert. Vgl. den oben yitierten Katalog S. 408. 
— Gedruckte Texte der Ventes d'amours sind auch enthalten in den Sammel- 
ausgaben mit dem Titel La Recreation et devis d'amours (oder ähnlich), die 
ich unten (in Stück II, Nr. II — 18) bespreche. — Eine weitere Sammlung von 
Ventes erwähne ich am Schlufs vorliegenden Artikels (in Stück 'V). 



W. SUCHIER, ZU DEN ALTFRZ. MINNEFRAGEN. 223 

Die Pariser Nationalbibliothek besitzt von dieser Fragensammlung 
vier ältere Ausgaben, nämlich die folgenden: 

1. Les demandes damoiirs auecques les responses. O. O. u. J. [Lyon, 
Ende des 15. Jahrhunderts?]. Beschreibung bei M. Pellechet, Cata- 
logue general des incunables des bibliotheques publiques de France, 
Bd. III, Paris 1909, S. 127 (Nr. 4187) und bei E. Picot im Catalogue 
Rothschild, Bd. II, Paris 1887, S. 330 (Nr. 1830). Exemplar in der 
Pariser Nationalbibliothek, signiert Inv. Reserve Ye 842. 

2. Les demandes damours. Paris, Jehan Trepperei, o. J. [um 1500]. 
Beschreibung bei Pellechet, Catalogue III, 127 (Nr. 4188) sowie bei 
H. Harrisse, Excerpta Colombiniana, Paris 1887, S. 91 (Nr. 62). 
Exemplar in der Pariser Nationalbibliothek, signiert Inv. Reserve Ye 266. 

3. Demandes d'amours avec les responces. Paris, Guillaume Nyverd, 
o. J. [um 1520?]. Bl. I r, Titel: demädes Damours Auec les Responces. 
Darunter zwei Holzschnitte. Bl. i v: Cy comme7icent plusieurs demandes 
damours Et pr emier ement. IE vous demande se amours auoient gidii leur 
nü cöf7iei les nömeriez vo'^. Respdce plaisant folye ... Bl. 8v, Schlufs: 
Responce Ouy \ car hon espoir est le plus grant bien qui soit en amotirs 
apres mercy. Cy finissent les demandes damours. Jmprimez a Paris 
par Guillaume Nyuerd demouratit en la rue de la itiyfrie a lymage 
saitit Pierre oü a la pr emier e porie du Palays. (8 Blätter?); 28 Zeilen; 
Fraktur; ohne Signaturen; 40. Exemplar in der Pariser National- 
bibliothek, signiert Inv. Reserve Y^ 2592; doch ist dies Exemplar 
unvollständig, es enthält nur 2 Blätter, das erste und letzte, zwischen 
denen vermutlich 6 Blätter ausgefallen sind.i 



^ Zwischen die beiden vorhandenen Blätter obigen Druckes sind zwei 
zusammenhängende Blätter geheftet, die aber einem ganz anderen Texte an- 
gehören. Es handelt sich um einen phy siognomisc h en Traktat, der 
genau die gleichen Typen und die gleiche Zeilenzahl (28) zeigt wie die 
De?nandes d''amours\ nur die Zeilenlänge ist bei den beiden namenlosen 
Blättern etwas kürzer. Da der Text mit den Physiognomischen Abhandlungen, 
die von L.Jordan in den Romanischen Forschungen, Bd. XXIX, 191 1, S. 680 
— 720b behandelt und gedruckt sind, nichts zu tun hat und auch sonst nicht 
weiter bekannt zu sein scheint, teile ich die ersten und letzten Zeilen des 
erhaltenen Bruckstückes mit. 

Das erste der beiden Blätter, also Blatt 2 der Heftung wie sie in dem 
Bündchen vorliegt, beginnt auf dem Recto: 

qui a les yeulx gastez 7 estendus signifient malice vengeance ou 
trahyson C Les yeulx qui sont grans 7 ont grans paupieres 7 
longues / signifient follie dur engin / et mauuaise nature C Loeil 
qui se meult tost 7 la veue est ague teile personne est plaine de 
toute fraulde et de toute \jic\ larrecin 7 de petite loyaulte. C Les 
yeulx qui sont noirs . . . 

Das andere Blatt (3) schliefst auf dem Verse mit folgenden Worten: 

. . . C Grosse voix signifie hastiuete 7 yre. C Jtem personne 
qui se remue quant eile parle et mue la voix est enuieuse / nyce / 
yurongne / 7 mauuaisement conditionnee. C Jtem personne qui parle 
attrempement sans soy mouuoir / est de parfait entendement 7 de 
banne condition et de loyal conseil. C Jtem la personne qui a 
visage roux 7 chacieux 7 les dens iaunes est personne peu loyalle 
triste 7 a puante alaine. C Per 



224 VERMISCHTES. ZDR LITERATURGESCHICHTE. 

4. Demandes cVamoiirs avec les responces. Paris, Guillaume 
Nyverd, o. J. [um 1520?]. Bl. i r, Titel: demüdes Damours Auec les 
Responces. Darunter zwei Holzschnitte, abweichend von denen der 
unter Nr. 3 beschriebenen Ausgabe. Bl. 1 v: Cy commerce plusieurs 
demandes damours. Et premierement. IE voiis demäde se amours 
auoiet pei'du leur nö cdniet les nömeriez vo'^ respdce plaisüt saigesse . . . 
Bl. 8r, Schlufs: Ouy j car hon espoir est le plus grani hien qui soit 
en amours apres mercy. Cy finissent les demandes damours Jmprimez 
a Paris JJ Guillaume Nyuerd demourät au Palays a la pr emier e Porte. 
Bl. 8v: Holzschnitt, 8 Blätter; 30 Zeilen; Fraktur; ohne Signaturen; 
40. Kurze Beschreibung bei Harrisse, Excerpta Colombiniana S. 91 
— 92 (Nr. 63). Exemplar in der Pariser National bibliothek, signiert 
Inv. Reserve Y2 3052. 

Aufser diesen vier in der Pariser Nationalbibliothek vor- 
handenen Ausgaben sind noch einige weiteren anzuführen: 

5. Les demandes Damours auec les Responces. O. O. u. J. 
[Paris, um 1525], Beschreibung bei Picot, Catalogue Rothschild 
S. 331 (Nr. 1831). 

6. Les Demandes damours auec les Responses loyeuses. Lyon, 
o. J. [um 1530]. Vgl. P. Deschamps et G. Brunet, Manuel du 
libraire, Supplement, Bd. I, Paris 1878, Sp. 359. Dieser Druck 
kann nicht mit dem von Klein S. 16 unter Nr. 12 behandelten, 
ebenfalls in Lyon um 1530 entstandenen identisch sein, da aufser 
dem Titel auch die Zahl der Blätter und der Zeilen bei beiden 
Ausgaben verschieden ist. 

7. Les detnandes damours auec les respöses ioyeusts. O. O. u. J. 
[Lyon, Jacques Moderne, 1540]. Beschreibung bei Picot, Catalogue 
Rothschild S. 112 (Nr. 1832). 

8. Les demandes Damours / auec les Responces. A Paris. Pour 
lean Bonfons j libraire / demeurant en la rue neuue nostre Dame / a 
lenseigne sainct Nicolas. O. J. [um 1550?]. Exemplar im Britischen 
Museum, signiert 1073a g (4); ihm fehlt aber der Schlufs. 

9. Les demandes damours avecques la responce. O. O. u. J. Vgl. 
Brunet, Manuel Bd. II Sp. 581. Diese Ausgabe kann mit keiner 
der vorher erwähnten identisch sein, da nur sie den Singular la 
responce hat;i alle andern lesen avecques les responces ^ soweit ihnen 
diese Worte nicht überhaupt fehlen. 

10. Zu dem von Klein S. 16 unter Nr. 13 behandelten Text 
P (Demandes et responces d''amours), der sich in einer Ausgabe der 
Werke Alain Chartiers befindet (Paris, Galliot du Pr6, 1526) ist zu 
bemerken, dafs auch noch eine zweite Ausgabe von Chartiers 
Werken (Paris, GaUiot du Pre, 1529) diese Minnefragen enthält; 
vgl. Brunet, Manuel Bd. I, 1860, Sp. 18 14. 

Schliefslich gibt es noch acht weitere Drucke, die unsere 
Demandes d\imours enthalten, aber mit einigen andern kleinen 



' Allerdings wäre wohl ein Verseilen bei Brunet nicht ganz ausgeschlossen. 



W. SÜCHIER, ZU DEN ALTFRZ. MINNEFRAGEN. 2 25 

Texten ähnlichen Charakters zusammengefafst haben ;i es ist 
folgende Reihe: 

11. La Recreatio7i et devis J'afnours avec les demandes amou- 
reuses, le tont compose au contentement et plaisir de ious urays amans. 
A Lyon. Par Benoist Rigaud. 1574. Darin die Minnefragen S. 78 
— 104. Exemplar in der Kgl. Landesbibliothek Stuttgart. 

12. La Recreation ou viig7iardises et devis d^ainours. Lyon, par 
Benoist Rigaud, 1583. Beschreibung bei Bruuet, Manuel Bd. IV, 
1863, Sp. 1139—1140. 

13. La Recreation, Devis et Migfiardise amoureuse. Paris, pour 
la vefve Jean Bonfons, o. J. Beschreibung bei Picot, Catalogue 
Rothschild Bd. I S. 552 — 554 (Nr. 812). Die Minnefragen stehen 
Bl. G vij, rOff. 

14. Les Recreations, devis et mignardises. Lyon, Fr. Didier, 
1592. Beschreibung bei Brunet, Manuel IV, 1140. 

15. Les rec7-eatio7is, devis et 7nignardises : dema7ides cf Resp07ices, 
que les ÄTnoureux fo7it en VAinour. Auec le Blason des herbes &■ 
fleurs pour faire les houquets. Son7iets, & dizains, fort co7iue7iables ä 
ces deuis, nouuelle77U7it faict au contenie7iie7it cSj' plaisir de tous vrais 
Amans. A Lyo7i. Par les heretiers [sie] feu Fra7igois Didier ä 
renseig7ie du Phenix. [O. J.] 96 S. Enthält De7/ia7ides et respo/ices 
d'A7)iours auf S. 68 — 89. Exemplar in der Pariser National- 
bibliothek, signiert Inv. Reserve Y- 2713. 

16. Eine Ausgabe Paris, P. Menier, 1596 nennt Brunet, 
Manuel IV, 11 40. 

17. Les recreatio7is, devis et 7>iignardises : Det7ia7ides & Responses, 
que les ÄTnoureux fönt e7i l'Amour. Auec le Blaso7i des herbes & 
fleurs pour faire les bouquets. So7inets, &• dizai7is , fort co7me7iahles ä 
ces deuis, noiiuellement faict au C07ite7itenient & plaisir de tous vrais 
Ama7is. A Lyon, Pour Iea7i Hugueta7i. 16 13, 96 S. Enhält 
De7na7ides et respo7ices d'Amours S. 68 — 69. Exemplar in der Kgl. 
Öffentlichen Bibliothek zu Dresden, signiert Lit. Ital. C. 272m (an- 
gebunden an Straparolas Novellen). 

18. Eine Ausgabe Paris, Menier, 16 14 findet sich kurz er- 
wähnt bei Brunet, Manuel IV, 1 1 40. 

III. 

Ferner führe ich an, dafs es von dem Texte Le chastel 
d^amours, den Klein S. 143 — 160 und 178 — 181 in verschiedenen 
Fassungen mitteilt, auch eine mittelniederländische Be- 
arbeitung gibt. Gedruckt ist diese Version meines Wissens bis- 
her nur nach einer Haager Handschrift aus der i. Hälfte des 
15. Jahrhunderts durch E. Verwijs, Van vrouwen ende van minne. 
Groningen 1871, S. 43 — 47 (Bibhotheek van middelnederlandsche 



* Ich verdanke den Hinweis hierauf Herrn stud. Adolf Ohlenburger in 
Marburg, der über die ebenfalls in diesen Drucken enthaltenen Ventes d'amours 
eine Doktorarbeit begonnen hat. 

Zeitjchr. f. rom Phil. XXXVI. je 



226 



VERMISCHTES. ZUR LTTERATURGESCHICHtE. 



letterkunde, vierde en vijfde aflevering). Aus einer verwandten 
Brüsseler Handschrift (II 144, 16. Jahrhundert) hat R. Priebsch, 
Zeitschrift für deutsche Philologie XXXVIII, 1906, S. 331 — 333 
sehr ausführliche Proben mitgeteilt. Dazu kommt noch als dritte 
eine Wiener Handschrift (Nr 2940*, 15. Jahrhundert), die meines 
Wissens bisher ganz unbekannt war. Ich besitze aus den beiden 
letztgenannten Handschriften Abschriften der Minnefragen und be- 
absichtige die Texte demnächst in einer germanistischen Zeitschrift 
herauszugeben. 

Von den bei Verwijs S. 37 — 51 unter der Überschrift Der 
minnen giiet gedruckten Stücken gehören nur die Nummern 22 — 40 
in unsern Zusammenhang ;i der Herausgeber hatte übrigens deren 
Ursprung nicht erkannt. Ich stelle hier diese Nummern mit den 
entsprechenden Fragen der altfranzösischen Texte zusammen, be- 
schränke mich aber darauf zu jeder mndl. Nummer nur aus je 
einem französischen Text eine Parallele beizubringen; die Parallelen 
aus den übrigen Texten sind leicht mit Hilfe der Übersichtstafel 
bei Klein S. 19 — 28 aufzufinden. Die in eckigen Klammern 
stehende Nummer der französischen Texte ist keine eigentliche 
Parallele, sondern bietet nur eine ähnliche Stelle. 



Verwijs 22 = 


= Kle 


in H 16 


Verwijs 


32 = 


Klein 


H 4 


23 




H 14 




33 




H 2 


34 




H 18 




34 




H I 


25 




H 13 




35 




H 5 


26 




[FI II] 




36 




H 6 


27 




K 14 




37 




H 8 


28 




K 17 




38 




H 9 


29 




K 15 




39 




L6/7 


30 




FII 4 




40 




H II 


31 




J 17 











Auch zu den Fragen und Antworten, die in der Brüsseler 
und Wiener Handschrift enthalten sind, bieten die altfranzösischen 
Texte einige weiteren Parallelen, doch will ich an dieser Stelle nicht 
näher darauf eingehen. 



IV. 

Schliefslich möchte ich noch auf einen weiteren Text hin- 
weisen, der auch Fragen über die Liebe enthält. Mit den von 
Klein behandelten Minnefragen hat er allerdings wohl kaum etwas 
zu tun, ist auch nicht französischen, sondern italienischen Ursprungs. 
Es handelt sich um die Übersetzung folgenden Werkes, das ich 
bei Brunet, Manuel III, 1862, Sp. 883 verzeichnet finde: Ort. 
Ländo, Quattro lihri di dubbj con le soluzioni a ciascun dubbio, Venegia, 



1 Auch die Nummern i — 5 und 48 — 56 bieten zwar Minnefragen und 
Antworten, aber ich vermag sie nicht französisch nachzuweisen. 



W. SUCHIER, ZU DEN ALTFRZ. MINNEFRAGEN. 2 27 

Gabr. Giolilo, 1556; eine erste, unvollständige Ausgabe war bereits 
1555 erschienen. Die französische Übersetzung liegt in folgenden 
Drucken vor : 

1. Questions diuerses, et Responses d^tcelles, Diuisces en troys 
liures: Assauoir, Questions tVAmour. Questions Naturelles. Questions 
Murales & Politiques. Nouuelletnefit traduites de Tuscan en Franroys. 
A Lyon. A VEscu de Milan, Par Gabriel Cotier. 1558. Avec 
Privilege. 268 Seiten. S^'. Am Schlufs: Imprimi ä Lyon, par 
lean d' Ogcrolles. 1558. Hierin S. jff. : Questions d^Atnour, et Res- 
ponses d' icelies; Anfang: D^otc vient que Ruffiejis, Bouffons &" Plaisans, 
sofit moins suhietz ä rAmour que les aiitres? Cela peut auenir de la 
continuelle Familiariti , que teile maniere de gens ont auec les femmes : 
qtii les en degouste. — Exemplare des Druckes in der Pariser 
Nationalbibliothek, signiert R 20658, und im Britischen Museum, 
signiert 123 15 bb 37. — Vgl. auch Brunet, Manuel IV, 10 15 und 
Deschamps et Brunet, Supplement II, 1880, Sp. 350. 

2. Questions diuerses , et Responses d^ icelies, Diuisees en trois 
Liures: Assauoir, Questions d'Amour. Questions Naturelles. Questions 
Morales &' Polytiques [sie]. Nouuellement traduites de Tuscan en 
Franroys. A Lyon, A l^Escu de Milan, Par la veufue Gabriel Cotier. 
1570. Auec Priuilege du Roy. 489 Seiten. 16O. Am Schlufs: 
Lmprime ä Lyon par Lean Mar cor eile. 1570. Exemplar im Britischen 
Museum, signiert 12331 a 36. — Vgl. auch Brunet, Manuel IV, 
1015 und Deschamps et Brunet, Supplement II, 351. — Der Text 
dieser Ausgabe ist der gleiche wie in der unter i. beschriebenen, 
nur ist hier bei 2. am Schlufs (S. 485 — 48g) ein Anhang hinzu- 
gekommen, der 26 Rätselfragen enthält; die erste lautet: Qui est 
celuy qui va premierement ä quatre pieds, aprh ä deux, enfin ä trois? 
E komme, Enigme de Sphinx. Diese Rätselfragen scheinen ent- 
nommen zu sein aus folgendem Druck : Questions enigmatiques, 
recreatiues et propres pour deuitier Qf y passer le temps . . ., Lyon, 
Par Benoist Rigaud, 1568, ^ wo sie, zwischen andern verstreut, auf 
S. 3 — 22 stehen. 

Sechs spätere Ausgaben sind kurz genannt bei Brunet, Manuel 
IV, 1015; nämlich: 

Lyon, Ben. Rigaud, 1583; ebenda, 1596; Rouen, Claude le 
Villain, 1610; ebenda 1617; Rouen, Jacques Caillov^, o. J.; ebenda, 
1635-'^ — Auch in diesen Ausgaben sind Zusätze am Schlufs ent- 
halten. 3 

Von diesen Questions diuerses gibt es, worauf ich hier noch 



1 Exemplar in der Pariser Arsenalbibliothelc, B. L. 9436 in-S". — Vgl. 
übrigens L'Enfant sage, hrsg. v. W. Suchier, Dresden 19 10 (Gesellschaft für 
romanische Literatur, Bd. 24), S. 210. 

* Von dreien dieser Ausgaben habe ich Exemplare nachgewiesen in 
meinem Enfant sage, S. 210. 

* Vgl. mein Enfant sage, S. 210. 

15* 



228 VERMISCHTES. ZUR LITERATURGESCHICHTE. 

hinweisen möchte, auch eine engh'sche Übersetzung, von der ich 
folgende beiden Ausgaben kenne : 

1. Delectalde dematmdes, and pleasauiit Questions, ivith their 
seiitrall Awiswers, in matiers of Loue, Naturall causes, with Morall 
and politique deuises. Newely iranslated out of Frenche into Englishe, 
this prescnt yere of cur Lorde God. l^tb. Imprinted at London in 
Faules Churchyarde hy lohn Cawood for Nicholas Englande. Cum 
priuilegio ad imprimendum solum. 4*^. 3 und 100 Blätter. Exemplar 
im Britischen Museum, signiert 107 g g 26. 

2. Delectahle demaundes, and pleasant Questions, with their 
seuerall Ansivers, in matter s of Loue: Naturall causes, with Morall 
and politicke deuises. Translated out of French into English. London. 
Printed hy Thomas Creede. 1596. 3 Blätter und 232 Seiten. 
Exemplar im Britischen Museum, signiert 1079 g 27. 

Beide Ausgaben schliefsen sich an die französische Ausgabe 
Lyon 1558 an, haben also keinerlei Zusatz am Schlufs. 

Eine spanische Übersetzung soll nach Brunet, Manuel I, 1527 
vorliegen in dem Druck Hier. Ca?npos, Sylva de varias questiones 
naturales y morales con sus respuestas y soluciones . . ., Anvers 1575. 

V. 

Der Vollständigkeit halber bemerke ich noch, dafs ein Text 
mit dem Titel Demandes loyeuses duiig Amant a sa Dame en maniere 
de reproche ou vilennie keine Minnefragen enthält. Einen so be- 
titelten Druck, o. O. u. J. (um 1530), hat Picot, Catalogue Roth- 
schild Bd. I S. 553 — 554 nachgewiesen; später sind diese Z^^/yzaw^/ifj 
in die oben S. 225 behandelten Sammelausgaben {La Recreation 
et devis d'amours) aufgenommen worden, und stehen z. B. in Nr. 13 
(Paris, vefve Jean Bonfons) auf Bl. Iv, r^ fF., in Nr. 15 (Lyon, 
heritiers feu Fr. Didier) auf S. 92 — 96, in Nr. 17 (Lyon, Jean 
Huguetan, 1613) auf S. 92 — 96. Es handelt sich bei diesem Text 
nicht um Fragen und Antworten, sondern um (sehr unflätige) 
Ventes, in der Art der oben S. 222 Anm. i erwähnten. 

Walther Suchier. 



II. Zur Texterklärang. 

Zur Karlsreise. • 

V. 19 Hs. : F damc u eft eil reif Kar le menseinez; Text: 
E, dame, ou est eil reis? E cur le ni enseigniez / Das zweite E ist 
nicht am Platze. Eher: Va, cur le m' enseigniez / Vgl. Va v. 677, 
Dl va V. 623. 



* Hrsg. von E. Koschwitz, 5. Auflage, bes. von G. Thurau, Leipzig 1907. 



HUGO ANDRESEN, ZUR KARLSREISB. 229 

V. 69 Hs. : IcrV m requere 7 la mere Jane den ; Text : Jerusalem 
rcquerre, la terre Damnedeu. Diese Eraendation rührt von Suchier 
her, wird aber kaum aufrecht zu erhalten sein, da sie sich zu sehr 
von der Überlieferung entfernt. Unter Hinweisung auf v. 154 
hatte nun aber Suchier selber eine andere Besserung erwogen, 
nämlich pur Varnur Damnedeu, diese aber als zu weit abliegend 
bezeichnet. Allein grade la mere kann sehr wohl eine Entstellung 
sein aus lani' d. h. Vamor im letzten Verse des Gedichtes (vgl. 
mam' = m^anior v. 856) und der Vers gelautet haben: Jerusalem 
requtrre en Vamor Damnedeu. Der Wortlaut hätte nichts Auf- 
fallendes. Auch käme vielleicht en l'enor Damnedeu in Betracht. 

V. 134 ff. berichtet der Jude dem Patriarchen über das Er- 
scheinen Karls und seiner Paladine in der Kirche. Dann heifst es 
weiter v. 141 — 44: Quant lot li pat' arche fi fen uait cunreer E out 
mandet fef der/ en albe la citet II lef feit reueftir 7 capes af übler 
A g'^nt pceffion en est al rei alet. Wir sehen, dafs erst im dritten 
Verse die Geistlichen veranlafst werden ihre Mefsgewänder an- 
zulegen. Schon deshalb kann en albes atirez, das der Herausgeber 
nach dem Vorschlage von Suchier in den Text setzt, nicht richtig 
sein. Ich vermute, dafs en albe la citet einfach ein Schreibfehler 
ist für en la hele citet. So heifst es v. S62 : Venut sont a Paris, a 
la hone citet, und Jourd. de Bl. l38oif. : Vont au monstier per la 
messe escouter. Quant eile est dite, si s'en sont retorne Droit en la 
place de la honne cite. 

V. 218: Po/at d. h. Po/'at der Hs. braucht nicht in Pose at 
verändert zu werden; aber besser ist es mit Apostroph zu schreiben 
als ohne ihn. Vgl. Tobler zu piec'a Ztschr. XI, 433. 

V. 532 Hs. : Volcteref dift li her/ tut le peil ai canut. Der 
Herausgeber hat Foersters Emendation aufgenommen: „Volentiers", 
dist li her, qu^at tot le peil chenut. Suchier schlug vor: tut ait le 
peil canut. Vielleicht ist jedoch zu lesen: „Volentiers", dist li her. 
Tot out le peil chenut. Von ursprünglichem tout out konnte der Kopist 
das zweite Wort beim Abschreiben leicht vergessen. Mit dem Zu- 
satz will der Dichter darauf hinweisen, dafs dem Naimon die Be- 
reitwilligkeit, sich am „gaber" zu beteiligen, seiner grauen Haare 
wegen nicht mehr recht anstehe. Vgl. Suchiers Bemerkung zu der 
Stelle (Ztschr. IV, 411). 

V. 812 und 818 ist die erste Hälfte um eine Silbe zu kurz: 
f^nceif lef efgardet. Der Herausgeber setzt: Et Erattceis les es- 
guardent. Sollte der Kopist jedoch beide Male das E zu Anfang 
der Zeile ausgelassen haben? Eher hat er beide Male efgardet 
statt efgarderet geschrieben. Es wird also wohl zu lesen sein: 
Franceis les esguarderent. 

Hugo Andresen. 



230 VERMISCHTES. ZUR WORTGESCHICHTE. 

III. Zur Wortgeschichte. 

I. Frz. ivre und cuivre. 

Die Erklärung, die ich für frz. wre Franz. Gramm. 5 1 gegeben 
habe, ist sowohl von A. Thomas Rom. XXXVII, 391 als von 
D. Behrens ZfrzSpL. XXXV-, ig in Zweifel gezogen worden. Zu 
ihrer Rechtfertigung will ich folgendes bemerken. 

Die ganze Frage dreht sich zunächst darum, ob lat. ebn'us mit 
e oder mit e anzusetzen ist. Während Ascoli AGlItal. I, 14 mit 
Rücksicht auf obw. eiver, Foerster ZRPh. III, 496 wegen frz. t'vre 
sich für ebritis ausgesprochen hatten, fordert Gröber ALLG. II, 226 
ebrius „nach nprov. (Perigord) ietivre, frz. ivre, rät. eiver, ital. §bbro. — 
Prov. ie, ital. § und frz. i (aus e -\- i 'vax Hiatus wie cuivre aus copreus 
ALLG. 1,551) sprechen für e, das xiA.. eiver (rät. <?/ = lat. ^) nicht 
entscheidend dagegen, da Angleichung des Wortes an beiver = lat. 
bibere stattgefunden haben kann". 

Man mag dem Umstände, dafs die lat. Etymologen 'ebritis an- 
setzen (vgl. die verschiedenen Deutungsversuche bei Walde), keine 
allzugrofse Beweiskraft beimessen, man mag söbrius, dessen durch 
ahd. Silber, nhd. sauber als lang gesichert ist, nicht viel Gewicht 
beilegen, aber ist die Beurteilung der provenzalischen Form, auf 
die sich auch Behrens beruft, richtig? Im Allprovenzalischen finden 
sich ibre, ibri, iure, ieure, ubre. Nun ist provenz. i aus f aus- 
geschlossen, es kann nur auf / oder auf e -f- i zurückgehen und 
was ieure betrifft, so bringt Levy im Suppl. Wb. Reime mit beure, 
und auch Mistral, aus dem Gröber offenbar geschöpft hat,i gibt 
ieure, nicht i§iire. Daraus folgt, dafs das ie nicht aus f entstanden, 
sondern ein Gleitelaut ist, der wie in andern Fällen (Rom. Gramm. 
1 § 38) sich zwischen i und u eingefunden hat. Die älteste prov. 
Form ist danach iure, die einzige Grundlage, aus der sie entstanden 
sein kann, ebrius. So fafst auch Voretzsch die Sache, ohne sich 
übrigens über ieure zu äufsern, Forschungen z. rom. Philologie 639. 

So bleibt nur noch ital. fbbro. Wer wie Pieri AGlItal. XV, 457 
annimmt, dafs vor Labialen jedes f zu f werden kann, mufs das 
Wort ohne weiteres als Zeuge für die Qualität des Vokals aus- 
schalten, aber wer dieser, selbst von Ascoli AGlItal. XV, 476 ab- 
gelehnten Auffassung nicht beistimmt (vgl. ZRPh, XXVIII, 372), 
kommt von anderer Seite zu derselben negativen Auffassung. Nach 
Fanfani-Rigutini ist ebbro „del nobile linguaggio", nach Petrocchi 
„termine letterario", also ein Wort der schriftlichen Überlieferung, 
und damit ist auch gegeben, dafs es nach allgemeiner Regel mit 
f gesprochen wird, wie immer die Qualität des e gewesen ist zur 
Zeit, da ebbro noch in lebendigem Gebrauche war. Damit fällt der 
einzige Zeuge für §, es bleiben die Formen aus Graubünden, die 
e verlangen, die provenzalischen, die dasselbe tun, die französische. 



1 Wenn er ieuvre schreibt, so ist das wohl sicher ein lapsus calami. 



W. MEYER-LÜBKE, FRZ. IVRE UND CUIVRE. 23 1 

die nur dann auf /? zurückginge, wenn sich nachweisen h'efse, dafs 
ivre im Westen und Osten aus dem Zentrum stammt, für die aber 
eine andere Grundlage als für die provenzalische zu fordern ein 
Grund nicht vorliegt. 

Also 'ebrius ist durch das Romanische ebenso gesichert wie 
durch den Vergleich mit den Wörtern, mit denen es nach rückwärts 
zusammenhängen kann. Es bleibt noch die Frage, ob ein Plur. 
ivre aus *ebri den Singular und das, bei diesem Ausdrucke ja 
allerdings viel seltenere Femininum umgestaltet habe oder ob das 
voUvokalische -i- in ebrius dieselbe Klangfarbe gehabt habe wie i. 
Mit Rücksicht auf das in der Appendix Probi getadelte eher könnte 
man geneigt sein, die erstere Annahme vorzuziehen, hätte dann 
aber eine auf galloromanischem Gebiete bei Adjektiven sonst nicht 
vorkommende Ausgleichung. Es bleibt also die zweite Auffassung 
und dafür spricht auch cuivre. 

Während Fo er st er ZRPh. III, 499 cuprinm ansetzt und cuivre 
durch Umlaut erklärt, ist von Havet Rom. VI, 435, G. Paris Rom. 
X, 49, Gröber ALLG. I, 551 und, um noch einige der neuesten 
zu nennen, von Behrens Afrz. Gramm.^, 217b und vom Verf. Rom. 
etym. Wb. 2444 *cgprewn angenommen worden und auch Foerster 
schliefst ein *cgprtum nicht ganz aus, vgl. a. a. O. S. 499 und 577. 
Aber ist diese Annahme begründet? Wenn wir zunächst die modernen 
Formen überblicken, so treffen wir nach Atl. lingu. 371 fast auf 
dem ganzen nordfranzösischen Sprachgebiete cuivre, auch im Westen, 
wo f? -f- z sonst andere Reflexe zeigt. Natürlich kann man nicht 
wissen, wie weit hier cuivre von der Schriftsprache aus alte Dialekt- 
formen verdrängt hat. Aber im Nordosten begegnen uns nun ganz 
andere Entwickelungen, die sich von cuivre, aber auch z. T. von 
dem Vertreter von riocte und ocio entfernen. Ich stelle sie mit den 
Nummern des Atlas hier nebeneinander 





cuivre 


huit 


nuit 


199 


köf 


üt 


nü 


196 


köf 


üt 


nüt 


194 


küf 


üt 


nüt 


193 


köf 


üt 


nüt 


197 


küf 


yüt 


ne 


192 


köf 


üt 


nüt 


191 


küf 


üt 


nüt 


195 


küf 


yüt 


ney 


184 


köf 


üt 


flÜt 



Vgl. noch köf neben üi, nüt in Lüttich (Remacle, Forir), köf : ne, 
yüt in Namur (Niederiänder, ZRPh. XXIV, 27). 

Vergleichen wir damit nun frucius, so stimmt frü 197, 195 
zu cupreu gegen nocte, wogegen früt 192 mit nocte, octo gegen cupru 
geht, endlich frü in Namur stimmt zu yü, nicht zu ne. Auch ein 
Vergleich mit -j- i ist nicht unwichtig. Leider fehlt 7Uix hier 



232 VERMISCHTES, ZUR WORTGESCHICHTE. 

ganz, crux steht stark unter dem Drucke von croix, doch zeigen 
kru 184 krö 195, 194 wohl die bodenständige Entwickkmg. 

Soviel ergibt sich mit deutlicher Sicherheit, dafs ein *cppreiim 
für das Wallonische ausgeschlossen ist. IMan wird also zunächst 
mit a/.preum auszukommen versuchen und man kann in der Tat 
auch sein Auskommen damit finden. Die Parallele, die Gröber 
und Behrens zwischen ehriu und cupreu ziehen, ist bei dem völlig 
gleichen Bau der beiden Wörter berechtigt, und wenn wir weiter 
ebriu : ivre und totti : tuit zusammenstellen, so wird man sagen 
müssen, dafs aus cupreu auf dem gröfsten Teile des nordfranzösischen 
Sprachgebietes gar nichts anderes als cuivre entstehen konnte. Auch 
die wallonischen ü erklärten sich aus ui; wie die wallonischen '6 
zu beurteilen sind, ist vorläufig noch nicht zu sagen, es hängt dies 
mit der ganzen u : ü-Frage im Osten zusammen. 1 — Auf eine Be- 
sprechung der altfranz. Formen, die Godefroy anführt, kann ich 
mich hier nicht einlassen, jede einzelne müfste auf ihre örtliche 
Provenienz hin untersucht werden, doch würde am Hauptresultat 
nichts geändert. Das coivre, das Foerster in der grofsen Ausgabe 
des Cliges 2774 eingesetzt hat, ist in den kleinen mit Recht durch 
cuivre ersetzt worden; wenn die Handschrift T keuure hat, so gehört 
das deutlich zu wallon. köf, denn die Mundart des Kopisten weist 
nach dem östlichen Teil der Pikardie (Cliges XXX), und auch das 
coeuvre des pikardischen Schreibers von B pafst dahin, würde, bei- 
läufig bemerkt, einem Pikarden schlecht anstehen, wenn cppreu zu 
Grunde läge. Auch der von Körber und Servois herausgegebene 
Fierabras, der auch quevre schreibt, ist ausgesprochen pikardisch, 
Baudouin de Sebourg mit quoeuvres XIII, 66 wieder wallonisch usw., 
wir bleiben stets in der nordöstlichen Ecke. Bei der einen und 
anderen Form könnte man auch an *cgprum denken, allein weder das 
prov. cpure, noch die Reflexe in der französischen Schweiz und 
Savoyen, die cuivre Widerstand geleistet haben, noch span. cobre 
verlangen eine solche Grundlage. 

Mit cuivre aus cupreu rückt der französische Umlaut in ein 
neues Licht, Wenn p — / zu ui wird, so ist das sichtlich ein anderer 
Vorgang als wenn u — / aus — / entsteht wie in Oberitalien. Es 
erhebt sich dann aber die weitere Frage, ob nicht auch e — t 
über ei zu / geworden sei. Dafs ein später auf ganz andere Weise 



^ Dafs die lothr. u für ü alt seien, wie Horning Zeitschr. XI, 264 nach- 
zuweisen sucht und somit das Wallonische auch hierin mit dem Südost- 
französischen zu-^ammenhänge, gewinnt mehr und mehr an Wahrscheinlichkeit. 
Philipons Nachweis, dafs u im Savoyischcn noch im XVII. Jahrh. bestand 
Rom. XL, I ist dankenswert, wenn auch der Gedanke an sich nicht neu. 
Wenn aber Morf, dieses letztere hervorhebend, schreibt: „die schweizerische 
Patoisforschung hat längst das u auf dem ganzen frankoprovenzalischen Gebiete 
der Suisse romande festgestellt, cfr. z. B. Gauchat in Behrens Zeitschrift 1903, 
p. 123" (AStNSprL. CXXVI, 499) so ist dazu zu sagen, dafs ich mehr als 
12 Jahre vor Gauchat in der rom. Gramm. I § 646 geschrieben habe „nach 
Südostfrankreich scheint ü ebenfalls erst allmählich unter dem Einflufs des 
Provenzalischen und des Nordfranzösischen gedrungen zu sein". 



L. SPITZER, ZUR RIT-DUNG ROM. KINDERNAMEN. 2;^;^ 

entstandenes f? ganz andere Wege eingeschlagen hat, ist natürlich 
kein Einwand gegen eine solche Auffassung. Um aber wieder auf 
ebrius : t'vre zurückzukommen, so ist durch cuivre jeder Gedanke 
an eine Verallgemeinerung einer Pluralform ausgeschlossen, auch 
der Singular ebrhis kann nur zu ivre werden. 

Worauf sich die Auffassung von Thomas, der mich übrigens 
mifsverstanden hat, wenn er mir zuschreibt „que ivre doive son i 
au pluriel ebrü'", stützt, es handle sich um „un mot demi-savant", 
weifs ich nicht, jedenfalls kann die Lautform das nicht rechtfertigen. 

W. Meyer-Lübke. 



2. Zur Bildung romanischer Kindernamen. 

(Romanisch pits- = pipio?) 

Wird man den geistreichen Ableitungen sp. muchacho = mus- 
culus, 1 fz. goujat = gobio, it. ragazzo = rac-asse, it. monella = 
monedula^ (Alice Sperber, XXVII. Beih. zur Zeitsch. S. I44ff.) zu- 
stimmen müssen, so erregt jedoch die Gleichung it. piccino, südfrz. 
pichoim = pipio nicht geringe Bedenken. Da piccione in Italien 
nicht volkstümlich und ebenso wie approcciare von Frankreich 
importiert ist (vgl. Meyer-Lübke, Register zur roman. Gramm. 
S. 231 und 17), müfste piccino ebenfalls eingewandert sein (anders 
steht es für das Sizilianische und Süditalienische). Dies hat nichts 
Überraschendes an sich, nimmt aber der Parallele piccione — piccino 
ihren Beweiswert für die Etymologie romanisch piis- = pipio. Im 
Südfrz. dagegen ist pichot, pichotin doch offenbar --= pefioi, das 
entweder autochthon und korrekt entwickelt oder von Nordfrankreich 
importiert sein kann (vgl, zu letzterer Eventualität Mistrals chalo , junges 
Mädchen'). Ganz ähnlich sehen wir auch in Nord frankr eich auf 
der Karte mon petit garcon (623 Aß) in 279 työ, 278 pjyö neben 
älterem garcd sich entwickeln, und ebenso sind die me iyo fyü 279 
und ml piyo fyu 278, die man unmöglich mit der Verfasserin auf 
*pipioltu zurückführen kann, zu erklären. Kann man wirklich glauben, 
dafs auf derselben Karte 77ion petit garcon dicht benachbarte 3, 4, 5 : 
md pt'i g(i (resp. gar so, gerso) = mon petit garc^on, 6,7,8: md 



1 Das Simplex *mucho ist auf der iberischen Halbinsel vorhanden, aber 
in der Bdtg. .Muskel': ptg. lucho (sp. ynnslo gelehrt) Gr. Gr. I*, 965. — Aller- 
dings müfste die vielleicht auf -o- weisende aspan. Form mochacho berücksichtigt 
werden. 

' Als Stütze der Ableitung könnte man auf die bei Georges zitierte 
Stelle aus Plautus As. 694 hinweisen, die also laatet: Die igitur tne[d] aniti- 
culam, columbulam, caiellum [vgl. sp. cacfio , junger Hund' ^ , junger Mann'], 
Hirundir.em , m one du lam, passer culum putillum. 



234 VERMISCHTES. ZUR WORTGESCHICHTE. 

p/yö garsg =^ *mon pigeon gar^on und Q07, 909: vw ptyc garsg 
= *mon petiet garc^on verschiedenen Etymons sind? Welch un- 
glaublicher Zufall wäre es ferner, dafs in ganz Nordfrankreich pigeon 
nie in der Bedeutung ,Kind', , klein' erscheint {pigeon ist immer 
hier bei der Bedeutung ,(hipe' stehen geblieben und hat ebenso- 
wenig wie dieses den Entwicklungsweg zu ,petit' beschritten) und 
auch Südfrankreich uns keine aufrichtige pipio-Forai mit er- 
haltenem py zeigt! Eine derartige Annahme hiefse: wir nehmen 
das Etymon pipio für pichoim gerade dort an, wo die Behandlung 
von py (vgl. die Karten crhhe, hache) uns irreführen, den Ursprung 
des Wortes verschleiern kann ! In der Tabelle sind die Ergebnisse 
von pigeon und *pi^s- ,klein' nur auf dem — ziemHch engen — Gebiete 
konfrontiert, wo pt zu /s wird, nicht aber dort, wo sich für pigeon 
pi/'o-Fonnen (Westen) oder pidzö-, p/jö-Formen (Osten) finden. Dem 
Zugeständnis der Verfasserin entsprechend konnte sie „nicht ein 
einziges Mal bei ein und derselben Nummer zwei vollständig 
gleichklingende Formen [von pipio , Taube' und pipio *,klein'] 
nachweisen." Dies kann nun nicht als ein Beweis für Gillierons 
„Theorie der gegenseitigen Verdrängung von Homonymen" an- 
gesehen werden: nirgends treten die typischen, eine Konfusion 
verratenden Unsicherheitsformen auf, wie sie Gillieron beispiels- 
weise bei Spina — spica Rev. de Philol. XXIV, S. 280, nach- 
gewiesen hat; Tierwort und Kosewort gehen unbekümmert ihre 
getrennten Wege : nie finden wir pityu-Formen, nie pitsot-Formen 
für , Taube', nie pintsun für , klein' K Gilli6rons Annahme vom 
Kampfe der beiden serrare stützt sich auf eine tatsächlich 
belegte'-^ Doppeldeutigkeit, die im Falle pipio = i. , Taube', 



^ Die Scheidung, die die Verfasserin aufstellt (das Kindeiwort ginge auf 
undissimiliertes pipio, das Tierwort auf '''pibio zurück), ist künstlich, da, wie 
sie selbst erwähnt, „in den für uns in Betracht kommenden Gegenden ts oder 
/häufig einem zentralfranz. _^ entsprechen". Tatsächlich zeigt die Karte /'ö?/^^ 
auf allen von der Verfasserin in ihrer Tabelle eingezeichneten Punkten (bis 
auf drei) den tonlosen Laut. — Eine notwendigerweise schon vulgärlateinische 
Scheidung pipio — pibio müfste durch Belege gestützt werden. 

Mit Recht bemerkt die Verfasserin , dafs pigeon im Altfranzösischen — 
man könnte sagen, pipio im Lateinischen, siehe Georges! — ganz allgemein 
das Junge eines Vogels bedeutete und in der Bdtg. , Taube' aufser im Norden, 
Osten und Süden colon in ganz Frankreich verdrängt hat. Wir ersehen aus 
Godefroy, wie pigeon .junger Vogel' (Beispiel aus Phil, de Novare), ferner 
, Taubenjunges' (vgl. die Beispiele: les pigeons du colomb), schliefslich , Taube' 
[colons Oll pigeons) bedeutet. Ebenso pepion , Kücken.?', , Taube?' (Levy) 
und Mistral pipieu ,petit poussin, oiseau'. Das Kartenbild pigeon erinnert 
auffällig an das von coq und poule (j'al und geline bleiben in den konservativen 
Teilen des Südens, Ostens und Nordens!). Soll man die Verdrängung von 
*columbus durch das ein junges Tier bezeichnende pipio ebenso erklären 
wie Gilli6ron und Roques die von gallus, gallina durch pullus, -a er- 
klären? Doch wenn man einen jungen Hahn braucht, ist ein junger Tauberich 
ebenso unerläfslich? 

' Es heilst. Sekundäres und Primäres vermischen, wenn S. 153, Anm. 2 
aus Rolland zusammengestellte Lockrufe für Hühner peti, tito, ptites etc. zur 
Etymologie von petit verwendet worden. 



L. SPITZER, ZUR lULDTING ROM. KINDERNAMEN. 235 

2. , klein' erst supponiert werden mufs — und ein „Kampf" von 
Homonymen mufs zum Sieg einer der „Mächte" führen, nicht 
aber zu einer entente cordiale. 

Die oben genannte Etymologie pichot = petiot hat offenbar 
Mistral schon erkannt, indem er unter pichot auch petiot als „lim. 
auv." bucht und frz. pelioi vergleicht. Nach dem Dict. gen. stellt 
sich petiot erst im 14. Jh. ein, daher das Fehlen eines pichot oder 
dergl. bei Raynouard und Levy (aufser des letzteren aus dem 
15. Jh. datierendes pechot) uns nicht erstaunen kann: eine Form 
petiot im Gegensatz etwa zu peiltet (Godefroy) war natürlich erst nach 
Verstummen des -/ möglich. Die Versicherung Godefroys, dafs 
petiot sieh fast überall in den Dialekten erhalten habe, wird durch 
den Atlas (Karte mon petit garcon) vollauf bestätigt: petiot erscheint 
— aufser in südfrz. pichot — auch im Norden und Osten in un- 
regelmäfsiger Verteilung, das Zentrum scheint, offenbar unter Pariser 
Einflüssen, an petit festzuhalten. Der Analogie mit den südfrz. 
Verhältnissen halber seien die mannigfaltigen Formen des Dep. 
Somme beispielsweise hierhergesetzt: 279 /j/ö, 278 //yö, 277,265/^6», 
267 pyu, 255 Isyii. Dzk petiot '^ pichot werden mufste, läfst sich 
schwer durch ein Parallelbeispiel belegen, da der Nexus frz. -// -\- Vokal 
seilen ist. Imme.rhin zeigt das anders (-■?-!) gebaute charretier 801 
sartye, 803 särlyi, 904 sarty} , goi snrk^ye. Ja, petit selbst zeigt 
palatale Entwicklung des //: im D6p. Hte. Loire: 813 /»//iv, 817 
pelyi, 815 pttsyi, auf der Karte mon /i/s sogar So ^ sti. Dafs nordfrz. 
petiot nach Südfrankreich gewandert ist, kann ebensowenig Ver- 
wunderung erregen wie das als Import gekennzeichnete pt7, pctl 
im Westen des südfrz. Gebiets, wo sowohl rat wie chat Erhaltung 
des -/ zeigen. Über den Weg, den der Wandervogel pitc- (der 
kein pigeon ist!) eingeschlagen hat, mag uns vielleicht Mistrals — 
durch den Atlas nicht mehr zu kontrollierende — Bemerkung unter- 
richten (s.v. pichoiüi): pichot wäre die an den „bords du Rhone", 
pichotcn die im „dialecte marseillais" gebräuchliche Form. Wie 
Jaberg, Sprachgeographie (iqo8), dargetan hat, ist ja die Rhone 
das Inundationsgebiet par excellence für nordfranzösische Sprach- 
wellen; pichot schlösse sich an das petiot der Dep. Jura, Saöne-et- 
Loire, Isere, Hte. Savoie an und wäre die ursprünglich importierte, 
pichoun 1 eine sekundäre Form mit Suflixwechsel : dafs dieser Suffix- 



^ Das Koexistieren von pichot und pichoun hat dem Punkt 873 zu einer 
interessanten BedeutungsdiftVrenz verholfen: auf die Frage mon petit garcon 

. j » ■!. c ■ c'o 

wird 7num pityiim pityu geantwortet, also bedeutet in diesem Punkt pichot 
.Kleiner, Junge', pichoun , klein'. Tatsächlich zeigen für diesen Punkt die 
Karten quand mon fils : mü pilyo , inon ßls : mn pityu, les gargons : lei pilyo. 
gargon ist also in diesem Punkte unbekannt: das von Edmond mit einem 
Fragezeichen versehene galäva? ist die Antwort auf die Frage gargon (siehe 
Mistral s. v. galavard). 



236 VERMISCHTES. ZUR LAUTGESCHICHTE. 

Wechsel nie in Nordfrankreich eintrat, mag seine Erklärung in der 
Tatsache finden, dafs in Nordfrankreich neben garsö die Form ga, 
gar bestand, die in Südfrankreich ganz unbekannt ist:i im Süden 
trat daher pichoiai in Analogie an garsoun ein, ebenso wie wir 878 
ein enfäniu antreffen. Im Gegensatz zu Alice Sperber betrachte 
ich also pichot, nicht pichotm als primäre Form. 2 

Leo Spitzer. 



IV. Znr Lautgeschichte. 

Übergang von germ. n zu rom. gu. 

Germ, u ist im Anlaut in der ältesten Schicht germanischer 
Lehnwörter im Romanischen zu gu geworden, 
afr. gu, prov. gu, it. gu. 



I. 


germ, 


. war Jan afr. guarir 




2. 


» 


waidanjaii „ gtiaaignier 




3- 


)) 


tüitan „ guidier 




3- 


;> 


ivindan „ gninder 




5- 


)> 


iva-/ija afr. guaite germ. xverra 


afr. guerre 




» 


ivarda „ guarde „ Wido 


„ Guy 



Der Übergang eines ze'-Lautes zu einem ^- Laute scheint auf laut- 
organischem Wege nicht gut möglich, besonders wenn wir unsern 
Fall für sich allein betrachten. 

Suchen wir, ob wir nicht doch ähnliche Erscheinungen auch 
anderswo finden. 

Da erinnere ich daran, dafs eine urgerm. Gruppe vok-uii'vok 
zu got. nord. vok-ggiv-vok wird — phonetisch ganz unser Vorgang. 

Pr. Pogatscher hat darauf hingewiesen, dafs im Armenischen 
ein idg. u >> gii wird, (mündlich) 

idg. *uergom >> arm, *guorc > gorc = Werk 



* Wie erklärt sich diese Verteilung von gars und gar^on} gar^on 
findet sich aufser in Siidfranlcreich an den Rändern Nordfrankreichs. Der alte 
Nominativ und Vocativ gars erbte die depretiative Bedeutung, die dem 
altfrz. Wort in allen Kasus eigen Avar (vgl. familiäres copain gegenüber com- 
pagnoii). Sollte das im Süden produktive Suffix -oun (vielleicht auch das in 
mehreren Punkten für gart^on eintretende 7)ugnoiin) daselbst Verallgemeinerung 
von garsoun herbeigeführt haben.'' Warum erscheint aber gar^on auch längs 
der nordfrz. Grenze.' 

' Im allgemeinen sei vor zu rascher Anwendung der Erklärung von 
Kindernamen durch Tiernamen gewarnt. So ist vorläufig die Zusammenstellung 
von bachelür mit dem erst aus ndd. kaheljauw gewonnenen jungen it. baccald 
etc. mehr als problematisch, ebenso sind die von peqneno — pega , Elster' 
o&^x \Qn piccolo — pica , Elster' nur hübsche „etymologische Aphorismen". 



ÜBERGANG VON GERM. V ZU ROM. GU. 237 

Zwischen Sonanten wird daraus v oder g; nach stimmlosen Ge- 
räuschlauten wird aus gn ein /;n. Wir werden etwas Ähnliches im 
Prov. wiederfinden. In engl. Dialekten finden wir für tiarrower : 
ncerg3 (Dr. Marik, mündlich). 

In verschiedenen rem. Dialekten finden wir selbst in Erbwörtern 
organische Übergänge von u > gu. So lauten die Reflexe ver- 
schiedener Formen von cl. lat. habeo im Prov.: 



lt. hahui 


prov. aic 




„ habuisti 


„ agtiist 


lenuisfi iengidst 


„ habuimus 


„ aguem 




,, hahuissem 


,, agues 


usw. 



Meyer-Lübke verzeichnet ähnliche Übergänge von « >> ^ in it. 
Mundarten. So entspricht einem lat. iwmitare (im Lat. wurde gewifs 
einmal u gesprochen) im ligur. ein gomitar. 

Auch in keltischen Mundarten findet sich der Übergang 
von u zu gu\ namentlich im Britannischen wird u im Anlaut zu gti. 

Wir haben hier eine ganze Reihe von Fällen derselben Er- 
scheinung aus verschiedenen Sprachen, die sich gegenseitig stützen 
und uns unvermeidlich auf den Gedanken führen, dafs es sich hier 
um einen organischen Lautwandel, beruhend auf phonetischer Ver- 
wandtschaft der Laute handelt. Zum Beweise der Möglichkeit des 
Lautüberganges von ti > gu liefsen sich auch Übergänge von ^- 
Lauten zu «-Lauten aus verschiedenen Sprachen anführen. 

Wenn ich die Bildung eines ti zerlege, finde ich: die ?i;- Artiku- 
lation besteht aus zwei Artikulationen, der Lippenartikulation (die 
verschieden stark sein kann) und der Zungenartikulation (die auch 
stärker oder schwächer sein kann). Die Zungenartikulation, um 
die es sich bei unsrer Frage hauptsächlich handelt, kann man er- 
halten, wenn man bei der Bildung des u die Lippenrundung weg- 
läfst. Es bleibt dann ein ^ artiger Laut (stimmhafter Gaumen- 
reibelaut). 

Wir sehen, dafs das Verhältnis der /<;- Laute zu den ti- und ^, 
^-Lauten auf der velaren Seite analog ist dem Verhältnisse der 
2-Laute zu den / und j, ^/'-Lauten auf der präpalatalen Stelle (vgl. 
Vokal dreieck). Es verhält sich demgemäfs der Jv-Laut zum velaren 
Verschlufslaut g wie der /-Laut zum dentalen oder präpalatalen 
Verschlufslaut d\ d. h. wie die Verengerung der Artikulation eines 
/ über j zu dj oder dz führt, so mufs die Verengerung bei der 
Bildung des u über ein ^ mit Lippenrundung zu einem gti führen. 
Der nach dem g erscheinende ?^-Laut ist die regelrechte Weiter- 
führung der Lippenrundung. 

So sehen wir, dafs die Verengerungen auf der dentalen, besser 
präpalatalen Stelle parallel gehen mit denen auf der velaren Stelle; 
dafs, einem allgemeinen Zuge nach Verengerung folgend, ein ur- 
germ. -im zu got. nord. -ggw- wurde, gerade so wie sich ein 
urgerra. // zu got. ddj, anord. ggj verengte (wobei das ggj urspr. 



238 VERMISCHTES. ZUR LAUTGESCHICHTE. 

sehr palatal gesprochen worden sein mufs,') dafs im Rom. der 
Übergang von u >> gu dem von vlt. j (mit dem wahrscheinlich 
schon ursprüngliches anl. g zusammengefallen ist) zu rom. dz ganz 
parallel geht. 

In Mundarten an der Sprachgrenze, wie im Wallonischen 
und Lothringischen bleibt anlautendes tu germanischer Lehnwörter 
erhalten; es ist begreiflich, dafs dort die fortdauernde Kenntnis 
und Verwendung des Urvvortes im deutschen Idiom den Laut- 
übergang aufgehalten hat. 

Für die Lautchronologie ergibt sich aus unserem Lautwandel 
germ. u >» rom. gii, dafs zur Zeit der Aufnahme der germ. Lehn- 
wörter im Rom. nicht mehr ti im Anlaut gesprochen wurde, sondern v. 



u germ. Lehnwörter im Inlaut. 

Im Inlaut wird germ. u entweder zu v oder es erscheint als 
K, das sich vokalisieren und mit vorausgehendem Vokal zu u- 
Diphthong verbinden kann: 

1. anfrk. *treinua >> rom. *trnva afr, treve 

„ *jlo])awi^ „ cloevis 

2. „ *kmiwa „ choue 

Germ. 11 hat sich hier so ziemlich der Behandlung der heimischen 
Labiale und Labiovelare angeschlossen, 

1. In der Nachbarschaft labiovelarer Vokale dürfte tj zunächst 
geblieben sein und sich dann vokalisiert haben. 

Es ist wohl anzunehmen, dafs der M-Laut der germ, Lehn- 
wörter sowohl wie der z;-Laut der Erbwörter, wenn dieser wirklich 
je zwischen volaren Vokalen die z;-Stufe erreicht hat, von seiner 
velaren Vokalumgebung eine starke velare Artikulation mitgeteilt 
bekam, also sozusagen zum velaren stimmhaften Reibelaut mit 
Lippenrundung wurde, mit g aus g in fagu- und aus k in jocu- 
zusaramenfiel und mit diesem teils zu u wurde, teils schwand. 

Noch wahrscheinlicher ist, dafs die Laute p, b, v frz. Erbwörter 
in labiodentaler Umgebung nicht unter labiodentalem v, sondern 
unter dem bilabialen stimmhaften Reibelaut 5 zusammenfielen, der 
auf dem angedeuteten Wege zu w wurde und als solches mit dem 
71 aus (5" in fagu-fou zusammenfiel, vgl. engl, hläford >> laiird 
^ lord. 

2. Bei palataler Vokalumgebung verlor « der germ. Lehnwörter 
notwendigerweise von seiner Velarartikulation, wofür die Lippen- 
artikulation an Stärke gewann. 



* Auch für das Nebeneinander von got. ddj und anord, ggj finden sich 
im Rom. Parallelen: So bei MoliÄre: guieu für dieu, etugiäer für studier ^ 
it. diaccia für ghiaccia. 



ÜBERGANG VON GERM. U ZU ROM. GU. 23g 

Auch hier teilte es das Schicksal der heimischen z^- Laute. 
Nach Konsonanten erscheint germ. ij teils a) als Halbvokal 

■u germ. *l)wayjja >> afrz. toiiaille 
„ *ba/d-iüim > „ Baudouin 

wahrscheinlich nach anlautender und mehrfacher Konsonanz. 

b) teils als v — germ. *sperwari > afr. esparvier — wahrscheinlich 
in der Stellung vok. einf. kons, ti pal. vok., vgl. januariu >■ janvier. 
Wegen der geringen Zahl der Fälle läfst sich wenig Bestimmtes 
sagen. 

Germ, u in später aufgenommenen Lehnwörtern : 
In später aufgenommenen germ. Lehnwörtern erscheint im Frz. 
der germ. w-Laut im Anlaut als v 

vague vacartne valse vogue 

Hier handelt es sich entweder um Lautsubstitution, wie wenn der 
Nichtengländer völ, vpt, vel für wdl, wgt, wel spricht, oder wurde 
vom übernehmenden Franzosen schon in den deutschen Wörtern 
V gehört, v hätten wir auch in den alten germ. Lehnwörtern, wenn 
Lautsubstitution eingetreten wäre. 

Als u erscheint germ. w in den später aufgenommenen onest, 
ouätte. 

[Dieser Aufsatz, der seine Entstehung der Anregung Professors 
Freymond, Prag, verdankt, wird den Fachleuten zur strengen Kritik 
empfohlen. Besonderer Dank sei den Professoren Dr. Pogatscher 
und Rolin ausgesprochen, auf deren Lehren das hier Entwickelte 
vielfach beruht.] 

Nachtrag. Bei dieser Gelegenheit wollen wir einen Laut- 
übergang berühren, der ebenfalls sonderbar erscheint, aber durch 
phonetische Betrachtung der dabei beteiligten Laute ganz ver- 
ständlich wird. Dies ist der Übergang von griech. y zu lat. / 
in Wörtern wie gr. ödyfia > lt. salma. gr. önäga'/öoq > lt. isma- 
raldus. Selbst wenn die Appendix Probi nicht ausdrücklich sagte, 
dafs / vor Konsonanten im Lat. als velares / gesprochen wurde, 
wäre diese Lautübernahme wenigstens für den übernehmenden 
Dialekt ein untrüglicher Beweis dafür. 

So paradox es auch scheinen mag, ist dieser Ersatz des 
griech. / durch lt. / (1 pingue nennt es die App.) für den Lateiner 
der nächstliegende; und mir ist schon vor Kenntnis unseres Laut- 
überganges aufgefallen, dafs tief velares / (engl, school, tool) ein 
dem Velaren y sehr ähnlich klingender und auch hinsichtlich seiner 
Bildung verwandter Laut ist. Unter velarem y verstehe ich dabei 
den dem -^ in ,Buch' und noch mehr dem Tiroler oder spanischen 
yi^ entsprechenden stark stimmhaften Reibelaut. Die Ähnlichkeit 
beider Laute besteht darin, dafs bei ihrer Bildung am rückwärtigsten 
Teil des Gaumens eine Enge entsteht. Sie unterscheiden sich 



240 VERMISCHTES. ZUR LAUTGESCHICHTE. 

dadurch, dafs bei der Hervorbringung des vel. / sich die um- 
geschlagene Zungenspitze an den vorderen Gaumen legt, während 
bei der Bildung des / (^) die Zungenspitze gesenkt ist. Ihre 
Verwandtschaft tut auch der Umstand dar, dafs sie beide in ver- 
schiedenen Sprachen in Lautwandel zu u stehen. Zur Probe spreche 
man sich die beiden Laute gut nebeneinander vor und man wird 
die Ähnlichkeit des Eindruckes, die bei unsrer Lautsubstitution zu- 
sammen mit dem Artikulationsgefühl vornehmlich in Betracht kommt, 
nicht leugnen können. 

Josef Schwarz. 



BESPRECHUNGEN. 



E. Sieardi, Amore e schermi d' amore nelV antica poesia = Nuova Anto- 
logia i" aprile 1909. 

In dieser Studie schneidet S. eines der schwierigsten Probleme der 
Vita Nova an, die Erklärung der donne dello schermo'^ und jene der rätsel- 
haften Worte Amore's im § 12; dabei stellt sich der Erklärer vollständig auf 
den Boden der realistischen Auslegung und mufs infolgedessen ungeheueren 
Schwierigkeiten begegnen. Diese Auslegung drängt ihn auf den unsicheren 
Pfad der Hypothese. Die nuovi rapporti pseudo-amorosi der verschiedenen 
donne dello schermo, meint S., seien im Grunde wohl nichts anderes als 
debolezza della carne inferma gewesen. Um die rätselhaften Worte Amore's 
„Ego tamquam centrum circuli'-'' etc. einigermafsen damit in Einklang zu 
bringen wagt S. die gezwungene Erklärung ,^se per similitudine il centro e 
ü dio stesso, cid che gli sia attorno non pub essere che il mondo su cui egli 
impera; e giusto la schier a infinita degli amanti che guarda a lui cotne a 



1 V. N. § 5ff. ; denselben Gegenstand behandelte Braun [Pod znamenem 
nauki, Widmungsschrift für Alexander Wesselowskij , Moskau 1901?); seine 
Schlufsfolgerungen füge ich in Übersetzung bei: „Nach dem Tode der Beatrice, 
als alles Irdische wie eine Schale [scheliicha) aus dem Gefühle schwand, 
welches Dante während ihres Lebens für sie hegte, und als sich die Gelieble 
ihm nicht anders darstellte als mit himmlischem Glanz umgeben, mufste ihm 
die vorübergehende Lockung [iivletschenie] durch die beiden donne della 
difesa nichtig, des Namens Liebe unwürdig erscheinen im Vergleiche zu seinem 
erleuchteten Gefühl für Bealrice. Das war kaum ein falscher Schein von Liebe 
[simidacrum, simulato amore) im Vergleich zur aufrichtigen Liebe zu Beatrice, 
welche in Wirklichkeit nie aufhörte, in seiner Seele zu glühen, aber kaum 
verdunkelt wurde durch die vorübergehende falsche Liebe. So bewertete 
Dante nach dem Tode Beatricens seine jugendlichen Liebeshändel und er 
übertrug den Bericht über sie auf die Seiten des Neuen Lebens unter dem 
allegorischen, der provenzalischen Lyrik entlehnten Deckmantel, welcher diese 
Bewertung ausdrücken sollte. Wie unter dem senhal des Troubadours sich 
eine andere Dame verbirgt und nicht die, welcher er scheinbar den Tribut 
seiner Verehrung darbringt, so steht auch hinter den donne della difesa Dantes 
die wahre Beherrscherin seiner Seele, Beatrice, deren Einflufs er sogar dort 
nachzuweisen sich bestrebt, wo er in Wirklichkeit nicht war. Simulacrum, 
simulato amore im Texte des Neuen Lebens hat auf diese Weise eine doppelte 
Bedeutung: es ist die „erheuchelte" Liebe des Troubadours vom Standpunkte 
der literarischen Form, in welche Dante die ganze Episode einhüllte, und zu- 
gleich damit ist es „falsche Vorspiegelung" [podohie) von Liebe vom Stand- 
punkte seiner Bewertung aus, welche er nach dem Tod Beatricens seinen 
vorübergehenden Liebeshändeln mit den beiden donne della difesa gab." 
Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVI. l6 



242 BESPRECHUNGEN. F. BECK, E. SICARDI, AMORE E SCHERMI ECC. 

proprio Signore e vien percib paragonata ad tttia moJtifudine che gli faccia 
„cerchio'-'^ intorno. Or tutte le parti d' iin cerchio sono in una medesima 
rispondenza col punto centrale: e cosi tutto cid che avviene nel mondo 
delV amore: gioie e dolori, sconforti ed estasi, tutto si riferisce, si riper- 
cuote al centro , sta in piena ^ intima relazione col dio che quel mondo regge 
e governa,"^ Und darum, meint S., müsse Amore weinen, weil auch die 
donna dello schermo Abschiedstränen um ihren lieben Freund Dante weint, 
der in Florenz zurückbleiben mufs. "Wie gesagt, diese Erklärung ist ge- 
zwungen und kann deshalb nicht befriedigen. Aber sie ist unvermeidlich, 
wenn man sich eben auf den Boden der realistischen Erklärung stellt. Es 
zeigt sich aber auch ganz deutlich, dafs für eine richtige Beurteilung der 
V. N. die genaue Bestimmung des Begriffes amore in dem Jugendwerke eine 
unerläfsliche Vorbedingung ist. Ist erst einmal durch eingehende Studien 
erwiesen, dafs amore niemals in landläufigem Sinne aufgefafst werden darf, 
dafs nur die Gottesminne, bezw. Gott selbst unter amore verstanden werden 
darf, so leuchtet jedem ein, dafs der Gegenstand einer so ungewöhnlichen 
[novissimo) Liebe kein irdisches Weib gewesen sein kann. Dazu stimmt dann 
auch das enge Verhältnis Beatricens zur Gottesmutter und die vielfachen Be- 
ziehungen zu der Bibel — kurz der ganze religiös -mystische Aufputz, der 
einem himmlischen Wesen zukommt. Ein weiterer Gewinn wäre die Be- 
seitigung des Gegensatzes, welcher infolge der realistischen Erklärung zwischen 
der Beatrice der Vita Nova und der Beatrice der „Göttlichen Komödie" ent- 
standen ist und trotz aller Entwickelungstheorien {V. N. — Convito — Div. 
Comm.) nicht aus der Welt zu schaffen ist. Bei dieser Gelegenheit sei 
wiederholt darauf hingewiesen, dafs Dante's Liebe mit den Liebeshändeln der 
provenzalischen Vorbilder nichts als die äufsere Form [donne dello schermo^ 
mal parlieri etc.) gemein hat; ihrem Inhalte nach ist sie geläutert, vergeistigt, 
von allen irdischen Schlacken befreit. Bei den Troubadours beobachten wir 
alle Entwickelungsstadien froher Sinnenlust von der rohesten Begierde sinn- 
lichen Genusses bis zur verfeinerten „platonischen" Verehrung einer selbst 
räumlich weit entfernten und sogar ganz unbekannten Dame; bei Dante tritt 
uns vom Anfang bis zum Ende eine inbrünstige, weihevolle, tiefgläubige Seelen- 
stimmung entgegen, die ehrfurchtsvolle Huldigung für ein überirdisches, 
himmlisches, engelsgleiches Wesen, das bis ans Lebensende alles Denken und 
Fühlen des Dichters beherrscht, denn die Verweigerung des Grufses (§ lO) 
und die Episode der Dotma gentile (§ 35 flf.) sind nur belanglose, weil vorüber- 
gehende Störungen jener beseeligenden Liebe zu Beatrice, die immer la rocca 
della sua 7nente bleibt im Gegensatz zu den gewöhnlichen Liebeshändeln der 
Troubadours mit allem Schicksalswandel und häufigem Gesinnungswechsel, der 
durch menschliche, allzu menschliche Schwächen verursacht ist. 



1 Annehmbarer erscheint mir die Erklärung des § durch Attilio Butti 
im Giornale dantesco VI, 128 ff., obgleich ich sie nicht für ausreichend halte. 
Es besteht für mich kein Zweifel, dafs der Schlüssel zum richtigen Ver- 
ständnis in Stellen wie Par. 14, 28ff„ Par. 19, 40fr., Conv. IV, 9, 23 etc. liegt, 
zu denen sich noch verschiedene Lehrmeinungen des hl. Bonaventura, Hugo 
u. Richard v. St. Victor gesellen. Ich hofTe bald Zeit zu finden, mich darüber 
eingehend zu äufsern. 

Friedrich Beck. 



J, PIRSON, EVANGKLTUM GATIANUM. 243 

Evangelium Qatianum. Quattuor evangelia laline lianslata ex codice 
monasterii S. Gatiani Turonensis. Primum edidit variis aliorum codicum 
leclionibus inlustravit J. M. Heer. Friburgi Brisgoviae 1909. LXIV u. 187 p. 

Cet ouvrage s'adresse avant tout aux theologiens et nous n'avons ä 
l'examiner ici qu'au point de vue de la langue. C'est la prämiere edition 
integrale et criiique de l'6vang61iaire dit de Saint Gatien, precddee d'un com- 
mentaire aussi detaille qu'erudit sur l'histoire du texte. Le Ms., qui est 
actuellement conserve h la Bibliotheque Nationale (Paris, Bibl. Nat. N. Acqu. 
NR. 1587) se trouvait anlerieurement au monastere de Saint Gatien ä Tours. 
L'dcriture, les enluminures, certaines le^ons le rattachent au groupe irlandais 
des textes bibliques. Une subscription en style amphigourique nous a transmis 
le nom du copiste, Holcundus. Rddige au 8« siede en Irlande, le codex en 
question se trouvait en France ä l'epoque de Charlemagne et peut-6tre meme 
sous le regne du roi Pepin , comme semble l'attester la mention Pippinus 
rix francorum inscrite au bas du feuillet 53. D'apres Heer, qui rapproche 
la forme rix des noms celtiques Duftuiorix , Orgetorix ... et de l'irlandais 
r/, ces mots ne pourraient emaner que d'un scribe insulaire. Cette conclusion, 
toute plausible qu'elle soit, ne s'impose pas, car la graphie rix est bien connue 
du latin merovingien (cf. Prou, Les monnaic-s merovingieunes 1892, n. 63 p. 17: 
n. 71, p. 19 . . . Les monnaies carolingiennes 1896, n. 170, p. 27; n. 253, 
p. 39 ... Cf. CIL. XII, 2654). — Parmi les nombreux mss. des textes sacres 
le codex Gatianus forme avec quelques autres un groupe ä part. II a, en 
effet, conserve certains vestiges de la redaction en usage dans l'Eglise d'Afrique, 
anterieure ä la Vulgate. L'auteur va meme jusqu'ä admettre que le texte 
original decoulerait tout enlier de la Version africaine. Malheureusement des 
collations subsequentes sur des mss. d'une autre classe et surtout la revision 
d'apres le texte de Saint Jerome auraient fini par eliminer ä peu de chose 
pr^s la couche premi^re. Le seul arcba'isme interessant ä notre point de vue 
— connu egalement de plusieurs autres mss. du meme groupe — c'est la predi- 
lection marquee pour la coordination. Ainsi au passage de la Vulgate (S. Math. 
2, 7) Vocatis Magis diligenter didicit correspoud dans l'evangeliaire de Saint 
Gatien vocavit magos diligenter exqtäsivit etc. Cette tendance ä la co- 
ordination, propre ä la version d'Afrique, comme on le voit par les citations 
que Saint Cyprien lui a empruntees, deriverait en dernifere analyse de l'antique 
redaction syriaque, qui est apparentee de tres pres ä la tradition latine. A 
part cette Observation, qui a sa valeur, la langue du codex Gatianus est la 
langue de la Vulgate et une 6tude grammaticale ddtaillee n'aboulirait guere ä 
d'autres resultats que ceux qui se trouveut consignes dans Touvrage bien connu 
de Roensch. II y aurait toutefois lieu de noter certains vulgarismes qui se 
sont glissds dans le texte; j'ai relev6 dans l'evangile selon Saint Mathieu: 
velletis (Vulgate, velitis, 3,9), inextinguäbili [inextinguibili , 3, 12), discen- 
dentem {descendentem, 3, 16), vos maledixerunt [vobis m. 3, II), odies [pdio 
habeiis , $, 43), in absconso {abscondito, 6, 4), adsimiliabitur (assimilabitur, 7, 
24), intueamini [intuemini, 16, 6), cederunt [ce eider unt , 21, 35), perfodiri 
{perfodi, 4, 43). — Les particularites orthographiques signalees par l'auteur 
(p. XVII — XIX) se retrouvent dans les mss. des 7= et 8« siecles. A re- 
raarquer surtout le proc6d6 qui consiste ä rendre un seul et meme son par 

16* 



244 BESPRECHUNGEN. J. REINHOLD, 

deux signes identiques ou devenus Äquivalents: hiic [hi'c), •ventii (venti) . . ., 
pluuit, caparnauum, evontes {euntes)* innouit [innuit), baptiszo, Naszareth. H 
entre deux a est transcrit par ch, comme ailleurs entre deux i {Abrachani). 
La consonne initiale du mot simple est redoublee en composition {refficüntes, 
reffrigisceref , deffunctus). Mercide est devenu d'usage courant et la graphie 
inverse en e pour i et en o pour u , reservee ä l'origine ä 1' :' et ä Vu brefs, 
s'est dtendue aux voyelles longues: cremtne, motuari, poblicani). Commonem, 
qui figure dans la subscription d'Holcundus, nous montre bien que dans ce 
dernier cas le copiste seul est en cause. Les formes que j'ai signalees, ne 
sont certes pas ä dedaigner, mais elles n'ont plus l'interet de l'inedit et je 
crois qu'il n'y a rien de bien nouveau ä attendre de ce texte au point de 
vue grammatical. C'est aux theologiens ä se prononcer sur l'utilite et l'oppor- 
tunite de cette Edition et ä nous dire si les rdsultats obtenus compensent les 
soins et le temps que l'auteur lui a gen^reusement consacr6s. 

J. PlRSON. 



l'he Pranco-Italian Chevalevie Ogier ed. by Barry Cerf. Modern Philo- 
logy. Vol VIII. (No. 2, 3, 4.) 1910, 191 1. 

Der Herausgeber bemülite sich einen möglichst treuen Abdruck des be- 
treffenden Teiles der Venez. Hs. XIII zu geben, ohne eine diplomatische Aus- 
gabe liefern zu wollen. Die kurze Einleitung (p. i, 2) enthält einige Bemerkungen 
über den Gebrauch der Akzente und des Apostrophs. Was die Akzente an- 
betriff't, so ist manche Inkonsequenz zu bemerken. Warum do (debeo) v. 79 so 
(sapio) V. 409 ohne Akzent und b (habeo) v. 56 mit Akzent, po (potest) 
V. 95 ohne und de (debet, dedit) v. 337, 610 mit? Warum tavoles (v, 802) 
mit „accent aigu" und Frances (v. 1059) ohne? 

Den «-Strich hat der Herausgeber richtig immer als n (und nicht als m 
vor Labial) aufgelöst, da diese Hs. solchen Unterschied nirgends aufweist. 
Er war bemüht, und mit Recht, so wenig als möglich an der Hs. zu ändern. 
Nur an off'enbar verdorbenen Stellen wagte er Emendationen einzuführen und 
in den „Notes" dieselben zu rechtfertigen. Dafs es ihm nicht überall gelungen 
ist, die Hs. treu wiederzugeben oder die richtige Emendation zu finden, wird 
niemanden wundern, der je mit franko-italienischen Texten sich beschäftigt hat. 
Man ist ja da nie sicher, ob man mit irgend welcher willkürlichen Anpassung 
des Überarbeiters oder verdorbenen Stellen oder Fehler des Kopisten zu tun 
hat. Hie und da aber sind vom Herausgeber Wörter in den Text eingeführt, 
die mir unbekannt sind z. B. malinois (v. 909), nega (v. 1053) und der Mangel 
an irgend welcher Erklärung macht sich fühlbar. 

Ein Vergleich von Cerf's Ausgabe mit meiner Abschrift der Hs. XIII 
gibt mir Anlafs zu folgenden Bemerkungen. 

Überschrift nach v. 42. gram coa Hs. (u. Note) (oo, was vielleicht eher 
als coe zu lesen ist, da öfters in dieser Hs. e von nicht zu unterscheiden ist. 
S. die Bemerkung des Herausgebers zu v. 545. 



THE FRANCO-ITALIAN CHEVALERIE OGIER. 245 

95. El est quel qi ne po ben aider: 
E' lui voi* e aorer e proier 
Q' elo me di9a secorer et aider. 

Ich möchte den mittleren Vers eher so lesen: 

E lui vo' je aorer e proier 

132. Ma st saust hen con fo gran la dolie, \ Qe Carloto Voncis por 
soa bran darie. Der Herausgeber stellt in den „Notes" darie = dore <^ 
*dauratum. Abgesehen von der phonetischen Schwierigkeit, die er selber 
zugibt (I have not corrected to dorie but cannot defend the a), pafst soa, 
weibliche Form , mit dem männlichen Subst. brant gar nicht. Aufserdem 
kommt in dieser Hs., wie weit ich nachsehen konnte, nie bran vor, immer 
brant. Ich möchte also ganz einfach lesen por soa brandarü, und brandarie 
als eine willkürliche Bildung von brant ansehen. 

139. Bernardo de Clermont e li altri Beruer. Hs. (u. Note) altro. 
Die Emend. ist überflüssig und was soll Beruer bedeuten? Dasselbe v. 145. 
Cotno li do , vecando li Beruer. Der Herausg. scheint es als einen Völker- 
namen aufzufassen, es ist aber berner (des Reimes wegen statt berne) = afr. 
barne (barnage) zu lesen. Vgl, Bevo d^ Antone v. 735 De cortesie e d'altro 
berner, v. I169. Contra H voloir de ses richo bernes [Zeitschr.f. rem. Phil. 
XXXV, p. 579, 588) und Orlandi}io v. 414. Vecando la cort e tot li berner 
[Romania XIV, p. 204). 

168. La ville guarda e davant e darer. Hs. (u. Note) El ui le ga e 
d. e d. Der Herausgeber sagt selbst: „This correction is not satisfactory 
since it is too far from the MS reading: E l ui lega . . . Perbaps some neun 
unknown to me is hidden under the from ga, but le is masculine and la in 
the next verse requires a feminine in this . . . 

Die Emend. scheint mir überflüfsig. Ga = fosse rempli d'eau, (prov. ga, 
Air. §-ue'), also Festungsgraben, die dem Feinde den Zutritt zur Stadt er- 
schwerten. Die V. 171 ff. bestätigen dies. „Quesf e la plu fort tere qe se 
poüst trover | Par tot li mondo de cä e de lä da mer, \ Asa' poroit mon sire 
(ä defors albercer \ Qe ca dedens el poiist entrer"-^ . Dafs der folgende Vers 
(169) la hat, ist kein Hindernis, da die weibliche Form auf terra des v. 167 
bezogen werden kann. 

201. E vu meesme qe da luntan son. L. E nu m., wie es der Sinn 
und der folg. Vers verlangt. Senpre ne tene en risa e tencon. 

203. Dist li Danois planament ä. li ron; ä li ron ist mir hier un- 
verständlich. L. Dist li D. : y^Planament aliron = irons. 

221 — 3. Ne non po avant aler s'el non paga li pedon 
E s'el non ven la parole prima da li dojon 
Da eil malves qi n'ait la reencon. 

Der Herausgeber bemerkt in der Fufsnote zu den v. 222 — 3 „A lacuna renders 
these Verses unintelligible". Ob hier etwas ausgefallen ist, weifs ich nicht, 
jedenfalls ist der Sinn der drei Verse ganz klar. „Er kann nicht weiter gehen, 
wenn er das Weggeld nicht bezahlt und wenn die Erlaubnis (das Wort) nicht 
vom Schlosse kommt, von jenem Bösewicht (li Maximo (^vi^e) . . . 



246 BESPRECHUNGEN. J. REINHOLD, 

299. Si faroie de toi, se tu no te reprent, 

Tel colsa faroie de to[i] non f6 ad hoa vivent. 

Es wäre vielleicht ia beiden Versen färb je zu lesen. 

363. E CU71 un osto save ä conseler. L. vielleicht s'ave ä conseler, 

383. Me no. Hs. Me non. 

389. „A, bon oster, 1?' vo ma foi palentie \ Q'eo färb tota ves comandü". 
Da vo = Vobis in unserer Hs. nicht zu belegen ist, so proponiert der Heraus- 
geber in den „Notes" : ä bon oster e' vo' (= voglio) ma foi palentie zu lesen. 
Mir scheint es wäre richtiger vo = als v' ö (= habeo), und demgemäfs den 
Vers: A, bon oster, e' r' () m. f. p. zu lesen, da Ogier schon in der vorigen 
„Laisse" (v. 375 — 84) dem oster seine Herkunft und sein Ziel verraten hatte. 

424. Curtane. Hs. Ciirtane. 

451. N''be repenti. Ich möchte eher No e'' r lesen, da ich sonst die 
Form be als 11. P. in dieser Hs. nicht finde. 

524. Como 1' oncis un ^orno ä donoier 

Ad una dame por son cor deporter. 

Was bedeutet hier dame} Emend. Ad una deman. 

590. 5' elo retorne, qe dir arb de Vinfant. Hs. (u. Note) diraro. Ich 
möchte diraro für eine Verschreibung halten und einfach dirb setzen, zumal 
da der Vers eine Silbe zu viel hat und ein zweites Beispiel für diese Kon- 
struktion [arb nach dem Inf.) nicht zu finden ist. 

630. JSt eo ä lui dire la veriie. Hs. eher diro, das die gewöhnliche 
Form für die l. Pers. Fut. ist. Betreffs o vgl. ten v. 1799. 

637. Z' ira el tnaltalant. Deutlicher wäre Z' ira e 7 m., da el in 
dieser Hs. öfters = ital. nel ist. Desgleichen v. 689 e '/ secor. 

641. Co qe il doit faire il ont äotrine. L. i V ont d. 

679. Li consela. Hs. le c. 

745. Molto li do. Hs. Morlto, was in den Fufsnoteu zu verzeichnen wäre. 

762 — 4. Dist l'un ä l'altro cortois e vere mant: 
„Li enperer ä chi Fran9e apant, 
No le doit fahr qi sola vivant". 

L. . . . ^.^Cortois e veremant \ Li enperer . . . 
802. tavoles. L. tavoles. 
818. desvi. Hs. desne (fehlt in den Fufsuoten). 

861 — 5. Dist li Danois: „De 90 sui ben dolentf 
^o q' e' ö fato, fe contra me maltalent, 
Quant el me dise: Fei traito puelent! 
Qe de moi faroit tot li somient 
Q' elo ih de mon filz q' el oncis noirement". 

In dieser Fassung sind die zwei letzten Verse lose angereiht und der Über- 
gang von der oratio directa zur indirecta schwerfällig. Ich möchte eher die 
W. fei traito puelent als Ausdruck des Zornes seitens Ogier's betrachten und 
dementsprechend lesen: 



THK FRANCO-ITALIAN CHEVALERIE OGIEK. 247 

Quant el me diso, fei Iraito puelent, 
Qe de moi etc. 

886. Ma. Hs. Mo, was in den Fufsnoten fehlt. 

890. Qe al Danois degä perdover. IIs. Qe al D. uii deca p. 

891. Ma no fortant por nos cor saoler. L. por vos cor s. 

909. £t in gesto molinois jttstisier. Wie schon oben gesagt, verstehe 
ich das Wort molinois nicht. Die Hs. hat kein s, sondern ein 0, das zwar 
etwas unvollendet von der rechten Seite und gröfser als ein gewöhnliches o 
ist, doch keinesfalls als s betrachtet werden mufs. Es ist also zu setzen: 

Et in 9esto mo' li voio justisier 

(auf diese Weise will ich ihn verurteilen, resp. strafen). 

920. Sl qe de bon vide mancer no se dega doter. Ich verstehe den 
Vers nicht. L. Si qe de hoir ni de niänger n. s. d. d. 

939. En ge Paris far moi coroner. Y.vn.Eng ein] Paris. 

985. Die Note: parier ist zu streichen, da die Hs. parkt hat. 

996 — 7. Vestro tnesaco sl färb sage mant \ Qe vos savre's ben de loi 
li convenant. Der Herausgeber möchte loi =^ lui setzen (wie noi, nui; voi, 
vui- lo, lu), doch ist loi sonst nirgends in dieser Hs, als lui zu belegen. Die 
Hs. hat hier eher lor. 

1004. Devant. Hs. davant. 

1053. E s'el ven in Frattge, el nega trovaron. L. 7ie (= nous) ga (= y). 

II20. tan. Hs. ton, mit w-Strich. 

II41. Rolant. Hs. R. (Der Herausgeber löst die gekürzten Eigen- 
namen nicht auf.) 

II 57. Qo, und dazu Fufsnote. „The first letter of this verse I cannot 
read. There can be no doubt, however, but that the scribe intended to write 
fa." Der Buchstabe ist x. Za neben ga tritt öfters auf, z. B. Enfances Ogier. 
v. 450, mervilose. Hs. mervilosa. 

II 69. esmere[r]. Die Emend. scheint mir recht überflüssig, da esmerer 
,rein machen' bedeutet, während in diesem Verse Qinquanta mile esniere[r] 
li poit Von, das Zeitwort nur , schätzen* bedeuten kann. L. Esmer(e). 

1218. Ideo tonast. Hs. (u. Note) A deo tonast. Ob die Emend. nötig 
ist, kann ich nicht entscheiden, doch möchte ich bemerken, dafs dieser Aus- 
druck zum zweiten Mal in unserer Hs. vorkommt, und abermals in dieser 
Form: Qe a deo tonast [Bovo d Antone v. 151). S. Zeitschr.f. rom. Phil. 
XXXV, p. 566 und Bemerkung zu diesem Vers. 

1242. Metier. Hs. menar. 

1254. De rendoter. L. de reti doter. 

1255. ^^ prist. Hs. si le prist. 

1279. E se qtiesto non vo fare, ich möchte eher lesen non ■vo' fare. 
I354' O' vi le pa'in, prise ä gaminer. Hs. prist. 

\yi(>. . . .por qe no alsient; alsient als Form von alsentir ist in dieser 
Hs. nicht zu belegen. L. por qe no a 7 sient. 
1459. Le pre. Hs. li pre. 
15 16. Grant e li danger. Hs. molt grant e li d. 



248 BESPRECHUNGEN. J. REINHOLD, THE FRANCO-ITALIAN ETC. 

1523. Dist .N.\ „A vos neu quel ovrer , dazu Fufsnote: This verse 
seems to have resulted from the condensation of two. The original text pro- 
bably read somewhat as follow: 

Dist .N. : ., A vos nen quer 1' ^eler, 

Coment devren nü del pain ovrer. Cfr. v. 1532 and note. 

Die Emend. scheint mir überflüssig, da m.in, ohne an den Text zu rütteln, 
sich helfen kann, und zwar: Dist ,N.\ „^ 'oos ven gzrel ovrer =^ „F.uch ziemt 
dies zu tun" sagt Naimes zu Roland, nämlich: den Dänen laut zu nennen in 
der Gegenwart des Kaisers trotz seines Verbotes, und wirklich tut es Roland 
zweimal. Vgl. v. 1533 und 1539. 

1585. L'ai'ra el mallalent. L. la ira e 'l m. Vgl. Bern, zu v. 637, 

1625. Ne Vinpira. Hs. No. 

1628. De questo sitie §-uarie. L, De q. sui <•' £. 

1698. Qivaler qe demandi. L. qe demandi, da die II. Pers. plur. in 
der I. Conjug. demandä wäre. 

1741. Se vu ne ve. Hs. Se vu no ve. 

1754. Li aliferant. Hs. li auferant. 

1762. Ver Va[l]tro, die Form atro kommt in dieser Hs. auch im 
Karleto (v. 85) vor. (f. 31 verso, a.) 

1799- Q^ quel ten Deo. Hs. ton, das ist zwar nicht ganz geschlossen 
von der rechten Seite, aber das kommt öfters vor, während das Pronom ten^ 
soweit ich nachgesehen habe, nicht in der Hs. zu belegen ist. 

1819. Q[u]ele fantasma; die Emend, ist überflüssig; 1. Q'el i f. 

1832. Li irant d'acer. PIs. d'ager. 

1909 — 16. „Sarasin sire, mal vos est avenu, 

Quant vu m'avds cun malvds de^eü, 
Quando da vestra jent vos estes secoru: 
Deo m'oit ben ver de vos secoru". 
Quando .R. s'en e aper^eü, 
Dist le pa'in : „E' l'ö ben veü, 
Quando el m'oit de son brando fern. 
Meltre qivaler non vi ancore de vu". 

Der Herausgeber betrachtet im v. 1913 Roland als ,Object' (s. „Notes"). In 
dieser Fassung aber ist der Vers 1913 rätselhaft, da doch Roland vor einer 
Weile weggegangen ist, nachdem er den Sarazenen zu Boden geschlagen hatte. 
Meiner Ansicht nach gehört der Vers 1913 der Anrede Ogier's und im 
Verse 1916 mufs man vu in hi emendieren, dann ist der Sinn klar. 

1929. Qe hämo umo non po soto tera ster. Der Herausgeber erklärt 
umo als einen Kopistenfehler für umä (== humain ?). Aber was soll homo 
timan bedeuten ? L. homo vivo. 

1932. Gran oste. Hs. grant oste. 

1958. Da[/]. Hs. dal mit übergeschriebenem /. 

2053. no. Hs. 7ion mit «-Strich. 

2072. D'una mervile. Hs. dhine m. 

Joachim Reinhold. 



P, DE MUGICA, BALTASAR DEL ALCAZAR, 249 

Baltasar del Alcäzar (Poesias de). XC + 375 pägs. Madrid 1910. Suc. 
de Ilernaudo. 3,50 pts. 

No en vano decia yo en la critica ä las obras de Espinosa qua Rodriguez 
Marin nos habria de proporcionar buenos ratos con otras labores. Ahora da 
a luz las poesias del donoso vate sevillano. Por algo es un papeleador im- 
pertdrrito, especialmente en los archivos de la genl.il Sevilla. Si los estudios 
histörico-literarios y glosaristas avanzan estos dos decenios, en parte se lo 
debemos al intigne academico. 

Ya aqui, aunque R. Mavin se eure en salud como de ordinario, no se 
mete ä alteiar ortograficamente los textos como en Espinosa. Si alli cambiaba 
corruto en corrupto, aqui no intercala una p ni una c inütiles en dos vocablos 
qua riman con sonetos: 

Destilese el celebro en mil concetos 
El delicado Alcazar en sus obras, 
Vera como se engana en sus efetos, 

si bien no pertenece la poesia ä Alcäzar. En su propia ortografia, lo mismo 
R. Marin que mi amigo el acaddmico Palacio Valdes, en su reciente obra 
Papeles del Dr. Angelico, juegan ä la pelota con las letras inütiles, v. gr. 
trasladar por transladar (p. XXXV), oscurece (p. 184), traslado (p. LVIII), 
ö con los acentos, v. gr. ha por hä (p, VI). 

No le extraiie ä R. Marin que el Marcial sevillano baya dejado de cui- 
darse del porvenir de sus poesias. Es coudiciön espafiola esa desidia. Parle 
de la biblioteca de un amigo de R. Marin, el literato -müsico-lexicögrafo 
maranista Sbarbi, ha ido d parar nada menos que ä Leipzig, por la incuria 
patria. Un miembro ilustre de la Academia de Artes de Madrid, critico notable, 
al ver encuadernadas mis criticas, me dijo lo mismito que pensö B. del Alcäzar: 
„no me da un pimiento de la fama pöstuma". Un individuo de la Academia 
(Je Medicina de Madrid, al mostrarle mis Irabajos clasificados, dijo: „Si estu- 
viese usted en Espaiia, no habria hecho eso". Conque bastan estos testimonios 
para comprobar lo dicho. 

R. Marin espera que lo harä mejor que el quien mäs tarde biografie ä 
Alcazar, y coleccione y estudie las poesias del „gran cincelador de la redon- 
dilla" (Menendez Pelayo), del vate a quien adornö una „pasmosa soltura 
poötica" (R. Marin), del autor de unos versos que „descubren tal gracia y 
sutileza, que no solo le juzgo superior ä todos, sino entre todos singular" 
(Juan de Jäuregui). Si hay atrevimientos en Alcäzar, es porque antafio eran 
muy libres de ideas y de lengua, aunque no con la procacidad actual tau 
repugnante. 

El manejable Hbro tiene cuatro partes: 1.=^ Poesias amatorias; 2.» Poesias 
festivas; 3.» Poesias religiosas; 4.» Poesias varias. Siguen 25 notas, un 
glosario, unas variantes, un regislro alfabetico de primeros versos, y el indice. 

Asi como en Espinosa habia las frases ä ziirdas y d zurdo, hay aqui d 
sus anchos (p. 58) por la moderna d sus anchas. 

En la ciiiica ä la Gramdtica del Quijote por Cejador, dije en el Zeit- 
schrift de Gröber: „me parece un absurdo decir biiscar tres pie's al gato, lo 
cual es fäcil; mäs que buscarle cinco, que es el verdadero nümero, como con- 



250 BESPRECHUNGEN. P. DE MÜGICA, 

fiima la coletilla bastanfe tiene con cjiatro''^ Aqui veo la comprobaciön , en 
estos versos (p. 59): 

Moströme Ines, por rctrato 

De SU belleza, los pies. 

Yo le dije: „Eso es, In6s, 
Bus cor cinco pies al gato* . 
Riöse, y, como eran bellos 

Y ella por extreme bella, 
Arremeti por cogella, 

Y escapöseme por ellos. 

Comb un equivalente exacto de la fräse estudiantil „das corpus juris intus 
haben", copiare estos versos (p. 61): 

Cierto jurista abogado 
Juraba por su provecho 
Que habia todo el Derecho 
En una noche pasado. 
Creyöselo el litigante, 
Sin ver que, si lo pasö, 
Fu6 porque el libro mud6 
Para limpiar el estante. 

En aleman, el chiste es el siguiente: Du, Bummel, das corpus iuris habe ich 
intus. — Unmöglich! Du hast ja niemals studiert. — Studiert habe ich aller- 
dings nicht, aber vertrunken. Gramaticalmente, es curioso este ejemplo (p. 74): 

Entre vos y mi, el dios ciego 
Un infierno ha repartido. 
Sefiora, yo no lo niego; 
Yo soy la pena del fuego; 
Vos, el reino del olvido. 

Psicolögicamente, es interesante que tuvieran antano igual idea de los vizcainos 
casi todos los clasicos, de ser avaros de palabras, lo cual, aparte de su indole, 
podria explicarse por la dificultad de expresarse en castellano, si bien muchos 
llegaron ä ser secretarios en Castilla, lo que si se explica bien, pues suelen 
escribir mucho mejor de lo que hablan. Del Discurso de unos cuernos copio 
esto (p. 99) : 

Corta en palabras anduvo. 

Propiedad de vizcainos. 

Tambien bajo el punto de vista gramatical es notable esta construcciön, hoy 
en moda, faltando ä las reglas, y que me explico, como otras construcciones, 
por el empleo del lenguaje en el servicio telegräfico periodistico. Päg. 107: 

Oyeme, asi Dios te guarde, 
Que te quiero, In^s, contar 
Un cuento bien singular 
Que me sucediö esta tarde. 



BALTASAK DEL ALCAZAR. 25 1 

Vocablos dcl liempo viejo hay en las päjjinas 112 y 113: alfarnate, bardanca, 
bei, cachetudo, calanwrraie, carantamaula, carcabueso, chafarrinada, choclön, 
choUa (lo cual confirma lo que dije en „Marafia del Idioma" 37), galambao, 
guadramana, herse, lomienhiesto, mataiüs [patattis; recuerdese panoli y 
manoli), mamordön [Max Mordön, algün personaje escenico), modorro, sotaque, 
topatorondos, tracafmindana, trincapiiiones, ventrudo, zafarraya, zancajo. 

Con oldo y oreja juegan tambien los espanoles d la pelota (mi „Marana 
del Idioma", p. 80): 

Suftiendo las sinrazones 

Que me haces, me han salido 

Dos bultos tras el oido, 

Que parecen lamparones (p. 122). 

La distinciön se ve en este chiste alemän: 

— Darf ich Ihnen etwas ins Ohr sagen? 

— Ja! Aber Sie haben mich auf die Wange geküfst! 

— Ach ! Ich konnte Ihr Ohr nicht finden. Es ist zu klein. 

Con el Orden y la orden sucede dos cuartos de lo mismo; veanse las 
päginas 134 y 135: 

Pero ya mi descuido y mala orden. 
Me pides bolso, uo sigues bnen orden. 
AI fin, de inadvertido, no di el orden. 

Dije, no se ya dönde, que el pueblo hace el idioma, y el pueblo lo 
deshace, cuando no los academicos. Debi haber afiadido los poetas, que 
hacen mangas y capirotes con el lenguaje, con tal de que suenen bien los 
rersos. 

Ha hecho muy bien R. Marin en subrayar este ripio (p. 175): 

Y asi, OS he de contar muy francamente. 

Actualmente hay un poeta c^lebre por sus ripios, aunque graciosisimo , que 
abusa mucho de ellos. 

Ea el Archiv apareciö un interesante articulo sobre el nümero quatre 
en frances. En espaiiol podiia hacerse un estudio sobre el mismo asunto. 
Päg. 178: 

Daros ha un par de coces, cuatro 6 seis. 

La correccion d la falsa etimologia (las hace insensatisimas) de nonada 
por Cejador, estä muy en su punto (p. 266). 

Y aqui tengo que hacerlo yo en lo referente ä lo que no atane al 
glosario, asunto capital. 

Hay su correspondiente notita, con el consabido mordisco. Las voces y 
frases senaladas con asterisco no estän en el lexico oficial. Naturalmente, 
vuelve R. Marin a no hacer caso de lo ya trabajado en la materia. Indicanse 
las päginas en que se halla el vocablo ö la fräse. Y ahora, 

A quien le toque esta china, 
Que la guarde en el sombrero. 



252 BESPRECHUNGEN. P. DE MUGICA, BALTASAR DEL ALCAZAR. 

„No poco podrä anadirse y enmendarse, porque ea esta materia, como en 
todas las demäs, nadie puede jactarse de saber mucho, y ni aun entre todos 
lo sabemos todo; reflexiön que, si bien se hiciera, acabaria con cien presuD- 
tuosas vanidades." Esto lleva la intenciön de un Miura. Precisamente, en 
La Espana Moderna de diciembre de 1910, dice el Sr. Selva que mucho se 
tendrä que ver, para hacer constar lo que falta en el diccionario academico, 
mi Marana del Diccionario. En otra ocasiön decia esa misma revista que 
por mis estudios del lexico se ve lo muchisimo que hay que incluir en el 
vocabulario oficial. Conque no vale echar pestes del ciitico, sino teuer en 
cuenta lo que dice. Quien se pica, ajos come. 

En ancho falta la acepciön de grande (p. 209): 

Matö ä Cosmillo, anchisimo bergante. 

Acerca de civil, publicö Julio Monreal un interesante articulo en La Ilustraciön 
EspanoJa y Americana, aduciendo textos de Lope de Vega, Tirso de Molina 
y Calderön. No puede ponerse como equivalente grosero, pues en El Marques 
de Alfarache se 16e : 

jPicaro, plebeyön, civil, grosero\ 

Pages trae, tambien con asterisco, igual texto en clareza, Cometer, ya del 
Fuero Juzgo, es dialectico moderno, v. gr. en Ltiis el Tum'bün esc. 8: 

i No te acoquines! 
/ Comitela ! 

La acepciön de como igual a de rnanera que necesita asterisco , pues no la 
trae la Academia, por mäs que R. Maiin lo crea. Cudicia [Zeitschrift, criticas 
P. Cabrera y Espinosa). Cudicioso (Espinosa 11, 4T8). En cumplir por com- 
pletar falta el asterisco. „Ddrsela ä uno con queso" dicese hoy, parecida- 
mente, en reflexive. Debria por deheria es dialectico moderno. La acepciön 
de vencer falta en el diccionario en el capitulo desbaratar. Desque (A. Hita 
1147a, Apolouio 12a, Celestina I, i). En disparar falta asimismo el asterisco. 
Escopetina por escupitina es etimologia vulgär, por comparaciön con escopeta. 
Escuro (mis Dialectos, p. 42) es del Fuero Juzgo, de la Celestina, de casi toda 
la literatura , y hoy es dialectico en todas partes. De espacio (mi critica de 
Espinosa). Esquividad (Celestina II, 79, 183). En extremo falta el asterisco. 
Flaire se l^e ya en el Auto de los Reyes Magos, de Juan del Encina: 

^•Traeis ä ende breviario 

ö calandario, 

6 %o\% flaire comoquiera? 

Si fructo estä mäs conforme con frttctum, mäs acorde con el castellano estä 
frucho (Sacrificio l8ld) (\\i& fruto. i^rwc^ö se lee tambien en Espinosa II, 12 1. 
Compare R. Marin malgrado, de alli (107, 312), con mal grado , de aqui. 
Güesped, Espinosa II, 216. Gi'uvo, id. 205. Gustadura, coito, Celestina III, 
Rebusco (P. Mir), 402. Haloque prueba que aloque estä mal escrito. Ademäs 
de sacar por la hebra\ faltan en el diccionario coger la hebra y pegar la 
hebra. Homenaje por menaje es etimologia vulgär. Falta el asterisco en 
interese. Invidia (mi critica del Zeitschrift sobre el P. Cabrera). Invidiar 



H. URTEL, LA GENfeSI TRADUCHO EN PRÜUV. PfeR F. MISTRAL. 253 

Espinosa II, 335, 343. Ivierno (mi critica del Zeitschrift sobre Espinosa; en 
Milagros 713 d, metaföricamente, por cosa mala). Lomienhiesto (critica del 
Zeitschrift P. Cabrera). Mandinga esta por diablo en el Vocabulario Rio- 
platense, y parece relacionarse con andinga (no Acad.) y con mengue y menge, 
diablo; falta el asterisco. Mar de Espana, Espinosa II, 3, 30. Marcelar, es 
posible lo inventaia Alcdzar de amartelar. Ademas de perra mora falta ser 
cabeza de tnoro. Nudo es dialectico moderno (mis Dialectos 20). Parcial 
(id. 33). Sobre quien dije algo ya en el Zeitschrift de Gröber, en la critica 
acerca de Cortejon. Quistiön, Espinosa II, 284. Remecer, A. Hita 385 d. En 
el Viaje d Turquia: „EUo se ha de saber tarde 6 temprano. Todo d re- 
miendos.'-'- Siguro, Espinosa II, 40, 69. Tanto, Hispanismo y Barbarismo 
II, 865. Hahlador de ventaja (mi critica del P. Cabrera); tambien falta 
pigador de ventaja. Vitoria (critica Espinosa Zeitschrift]. 

Dicen que dentro de dos ö tres aiios aparecerä la ediciön XIV del 
diccionario academico. Es de esperar que en el figuren los vocablos y las 
frases del glosario de esta importante obra. Merece mil pläcemes Rodriguez 
Marin por su asiduidad en publicar ediciones definitivas de cläsicos trabajos 
como Rinconete y Cortadillo, Pedro Espinosa y Baltasar del Alcdzar. 

P. DE MUGICA. 



La Genesi traducho en prouvencau per Frederi Mistral Eme lou latin de 
la Vulgato vis ä vis e lou frances en dessouto per J.-f. Brousson. Paris, 
Champion. 1910. XI, 303 S. 

Die alten Geschichten der Genesis in neuprovenzalischem Gewände wieder 
zu lesen ist ein Genufs. Der Meister der Provence bietet sie uns als Gabe 
seines achtzigsten Lebensjahres. Sie sind früher bereits in einzelnen Stücken 
in den Bändchen des Armana prouvencau erschienen; hier werden sie von dem 
Text der Vulgata und dem französischen Bibeltexte begleitet herausgegeben. 
In der Einleitung weist Chabaneau in einem Briefe an die Herausgeber darauf 
hin, dafs nur eine provenzalische Genesis bisher bekannt geworden ist (Bibl. 
Nat. Ms. 2426); in den Waldenserbibeln fehlt das erste Buch, andere Mss. 
bringen nicht wörtliche Übertragungen, sondern Bearbeitungen, in denen der 
Urtext vielfach erweitert oder gekürzt wird, so im Ms. B. N. 6261 und in einem 
Ms. der Bibl. Ste-Genevieve. 

Was nun den neuprovenzalischen Text Mistrals anbetrifft, so ist unschwer 
zu erkennen, dafs er direkt aus der Vulgata übertragen ist, im ganzen durchaus 
wörtlich. Und doch zeigt sich hie und da ein individueller, frischer Volkston, 
der in eigentümlich lebendigem Stil hervortritt. Oder liegt nicht schon etwas 
epischer Ton darin, wenn es heifst i,,: E la lumiero, Dieu vegue qu'ero 
bona oder: 28, 12 uno di fiho de toun ouncle , de toun ounclo Laban, oder 
gar wie in der Erzählung des Mundschenken vor Joseph 41,13: moun öufice 
m'es esta rendu, e eu, en poutenci es esta penja (moi, je fus retdbli dans nta 
Charge, et lui, mis au gibet). Oft ist durch geringfügige Umstellung der 
Rhythmus gehoben, der besonders am Versende besser ausklingt (32,22 e de 



25 1 BESPRECHUNGEN. H. SCHNEEGANS, LIRICI MARINITI ECC. 

Jahoc travesse la g.ifo) oder ein kleines ,pecaire^ (37)36) klingt volkstümlich 
aus Jacobs Klagen. Wie würdig sind heikle Stellen umschrieben wie 38,9 
oder 24, ,ß, wo virgo incognita viro als ,qi4''avie jamat parla'n degtni' ViitAtr- 
gegeben wird. 

In syntaktischer Hinsicht findet sich manches Aufiällige; li dos fes (la 
seconde fols) 27,3g, s, Herzogs Materialien z. einer neuprov. Synt. §8; Pren 
toun fieu Isa que 7t' as gii'aqiteu e qti'ames 22, 2 {Pr. ton fi/s I. que tu n^as 
qiie celui-ci et que tu aimes) § 97; von geläufigeren Dingen wie: n'as reu 
qu'une, de benedicioiin P (Hast Du nur einen Segen }) 27, 33 u. a. zu schweigen. 
So fügt sich Syntax und Stil zusammen , um dem Ganzen bei aller epischen 
Ruhe im einzelnen Lebendigkeit zu verleihen. 

H. Urtel. 



Scrittori d' Italia : Lirici marinisti a cura dt Benedetto Croce. Bari, Gius. 
Laterza e figli. Tipografi-editori-librai 1910. 

Den bisher erschienenen sechs Bänden der Sammlung der Scrittori 
d^ Italia reiht sich als siebenter der von Benedetto Croce besorgte Band 
der Lirici marinisti an. Unter ^^lirici marinisti^'' versteht der Herausgeber 
die Dichter, die mehr oder weniger unter dem Einflufs Marinis standen. 
Auch diejenigen, die in ihrem Leben gegen Marini Stellung nahmen, aber 
nichts destoweniger Spuren seines Geistes verraten, wie z. B. Stigliani, sind 
in die Sammlung aufgenommen. Eine Anthologie dieser heutzutage meist ver- 
schollenen Dichter gab es bis jetzt noch nicht, oder höchstens, wie B. Croce 
im Anhang zu dem Buche sagt, die 1880 von Canini herausgegebene Sammlung 
von 100 Sonetten, die den Titel .^Sonettiere italiaiio'''' trägt. Mit Recht sind 
die Gedichte ausgewählt worden, die man für jene Epoche charakteristisch 
nennen kann. So begegnen uns denn meistens Liebeslieder der fadesten Art, 
die irgend eine Clori, Cinzia, Filii, Nice oder Tirsi besingen. Einmal klagt 
der Dichter darüber, dafs die Schöne, die er anbetet, ein Hündchen streichelt, 
das er ihr geschenkt, statt ihn zu liebkosen (Stigliani p, 5 il cagnolino donato), 
ein andermal vergleicht er den in seinem Herzen durch den Kufs seiner Ge- 
liebten verursachten Brand mit einer Mine, die in einen Wall gebohrt worden 
ist und eine furchtbare Explosion veranlafst (Claudio Achillini, lo Scoppio 
della ntina e il bacio, p. 50). Die Schönheit einer Spanierin erklärt Pier 
Francesco Paoli dadurch, dafs die Sonne, die im Westen in ihr „iberisches 
Grab" sinkt, vor dem Verschwinden noch ihre Strahlen in ihrem Antlitz 
aufblitzen läfst (p. 75 Una Danta Spagnuold). Und Antonio Bruni 
singt in gekünstelten Versen, in denen er mit den Wörtern wie mit 
Bällen spielt, die süfsen Küsse seiner Cloris, die für die Lippen Nektar 
sind und Manna für das Herz, (/ Baci, p. 125). Ganz besonders geschmack- 
voll ist Paolo Zazzaroni, der in seinem Epitafio di una pulce p. 323 
den Ruhm des Flohs verkündet, von dem der Busen so vieler Damen zu er- 
zählen weils, welcher von ihm gebissen worden ist, wo Amor ihn nicht stach, 
und nicht minder poetiseh ist Giovanni Canaie, der einem Kollegen ge- 



PH. AUG. BECKER, M. FREIHERR V. WAT.DBERG, STUDIEN ETC. 255 

reimte Vorwürfe macht, da er sich den Bart färbt. Er solle nur ruhig die 
weifsen Haare in seinem Barte silbern blinken lassen, denn vom Chor der 
Musen wird er um so inniger geliebt werden. Erhebe doch der Schwan im 
Greisenalter, wenn sein Gefieder noch in glänzenderem Weifs erstrahlt, nur 
noch klangvolleren Gesang {A un poeta che st tinge la Barba p. 470). — 
Ich könnte noch viele Beispiele anführen. Denselben Geist der afTektierteslen 
Künstelei, der läppischsten und albernsten Galanterie würde man überall finden. 
Die Sammlung, die aufserordentiich reichhaltig ist (521 Seiten und 72 Dichter) 
gibt ein vorzügliches Bild des in Italien mit Recht so sehr verrufenen Seicento 
und illustriert vortreff'lich die Saggi sidla letteratura italiatta del Seicento 
von B. Croce (Bari, Laterza 1910, p. 377 — 433). Im Anhang finden sich sehr 
willkommene biographische und bibliographische Angaben über die einzelnen 
Dichter. Das Buch bedeutet eine wertvolle Hilfe für jeden, der sich mit dem 
Studium der italienischen Lyrik des 17. Jhdts. beschäftigt. 

Heinrich Schneegans. 



Max Freiherr von Waldberg, Studien und Quellen zur Geschichte des 
Romans 1. Zur Entwicklungsgeschichte der „schönen Seele" bei den 
spanischen Mystikern. Berlin, E. Felber, 1910. viii + 116 S. 8°. M. 2,50 
(2,20). (Literarhistorische Forschungen hgg. v. Schick und Waldberg, 
XLI. Heft.) 

Dieses Schriftchen gehört zu denjenigen, die gelesen werden sollen, 
nicht analysiert; denn bei der Analyse verlieren sie den suggestiven Stimmungs- 
gehalt; jene divinatorische Evokation verborgenster Vorgänge der Seelen- 
verwandlung im Verlauf der Jahrhunderte läfst sich nicht in trockenen Worten 
wiedergeben. Das Studium des sentimentalen Romans hat den Verf. auf den 
Begriff der „schönen Seele" geführt, und bald zeigte es sich, dafs derselbe 
sich weiter zurückverfolgen lasse, bis zu einer der Flutquellen des modernen 
seelischen Lebens, bis zur spanischen Mystik. In glänzender Weise schildert 
er uns die Beziehung dieser spanischen Mystik zur romanhaften Exaltation 
der Zeit, ihre geistig -sinnliche Doppelnatur, ihre am Hohenliede entzündele 
Sehnsuchtsstimmung nach dem Bräutigam, und damit in Verbindung die Ent- 
wicklung der weichen, empfindsamen, träumerischen und melancholischen 
Regungen in der harrenden bräutlichen Seele. Die heilige Theresa und 
Johann vom Kreuz bezeichnen den Höhepunkt dieser eigenartigen spanischen 
Mystik, die weite Kreise ergriffen hat, bevor sie in sich selbst verflachte und 
durch das neue Ideal einer einbildungsfeindlichen weltlichen Ethik verdrängt 
wurde. Bedauerlich ist es, dafs die phantastische Verunstaltung der spanischen 
Namen und Zitate die Lektüre dieser lehrreichen Schrift stört. 

Ph. Aug. BECKER. 



256 BESPRECHUNGEN. TH. KALEPKY, NACHTRAG. 

Nachtrag. 

(Zu Zeitschr. Bd. XXXllI, 711 ff.) 

Anläfslich seiner Berichterstattung über Bd. XXXIII dieser Zeitschr. 
weist Herr Porteau, wofür ich mich ihm zu Dank verpflichtet fühle, in der 
Rev. de philol. fr. et de litt. XXV, aijf. darauf hin, dafs der in jenem Bande 
S. 711 ff. von mir veröffentlichte Artikel: „Zur Vervollständigung \on Aiissitoi, 
sitöt, une fois'-^, der sich mit einem von A. Toblers ..Vermischten Beiträgen" 
(III, 60 ff.) kritisch beschäftigt, in einigen Punkten mit dem zusammentrifft, 
was Ebeling vor ungefähr zehn Jahren in seiner Anzeige des betr. „Beitrages" 
in den Krit. Jahresber. (V, i. 208) über diesen Gegenstand geäufsert hat. Da 
ich meinen Vorgänger nicht erwähnt habe, so nimmt Herr Porteau an, dafs 
mir dessen Darlegungen unbekannt gewesen seien. In der Tat trifft er damit 
das Richtige — oder doch nahezu. Dean, wie ich jetzt mit Bestimmtheit 
feststellen kann, habe ich den betr. Band der Krit. Jahresber. unmittelbar 
nach seinem Erscheinen zwar durchgesehen — eine Stelle aus dem weiteren 
Bericht desselben Kritikers hat mir sogar Anlals zu einer Bemerkung 
(Bd. XXXI, 467 dieser Zeitschr.) gegeben — doch war mir der darin enthaltene 
Artikel über Aussitot usw. später so vollständig aus dem Gedächtnis ge- 
schwunden (wie das möglich gewesen, ist mir immer noch ein psychologisches 
Rätsel), dafs ich zur Zeit der Abfassung des meinigen nicht mehr die leiseste 
Ahnung von seiner Existenz hatte und dafs er, was noch merkwürdiger 
erscheinen kann, mir auch nicht einmal im Lauf der Niederschrift meines 
Artikels in Erinnerung kam — vielleicht deshalb , weil meine Darlegungen 
nicht nur einen anderen Ausgangspunkt hatten, sondern sich auch weiterhin 
in anderer Richtung bewegten als es, wie ich nunmehr festgestellt habe, die 
des Herrn Referenten der Krit. Jahresber. tun. Da sich schon Herr Porteau 
der — nicht ganz geringen — Mühe unterzogen hat, die drei übereinstimmenden 
Punkte genau festzustellen (wenigstens hinsichtlich der Seitenzahlen, wenn 
auch nicht hinsichtlich des Zusammenhanges), so kann ich mich zur Charakteri- 
sierung des Verhältnisses der beiden Artikel hier mit der kurzen Bemerkung 
begnügen, dafs, während Ebelings Ausführungnn (in deren Verlaufe er auch 
auf ähnliche Erscheinungen des Griechischen, Lateinischen und weiterer 
romanischer Sprachen, speziell des Italienischen, zu sprechen kommt) lediglich 
darauf abzielen, zu zeigen, dafs die Sache auch ganz wohl anders aufgefafst 
werden könnte, ich mir den Nachweis zur Aufgabe gesetzt habe, dafs — und 
warum — sie anders aufgefafst werden mufs, als A. Tobler es getan. So 
habe ich denn, wenn ich es nach dem dankenswerten Hinweis Herrn Porteaus 
natürlich auch lebhaft bedaure, meinen Vorgänger nicht, wie sich's gebührt 
hätte, genannt zu haben, doch andrerseits wenigstens keinen Anlafs zu bereuen, 
dafs ich mich der Mühe der Abfassung und Veröffentlichung jener kritischen 
Erörterung unterzogen habe. 

Theodor Kalepky. 



I^A 



Die Mundart der Kantone Ohäteau-Salins und Vic 
in Lothringen. 

(Fortsetzung, s. Zeitschr. XXXV, 641 ff.) 

Konsonantismus. 

57. Im Lothringischen sind alle im Auslaut stehenden, sowohl 
die nach gemeinfranzösischen Anslautregeln auslautenden als die 
in den lothringischen Auslaut rückenden stimmhaften Konsonanten 
stimmlos: 7iü/' ,novem' (cf. go), md/ ,*m6rdere' für ,mordere', l(^)sif 
*,lixiva'. 

Ein stimmhafter, durch Ausfall eines Vokals an einen stimm- 
losen Konsonanten herantretender Konsonant wird selber stimmlos: 
tsü ,de -|- sursum', irqspsi trebucher, psa bichet, dqsfti ,devestitum', 
fsi vesser, st^ ,jactare', s fä je fais. — Assimilation des zweiten 
Konsonanten an den vorausgehenden ersteren liegt vor in dzp ,de 
+ subtus', s/ö ,caballum' im ö-Gebiete, aber swä^ — swä im ä° 

— ß- Gebiete (cf. 10). 

H, 

57 a. Lateinisches h ist gefallen : öw?r , habere', 77r ,hora* usw. 

— Erhalten und onomatopoetisch ist h in hmyi neben hqenyi ,*hin- 
niare* für ,hinnire' (cf. 124B. c), hart§ afrz. haleter (cf. i b), dazu 
hariä = har-t^ -\- ,ardum' (cf. 9 a), harpl ,Harpya', frz. harpie. — In 
hö \i -\- ,alium', hül§ h + ,ululare' ist h Wortanlaut geworden unter 
dem Einflüsse der entsprechenden deutschen Wörter ,hoch', , heulen*. 

— *Ericionem ergibt grsö in sämtlichen Ortschaften, ,*ericiare' aber 
hqersi — h(frsy(f — hc^rsyp (cf. 8) unter Einwirkung des frz. herisser; 
davon abgeleitet ist hqerqss Subst. fem. gen. = tete mal peignee. — 
Lautmalend wie im Französischen ist h in hcftf h + ,*urtare', frz. 
heurter; desgleichen in hpl^ == hocher, secouer (p. ex. un arbre, 
pour en faire tomber les fruits). — H^rs ,hirpicem* ist französisch, 
ebenso hfrs^ herser. 

Wörter germanischen Ursprungs haben das h bewahrt: Iifsi 
dtsch. , haschen', hdl germ. ,hauni]7a', frz. honte, h^p^ dtsch. 
,happen', harpiiyi (zu ahdtsch. ,harfan', cf. Littre) harpiller, hup 
ndl. ,hoppe', frz. houppe, hus adtsch. , hülst', frz. housse, hak masc. 
gen. dtsch. , Hacke', dazu hak^ piocher, hgt schweizer-dtsch. ,hutte', 
frz. hotte, halt fem. gen. dtsch. ,Halt'; das germ. ,hoc' (nicht 
das dtsch. , hauen', cf. Dosdat 57a) liegt vor nach Förster, Z. V, 97 
und 98 in haw§ = piocher, haivat = hawg + ,itta' = frz. pioche, 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVl. I7 



250 ROBERT BROD, 

husi hocher. — Über halmäd§ h + allemand -f- ,are' s. Dosdat 
§ 57 a und Callais, VS § 65. 

c. 

58. Wortanlautendes sowie silbenanlautendes c nach Kon- 
sonant (aufser nach s, x, cf. 71) wird vor a zu s: sä ,carnem', sä 
,campum', sqsmney ,*caminata', sösi ,*calceare', sezi ,cambiare', pyes 
,planca', vß ,\diCca.% /^r« , circare ', w^rÄ ,mercatum' und ,*marcare', 
frz. marcher, 7nfrsö marechal. — In Lehnwörtern ist der /c-Laut 
erhalten: käpf ,campum -{- are', käppiy ,catnpanea', karp ,carpa', 
kes ,cavea', käf ,cava'. 

Im Inlaut ist intervokales c vor a nach den hellen Vokalen 
a, e, i zu y geworden, nach den dunklen 0, 11 aber gefallen, worauf 
der entstandene Hiat durch Einschaltung von w getilgt wurde: 
p§yi ,pacare', priyi ,precare', nayi ,necare', sayi ,secare', brayi got. 
,brikan', frz. broyer, frayi ,fricare', pyayi ,plicare', dagegen l(u)wf 
jlocare', z(u)w§ ,*jocare', s(ii)w§ ,exsucare', saröw ,carruca'. — 
,Auca' ergibt dy. — T -{- Vokal -\- c vor a entwickelt sich wie 
französisch zu s: kwßi ,*coacticare', tgrsl ,*torticare', kgrsi ,*ex- 
corticare' und ,*excorticatum' (cf. 75). Über ,pertica' s. § 77 resp. 
ZT^. — Die Entwicklung von (/ -f- Vokal + c vor a laufe im Patois 
parallel der französischen, nämlich zu z in mezi ,manducare', züzi 
jjudicare', z'J^/ ,vindicare', aber /räiv' ,praedicare' mit /, mädyi ,men- 
dicare' mit dy. — Jiäyt = arracher leitet Horning in Zeitschr. IX, 510 
von ,*radicare' ab und führt dabei zur Unterstützung seiner An- 
sicht die gleiche Entwicklung von d'care in f/iöy/ ,medicare' an 
(cf. dazu § 25 a). 

59. Nachtoniges cc sowie im Suffixe -iccum, -icca, immer im 
verächtlichen Sinne gebraucht, wird zu s: sas ,siccum', /yäs ,flac- 
cum', mgss ,*raicca', päp/s papa + , iccum', mämi's maman + ,icca', 
gqems gqen {= frz. guenon) -f- ,icca' = femme de mauvaise vie,, 
ga/i's ,gula -\- icca' (cf. Callais, VS § 68). — In Wörtern, welche 
französischen Einflufs erfahren haben, sowie in solchen germanischen 
Ursprungs ist der /.'-Laut bewahrt: dfk ,beccum', spk ,soccum', 
sfk ,saccum', fpk dtsch. , Stock' (cf 44b), öpk dtsch. ,Bock', dypk 
dtsch. , Block'. 6" erscheint aber in einigen Ableitungen dieser 
Wörter, z. B. in sfsa ,saccum -|- ittum', äsfsi ,*insaccare', by(^sa 
, Block -f- ittum'; dagegen bakf ,beccum -j- are', frz. becquer, iakey 
,beccum + ata', dpka/ ,Bock + itta', bpke ,Bock + inum' =. 
a) chevreau, b) petit tas de foin non sec. — Über avp — fvp — 
fvyg; ,ab + hoc' mit überall verstummtem c s. § 41. 

60. Über das Suffix -alicuvi s. §90. 

61. Wortanlautendes sowie silbenanlautendes nachkonsonan- 
tisches c (aufser nach r, cf. 75 und nach j, cf 71) und lothringisch 
in den Auslaut tretendes nachkonsonantisches c wird vor lat. <?, i 
zu s: Sir ,cera', sä/ ,cinerem', s/ts ,*ceresia.', sek ,cinque', sfrve^ 



MUNDAKT DER KANTONE CHATFAU-SALINS UND VIC. 25g 

,cerebelluru', 7-§sin ,racl(i)cina', äsdsn§ ,*incalcinare', ds ,und(e)cim'. 

— In Sfisi ,circare' ist wie im frz. chercher das erste i^ auf Assimi- 
lation an das zweite zurückzuführen. 

Für den französischen >('-Laut aus lateinischem c ist in den 
von Callais, VS § 70 angegebenen Phallen, hauptsächlich vor ent- 
wickeltem £p, ü, i lat. c über ky zu iy geworden in Mrmnt, 
Bnsdrf, Wss, Ddlng, Drkstl, Hmpnt, Obrck, Brlncrt, Pttgn, Vx, 
Grbcrt, Lbcrt, Amlcrt, Clrs, Grmc, Attlncrt, Pttncrt, Chmbr, 
Sinns, Vc, Mivll, Slvl, Mnvc, Mrsl, Hrrcrt und St. Mdrd, über ky 
>■ ty zu 1s in Gbsdrf, Gnsdrf, Krprch, Obr-Lndr, Ndr-Lndr, Trqnpl, 
IVIIc, Wsskrchn, Gblngn, Gsslfngn, Dnnl, Gstkrch, Lz, Xnr, Kln- 
Bssngn, Mncrt, L und Ommr, A\ährend in den übrigen, zum Teil 
östlich von den zuletzt genannten Dörfern gelegenen, zum gröfsten 
Teile aber im Westen de> Gebietes gelegenen Ortschaften c als /.■ 
erhalten bleibt (cf. Callais 70): kcer — ty^r — tscer ,cocere', kqßzin — 
ty^hin — tsqekln ,cocina', k(£ — iyi — ßx ,corium', kqem — iyqsm — tsöem 
germ. ,sküm', kqsryu — lyc^ryu — tscxryu ,curiosum', kmnras — tymmras 
— is(fmras zu germ. ,sküm -\- are -\- issa', kc^s — lycfs — is(fs ,coxa', 
§kürd — flyürü — ftsüto zu ,*scurium -f- onem', kü — iyü — isü ,culum', 
r(e) küri — r(^) tyüri — r(^) isilri ,re -f- curare', frz. recurer, neben 
kqeryi — tyq^ri — /%;-j/ , curare' (cf. 55), §kül — ^lyül — ^/«i7 6cuelle, hiki 

— bilyi — hiiSi = chevreau. — Vor entwickeltem c, u, a bleibt da- 
gegen der ursprüngliche Laut k im ganzen Gebiete unverändert: kö 
, Collum', kgnas ,cognoscere', kdzi ,commeatum', kgres ,*coraticum', 
kgt germ. ,*kotta', kusi ,coIlocare', kuyl ,colligere' und frz. cuillere, 
kaiv§ ,caudatum' (cf. 56b), kay germ. ,skalja', frz. ecaille, kaf afrz. 
escafe, frz. cosse, dazu kafyi == ecosser. 

Intervocales c vor betontem e, i entwickelt sich zu z — "^h, unter 
die verschiedenen Ortschaften verteilt nach §73: py§zi — py§hi .i^Xd^- 
cere', vic^zi — mqphi (zu ,*mucceum'), moisi, r§ze — i-§he ,racemum', 
k(fzin — k(fhi7i ,cocina', d(^)zö — d(f/hö ,d{cebdim\ ncezi — ncehi ,\\ViQQXix 
-\- arium', znat — ndhai, hnat (cf. 50) ,nucem -|- itta' krcezi — kröehi 
,cruciare', frz. croiser, rfpäzi — rfpahi ,re -|- pacem + are' = frz. 
apaiser. — Ist c aber nachtonig, so wird es über z — 'h nach der 
§ 57 aufgestellten Auslautregel zu s — y^, ebenfalls nach § 73 im 
Gebiete verteilt: päs — päy^ , pacem', pwgs — pw^y ,picem', näs — 71^-^ 
,nucem', rds — rdy^ ,rumicem'. ,Decem' ergibt dii — dey (cf. 22) im 
;f-Gebiet, im /-Gebiet ist aber das frz. d'is gebräuchlich. — Nach 
vorausgehendem i ist c spurlos geschwunden in s(^)ri ,*soricera' 
für ,s6ricem', b^rbi ,*berblcem' für ,vervecem', indem t den ur- 
sprünglichen Reibelaut absorbierte. Desgleichen ist in kr(f — /l'r^' 
— krä — krü (cf. 48), ,crucem', zw^ (Lehnwort) ,vocem' regelrechtes 
s — y^ nicht erhalten. 

Nachkonsonantisches sowie intervokales c -\- y ergibt wie im 
Französischen s : /5'j ,lancea', F7-äs ,Francia', krgs ,*croccGZ.', b(^)sas 
jbisaccium', sds ,caicea', jöjöj? ,calcea -f- itta', .föj«' ,*calceare', kgm§rs 
, commercium', dy^s ,*glacia', dsu ,*aucionem', grsd ,*ericionem', 
7)iae7i^s ,*minacia'. 

17* 



26o ROBERT BROD, 

62. Der Nexus cl entwickelt sich in den meisten Ortschaften 
über ky zu ty, in den § 61 mit ts aus c aufgezählten Dörfern 
sowie in Azdng, Mzrs, Brdnn, Lgrd und Mss aber über ky <C iy zu 
is: ty§ — /// ,clavem', iyö — tsö ,clavum', tyaivf — tsatü§^ ,clavem -|- are', 
tyoßs — //^i',*clocca', ty(xsi — tsqesi ,*clocca -f- arium', iylr — istr ,clarum', 
rätyi — räisi ,*rasculare'. In Lndrf allein ist die Palatalisierung von 
cl nicht eingetreten und der ursprüngliche Laut hl unverändert 
geblieben wie im Französischen : klf, klgiv, kl(nv§\ klps, klpsi, klet- ; 
cf dazu 85. — Wörter wie klerö , darum + onem', klarin§t ,*clari- 
nura (zu , darum') -j- itta', klavft ,davem -f- itta' sind französisch. 

In dem in den lothringischen Auslaut rückenden Nexus c'l 
nach Konsonant fällt / nach § 84 und c tritt als k in den Auslaut : 
sak ,circ(u)lum', kuv§rk ,coperc(u)lum'. 

63. Die Tenuis c ist zur Media g erweicht in gr^s ,*crassia', 
^rJ ,crassum', J^r^« ,*incrassiare', ^räze^/jahd. ,krebiz', frz. ecrevisse, 
göfyi ,conflare', müg§ (Lehnwort) ,*inusca -|- ittum', Glöi Claude, 
Rm Glöt Reine-Claude, gl ahd. ,kegii', frz. quille. 

Qu. 

64. Im Anlaut hat qu die lateinische Aussprache kw bewahrt: 
kiuer ,quaerere', kwft ,quattuor', kw§trim quatrieme, kw§lrö quar- 
teron', kwfröm ,quadragesima'. — Durch das Französische be- 
einflufst sind kät ,quando', kaigrs ,quattuordecim', k§kek ,*qualisque 
-j- unum', kes ,quindecim', kl, k'el (cf 4) ,qualem'. 

Inlautendes qu ist zu u geworden: ow ,aqua', div^y ,aqua -j- 
ata' (cf. 2), sdw§ ,*exaquare', söivras zu ,*exaquare + issa', söiv(f 
zu ,*exaquare -f- orium', awey ,*aquicula'. 

65. Wortanlautendes sowie silbenanlautendes nachkonsonan- 
tisches g, j vor Vokal wird in denselben Fällen wie im Franzö- 
sischen zu z\ zä ,gentem', z(e)}m ,genuculum', zö ,gallum', zöy 
jgaudia', z^mä ,jam -f- magis', zaif ,gelare', zqs ,jocuni', züzi ,judi- 
care', zun ,jurare', arzä ,argentum', aS ,angelum' mit / statt z 
nach § 57. 

Für den französischen ^-Laut aus lateinischem g ergibt vor 
entwickeltem (f, ü, i lat. g die Laute dy — dz — g, entsprechend ly 
— ts — k aus c in derselben Stellung und ebenso im Gebiete verteilt; 
s. dazu § 61: gqßrni — dyt^nii — dzc^rnc^ ,granarium', gcel — dycel — dzöel 
,gula', gqsrnuy — dyc^rmy — dzqenitiy g -f- ,*ranucula', ^gü — fdyü — 
fdzü aiguille (cf 39), gi — dyJ — dzi ahd. ,kegil'. 

Vor entwickeltem ist dagegen g überall unverändert ge- 
blieben: gpt , gutta', gplf , gutta 4- are', gpllr , gutta + aria', gos 
,gurga'. 

Intervokales g wird nach den hellen Vokalen a, e, i zu y, 
schwindet aber nach den dunklen 0, u, worauf der entstandene 
Hiat durch ein eingeschobenes w getilgt wird: paye ,paganum', 



MUNDART HER KANTONE CHÄTRAU-S ALINS UNO VIC. 201 

häy anfränk. ,haga', frz. haie, pfyi ,pagensera', f^yin ,*fagina', 
pyäy ,plaga', (f)rnayi ,renegareS ray ,*riga', l(i)ye ,ligamen* (cf. 
Dosdat 65), dagegen töw ,rugaS säsöw ,sanguisuga', traiuf ,*trau- 
care'. — Über ,ego' s. § 20. 

Der Nexus gl entwickelt sich zu dy — dz, entsprechend iy — ts 
aus cl und ebenso unter die verschiedenen Ortschaften verteilt; 
s. dazu § Ö2: sädy^ — sädzf^ ,sing(u)larem', dyor — dzör ,gloria', dyfs — 
dz^s ,*glacia', dyä — dzä ,glandem', e<iyai — eJzat ,ung(u)lura -f- itta', 
frdyartf — frdzarif ,re + *glanare' für ,*granare'. In Lndrf ist gl, 
analog cl, mit der ursprünglichen, lateinischen Ansprache bewahrt: 
säglf\ glör, glfs, glä. — ,Strang(u)iare' lautet trönyi, trä°}iyi, Iränyi — 
irönycf —trä°ny^ (cf. 8). 

In dem in den lothringischen Auslaut rückenden Nexus g'l 
nach Konsonant ist / nach 84 gefallen und g z\x k geworden nach 
§ 57- P^^^ *sping(u)la_', ek ,ung(u)lum', säk ,cing(u)laS desgleichen 
in rek ,reg(u)la'. — Über ,tegula' s. § 31. 

Geschwunden ist g in sin§ ,signare'. — Bei kguas ist ,con -f- 
noscere' für lat. ,cognoscere' anzusetzen. — Über fkwelyi — fkwe/y(p 
— fkwelyf (cf. 8), ,accognitare' s. Dosdat § 65. — Über die Er- 
gebnisse von r -\- g s. §§75 und 77. 

66. Wortanlautendes sowie silbenanlautendes d, t nach Kon- 
sonant ist erhalten: dgl§ ,dubitare', södir ,caldaria', ter , terra*, pgt^ 
,portare* usw. 

Intervokales d, t ist gefallen, wobei nach a, e, i ein hiat- 
tilgendes y, nach 0, u ein iv zur Tilgung des Hiats eingeschoben 
wurde: s^yö ,cadimus', krfyö ,credimus', dpn§yür ,dimidia hora', 
w§yö ,videmus', in den Endungen -ata (cf. 2), -eta (cf. 27 a), -ita 
(cf. 37), dagegen j(tt)zü^ ,sudare', /(V/jw^ ,tutare', (§)rm(u)w§ ,re + 
mutare', kaw§ ,caudatum', n(ii)w§ ,nodare', in der Endung -tita 
(cf. 51). Cf. den ähnlichen Vorgang beim Schwund des intervokalen 
c § 58 und des intervokalen ^^ § 65. — S. über die Ergebnisse 
von ,sternutare' § 25b, ,rota' § 41, *peduculum' §48, ,*satullumS 
,*satulia', ,medulla' § 4gc, ,*cadectum*, ,*cadecta', ,maturum' §51, 
,scutella' § 55. 

67. Intervokales iy im Inlaut wird zu z — "-h, nach § 73 unter 
die verschiedenen Ortschaften verteilt: päzi — pä^hi ,*poteare', sazd 
— scihö ,sationem', razd — rcfhd ,rationem', mcfnzi — m(xn hi ,*minu- 
tiarium'. — Ist iy aber nachtonig und im Auslaut, so entwickelt 
es sich über z — "h nach § 57 zu s — y^, ebenfalls nach § 73 im 
Gebiete verteilt: pöes — päy(^ ,*poteura' und ,*poteo'. 

Nachkonsonantisches vortoniges sowie nachtoniges iy wird zu 
s wie im Französischen: drasi ,*directiare', dras ,*directio', s§si 
,*captiare', s§s ,*captio' und ,*captia', (väsi ,*abantiare', §väs 
,*abantio', fndsi ,annuntiare', pnds ,annuntio', kpmäsi ,*cominitiare', 
kpmäs ;*cominitio', sprsi ,*sortiarium'. 



2 02 ROBERT BROD, 

Nachtoniges s -\- /y ergibt s — ;f (cf. 73): t^s — g?)[ [py^, cf. 43) 
,*östiura', brps- — hrpy {brqs'/^, cf. 48) adtsch. ,*burstja', frz. brosse, 
pqes—pqs)i ,*pistio'. — Über r + iy s. § 75. 

68. Auslautendes d, t sowohl nach Vokal als nach Konsonant 
ist verstummt: im ,amat', pü ,potet', fä ,facit', pd ,pontem', zä 
.gentem', nqe ,noctem', mu ,multum'. — S. über st § 70, ;-(/ und 
''^ § 75' <^^cai"£ und fcare § 58. Cf. ferner über ,lardum' § Qa am 
Schlüsse. 

Vor fem. Endung hinter Guttural ist d, t nach Palatisierung 
und Verschmelzung des c resp. g mit dem vorausgehenden Vokal 
erhalten resp. zu / geworden nach § 57: dröt ,directa', /ß/ , facta', 
köet ,cocta', kddüt ,conducta', frot ,frig(i)da', sät ,*secta' und 
,*cadecta' (cf. 51). — Über das unorganische s im Part. Perf. 
Fem. s. This, F § 68. 

In den lothringischen Auslaut rückendes geminiertes / vor fem. 
Endung bleibt ebenfalls als / erhalten: s(t ,catta', l§t germ. ,latta', 
p§t patte, s§rat ,carrum -|- itta', kqsvat ,cupa + itta'. 

69. Im Anlaut vor Vokal ist s erhalten und stimmlos: sazver 
,*sapere*, sät ,semita', sd ,somnum' usw. — ^ resp. 1 (cf. 73) 
statt regelrechten s haben vor entwickeltem z'-haltigen Vokal sir — 
y^ir ,*sequere', sür — yür ,securum', wofür im /-Gebiete häufig das 
frz. sür auftritt. — ,Surdum' ist zu yp geworden in Lndrf, Brnwlr, 
Rd, Pwngn, Eschn, Mrthl, Brhn, Vllrs, Cht-Brhn, BUngn. Dlhm, 
Vnncrt, Brlncrt, Pttgn, Vx, Grbcrt, Lbcrt, Amlcrt, Ctrs, Frsns, Jllcrt, 
Mlcrt, Mnh, Abncrt, Alncrt, Bncrt, Attlncrt, Pttncrt, Grmc, Chmbr, 
Sinns (in letzteren beiden auch zu X^rgä"), Vc, Mrvll upd Slvl; in 
den übrigen Ortschaften sagt man dafür Sargd — '/_Q;rgä° — sprgä. 
jprgü (cf. 10 und 73). — ,Sex' ergibt im ;f-Gebiete yiy — yc^y — 
yey — yf!^ (cf. 22), wobei das erste y^ durch das zweite hervorgerufen 
ist, wohl auch unter dem Einflüsse des folgenden /-haltigen Vokals 
(cf. oben); im /-Gebiete dagegen ist das frz. sis gebräuchlich. 

Silbenanlautendes s vor Vokal ist nach Konsonant (aufser 
nach r, cf. 75) ebenfalls stimmlos, nach Vokal aber stimmhaft: 
p§s§ ,*passare', pr§s§ ,pressare', däs§ ahd. ,dans5n', frz. danser, 
pus§ ,pulsare', pusa ,pulsura -f- ittum' = fr. poussiere, päs§ ,pen- 
sare', dsc^ ,*al(e) -f- sie', dagegen pdz§ .pausare', dz§ ,*ausare', 
kozf ,*causare', r§z§ ,rasare', kuze ,co(n)sobrinum'. 

70. Wortanlautendes s vor Konsonant (ausgenommen vor c 
-\- a, e, i, cf. 71) ist zugleich mit dem prothetischen e geschwunden: 
koem germ. ,sküm', kwll ,scutella', pik ,*spingula', trönyi ,strangu- 
lare*; weitere Beispiele s. § 36 und Dosdat § 69. 

Inlautendes j vor Konsonant (aufser vor c -{- a, e, i, cf. 71) ist 
ebenfalls gefallen: krpt ,crusta', tet ,testa', bei ,*besta', /ei ,festa', 



MUNDART DER KANTONE CHATEAU-SALINS UND VIC. 263 

häp dtsch. , Haspel', w'ep dtsch. , Wespe', gut^ ,guslare', räiyi ,*ras- 
ciilare'. — Über //-, sc r s. § 76. 

71. Im Anlaut wie im Inlaut wird sc vor a, e, t, desgleichen x, 
.V -f- -s"» -^' + «^ vor a zu s — y., im Gebiete verteilt nach § 73: söl — yöl 
,scala', sali — yali ,scala -j- arium' (cf. 7), pasu — payji ,piscatorem', 
d(f)säi — d(f)yät ,descendere', kpnas — kgnay ,cognoscere', ndsi — ndyi 
,*nigresclre' für ,nigrescere', sdw§ — ymv§ ,*exaquare', pusö — puyd 
,*piscionem', kcßs — k(£y^ ,co\di' , pase^ — P'^X^^ ,*paxellum', l(0sif — l(f)yi/ 
,*lixiva', tasrä — iayrä (zu ,texere') tisserand, sp/yi — yp/yi ,eyi -\- sufflare', 
s(u)wf — y(ti)w§ ,exsucare', s§p§ — yjp§ ,*excappare', sadd — yado ,*ex- 
cardonem', söd§ — yöd§ ,exca]dare', södür — yddür ,ex -f- caldum -j- ura' 
.= frz. ortie, söfi — yöfi ,ex -}- caldum -|- *fare'. — Diese Laute s — y 
zeigen auch dpmfs — dpm^y^ ,domesticum', 7-§s — rfy (zu ,restare') reste. 

72. Intervokales sy im Inlaut wird zu z — ""h, unter die ver- 
schiedenen Ortschaften verteilt nach ^l^t'- •s'^^-' — slihi ,*ceresiarium', 
mözo — mo'hd ,ma(n)sionem', äf(£niäzi ,*inphrenesiatum' == frz. presse, 
empresse, bäzür — hahür zu ,basiare + ura' (cf. 51), äzi — ahi (zu 
,*asium') aise. — Tritt aber sy in den lothringischen Auslaut, so 
entwickelt es sich über z — ''h nach § 57 zu s — y, ebenfalls nach 
§ 73 im Gebiete verteilt: slis — slly ,*ceresia', äs — äy^ ,*asium', frz. 
aise, s(f)?jies — s(f)mey ,caraisia'. 

Intervokales ssy ergibt auch/ — y (cf. 73): miisd — muyd ,messionem', 
bfsi — b§yj ,*bassiare', fbfst — fbfyi ,ad -|- *bassiare', grfs — gf'fy 
,*crassia', ägr^si—ägr^yi ,*incrassiare'. — Über sly s. § 67. 

Auslautendes einfaches und geminiertes s ist verstummt: />/ 
,passum', grö .grossum', ptf neben pr^s — prfy (cf. § 73) ,pressum', 
pa ,spissum', bp ,*bassum' neben bfs—bfy (cf. 73), welches dem Inf. 
bfsi — bfyj (cf. oben) angeglichen ist, ;z/ ,nasum', pfyi ,pagensem', 
pwf ,pisum', dyöryu ,gloriosum'. — Das s in t(^s ,tussem' ist aus 
dem Inf. tqesi ,*tussare' übertragen. 

In den lothringischen Auslaut tretendes einfaches stimmhaftes 
s wird nach § 57 stimmlos: pos .pausat', ös ,*ausat', kös ,*causat' 
und , causa', zayüs ,gaudia -\- osa', dyöryüs ,gloriosa'. 

In den lothringischen Auslaut rückendes geminiertes s vor fem. 
Endung ist als stimmloses s erhalten: mas ,missa' und ,massa', fps 
jfossa', bps bosse, rps (zu germ. ,ross-') rosse. 

73. In gewissen Stellungen (cf. 61, 67, 71, 72, 75, 77) ergeben 
c, /, s, X, r in dem einen Teile des behandelten Gebietes die Laute 
z, S, in dem anderen "^h, y. Es ist z, s anzutreffen nur in Hbdngn, 
Pwngn, Reh, Mtzng, Nvrlch, Cnthl, Lndrchn, Bnsdrf, Mrmnt, 
Krprch, Gnsdrf, Gbsdrf, Obr-Lndr, Ndr-Lndr und Trqnpl, in allen 
übrigen, bei weitem den meisten Ortschaften erscheint '^h, y. 
Über die Aussprache von '^h, y s. This, F. § 73. Die Einwohner 
des mit der Aussprache z, s am weitesten nach Westen vordringenden 
Dorfes Hbdngn werden von denjenigen einiger Nachbardörfer mit 
der Aussprache Vi, y mit Übertreibung (da h in keinem Falle, auch 



264 ROBERT BROD, 

nicht im ä-, /-Gebiete, zu z wird) /e Zöbudäs les Haboudange = las 
gens de Haboudange genannt. 

B. 

74. Wortanlautendes r sowie intervokales einfaches und gemi- 
niertes r im Inlaut bleibt als r erhalten: razö ,rationemS röiu ,ruga', 
m(f)ri ,*morire' für ,mori', tiri ,*tirare', pprai ,porrum + itta' r= frz. 
poireau, far^ ,ferrare'. — R ist zu / geworden in slts ,*ceresia', 
slizi ,*cere3iarium', öb^rs anfränk. ,heriberga', afrz. alberge, d7]iär 
,*almaria' für .armarium' (cf 7), (§')rdyan§ ,re -f- *glanare' für 
,*granareS fyäri ,*flagrare' für , fragrare' = frz. puer, t'^/c^/aigrefin, 
fläk§t franquette, z. B. in dem Ausdrucke: § l§ bgn fläk§i ä la bonne 
franquette. — Für ,peregrinum -f- aticum', frz. pelerinage hörte ich 
in Hbdngn mit Dissimilation und Metathesis p§rlmes. — Un- 
organisches r findet sich in läird ,lactem + onem', frz. laiteron, §rädr§l 
,hirundinem -\- ella', kglre^ ,cubitum + ellum' = frz. coude.y^zrwajr? 
pharmacie, pnetrqemä , honesta mente'. 

75. Konsonant + r im Wort- und Silbenanlaut bleibt un- 
verändert: brär ,*bragere', priyi ,precare', frd ,frigidum', dr^ 
jdrappum*, drö ,d(i)rectum', irös ,tres', mdlrf ,monstrare', p/ri 
,*off(e)rire' für ,offerre', p^lrö ,past(u)ra + alem' (nom de confins), 
äirf ,intrare', sawtr§ ,ex -{- adult(e)rare', pincer la vigne. — R ist 
durch Dissimilation gefallen in pär ,*prendere'. — Umstellung von 
Kons. -\- r -\- Vok. zu Kons. + Vok. -|- r liegt vor in gcxrni ,gra- 
narium', b^rt^l bretelle, bqerduy bredouille, gcsniuy g ■\- ,*ranucula', 
boßrlgk breloque. Über die auf / + r staramausgehenden Verba s. 
§ 125 a. — Kons. -\- Vok. -\- r wird andrerseits zu Kons. -\- r ■\- Vok. 
\n frgnies ,*formaticum', fj-^mi ,*ion'mci\Ti\\ fram^ ,firmare', drqemi 
jdormire', krtiwey ,*corrogata', frz. corvee, presfpür (Lehnwort) 
,perceptorem', brgp gr. ,ß6()ßoQog\ frz. bourbe. In (5//-^2' ,*berbicem ' 
ist die Umstellung nicht eingetreten; dagegen brebis im Franzö- 
sischen. — Das Präfix re- wird durch Metathesis zu fr, wobei f bei 
vokalischem Auslaut des vorausgehenden Wortes in der Rede sehr 
häufig schwindet: (§)rdyan§ ,re -f- *glanare', (§)rlüzä ,re -|- lucentem', 
(f)rm(n)wf ,re -\- mutare', (§)rnayi .renegare', {f)rs(^)n( ,*recenare', 
(f)rsanf ,re + similare*. 

Vor Labialen, desgleichen vor k, z, s ist r erhalten: kgrbay 
,corbicula', ^ar^z/y/ barbouiller, jör/> ,*sarpa' (zu .sarpere'), dazu s§rpat 
,*sarpa -}- itta', katp ,carpa', /ar/«;// farfouiller, s§rf(f ,caerefolium', 
s§rvi ,servire', 7n§rk§ ,*marcare', frz. marquer, kuv§rk .coperculum', 
/!><ir/^ ,*parcum', j^rX-^ ,*sarcolium', (7r2ä',argentum', .j'^ri;ä,servientem', 
sfrsi ,circare', nifrsi ,mercatum' und ,*marcare', frz. marcher, tgrsi 
,*torticare', A'pr/;' ,*excorticare' im /-Gebiet, ^!o&x kg-/i — kgiy(f — kgy_yf 
(cf. 8) im ;f- Gebiet (cf 73). — R ist geschwunden in 7nfkrqsdi 
jMercurii diem', sak .circulum', tot ,*t6rquere', sfty^ .sarculare', 
sfty(^ zu , sarculare -j- orium'. Dabei sind tot, s§ty§, sftyqe nur schein- 
bare Ausnahmen, da r vor Dental zu stehen kam und regelrecht 



MÜNDART DER KANTONE CHÄTEAU-SALTNS UND vic. 265 

ausfiel (cf. unlen). — Über die Ergebnisse von ,arborem', ,barba' 
s. § Qa. — Siehe § 77 über das in den lothringischen Auslaut 
tretende r vor z, s. 

Vor den Dentalen (/, /, n, l ist r geschwunden: wät germ. 
,*\varda', frz. garde, inet ,merda', kol ,chordaS im Suffixe -ardutn z. B. 
in nörä ,nigrum + ardum' usw. (s. § 9 a), pol ,porta' und ,porlat', kp 
jCortem' in den Ortsnamen W^nkp Vannecourt, Z^rbekg Gerbecourt 
usw. (s. die Einleitung), h(ftf. h -f- ,*urtare', pä ,partcm', zo .dinrnura', 
zgnly ,*diurnata', sä ,carnem', hdn ,*bor(ti)na', päl§ ,*padarc' für 
,*parabolare'. — Zu den von Dosdat angeführten Lehnwörtern 
seien noch m§rl ,mer(u)la', ior ,tortum', w^äri-// ,Martis diem', mirlitd 
mirliton, partes ,partem + aticum', farde farder, fgriün ,fortuna' 
erwähnt. 

Intervokales r -\- c (vor <?, /), r -\- s, r -\- iy entwickelt sich zu 
s — y^, im Gebiete verteilt nach § 73: ppse'^ — pPX^^ ,porcellum', äfpsn§ 
— ^fpyj^? '•'^ ~f~ ^0''^s 4~ *sinnatum' (zu dtsch. ,Sinn'), frz. forcene, 
enrage, rävasi — rävayj ,re -{- in -}- versare', frz. ren verser, b§si — 
h^yni ,*bersare' für ,versare', frz. bercer, fds — -föy^ ,fortia' in dem 
Ausdrucke § fds — § föi a force, gasö — gafd germ. ,*wartja -|- onem', 
frz. garc^on, rfkpsi — r^kpy^i ,re -\- *excurtiare'. — M§rsi ,mercedem' ist 
französisch. — Über ,*bursa' s. § 49 a. S. ferner über r + <: (a) § 58, 

Inlautendes r ■\- d, r -\- f wird zu dy, ty in Ddlng, Drkstl, 
Hmpnt, Obrck, Brlncrt, Pttgn, Vx, Grbcrt, Lbcrt, Amlcrt, Ctrs, 
Chmbr, Sinns, Vc, Mrvll, Slvl, Mnvc, Mrsl, Hrrcrt und St. INIdrd, 
zu dz, ts in Gbsdrf, Gnsdrf, Krprch und in V (neben seltenerem 
g, k) zu d, t im ganzen übrigen Gebiete: p§dü — pfdyü — pfdzü ,*per- 
dutum', sadd — fßdyd — yadzo ,'''excardonem', vipdü — jnpdyü — mpdzü 
,*mordutum', tgdü — tpdyü — ipdzü ,*tordutum', vi§te^ — mftyV — mftsl^ 
,martellum', ppt§ — ppt§ statt regelmäfsig ppiyf oder putyp (cf 45) 
im /y-Gebiet — piitsf neben puk§^ ,portare'. 

Auslautendes r -\- d, r -\- i ergibt k in Sinns, Vc, Mnvc, Hrrcrt, 
Mrsl, St. Mdrd, Krprch, Gnsdrf, Gbsdrf und in V bis Callais' 
Linie IV (neben seltenerem ts), ts östlich davon sowie in Chmbr, 
/ in allen übrigen Ortschaften ; cf. dazu Callais 96 : pet — pek — pets 
,perdere', köt — kök — köts ,chorda', tat — täk — täts tarte, kät — käk — 
käts , Charta', pöt — pök — pöts ,porta' und .porto', möt — mök — möts 
,mortua' und ,*m6rdere'. 

76. 7? als letzter Buchstabe einer Konsonantengruppe im Wort- 
auslaut ist gefallen: /i/ ,febrem', kp/ü/ ,*colobra', dp ,umbra', 
pktöp ,Octobrem', rnäp ,membrum', köt , contra', tdt ,*tünd(e)re', 
/^/ ,tend(e)re', /5^/ ,batt(e)re', sgsk sucre, tat ,litt(e)ra', dt ,alt(e)rum'. 
— In ätg;r ,inter' und ,intro', mötqer ,monstro', sawtqsr ,ex + 
adult(e)ro' wird zwischen / und erhaltenem r ein ge eingeschoben; 
cf. dazu 125 a. — Über die Vertreter von ,arborem' s. § 9 a. — 
Bei folgenden Verben auf s'r, sc^r findet abweichend vom Fran- 
zösischen die Einschaltung eines Dentals nicht statt, wobei aus- 
lautendes r schwindet: küs ,consuere', kras ,crescere', kgnas ,cog- 



266 ROBERT BROD, 

noscere'. El ,*essere' mit eingeschaltetem / ist den Verbalforraen 
mit regelrecht auftretendem / angeglichen. — Von Wörtern auf 
nr, vir ist r erhalten in tär ,lenerum', pdr ,ponere*, zär ,generum*. 
Sät ,cinerera', säp ,camera' zeigen Schwund des r nach Ein- 
schiebung eines Dentals resp. Labials; cf. dazu § 87. 

R, ursprünglich als zweiter Buchstabe einer Konsonantengruppe 
im Wortauslaut, aber durch Palatalisierung oder Schwund des ersten 
Konsonanten auf dem Wege der Assimilation hinter Vokal gelangt, 
ist erhalten: /?r ,leg(e)re', /z2r ,*luc(e)re* für ,lucere', ««r ,*n6c(e)re' 
für ,nocere', kodür ,conduc(e)re', dir ,dic(e)re', für ,fac(e)re, kmr 
,coc(e)re', brär ,'''brag(e)re', dftrür ,*destrug(e)re' für ,deslruereS 
nör ,nigrum', sir ,*sequ(e)re', bw2r ,bib(e)re' (nicht französische, 
sondern regelraäfsige Bildung nach §92; cf. dagegen Callais in 
der Zeitschr. für frz. Spr. u. Lit. XXXV, Ref. u. Rez. S. 42 oben), 
pywr ,*pl6v(e)re' für ,pluere', sir , cathedra', pdr ,paup(e)reni', 
pär ,*prend(e)re', iindr ,tonitrum', pir ,petra', 7-ir ,*rid(e)re' für 
,ridere', krör ,cred(e)re*, r(e)sdr ,recip(e)re', plr ,patrem', mer 
,matrem', frer ,fratrem', kiver ,quaer(e)re', kgr ,curr(e)re'. 

77. Auslautendes r (auch geminiertes r) nach Vokal ist ver- 
stummt: in den Endungen -aretn (cf. i b), -arium (cf. 7), -oretn 
(cf. 46), -oritim (cf. 48), in den Infinitivendungen -are (cf. die 
§§ 124, 125a, 126b, 127c, 128, 129), -ire (cf. die §§ 134 und 
136, mit Ausnahme der § 137 angeführten Verba), sl^ ,carrum', 
ig ,turrem' (cf. 49a). Fer ,ferrum' ist französisch. — Die lat. 
Infinitivendung -ere wird zu ör — ir (cf. 27 a) mit regelwidriger Er- 
haltung des auslautenden r (cf. oben): d(f)vör — d(^)vcer ,debere', 
vor — vöer ,videre', puvör — ppvär ,*potere* für ,posse', valör — valir 
,valere', v(e)ldr — v(e)löer ,*volere' für ,velle', falör — fa/ir ,*fallere* 
für ,fällere'. Es ist nicht ausgeschlossen, dafs die Erhaltung des 
auslautenden r bei diesen Verben auf Analogie nach llr ,leg(e)re', 
lür ,*luc(e)re* usw. zurückzuführen ist. Es kann aber auch hier 
Einflufs der entsprechenden französischen Formen vorliegen. — 
Über die Ergebnisse von ,*sapere', , habere' s. § 27 a. — Zu ,cadere' 
s. gleichfalls § 27 a. 

Intervokales einfaches und geminiertes r vor fem. Endung ist 
als r erhalten und tritt lothringisch in den Auslaut: pwer ,pira', 
in den Endungen -atia (cf. 7), -on'a (cf. 48), -ura (cf. 51), ter 
, terra'. 

Im französischen Auslaut stehendes r nach Vokal (ausgenommen 
in den am Anfange und am Schlüsse des § 77 behandelten Fällen) 
entwickelt sich im Patois zu / — ;f, im Gebiete verteilt nach § "j^ : /is 
— /i)l ,ferum', kgs — kpi ,curtum', fmes — ^niey^ .amarum', vas — va^ 
jviridem*, düs — düy^ , durum', ves — ve)^ ,vermem', fps—fgx jfurnum', 
müs — müy^ ,murum'. — Kcer ,cor', slr ,carum', scer ,soror', iyer 
, darum*, tär ,tardum', mör ,morsum', swer ,serum', iür ,securum', 
dr ,auium', Ä'6;;' , corpus' mit lothringisch auslautendem r sind durch 
das Französische beeinflufst. 



MUNDART DER KANTONE CHATEAU-SALINS UND VIC. 267 

In den lothringischen Auslaut tretendes r -\- z, r -{- s ergibt 
ebenfalls -?— ;f (cf.^73): vös — vöj(_ ,virga*, /äs — /i?;^ ,largum', ös — öy^ 
,hordeum', Zds — Zöy ,GeorgiumS gas — gö^ ,gurga', pey — ply (cf. 23) 
,pertica' im ;f-Gebiet, aber Pfrs (Lehnwort) im /-Gebiet. — Pürs 
(zu , purgare') purge, ööers afrz. alberge sind ebenfalls französisch. 

i? ist gefallen in einsilbigen proklitischen Wörtern: sü , super', 
pa ,pcT', pQ ,pro' neben pgr, welches nur vor dem Pronomen ge- 
braucht wird (z. B. pg 1 per pour le pere, ppr lü pour lui, pgr iqe 
pour toi), zvä ahdtsch. ,weigaro', frz. guere, verbunden, aber war 
selbständig gebraucht (z. B. Ip vi n a wä bd le vin n'est guere bon, 
i n ä f ivär il n'y en a guere). 

78. Im ganzen Gebiete ist das r uvular. Unterbleibt bei r 
die Zäpfchenvibrierung, so entsteht in den meisten Ortschaften der 
Hauchlaut y', s. darüber This, F § 78. In denjenigen Ortschaften, 
welche diesen ;f-Laut nicht kennen (cf. 73), tritt dafür in den be- 
treffenden Wörtern der Zischlaut s ein. 

i. 

7g. Wortanlautendes / sowie intervokales einfaches und gemi- 
niertes / im Inlaut ist erhalten: len ,lana', lif ,librum' und ,]ibra', 
pa/§ ,pilare', W/ ,*salare', salu ,calorem', fplf ,appelare', wofür 
meistens hüyi — hüy(^ — hüyf (cf. 8) gebraucht wird, kplf ,*collare'. 
— L ist zu r geworden in rabpru zu ,laborare -\- orem', hari^ 
afrz. haleter (cf. i b resp. Horning, Zeitschr. XVIII, 219), armana und 
arm^nfk almanach, fiyur ,fiIiola', zu n in ttälly ,lenticula', katiso 
,calcem -f- onem', pinül ,pi!ula', Omtiikp Amel6court. — Über / 
statt r s. § 74. 

80. Auslautendes einfaches und geminierles / ist geschwunden: 
;«ö ,malum', kü ,cv\\im.', in den Suffixen -aletti (cf. 4), -olnm (cf. 41), 
-elluvi (cf. 2^, kd , Collum', pl^ ,pellem'. S. über zd ,gallum', sfö 
jCaballum' § 83. — Über ,talem', ,qualem', ,sal', ,Natalem' s. § 4, 
über ,illum' § 108. — • ,Mel' lautet mit unorganischem j im Aus- 
laut rriis — my(fs — mvfs (cf. 20 sowie Horning, Zeitschr. IX, 502). — 
Fy§l ,fel', syfl ,caelum' sind französisch. 

Intervokales einfaches / sowie geminiertes / ist vor fem. Endung 
als / erhalten: idl ,tela', in der Endung -ala (cf. 4), vil ,villa', kpl 
,colla', Mprvil Morville. — Siehe § 79 über das Suffix -ola in 
,filiola'. 

81. In dem Nexus /V hat abweichend vom Französischen die 
Einschaltung eines d zwischen / und r nicht stattgefunden : mor 
,molere', mdr§ ,molere -}- habet', vür§ ,*volere -}- habet', fdr^ 
,*fallere -f- habet', vör§ ,valere + habet'. — P«/ ,pulverem' ist 
Lehnwort. 

Zwischen m und / wird in dem Nexus ml ebenfalls abweichend 
vom Französischen kein b eingeschoben: san§ ,similare', san ,similo*, 
(f)rsa?tf ,re + similare', (§)rsan ,re -f- similo', äsan ,insimul'; cf. 



268 ROBERT BROD, 

dazu 86. — Durch das Französische beeinflufst sind frähyi ,*tre- 
niulare', meistens durch grül§ mhd. ,griul -j- are' = frz. grelotter 
ersetzt, fläh§ ,flammula -|- are' (cf. 85 und Dosdat 84). 

82. Mouilliertes / wird zujj': pny ,*pullea' {cf. 49 b), fly ,filia', 
b§t§y ,*battalia', gqzmuy g -\- ,*ranucula*, p§y ,palea', kgrbay ,cor- 
bicula', s(e)vey ,*cavic'la' (cf. 15 c), nätey ,lenticula', fiyü ,filiolum', 
tya ,tilia -f- ittum', mayii ,meliorem', mtiyi ,*molliare' für ,mollire', 
kuyi ,colligere', d§puyi ,despoliare'. — Nach Verbindung des y 
mit dem vorausgehenden Vokal ist die Mouillierung nicht mehr 
hörbar und auslautendes / nach § 80 gefallen in fcf ,filium', s^rfcx 
,caerefolium', sp-kcf ^?,2xco\\\xvs\\ /»^ ,*ped(u)culum' ; aber ^jp" ,oc(u)- 
lum' (cf. 43) und §väl ,*aboc(u)lum' mit Erhaltung des / im Aus- 
laut. — Vom Französischen herübergenommen sind z(e)nu ,genu- 
c(u)lumS varii ,veruc(u)lum'. — Über ,-icuhim' s. § 31. 

83. Gedecktes a -\- l wird zu ö — ä" — ä, nach § 4 unter die 
verschiedenen Ortschaften verteilt: fd — -fa" — -fä ,falcem', sösi — 
sä°si — /äj/,*calceare', sötf — sä''tf — säl^ .saltare', öi — ä°i — ä/,alterum', 
vörf — vü°r§ — vär§ ,valere -f" habet', zö — zä° — zä ,gallum', sfd — 
swä" — hüä .caballum'. 

Gedecktes -\- l ergibt u im ganzen Gebiete: vür§ ,*vol(e)re 
+ habet', viu ,multum', pusa ,pulsura + ittum' (cf. 7), hisi ,collo- 
care'. — Mör§ ,mol(e)re -j- habet' ist eine Angleichung an den 
Infiniiiv mör ,molere' (cf. 81). 

84. In den lothringischen Auslaut tretendes / nach Konsonant 
ist geschwunden: sah ,circ(u)Ium', kuv§rk ,coperc(u)lum* (cf. 62), 
pek ,spin(u)la', säk ,cing(u)la, ek ,ung(u)lum', rek ,reg(u)la' (cf. 65). 
— - In dem nachtonigen Nexus wV ist / gleichfalls gefallen : äsan 
,insimul', sari ,similo', (f)rsan ,re -\- similo'; cf. dazu § 86. — 
Über den in den lothringischen Auslaut rückenden Nexus d'i 
s. § 91. 

85. Im Anlaut wie im Inlaut werden die Gruppen b/, pl, fl 
palatisiert zu by, py, fy'- bygk dtsch. , Block', hy(£sa , Block + ittum', 
bya, byas anfrk. ,blet', frz. biet, blette, Iräbyi ,*tremulare' (cf 81), 
pyd ,plurabum', py§s ,platea', pyäte , plantare', py(fm ,pluma', pyayi 
,plicare', dgbyi ,dupiare', räpyir ,re -f- implere', fyöw ,*flab(u)a', 
fyüri ,*flagrare (cf 74), fyäk§ flanquer, go/yi ,conflare', ä/yi ,in- 
flare', rofyi Kreuzung von ,roncare' mit ,flare', frz. ronfler, spjyi 
,ex -|- sufflare'. In Lndrf bleiben durch Einflufs des Französischen 
bl, pl, fl unverändert: blgk, plö, pl^s, plätf^, räpltr, flow, fläkf. — ,Plus' 
lautet, weil sehr häufig in unbetonter Stellung gebraucht, überall 
pü mit spurlosem Schwund des /. — Wörter wie b1§s§ blesser, blüs 
blouse, pkd^ ,*placidare' zu ,placitum', plak ndl. ,plak', frz. plaque, 
flan§l ,*filana (zu ,filum') -j- ella', flül flilte, fläh§ ,flammula -f- are' 
(cf. 81) sind französisch. — Über die Ergebnisse von d s. § 62, 
über gl § 65. 



MUNDART DER KANTONE CHATEAU-SALINS UND VIC. 269 

86. Worta» lauten des f/i, n sowie intervokales einfaches und 
geminiertes »;, n im Inlaut ist als m, n erhalten: nie ,manum', 
mgs ,musca', nayi ,necare', nvr ,nigrum', fra7nf ,firmare', em§ 
,amare', fyfvip ,flammare' = frz. griller, kgm§rs , commercium', 
(e)rdyanf ,re + *glanare', ipttf ,tornare', fjiey ,*annata'. — Über 
n statt / s. § 7Q. — S. ferner § 92 über das Auftreten eines w 
nach m. 

Über die Nasalierung von Vokal -j- Nasal s. §§3, 12 a, 
I2b, 17, 21, 24, 2b, 29a, 29b, 35b, 37, 38, 39, 40, 42, 45, 
47, 49 b, 50, 52, 55. — Die regelrechte Nasalierung des Vokals 
findet sich nicht in ?nai5 ,*mentonem' (cf. 26), a/ä ,infanteui' 
(cf. 35 b), trdnyi, trä°tiyi, iränyi — trdnyqs — frä°ny§ (cf. 8) ,strangu- 
lare'. — In äsan ,insimul', san ,similo', san§ ,similare', ff)rsan 
,re + similo', (f)rsanf ,re -j- similare' ist nach § 81 kein h zwischen 
m und / eingeschoben, / dabei wohl zunächst im Auslaut nach § 84 
und dann durch Formenübertragung auch in den anderen Formen 
gefallen, ;« zu 11 und der vorausgehende Vokal zum entnasalierten a 
geworden. — Wegen des vorhergehenden m trat Nasalierung des 
Vokals ein in men^, ,mediam noctem' (cf. 22), sfejmes — s(^)vii'i^ 
(cf. 39) ,camisia'. — Über den Nasalvokal in se — /f (cf. i b) ,* casum' 
s. Callais, VS § 105. 

Vokal -\- Nasal vor fem. Endung wird nicht zum Nasalvokal, 
wobei m, n erhalten bleibt und in den lothringischen Auslaut tritt: 
in den Endungen -ana (cf. 3, wo auch einige Ausnahmen), -e7ia 
(cf. 29a, auch mit wenigen Ausnahmen), -ina (cf. 38), -ona (cf. 42 
und 47), -iina, -tima (cf. 52). 

87. Abweichend vom Französischen wird in dem Nexus «V 
zwischen n und r kein d eingeschoben: iär ,tenerum', zär ,gene- 
rum', pdr ,ponere', mär , minor', Ter§ , venire + habet', ierg 
,*tenire -j- habet', aber sät ,cinerem' mit Einschaltung eines Dentals 
unter dem Einflüsse des frz. cendre. 

Zwischen ngr findet aber wie im Französischen die Einschaltung 
eines Dentals statt: zwet , jüngere', tet ,exstinguere', pet ,pingere', 
pyet ,plangere', iet ,tingere', dgtet ,de -|- ex -}- tingere'. 

Der Nexus m'r in säp , camer a' zeigt ebenfalls wie im Franzö- 
sischen die Einschaltung eines Labials zwischen m und r. — Über 
den Nexus ?«'/ s. die §§ 81 und 86. 

88. Im Inlaut wie im Auslaut wird mouilliertes n zu 7iy: puny 
,pugnum', punya ,pugnum -j- ittum', kunya ,cuneum -|- ittum' 
(cf. 50), t^ny ,vinea', pr^ny — §r§nyl:y — §rpiyi (cf. 12 a) ,*araneata'. 
Durch Analogie findet sich yiy in sdny ,seta' = soie de porc (cf. 
27 a), zany ,juvenem' in der Bedeutung oiseau, slny ,cannabim'. 

B, P, F, F. 

89. Vor Vokal ist wortanlautendes sowie silbenanlautendes b, 
p, /, V nach Konsonant erhalten: bü ,bonum*, per ,patrem', ftf 



270 ROBERT BROD, 

jfebrem', vdr ,videre', kgrbay ,corbicula', sp-pat ,*sarpa + itta', 
söfi ,ex -f- caldum + *fare', s§r7n ,servire'. 

In inter\-okaler Stellung im Inlaut werden/» und b zu v, v bleibt 
unverändert: k(£ve^ ,cupa + ellum', tr§v§yi ,*trepalium -|- are', r(f)vir 
,*riparia', kravp ,crepareS fvä ,ab -\- ante', ^prpvf ,ex -\- probare', 
sgvä ,subinde', hfVf ,*baba -f- ^re', frz. baver, 7igve^ ,novellum', lev^ 
,lavare'. — S. über .capilium' § 32, über ,caballum' § 57. — 
Zwischen Vokal und r wird p auch erweicht zu v: gvri ,op(e)ra- 
rium', pvres ,*op(e)raticum', kiivri ,cop{e)rire', ^vril ,Aprilem'. — 
Über die Nexus hl, //, / s. § 85. 

90. Im Auslaut stehender Labial ist geschwunden: hü ,bovera', 
ü ,ovum', nü ,novum', iy§ ,clavem', tyd ,clavum', lu ,lupuin'. — 
Durch das Französische beeinflufst ist nüf, nqsf — nyqsf — 7itf (cf. 41) 
, novem '. 

91. In den lothringischen Auslaut tretendes intervokales /, b, 
V wird zu f: sif ,sapa', kraf ,crepat', ruf (Lehnwort) ,rapa', blj 
,*babat', köf ,cubat', lef ,lavat', l(e)sif ,*iixiva', käf (Lehnwort) 
,cava', grlf ,*grava'. — Über die Vertreter von ,*plovia' s. § 43. 

In den lothringisch auslautend gewordenen Nexus pr und br 
ist r nach § 76 gelallen und der in den Auslaut gerückte Labial 
über V zu _/ geworden nach § 57: lyösf ,lep(o)rem', pw'ef ,pip(e)r', 
flf ,febrem', llf ,libra' und ,librum', kplüf ,*colobra'. Okldp 
,Octobrem' ist Lehnwort; cf. afrz. oitouvre. — In dp ,umbra', 
map .membrum', wo der Labial hinter Konsonant stand, ist nie 
ein V entstanden, also auch kein /, sondern b ist nach Ausfall des 
7- regelrecht nach § 57 zu /» geworden. 

In dem in den lothringischen Auslaut getretenen Nexus Vi 
wurde nach Schwund des / nach § 84 ^ zu p nach § 57: fwep 
,flebilem', pösip ,possibilem', i§rip .terribilem'. — Nach voraus- 
gehendem a, also in aUl wird nach Vokalisierung des b das/zu;j': 
töy ,tab(u)la', rdy ,rutab(u)lum'. Lehnwörter sind §ldp ,*stab(u)la', 
dyäp ,diab(o)lum', säp ,sab(u)lum' sowie die Wörter auf -ahilem. Cf 
dazu § II. — Über die Ergebnisse von ,fabula' s. gleichfalls § 11. 

Die lothringisch in den Auslaut rückenden Gruppen 7-b, rp 
werden mit Beibehaltung des r nach § 75 zu rp nach § 57: barp 
,barba', z^rp ahd. ,garba', karp ,carpa', sarp ,*sarpa'. S. übrigens 
§ 75 über r vor Labial. 

Tritt durch Ausfall eines Vokals ein stinmihafter Labial an 
einen stimmlosen Konsonanten heran, so wird er selber stimmlos: 
dgeßi ,devestitum', fsi vesser, psa bichet. 

92. Nach den Labialen h, p, f, tu entwickelt sich geschlossenes 
e zu we; die Beispiele dazu s. §§ 27b und 29a; desgleichen 
in d(^)mwer§ ,*demorare', d(^)mw~er ,*demorat' nach voraus- 
gehendem m. 

Vor geschlossenem e sind p, h, v zu w geworden durch Ver- 
schmelzung des Labials mit dem folgenden u aus e über ve vei 



MUNDART DER KANTONE CHaTFAU-SALINS UND VIC. 27 1 

voi v6e voe voe vue une we in sawer ,*sapere', ower , habere*, aiven 
,avena', tuen ,vena', Wf ,video', iv^yd ,videraus*, wer ,vitrum' 
(cf. 27 b). 

w. 

93. Germanisches w ist erhalten: wep dtsch. »Wespe ', wät 
germ. ,*warda', frz. garde, dazu wfd^ ,*\varda + ^re' und r(f)iväti 
,re + *warda ■\- are', frz. regarder, wä resp. war (cf. 77) ahdtsch. 
,weigaro'. — Entlehnung aus dem Französischen liegt vor in 
Wörtern wie g§rlr germ. ,warjan', frz. guerir, gfrmr germ. ,*warn- 
jan', frz. garnir, ger germ. ,\verra', frz. guerre, gis germ. ,\viba', frz. 
guise, gld^ germ. .witan', frz. guider, 07/ frz. guide, Verbalsubstantiv 
dazu, gars germ. ,*\vartja', frz. garce, dazu garso ,*wartja -\- onem', 
frz. gar^on, genyi germ. ,*waidanjan', frz. gagner. 

Z. 

93 a. Anlautendes z ist erhalten in zel ,zelum', zel§ ,ze!um -|- 
atum', z§rö zero, zu z geworden in zahc ,*zelosum'. — Baptizare 
lautet b§lyi — h§tyqß — l§iy§ (cf. 8). 

94. Jeder durch Ausfall eines Konsonanten im Inlaut oder 
Auslaut entstandene Hiat wird getilgt, und zwar durc*h y nach 
hellen, durch tv nach dunklen Vokalen; s. dazu §§2, 13a, 13b, 
27a. 37- 51. 5«. Ö5, 66. 

95. S. This, F § 95 resp. die betreffenden Paragraphen in vor- 
liegender Arbeit. 



Formenlehre. 
Substantiviini. 

96. Wie im Neufranzösischen haben die Substantiva nur eine 
Nominalendung. Alte Flexionsformcn sind nirgends mehr an- 
zutreffen. 

97. Die Substantiva haben mit wenigen Ausnahmen das Ge- 
schlecht der entsprechenden französischen Wörter. 

Abweichend vom Französischen notierte ich als 
a) Feminina: rgt rat mit der Bedeutung des frz. souris, 
während für frz. rat lö — Igiv (cf. 44 a) niasc. gen. gebraucht wird, 
rüm — rüm (cf. 52) rhume, smy — s§ny (cf. 12 b) chanvre, m§rl 
merle, sds — sWs — süs (cf. 10) saule, mäk manque, defaut dans un 
objet quelconque. 1 

1 Für das frz. le cliat, le canard wird im Patois, weil immer die weib- 
liche Kalze und weibliche Ente gemeint ist, nur l^ sft la chatte, If ken la 
cane gebrjucht; der Kater heifst Jq ro (resp. rqwy cf. 44a). — Dem frz. le 
seau entspricht l^ say (resp. säy — säoy — soy cf. 31), ,sic'la' für ,situla' (cf. 
Gröber, ALL ¥,468). 



272 ROBERT BROD, 

b) Masculina: frqsmi — frqemii] (cf. 3g) fourmi, mdl — mül — 
mvüfl (cf. 49 c) raoelle, rlös horloge, da dent, krpnd — krpnW — 
kr§mä (cf. 4) cremaillere, sali — lale (cf. "j"^ haieine, panqs — patiqe* 
— panöe — panü (cf. 43) nuit. 

98. Singular und Plural haben ein und dieselbe Form und 
werden nur durch den Artikel voneinander unterschieden: lg plr 
le pere, le per les peres; If mer la mt-re, le nur les meres. 



Adjektivum. 

99. Diejenigen Adjectiva, deren stammauslautender Konsonant 
in der Maskulinform verstummt ist, haben eine besondere Feminin- 
form, indem der im Maskulinum verstummte Endkonsonant im 
Femininum, weil ehemals durch das e muet gestützt, hörbar blieb, 
wobei die § 57 erwähnten Regeln Anwendung finden: so, sä", sä 
(cf. 10) , calcium' — so/, sä"/, sät; frö, frgw, frqe^ (cf. 28) ,frigidum' 
— fröt, fr&i; grö, grpw (cf. 44 a) ,grossum' — gros, grö^'s; rd 
,rotundum' — rdt; kqs, kqe'-, ki, kü (cf. 43) ,coctum' — kcei, küi\ dazu 

die Endungen auf -arium aria (cf. 7): prqemi, prqemh], prqs- 

moe, prqemf , pra^nif ,primarium' — prgemtr, prqemer; -ardum — 
-arda (cf. 9a): yiörü, nörä ,nigrum -\- ardum' — nöräi, nöräf, 

-ellum ella (cf. 25): ngvt, ngvf ,novelIum' — 7igv§l, figvel; -osum 

osa (cf. 46): k(fryu ,curiosum' — karyüs. S. ferner die Ergebnisse 

der Participia auf -atum ata § 2, -iattnn iata § 8, -itiim ita 

§ 37- — Über ,plena' s. § 29b. 

Bei Eigennamen wird zur Bezeichnung der Frau der Name 
des Mannes unter Hörbarwerden des im Maskulinum verstummten 
Endkonsonanten gebraucht: If Hiiygn M'"^ Houillon, l§ Riyat M'"*^ 
Riot, // Griyat M'"^ Grillot, l§ Fnstöt M""« Fristot usw. 

100. Die Adjectiva auf -mum ma gehen in einem Teile 

des Gebietes auf e im Maskulinum, in resp. in im Femininum, in 
dem anderen auf itj resp. i im Maskulinum, in resp. In im Femi- 
ninum aus; s. zur Verteilung von e — if}, i § 38, von in — in unter 
Suffix -iyia am Schlüsse desselben §38: vwfze, vw§zin, vivfztn — 
vwfzi/j, vwfzT, vwfzin, vw(zin ,vicinum', ,vicina'; kuze, kuzin, kuzin — 
kuzirj, kuzi, kuzin, kuzin ,consobrinum', ,consobrina'; fe,fin,fin — 
iiri, fi, fin, fin ,*finum', ,*fina'; male, malin, mahn — malirj, malt, 
malin, malin ,malignum', maligna. 

,Amicum' und ,araica' ergeben beide §mi — §mij]^ emi {ci. 39). 

— Die Participia von ,*tenire' für ,tenere' und .venire' lauten im 
Maskulinum t(^)nt, v(e)ni — t(f)niri, t(e)ni, 7'(^)nii], v(^)tn (cf. 5 1 resp. 
37), im Femininum t(f)ndiu, T(f)ndw — t(^)ni, v(^)ni (cf. 51). — ,ln- 
dormitum' heifst ädrqemi — ädrqemiri, ädrqimi; ,indormita' ädrqsmey 

— ädrqsmty (cf. 37). 



MUNDART DER KANTONE CHATEAU-SALTNS UND VIC, 273 

loi. Über die Parlicipia auf -uta s. § 51. — Über unregel- 
raäfsige Feminir.bildungen mit unorganischem s s, Tbis, F §§ 68 
und 10 1, Dosdat § lOi sowie §51 in vorliegender Arbeit. 

102. Im Maskulinum auf einen Konsonanten ausgehende Ad- 
jectiva bleiben im Femininum unverändert, so dafs heute kein 
Unterschied mehr zwischen Maskulin- und Femininform hörbar ist: 
nöf ,nigrum' und , nigra', las ,largum' und ,larga' usw. 

103. Es gibt wie für das Substantivum keine besondere Plural- 
form des Adjektivums. 

104. Wie im Französischen wird das Adjektivum gesteigert 
durch pü plus im Komparativ, !p pü le plus im Superlativ. Der 
Elativ wird gebildet durch das Voransetzen von Wörtern wie be — 
bye — bt (cf. 21) bien, _/>~ — Ji (cf. 38) fin, tg tout, ipl f Ja (resp._/ö, 
cf. 6) tout ä fait vor das Adjektivum. — S. This, F § 104 das über 
,meliorem', ,pejorem', »minorem' Gesagte. 

Zahlwort. 

105. Cardinalia. i = ek — ik vor einer Pause im Sprechen, 
e — t, i vor Kons., en — in, in vor Vok. (cf. 52); 2 = dus vor Pause, 
du vor Kons., duz vor Vok.; 3 = trds — trdy^ (cf. 73) — tröey_ (cf. 27a); 
4 = kw§l\ 5 = sek — stk vor Pause und vor Vok., se — si vor Kons, 
(cf. 38); 6^= sis—yji— 1(^1— lex— y/ (cf. 22); 7 = sfi; 8 = wit 
— yüt — ycet (cf. 43); 9 ^ nüf, nqef — nyqef — ntf (cf. 41); 10 = dis 
— de-/^ — dty (cf. 22); 11 = ds, yös; 12 = düs, dös; 13 = ires; 
1 4 = /'(z/p/'j ; \^=kes — kts (cf. 38); 16 ses\ i"] = disft; iS = d/z- 
wit, di'^hüt, dizyäl; 19 == dizn^f; 20 = vet — vii (cf. 38); 30 = iräl; 
40 = karät; 50 = sekät — sikat (cf. 40); 60 = sivfsät; 70 = sfptät; 
80 = kair(fve — kaircfvii], kairqßvJ (cf. 38); 90 = ngnät; 100 = sä\ 
1000 = mil, nül in V. 

106. Ordinalia. Die Ordinalia werden durch Anhängung des 
Suffixes Im — ycxm — ypn (cf. 20 am Schlüsse) an die Cardinalzahl 
gebildet. — Über ,primarium' s. § 7. 

Pronomina. 

I. Personalpronomen. 
a) Betontes. 

107. M(f moi, /^ toi, lü lui, l'ey eile; ng nous, vg vous, zu 
auch zu eux, elles. — S. This, F § 107 das über zu Gesagte. 

b) Unbetontes. 

108. a) In der Proklise vor dem Verbum: 

Sing. Nom. je = % s vor stimmlosen Kons, {z^ fä, s fä je fais), z 
vor stimmhaften neben zf (z vü, zf vü je veux) 
und vor Vok. [z ä j'ai). 

Zeiuchr. f. rom. Phil. XXXVl, lg 



2 74 ROBERT BROD, 

Obl. me = }ng vor Kons. (/ 7)ip ie il me tient), jn vor Kons. 

(/ m ie) und Vok. [i m Im il m'aime). 
Nom. tu = te vor Kons, [tf fä tu fais), / vor Kons, [t fa) 
und Vok. (/ Im tu airaes); 
Obl. te = ig vor Kons. (/ ig s§s il te chasse), / vor Kons. 

{i i sfs) und Vok. (/ / e//i il t'aime); 
Nom. il = 2' vor Kons. (/ vli il veut), / vor Vok. {/ etn il aiine) ; 
Dat. lui = // (/p per li bfy Ie pere liii donne), zi [z vä zi dir 

je vais lui dire), i {z i di je lui dis); 
Acc. Ie = Ig vor Kons, {i lg te il Ie tient), / vor Kons, {i l te 
il ie tient) und Vok. {i l em il 1' aime); 
Nom. eile = /?/ vor Kons, [fl vü eile veut), / vor Vok. (/ ern 
eile aime); 
Dat. lui = s. oben lui; 

Acc. la = /^ vor Kons, {i 1§ s^s il la chasse), / vor Vok. 
/ / em il l'aime); 
PI. Nora, nous = ze, s vor stimmlosen Kons, [zf ffy^, s f§yd nous 
faisons), z vor stimmhaften neben z^ (z vuld, zf 
vulS nous voulons) und vor Vok. {z d nous avons); 
Obl. nous = ng, seltener « vor Kons. (/ 11g sfs, i n s§s il nous 
chasse), ngz, iCz vor Vok. {i ngz Im, i rCz Im il 
nous aime); 
Nom. vous = v^, f vor stimmlosen Kons, (tü^ f§yd vous faites, 
f sfj'ö vous tombez), v vor stimmhaften neben vf 
(v bfyd, ve bfyd vous donnez) und vor Vok. {^v emö 
vous aimez); 
Obl. vous = vg, / vor stimmlosen Kons, {i vg sfs, i f s§s il 
vous chasse), v vor stimmhaften {i v bfy il vous 
donne), vgz, v'z vor Vok. (/ voz em, i v'z em il 
vous aime); 
Nom. ils = i vor Kons. (/ pgiö il portent), /, 2Z vor Vok. 

(/ emö, i'z emu ils aiment); 
Dat. leur = s. oben lui; 

Acc. les = Ie vor Kons. (/ Ie ie il les tient), lez vor Vok. (/ 
lez em il les aime) ; 
Nom. elles = i vor Kons, {i pgtd elles portent), /, iz vor Vok. 
(/ 2md, iz emü elles aiment); 
Dat. leur = s. oben lui; 
Acc. les = Ie vor Kons, {il ie ie il les tient); lez vor Vok. 
[i lez 27)1 il les aime). — S. dazu This, F § 108. 

ß) Enklitisch hinter dem Imperativ: 

moi = m^ nach Kons, {bfy me sl§ donne-moi cela) und Vok. {rä 

?nf sl§ rends-moi cela) neben häufigerem m nach Vok. 

fä m seif fais-moi cela, di m sflf dis-moi cela); 

toi = if nach Kons, [öi i^ ote-toi) und Vok. {rmü if remue-toi); 

lui = //, zi nach Kons, {bf)' li, bfy zi donne -lui) und Vok. [rä 

li, rä zi rends-lui); 



Mündart der kantone chatkau-salins und vic. 275 

le = lg nach Kons. {§püt lg apporte-le) und Vok. (tu lg tue-le); 

la = l§ nach Kons, [fpöi If apporte-la) und Vok. [iü l§ tue-la); 

nous = ng nach Kons. {§pdl ng slf ap[iorte-nous cela) und Vok. 

((// 7ig si§ dis-nous cela); 
vous =_/ im Auslaut {fr??i!avd / remuez-vous), f'z vor Vok. {alö 

fz ä allez-vous en); 
leur = s. oben lui; 
les = le nach Kons, ({pöt le apporte-les) und Vok. {tu le tue-les). 

Über die Form der Frage im Patois s. Callais, VS § 131 am 
Anfang. 

2. Reflexivpronomen. 

lOg. ,Se' = sg vor schwerer Konsonanz (i sg rmü il se reraue, 
/ sg rtgn il se retourne), s vor einfacher und vor Vok. (/ s tgn il 
se tourne, i s emd he ils s'aiment bien). — Ersetzt wird das Reflexiv- 
pronomen durch zu: s§ke se zu chacun chez soi. 



3. Possessivpronomen. 

a) Unbetontes. 

110. a) Singular, 

raon = vig, vi vor Kons, (tng per, in per mon pere), vign, 7nn vor 
Vok. {nign fmi, m'n §mi mon ami); 
ton = tg, t vor Kons, [tg per, /' per ton pere), tgn, t'n vor Vok. 

[tgn §mi, t\i §mi ton ami); 
son = sg, s vor Kons, {sg per, s per son pere), sgn, s^fi vor Vok. 

{sgn §mi, s^n §ini son ami); 
ma = m§ vor Kons, (?«^ vie ma main), mgn, m'n vor Vok. [mgn 
awey, vin awejy mon aiguille); 
ta = tf vor Kons, (tf me ta main), tgn, fn vor Vok. {tgn awey, 

t^n awey ton aiguille); 
sa = s^ vor Kons, [sf me sa main), sgn, s'n vor Vok. [sgn awey, 
s'n awey son aiguille); 
notre = ngt vor Kons, (tjgt per notre pere) , und Vok. {ngt awey 

notre aiguille); 
votre = vgt vor Kons, (^gt per votre pere) und Vok. {vgt awey 
votre aiguille); 
leur = zut vor Kons, {zut per leur pere) und Vok. {zut awey leur 
aiguille). 

ß) Plural. 

mes = me vor Kons, [me frer mes freres), rnez vor Vok. {nüz awey 
mes aiguilles); 
tes = te vor Kons, [te /rer tes freres), tez vor Vok. [tez awey 
tes aiguilles); 

18* 



276 ROBERT BROD, 

ses = se vor Kons, [se frlr ses freies), slz vor Vok. {slz awey 

ses aiguilles); 
nos = nö vor Kons. {710 frer nos freres), nöz vor Vok. {ndz awey 

nos aiguilles); 
vos = vd vor Kons, {vd fj-er vos freres), vöz vor Vok. {vöz awey 

vos aiguilles); 
leurs = zu vor Kons, {zu frer leurs freres), zuz vor Vok. [zuz awey 

leurs aiguilles). 

III. b) Betontes. 

Ip, If, le min — viiri — inye — my§n (cf. 21) le mien, la mienne, 
las miens, les miennes; 

lg, If, le ngt le notre, la nötre, les nötres; 

lg, Ip, le tin — tiri — ^y^ — '^^" ^^^' ^^) ^^ tien, la tienne, les 
tiens, les tiennes; 

lg, l§, le vgl le votre, la votre, les vötres; 

lg, l§, le sin — siri — ^y^ — -^J*'^" (^^' -^) '^ sien, la sienne, les 
siens, les siennes; 

lg, If, le zut le leur, la leur, les leurs. 

Über die Ausdrücke s a d f min c'est a moi, s a d f tin c'est a 
toi usw. s. Callais, VS § 134 Anmerkung. 



4. Artikel und Demonstrativpronomen. 
112. a) Artikel. 

a) Bestimmter, 
le = lg vor Kons., / vor Kons, und Vok.; 
la == // vor Kons., / vor Vok.; 
du = di vor Kons., d^ l, d'l vor Vok.; 
de la = de l§, d^lf vor Kons., de l, d'l vor Vok.; 
au = ö — ö" — ä (cf. 10) vor Kons., f l vor Vok.; 
ä la. = f If vor Kons., f l vor Vok.; 
les = le vor Kons., lez vor Vok. ; 
des = de vor Kons., dez vor Vok.; 
aux = e vor Kons., ez vor Vok.i; 

In Crncrt, Alns, Ajncrt, Fssx, Lmncrt, Orcrt und Dstrch hörte 
ich dö statt di im Gen., d statt ö im Dat. Sing.; do, u sind die 
gewöhnlichen Formen in d. S. dazu Dosdat § 112 und Callais in der 
Zeitschr. für frz. Spr. u. Lit. Bd. XXXV, Ref. u. Rez. S. 42 § 112. 

ß) Unbestimmter. 
,unum' = e — i, i vor Kons., en — In, in vor Vok. (cf. 52); 
,una' = qen nach Kons., yqsn nach Vok., jedoch auch nach 
Kons, auftretend. 



^ e und ez gehen auf ,in illis' afrz. es zurück. 



MUNDART DER KANTONE CllATiCAU-SALINS UND VIC. 277 

b) Demonstrativpronomen. 

S. dazu This, F §§ 113 — 116 sowie Callais, VS § 136. 

113. Adjektivisches. 

ce = lg — J§ vor Kons., / — 1§ vor Kons, und Vok. ; 
cette = 1§ — 1§ vor Kons., / — If vor Vok.; 
ces = h — 1§ vor Kons., l'ez — If vor Vok. 

114. Substantivisches Determinativum. 

celui = Ig si(n) neben / si(n), auch st im f- Gebiet (cf. 38), 
sei in V; 

Celle = If si(ii), si, sei', 
ceux, Celles = le si(n), st, sei. 

115. Substantivisches Demonstrativum. 

celui-ci, celle-ci / dt sqei — / «"/ sqßt — / ät sqst;^ 
ceux-ci, celles-ci le söt sqpt — ll sä°i sqet — le sät sqet; 
celui -lä, celle-lä / öt ft — / «"/ §t — / ät //; 
ceux-lä, celles-lä le söt §t — le sä°t §t — le sät ft. 

116. ,Ecce hoc' = jp, meistens s, auch su, das nicht, wie 
Dosdat § 116 annimmt, auf ,ecce hoc illud', sondern ebenfalls auf 
,ecce hoc' zurückgeht {fä sg kf t vü, fä s kf t vü fais ce que tu 
veux, t rivät su ke s fä il regarde ce que je fais); 

,ecce hoc illac' = s(^)lp (/ § fä slf il a fait cela), auch ab- 
gekürzt zu sf entsprechend dem frz. (;a für cela [s a s§ c'est <^a). 

5. Relativ- und Interrogativpronomen, 
a) Relativpronomen. 

117. Das Relativpronomen lautet k^ vor Kons., k vor Kons, 
und Vok., und zwar sowohl als Subjekt und Objekt als in allen 
Fällen, wo im Französischen eine Praeposition mit dem Relativ- 
pronomen gebraucht wird: lg per ke ve le pere qui vient, k^ l f(^ 
a ävgv dont le fils e.st parti, k ö f pri l( biirs ä qui on a pris la 
bourse, k^ z dgt que je crains; Ig li k z ä kusi le lit dans lequel 
j'ai couche; If söl k^ z ä mdt^ l'echelle sur laquelle je suis monte; 
s a tgl§ kf z dfinwer c'est lä que je demeure; lg sme k z ä vni le 
chemin par oü je suis venu; usw. 

b) Interrogativpronomen. 

1 18. Das Fragepronomen wird, auch absolut gebraucht, meistens 
mit a s est-ce erweitert. Ist das Pronomen im Satze verbunden, so 
wird nach diesem der Satz mit kf fortgesetzt: 

1 öt — äH — ät ist das lat. .alterum', welches a + /regelrecht zu — ä" — 5 
entwickelt; cf. dazu § 10 resp. 4. 



2/8 ROBERT BROD, 

qui z=^ ty a s (ty a s kf ve qiü est-ce qiii vieiit = 

qui vient); 
que = iy a s neben seltenerem k a s, auch ke {ty a s 
ke t/ä, k a s ke t fä qu'est-ce que tu fais, ke 
kf i fä wörtlich quoi que tu fais = que fais- 
lu); 
quoi = kf, seltener kiv^ {pp k§ far, pg krv§ far pour 
quoi faire); 
quel, quelle = ke vor Kons, und Vok. {ke lif, ke burs ke i ?' 
quel livre, quelle bourse que tu as = quel livre, 
quelle bourse as-tu; kl pvres, ke awey k^ t s§rs 
quel ouvrage, quelle aiguille que tu cherches 
= quel ouvrage, quelle aiguille cherches -tu); 
quels, quelles = ke vor Kons, {kl Ijf, ke kät ke t ?' quels livres, 
quelles cartes que tu as = quels livres, quelles 
cartes as-tu), klz vor Vok. {liez abi, kez ifnes 
kf t vü quels habits, quelles images que tu 
veux = quels habits, quelles images veux-tu); 
lequel, laquelle = Igkll, l§kel a s {/pke/, Igkll a s kf ve lequel, 
laquelle est-ce qui vient = lequel, laquelle 
vient) ; 
lesquels, lesquelles = lekll a s {lekel a s kf sd ävpy lesquels, lesquelles 
est-ce qui sont partis, parties = lesquels, les- 
quelles sont partis, parties); 
ou = zü a s {w a s kf t vä oü est-ce que tu vas = 
oü vas-tu). 

6. Pronomen Indefinitum. 

iig. ,homoS frz. on = resp. ä in Mrthl, Vllrs, Brhn, Cht- 
Brhn, Frsns und Mlcrt vor Kons., ön resp. an in denselben Ort- 
schaften Mrttl usw. vor Vok.; kfkek — kfktk (cf. 52) ,*qualisque 
-f- unum'; sfke — sfki'f] (cf. 52) ,quisque -|- unum'; nüzä ,nullus 
homo'; me/n ,*metipsiraura'; yfk, yek, ek, äk, yäk , aliquid'; re — 
rye — riri ('^^' ^0 »r^m'; tout, toute, tous, toutes absolut gebraucht 
= tut {z äpöt tut j'emporte tout, i sd tut ävpy ils sont tous partis oder 
alles sont toutes parties), verbunden = tprtp (z ä vü tprtp le zä j'ai vu 
tovUes les gens, ze frä tprtp s kf s piirä je ferai tout ce que je pourrai, 
z ä vü tprtp le si kf 7me j'ai vu tous ceux qui venaient oder loutes 
Celles qui venaient); tous, toutes absolut gebraucht = tprtü {i so 
ävpy tprtü ils sont tous partis oder elles sont toutes parties, bdsvüer 
vp tprtü bonsoir vous tous). 

Verbum. 

120. S. This, F § 120. — Alle Formen des Verbums mit Aus- 
nahme des Singulars im Indikativ Praesentis aller Verba und einiger 
Participia des Perfekts starker Verba sind endungsbetont. 



MUNDART DER KANTONE CHaTEAU-SALINS UNO VIC. 27g 

12 1. Die allen Konjugationen gemeinsamen Endungen sind: 
Ind. Praes. PI. i.: d in Mrmnt, Bnsdif, Ldrsngn, Zrblng, Cnthl, 
Lndrchn, Reh, Mtzng, Nvrich, Pwngn, Rd, 
Hbdngn, Slzlng, Wss, Ddlng, Drkstl, Obrck, 
Hmpnt, Mrvll (neben ä), Slvl, Vc, Mnvc, Mrsl, 
Hrrcrt, St. Mdrd, Krprch, Gnsdrf, Gbsdrf und 
in V, ä in allen übrigen Ortschaften,! 
2: ö — pzv — ^* (cf. 27 a), 

Iraperf. Sing, i — 3: ö — piu — a?' (cf. 27a), 

PI. 1-3: e—irj (ci^S). 

Fut. Sing. I : a ä (cf. 6), 

2: e^—fi (cf. 23), 

3: A 
PI. i: ö — ä (cf. oben), 
2: ö — piv — öj' (cf. 27 a), 
3: d. 
Condit. Sing, i — 3: — ow—qs'- (cf. 27a), 
PI. i_3: e—hi (cf. 38). 
Conj. Sing, i — 3: (^s in den oben unter Ind. Praes. PI. i mit d 
aufgezählten Ortschaften Mrmnt usw., in allen 
übrigen /j, 
PI, 1—3: es— IS (cf. 38). 
Negat. Imper. Sing. 2 : nf — er viqs, 

PI. I : nf — dr (resp. är, cf. oben) m^, 
2: 7if — ör (resp. xr, cf. 27 a) nm. 

Zur Erklärung dieser Formen s. This, F § 1 2 1 sowie Horning, 
Zeitschr. XI, 265. 

Die Endung der höflichen Anrede lautet ~e^ — f- (cf. 2'^: vf 
vle^ — Tf vl§^ vous voulez. 

1. Als Hilfszeitwort beim reflexiven Verbum wird im Patois, 
abweichend vom Französischen, aiver — aivg usw. (cf. 27 a) , habere' 
gebraucht: z m ä tropf je rae suis trompe, t§ t 2 pgdü tu t' es perdu, 
i s § hfyi d l§ pwen il s'est donne de la peine. 

2. Beim intransitiven Verbum werden die zusammengesetzten 
Tempora zur Bezeichnung einer Handlung mit aiver — awg usw. 
»habere', zur Bezeichnung eines Zustandes mit et ,*essere' gebildet: 
Ip per § frivft vni le pere est arrive, venu (Handlung), Ip per a §riv§, 
vni le pere est arrive, venu (Zustand); Ip frlr § mri l patiqs le 
frere est mort la nuit (Handlung), /^ nur a möt la mere est morte 
(Zustand). 

3. Beim transitiven Verbum richtet sich das Partizipium nicht 
nach dem Objekt: l§ tat kf z ä mezi (nicht etwa mezey) atö hpn la 



* "Wie schon §42 bemerkt ist, fällt für das in vorliegender Arbeit be- 
handelte Gebiet die Endung d — ä der l. Fers. PI. lud. Praes. nicht mit ö — ä 
,homo' zusammen; cf. dagegen This, F § 121. 



ZSO ROBERT BROD, 

tarte que j'ai raangee etait bonne, //? puy kf l f vädü (nicht etwa 
vädöw) 7if pddö VI la poule qu'il a vendue ne pondait pas. 

4. Beim intransitiven sowie transitiven Verbiim richtet sich 
dagegen das Partizipium wie im Französischen nach dem Subjekt: 
I§ nur a vnöw la mere est venue, If v§s a kravly la vache est crevee. 

5. Abweichend vom P>anzösischen ist im Patois in dem Aus- 
drucke j a c'est 

a) das Verbum im Singular, das Subjekt dagegen im Plural: 
j a zu ce sont eux, elles; s a de mär zä ce sont de mauvaises gens; 

b) die Person des Subjektes eine andere als die des Verbums: 
j a m(p (l. Pers.) k l § (3. Pers.) hv§ = c'est moi (i. Pers.) qui Tai 
(i. Pers.) tue; s a iqe (2. Pers.) k l f {2,. Pers.) pri = c'est toi (2. Pers.) 
qui l'as (2. Pers.) pris. 

122. Die 3. Pers. PI. des Ind. Praes. geht bei den starken wie 
bei den schwachen Verben auf d aus: /fyö zu ,facere', sfyd zu ,cadere', 
Wfyö zu ,videre', sfvd zu ,*sapere', pp/ö zu ,portare', rädd zu ,vendere', 
sfrvd zu jServire'.i 

123. S. This, F §123. 

I. Schwache Konjugation. 

I. Klasse. 

124. Die Verba der lateinischen ersten Konjugation bilden 
im Patois die i. Klasse der schwachen Konjugation. Diese zerfällt 
in zwei Gruppen: 

A. In der ersten Gruppe lautet die Endung des Inf. sowie die 
des Part. Perf. Masc. / — / (cf. 1 b), die des Part. Perf. Fem. ey — äy 
(cf. 2) 

Paradigma. 

Inf. emf — emf' ,amare'; Praes. Sing, i — 3. em, PI. i. emö — emä, 

2. emd — empw — Imas^, 3. emd; Imperf. Sing. l — 3. emö — empw — emgs\ 
PI. I — 3. eme — emirj; Fut. Sing. i. emrä — emrä, 2. Z'mre' — emrf*, 

3. emrf, PI. i. emrö — emrä, 2. Imrd — emrpw — Z'mr(^\ 3. ernro; Condit. 
Sing. I — 3. emrö — emrpw — Imrcf^, PI. i — 3. Imre — eynriiy, Conj. 
Sing. I — 3. emfs — Imges, PI. i — 3. anes. — anis', Negat. Imper. Sing. 2. 
n einer mqe, PI. i. n ~einZr m(x — n emär mqs, 2. « emör m(f — « em^r 
mos; Part. Praes. emä; Part. Perf. Masc. em^ — em§\ Fem. cmey — emäy. 

Ebenso werden konjugiert: trpvf — Irpvf^ ,*Lropare', ipnf — ipiif^ 
,tornare', ömüzf — ömüzf ,ad + *rausare', frz. amuser, hak^ — bak^^ 

* Im Nordwesten und Südwesten des Gebietes gebt jedoch in einigen 
Ortscliaftcn die 3. l'ers. V\. im Ind. Praes. bei den starken Verben auf n wie 
bei This und Dosdat und bei den schwachen Verben auf den betreffenden 
stammauslautenJen Konsonanten aus. Ich bin zu spät auf diesen Punkt auf- 
merksam geworden und bin jetzt nicht in der Lage genaue Grenzen anzugeben. 



MUNDART DER KANTONK CHaTEAU-SALINS UND VIC. 20 1 

,beccum -{- aru', frz. becquer, /lekf — /lekf' dlscli. .hinken', sntak^ 
— sinakf^ dtsch. , schmecken', kptf — kptf^ ,constare', päs§—päs§^ ,pen- 
sare', vät§ — vätf ,*vanitarc', fprpvf — fprpvf^ ,ex -\- probare', ivfdf 
— Wfd^^ germ. ,*\varda + are', frz. garder, pal^ — palf^ .pilare', zalf 
zalf^ ,gelare', v§n§ — vpif ,vannum -f- are', d(f)zünf — d(f)zünf^ ,*dis- 
jejunare', fs/§ — fslf^ *dLCCaYiidJe',framf—framf^ ,firmare',y3'^^? — fy?i§^ 
flatter, grül^ — grill f = grelotter (cf. 8 1 ), (f)rdya?if — (f)rdyanf^ reglaner 
(cf. 74), pyälf — pyätf ,plantare', tcfmf — iosin^^^ ahd. .lümon', afrz. tumer, 
sät§ — säl§^ ,cantare', pfs^ — p§sf ,*passare', dplf — dpt§} ,diibitarc', 
(lfpn§ — äfpnf ,in + furnum -f- are', baw§ — baiv^^ ,*badare' (cf. 13), 
ätünf — ätünf abasourdir, hüle — hülf dtsch. .heulen', sdwg — söivf 
,*exaquare*, iyaivf — tyaivf ,clavum -f- are', prat§ — praif^ ,praestare' usw. 

B. Die zweite Gruppe umfafst diejenigen Verba, welche der 
Regel von der Umbildung des ya zu ye folgen (cf. 8), die wiederum 
zerfallen in 

a) Verba, welche kein auslautendes y im Stamme haben. Sie 
gehen nach dem unter A aufgestellten Paradigma, ausgenommen 
im Inf. und Part. Perf. Diese Endungen lauten 

a) bei Verben mit stammauslautendem /, S: i — qß — ^ im Inf. 
und Part. Perf. Masc, ey — ly im Part. Perf. Fem. (cf. 8). 

Paradigma. 

Inf. kusi — kusoß — kus( ,collocare'; Part. Perf. Masc. kusi — kusqe 
— kus§, Fem. kusey — kusiy. — Inf. Uzi — sez(f — sez§ ,cambiare', Part. 
Perf. Masc. sezi — sez(£ — sez§^ Fem. sezey — sezly; für die übrigen 
Tempora s. unter A. 

Ebenso werden konjugiert: äs^si — äs§s(iß — äs§s£. ,*insaccare', 
sasi — sasqe — sas§ ,siccare', lasi — las(^ — las^ ,*h'gicare', frz. lecher, basi 
basqe — has§ ,*becca -|- are', frz. becher, buzi — buzce ~bitz§ ,*bullicare', 
fprzi — -fprzqß—fprz§ ,fabricare' usw. 

ß) in den übrigen Fällen i — y^ — ye im Inf. und Part. Perf. 
Masc, ey—iy im Part. Perf. Fem. 

Paradigma. 

Inf. drasi — drasyqe — drasy§ ,*directiare'; Part. Perf. INIasc. drasi 
— drasyqs — drasyf, Fem. drasey — drasly; für die übrigen Tempora 
s. unter A. 

Ebenso werden konjugiert: sqssi — sqssy(^ — s(]esyf ,*suctiare', sfsi 
— sfsyqs — sfsy^ ,*captiare', sösi — sösyc^ — sä''syf ,*calceare', tasi — lasyip 
— iasye zu germ. ,titta + are', frz. teter, düri — dürycß — düryf. ,durare', 
ädüri — ädüryqe — ädürye , i n durare ', d(f)süri — d(^)yüryqß — d(^)yürye 
d6chirer, t'iri — iiryqe — tiryf. ,*tirare', d(f)ziri — d(f)ziry<x — d(f)ziry^ 
,desiderare', züri — züryoß — zütyf ,jurare', fsüri — fsüryge — §süry§ 
,*assecurare', tqßsi — iqesyqe — i^sy^ ,*tussare', r§m§si — r§m§syq£ — i'^nifsy^ 
ramasser usw. 



282 ROBERT PROD, 

b) Verba, deren Stamm auf Konsonant -f- }' (ausc>-enommcn 
n -f- V, cf. unten) ausgeht. Im Ind. Pracs. Sing, sowie im Fut. und 
Condit. wird dieses y zum Vollvokal i und erhält den Ton. Die 
Endung des Inf. und Part. Perf. Masc. lautet / — yg; — j'f, die des 
Part. Perf. Fem. ey — ty. 

Paradigma. 

Inf. dpbyi — dgly(f — dghy^ ,duplare'; Praes. Sing, i — 3. dght, 
PI. I. dghyö — dpbyä, 2. dpbyö — dpbypiv — dpbj>^\ 3. dpbyd\ Imperf. 
Sing. I — 3. dpbyö — Jphypw — dphy(£^, PI. i — 3. dphye — dpbyh]', Fut. 
Sing. I. dphirü — dpbirä, 2. dpblrl:^ — dpbirf, 3. dpbirf, PI. I. dpbirö — 
dpbirä, 2. dpbirö — dpbirpiv — dpbir^\ 3. dpbirö; Condit. Sing, i — 3. 
dpbirö — dpbiröiv — dpbir(f, PL I — 3. dpbire — dpbirh]\ Conj. Sing. l — 3. 
dpby§s — dpbyqes, PL i — 3. dphyes — dpbyis; Negat. Iraper. Sing. 2. nf 
dpbyer -maß, PL i. uf dpbydr viqe — «f dpbyär mos, 2. ne dpbyör m^ — 
«j? dpbyxr mqs; Part. Praes. dpbyä; Part. Perf. Masc. dpbyi — dpbyqs — 
dpbyf, Fem. dpbyey — dpbyiy. 

Ebenso werden konjugiert: mädyi — mädycf — mädy^ ,mendicare', 
spfyi — 'Ißfyoß — ysfyf >^^ "i~ sufllare', rö/'yi — rdfyqe — rüfyf Kreuzung 
von ,roncare' mit ,fiare', frz. ronfler, äfyi — äfy^ — äfyf ,inflare', 
gö/yi — göß'QS — göfyf ,conflare', rätyi — rätyqe — räiyf ,*rasculare', 
träbyi — träbycf — träby§ ,*tremulare', d^gpbyi — d§gpby(f — d^gpby§ 
degobiller, fratyi — fraty^ — -fraty§ ,*frictilliare', frz. frdtiller, gäbyi — 
gäbyqß — gäby^ gambiller, räfyi — räfy(^ — f'äfy^ rafler, tpfyi — fpfy(^ — 
tp/yf etouffer, bplyi — bplyc^ — bply§ = sc häter, ädyi — ädyge — ädy^ 
,adiulare', mpyi — mfryqs — ni§ry§ ,maritare', naiyi — natycf — naty§ 
(zu ,nitidum') nettoyer, badyi — badyt^ — bady^ barbouiller, ävyi — ävyqe 
— ävy^ ,*inviare', krafyi — krafym — krafyf (zu krafay = cosse, 
cf. 31) mal travailler, kwäryi — kiväryx — ^züär;»'/ commerer, bavarder 
dans la rue (cf. Horning, Zeitschr. XVIII, 227), mösyi — möy^yoß — möyyf 
(zu mps ,rausca') chasser les mouches, §kivetyi — §kivety(f — §kwety§ 
,accognitare', kafyi- — kafyce — kafyf (zu kaf = cosse, cL 36) 6cosser, 
gägyi — gdgyqs — gdgyf aller de travers, baLnncer de tous les cotes, 
vaciiler usw. — Über die verschiedene Herkunft des y im aus- 
lautenden Stamme s. Callais, VS § 142. 

c) Verba, deren Stamm im Lothringischen auf n -\- y oder 
Vokal -}- y ausgeht. Diese behalten in der ganzen Konjugation, 
auch im Ind. Praes. Sing, sowie im Fut. und Condit. das y des 
auslautenden Stammes als Halbvokal, Die Endungen des Inf. und 
Part. Perf. sind dieselben wie bei den oben unter b) aufgezählten 
Verben. 

Paradigma. 

Inf. sayi — sayqs — sayf ,secare'; Praes. Sing, i — 3. say, PL i. 
soyd — sayä, 2. sayö — saypiv — sayqs\ 3. sayd; Imperf. Sing, i — 3. 
sayö — saypw — sayqs^, PL l — 3. saye — sayh]; Fut. Sing. 1. sayrä — 
sayrä, 2. sayre^ — sayrf, 3. sayrf, PL 1. sayro — sayrä, 2. sayrö — sayrpw 



MUNDART DER KANTONE CHATEAU-SALINS UND VIC. 2?^ 3 

— sayrqs\ 3. saytd; Condit. Sing. l — 3. sayrö — sayrgw — sayrqß\ PI. 
I — 3. sayre — sayny; Corij. Sing. l — 3. sayfs — saygss, PI. l — ;^. sayei 
— sayTs; Negat. Irapcr. Sing. 2. fif sayer rnoß, PI. i. n^ saydr nm — 
nf sayär rtiqe, 2. rif saydr 7nqe — n^ saycer mqs', Part. Praes. sayä', Part. 
Perf. INIasc. sayt — sayqs — say^, Fem. sayey — sayiy. 

Ebenso werden konjugiert: äpiitiyi — äpunyqe — äßuny§ ,impu- 
gnare', trönyi [frä°nyi, tränyi) — irönyqe — irWtiy^ ,strangulare', kdnyi 
— könyqe — köny^ = etre sans resistance, püer (se dit p. ex. d'une 
tarte vieille de plusieurs jours), mnyi — muyc^ — 7niiy^ ,*molliare' für 
,mollire', pyayi — pyayqe — pyay§ ,plicare', vayi — vayqe — vay§ ,vigilare', 
nayi — nayc^ — nay§ ,necare', kayi — kay(f — kay^ ,coagulare', hüyi — 
hüyqe — ;^/7j'/ = appeler, tr§Tfyi — tr§v{yq£ — /;Yr^j^ ,*trepalium -}- are', 
räyi — räycf — räy^ ,*radicare' usw. — Hinyi (auch hqenyi) — hqenyqp — 
h(xny§ ,*hinniare' für ,hinnire' zeigt im Fatois dieselbe Entwicklung 
wie die der Regel von der Umbildung des va zu ye folgenden 
Verba (cf. 8). 

Bemerkungen. 

125. Bei den Verben, deren Stamm auf Muta cum Liquida 
ausgeht, wird in den stammbetonten Formen soM'ie im Fut. und 
Condit. ein cß zwischen Muta und Liquida eingeschoben. 

Paradigma. 

Inf. hä(U§ — hädlf^ = balayer; Praes. Sing, i — 3. hädqsl, PI. i. 
hädlS — hädlä, 3. hädld; Fut. hädalrä — hädqelrä\ Condit. häd^lrö — 
h ädqelrgiv — hädcßlr(f^ . 

Ebenso werden konjugiert: mdtr§ — mdirf^ ,monstrare', älrf — 
ätr^^ ,intrare', sawtrf — saivir§^ ,ex -|- adulterare' = frz. pincer la 
vigne, r§tl^ — r^tl§^ ,*raste!lare', hgtl§ — bgtl§'- (zu botte) botteler, 
zdbl§ — zöhlf (vielleicht von dtsch. , jubeln' abgeleitet) = s'amuser a 
dire des plaisanteries, bavarder, tripl§ — triplf dtsch. , trippeln' = 
frz. pietiner usw.; desgleichen die Verba hgsl^ — bgslf^ (zu bosse) 
bosseler, äfgsn§ — äfgsnf (zu ,foris -|- *sinnatum', cf. 75) = enrager, 
endiabler, b(fzl§ — bqezlf = tousser, /igsrsi — hg^rsy^ — /lasrsyf (cf. 8) 
h + ,*ericiare', frz. herisser, byaw/f — byaivtf^ = cligner les yeux, 
äbyaivtf — äbyaivlf = eblouir, asösfif — äsösuf ,*incalcirjare', d§pasl§ — 
d§paslf ,de -|- *paxellum -f- are', hari§ — harif afrz. haleter (cf. i b), 
bddn§ — büdtif* = bourdonner. 

Beim Verbum ,portare' fällt bei vokalischem Ausgange des 
vorhergehenden Wortes in der Rede der Stammvokal in den 
endungsbetonten Formen weg, da wo dieser ein p ist: Inf. p(p)ff — 
p(p)t§^ — P"kf^ — pulsf'- (cf. 75); Praes. Sing. /0/ — pd^i {cf. 44 a) — pök — 
pö/s, PI. I. p(g)td—p(g)tä — pukd — putsd, 3. p(g){o—pukö—pulsd\ Fut. 
p(g)trä — p(g)trä\ Condit. p(g)trö — pfgjtrgw — p(g)ir^\ 

Die Verba s(f)nf ,sonare', l(f)vf ,levare' verlieren gleichfalls 
nach vokalisch auslautendem Worte in den endungsbetonten Formen 
das f der Stammsilbe, welches aber im Fut, und Condit. zu ^ wird: 



284 ROBERT BROD, 

Inf. s(f)nf — s(f)fi^' .sonare'; Praes. Sing, srxn — S(^n (cf. 42), 
PI. I. s(f)nd — s(f)f2ä, 3. s(f)iid; Fut. sqsnrä — sqpnrä; Condit. sc^nro — 
sqenrpiv — sqsnrqsi^. 

Inf. l(f)vf — l(e)ve^ ,levare'; Praes. Sing. lü:f, PI. l. I(e)v5 — 
l(f)vä, 3. l(e)vd; Fut. I(£vrä — Inevrä; Condit. l(Evrd — Iqsvröw — Iqevrcp^. 

Das Verbum fhuf ,*allurainare' zeigt im ganzen Gebiete jedes- 
maligen Schwund des Stammvokals in den endungsbetonten Formen, 
in den stammbetonten dagegen Entwicklung desselben zu ä?: Inf. 
flnif — fhng^\ Praes. Sing. fl(fm — gläni (cf. 52), PI. i. §lmd — flmä, 
3. §lmd\ Fut. §](£tnrä — §J(£nnä\ Condit. f/(^mrd — flixmrpiv — flcfmrqf. 

126. Über die Verba auf Konsonant + ^ s. § 124 ßb), 

127. Die bei This und Dosdat § 127 c erwähnten Verba 
folgen ebenfalls § 124 ßb). — H§rsg herser ist Lehnwort. 

Isolierte Verba. 

128. Inf. al§ — alf aller; Piaes. Sing, vä — vä (cf. 6), PI. l. 
ald — alä, 3. vd\ Fut. vrä — vrä. 

Dem frz. s'en aller entspricht im Patois ä n al§ ohne Reflexiv- 
pronomen: z ä 11 ald nous nous en allons, t ä n alö tu t'en allais. 
In denjenigen Ortschaften, in welchen beim Verbum die Endung 
der I. Pers. Plur. des Ind. Praes. d (cf. 12 1) lautet, traf ich oft für 
diese Form des Verbums aller mit Angleichung der i. an die 
3. Person die Form vö neben alö: ze vö neben z alö nous allons, 
z ä vö neben z ä alö nous nous en allons. 

12g. 1\\{. s(ii)iv§ — s(u)wf{ — i(ii)iüf — 'lOO'^Vf', cf. 73) ,ex3ucare'; 
Praes. Sing, sü — yü, PI. i. s(u)ivö — yj(u)wö — •/(u)ivä, 3. s(u)wö — 
y(u)wö\ Fut. sürä — y[ürä — sürä — '/ßrä. 

Ebenso werden konjugiert alle Verba auf -ucare, -ocare (cf. 58) 
sowie auf -utare, -udare, -otare, -odare (cf. 66), bei welchen zwischen 
dem labialen Stammvokal 0, u und der wegen Konsonantenausfall 
unmittelbar damit zusammentreffenden Endung ein w eingeschoben 
wird: l(u)~ä)( — l(ii)wf .locare' und ,laudare', z(ii)w§ — z(ti)w§^ 
,*jocare', i(ii)w§ — i(u)wf^ ,tutare', (()rm(u)iv§ — (f)rm(u)wf^ ,re -f- 
mutare*, s(n)w§ — s(u)wf ,sudare', n(ii)zvf — 7i(u)iüf ,nodare' usw. 

2. Klasse. 

130. S. This, F § 130. 

Paradigma. 

Inf vät ,vcndere'; Praes. Sing, i — 3. vä, PI. i. vädö — vädä, 
3. vädö\ Yw\.. vädrä — vädrä] Condit. vädrö — vädrpw — vädrq:^; Part. 
Porf. Masc. vädü, Fem. vädöiv — vädüy (cf. 51). 

Ebenso werden konjugiert: pät ,pendere', iät ,tendere', fät 
jfindere', dffäl ,defendere', rgpät ,re -|- expandere', (läl ,atten- 
dere', rät ,*rendere' für ,reddere', d(f)sät ,descendere', löl ,*tön- 



MUNDART DER KANTONE CHATEAU-SALINS UND VIC. 205 

dere' für ,tondere', föt ,fundere', rfpöt ,*resp6ndere' für ,respon- 
dere', dazu sät sentir, sq r(f)pät se repentir. 

131. S. This, F § 131. pet ,pingere', tei ,exstinguere', pyet 
,plangere', lel ,lingere', dftet ,de -f- ex -|- tingere', zivet , jüngere' 
gehen nach dem § 130 aufgestellten Paradigma. 

132 a. möt — ?«ö"/ (cf. 44a) ,*mordere' für .mordere'; Praes. 
Sing, mö — möw (cf. 44 a), PI. l. mgdö — nig.lä, 3. tnpdö; Fut. mgdrä — 
mpdrä; Part. Perf. Masc. mgdü, Fem. mpdöw — vigdüy. 

Ebenso tot — tö^t ,*t6rquere' für , torquere'. 

132 b, pet — pek — pits (cf. 75) ,perdere'; Praes. Sing. />^' — p(} 
(cf. 23), PI. I. p§dö — p§dä, 3. p§dö\ Fut. p§drä — pfdrä; Part. Perf. 
Masc. Pfdü, Fem. p§döw — pfdüy. 

132 c. por ,ponere'; Praes. Sing. /o, PI. \. ppnö — ppnä, i- pptiö; 
Fut. pörä — porä\ Part. Perf. Masc. ppnü, Fem. ppnöw — ppnüy. 



Isolierte Verba. 

133. sär — -^fßr (cf. 69) — sür — /ür (cf. 22) ,*sequere'; Praes. Sing. 
s(f — sä — yqe — yoß^ — yß — sü — yü (cf. 22 resp. 43), PI. i. scfvd — yoß'^ö 
— süvd — yüvd — yjfvä — yßvä, 3. sqevd — y^qsvö — yüvö; Fut. särä — yärä 
— Siirä — yjirä — yärä — yürä\ Part. Perf. Masc. sqe — Si — y<^ — yjf^ — yß 
— sü — yü, Fem. sökl — yßt — süt — yüt. 

küs ,consuere'; Praes. Sing, ku, PI. i. kuzd — kuzä, 3. kuzd\ Fut. 
kuzrä — kuzrä; Part. Perf. Masc. kuzü, Fem. kuzöw — kuzüy. 

kösr — kür (cf. 43) — iycer — tsöer (cf. 61) ,cocere'; Praes. Sing. 
kqe — k(^ — kce — kü — ty^^ — lyöe — tsöe, PI. I. k(fzd — tyqezo — kqehd — ty(^hd 
— tsc^hd — küzö — kiihö — kahä — lycxhä — kiihä, 3. kqezd — ty<fzö — kqehö 
tyqehö — tsqehö — küzÖ — kuhö; Fut. koerä — tycerä — isoerä — kürä — kcerä 
— tyaerä — tscerä — kürä\ Part. Perf. Masc. y?'^ — kqi^ — k~ce — kü — tycf — tyä 
— isce, Fem. kxt — tymt — tsät — küt. 

ködür jConducere'; Praes. Sing, ködü, PI. i. kodüzö — koduhö — 
ködiihä, 3. ködüzd — koduhö; Fut. ködürä — küdürä; Part. Perf. Masc. 
ködü, Fem. ködüt. 

Ebenso werden konjugiert: nur ,*n6cere* für ,nocere', lür 
,*lücere' für ,Iucere', (§)rlür ,re + *lücere', dflrür ,*destrugere'. 

hrär — brär (cf. 6) ,*bragere'; Praes. Sing, brä — brä, PI. l. br^yö 
— br§yä, 3. br§yö\ Fut. brärä — brärä; Part. Perf. Masc. b?-ä — brä, 
Fem. bräs — bräs. 

3. Klasse, 
a) Reine Form. 

134. Das t der Infinitivendung wird in allen Formen aus- 
gestofsen. 



286 ROBERT BROD, 

Paradigma. 

«7V>/ ,nutrire'; Praes. Sing, i — 3. ;7//>, PL x.niuö — nih-ä, }f.nürd', 
Fut. fiürrä — nürrä; Part. Perf. Ma^c. jiür/, Fem. nürey- — vüri}' (cf. 37). 

Ebenso werden konjugiert: pur/ ,*putrire' für ,putrere', tys^vi 
,re -j- *accapare' = afrz. achevir, frz. achever, drqemi — drqemir\ (cf. 37)' 
,dormire', ädrqemi — ädrqemiri ,indormire', zTj'/ ,audire', /y(^/-/ ,*florire 
für ,florere', hiiyi ,bullire'. 

In s§rvi ,servire', d§servi desservir, p§rti ,partire' sgrii sortir 
wird im Fut. und Condit. des i der Infmitivendung nicht ausgestofsen 
wegen der vorausgehenden Konsonantengruppe. 

Isolierte Verba. 

135. kuyi — tyir — hir — iy§ — kiyi — ky(f — iy(f (cf. 45) ,colligere'; 
Praes. Sing, kuy — tyi — In—kiy — ii — kytx — lyqe (cf. 43), PI. i. kuyd — 
iyd — k(^)yd — k(i)yd — iyä — k(^)ya, 3. kuyd — iyd — k(^)y5—k(i)yd; Fut. 
kuyrä — iyJrä — k'irä — kuyrä — iyirä — iirä — klrä — kycerä — tycerä ; Part. 
Perf. kuyi — tyi — ki — ii — kyqe — tyc^. 

Über hinyi {h(£nyi) — hqenyq^ — hqßny§ ,*hinniare' für ,hinnire' s. 
§ 124 Bc). 

Dem frz. ouvrir entspricht d(^)ver ,de -}- opertum* + Infinitiv-r 
(cf. Plorning, OG § 214); Praes. Sing. d(^)ve^ — d(e}vf (cf. 23); PI. l. 
d(f)v^yd — d§iyö — d(f)vfyä, 3. dffjv^'d — d^vyö', Fut. d(f)verü — d(^)verä\ 
Part. Perf Masc. d(f)vc^ — dffjvf\ r\^m. dffjves — dffjvek — dfejve/s 
(cf. 75). 

136. S. This, F § 136. p/ri ,*ofterire' für ,offerre,'; Praes. 
Sing. p/a;r, PI. i. pj'rd — p/rä, 3. p/rö; Fut. pfrirä — pfrlrä; Part. 
Perf. Masc. p/ri, Fem. pfris. 

Ebenso kuvri .cooperire', si/fri ,*suft'erire' für ,sufferre'. 

b) Gemischte Form. 

Paradigma. 

137. räpy'ir ,re -\- implere'; Praes. Sing. l — 3. räpyi, PI. i. 
räpyiso — räpyisä, 3. räpyisS; Fut. räpyirä — räpyvä; Part. Perf Masc. 
räpyi, Fem. räpyis. 

Ebenso werden konjugiert: gfrttlr germ. ,*warnjan', frz. garnir, 
rplir germ. ,raustjan', frz. rölir, gfrir germ. ,warjan', frz. guerir, 
pünir ,punire', gpällr garantir, swfztr germ. ,kausjan', frz. choisir. 

138. Die bei This und Dosdat § 138 erwähnten Verba gehen 
nach dem § 137 vorhegender Arbeit aufgestellten Paradigma bis 
auf uyi ,audire', welches § 134 angehört. 



II. Starke Konjugation. 

139. S. This, F § 139. 



MUNDART DER KANTONE CHAIEAU-SALINS UND VIC. 287 

I. Klasse. 

140. für — fär (cf. 6) ,facere'; Praes. Sing.ya — -fä, V\.\.f(§)yd 
—f(§)yäy 3./(»5; Y\\\. f(^.)ra—f(^)rä\ Part. Perf. Masc. /t7— /a, 
Fem. fät — fät. 

et ,*essere' für ,esse'; Praes. Sing. i. sü, 2. und 3. ß, PI. i. sd 
resp. ata im ö-Gebiet (cf. 121), 2. atö — algiv — a/ci?', 3. sd; Iinperf. 
Sing, atö — aiöw — at(f, PI. ate — atiri ; Fut. Sing, i . s(f)rä — s(f)rä, 
2. s(e)re' — s(f)rf\ 3. s(^)r§, PI. i. s(f)rd — s(e)rä, 2. s(^)rd — s(f)rpiv 
— s(e)rqe\ 3. s(f)rö; Conj. Sing, söy — sdy (cf. 28) resp. at^s — atqes, 
PI. ses — SIS resp. ates — atJs ; Part. Perf. ftü. 

v(f)ni — v(0ntrj (cf. 2tl) .venire'; Praes. Sing, ve — vye — virj (cf. 2 i), 
PI. I. v(f)nd — v(e)nd, 3. v(e)nd', Fut. verä — vyerü — virä — verä — vyerä 
— virä neben häufigem varä\ Part. Perf. Masc. v(^)m — v(e)mrj, B'em. 
v(e)ndw — v(§)ni (cf. 51). 

Ebenso wird i(e)ni — i(e)nirj, ,*tenire' für ,tenere' konjugiert. 

vor — vir (cf. 27 a) ,videre' ; Praes. Sing, wf — wg — ivqe (cf. 27 b), 
PI. I. lüfyd — w^yä, 3. Wfyd; Fut. wärä — ivärä — virä im «-Gebiet 
(cf. 27a); Part. Perf. Masc. vü, Fem. vüs. 



2. Klasse. 

141. dir ,dicere'; Praes. Sing. Ji, Fl. 1. d(f)zö — d(f//id {cf. J ^) 
— J(e//iä, 3. d(f)zö — d(f//id; Fut. duä — dträ; Part. Perf. Masc. di, 
Fem. di's. 

lir , legere'; Praes. Sing. //, PI. i. liz^ — //Vw (cf. 73) — W'hä, 
3. lizd — li^hd; Fut. llrä — llrä; Part. Perf. Masc. //, Fem. lis. 

niat ,mittere'; Praes. Sing, ma, PI. i. matö — matä, 3. tnatd; 
Fut. viaträ — viaträ; Part. Perf. Masc. »// — w/?y, Fem. rnts — i7iis (cf. 37). 

/»ar ,*prendere'; Praes. Sing. /);-ä, Y\.\.prqsn5 — prqenä, }^. prcpnd; 
Fut. pära — pärä\ Part. Perf. Masc. pri — prir], Fem. pris — pris (cf. 37). 

rir ,ridere' für ,ridere'; Praes. Sing. ;-/, PI. i. r(i)yd — r(i)yä, 
3. r(i)yd\ Fut. rirä — rirä; Part. Perf. ;-/. 

trür — trär (cf. 6) ,*Lragere'; Praes. Sing, trä — trä, PI. i. trfyö — 
trfyä, 3. trfyö; Fut. trärä — trärä; Part. Perf. Masc. //J — trä, Fem. 
trüs — träs. 

fkrlr ,scribere'; Praes. Sing, ekri, PI. l. fkrivo — §krivä, 3. §hivd\ 
Fut. fkrlr ä — §krirä\ Part. Perf. Masc. §kri, Fem. §kris. 



3. Klasse. 

142. Z'Zf;?/- ,bibere'; Praes. Sing, ^z^»^ — hwg — Z-zt'^ (cf. 27b), PI. i. 

bwfvö, auch büvo — bw§vä, 3. hivgvo, büvö; Fut. bwerä — bwerä; Part. 
Perf. Masc. bü, Fem. büs. 

säer zu ,cadere* (cf. 27 a); Praes. Sing, sqe — %' — /(^ (cf. 43), PI. i. 
s§yd — s§yä, ^. s^yö; Y\xt. s^rä — särä; Part. Perf. Masc. % — %' — sq: — 
/« (cf. 51), Fem. sit — süt. 



2ÖÖ ROBERT BROD, 

t(e)sör — r(e)s(ir (cf. 27 a) ,recipere'; Praes. Sing. r(^)sö — r(e)sgw 
— r(f)sq;^ (cf. 27a), PI. l, r(e)s(fvd — r(f)sqsvä, 3. r(e)s(^vd\ Fut. r(^)sqs- 
vrä — r(e)saevrä; Part. Perf, Masc. r(f)sü, Fem. r(^)süs. 

krör — krär (cf. 27a) ,credere'; Praes. Sing, krö — krpiv — krqe^ 
(cf. 27a), PI. I. kr^yö — kr§yä, 3. krfyd; Fut. krörä — krörä — krirä; 
Part. Perf. Masc. krü, Fem. krüs. 

kras — kra-'/^ (cf. 73) ,crescere' ; Praes. Sing, kras — kray^ PI. i. krasd 
— krayo — krayä, T,.krasö — krayd; Y\x\. krasrä — krayrä — krayrä; Part. 
Perf. krasi. — Statt kras — kray wird meistens das Verbum pusi — 
ptisy<f — pusyf (cf. 8) ,pulsare', frz. pousser gebraucht. 

X'pr ,currere'; Praes. Sing. /-pr, V\.\.kprd — kprä, 3. kprd; Fut. 
kprrä — kprrä; Part. Perf. kprü. 

d(^)vör — d(f)vär (cf. 27 a) ,debere'; Praes. Sing, dö — dpiv — dqe^ 
(cf. 27a), PI. I. d(f)v() — d(§)vä, 3. d(e)vd\ Fut. döt-ä — därü — dörä — 
dirä, wofür sehr oft die durch das frz. devrai beeinflufste Form 
dqevrä — d<fvrä auftritt ; Part. Perf. Masc. du, Fem. düs. 

awer — awp — awqe — aw^ — awfr — fvü [ci. 2y a) , habere'; Praes. 
Sing. I. ä — ä (cf. 6), 2. e^ — /• (cf. 2;^), 3. f, PI. l. d — ä, 3. 0] Fut. ^tä 
— frä; Conj. Sing, ^z'p' — fv^s, VI. f7>es — fVis; Part. Perf. ^w/. 

mär ,molere'; Praes. Sing, mö — mpzu (cf. 44 a), PI. i. mp/ö — ?/ip/ä, 
3. ffip/ö; Fut. /nörä — mo^rä — ?ndrä — mo^rä; Part. Perf. Masc. mplii, 
Vqvü. tnplöw — mplüy (cf. 51). 

^«('^^r/ ,*morire' für ,mori'; Praes. Sing. in<fr — mär in V, PI. i. 
m(f)rö — m(f)rä, 3. f/i(f)rd; Fut. m^rrä — f/ig;rrä; Part. Prrf. Masc. ??iö 
— mpw (cf. 44a), Fem. /fiöi — fnö"/ — fndk — md/s (cf. 75). 

kpnas — kpuay (cf. 73) ,cognoscere'; Praes. Sir.g. kpna, PI. i. 
kpn(a)so — kpn(a)yo — kpn(a)yä, 3. kpn(a)sö — kpn(a)yd; Fut. kpii(a)srä 
— kpn(a)yrä — kpn(a)yrä\ Part. Perf. Masc. kpnsil — kpiiyn, Fem. kpn- 
söw — kpnyöw — kp/isüy — kpnyüy . 

pyär — pyär (cf. 6) ,*placere' für ,placere'; Praes. Sing. /^ä — 
pyä, PI. i.pyfzo — py§hd — py§hä, i-pyfSÖ — pyihd; Fut pyürä — pyärä; 
Part. Perf. pyä — pyä. 

Für das im Patois nicht erhaltene ,tacere' ist s(pj kuzi {sip) 
kuhi) s(p) ku^hyqe — s(p) kuhyf (cf. 8) in Gebrauch. 

pyir — pyür (cf. 41) ,*pl6vere' für ,pluere'; Praes. Sing. /^j)'^ — 
pyc^ — pyü; Gut. pyä:rf — pyürf, Part. Perf. ^^^ — pyd — pyü. 

puvdr — ppimr (cf. 27a) ,*potere' für ,posse'; Praes. Sing./« — 
pyqz — pl (cf. 41), PI. I. puvo neben seltenerem ppiö — puvä neben 
häufigerem /ipz^'«?, }^. puvZ — pgvd\ Fut piirä — piirä; VaxtFitxl. puvü 
— ppvü. 

sawer — sawp — saw<^ — saw§ — saw§r — s§vü (cf. 27 a) ,*sapere' 
für ,sapere'; Praes. Sing, i — 3. s~e^ — s§^ (cf. 2'^, PI. i. savo, seltener 
s^vd — s§vä, 3. savo — s§vd\ Fut. slrä — slrä; Part. Perf. s^vü. 

valör — valöer (cf. 27a) ,valere'; Praes. Sing, vö — vä° — vä (cf. 10), 
PI. I. vald — valä, 3. valö; Fut. vorä — värü — vörä — vä'^rä — värä\ 
Part. Perf. valü. 



MUNDART DER KANTONE CHATEAU-SALINS UND VIC. 289 

v(f)lör — v(e)lär (cf. 27a) ,*\'olere' für ,velle*; Praes. Sing, vü 

— vy(£ — in (cf. 41), PI. I. v(0lÖ — v(f)lä, 3. v(f)lö; PI. vürä — vürä\ 
Part. Perf. v(e)lü. 

143. v(f)ki, neugebildet nach dem afrz. Ind. Perf vesqui zu 
vivre, frz. vivre; Praes. Sing, vik, PI. i. vik(S — vikä, 3. nikd; Fut. vikrä 

— vikrä; Part. Perf. v(e)ki. Für diese Formen sind jedoch meistens 
die durch das frz. vivre beeinflufsten Formen: Inf. vif; Praes. Sing. 
vi, PI. i.vivo — vivä, 3. vivd; ¥\xX. vivrä — vivrä, Part. Perf. vekü ge- 
bräuchlich. 



Die inflexiblen Wortarten. 

I. Adverbien. 

144. Wie im Französischen werden die von Adjektiven ab- 
geleiteten Adverbia durch Anhängung von mä ,mente' an das 
Femininum des Adjektivums gebildet: pyatmä petitement, viemmä 
memement usw. 

a) Adverbien des Ortes. 

Igsqe, tgs ,*tottum + ecce + hie' = frz. ici; // ,illac' und tgl§ 
,*tottum -|- illac' = frz. lä; pal§ ,per -j- illac' = frz. par lä, lä-bas; 
d(f)sü, tsü ,de -|- sursum'; d(e)zg ,de -j- subtus*; dfejdä ,de -\- de 
■\- intus'; da l(p) ?nitä = au milieu (cf. Horning, Zeitschr. XVIII, 224); 
fü — fy<^ — fi (cf. 41) ,foris'; d(e)vä ,de -f- ab -|- ante'; deri — dey(f 
— dey§ (cf. 20) ,de + retro'; ^lätg alentour; partg ,per -f- *tottum' 
= frz. partout; Ig partg tout partout; hö — hä° — hü (cf. 10) h -}- »al- 
tum' = frz. en haut; h§s — hf/^ (cf. 73) ,*bassum' = frz. en bas; Id 
,longe'; pr§s — prf/^ (cf. 73) ,pressura'; ig pr§S resp, pr§j_ tout pres; 
hgt, hglcfin = ä droite, zum Antreiben der Pferde nach rechts; här, 
härqem — här, härqem (cf. 6) = ä gauche, zum Antreiben nach Hnks. 

b) Adverbien der Zeit. 

Özdqs — öf(/ci?' — özd^ — özdü (cf. 43) — ä^zdqe — ä°zdqe^ — ä°zdöe — 
äzdä: (cf. 17) ,ad -\- illum + diurnum + de -j- hodie', frz. aujour- 
d'hui; d(^)me ,diQ^ -\- va.2L\\Q^\ fpr f dff)me dipres-demain; / öi {resp. ä°i, 
ät, cf. 10) ^pr^ dfe)me l'autre apics-demain = le jour qui suit le 
jour d'apres-deraain; yer ,heri'; §väz(y)er avant-hier; / dt (resp. 
ö% üt) §väz(y)er l'autre avant-hier = le jour qui precede le jour 
d'avant-hier; §stür ä cette heure, maintenant; ^n fw§ resp. fvug, 
fv)(f (cf. 27 b) une fois; l dt (resp. ä"/, ä/) fw^ resp. fvüg, fw(f 
l'autre fois; (xn ot (resp. ä°t, ät) fwf resp. fivg, fivqe une autre 
fois; igt ^ i ür tout ä l'heure; id — Igvü (cf. 44 a) ,tostum'; beiö — 
hitö — byelgiv — hilgw (cf. 21 und 44a) ,bene + tostum'; tätö — tätgw 
,tantum + tostum'; jpz'ö .subinde'; zfmä — zftnä (cf. 6) ,jam -f- magis'; 
igzg ,*tottura -f- diurnum'; ig 7n§te resp. m§tii] (cf. 38) le matin; 
de l m§te resp. m§tii] des le matin; ig swer le soir; ^ // vayey resp. 
vayäy (cf. 2) ä la veillee; ö (resp. ä", ä, cf. 10) tyer df lün au clair 



Zeitschr. f. rom, Phil. XXXVI. 



19 



igO R. BROD, 

de lüne; f If marä/ ^ ä l'heure du goüter; /^ ngs resp. nqs\ ni, nü 
(cf. 43), auch If noeily (resp. näley, iiüiey) — nütäy (cf. 2) la nuit, 
pendant la nuit, dans la nuit; as^l — äyßt — äsüt — ä^üt (cf. 22 resp. 
51 und 69 zu ,*sequere') frz. ensuite, tp d säet resp. i^t, süt, yiit tout 
de suite. 

c) Adverbien der Bejahung und Verneinung. 

wi, way, ay oui; s(i)ya ,sic est'; si fä resp. fä (cf. 6) ,si 
fait; pQ l sür, sür resp. yilr (cf. 6g resp. 73) pour le sür = pour 
sür; he (resp. (^^^, hi cf. 21) sür, sür resp. ')[ür bien sür; sürmä, 
sürmä — yßrniä assurement; sür, sür (resp. yiir) § sfr/ e &ur et certain; 
n(i)yä neant = frz. non; näni, seltener närii nenni; pwe di ig point 
du tout; p(§)tet neben seltenerem /'('z^/^/' peut-elre; ve — mqe ,ne inica' 
beim negativen Imperativ (cf. 12 1). 

d) Adverbien des Grades. 

be — bye — bir] (cf. 21) ,bene'; md — mä" — niü (cf 4) ,male'; 
vm ,multum'; pd — pgiv (cf. 56a) ,pauci!m'; <? (resp. f, /, cf 52) /»ö 
resp. pQW jUnum paucum'; e (resp. i, i) pya pd lesp. ppiv uu pelit 
peu; fp pye ,*tottum pleimm', tout plein = beaucoup; tä »tantum'; 
war — ivär (cf. 6) adtsch. ,\veigaro', frz. guere; irg trop; pü ,plus'; 
östä — ä°stä — üstä (cf. 17) ,*al(e) -f- sie -}- tantura' == frz. autant; 
fs§ — §sf (cf. I b) ,ad + satis'; mim ,*metipsimum'; közi — kä°zi — 
käzi (cf. 4) , quasi'; közimä — kü'^zimä — käzimä , quasi -}- mente' = 
frz. presque; äsan ,insimul'; ds(f — ä°S(^, teilweise auch ä°si — äsi 
(cf. 17) ,*al(e) 4- sie'; äl§ ,in 4- illac' = frz. de celte fa^on -lä. 

e) Adverbien der Interrogation. 

kdhe — köbye — köhir] (cf 21) ,quomodo 4" bene' == frz. combien; 
pgk§ pourquoi; § kos resp. kä°s, käs (cf. 10) a cause = pour quelle 
cause; kgrnä ,quomodo 4- rcentc' = frz. comment. 

2. Praepositionen. 

145. sü ,sursum'; d(f)zg ,de 4- subtus' = frz. sous; / ,ad'; 
d(e)vä , de 4- ab 4- ante' = frz. devant und avant; deri neben d^ri 
— deyq: — deyf (cf. 20) ,de 4- retro'; flälp alenlour; da neben d 
= dansi; da l yniiä = au milieu (cf 144a); /c?/ , contra'; pa ,per'; 
pgr ,pro'; mogrf — mögrf — 7nä°gr^ — mä°grf'^ — inägrp — mägr§'^ 
(cf ib und 17) ,male 4" gratum'; (resp. ä°, ä, cf. 10) irfve^ 
resp. trfvf (cf 23) au travers; d(f)pqs — d(f)pü (cf. 43) ,de 4- *postiu.s'; 
avp — ^7jp — fvyqs (cf 41) ,ab 4- hoc'; sä ,sinc'; se — se — sqs — si 
— si (cf I b) ,*casum'; drcfhd — drgshä" — drcshä (cf. lo) , directum 
-f- h -}- altum' = frz. parmi, z. B. im Ausdrucke dr<^hö (resp. dr(£hä'^, 
drqeha) s§ = parmi (^a. 



' Auf o folgt das Substantivum ohne Artikel, z. ß. 5^ pr^ dans le pte, 
aber da l(q) pr(; ö (= en le) entspricht somit da mit dem Artikel. 



MUNDART DER KANTONE CHaTEAU-SALINS UND VIC. 29 1 

3. Konjunktionen. 

146. f ,et'; ka encore; f ka et encore (cf. 35b); k^ que; pp 
kf pour que, aün que; pisk^ puisque; pas ke parce que; de kf des 
que; d(f)vä ke = <\\'?i.\\i q^xxq; ^/»r^ X'f apr6s que; kät ,quando'; j/,si'; 
7ii ,nec'; ?ii — 7ii ,nec — nee'; pülö (resp. piitd^, cf. 44a) kf plutot 
que; viä — mä (cf. 6) ,magis'; /eä ;«?w ^f quand meme que, quoiquc; 
d(f)p(^ (resp. d(^)pü, cf. 43) kf depuis que. 

4. Interjektionen. 

147. 7i§m\ ,non est mica', frz. n'est mie = n'est-ce pas; 
ivay\ oh ouü; ö w§r~e^ resp. Wfrfl (cf. 23) afrz. oh garreau! == nfrz. 
oh taureau! ist ein Ausruf der Überraschung und des Staunens; 
desgleichen ö bo sä\ oh bon sang!; öway § ig wörüich: oh oui ä 
tout! Ausruf der Unzufriedenheit und des Mifsmuts, der oft nach 
einer Frage eine negative Antwort mit dem Ausdruck des Unwillens 
vertritt, z. B. tg per § vni özd(^} — ö way f /gl = non. 

(Schlufs folgt.) 

Robert Brod. 



19' 



Note etimologiclie e lessicali emiliane. 

(Zeitschr, XXXIII, 732; XXXIV, 203; XXXV, 67.) 

1. ant. moden. arhuttin „ciabattino". 

La voce e unicamente registrata negli antichi vocabolari inediti 
[Zeitschr. XXXIV, 203 n.) e oggidi non e piü compresa. Si collega, 
col triest. riboto (Vidossich, Zeitschr. XXVII, 749: „termine di 
calzolaj"), al verbo „ri-volt-are". Per la fonetica, sia avvertilo che 
negli antichi testi modenesi dal sec. XVI trovasi molto frequente- 
mente botta per „volta".i 

2. frignan. ardagno, „arcobaleno". 

Nessun dubbio che ardagno altro non sia che 1' arco bJagno 
o ar[co pejdagno, che s' ode nell' apennino emiliano [Zanardelli, 
Saggi folkl. del dial. di Badi, p. 69] e che, sotto la forma di arc 
pdagn (-«), figura negli antichi vocabolarietti modenesi. Resta da 
spiegarsi perche iin arcus pedaneus possa essere stato assunto ad 
indicare 1* arcobaleno. AI che poträ giovare la constatazione che 
pdan indica in qualche dialetto dell' Ernilia queli' asse che si pone 
sopra nn ruscello per passare da una sponda all* altra. L' arc 
pdagn e, insomma, 1' arco che appare sulla terra bagnata, dopo la 
pioggia. Cfr. tirol. arco bevudo.'^ 

3. moden. htidlon, „rocchi, capelli avvolti a guisa 
di rocchi'". 

E una derivazione dalla radice bot- {bod-), la quäle, ammesso 
che risalga veramente a un indogerm. guot- (Walde, Et. W., 70), 
avrebbe dato origine ad alcuni vocaboli venuti al latino dall' umbro. 



^ Vedansi nell' ediz. di quesli testi, data da F. L. Pulle, le pp. iio, 
172, 174, 208, 248, 249 ecc. Ouesta forma non e .soltanto modenese. II Mussafia, 
Beitrag 136, n. 4 giä si domandava; „Ist bei Ruzzante botta, berp. hota ,mal' 
ni ht eher eine andere Form des it. volta, als ein mit bottare bitttare zu- 
sammenhängendes Wort anzunehmen.'" Botta si trova anche nelle Egl. trevig. 
871 e nel Cavassico. 

^ Nel Frignano dicesi che „l' ardagno beve da un fosso all' altro." 
Escluso per ragioni fonetiche un „arco bevagno", resta che 1' imagine suscitata 
da pedatieus viene a ricevere una nuova conferma. E, qiia^i, 1' arco tra uu 
fosso e r altro, tra una sponda e 1' altra. 



NOTE ETIMOLOGICHE E LESSICALI EMILIANE. 293 

La medesima radice sta alla base di ital. hutenfiare, lomb. 
bmhinfion, mod. biulcnfi (Flechia, Af-ch, gl. II, 326), prov. biidenfla e, 
senza imruistione di „inflare", napol. abbottare „gonfiare" (derivato 
da vuoito, „rospo"?). K cosi il prov. bota. bellun. büdol, „rospo" ecc. 
provengono dal medesimo radicale (Sainean, Griat.nüt. 118 — 119)-* 
Anche il raoden. Inidlön si collega a bot-, altro non essendo che un 
„bot-ell-oni" passato ad indicare una speciale acconciatura dei 
capelli, che li rendeva, inaiiellandoli, simili a grosse budella. 

Abbiarao in qualche localitä della Lorabardia ia voce borlitt, 
„ricci di capelli". Si puo pensare a un passaggio di d ad r, ma 
fors' anche si puö ammettere col Nigra, Zeitschr. XXVIII, 8 uno 
scainbio delle due radici bod-, bor-, come accade in fr. bourenfler, 
botirsoufler, norm, boudsoufler e piem. burenß.. Vedasi anche, qui 
sotto, la voce burleng. 

4. emil. hurieng f „specie di stiacciata". 

Bisogna anzi tutto ch' io ricordi qui Ia forma rotonda od 
ovale di questa specie di schiacciata. E poi potrö aggiungere, 
alle varie proposte etimologiche suggerite sinora, la seguente: che 
il vocabolo, cioe, si rannodi all' alto-ital. borella, burela, „palla", 
milan. borlüi, „ciottolo", ven. borondolo, „rotolo" e biireloto, „specie 
di fücaccia". L' engadinese ha burlin, „forma di burro". La voce 
burhiig rappresenterebbe dunque una base ^burello con il noto suflf. 
-eng (p es. moden. bgetig, bacato, e ant. raoden. andar a smarreng 
„vagare oziosamente", dato dai soliti vocabolari muratoriani). 

5. ant. moden. butigare, „spingere, percuotere". 

Quattro esempi ne abbiamo nella Passione di Guido degli 
Scovadori in Laudario dei Battuti {Beihefte z.. Zeitschr. 20), LH, 72 
{btiti(are); 24, 247 {butigaiia); 46 {öutifä), ai quali va aggiunto bati- 
fauano di un altro componimento nello stesso Land. XLII, 46. 

Quanto all' etirao, si risalirä. al got. *bautan, donde ital. buttare, 
a lato ä lang, ^bau^an (ital. bussare)."^ Soltanto, a btit- occorre am- 
mettere siasi aggiunto -idjare, donde regolarmente -ifare, con un c, 
che rappresenta z. 

6. ant. moden. carndta, „guazzatojo per cavalli". 

Dalle varie discussioni, suscitate da questo vocabolo, par 
risultare che il franc. casematte sia d' origine italiana e provenga 
cioe da un casamatta (falsa ricostruzione da gr. '/^dof-iara). Si 
vedano: Sainean, Zeitschr. XXX, 31O e, per ultimo, Baist, 
3. XXXIII, 63. 



* Cfr. piem. bode, grasso, gonfio (come un rospo). E giä il Diez vide 
che fr. bouder e, in fondo, nulla piü che „gonfiarsi". 
2 Brückner, Zeitschr., XXIV, 65. 



294 G. BERTONI, 

La storia della parola puö giovare, com' e naturale, a disco- 
prire la sua origine. II piü antico esempio di camaia, che a me 
sia noto, e dell' a. 1276 e concerne la cosi detta camäta, o come 
abbiamo in quäl che piü tardo documenlo, „casa amata" 1 di Ra- 
venna, cioe una schola piscatonwi, la cui storia e stata tracciata 
con abbondanza di notizie, ma con poca critica, da C. Spreti, 
Notizie spettanti aW antichissima scola de' Pescatori, i?i oggi denominaia 
Casa Alafha, Ravenna 1820. Questo consorzio di pescatori fu 
denominato ,,ordo Casani^ta'-'' quando si insedio in un locale con- 
cesso dalla liberalita dei Signori da Polenta. A me pare evidente 
che la denominazione del locale sia passata a designare la „societas", 
la quäle fu d' allora in poi chiamata semplicemente Camata varia- 
raente scritto e interpretato [Casa matha, Casa amata, Casa matid). 
Oggidi a Modena esiste una via, chiamata della Camata, la quäle 
trasse il nome da una designazioue di un „guazzatojo" spesso 
ricordato negli atti archivistici. La piü antica menzione di esso 
ho rinvenuta in un documento del 1363 (Arch. Not. Mein., .1363, 
I, 131); 2 ma la spiegazione del vocabolo non e data che negli 
atti della Comunitä all' anno 1569, scritti di pugno di G, M. Barbieri: 
„al quäl giudice [delle Vittovaglie] diedero commissione di fare 
acconciare il gtiazzadore della Camatta (c. 22)." E piü oltre: „Com- 
missione di riparare la Camata: Hauendo il giiazzatoio detto la 
Camatta bisogno di riparalione, fu data commissione al magn<^°. 
Giudice delle Vittuaglie di farla riparare contribuendosi alla spesa 
del modo che si e fatto altre volte," Che cosa fossero queste 
riparazioni, e indicato a c. 81: „Fu fatta istanza et proposto per 
I\I. Tommaso Pazzano che si debba riparare la discesa della Camatta 
et similmente i murazzoli che la cingono" e a c. 106: „Per la 
reparatione della Camatta furono latti chiamare i Massari degli hosti 
et si disse loro che quanto alle racconciamento della discesa in 
essa Camatta, si voleva che essi conferissero per gli due terzi della 
spesa per gli cavalli che albergano quei che hanno stallatico et 
che fra loro ne facciano la spesa. In un documento del 15S6 
(Index Memorabilium, ad. ann.) si parla delle „buche della Camatta'-'' 
e in un altro atto del 1602 e parola dei „gradi della Camatta'', 
che debbono essere „accomodati-'. 

Camata dove dunque designare in origine uno speciale edificio 
eretto sopra un declivio o un dirupo, presso^ un guazzo, forse senza 
speciale riguardo agli usi di esso, L' etimo del Sainean (casa -{- matta) 
viene a ricevere dalle ricerche storiche un forte colpo, mentre acquista 
ogni probabilitä di toccare il vero quello appoggiato dal ßaist 
(gr. yäöpLata, cfr. Henr. Stefani, Thes. VIII, 1360), confermato, a sua 
volta, dal fatto che la voce ricorre primamente a Ravenna, dove 
Timportazione di questa denominazione, per raezzo dei Bizantini, 



' Inutile diie che si tratta di falsa ricoslruzione, facilmente spiegabile. 
^ La „camaia" trovasi anche citata in un atto del 1383 [Metn. 1383, 
n". 720). 



NOTE ETIMOLOGICHE E LESSICALI EMILIANE. 2g5 

appare spiegabilissiraa. Per la forma speciale dell' edifizio, non e 
iraprobabile che esso abbia potuto servire piü tardi ai soldati 
in caso di guerra, come nascondiglio o riparo. In tal modo si 
darebbe anche ragione del senso, che ha 1' ital. casamatia, usato dal 
Machiavelli e passato in Francia gia a tempo della Rinascenza.i 



7. ant. ferr. candca, „collana". 

Questa voce trovasi neli' iuvenlario del con'edo da sposa di 
Anna Sforza (1491): „La ill.-ina M^ Anna di hauere che portö da 
Milano tucte le infrascripte zogh'e perle zuielli canache colane 
ut infra." 

Circa i vocaboli, coi quali questo vocabolo e imparentato 
(\\^'^o\. cannale ,.collare" e collare del campano"; mhx. canacche „col- 
lana" ; lomb. ven. canavola, canäola, canäula, canavra, bresc. cannagola 
„collare da pascolo" ecc.) vedasi Nigra, Zeitschr. XXVII, 129. 
Siamo, come ha visto il Nigra, dinanzi a una base caniia, „gola"' 
(cfr. ital. iracannare, calabr. cannaroiu, ghiottone) con diversi suffissi, 
e cioe: L -ale; II. -hulu'^-\ III. -accu. L' ant. ferr. canäca va registrato 
tra queste ultimo formazioni in -accu (cfr. ferr. travaca, trabacca, 
moden. sktrac, scojattolo e v. Horning, Zeitschr. XX, 336). Siccome 
poi il nostro inventario da quasi la traduzione di canaca col suo 
collana, che segue subito dopo, cosi si puo pensare che la voce 
non fosse indigena, ma, per cosi dire, venuta con 1' oggetto a 
Ferrara e anche altrove. 



8. ant. ferr. colto, „cassetto". 

La voce colio si rinviene molte volte nell' Inventario dei Palazzi 
estensi a Ferrara (1436), p. es., p. 39: .,Bancho uno da tri colli cwm 
doe chiauadure"; p. 41: „uno colio de banco"; p. 46: „Bancho uno 
de quatro colii"' ecc. ecc. Nessun dubbio ch' essa sia da mettersi 
col veron. kdlto, „tiretto", e da derivarsi da calaihus, con al in au, 
0, ol, fenomeno ben noto e diffuso per il passato anche laddove 
non si puo ritenere indigeno. Cosi, per citare il piü antico esempio, 
che si conosca nella regione emiliana, leggiamo in un documento 



* E da notarsi che nelle montagne di Pavullo esiste un piccolo paese, 
quasi una horgata, denominato Camata. 

* Sotto -bulu vanno le forme lombarde e venete, come canavola e 
canagola. Quanto all' alternativa di w e p, si confronti bisci'a-bove „ad arco 
di serpe" (Nigra, Arch. gl., XV, 295) e ant. moden. hiscia-boga. Questo boga 
presenta un problema, perch6 potrebbe derivare anche da un long. *bauga 
„anello" (Brückner, Zeitschr. XXIV, 65)-, ma trovandolo insieme a „biscia", 
6 giusto che si pensi al lat. boa, bova „serpe". La derivazione germanica 
potrebbe valere per il voc. boghe „catene", che trovasi anche in Villani: 
bove „catene dei piedi". Le due forme potrebbero essersi fuse. Da un 
cannavola proviene (presosi -ola come suff.) il canava dell' inv. Piccolomini 
(sec. XVI). 



296 G. BERTONl, 

modenese dell' a. 1172 (Arch. Capit.): „terra posita in Ramo iuxta 
olnetani''' . E, questa, una forma bene interessante, da porsi accanto 
ai non pochi atmetus, atmitus delle antiche carte. Altri esempi di 
an lat, o rom. in ol (senza pero risalire a un al) sono moden. coW^ 
e il pur moden. goUa „gota". Oggidi non si usa che gtiUii 
„orecchioni". 

In generale da un lat. au rom. o si ottiene [dca, parola, iola, 
trol), ma quando si abbia al, non mancano forinazioni in al [pälta, 
smälia). Vedasi pero topa (talpa), che non dovrä essere considerato, 
forse, come un vocabo'.o importato (xMalagoli, Dial. di Novellara, 
p. 6q). Bastino questi pochi cenni: che il probleraa e vasto e tale 
non potersi sicuramente risolvere, se non dopo aver raccolti tutti 
i riflessi di au per tutta 1' Emilia, tenendo sempre presente che 
negli antichi documenti 1' ibridismo e gagliardo e persistente.^ 



9. emil. ditnondif „molto". 

Ne ha discorso ultiraamente il Salvioni, Romania XXXVI, 233, 
il quäle ha proposto di derivare la nostra voce da di-violti, sotto 
r efficacia di ahunde. A che il Meyer-Lübke, Zeitschr. XXXI, 730 
ha objettato: „warum nicht eher von mondo, da abunde im Gebiet 
von dimoTidi nicht nachgewiesen ist?" Che sopra dimondi si sia 
fatto sentire 1' influsso di mondo non vorrei io negare, mentre parmi 
si debba negare il rapporto istituito dal Salvioni; ma in favore di 
multum osserverö che per il passaggio di // in nt esiste una ragione 
fonetica capace di appagarci. Sporadicamente abbiamo esempi di 



^ Negli antichi documenti raodenesi dei secc. XV — XVI abbiamo le forme 
chioldarolus, chioldarola, chioldara ecc. 

' Mi sia concesso di richiamare 1' attenzione sopra un tenomeno novarese 
(Quarna). Quivi a/cons. diviene au, quando la consonante seguente h una 
dentale, una liquida o una sibilante o anche una palatina; resta invece al 
quando segue una gutturale o una labiale. Non ho bisogno di ricordare che 
in piem. genov. e in certi dialetti provenzali 1' / della formula a/cons.^ anzi 
che velarizzarsi in ic, diviene r o r dinanzi a labiale e gutturale. P. es. piem. 
terporty talpa, surfu, solfo; genov. surku , solco, ecc. E se ne veda Meyer- 
Lübke, Ital. Gram, § 233. Per Castellinaldo (fra Alba e S. Damiano d'Asti), 
rimanderö a Toppino, Arch. glott. XVI, 534. 

A Quarna abbiamo dunque caudiera , caldaia; ma ialpa. Non v' ha 
dubbio che questa vicenda di / dipenda dalla sua diversa pronuncia, che 
dinanzi a gutturale e a labiale doveva essere „pingue", come ci insegna il 
grammatico Cosentius: ,.pwgiiis , cum vel b sequitur ut in alba, vel ut in 
pidchro , vel _/ ut in adelfis, vel g ut in al^a, vel m ut in pulmo, vel p ut 
in scalpro.^^ (Ettmayer, Zeitschr, XXX, 625.) Ora, per ragione di fonetica 
sintattica, 1' avt. al diviene a Quarna au in casi come i seguenti: au tron, au 
dl, au ni, au sak , au sol, au k'j'er, il lume, au Isjokfr, il campanile, ecc, 
mentre al dinanzi a parola comincianle per lab. o gutt. rimane: al pati, al 
/dm, al mat, il fanciullo, al hulr, il burro, al camp, al ifat, ecc. Contra- 
vengono au gomol per un lato e al 7tom per 1' altro; ma la ragione non h 
difficile a trovarsi. Avremo, nel primo caso, la dissimilazione a favorire 1' l 
in M e nel secondo 1' influsso di -m di nom a trattenere 1' l dal suo velarizzarsi 
(la pron. ,;pingue" di Cosenzio) dinanzi a n. 



NOTE ETIMOLOGICHE K LESSICALI EMILIANE. 2g 7 

PI . . , l'^""'- divenuto m . . . n'^""'- Gia il mojiio deg]i antichi testi 
emiliani e genovesi dev' essere qui ricordato; raa non bisognerä 
diraenticare il rnil. smtnz, accanto a smilz, che pur si ode in Emilia.i 
E se si objettasse che in questo caso 1' n puö essere stato deter- 
minato da z (alla quäl cosa non potrei contraddire), si polrebbe 
citare il lat. volg. niwigere per mu/gere 2 e Mandalena per Mald.- 
(Magd.-)^ ove potrebbero enlrare le ragioni dissimilative. Cosi, gli 
effetti dell' assimilazione potrebbero vedcnsi in mojilone i^multone) e 
in pantano (da ,,palta"). Per altri casi, in cui invece di m si ha 
un' altra labiale, citero il "[oxnvigw. fwuUel (folicellu) e il med. haiidoria, 
„baldoria" datorai dagli antichi vocabolari. Anche amygdala (dial. 
mendola, nihwola) va qui citato. Divenuto ^amyldala, giunse ad 
ajmendola per la ragione esposta, favorita, anche in questo caso,. 
dalla dissimilazione. 

Quanto a nt in nd, si puo appunto pensare, col Meyer-Lübke, 
all' influsso di mondo e insieme non bisogna dimenticare // : Id in 
moden. strahaltär : strahaldär. Resta poi qualcosa a dire per -i. 
E qui non va dimenticata la funzione che dimöndi viene ad avere 
nel discorso. Esso va unito generalmente a sostantivi al plurale c 
piü particolarmente con il sost. „gente". Qui vediamo la ragione 
deir -i, in quanto "^dimond sia stato foderato dell' -/ degli agg. fem- 
minili (v. il mio Dial. di Mod., p. 48). Infine, un' altra ipotesi puö 
essere presentata: che, cioe, si tratti dell' / di plurale riraasto nel 
nostro esemplare, che puö dirsi di forraazione cosi caratteristica da 
non confondersi con altri vocaboli.* 



10. ant. moden. gherkolUf „allegria". 

Questa voce e unicamenta registrata nei lessici del sec. XVIII. 
Va col verbo arghiär, „eccitare", lomb. gherzär, ant. alto-ital. 
agregar, e agrego, su cui Salvioni, Arch. glott., XII, 385. ^ 

Si tratta di una forraazione col suff. „-0I0", che ha significalo 
diminutivo (Meyer-Lübke, R. G.W, § 431), e gherzola sarä „piccolo 
eccitamento" e quindi „allegria". Quanto all' er, esso non avrebbe 
bisogno di spiegazione; ma mi si consentira di ricordare l'ant. 



* Parodi, Arch. glott , XVI, 338 ricorda anche il genov. sminsa e kaman- 
duli tra i casi di It in nt dopo ■>n\ ma quanto a sminsa, espone egli medesimo 
qualche dubbio. Per kamandtili, si noti che la dissimilazione potrebbe essere 
la causa del fenomeno. 

* Non ignoro naturalmente le spiegazioni che se ne dänno; ma nessuno 
poträ dire che accontentino del tutto. 

' Mandalena h dato ia Arch. glott., XIV, 233. 

* II Salvioni, Rev. de dialectologie romane, II, 91, a proposito del grad. 
amündi, ch' egli ricongiunge, con influsso di „molti" al friul. anvonde „abba- 
stanza" scrive che il suo etimo dell' emil. dimondi resta confermato dal suo 
avvicinamento. Ma non si puö consentire, quando si pensi che si tratta di 
aree linguistiche distinte. 

* Colgo 1' occasione per correggere 1' etimologia da me proposta in 
Zeitschr., XXXIV, 203. II moden. arghzär saiä bene ,,aggreggiare" e poi 
„istigare", come ha mostrato di recente lo stesso Salvioni, Rom., XXXIX, 436. 



2q8 g. bertoni, 

raoden. fcrzös a lato a freza ,,fretta", che si ode ancora, a ragion 
d'eserapio, a Piacenza. 

II. ant. moden. giavray „tempesta*'. 

La voce giavra non esiste piü, a quanto so, e non mi e 
data che da un vocabolarietto del sec. XVIU, nel quale non si 
distingue tra d e ä. In ogni modo, cio non impedirebbe di ricer- 
carne la base in quel clahula (Nonio) o clavida (Varrone), „ramo, 
bastone", che ci conduce a clava. Ma si puö anche, come vedremo 
pensare a im deverbale da *giavrär. 

Neil' ordine semantico, ricordero il nap. chiavare „menar colpi" 
depo di che s' intenderä come la bufera possa essere chiamata 
col nome di .,verga, pertica, bastone", quasi fosse detta: „colei 
che percuote.'' Ritorna a!la mente la celebre terzina di Dante: 

La bufera inftrnal, che mai non resta, 
Alena gli ?piiti con la sua rapina, 
Vollando e percotendo gli. molcsta. 

La stessa base del nostro vocabolo si ha nello sgiaveniar 
..scagliare" delle Egloghe trivigiane [Arch. gloti., XVI, 324) e in 
altri verbi allo-italiani. Sara poi un deverbale il bologn. schervcint 
.,acquazzone", come sgiavetito, „pertica da abbacchiare" nelle Alpi 
venete. Cfr. a. lomb. scrtva^o, ven. scravjzzo -ar, „scroscio, scro- 
sciare". 

Per la fonetica, il g (gi-) e assai interessante, sc consideriamo 
accanto a giavra, V a. moden. (dätomi anch' esso dai glossari citati) 
giara, ,.umore viscoso", da riconnettersi col fr. glatre a un ^glarja, 
clarjaA Siccome da un clavtila ci si aspetterebbe un 0, anzi che 
un a, cosi se non si volesse ricorrere a un diverso trattamento da 
quel che avviene in fdla, irdl"^ ecc. per ragioni cronologiche, si 
potreblie pensare che giavra sia stato cavato da un verbo *clahulare. 

12. ant. moden. inarrnuitirSf „incoraggirsi". 

La voce „aniraa" e facilmente riconoscibile in questo voca- 
bolo, ne deve sorprenderci il mutamento di n in r in una parola 
in cui n e conservato [antna), dal momento che riunlla, „nocciolo" 
risale, per la via di ar7nUa, a animella.3 



^ Di kl- in g, non mancano esempi nei dial. settentrionali. Cfr. lomb. 
guva (Meyer-Lübke, Zeitschr. XX, 554). Vedasi anche il giud. glavadula 
,,legnetto della spola". Zeitschr., XXIII, 517. 

- Per i moden. tüvla e lüvsr, vedasi Zeitschr., XXXIV, 208. Non ho 
esempi di ant. moden. per kävpl „cavolo". In un antico teste tnüliano, da 
me dimostrato bolognese, c' e un cuoli „cavoli", con un uo da promosso 
da metafonesi. Cfr. Un tratt. di medicina in volg. bologn., in Atti d. R. 
Depiit. dl St. P. per le Prov. moden., S. V, vol. VI (1909), n*. il. 

* Che riimela slia per grumela pensö il Nigra, Zeitschr., XXVIII, 5. 
Jila, a dar ragione dell' etiraologia ormai tradizionale, abbiamo il noto rudea, 
rudeja, cio4 *arvilia (erbilia). 



NOIE ElIMOLOGICHE E LESSICALl EMILTAXE. 20g 

Quanto all' ampliamcnlo, per mezzo di -int- [-ent-], si pensi 
al pur moden. skmhitirs „sgomentirsi" e si comprenderä di leggieri 
coine qnesto verbo abbia poluto influire sul nostro inarmintirs. 



13. bol. malepf „noia, disgusto". 

II senso primilivo di viaUp, co.si difficile da determinarsi in 
quanto ora questa voce serva ad indicare ogni sorta di noia e di 
disgusto e passi persino a designare la causa di codesto disgusto, 
si puo fissare, parmi, qualora si rivolga il pensiero al vcrbo, da 
cui, se bene mi appongo, il noslro terminc trae origine, come de- 
verbale. 

L' ant. bolognese aveva il verbo mnlipare „stentare'" accanto 
a malabiare, con ugual significato; aveva, cioe, un infinitivo rifatto 
forse da un gerundio fossilizzalo mah'pamlo, che significava „triste, 
disgraziato, infelice''. In Bonvesin si ha jnal hahiando e in milan. 
ajidä marabiajid (Seifert, 44), che ci mostrano la via di formazione 
di qnesto verbo: da male e il ger. di habere {-abiando, -ipiando, 
v. Salvioni, Siudj dl filol. rom., VII, 237). Ora, codesto malahiando 
e anche parmense, sieche si puo aramettere che il verbo, di cui e 
qui parola, sia stato proprio di non piccola parle della regione 
emiliana. 

Mdlep ne e il deverbale e ad esso e toccata la Ventura di 
giungere sino a noi. E evidente che malipare doveva avere altre 
sfuraature di significato, oltre a quel'a di „stentare", e si capisce 
come il deverbale significhi oggidi ., dolore, noia, e anche cio, in- 
fine, che produce disgusto". 

14. moden. shergneffla, „femminuccia". 

Un vocabolarietto muratoriano ci da, soltanlo gnifla „donna cui 
niente piace". II Maranesi (p. 344) da sbergncffa „femminuccia 
linguacciuta" a lato a sbergiuff, „ardito, sfrontato". Oggidi sber- 
giteffla e la forma piü usata, mentre il seraplice gnifla o gneffla e 
scomparso o quasi, 

Si risale da questa voce, con tutta facilita, a gnipfa, gncffa, da 
cui non si puo scorapagnare 1' ant. iial. nlffa „donna scontrosa'', 
che si trova in Cecco Angiolieri (ediz. Massera, son. XXIIl, vv. 6 — 7: 
„chi gliele fenderä? — cio tti dico — se cosi nlffal — si, contr 'al 
nimico"). Ed e chiaro che il nostro vocabolo si collega altresi a 
ital. nlffo, nlßolo (d' origine germanica, Diez, Zauner), che ha il 
sen.so di „becco, naso"; a franc. picc. nlfle (cfr. re-nlfler), prov. }iefa 
„le gros du bec d' un oiseau", nl/io „narlne" (Mistral). ' 

Quanto all' ordine fonetico, il gnl- per 71I- non presenta diffi- 



^ In un paese della Savoia {Atlas liii"-. c. 893, n". 955) per dire 
„museau" si ha moße , bell' esempio di incrocio, a mio avviso, di „miiseau" 
e di „niflo". 



300 G. BERTONI, 

colta (Mussafia, Romagn. I\limd., § 70, 180)1 e quanto all' ordine 
ideologico, s' intende che dall' appellativo del ,.naso" si passi a 
indicare il carattere della persona. Se shergjieffla significa ..femrai- 
netta scontrosa-' il moden. gnatöna vuol dire „femminaccia, don- 
naccia" e deriva anch' esso da una parola usata per „nasaccio" 
cioe gndta a lato a gndpa (cfr. giiatan, gnapein, schiaffetto, colpo 
dato sul naso). Quanto a gnapa, V origine sara germanica (da 
knapp. Zauner, in Roman. Forsch., XIV, 360) e g7iata stara per 
pgnata, ..pignatta'' (cfr. ant. moden. pgnuc, gnuc, sciocco). 

La priraa parle del vocabolo sher-gnlffla abbiarao in aUre voci 
della nostra regione, p. es. in sher-kffle „vestito slabbrato" secondo 
la definizione dei vecchi glossari, e oggidi „schiaffo", in ciii si trova 
quel -lejje (valt. leff, gen. le)-fu, e poi verz. liffiön, ciarlone, da ant. 
ted. *Ieff, leffur) che significa „labbro" e di cui ho discorso giä 
in Zeitschr. XXIX, 343. Interessante e poi che lerfe „labbra" a 
Cairo (Montenotte) e niflo „narice" in alcune parti del territorio 
provenzale entrino nella stessa funzione semantica, dicendosi colä 
„fare le lerfe-'- e al di la dell' Alpi „faire la «7//0" per „essere 
corrucciato, immusonito". Diremo poi che her-, bar- compajono 
anche, insieme alla voce ..niffo", nell' alto ital. hargitijf, „diavolo" e 
.,spia", quasi colui che ricerca e annusa. Neil' Italia settentrionale 
abbiamo, largamente diffuso, sbarlefi, schiaffo, 2 e in ant. moden. 
sileff, „rottura o taglio sul volto", nel quäle ultimo vocabolo si 
puo vedere 1' effetto di un incrocio tra sbarleff e silac, ., colpo •' e 
poscia ..impronta-' lasciata dallo schiaflb. 

Curioso e che in Provenza si abbia fii, per ni, quando accada 
che la radice si assoggetti a un caso particolare di apofonia, 
rappresentato ddi g7iifo -. gtiafo „acharnement d'un chien apr^s sa 
proie". Certamente si tratta di onomatopea, come pensa il Mistral. 
Nel moden. sgnafer „dirla sul viso a qualcuno" possono farsi sentire 
piu influssi, che sara difficile distinguere e isolare 1' uno dall' altro, 
come avviene in genere delle efficacie esercitatesi sopra un vocabolo 
da altri affini per caratteri fonetici o anche ideologici, piu o meno 
legittimi. Cosi, per sgnafär, non bisogna diraenticare il giä citato 
gnapa, „nasone", ne 1' apofonico gniffe : gnaffe, detto dello schiaffo, 
ne infine lo stesso scaff, „schiaffo". 

A sbergniffla corrisponde sbergnufflön „omaccio", in cui 1' u 
sara dovuto agli effetti della labiale, favoriti dalla condizione pro- 
tonica. All' ti della voce raodenese corrisponderebbe, per cosi 
esprimermi, 1' ü del piem. nüfil, quando si pensi che il Piemonte ha 
pure gnifa, „smorfia", la quäl voce mostra il significato assunto 
anche dal prov. niflo „grimace*'. 



' II piem. nüfii, annusare, ha forse ü da i, per effetto della labiale. In 
monferrino si ha argnifee, alzare il naso, il niffolo, in senso di disprezzo. 
Ved. Ferraro, Gloss. monf.^, 15. 

' Barleffra „labbra" a Lugano e Mendrisio. Brösel, Die betonten Vok, 
im Kanton Tessin südlich von Monte-Cenere, Halle, 1901. 



NOTE ETIMOLOGICHK B LESSICALI EMILIANE. 30I 

15. moden. sgajent, „stridulo". 

Non saprei staccare il moden. sgajent dal lucch. gagliare, „alzar 
la voce, contendere" che il Nigra Zeitschr. XXVIII, 642 riconnette a 
gaja, „gazza". La voce parrebbe essere stata importata nell' Emilia, 
dove ora si ha unicamente gaza (vocabolo, che, a sua volta, com' h 
noto, passo in Toscana: gazza). 

Sgajent ha poi un -ent assai interessante da aggiungersi alle 
note formazioni come parlente, tagliente, ecc. Nel nostro dialetto: 
Jughent {^ross /), sbrudghcnt, ecc. Vedasi anche Salvioni, Studj di 
filol, rom., VII, 231 e Arch. Glott., XVI, 2S5, n. 2, il quäle cita un 
^osch. paglioknia, „puerpera". Non sarä discaro sapere che i nostri 
antichi glossari dänno: impajulada, „donna che ha partorito". 

16. ant. moden. sgamaittunar, „percuotere con vincastro". 

I vocabolari rauratoriani dänno anche la voce, da cui questo 
verbo deriva, cioe sgamaiitön, col senso di „pezzo di vincastro*'. 11 
pensiero corre a \)Xov. garnait, gamach, „coipo, percossa" (Levy, 
Suppl.-W.,VJ, i"]), genov. gamaito, ,,colpo", gamaitar, „percuotere" 
(Flechia, Arch. Glott., Vill, 355). 

Per r origine provenzale o per lo meno genovese-piemontese 
di questa voce di etimo oscuro (Du Gange, III, 469: gatnacta ga- 
mactus), parla la conservazione di it (anzi che c) in Bonvesin 
(cfr. gamaito nel „Glossar" dal Seifert) e nel dial. emiliano (anzi 
che /).! 

II significato di „pezzo di vincastro" per s-gamaittön merita 
d' essere rilevato, perche ne il provenzale ne il genovese dänno 
esempio, per la nostra voce, dal passaggio da „colpo, percossa" 
all' oggetto che colpisce e percuote, 

17. ant. moden. spargiijar „disperdere". 

Oggidi non dicesi che strabaldär, cioe, in fondo, „ribaltare". 
La voce spargujär deve essere nata da un incrocio (d' origine, per 
cosi dire, dotto o semidotto) di „spargere" con viijär, arvujär, 
rivoltare, involgere. II g di „spargere" venutosi a trovare di conlro 
a vu-, avra ripreso il suono velare, ottenendosi gu da gou. 

18. ant. moden. vassbra „strumento per nettare il grano". 

La nostra voce viene ad aggiungere un' unitä ai casi emiliani 
di rs in ss (p. es. regg. travesa, parin. culdsen, Salvioni, Romania, 
XXXVI, 231) in quanto venga da un versoria > varsora, vassora. 

Questo derivato di vertere ha servito altrove ad indicare, al 
maschile, 1' aratro e s' intende perche. Nel cod. palat. di Firenze548 



1 Per la stessa ragione, e voce venuia di fuori sguattar „osservare di 
nascosto" e sguaitön „osservatore nasccso", dati dai soliti \ocabolari. E da 
guayton „di nascosto" trovasi nel Laud. dei Battuti, p. 88. 



302 G. BERTONI, NOTE ETIMOLOGICHE E LESSICALI EMILIANE. 

(sec. XV), in un testo, che a me parve, quando lo esaminai, pado- 
vano, si legge: ,,Se in alguna prea preciosa ven trova scolpi un 
i-igillo C0:i fato coe uno homo el quäl sente suso in uersorio ei 
quäl Iiabia el coUo curto e la barba longa, ecc.*' Ancora oggi a 
S. Stino (Livenza) e a Treviso si dice varsor, voce citata, del reslo 
dal Boerio e giä notata nei Proverbi di Catone dal Tobler. Cfr. 
anche IMussafia, Beitrag 220. A S. Vito (Tagliamento) abbiamo 
uärzena e poco lungi jidrzine. II verbo ..volgere" c' entrerä, qui, per 
qualcosa.i 

ig. moden. „fär da zagn e da buraten", far da Marta 
e da Maddalena. 

Zagn dev' essere r,ient' altro che Zrnni, cona' eran chiamati i 
buffoni deir antico teatro e anche i canta-banchi. Erano, come si 
sa, poveri attori e canterini, il cui repertorio, delizia del popolo, 
era falto di scherzi, lazzi e volgaritä. Non a torto nel Vccabolario 
r ilal. zannata vale „bagatella, o cosa da nulla". Che zagn continui 
veramenle uno za?mi, e mostrato gia da ;7. Cfr. 1' odiemo pagn, 
panni, e 1' ant. atig7ie, anni, in un documento dell' a. 1330. Mcm. 
nO 146g: ,.fina dexe angne proximi chi denno uignere". 



^ Sülle deiiominazicni dell' „aratro" rimando al Foerster, Zeitschr. 
XXIX, I sgg. [Negli Statuti di Moretta (1435) abbiamo giä: De celoyris. 
In Valtcllina dicesi contra (culterj e anche a Cesena vive ia forma pardg/iir"], 

GiULio Bertoni. 



Neue Beiträge zur romanisclien Linguistik. 

1. Die Gemination im Romanisclien. 

a) Die Suffixe -utiu und -üceu im Romanischen. 

In Rom. Gram. II, § 420, spricht Meyer-Lübke von einem 
italienischen Suffix, das in den Formen azzo, -uzzo und -ozzo, nicht 
aber als -izzo oder -ezzo erscheint, vgl. brwiazzo, popolazzo = Pöbel, 
fnogh'azzo = llti'ua.t, /errazzo = Altan, coc/azza = Schwsinz; caitivuzzo, 
feruzzo, pdiizzo ; frescozzo, barbozza. Man könnte nun, meint er, in 
einigen Beispielen auf -azzo das lat. -aiio sehen, so z. B. in popolazzo 
■< popiilatio. Allein es sei fraglich, ob -atio in Buchwörtern zu 
-azzo werde, da z. B. praefatio nur als prefazio erscheint. Wenn 
man nun nicht annehmen wolle, dafs minuzzo = Kleinigkeit den 
Ausgangspunkt für -uzzo gegeben habe, so bleibe nur übrig, die 
-22-Formen als Entlehnungen aus dem Süden oder Norden zu be- 
trachten , wo ci >» zz wird. Die letztere Annahme ist aber mit 
Rücksicht auf die Zahl und Bedeutung dieser Wörter sehr unwahr- 
scheinhch. 

Ähnliche Vokalstufen wie bei diesem Suffix finden wir bei 
den Suffixen mit Doppel-/ und DoppeW, wo, wie ich in Zeitschr. f. 
rom. Phil. XXXIV, gezeigt habe, hauptsächlich die Vokalstufen a, 
e, vorkommen, während / und u nur vereinzelt anzutreffen sind. 
Die Formen mit 0, also -gtto und -pcco, stammen aus solchen mit 
kurzem il, das durch den Einflufs eines ähnlich lautenden gallischen 
Suffixes zu offenem wurde. Genaue Übereinstimmung besteht aber 
nicht zwischen den -22-Formen und den letztgenannten Suffixen 
fremden, germanischen Ursprungs. 

Aber auch bei den lateinischen Suffixen gibt es eine ähnliche 
Vokalabstufung und zwar einerseits a, t, ü, andrerseits a, i, ü, vgl. 
-ar/ie, -tme, -üme', -atus, -litis, ülus; -ale, -ile, -Tile\ -aclu, -icln, -üclu; 
-aclu, -iclii, -üclu. Die z/- Suffixe sind geringer an Zahl, die mit 
langem ü kommen ausschliefslich oder doch vorwiegend blofs im 
Italienisclien vor. So sind -ide und -ülia auf das Italienische be- 
schränkt, -ümen, -ügo, -ücu sind vorwiegend im Italienischen vor- 
handen. Dies läfst uns vermuten, dafs -tizzo, das blofs im Italienischen 
anzutreffen ist, ebenfalls auf ein lateinisches Suffix mit langem ü, 
also -ütiu, zurückgeht. Dieses -rdiu, das im Cl. -Lateinischen noch 
nicht vorkommt, wäre einey-Ableitung von dem Suffix -ütus, ähnlich 



304 RUDOLF HABERL, 

wie -üceus von -ücus, -acetis von -acus, -um von -icu. Der Analogie 
entsprechend sollten wir auch Suffixe *-atiu und *-itiu erwarten. 
Aber das Suffix -Biu hatte infolge seiner pejorativen Bedeutung 
eine gröfsere Verbreitung als -atu und -itu, so dafs es einigermafsen 
erklärlich ist, warum nur die Form -ütiit, die übrigens erst später 
auftrat, allein im späteren Lateinischen vorkommt. 

Das Suffix -täiti ist an der Hand von Urkunden von Zimmer- 
mann im Archiv f. lat. Lex., XIII, i30fF., blofs in Eigennamen nach- 
gewiesen worden, wo es diminutiven Sinn hat, vgl. Aaähis, Minuiius, 
Caruiius, Nerutius von Nero. Nur ein Appellativum ist im späteren 
Lateinischen nachzuweisen, nämlich mamUiiis = mognas ma7ius habens. 
Das Suffix -ntiii hat, wie man sieht, dieselbe Geschichte wie die an 
anderem Orte besprochenen -//- und -ftr-Suffixe, die ebenfalls zur 
Bildung von Eigennamen mit diminutivem Sinn dienten und erst 
später zur Bildung von Appelaliven führten. Die Analogie läfst sich 
noch weiter verfolgen. VVie die germanischen Suffixe bei ihrer 
späteren Aufnahme ins Vulgärlateinische Gemination erfuhren, so 
auch das lt. -ütni, wofür uns Zimmermann einige Belege gibt, ebenso 
wie für Gemination des einfachen Suffixes -ütu, vgl. aus CLL.: 
SepulTitta, aus dem Keltischen in CLL.: Suaduitio, Diuitus, Maguitius, 
Lutiius, Suttius. Das Suffix -ütu bildet nämlich cognomina, -ütiu 
gentilicia. Aus dem Begriff" der Abstammung ergibt sich der des 
„Kleinen" und weiterhin der des „Schlechteren". Diminutiven Sinn 
haben auch die hauptsächlich im Italienischen vorkommenden Suffixe 
-alto, -acco, die überdies ebenfalls Doppelkonsonanten aufweisen und 
infolge dieser begrifflichen Verwandtschaft und lautlichen Ähnlichkeit 
neben -uzzo eine Form -azzo hervorriefen. Wo aber bei diesen 
diminutiven Suffixen die Vokalstufe -a anzutreffen ist, da kommt 
daneben auch die Stufe vor, so dafs zu -azzo ein -ozzo gebildet 
wird analog -otio zu -alto nnd -occo zu -acco. Gerade das Fehlen 
der Formen *-izzo und *-ezzo bildet keinen Gegenbeweis. Denn 
im Italienischen fehlt das entsprechende -ttto. Das häufige germ. 
;■/ >■ it. etto war schon frühzeitig ins Vulgärlateinische eingedrungen 
und so verbreitet, dafs selbst in späteren Entlehnungen germ. 
-it nicht zu -itlo wurde, sondern Suffixvertauschung mit -etto eintrat. 
Dieses wurde daher als selbständiges, aufser Verbindung mit den 
später eingedrungenen -atto, -otio stehendes Suffix angesehen, so 
dafs zu -azzo, -ozzo kein -*ezzo, -*izzo entstehen konnte. 

Ganz dieselbe Entwicklung treffen wir bei dem Suffix -üceu 
an. Auch dieses Suffix kommt im Lateinischen nur in einem 
Appellativum, nämlich pannucens vor. Es bildet aber gentilicia, ab- 
geleitet von cognom. auf ücu, wie Zimmermann im Arch. f lat. Lex., 
XII, 584 ff. nachgewiesen hat. Das Suffix -neu, das von Appellativen 
auf Eigenriamen übertragen wurde, erscheint, wie Zimmermann sagt, 
häufig „mit der bei Eigennamen beliebten Konsonantenverdopplung", 
z. B. Mandiiccus. Diese Gemination kommt auch bei dem abgeleiteten 
-ücm vor, vgl. Abuccius, Fuccius, Litiiccia. Es handelt sich also bei 
•üceu wieder um ein lateinisches Suffix, das von Eigennamen auf 



NEUE BEITRÄGE ZUR ROM. LINGUISTIK. 305 

Appellaliva übertragen wurde, erst gleichzeitig mit den germ. t- 
Suffixen ins Viilgärlateinische eindrang, daher Gemination erfuhr 
und diminutivpejorativen Sinn hat. Es kommt nur im Italienischen 
und Rumänischen vor. Im Italienischen begegnen wir einem Suffix 
-pceu mit offenem 0: capoccio, Jantoccio (M.-L., R. G., II, § 419). 
Offenbar ist es eine Analogiebildung zu -uccio analog -ozzo neben 
-uzzo. Im Rumänischen ist eine ö-Form nicht möglich, weil dort 
auch -gccu und -gttu fehlen. Analog zu -azzo erwarten wir eine 
Form -accio, die im Italienischen auch sehr häufig ist. Allerdings 
gibt es ein lateinisches Suffix -aceu, das aber, wie das Französische 
zeigt, nicht zu zahlreichen Bildungen führte, so dafs wir einen Teil 
der italienischen Wörter auf -accio wohl als Ableitungen mit dem 
durch Analogie zu -iiccio, -occio entstandenen -accio ansehen dürfen. 
Diese Suffixe -occio und -accio würden ebenfalls Gemination auf- 
weisen und somit aus -occeu und -acceu hervorgegangen sein. Die 
Suffixe -eccio und -iccio, die daneben vorkommen, stammen aus lat. 
-iciu und -iciii, sind also keine Analogiebildungen. Sie wurden 
auch zur Bildung von Adj., später von Subst., verwendet, während 
-üceu ursprünglich nur in Eigennamen vorkam, haben daher keinen 
Zusammenhang mit -üceti und konnten auch nicht auf Seite des 
früher besprochenen Suffixes -Tdiii Anlafs zu Bildungen wie *-ezzo, 
*-izzo geben. 

Diese beiden Suffixe -ütiu und -üciu, die nach der Überlieferung 
in Eigennamen und nach ihrer Entstehungsweise mit Doppelkonsonant 
zu schreiben sind, bilden einen Beweis dafür, dafs auch jotazierte 
Konsonanten verdoppelt werden, wie ich es bei dem Suffix -llia 
in Zeitschr. f. rom. Phil., XXXIV, nachzuweisen suchte, wenn die 
dort bezeichneten Bedingungen zutreffen. 

b) Fr. patois und patte. 

Die Erklärung, welche Frisch für patois gegeben und die Diez 
im Et. W., 655 angeführt hat, wonach es aus dem Laut einer un- 
deutlichen Sprache ,pati patapau' herzuleiten sei, ist heute kaum 
mehr aufrecht zu erhalten. Auch M.-L., R. G. I, § 24 nimmt Neu- 
schöpfung des Stammes *patt im Rom. an. Eine andere Ableitung 
versuchte Körting im Lat.-rom. W., der unter pat fr. paite = Pfote, 
Tatze, patois und paiin zusammenstellt und als Etymon einen 
niederdeutschen Stamm *patt annimmt mit der Grundbedeutung 
„auf breiten Füfsen watscheln, mit breiten Pfoten gehen". Die 
Bedeutung würde für patie und paiin in der Bedeutung , Schnee- 
schuh' passen. Die Sprache der Bauern wurde als plump, breit 
angesehen und mit einem Wort vom selben Stamme bezeichnet. 
Diese Zusammenstellung scheint mir richtig zu sein, doch glaube 
ich, dafs man nicht erst ein niederdeutsches Etymon zu suppo- 
nieren braucht, da, wie wir sehen werden, der lat. Wortschatz ein 
entsprechendes Wort bietet. Allen diesen Bezeichnungen gemein- 
sam ist der Begriff des , Breiten'. Hiefür finden wir im Lt. das 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXXVI. 30 



306 RUDOLF HABERL, 

adj. paiulus = , offen, ausgebreitet, breit' vom Verbum pateo, — 
patere = offen sein. Zu diesem Stamme gehören auch lat. patlra = 
flaches Trinkgeschirr und das Diminutiv dazu patella = Schüssel, 
das zu fr. poele = Pfanne wurde. Überdies erwähnt D. C. noch 
patidum = locus apertus, area, patule = pascuum und patta = fibula 
lignea. Gerade aus diesen Beispielen aus Ducange sehen wir, dafs 
der lateinische Stamm pat sich nur auf französischem Boden er- 
halten hat, während er sonst verschwand. Eine Schwierigkeit liegt 
aber darin, dafs in patella > fr. poele das intervokalische / gefallen 
ist, während es in den übrigen Wörtern blieb, so dafs wir auf 
Gemination schliefsen müssen. Diese findet sich auch schon bei 
D. C. in patta = Holzriegel. Auch hier ist der Begriff' des , Breiten' 
das Wesentliche und der Übergang zur Bedeutung ,Pfole', , Tatze' 
in fr. patte verständlich. Von patta wurden (linguaticii) pattense > 
fr. patois und paitinii >> fr. patiji gebildet. Zur Erklärung der Gemi- 
nation könnte man annehmen, dafs es erst später in die Volks- 
sprache eingedrungen ist, wie ich es bei iotus >> Ir. tont, brutus ;> 
fr. brut in Zeitschr. f. rom. Phil. XXXIV nachzuweisen suchte. Wie 
man aber aus D. C. ersieht, kommt das Wort überhaupt erst im 
Spätlateinischen vor, nur patella stammt aus dem Cl.-Lateinischen 
und hat sich daher auch regelmäfsig entwickelt. Das Wort patta 
aber ist erst eine späte Rückbildung vom zd]. patuhis, zu dem auch 
patulum und patule bei D. C. gehören. In derartigen verkürzten 
Rückbildungen, wie sie bei Kosenamen allgemein vorkommen vgl. 
germ. Itta < Itaherga, gr. Kl(.0[miQ < KXaOfitÖtjg, tritt stets Gemi- 
nation ein. 

Man könnte noch die Frage aufwerfen, ob *pattense oder 
^pattiscu als Etymon anzunehmen sei, da beide im Französischen 
dasselbe Resultat ergäben. Nach M.-L., R. Gr. 11 § 473, tritt das 
Suffix -ensis an Städte- und Ländernamen an und bezeichnet die 
Bewohner. Es kommt aber auch aufserhalb dieses Kreises vor, wo 
es aber ebenfalls die Zugehörigkeit angibt, wie die bekannten 
Beispiele: pagense >• fr. pays, it. forese = Bauer und die adj. sp. 
montes = wild, ptg. camponez = ländlich zeigen. Das Suffix -iscus 
(M.-L., R. Gr. II §520) gibt in Wörtern wie ix. francois <C fran- 
cisctt die Zugehörigkeit an, hat aber sonst im adj. diminutiven Sinn, 
da eine Kreuzung von germ. -isk mit griech. -löxoq stattgefunden 
hat, vgl. it. angelesco, das subst. it. favolesca. Man ersieht aus dieser 
Nebeneinanderstellung, dafs unser Wort besser in die erste Gruppe, 
zu sp. tnontes, ptg. campotiez, pafst, so dafs wir *patlense als Grund- 
wort für fr. patois annehmen werden. Wir haben hier wieder ein 
Wort, in dem infolge späten Aufkommens im Vulgärlateinischen 
Gemination eingetreten ist. 



NEUE BEITRÄGE ZUR ROM. LINGUISTIK. 3O7 

2. Der Nebenton im Romanischen. 

a) Vortonig oti und eu statt o im Französischen. 

In einigen französischen Ortsnamen, die ich Holder's Alt- 
keltischem Sprachschatz entnehme, treffen wir vortonig eu statt 
an, z. B, Lolliacus >■ Leuilly, Loeuilly, Novelliacus > Neuilly, NeuilU, 
*Noviacus >> Nenvy, mehrere Neuvy, die auf novo vico zurückgehen, 
Oviaciis > Oeiivy (Juroszek in Zeitschr. f. rom. Phil. XXVII, 566). 
In allen Fällen steht das vor dem Tone und in gedeckter Stellung, 
wo es sonst nicht als eu erscheinen kann. Zunächst müssen wir 
sehen, ob es sich hier um offenes oder geschlossenes o handelt. 
Die Schreibung a?« für eu in einigen Beispielen könnte vermuten 
lassen, dafs das oeu aus offenem über pu hervorgegangen ist. 
Doch kann die Schreibung asic daher rühren, dafs man sich an 
die lateinische Form des Namens in Urkunden, sowie an die ältere 
französische Form möglichst anlehnte. Aber in den mit npvus ge- 
bildeten Namen wie novo vico, NoveÜiacu, Noviacu liegt unzweifel- 
haft offenes zugrunde, so dafs wir auch in den übrigen Fällen, 
die den ersten an Zahl nachstehen, offenes vermuten können. 
Direkte Beweise haben wir hiefür allerdings nicht. Eine Ent- 
wicklung dieses offenen über 110, tie zu eu ist unmöglich, weil es 
nicht den Hauptton trägt, sondern es kann nur über ou mit ge- 
schlossener Aussprache zu eu geworden sein. Selbst wenn man 
M.-L.'s Ansicht, dafs jedes vortonige o, ob offen oder geschlossen, 
zu ou wird, beipflichtet, so mufs doch in diesen Fällen das ou eine 
Besonderheit aufweisen, so dafs es zu eu werden konnte. Diese 
Ursache erblicke ich im Nebentone, der auf dem o ruhte. In 
Zeitschr. f. rom. Phil. XXXIV Beiträge zur rom. Linguistik, Ab- 
schnitt ig, habe ich gezeigt, dafs es im Romanischen einen Neben- 
ton gibt, durch den die offenen Vokale noch offenere, hellere Aus- 
sprache erhalten und fast durchwegs zu a wurden und wie noch 
hinzuzufügen ist, auch in gedeckter Stellung, vgl. comite > afr. 
cante, Cl§ppiacu >• prov. Ciapiers, fr. Clichy. In unserem Falle nun 
wurde der Diphthong ou >■ eu infolge Nebentones. Es sind eben 
Wörter, die von einem Grundwort abgeleitet sind, wo der Haupt- 
ton auf dem o ruhte, der infolge Verlegung des Akzentes im ab- 
geleiteten Worte zum Nebentone wurde (Fall 4 loc. cit.). Dieser 
Wandel kann erst spät vor sich gegangen sein, da eu erst spät 
aus ou entstand. Nun entstanden diese Vokalveränderungen in- 
folge des Nebentones beim Übergang vom Lateinischen zu den 
romanischen Einzelsprachen. Aber auch später treffen wir noch 
Nachwirkungen an, vgl. norm. Beciilf '^ ix.hacoide, das erst im 
g. Jahrhundert entstanden sein kann. Aber die Tonerhöhung, wie 
man diese Vokaländerung bezeichnen kann, von ergibt a, vgl. 
nord. ihorpari > it. tarpano, so dafs aus in novo vico a, nicht ou, 
zu erwarten wäre. Nun kann aber der Nebenton nicht blofs Ton- 
erhöhung, sondern, wenn man so sagen kann, auch Tonerniedrigung 
hervorrufen. Auch diese Erscheinung habe ich in Zeitschr. XXXIV, 

30* 



3o8 RUDOLF KABERL, 

Abschnitt 13 und 14, behandelt und gezeigt, dafs unter dem 
Nebentone im Französischen, Italienischen und Spanischen zu u 
wird, vgl. fr. iourment, it. uliva, sp. durmon <C ÖQOf^cor, ebenfalls in 
freier wie in gedeckter Stellung. Doch habe ich loc. cit. nicht 
von einem Nebentone gesprochen, sondern gesagt, dafs diese Er- 
scheinung durch den Einflufs stammverwandter Wörter mit offenem 
unter dem Haiipttone und in Fremdwörtern eintrat. Lassen wir 
zunächst die Fremdwörter beiseite, so handelt es sich offenkundig 
in beiden Fällen um dasselbe, nämlich um eine Wirkung des 
Nebentones. Nur tritt das eine Mal Tonerhöhung, das andere Mal 
Tonerniedrigung ein. Zur Erklärung dieses scheinbaren Wider- 
spruches ist daher zu dem loc. cit. Ausgeführten folgendes hinzu- 
zufügen: Wie man aus den Wortpaaren fr. tourmejit — iordre, 
pourcel — porc, it. bucello — bove, sp. lugar — luego ersieht, tritt Ton- 
erniedrigung ein, wenn das Grundwort noch immer oder 
wenigstens längere Zeit erhalten bleibt. Tonerhöhung 
hingegen tritt nur dann ein, wenn das Grundwort unter- 
geht, vgl. fbureii ^ fr. ivoire, it. avorio von §hur , aequalis > it. 
avale von aequus. Dasselbe trifte auch in Lehn- und Fremdwörtern 
zu, die keine Beziehung zu romanischen Erbwörtern haben, vgl. 
Eburiacu >• fr. Ivry. Bei der Tonerniedrigung bleibt das in der 
Reihe der velaren Laute, da bei Entwicklung des c zu a das ab- 
geleitete Wort sich zu sehr vom Grundworte entfernen würde. 
Durch den Einfluls der Kirchen- und Gelehrtensprache treffen wir 
zum Teil auch in Fremdwörtern ?/ < <? statt a an, vgl. it. Pulli- 
nare — Apollo, sp. Juan. 

In den eingangs angeführten Ortsnamen trat nun zunächst 
Tonerniedrigung ein, da die Eigennamen Lollius, Novellius, das adj. 
710VUS fortwirkten, später aber, als die Eigennamen verschwanden 
und in den anderen Fällen der Zusammenhang mit noviis nicht 
mehr gefühlt wurde, konnte Tonerhöhung des geschlossenen pti >> eu 
eintreten. 

Ein anderer häufiger Name dieser Art ist Floriacu > Fleiiry, 
Fleurieu. Da Georges Flörus mit langem angibt und der Name 
wohl mit flos, flöris zusammenhängt, liegt hier geschlossenes vor. 
Wir sehen also, dafs geschlossenes ebenfalls durch den Nebenton 
zu eu wurde. Andrerseits kann man hierin einen Beweis sehen, 
dafs in Novelliacu >■ Neuilly , Novo vico ^ Neuvy die Vorstufe des 
eu geschlossenes ou ist, wie wir übrigens auch aus it. uliva — glio 
ersehen können. Aber auch im lateinischen Erbwortschatze gibt 
es ein Beispiel hiefür, nämlich fr. peuplier — lt. populus. Das lt. 
pöpuhis mufste nach Analogie von duplus > fr. double zu *pouple 
werden, nicht zu *peiiple, wie M.-L., R. Gr. I, S. 127, annimmt, und 
erst in der Ableitung *poupUer konnte beim Untergange von *poupk 
Tonerhöhung zu peuplier eintreten. 

Es ist somit in Ergänzung zu dem früher Gesagten noch 
weiters hinzuzufügen, dafs auch bei geschlossenen Lauten Ton- 
erhöhung möglich ist. Erwiesen ist sie bei ou ^ eu. Geschlossenes 



NEUE BEITRÄGE ZUR ROM. LINGUISTIK. 309 

konnte nur zu u werden, im Französischen weiter zu eu. Wozu 
wird aber geschlossenes e, etwa zu /? Ich wüfste allerdings keinen 
derartigen Fall anzugeben, doch erscheint es mir nicht unmöglich. 
Tonerniedrigung hinwiederum ist bei den geschlossenen Vokalen 
unmöglich ; bei den offenen wird q'^ u, p wohl zu geschlossenem e, 
was aber auch bei Tonlosigkeit eintritt, so dafs sich hier der Nebenton 
nicht direkt beweisen läfst. 

Mit diesen Ausführungen in Verbindung mit den früheren hoffe 
ich, zur Genüge dargetan zu haben, dafs es im Romanischen einen 
Nebenton gibt, der unter den oben bezeichneten Bedingungen Ton- 
erhöhung oder Tonerniedrigung herbeiführt. 

b) Fr. petf. 

Nach den vorausgehenden Ausführungen läfst sich auch der 
Lautwandel in fr. pai erklären. Da das Grundwort den Diphthong 
au enthält, der im Französischen zu offenem 0, nur im Hiatus zu 
Oll wurde, vgl. jone, jouir, fagu '^ fou, welches ou seine offene Aus- 
sprache lange bewahrte und nicht zu eu wurde, mufs das eu in 
peu auf geschlossenes oti •< offenem pu zurückgehen. Es kann 
sich also nur um Tonerniedrigung handeln, hervorgerufen durch 
einen Nebenton, der sich im Satze in Wendungen wie etwa pou 
de iemps, wo der Hauptton doch auf dem iemps ruhte, entwickelte. 
Eine Entwicklung des Vokals zu a war nicht möglich, weil nicht 
p, sondern pu zugrunde lag, und weil auch die Form poi im Alt- 
französischen daneben stand. Als poi unterging, wurde das velare 
in potc nicht mehr gehalten, und es konnte dann Tonerhöhung 
zu peu eintreten. 

c) Afr. Carole, it. carola. 

Für afr. carole, it. carola und die zugehörigen Verba it. carolare, 
pro. carolar, afr. carohr, queroler sind verschiedene Grundwörter 
aufgestellt worden: so von Foerster in Zeitschr f. rom. Phil. VI, 109 
und Gröber im Arch. f. lat. Lex. I, 552 corolla, Diminutiv von corona. 
Doch die Bedeutungsentwicklung von »kleiner Kranz' zu .Tanzlied' 
ist nicht ganz klar. Sonst kommen als Etymon in Betracht chorulus, 
Chorea und choraula. Da nun in chorulus sich das Genus geändert 
haben müfste, bei chorea das ableitende -j- verschwunden wäre, 
entschied sich Diez, Et. W. 53g für choraida. In dieser Form ist 
das griech. '/^ogavXrjg ins Lateinische gedrungen. Es bedeutet 
aber , Chorflötist'. Man mufs daher als Zwischenglied zwischen 
lat. choraula und iL carola ein Verb ^choraulare konstruieren, das 
die Bedeutung hätte , einen Tanz bei Flötenspiel aufführen'. Doch 
kommt das Subst. häufiger vor, so dafs man annehmen mufs, es 
sei das Ursprüngliche und davon erst das Verbum abgeleitet. Ich 
möchte daher das Wort von lat. chorea <i griech. y^oQÜa ableiten, 
das mit der Bedeutung .Reigentanz' nach Georges, Lat. W. meist 
im Plural vorkommt. Dazu wurde ein Diminutiv gebildet ^choriola, 



3IO RUDOLF HABERL, 

das allerdings weder bei Georges noch bei Ducange zu finden ist, 
dessen Bildung aber leicht verständlich ist. Eine Schwierigkeit 
besteht in dem Schicksal des j wie überhaupt in der Form des 
Suffixes im Französischen. Denn eolu ergibt im Französischen euil, 
ad. Für das Fem., das -eule lauten müfste, gibt es keine Beispiele. 
Für das Fem. kommt nur die Form -ole vor, die nach M.-L., 
R. Gr. II, § 432, eine Entlehnung aus it. -iiola ist, vgl. it. cazza- 
rtiola >> ix.casserole, W.. fusaruolo >• ix. fiisarole. Demgemäfs mufste 
choriola im Italienischen zu "^caruola werden, das als carole ins 
Französische eindrang. Doch heifst die italienische Form carola, 
so dafs wir annehmen müssen, dafs das fr. carole wieder nach 
Italien als carola zurückkehrte. In der Zeit des Minnesanges drang 
das Wort mit vielen anderen, die der höfischen Dichtung eigen 
sind, aus der Provence und Frankreich nach Italien, so dafs 
Körtings Angabe im Lat.-rom. W. : „Frankreich scheint die Heimat 
des Wortes wie der Sache zu sein", mit obiger Einschränkung 
richtig ist. Es bleibt aber noch eine Schwierigkeit zu beheben, 
die bei allen in Betracht kommenden Grundsvörtern eintritt, nämlich 
der Übergang des zu a. Auch hier kann es sich nur wieder 
um eine Wirkung des Nebentones handeln. Das Grundwort chorea 
ging in der Volkssprache unter, hinterliefs aber auf der Stamm- 
silbe des abgeleiteten Wortes choriola einen Nebenton, der nach 
den früheren Ausführungen Tonerhöhung des zw a bewirken 
mufste. Das Wort chpriis > fr. choeur, it. chgro gehört mehr der 
Kirchensprache an und übte daher keinen Einflufs auf das volks- 
tümliche choriola aus. Wieder ein Beispiel für Tonerhöhung von 
ö > «, die olmedies spärhch sind. 

3. It. niente, fr. neant 

Die bisher gegebenen Erklärungen für dieses Wort sind nicht 
überzeugend; denn nec-ente müfste aus der Philosophensprache ge- 
nommen sein und hätte als solches nicht in die Volkssprache ein- 
dringen können. Auch Avürde das part. pr. von dem vlt. essere 
nur essente, nicht enie lauten. Eine Bildung nec-gente gibt keinen 
Sinn. Ich möchte daher als Etymon nec-me?iie vorschlagen, das 
die Bedeutung ,in keiner Weise' hätte und begriflflich sehr gut zu 
afr. ne giens, aprv. ne ge(fi)s <C nee genus, das die Bedeutung hat 
,in keiner Art', passen würde. Schwierig zu erklären ist der Aus- 
fall des m. Doch haben wir in ait. chente, das aus che mente er- 
klärt wird, dieselbe Erscheinung. Nehmen wir das italienische 
Beispiel: tali sono le tue canzont, choite sono le Ute ttovelle, so sehen 
wir, dafs chente ,wie beschaffen', ,von welcher Art' bedeutet und 
daher nur aus che mente entstanden sein kann. Eine Ableitung 
von chente aus tnde, wie es Ascoli in Arch. glott. XII, 425 erklärt, 
ist schon begrifflich schwer möglich. Sondern in solchen Form- 
wörtern tritt infolge rascher Aussprache Ausfall eines Lautes oder 
einer Silbe, oder Zusammenziehung zweier Wörter ein, so dafs die 



NEUE BEITRÄGE ZUR ROM. LINGUISTIK. 3 1 1 

Bestandteile manchmal unkenntlich werden, vgl. quömodo, verkürzt 
zu como^ mala hora > afr. mar, besonders fr. sieur , it. sior. In 
nec-menie und che-menfe bei Ausfall des e entsteht durch den Zu- 
sammentritt von c und m eine im Lateinischen ungewohnte Laut- 
verbindung, von der ein Teil, in unserem Falle das 7«, fällt. Es 
wird also nec-menie > nec-enle, dessen weitere Entwicklung laut- 
gesetzlich ist. 

4. Die 3. prs. pl. prs. indic. auf lt. iunt im Italienischen. 

Während in allen romanischen Sprachen die 3. prs. pl. prs. 
indic. auf itint durch das häufigere -tait ersetzt wurde, scheint das 
Italienische eine Fortsetzung von -ütnt in tengono, 7'engono , vogliono 
aufzuweisen. Da aber diese ^-Formen auch von Verben vorkommen, 
die im Lateinischen auf -e7it endigten, das im Vulgärlatein natürlich 
durch -unt ersetzt wurde, vgl. valgono, dolgono, so kann es sich nur 
um eine Angleichung an die i. prs. sing. prs. indic. handeln. Nach 
vendo — veiidono, dormo — dormono wurden auch valgo — valgono, tengo — 
tengono etc. gebildet. Die Silbe -no scheint die charakteristische 
Endung der 3. prs. pl. beim Verbum zu sein, so dafs sie sogar 
an das zugehörige Personalpronomen angefügt wird: eglino — egli. 
In den übrigen romanischen Sprachen ist eine derartige Angleichung 
der 3. prs. pl. an die i. prs. sg. unmöglich, weil entweder beide 
gleiche Silbenzahl, aber verschiedene Vokale haben, oder weil die 
I. prs. sg. nicht vokalisch auslautet, vgl.: 

sp. vendo — vend^n, dticrniQ — dnermzn 

ptg. vendo — vendQm, dor77io — dotmQtn 

sard. vendo — vend^nt, dormo — dorm'vit 

afr. vent — vendent, dor — dorment 

aprv. ven — vendon, dorm\ — dormon 

engad. venl — vend^n, dorm — dornten 

rum. vmd — vind, dorm — dorm. 

Rudolf Haberl. 



über die Entstehung von / aus k^ nacli o, au im 
Französischen.^ 

Im folgenden soll die Entstehung von / aus k^ nach o, au in 
gewissen frz. Mdaa. dargestellt werden. Die Behandlung nach ü 
wird beiseite gelassen, da durch die Möglichkeit einer Absorption 
von { durch ü besondere Verhältnisse geschaffen werden. ^ 

Auf die modernen Mdaa. kann die zu führende Untersuchung 
nicht aufgebaut werden, u. zw. aus folgendem Grunde. Vergleicht 
man jotier (Atl. ling. 725) mit louer (ib. 782), so findet man, wenn 
man von i- Formen auf prov. Gebiete absieht, einerseits joeyi im 
Dep. Loire, andererseits biye im Dep. du Nord, also auf ganz ver- 
schiedenen, eng begrenzten Gebieten. Dies zeigt schon, dafs in 
den modernen Mdaa., teils durch Ausbreitung der reichssprachlicheu 
Form, teils vielleicht durch Angleichungen an form- oder sinn- 
verwandte Wörter, die ursprünglichen Verhältnisse verwischt sind. 
Noch mehr erkennt man dies, wenn man durch eine Untersuchung 
der alten Sprache / in Gegenden bodenständig findet, wo es heute 
nicht mehr anzutreff"en ist. Kurz, die modernen Mdaa. müssen als 
in diesem Falle unzuverlässig hier beiseite gelassen werden. 

Die alte Sprache kennen wir aus Urkunden und aus Texten. 
Leider versagen auch die Urkunden in unserem Falle. Da nämlich k'^ 
nach 0, au überhaupt nur in wenigen Wörtern vorliegt und viele 
von diesen, wie joer, tsroer, troer wegen ihrer Bedeutung nicht 
leicht in Urkunden vorkommen können, so ist man fast ganz auf 
loer und oe angewiesen, die man natürlich auch nur sehr selten in 
Urkunden finden wird. Kurz, der gröfste Teil der alten Urkunden 
enthält überhaupt kein hier in Betracht kommendes Wort.3 Da- 



^ Die folgende Untersuchung wurde durch Herrn Prof. \V. Meyer -Lübke 
angeregt, dem hiefiir hier der Dank ausgesprochen sei. 

* Sogar mit dem entgegengesetzten Vorgang mufs man rechnen, d. h. 
mit der sekundären Entstehung eines / aus ü\ vgl. kritj = crue in Gegenden 
des Dep. Indre et Loire (Atl. ling. 364), in Gegenden, wo gerade auch karuj 
= charrue (ib. 246) gesprochen wird. 

' So bieten z. B. die 35 französischen Urkunden des Cartulaire normand, 
p. p. Delisle (nämlich die Nrr. 490, 491, 599, 650, 664, 665, 667, 721, 740, 
864, 868, 895, 916, 927, 928, 956, 957, 958, 960, 1000, looi, 1002, 1003, 
1005, 1006, 1007, 1029, II 55, I156, II74, I30I, 1202, 1209, 1222), darunter 
auch mehrere recht lange, nicht einen einzigen Beleg eines Wortes mit k^ 
nach 0, au. 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON I AUS K* NACH O, AU IM FRANZ. 3 I 3 

diiich verlieren aber auch die etwa vorkommenden Formen den 
Wert, den Belege aus Urkunden sonst gegenüber denen aus Texten 
haben, dafs sie nämlich eine genauere Umgrenzung des Verbreitungs- 
gebietes einer Erscheinung ermöglichen. Dazu kommt noch, dafs 
frz. Urkunden in gröfserer Zahl bekanntlich nur aus späterer Zeit 
vorliegen und dafs daher die darin vorkommenden vereinzelten hier, 
oie von vornherein auch auf zentralem Einflufs beruhen könnten, der 
bei einer grofsen Menge von Belegen mit einer durchgehenden 
Lauterscheinung nicht so leicht angenommen werden kann. Daher 
werden im folgenden auch die Urkunden beseite gelassen und nur 
die alten Texte berücksichtigt, und zwar auch nur die in gebundener 
Form und in diesen nur die Reime, da nur diese zuverlässige Aus- 
kunft über die Sprache des Dichters geben können. 

Durch die Reime der Dichter wird nun / aus k"^ nach 0, au 
erwiesen: i. in Poitou: joie : pgie 105g, 282g, : esroie ^Ot,"] ; viice 
'leer' 1 :/»/«/(? 4413 des Roman de Thebes,' dessen poitev. Herkunft 
im Exkurs I gezeigt werden soll. Diesen Reimen stehen allerdings 
esjoient : esroent 1087, j'oier '.parier 3g65, : her 'preisen' 6431, : baier 
g853; eslro^ : /roz'J Si^y gegenüber, die unbedingt das Vorhanden- 
sein der Formen ohne l erweisen; denn der Dichter reimt -<? : ü 
nicht (Constans, Ausg. II, LXXXi) und sprach es/omf, nicht etwa 
esjoient, wie esjoent : loeiit 'preisen' 33g zeigt (Constans, 1. c. LXXXV). 
Dazu kommt, dafs von den Reimen mit i der mit poie nicht be- 
weisend ist, da ja dieses ?l\\ poi > paucö (Meyer-L., Zeitschr. g, 144) 
angeglichen sein kann. Allein es bleiben dann immer noch vuie, 
dessen i auch durch das gleichfalls im Reime bezeugte, an das 
Fem. angelehnte Mask. vui erwiesen wird, und esroie. Das erstere 
etwa durch Anlehnung an vuidier zu erklären wäre bedenklich, das 
letztere endlich als analogische Form zu deuten, vollends aus- 
geschlossen. Da der Dichter noch -eie sprach (Constans, 1. c. LXXXV) 
und oie als Konj. und als einer anderen Verbalklasse angehörig das 
Muster nicht abgeben konnte, so hätte, soviel ich sehe, nur etwa 
esioie 'er versteckt' mafsgebend sein können. Dafs aber dieses eine 
nicht gerade häufige Verb ein esroer, das durch die drei mindestens 
ebenso häufigen Verba loer, noer (in zwei Bedeutungen), voer ge- 
halten werden konnte, angezogen haben sollte, scheint mir ganz 
unglaublich zu sein. So müssen also für die Mda. des Dichters 
poie, esroie als die ursprünglichen Formen angesehen werden, joer, 
estroer müssen auf Anlehnung an loer, noer, voer, esroent ebenso auf 
Angleichung an loent, noent, voent und noch oerit, esjoent beruhen. 
2. in der Touraine: encroez : anoiez 2()'] 2; encroer \ apoer 'stützen' 



^ Dies ist das Fem. des Adj. vui (: enui 3151), nicht etwa das Pt. von 
vuier, da dieses dreisilbig wäre, auf unser Wort aber nur zwei Silben im 
Verse entfallen. 

^ Die Passion de Ste. Caterine, die zwar einer späteren Zeit angehört, 
deren poitev. Herkunft aber dafür über jeden Zweifel erhaben wäre, bietet 
leider in ihren 2660 Versen keinen Reim, in dem ein Wort mit k^ nach o, 
au gebunden wäre. 



314 JOSEF BRUCH, 

3286; loerent : nagerent [nagierent) 4838, IOO46, : entenderent, 1. 
(Söderhjelm, Ausg. 20) entendkrent 8488; encrceiz : poeiz 'gestiegen' 
5326; oie 'Gans' : }oie 4136, : oie 'höre' 5932; imie 'leert' : fnie 
7648 des Martinslebens von Pean Gatineau. (Die Stephansepistel 
enthält keine hieher gehörige Bindung). Die obigen Reime be- 
weisen tatsächlich die Formen mit /' > W^ nach 0, au, auch die mit 
betontem e, da der Dichter e : ie nicht bindet, wie in Exkurs II 
gezeigt werden soll. Für loerent : nagiererit könnte man zwar loerent 
: noerent lesen, aber man hat dazu erstens keinen zureichenden 
Grund, da ja der leoninische Reim nur im männlichen, nicht aber 
im weiblichen Typus von Pean Gatineau häufig verwendet wird 
(s. die Zusammenstellungen im Exkurs), und dann blieben zweitens 
ja noch die anderen Reime. ^ Gegen / >• k'^ nach 0, au könnten 
sprechen: loi : vionte 884; loee : levee 3740; desloez : voez 'gelobt' 9232. 
Die erste Bindung mufs unecht sein, weil sie den vom Dichter im 
männlichen Typus durchgeführten (s. Söderhjelm 14) reichen Reim 
nicht zeigt; lies loie : poiL Nunmehr stehen 9, bezw. mit vuie : Juie 
10 Reime mit ;' 2 ohne i gegenüber und man müfste, da der 
Dichter, wie gesagt, e : ie nicht bindet, die g Reime ändern, wenn 
man die 2 nicht ändern wollte. Kurz, die 2 Reime sind zu 
bessern. 3741 lies etwa drecik; drecier, das allerdings auch die an 
die Verba auf -er angeglichene Form dreccr im Reime bietet 
(s. Exkurs), zeigt doch daneben auch die ursprüngliche Form, so 
6382, 6872, 7350, 7358 in beweisendem Reime. 9232 kann auf 
der einen Seite nur voez gelesen werden, da das Verb, wo es sonst 
im Reime steht, immer die lautgesetzliche Form ohne / zeigt, so 
7876, 8948, 8972, 9248, 9536, 10036 in beweisendem Reime. Da 
ein Ersatz des einen der beiden Reimwörter wegen des reichen 
Reimes auch nicht möglich ist, so mufs gesprochenes desloez 
'verzerrt' angenommen und dies durch Vermischung von desloiez 
>> dislocatus mit desloez >■ ,dislaudatus' erklärt werden. Die Ver- 
mischung konnte aufser durch die Ähnlichkeit der Form auch durch 
den begrifflichen Zusammenhang ('verkrüppelt', 'getadelt' über 'ver- 
höhnt') verursacht werden. 

Gegen unsere Ansicht, dafs in der Touraine i aus k^ nach 0, 
au gesprochen worden sei, könnte man einen Einwand erheben. 
Wer der u. a. auch von Gröber, Gr. II, i, 583 und Suchier, Gesch. 
der frz. Lit., 125, vertretenen Ansicht folgend, Benoit de Ste. More 
aus der Touraine stammen läfst, kann einwenden, dafs dieser Dichter 
die Form ohne i bei den hierher gehörigen Wörtern im Reime 
verwende. Die letztere Behauptung ist richtig. Allerdings findet 
sich poie : joie R. de Troie 16291 und Chronique 9464, 24369, 
29717; allein für den Roman erweisen die Reime estroee : huie 2407; 
encroies : Ices 'breit' 5337; estroe : decope 9809, : che 11375, '• /(^Ise 



1 Von diesen ist vuie : fuie besonders beweisend, da nur durch Hinzutritt 
von : zu g von vocat, wodurch ui entsteht, eine Gleichheit der betonten 
Vokale ermöglicht wird. 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON 1 AUS K^ NACH O, AU IM FRANZ. 315 

1 9 1 1 7 ; estroer : passer l 1 2 1 1 , : hurler 15847 ; estroez : enharrez 1 306 1 ; 
joer : demostrer 1468 i ; estroerent : astehrent 23555 ""d für die Chronique 
avoez : corunez I, 1253, : assez I, 1801, und im zweiten Buch loer 
: comperer 447; avoe : 7ie 1681, : bald 9202, : effemine 9360, : enprisoni 
12918, : esprovi 13201, : delivrc 13815 Schwund von k^ nach 0, an, 
nicht Entwicklung zu /. Sie beweisen dies wirklich, weil weder im 
Roman noch in der Chronique e : ie gereimt wird. 1 Daher mufs 
poie als Angleichung von *poue an das Adv. poi betrachtet werden. 
Die Anlehnung erklärt sich übrigens in unserem Falle leicht daraus, 
dafs in der Sprache des Dichters offenbar paucus schon allmählich, 
wie das seltene Vorkommen im Reime zeigt,^ aufser Gebrauch kam 
und dafs dadurch das auch weiterhin viel gebrauchte poi N. ein 
starkes Übergewicht erlangte. Benoit verwendet also tatsächlich 
nur -oe- > -auca- im Reime. Allein dies beweist gegen das Vor- 
handensein von -oie- > -auca- in der Touraine nichts; denn Benoit 
stammte gar nicht aus der Touraine oder, wenn er schon dorther 
stammte, dichtete und reimte er jedenfalls nicht in der Mda. dieser 
Landschaft. Dies beweist, um nur das wichtigste Kriterium an- 
zuführen, schon die durchgängige Verwendung von i > */<?;' im 
Reime; vgl. aus dem Roman engin : latin 117; empire : concire 201, 
517; sire : dire 837; prie : mercie 931; deUt : dit 1431; /// : vit 1557 
usw., aus der Chronique pire : oscire 167; matire : dire 179; desconfiz 
: assailliz 653; pris '. Paris 889; empire : dire 1107; bapiestire : cire 
1531 usw. Damit vergleiche man den Reimgebrauch Gatineaus, 
der durchaus ei (bezw. daraus entstandenes e) für e -\- i im Reime 
verwendet (Görlich, Frz. St. V, 358). Wer trotzdem Ste. Maure süd- 
lich von Tours als Heimatsort Benoits beibehalten will, mufs an- 
nehmen, dafs er wegen seiner Beziehungen zum Hofe Heinrichs II. 
fremde Einflüsse erfahren und in fremder Mda. gedichtet habe, gibt 
aber damit natürlich die Verwendung von -oe- ^ -auca- durch 
Benoit im Reime als Beweismittel gegen das Vorhandensein von 
'oie- > -auca- in der Touraine selbst auf. 

Poitou und die Touraine sind hauptsächlich das Verbreitungs- 
gebiet von i aus k^ nach 0, au. Ob dieses i noch weiter in den 
Süden, nach Saintonge und Angoumois, reichte, kann ich wegen 
Mangels an Reimbelegen nicht entscheiden. Eher läfst sich die 
Grenze im Norden ziehen, obgleich ich auch für Maine, wieder 
wegen Mangels an Reimbelegen, nichts behaupten kann. In der 



* S. Settegasts spezielle sprachliche Untersuchung, 26 ff. Die von ihm 
angeführten Bindungen e : ie sind, wenn man die an die Verba auf -er an- 
geglichenen aider, cuider einsetzt und mit Stock, R. St. 3,467, beachtet, 
dafs sich in tnercier, crier ein / als Gleitlaut entwickelte, in recht geringer 
Anzahl und erweisen sich schon dadurch als unecht. 

* Besonders für den Roman ist dies auffällig und beweist das Absterben 
von poie, da sich in diesem Gedichte, weil Troie ein so bequemes Reimwort 
bot, aufser dem Reime mit poie noch 48 andere auf -oie (mit altem 0) finden, 
nämlich 40 Troie : j oie und aufserdem noch Troie '.oie 'höre' 477, 11 279, 
15425, 18419, 19911, -.bloie läfZi^^; joie : oie 1299, 14747. 



3l6 JOSEF BRiJCH, 

Bretagne, wenigstens in der nördlichen, galt schon der Schwund. 
Dies lehren die Reime aloee : portee 1209; aloez : portez 1357 des 
Roman du Mont S. Michel; voer 'rufen' : joer : trover : desavoer, 
Str. 269 des Livre des manieres;i diese Reime beweisen die Formen 
ohne i, da beide Dichter e und ie im Reime scheiden (Huber, 
Herrigs Archiv 76, 125; Kehr 48). Daher mufs für voicr 'leeren' 
{: esicür, : loier 'Lohn', : eiinoier), Str. 55 des Livre des manieres 
voidier"^ gelesen werden-^ Wie die Bretagne, so zeigt natürlich schon 
gar die Normandie den Schwund des li^ nach 0, au. Dies beweisen 
denn auch die Assonanzen und Reime: aloet, Alex.^ 78, aluez, ib. 
545; luer, Rol. 133, avoez, ib. 136, eslroei, ib. 2157; avoe'^zce, Rou, 
Chron. asc. 426, 2608, 2628, aloh, ib. 3265, troee, ib. 3270, esiroer 
ib. 4054, stehen sämtlich in Assonanz mit e, nicht ie. Dazu kommen 
die Reime Jucr : acidcr, Marie de France, Equ. 213, : mer, id., 
El. 485; avouez : clamez, id., Yon. 13; jiii '.parle, ib. 197; encroer : voler 
Wace, Rou, Teil III, 601; avoe : vohinti, ib. 831, : gre, ib. 1013, 
: defiibU, ib. 3063 ; aloce : dunee, ib. 1 405 ; luer : porier, ib. 3 1 4 1 ; loer 
: mer, ib. 6035; estroerent : iuei-ent, ib. 8367; aloer : garder, ib. 9389 ;& 
encroer : loer 'loben', Andre des Coustances, Evang. de Nicodeme 
4g; escroer : loer 'id.', ib. 53, welche beiden Reime die Form ohne t 
beweisen, da der Dichter e und ie getrennt hält (G. Paris, Ausg. XXVII), 
so dafs poie {'■ joie) 1642, 1884 für '^poue nach poi >> pancö gebildet 
sein mufs; descroe : desnoe : noe : soe, id., R. des Franceis, Str. LXV. 
Die Reime Andres sichern die Formen ohne i auch für die west- 
liche Normandie, die von franzischera Einflufs nicht so leicht berührt 
werden konnte wie die östliche. Dafs Guillaume Ie Normand im 
Stück Du prestre et d'Alison oie 'Gans' :joie 95, 255 reimt, beweist, 
dafs zu seiner Zeit, also an der Wende des 13. und 14. Jahrh,, die 



1 Estienne de Fougeres betrachte ich, wie Görlich, als einen Vertreter der 
Bretagne, nicht wie Kehr, 59 und Kremer, 76 als 'Südiiormannen', weil 
Fou<^eres schon weit südlich der von Joret, Des caract^res et de l'extension 
du patois normand, 123, gezogenen Südgrenze des Normannischen liegt. 

* Die Änderung des Schreibers erklärt sich durch Angleichung an die 
drei anderen Reimwörter. 

2 Wenn man umgekehrt vuür : -oier als den beweisenden Reim be- 
trachten wollte, so mülste man joer, voer durch Angleichung erklären, was 
vielleicht für joer (nach jou 'Spiel'?), nicht aber für voer 'rufen' möglich 
wäre. Für dieses Angleichung an die Verba auf -oer '^ -otare , -odare an- 
zunehmen, wie ich es für entsprechende Formen des Thebenromans getan habe, 
ist man nicht berechtigt, da ein die Entwicklung zu i unbedinj^t beweisender 
und einer Änderung nicht fähiger Reim, wie es esroie -.joie des Thebenromans 
ist, hier fehlt. Übrigens wird die Annahme der Formen mit i für Estienne 
de Fougeres schon dadurch unwahrscheinlich, dafs der R. du Mont S. Michel 
nur auf den Schwund weisende Reime bietet. 

* Dafs der Alex, e und ie trennt, ist sicher. Wegen anditet, 313, vgl, 
G. Paris, Trois versions rirnees de l'Evangile de Nicodeme, XXVJI. Für 
atarger, 59^1 mufs atarder oder etwas anderes im Original gestanden haben. 

^ Den neun Reimen steht voies, d. i. voides 'geleert' :foillies, d. i. 
foüliees 498 1 gegenüber. Der Reim ist gewils zu bessern; lies voidiees und 
vgl. 1578. 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON I AUS k1 NACH O, AU IM FRANZ. 3 I 7 

Form oie aus der Reichssprache schon in die Normandie vor- 
gedrungen war. 

Soviel sei zur Begrenzung des Gebietes unseres i gegen Süden 
und Norden gesagt. Gegen Westen bildet das Meer die Grenze. 
Schwierig ist es, das Gebiet gegen Osten und Nordosten hin ab- 
zugrenzen. An Poitou und die Touraine schliefsen sich hier die 
Landschaften Berry, Orleanais und Perche an. Ob in Berry 
unser i gesprochen wurde, kann ich wegen Mangels an Reimbelegen 
nicht entscheiden. Bis nach Burgund und in die Franche-Comte 
reichte es jedenfalls nicht. Dies erweist doch wohl der Floovant, 
der joer 28, ancrouer 2325, estrouez 2466 in Assonanz mit e bietet 
und der e und ie scheidet. Der Jouffrois enthält leider kein Wort 
mit /;! nach 0, au im Reime. Die Reime voe : joie 'spielt' 3890, 
soes 'seine' : oes 9928 des Vegece von Priorat de Besanyon beweisen 
nichts dagegen; hier ist, wie schon Wendelborn 18 sah, -oe-, nicht 
-oie- zu lesen, wegen voe : boe 9461, also mit der Reduktion von 
Ol zu 0, die sich ja auch in diesen Gegenden findet (vgl. bo = bois 
im Dep. Doubs, All. ling. 144). Im letzten Reime umgekehrt voie 
: *boü 'Kot' zu lesen, geht nicht an, da, soviel ich sehe, die 
modernen Mdaa. dieser Gegenden den Einschub nicht kennen 
(vgl., da für boue in diesen Gegenden gewöhnlich bourbe gesagt 
wird, joue, Atl. ling. 724). Gegen die Ansicht, dafs eine Entwicklung 
von ?■ >> /('i nach 0, an in Burgund und der Franche-Comt6 nicht 
eingetreten sei, könnte man juhie [: druerie), Lyon. Yzopet 1721 
anführen, wenn man dies mit Foersler, Ausg. XXVII, aus joiJe mit 
dem Übergang von iee zu ie, der ja dem Texte wirklich zukommt 
(1. c. XX VII), herleitet. Allein dieser Reim ist anders aufzufassen. 
Nach Atl. ling. 725 wird im Süden des Dep. Doubs heute djwi für 
jouer gesprochen, das also dort Konjugationswechsel oder eher 
Vermischung mit jouir erfahren hat; juie ist regelrechtes Part, hiezu. 
Von jiiir aus erklärt sich nun auch das von Foerster, Zs. f. ö. Gymn., 
1875, 541 angeführte juient [: deduünt), Floriant et Florete 6059; 
der Reim beweist übrigens, streng genommen, kein juient, da in 
demselben Texte Artu : //// 998, 2835, : per cui 7837 vorkommt 
(Foerster, 1. c. 540). Ebensowenig beweist endlich encroiis : advoies 
Girart de Rouss. (ed. Mignard) 3375, erstens weil der Reim neutral 
ist, und zweitens, weil er loer 'loben' : loer 'Lohn' 3713 zur Seite 
hat.i Es bleibt also dabei, dafs das Bargundische / >> k'^ nach 



^ Diesen Reim könnte man gegen unsere obige Behauptung, dafs auch 
nicht einmal der Einschub eines 'parasitischen' i in Burgund stattgefunden 
habe, geltend machen. Doch erklärt er sich anders. Im weiteren wird ein 
an das Subst. /öz'(?r angeglichenes Verb hier in Gegenden, wo loer'^locare 
lautgesetzlich war, nacligewiesen werden. Offenbar trat nun diese Angleichung 
auch in Burgund ein, wenigstens in einem Teile desselben und vorübergehend. 
Als nun eine Zeit lang im Verb loer und hier nebeneinanderstanden, sprach 
man infolge begreiflicher Verwirrung auch beim Subst. vereinzelt her statt 
hier. — noicr 'schwimmen', Yzop. 166 im Versirmern ist ebenso wie/c^^Vr 8Ö2 
umgekehrte Schreibung infolge des Übergangs oi zu 0. Eineu Beweis dafür, 



3l8 JOSEF BRUCH, 

0, au nicht kennt. Deshalb mufs poie, Job 47g, 2^, 488, ig An- 
gieichung an poi sein. 

Sprach man unser i im Orleanais? Der Rosenroman kann, 
da in ihm Reime wie monfjoe : boe, encloc : loe 'gebunden' vorkommen, 
leider nicht entscheiden, Wohl aber wird die Entwicklung von i 
in diesen Gegenden dadurch, man darf sagen, erwiesen, dafs der 
aus Chartres, das ja an der Grenze des Orleanais liegt, oder 
dessen Umgebung stammende Jehan le Marchant sicher unser i 
sprach. Dies lehrt der Reim vuie ^leex^ : e?inuie 131,21, während 
allerdings voie 'geleert' : ennoye ']b, 29, : envoie "](), 8; voier 'leeren' 
: ennoier II 5, lO sowie joer : ovroer 'Arbeitszimmer' 55, 24 nicht 
beweisend sind, da ja auch voie 'sehe' : loie 'lobe' 48, 11 vorkommt. 

Während also k'^ nach 0, an im Orleanais zu / wurde, schwand 
es in Per che. Dies erweisen die Reime encroiies : troiivts 2 2] 2; 
juer : deporter 2530; lo^ice : afermee 4538 des Romans des sept sages, 
dessen von Gröber, Gr. 11, i, 606, nur zweifelnd ausgesprochene 
Herkunft aus Perche mir nach Ausweis der Reime sicher zu sein 
scheint! und der e : ie nicht bindet. 

Dafs der Dichter des Roman des sept sages, der höchstwahr- 
scheinlich aus dem D6p. Eure et Loire (s. Anm. i) stammte, louer, 
Jehan le IVIarchant dagegen loier sprach, zeigt, dafs sich das Gebiet 
unseres i von der Touraine aus in einem Zipfel über das Orl^annais 
bis nach Chartres erstreckte, den westlichen Teil des Dep. Eure et 
Loire und schon gar das Dep. Sarihe unberührt lassend. Dies ist 
wichtig, erstens weil sich hier die Grenze zwischen i und Schwund 
verhältnismäfsig genau bestimmen läfst, und zweitens weil sich 
daraus ergibt, wie nahe das / > /^' nach 0, au vom Südwesten her 
an Paris heranreichte. Dies ist von Bedeutung für das Verständnis 
von oie. Hiermit sind alle mir bekannten Reime, die / >> k^ nach 
0, au enthalten, erschöpft. ' 

Im obigen werden, wie in der Einleitung angekündigt wurde, 
ausschliefslich Reime als Beweismittel verwendet. Es ist nun nötig, 
über die Beweiskraft dieser Reime einiges zu sagen. 



dafs das Bure;, den Einschub von i nach nicht kennt, hefert auch das gleich- 
falls oben zu erwähnende Fiagment de moralitd sur Job; es bietet loefit 
'loben' 462, \\ foent 467, 17; cloet 488, 6; loet 'lobt' 4862; cloent 509, 23. 

1 Der Dichter reimt dit : lit 3530, : respit 3636, 3642; aniis : pris 3786, 
^zxi<i\>tn jour : erroiir 583, : saxiveour q'^d; hotioiir : entor 995 usw. Die Er- 
haltung des freien p verweist ihn in den Westen, t~^( + z aber in die 
Gegend östlich der von Bernay nach Orleans gehenden Westgrenze des Ge- 
bietes dieses t. 

2 Für detroies [: etihoes) Mir. de S. Eloi, 103b lies detroes wie schon 
Scheler, Jahib. f. rem. u. engl. Spr. u. Lit., 10,252, bemerkte. — encroier, 
Gaidon 7410 in Assonanz auf -ie mufs verderbt sein, da encroer 3182, 7164, 
encroez 1946, 4030, 5359, 7498, 7587, 7656, encroe 4753, dazu avoez 635, 
897, 2020, 5358, 6521, 7521, 8384, 102OI, avoe 1873, 8598, IOI75, troez 1490, 
2829, 542t, troi 2705, 5404, 6198, troee 8148, 8163, estroer 3203, 7128, 
estroez 3380, endlich /W/' 5579, 5584, yo.?' 4728 sämtlich in Assonanz auf -<f, 
nicht -ie stehen. 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON I AUS K^ NACH O, AU IM FRANZ. 319 

Die im obigen verwendeten Reime zerfallen, je nachdem in 
-atica-, -oca- das au, oder das a betont waren, in 2 Gruppen: 

1. de- ^ -auca- : -öe anderer Herkunft [-uee >> -oca- : -iia anderer 
Herkunft); bez. -die >■ -aüca- : -6ie anderer Herkunft; -uie ]> -pca- 
: uie anderer Herkunft. 

2. -oc- >• -aiicd-, -ocä- : i-\ bez. -oie- > -aucä-, -oca- : -ü-. 

Zu 1 : Die Bindung von -öe >■ auca mit sonstigem -6e beweist nur 
dann den Fall des k"" nicht, wenn der Text, in dem ein solcher Reim 
vorkommt, überhaupt die Entwicklung eines i hinter Vokalen aufweist. 
Ein solches 'parasitisches' i wird dann natürlich auch in anderen 
Fällen auftreten und nicht blofs hinter 0, sondern auch nach anderen 
Vokalen. Da dieses i bekanntlich in der Hauptsache nur gewissen 
östlichen Mdaa. eignet, so kommt es für die im obigen untersuchten 
Texte so gut wie gar nicht in Betracht. Doch wird sich dadurch 
öy, üy erklären, das nach Atl. ling. 936 heute für 'Gans' in den 
Dep. Vosges, Mause, Meurthe et Mos., Ardennes gesprochen wird, 
da das im Norden angrenzende wallonische Gebiet noch heute 6 
(bez. dessen Weiterentwicklungen) aufweist, ebenso H.-Marne, und 
da ja auch das Champagnische im Westen k^ nach 0, au gewifs 
schwinden iiefs (s. unten), und das Burgundische im Süden ebenso 
(s. oben), jene öy, üy also isoliert sind. 

Die Bindung von -uee >> oca mit sonstigem -uee kommt unter 
den im obigen zum Beweis verwendeten Reimen nicht vor, braucht 
uns also nicht zu beschäftigen. 

Die Reime von -oie >» auca mit sonstigem -oie beweisen die 
Entwicklung unseres k zu i nur dann nicht, wenn die Texte, in 
denen sie vorkommen, die Reduktion von oi zu zeigen. Da 
diese Reduktion, soviel man weifs, nur in pikardischen und, wie 
sich auch uns gleich in einem Fall ergeben wird, östlichen Mdaa. 
vorkommt, so bleibt unser Beweis des Vorhandenseins von / aus A'i 
nach 0, au in westlichen Mdaa. davon unberührt. Doch wird die 
von uns zunächst nur erschlossene Aufhebung der Beweiskraft von 
-oie >> auca zu sonstigem -oie durch diese Reduktion in einigen 
Fällen durch die Wirklichkeit bestätigt. 

Das Stück De celui qui disoit miserere tui Deus, das dem 
I. Buch der Vies des anciens Peres angehört, bietet den Reim 
enroie : voie 105; das gleichfalls dem i. Buch desselben Werkes an- 
gehörige Stück De la damoisele qui ne vot encuser son ami (ed. 
Meon, 2, I29flf.) aber den Reim oe : moe 'Mund' 93. Das Stück 
De Boivins de Provins weist ebenso nebeneinander oies 'Gänse' 
woies 185 und oes : tnoes , Grimassen' 179 '^ auf. Wie ist dies zu 
erklären? Jeweils den einen der einander scheinbar widersprechenden 



^ Die Änderung in B soies : voies ist nicht annehmbar, da mehrere 
Personen angeredet werden und daher soies nicht pafst. Übrigens bietet B, 
während es hier oies gegen A bevorzugt, 185 umgekehrt oes. 



320 JOSEF BRUCH, 

Reime zu beseitigen, wäre grobe, durch nichts gerechtfertigte Willkür. 
Die Entwicklung eines i nach Vokal kann auch nicht angenommen 
werden, da dieses i dann auch nach anderen Vokalen auftreten 
müfste, wenigstens für die Vies des anciens Peres nicht, während 
das andere Gedicht allerdings esiuie : niie 263 bietet. Aus dem- 
selben Grunde ist für den ersteren Text auch die Annahme eines 
überzähligen / nicht zulässig. So bleibt nur die Reduktion oi > 
übrig. In der Tat findet sie sich nun auch in der Gegend, aus 
der das i. Buch der Vies des anciens Peres stammt, in der Grenz- 
gegend des Franzischen und Charapagnischen; vgl. heutiges bo im 
nördlichen Teile des D^p. Seine et Marne (Atl. ling. 144). Da 
Boivin de Provins derselben Gegend angehört, wird man auch sein 
oiäs : voies so auffassen und oes : voes lesen. Nun bietet noch ein 
dritter Text zwei solche Reime nebeneinander, von denen der 
eine oe, der andere oie verlangt oder zu verlangen scheint, nämlich 
das Stück De l'oue au Chevalier (oder au chapelain). Es reimt 
oie : j oie ii, 45, und daneben oue : moue 105. Das von Gröber, 
Gr. II, 1, 623, als ,frz.?' bezeichnete Gedicht mufs wegen coverte 
'.Jete 21, falls dieser Reim nicht etwa überzähliges r zeigt, zu- 
mindest in das Grenzgebiet des Franzischen und des Wallo- 
nischen gerückt werden, das ja nach betonter Silbe r vor Kons, 
schwinden läfst (M.-L., Gr. I, 402). Auch in diesem Texte ist wohl 
oe : Joe 'Freude' zu lesen, vgl. etwa bo ^= bois im Dep. Ardennes 
(Atl. ling.). 

Die Reime von -uie >> pca mit sonstigem -nie sind, wenn 
dieses aus ü -\- i stammt, aus dem S. 314, A. i angegebenen Grunde 
überall, wenn es f> -f- ^ ist, auf dem gröfsten Gebiete beweisend, 
nur dort nicht, wo diese Gruppe ot', ue ist oder einmal war. Übrigens 
ist im obigen keine Behauptung blofs auf einen solchen Reim auf- 
gebaut worden. 

Zu 2: Gegen die Beweiskraft von oi >» aticä : -/, bez. -oie (ge- 
nauer -oiie) : ti in Texten, die e : ie nicht reimen, kann kein Ein- 
wand erhoben werden, auch der nicht, der gegen die Beweiskraft 
aller Reime mit betontem 0, u geltend gemacht werden könnte, 
dafs nämlich auch überschiefsendes / möglich sei. Diesem Ein- 
wände ist entgegen zu halten, dafs dieses überzählige /, wenn der 
Dichter es sich erlaubt hätte, doch auch sonst auftreten müfste und 
nicht gerade immer nur dort, wo ein Wort mit k^ nach 0, au im 
Spiele ist. 

Soviel sei über die Beweiskraft der Reime gesagt. Es bleibt 
nun noch eine, übrigens sehr wichtige Frage übrig, ob und inwie- 
weit nämlich die einmal gesicherten Formen mit i der Analogie 
ihr Dasein verdanken. 

Dafs das im einzelnen Fällen analogisch ist, ist ohne weiteres 
zuzugeben; nur mufs ein zwingender Grund zur Annahme der 
Angleichung vorhanden sein. Dieser liegt in folgendem Falle vor: 
Die von Mas-Latrie (s. S. XXXVIl) der Ausgabe zugrunde gelegte, 
an der Grenze des picardischen und wallonischen Gebietes ent- 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON I AUS k1 NACH O, AU IM FRANZ. 32 1 

standenei Hs. C der Chronique d'Ernoul bietet hiia 219, 7; aluier 
263, 6, wofür ABD aloer, O aliuer schreiben; luie '^'^(^y 18, wofür 
AB loü, DE lienees, G louee, H loce schreiben ; daneben aber avo(u)i 
32, 19; 33, 6; 134, 5.2 Deshalb und weil das Wallonische noch 
heute 6 (bez. dessen Weiterentwicklung) für auca aufweist, so kann 
von einer lautlichen Entwicklung des i von hier in der Chronique 
d'Ernoul keine Rede sein. Das i wurde vielmehr vom Subst. loier 
zunächst auf das einfache Verb loer'^ und von diesem dann auf 
das Komp. aloer übertragen, luier endlich statt loier mufs nach dem 
Muster ennuier- ennoier gebildet sein. Da ennider bekanntlich auf 
Verallgemeinerung der stammbetonten Form beruht, so erweckt 
nunmehr auch das darnach gebildete luier den Anschein, als ob 
ein lautgesetzlich entstandenes liiie , luient auf die endungsbetonten 
Formen gewirkt hätte. Dieses analogische (a)liiier, (a)loier war 
nicht auf das Wallonische beschränkt, sondern im Norden des 
französischen Sprachgebietes weiter verbreitet. So erklärt sich das 
bei God. angeführte loiez im Gart de Phil. d'Alen^on, Arch. Seine- 
Inf., so das von Behrens, Fzr. St. 3, 56 zitierte aluie im Livre des 
Mestiers des Parisers Est. Boileau, so aloiier : estoiier, Cliges, 4391 
neben troent'.deschoent, Erec, 2163, röi? 'heiser' : röij'Rad', Karrenr., 
6487, so das bei God. Suppl. angeführte loyans in den Ord. et 
priv. de Champ. und das von Behrens, Frz. St. 3, 54 zitierte loyer 
in den Arch. administr. de la ville de Reims, so endlich die ib., 54 
angeführten, urkundlich belegten luier, loier aus Artois, St.-Omer, 
Ourscamp.4 Dieses luier hat sich sogar bis heute, ganz isoliert, 
im Dep. Nord erhalten (Atl. ling. 782). 

Ein zweites Wort mit k^ nach 0, au, das sein i auf gewissem 
Gebiete nur der Analogie verdankt, ist poie statt poe nach poi. So 
wurde schon im obigen poie bei Benoit de Ste. More und bei Andre 
de Coutances erklärt, wiederum nur, weil ein zwingender Grund 
dazu vorlag, weil nämlich andere, nicht zu beseitigende Reime 
dieser Dichter den Schwund des k^ nach 0, au für ihre Sprache 
sichern. Auch wegen poie, Fragment de moralite sur Job, 479 und 
488, s. oben. 

Endlich scheint noch ein drittes Wort mit k^ nach ana- 
logisches / erlangt zu haben, das zu avoe gebildete avoerie, das 
God. als advoyerie aus dem Cartul. de St.-Omer sowie dem Livre 
de la Conq. de Moree belegt, über welchen letzteren Text ich 



1 Dies erweisen einerseits ca, andererseits ie für gedecktes f, auch liu, 
ensarnle. 

' Ich habe nur die ersten 200 Seiten auf Wörter mit k^ nach o, an 
durchgesehen. 

* Die Angleichung hat den psychologischen Grund, dafs dem niederen 
Volke der Lohn die Hauptsache ist; daher verdrängte auch auf deutschem 
Boden mieten (zu Miete) das alle verhiiren. 

* Auf diese Weise erklärt sich auch luiee im Pastourel bei Bartsch, 
lt. 97. wofür die andere Hs. lietiee schreibt. Der Dichter sprach gewifs lo^e, 
da er es mit -ee und keinem -iee reimt (: nee : contree :jornee : pree 'Wiese' 
: de<:fublee : coloree : senee). 

ZeiMchr. f. rom. Phil. XXXVI. 21 



^2t JOSEF BRUCH, 

nicht urteilen kann, da er mir nicht zugänglich war. Das i stammt 
wohl von -ier her, von dem ja -erie weiter gebildet ist. 

Während hier i durch die Analogie sekundär eingeführt wurde, 
wurde es in anderen Fällen umgekehrt durch diese verdrängt. 
Schon im obigen wurden esroent, joer, estroer im Roman de Thebes 
so erklärt und mufsten so aufgefafst werden. Besonders joer, das 
fast nie Formen mit i bietet,! scheint stark analogisch beeinüufst 
worden zu sein, wohl durch das Subst. jou. 

Darf man nun deshalb, weil loier, poie in einigen Texten, wie 
ich glaube, tatsächlich als analogische Formen aufgefafst werden 
müssen, das / in allen Wörtern mit /;i nach o, au so beurteilen? 
Keineswegs. Vielmehr glaube ich gezeigt zu haben, dafs oie, rote, 
enroier, encroier in alter Zeit nur auf einem bestimmten, eng be- 
grenzten Gebiete auftreten, und damit glaube ich das i als laut- 
gesetzliche dialektische Entwicklung erwiesen zu haben. 

In die Reichssprache drang dieses i aus k, da ja das in tioiel, 
voyelle, wie mau längst erkannt hat, ganz anderer Herkunft ist, nur 
in einem Worte, in oie^ hier offenbar deshalb, weil die Gänse aus 
der Touraine und Poitou in Frankreich einen gewissen Ruf er- 
langten. 

Exkurse. 
I. 

Über die Heimat des Roman de Thebes. 

Zur Bestimmung der Heimat des Roman de Thebes können 
folgende Erscheinungen verwendet werden : 

1. -al 'y> ahm auch in den volkstümlichen Wörtern (Constans, 
Ausg., II, Lxxn). 

2. ont , fönt, nicht etwa ant, fafii; vgl. die Reime auf -onl, 
insbes. die beweisenden mit sont, mofit, ponl bei Constans, 1. c. 321. 

3. e für ß -j- ;'. Dies ergibt sich aus dem Zusammenfall mit 
^ -|- ;', das seinerseits mit e^ a reimt (Constans, 1. c, LXXVIII, A. i), 
also wohl e war, und zwar e, da ja kein Grund vorliegt, eine 
Öffnung des e ]> anzunehmen. Der Zusammenfall von ^ -\- i und 
p -j- / ergibt sich aus den Reimen beider miteinander. Hiefür hat 
nun allerdings Constans, 1. c. LXXVI, e : ue angenommen und auf 
rens \ suens 4343, 5299; iens : biiens 6123; duel \ fd 1933 verwiesen; 
er hätte noch auf cuii : dit 79 verweisen können. Nun beweisen 
aber die Reime -ens : -uens jedenfalls nicht, dafs der Dichter all- 
gemein / : ue reimte, da er auch -<?« : -ien bindet, e und ie sonst 
aber trennt (Constans, 1. c, LXXIV u. LXXXl). So bleibt als Bin- 
dung e \ ue noch duel : fei übrig. Wer nicht auch in der Bindung 



* Doch vgl. juie, Flore et Bl. 2031, das Behrens, Frz. St. 3, 53 er- 
wähnt. 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON I AUS K* NACH O, AU IM FRANZ. ^2^ 

vor / einen besonderen Fall sehen will, der dann die Möglichkeit 
anderer e : ue auch nicht erwiese, mufs es auffällig finden, dafs 
der Dichter, wenn er d : ui ohne weiteres gereimt hätte, dies in 
loooo Versen nur einmal getan habe, dafs z. B. kein Reim von 
conseil, pareil, vierveil mit vueil, orgueil, von conseille, par etile, mer- 
veille mit brueille, ftieille, von mef, Suftix-f/ mit puet, estuet vorkommt. 
Kurz, man mufs auch für den obigen Reim einen besonderen Grund 
suchen und, da für ein -/ : uc nur vor / keiner zu finden ist, eine 
kleine Änderung des Reimes vornehmen, bei der übrigens die 
Reirawörter dieselben bleibep. Lies duels : fels,^ bez., da / vor 
Konsonant in der Sprache unseres Dichters schon vokalisiert war 
(Constans, I.e. XCl), dueiis:feus, bez. Jieus'.feusA Nimmt man 
nun noch die aus dem Norm, bekannte, aber, wie manche andere 
Lauterscheinung noch weiter im Westen 3 verbreitete Reduktion 
von ieu zu eu an, so erhält man deiis : feus. So bleibt noch cuit : dit. 
Da daneben 7 Reime von -// mit sich (409, 3887, 5403, 6107, 
7717, 8477, 8q2i) und 18 von -uit mit sich (1211, 2219, 2517, 
2673, 3349- 3705, 3769, 43'9> 4811, 6003, 6793, 6955, 7249, 
7327, 7429, 7999, 8109, 85 11) vorkommen, ist es wieder höchst 
auffällig, dafs der Dichter nur einmal -// : -uit reimte. Da ferner 
ein Grund, warum er /: ui nur vor / gebunden hätte, nicht ein- 
zusehen ist, so ist es noch auffälliger, dafs trotz der 41 Reime 
von / mit sich und der 23 von -tii mit sich* kein Reim -/ : -ui 
begegnet. Daraus ergibt sich, dafs der Dichter i : ui allgemein 
nicht reimte. Trotzdem ist a/i/ : dit, da verwandte Reime auch in 
anderen sonst i : ui vermeidenden Texten vorkommen, z. B. cuide \ 
-ide im Livre des manieres, Str. 263 (Kehr, 55), entschieden zu 
belassen und dadurch zu erklären, dafs sich ih an k enger als an 
andere vorhergehende Kons, anschlofs. 

Die allgemeine MögUchkeit von e : ue besteht also für den 
Roman de Thebes nicht. Die Reime § -^ i '■ p -^ i beweisen viel- 



1 Für die Änderung kann man noch anführen, dafs yi?/, das an unserer 
Stelle Nom. Sg. ist, kein felon als O. im Reime (im Versinnern allerdings, 
z. B. 44) zur Seite hat, trotz zahlreicher Reime auf -on (Constans, 1. c, 320) 
und obwohl das Wort nach seiner Bedeutung ganz leicht hätte angebracht 
werden können. Der Dichter flektierte also wahrscheinlich nicht fei, felon, 
sondern y<f/i-, fei. Die Annahme des PI. dnels ist unbedenklich; dafs der 
Dichter den PL solcher Abstr. gebrauchte, lehren die Reime 2731, 6759. 

- Dafür, dafs dies im O. stand, spricht noch die Änderung von BC. 
Der Schreiber der Vorlage von BC nahm an -eu : -ieu Anstofs und schrieb, 
ciel aus dem Versinnern holend, dieus : cieus. Daraus machte, da der PI. 
cieus nicht üblich war, B diel : ciel, C duel : cuel (!). 

3 für Poitou insbes. vgl. duels : eitz 'sie' 1088, cels 1914 der Passion 
de Ste. Caterine. 

* Um nicht blofs zu behaupten, führe ich die Reime an: -?: 163, 419, 
1407, 1485, 1541, 1903, 2227, 2419, 2493, 2569, 2659, 2929, 3285, 3575, 
3727. 3929, 4303. 4393. 4515, 4861, 4929, 5045, 5683, 5919, 6027, 6389, 
6861, 7041, 7659, 7817, 8341, 8353, 8393, 8565, 8713, 9329, 9441, 9467, 
9483. 9881, 9953; -tci: 2>11, 415. 1309, 3&03, 3645, 3889, 4127, 4191, 5155, 
5301. 5495. 5741. 5931, 7201, 7647, 7763, 8577, 9067, 9097, 9593, 9621, 
9779, 10053. 

21* 



324 JOSEF BRUCH, 

mehr, entgegen der Ansicht Constans', tatsächlich den Zusammen- 
fall der beiden Gruppen in der Sprache des Dichters und, da, 
wie gesagt, f -\- / andererseits mit c > a reimt, so war wohl p -\- i 
in der Sprache des Dichters e. ^ 

Wegen -al mufs der Dichter den südwestlichen Mdaa. im 
Sinne Görlichs angehören (Fr. St. 3, 60); durch out, fönt werden 
Saintonge und Vienne ausgeschlossen, und es bleibt also nur Poitou 
übrig, da man ja den Dichter, der der Kennzeichen des äufsersten 
Südens des Sprachgebietes (z. B. -arerit in der 3. PI. Pf.) ermangelt, 
auch nicht nach Angoumois wird verweisen wollen. Eine noch 
nähere Bestimmung gestattet der Lautwert e im p -\- i. Bekanntlich 
hat diese Gruppe (M.-L., Gr, I, 176) im Westen zwei Entsprechungen, 
im nördlichen Teile des westlichen Streifens ?, im südlichen ae. 
Nimmt man nun als ein von der Schriftsprache so gut wie gar 
nicht beeinflufstes Wort truie (Atl. ling. 1342) als Beispiel, so findet 
man im Dep. Loire-Inf. noch tri, in Vendee dagegen schon /;■<?. 
Die Heimat unseres Dichters mufs also doch wohl an der Grenze 
der beiden Dep. gelegen haben, gerade noch im Gebiet von 
^ ]>? + »» also im NW von Poitou, vorausgesetzt, dafs der 
Dichter rein reimte. 

Schliefslich sei noch bemerkt, dafs der Dichter der Passion 
de Ste. Caterine aus derselben Gegend zu stammen scheint ; denn 
auch er reimt einerseits //^/'ihr' : enoi 145 1, andererseits lei (auch 
le geschrieben): Di 395, 483, 831 usw., : li 'breit' 1497, : passi 
1724 usw. 

II. 

Über die Scheidung von e und ie durch Pean Gatineau. 

Zunächst werden die weilichen Reime behandelt, dann die 
männlichen. 

Im Texte Söderhjelms^ findet man, wenn man die Besserungen 
Toblers, Zs. 21, 4iofF., zu den Versen 941, 1195, 1278/9, 1666, 
2761, 3163, 3342, 6306, 6542. 6544, 7070, 7395, 7565, 7651, 
7Ö83, 7710, 7902, 7928, 8024, 8993, 9862, 102493 dazu nimmt 
und den französischen Lautstand zugrundelegt, ohne sich um blofse 



* Dafs zwar f + « mit e und mit q ■\- i reimt, nicht aber q ■\- i mit e, 
mufs auf Zufall, bezw. darauf beruhen, dafs es nur verhältnismäfsig wenige 
Wörter mit q ■\- i gibt und das überaus häufige e~^ a leicht mit sich selbst 
gepaart werden kann. Deshalb etwa die aufser e noch im Westen vorhandene 
zweite Ents-prechung von g ■\- i, nämlich ö? anzunehmen und aus dem Unter- 
schied von ce Tind e die Abwesenheit von Reimen q -\- t :e zu erklären, geht 
nicht an, da ja dieser Unterschied dann auch zwischen f + ?' und q -\- i be- 
stünde, die doch der Dichter miteinander reimt. Es gilt eben auch hier der 
Satz: Sind zwei Gröfsen einer dritten gleich, so sind sie untereinander gleich. 

* Leider konnte ich nur die Ausgabe von 1896 benützen, nicht die 
revidierte von 1899. 

^ Die Ändeiung torteilliees für cordelees 6133 scheint mir nicht nötig, 
da ja Godef. cordeler in der Bedeutung 'tordre en forme de cordes' belegt. 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VOM I AUS K< NACH O, AU IM FRANZ. 325 

Schreibung wie e für ie und umgekehrt (auch ei für ie) zu kümmern, 
folgende weibliche Reime e : ie: 

I. e "^ a mit ie: 

-ce : -i('e\ essaucee \ fondee 365; blccee : levce 4278, \ passee 5432; 
-drecee : renommee 4572, \ finee 5494, : celehree 6752, : alee 
8278, : aportee 8978, : volee 9194; otroiee : enceintee 6848; 
estreitee : nee 8382.1 

-ere : -iere: perre : es quer re 2358; mere : Pere 4626. 

-eres : -ierts: herber geres : Icrres 2026. 

-erent : -ierent: solacierent \ parlerent 872; tencerent : acorderent 
3906; -drecereiii : estereut 6346, : apelereni 6536, : celebrerent 
6546, : alercnt 71 14, : poserent 7794, : aporierent 7822, 
: entrereni 8090, : oserent 8134, : dementerent 10074; for- 
cereni : alerent 6498; tnenacerejit : roberent 7378; chacerent 
: por ierent 7656; profeteirent \ conscillerent 8762. 

2. tf > (?/ > ^ -f- / mit ie: 
-drecee : mee ,Arzt' 5832. 

3. e ^ vlt. e mit ie: 

fam(m)e : arrienne 1168, : Vienne 5532, : Gualliciane 8380; 
aticienne : ordenne 3576; crestienne : acenne 7394. 

4. ^ mit ie: Tech : siech 1362, 4628. 

Zu I.: Den angeführten 29 Reimen stehen 627 derselben 
Reiratypen gegenüber, in denen e und ie jeweils mit sich selbst 
gebunden sind. Da es hier wirklich auf das Zahlenverhältnis an- 
kommt, so führe ich, um nicht einfach zu behaupten, die Reime 
nach der Verszahl vor: 

-ee: 125, 207, 341, 355, 490, 654, 678, 700, 758, 828, 946, 
logo, 1146, 1208, 1232, 1262, 1294, 1302, 1406, 1490, 
1662, 1762, 1770, 1822, 1826, 1842, 1924, 1964, 2018, 
2022, 2152, 2190, 2196, 2200, 2240, 2316, 2328, 2338, 
2342, 2362, 2386, 2586, 2490, 2660, 2710, 2758, 2796, 
2822, 2918, 2960, 2974, 3032, 31 12, 3182, 3194, 3208, 
3220, 3260, 3266, 3306, 3342, 3352, 3360, 3480, 3524, 
3532, 3582, 3626, 3668, 3676, 3710, 3738, 3828, 3868, 
3926, 4006, 4184, 4202, 4214, 4246, 4284, 4312, 4324, 
4330. 4556, 4566, 4686, 4740, 4788, 4790, 4840, 4854, 
4860, 4870, 4884, 4890, 4926, 5004, 5024, 5178, 5386, 
5392, 5446, 5528, 5580, 5708, 5712, 5718, 5764, 5790, 



' 1792 gehört nicht hieher ; lies mit der Hs. vees, d. i. veees, ebenso 5524 
und vjjl. 2961 und 7506 nach Tobler; 9862 hat schon Tobler veee eingesetzt. 
Auch 1666, 2862, 3066, 3156, 9544, 9944; 2078, 2134 gehören nicht hieher, 
da sich in espier, fier ein / als Gleitelaut entwickelt hatte. 7226 1. Esputler 
(s. A, Söderhjelms). 



326 JOSEF BRUCH, 

5818, 5938, 6024, 61 14, 6136, 6166, 6212, 6216, 6294, 

6298, 6340, 6352, 6380, 6384, 6396, 6448, 6458, 6486, 

6500, 6510, 6514, 6518, 6530, 6542, 6554, 6588, 6670, 

6714, 6742, 6820, 6902, 6952, 6996, 7054, 7094, 7136, 

7146, 7224, 7276, 7298, 7312, 7318, 7328, 7510, 7514, 

7530, 7604, 7614, 7676, 7682, 7710, 7838, 7886, 7928, 

8002, 8024, 8152, 8194, 8298, 8392, 8480, 8598, 8658, 

8666, 8672, 8726, 8742, 8802, 8812, 8836, 8868, 8876, 
8890, 8930, 8972, 8988, 8996, 9000, 9014, 9032, 9086, 
9104, 9188, 9234, 9248, 9246, 9350, 9370, 9386, 9396, 
9406, 9492, 9554, 9598, 9678, 9710, 9718, 9740, 9750, 
9760, 9774, 9786, 9840, 9950, 9954, 10004, 10014, 
10020, 10144, 10150, 10162, 10246, 10252, 10262. 
(224 Reime.) 

-ere: 63, 235, 6746, dazu die Reime mit ere, dessen e ganz 
wie (? >> ö behandelt wird: 45, 169, 1060, 3672, 3706, 
4430, 4668, 5758, 5784, 6188, 6322, 7452, 7508, 8458, 
8882, 9642, 10158. (17 Reime.) 

-eres: 137, 844, 2942, 6622. (4 Reime.) 

-erent: 41, 584, 944, 1106, 1130, 1608, 1742, 1760, 21 10, 
2148, 1154, 2256, 2270, 2304, 2322, 2408, 2434, 2478, 
2488, 2624, 2774, 2794, 2930, 2938, 2946, 3062, 3106, 
3114, 3130, 3138, 3146, 3154, 3198, 3394, 3442, 3580, 
3584, 3606, 3610, 3616, 3630, 3760, 3862, 3866, 4018, 
4094, 4144, 4254, 4262, 4302, 4538, 4630, 4672, 4696, 
4714, 4728, 4772, 4830, 4834, 4908, 4920, 4934, 4950, 
4958, 4976, 4982, 4994, 4998, 5070, 5102, 5182, 5266, 
5378, 5410, 5454, 5496, 5522, 5624, 5750, 5862, 6062, 
6102, 6124, 6170, 6186, 6198, 6258, 6262, 6278, 6286, 
6422, 6462, 6564, 6612, 6628, 6696, 6710, 6732, 6748, 
6758, 6856, 6940, 6984, 7010, 7034, 7042, 7158, 7384, 
7446, 7584, 7608, 7612, 7616, 7622, 7644, 7662, 7670, 
7674, 7692, 7696, 7718, 7734, 7738, 7748, 7752, 7762, 
7766, 7778, 7844, 7916, 7992, 7996, 8040, 8050, 8058, 
8070, 8076, 8138, 8148, 8160, 8184, 8188, 8192, 8204, 
8218, 8250, 8296, 8320, 8434, 8486, 8496, 8520, 8524, 
8544, 8560, 8572, 8576, 8586, 8784, 8842, 8846, 8860, 
8916, 8922, 8948, 9054, 9088, 9110, 9128, 9164, 9178, 
9212, 9244, 9260, 9286, 9380, 9430, 9442, 9458, 9482, 
9514. 9522, 9532, 9536, 9564» 9576, 9580» 9592, 9606, 
9640, 9754, 9856, 9980, 10036, 10066, 10078, 10086, 
10126, 10186, 10198, 10204, 10236, 10240, 10264 (mit 
erent: 3332, 3838, 7516, 7856, 7942, 8170. 210 Reime). 

'ü'e: 299, 383, 854, 1096, 1202, 1234, 1246, 1276, 1640, 
1840, 1904, 1930, 2182, 2268, 2332, 2438, 2584, 2868, 
3754» 3988, 4174, 4220, 4228, 4518, 4546, 4554, 4726, 



ÜBER DIE ENTSTKUUNG VON I AUS rI NACH O, AU IM FRANZ. 327 

4730, 4810, 5288, 5710, 5780, 5920, 5986, 5998, 6004, 

6014, 6022, 6034, 6072, 6092, 6300, 6432, 6440, 6492, 

6548, 6738, 6854, 6872, 7030, 7052, 7332, 7350, 7358, 

7364, 7538, 7558. 7702, 7850, 7878, 7902, 8144, 8338, 

8360, 8386, 8408, 8482, 8650, 8676, 8744, 8832, 8936, 

8964, 8968, 9022, 9174, 9220, 9662, 9688,9886, 10002, 

10026, 10 140, 10 148. (84 Reime.) 

-ierc: 447, 634, 682, 1050, 1198, 1610, 2082, 3202, 3612, 

3920, 4020, 4260, 4304, 4528, 4660, 5396, 5946, 6028, 

6284, 6930, 7190, 7448, 7476, 7812, 8290, 8324, 8944, 
9124, 9826. (29 Reime.) 

-icrcs: 3632, 5644, 8354, 8706. (4 Reime.) 

-itiefii: 860, 2106, 2230, 2248, 2536, 2626, 2942, 3012, 
3188, 3254, 3758, 4078, 4102, 4106, 4140, 4702, 5148, 
5212, 5220, 5270, 5274,' 5344,1 5530,1 5552,1 5982,» 
6182,1 6362, 6386, 6544, 6570,1 6642,1 6802, 6869,1 
6922,1 6926, 7032, 7080, 7120,1 7376, 7650, 7888, 
7964,1 7968,1 8248, 8474, 8528, 8532,1 8762, 8850,1 
9218, 9484, 9618,1 9866, 10040, 10208.1 (55 Reime.) 

Das Verhältnis in den einzelnen Typen zeigt folgende Übersicht: 
-ie : -ee 224 -ere : -ere 20 -eres : -eres 4 -erent : -erent 2IO 
-üe : -iee 84 -iere : iere 29 -ieres : -ieres 4 -ierent : ierent 55 

-ee : -ile 1 1 -ere : -iere 2 -eres : -ieres l -erent : -ierent 15. 

Wer diese Zahlenverhältnisse betrachtet, wird zugeben, dafs 
ein lautlicher Übergang ie > e für die Sprache von Pean Gatineau 
nicht angenommen werden darf, falls sich für die nun einmal vor- 
handenen Reime e : ie eine befriedigende Erklärung finden läfst. 

Bevor wir an diese gehen, wollen wir einen Einwand abtun. 
Da der Dichter den im männlichen Reimtypus durchgeführten 
reichen Reim auch im weiblichen wiederholt verwendet, so könnte 
man vermuten, dafs die Scheidung von e und ie damit zusammen- 
hänge, weil ja die hier am besten vertretenen Typen -iee und -ierent 
fast ausschliefslich von ie > a bestritten werden und dieses nur 
hinter den Kons, erscheinen kann, hinter denen e '^ a ausgeschlossen 
ist. Dieser Einwand ist nicht stichhaltig. 

Unter den Reimen auf -ce finden sich 35 einfache reiche Reime, 
nämlich 341, 700, 828, 946, 1490, 1964, 2796, 3352, 3360, 3532, 
3828, 3926, 4184, 4246, 5528, 5712, 5764, 5790, 6294, 6298, 
6510, 6514, 6714, 7312, 7614, 7676, 7682, 8672, 8742, 934Ö, 
9710, 10014, 10144, 10162, 10252, dazu noch 8 equivoke Reime, 
bez. Bindungen von Simplex mit Komp., bez. von Komp. mit Komp., 
nämlich 490, 2710, 3266, 3710, 6024, 6325, 6542, 8392. 



» Lies -ierent statt -irent als Endung der 3. PI. Pf. und vgl. die Besserung 
Toblers zu V. 6544 sowie die Bemerkung Söderhjelms, 20. 



328 JOSEF BRUCH, 

Die Typen -ere und -eres bieten je einen reichen Reim, 6746 
bez. 137, dazu der Typus -eres noch einen equivoken, 844. 

Von den Reimen auf -erent sind 21 einfach reich, nämlich 
2270, 3580, 4630, 4728, 4908, 5102, Ö262, 6462, 6710, 7384, 
7612, 7752, 77Ö6, 7996, 8146, 8520, 9054, 9088, 9380, 9564. 
9592, und 4 leoninisch, bez. Bindungen von Simplex mit Komp., 
nämlich 2946, 3442, 4262, 4834. 

Auf -iee finden sich 8 einfach reiche Reime, 2868, 4546, 
6092, 6738, 7558, 8744, 8832, 8936, dazu 10 leoninische, bez. 
Bindungen von Komp. mit Komp., u. zw. 299, 854, 6034, 6072, 
7538, 8144, 8676, 9174, 9886, 10002. 

Der Reimtypus -iere bietet 6 einfach reiche Reime, nämlich 
447, 3202, 5946, 6284, 6930, 7812, der Typus -ieres 2 einfach 
reiche 5654, 8354, und i equivoken, 8706; der Typus -ierenl 
endlich 10 leoninische Reime, bez. Bindungen von Simplex mit 
Komp., u. zw. 2536, 2626, 4702, 5148, 5220, 7080, 7888, 8248, 
8474, 9866. 

Zieht man die eben angeführten Reime von den übrigen ab, 
so ergeben sich bei den einzelnen in Betracht kommenden Typen 
folgende Zahlenverhältnisse der Reime, bei denen die den betonten 
Vokalen vorausgehenden Kons. (bez. Vokale) gleich sind (a), zu 
denen, bei denen sie verschieden sind (b): 





-ic 


-ere 


-eres 


-erent 


-iee 


-ierc 


-ieres 


-iercn 


a) 


43 
181 


I 

19 


2 
2 


25 

56 


18 
66 


6 


3 
I 


9 

46 



Sieht man von den Typen -eres und -ieres ab, bei denen die 
niedrigen Zahlen überhaupt einen Schlufs aus dem Verhältnisse 
verbieten, so bilden bei den weiblichen Reimen die genügenden 
gegenüber den reichen stets eine starke Majorität, bei manchen 
Typen sogar eine 4- und 5-fache. Aus einem Streben nach reichem 
Reime läfst sich also die Scheidung von e und ie im Reime nicht 
erklären. 

Wenn man daher Trennung von e und ie anzunehmen hat, 
wie erklären sich die nur einmal vorhandenen Bindungen der 
beiden miteinander? 

Von den 29 Reimen betreffen 26 Verbalformen, u. zw. Formen 
von Verben auf -der, d. i. -/sier und -Her, d. h., wenn wir die ge- 
sprochenen Laute berücksichtigen und den dem s vorangehenden, 
mit ihm wohl nicht enger als etwa r verbundenen Kons, beiseite 
lassen, auf -sier (mit stimmlosem s) und auf -Zier. Nun gibt es 
einige viel gebrauchte Verba auf -ser {casser, lasser, passer, cesser 
u. a.) und -ler {boler, coster, gasier u. a.), und so trat Anlehnung 
derer auf -sier und -Her an diese ein. Diese schon von Görlicb, 
Fz. St. 5, angebahnte, aber nicht durchgeführte Auffassung erklärt 
auch, warum gerade bei Verben auf -der und -Her die Reime e : ie 
häufiger vorkommen. So erklärt sich auch der unter 2. angeführte 



ÜBER DIE KNT.STEHUNG VON I AUS K' NACH O, AU IM FRANZ. 329 

Reim drecec : ucc und, um es vorwegzunehmen, die bei den männ- 
lichen Reimen anzuführenden espointe \ conte 303; dreci : ci 'blind' 
3076; cessier : plessier 6540; abeissiez : cessiez 1014; ie in den beiden 
letzten Reimen ist wohl nur umgekehrte Schreibung, nicht etwa die 
umgekehrte Anlehnung von -ser an -sier. Die Angleichung der 
Verba auf -der an die auf -ser war übrigens noch nicht völlig 
durchgeführt; dies lehren die Reime ^ 2268, 2942, 3254, 4078, 
4220, 4726, 6382, 6872, 7350, 7358, 7650, 7902, 8482, 8968, 
9022, 9494, 9688, 10026, 10040, wo Verba auf -der mit Formen 
auf -ie- gebunden sind. 

Es bleiben noch die Reime 2026, 2358, 4626 zu erklären. 
2026 lies lieres, das auf Angleichung beruht (I\I.-L., Gr. II, 529), 
2358 esquiere,- das durch Anlehnung an die Wörter auf -iere ent- 
standen ist, 4626 endlich mit der Hs. [sainl) Pere und vgl. Kehr. 
Über die Sprache des Livre des manieres, 46, wonach auch schon 
oben die Reime 4430, 9642 {ere 'war' : Pere) zu denen auf -erc 
gestellt wurden, nicht zu denen auf -iere, obwohl natürlich von 
vornherein auch iere : Piere angesetzt werden könnte. ^ Pierres : 
pierres 8706 spricht nicht dagegen; es handelt sich da nicht um 
den hl. Petrus, sondern um einen, der Peter hicfs (vgl. deutsches 
Petrus neben Peter). 

Zu 2 : Der einzige unter 2. angeführte Reim wurde schon 
unter l. erklärt. 

Zu 3: fäne, bez. onläne und acSne reimen mit -ienne. Lies 
hiefür -iä7ie und vgl. Görlich, Fz. St., 5, 342 und 350. 

Zu 4 : Lies sede, das auch anderwärts vorkommt und eine 
'gelehrte Bildung' ist (H. v. Feilitzen, Li ver del juise, Einl. XLl). 

Nachdem die weiblichen Reime e : ie besprochen sind, bleiben 
noch die männlichen übrig. Aufser den schon bei den weiblichen 
Reimen zu i. erklärten Bindungen espointt- : conti 303; drece \ ce 
3076; cessier : plessier 6540; abeissiez : cessiez 1014 findet sich nur 
noch ein scheinbarer Reim e : ie \ aider : plaider 7240, 8512. Lies 
das an die Verba auf -der angeglichene aider und vgl. Settegasts 
sprachliche Untersuchung über Benoit, 30. Dessen Vorschlag, 
ajuer zu lesen, ist für das Martinsl. unannehmbar, da dadurch der 
reiche Reim zerstört würde. 

Fassen wir zusammen : Die Reime des Martinslebens, in denen 
scheinbar e mit ie gebunden ist, können recht wohl als Bindung 



1 Die Reime 1930, 2332, 3012, 3188, 9662, wo Verba auf -der mit 
anderen auf -Her, -sier (mit teils stimmlosem, teils stimmhaftem j), -dier «ge- 
bunden sind, sind neutral; auch die Verba auf -sier mit stimmhaftem ,9 können 
ja an die auf -ser mit stimmhaftem j angeglichen worden sein und wegen 
cuidier vgl. das unten nachgewiesene plaider für plaidier. 

» Die Reime 45, 169, 3672. 3706, 4626, 5784, 618S, 6322, 6746, 7508. 
8458, 8882, IOI58 erweisen rr <^ r, so dafs esquere tatsächlich ohne weiteres 
an die Wolter auf -iere angeblichen werden konnte. 

* Dafs sonst immer nur ere (und erent) gereimt wird (s. oben die Belege 
für -ere), nie iere (and ierent), spricht auch für die Annahme ere : Fere, 



S30 JOSEF PRÜCH, 

von e mit sich, bez. i'g mit sich aufgefafst werden, e und !c sind 
in den Reimen des Martiiislebens geschieden. Zum Beweise dessen 
habe ich einen etwas komplizierten Apparat deshalb verwendet, 
\veil (lörlich, der als Gewährsmann für die westlichen Dialekte 
Frankreichs berechtigtes Ansehen geniefst, das Gegenteil behauptet. 

Diese Scheidung von e und i'e im Reime durch Pean Gatineau 
kann von vornherein nur entweder in einer Scheidung der beiden 
Laute in der lebendigen Sprache, also in der Mda. der Touraine, 
oder in einer Anlehnung an fremden, an franzischen Reimgebrauch 
ihren Grund haben. Das letztere ist wohl nicht anzunehmen, da 
Gatineau in anderen Punkten seines Reimgebrauches, so in «?/ für 
/ -\- ?', seiner Mda. freien Lauf läfst. So bleibt also nur die erstere 
Möglichkeit, d. h. wir werden darauf geführt, dafs in der Touraine 
noch zu Anfang des 13. Jhs. e und ü geschieden waren. Dies ist 
nun wieder gerade das Gegenteil der Meinung Görlichs, der 
Fz. St. 5, 337 mit aller Bestimmtheit behauptet, dafs in der Touraine 
£ und /e schon Anfang des 1 2. Jhs. durcheinander gemischt ge- 
wesen seien, und zwar nicht blofs, wie wir annehmen, vereinzelt 
bei Verben auf -c/er, -tier, -sier, sondern auch bei anderen, vgl. 
die von ihm aus Urkunden beigebrachten Belege, z. B. baille. Die 
Belege aus Urkunden beweisen die Mischung für eine so frühe 
Zeit jedenfalls nicht, da sie aus späterer Zeit stammen. Sein Be- 
weisgrund ist daher auch ein anderer, nämlich die von ihm mit 
mit anderen anderen angenommene INIischung von e und ü schon 
in der Stephansepistel. Auch in diesem Gedichte sind ebenso wie 
im Martinsl. e und ie im Reime geschieden, was übrigens schon 
Koschwitz, Komm., 208, vermutete, aber wegen der Str. V wieder 
aufgab. 

V. T,"] lies hatierent mit -teretit als Endung der 3. PI. Pf. der 
2. Kl. und vgl. dasselbe -jereni bei Gatineau (s. S. 327, A. i).i V. 38 
lies getierent, die (aufser im Vortonvokale) lautgeselzliche Entsprechung 
von Jiictarunf, und 39 lapierent nach V. 53. Dann reimen in den 
Strophen 

II : honic : De : demande : santc : jui ; 

V: contrester : Diester : der aisner : soner : datier ; 

VIII : escriierent : esragierent : hatierent : gitiercnl : lapierent ; 

XI : ojonelet : pre (= prit') : amiie '. lapic '. amistc. 

tf >■ rt reimt also, aufser mit sich, nur noch mit ^ > ^ -f- /, 
das in jue, mester vorliegt, und mit De, mit ie nur in deraisner. 
Dies ist die einzige Verletzung der Regel, die c und ie scheidet. 
Lies '^'deresoner und vgl. das bekannte aresoner für araisnier und 
als Beweis für das Vorhandensein von aresoner speziell in der 
Touraine aresoner : doner, Martinsl. 10 171, wo auch der, der e : ie 



* Dazu ist man nicht blofs berechtigt, sondern eigentlich genötigt, da ja 
doch die Endung, wenn sie noch im ersten Drittel des 13. Jhs. in der Touraine 
4;esprochen wurde, ebendort auch im 12. Jh. erklungen haben mufs. 



ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON I AUS k' NACH O, AU IM FRANZ. 33 T 

im Martinsl. zulassen will, a7-esoner wird anerkennen müssen, uiul 
zwar wegen des in diesem Gedichle, besonders im männlichen 
T3'pus (Söderhjclm, 14) äufserst häufigen leoninischen Reimes. 1 
Nun ergibt sich noch eine kleine Schwierigkeit; auf unser Wort 
entfallen nur drei Silben im Verse. Lies ^dresoner oder '^dersoner 
mit dem in der Umgebung von r, / bekanntlich früher als sonst 
eingetretenen Fall des unbetonten e. Wer den Schwund nicht zu- 
geben will, erkläre sich ^drcsoner durch die bei dem begrifflichen 
Zusammenhang verständliche Angleichung an dreit [dresoner son 
drcit). 



* Leider kann ich Belege für die Veiallgemeincrunjj der .slar.imbc tonten 
Form bei derationare nicht geben, sondern nur darauf hinweisen, dafs diese 
Verallgemeinevung bei dem gleichgebauten aJrationare besonders im Westen 
verbreitet gewesen zu sein scheint; vgl. araisone : doiuie, Clef d'amors, II9, 
: apele R. de Troie, 802 ; R. des sept sages, 3468; araisoner : parier, Eneas, 
2835t : ordener, doner, Livre des maiiieies, Sti. LXXXI; araiionez : ascz, En., 
8519, und das von Cornu, R. J., 420 angefülirte areisunez bei Marie de France 
im Reime. Wer mit Gröber, Zeitsclir. 3, 153 ein erst zu raison gebildetes 
neues Verb annehmen will, kann auch deresoner so auffassen. 

Josef Brück. 



Zur Charakteristik des Altfranzösischen, 

Man hat in der letzten Zeit so viel über die Prinzipien unserer 
Wissenschaft diskutiert, dafs vielleicht so manchen Romanisten das 
Gefühl beschleichen mag: es ist vorläufig genug. Auch ich könnte 
in der eingeschlagenen Richtung weiterschreiten und mich, wie ich 
begann, in allgemeinen Erörterungen ergehen: dafs auch das Vulgär- 
latein, auf dem wir aufbauen, wie alles auf dieser Welt, kein 
scheraatisches Ding war, das wir auf gut Glück rekonstruieren dürfen. 
Dafs es in erster Linie in der lateinischen Grammatik selbst begründet 
war und dafs diese der romanischen Gramniatik an Erkenntniskraft 
keineswegs untergeordnet ist. Ich könnte ausführen, dafs die 
Struktur eines Wortes für dessen Ableitung oft von entscheidender 
Bedeutung ist, — ein Faktor, der vielfach noch ganz übersehen 
wird. Alle diese Erwägungen müfsten aber in die weiteren Ideen 
über Wert und Wichtigkeit der Wortforschung und Wortgeschichte 
überhaupt einmünden, über die schon so viel gesagt ist, — über 
welche wir durch Meyer- I^übkes Aufsatz: „Aufgaben der Wort- 
forschung" (G. R. M. Bd. I p. 634) so gründlich und objektiv informiert 
sind, dafs ich meine Theorien lieber in die Form des praktischen 
Beispieles einkleide. 

In Meyer-Lübkes Etym. Wtb. ist — Gott sei Dank — das Wort- 
ungeheuer *abu!teriiim verschwunden und blofs afrz. aprov. avoutre mit 
„unerklärtem 7^" unter adulterium angeführt. G. Paris, der Vater der 
nunmehr abgelehnten, und zwar von ihm selbst (Melanges p. 340) 
uragestofsenen „vulgärlateinischen" Erklärung, würde Meyer-Lübkes 
Vorsicht wohl kaum so unrecht gegeben haben. Indes ist kürzlich 
dem '^ahnlterum in Jeanroy (Rev. crit. No. 38 p. 234, ich komme darauf 
zurück!) ein Verteidiger erwachsen, der rum. votru, hodru heranzieht 
und meine eigene Ableitung aus dem Limusinischen ablehnt. Ist 
eine vulgärlateinische Form *abultenim v/ahrscheinlich? 

Dafs man im Spätlalein die Präpositionen „verwechselt" hätte 
ist einer jener schiefen Ausdrücke, die so enge mit den Vor- 
stellungen vom „verdorbenen" Latein und der „Entartung" einer 
Sprache zusammenhängen, dafs in der modernen Wissenschaft 
davon überhaupt nicht gesprochen werden sollte. Wie alle Worte, 
so haben auch die Präpositionen im Verlaufe der Zeit ihren Sinn 
gelegentlich gewandelt und es fragt sich nur, ob ab ohne weiteres 
auch ad vertreten konnte. Eine Prüfung des Materials raufs in 



ZUR CHARAKTERISTIK DES ALTFRANZÖSISCHEN. 333 

negativem Sinne ausfallen; — wir können nur feststellen, clafs be- 
sonders bei Präpositionen, welclie mit dem Akkusativ der Richtung 
und dem Ablativ des Ortes konstruiert werden, diese beiden Kon- 
struktionen nicht mehr auseinander gehalten werden, dafs wohl in 
der weitern Folge Akkusativ und Ablativ auch nach andern Präpo- 
sitionen (häufiger seit dem IV. Jahrhundert) nicht mehr geschieden 
wurden, mithin ein ad integro ebenso vorkommen konnte wie ab 
integrum^ Das ist zwar ein Wechsel der syntaktischen Konslmktion, 
aber keine Verwechslung von ah und ad, wie sich denn auch 
E. Richter {Ah im Romanischen p. 70) sehr vorsichtig ausdrückt. 
Ich verwandle ihr „kann vorliegen" ni ein bestimmtes „liegt nicht 
vor", da ich sehe, dafs auch alle andern scheinbaren „Präpositions- 
verwechslungen" auf rein wortgeschichtlichem Wege erklärbar sind: 
einzelne Partikeln {oh, ex) sind im späteren Latein völlig, andere 
{apud, cum) teilweise imtergegangen, andere berührten sich in ihrem 
Sinne so nahe {ab und de, per und ab, per und pro), dafs sie 
schliefslich syntaktisch identifiziert wurden, als durch die allgemein 
üblich gewordene präpositionale Umschreibung der lateinischen ein- 
fachen Kasusformen den Präpositionen überhaupt ein weiteres Feld 
der Betätigung eingeräumt wurde. Hingegen hat nirgends (wie 
aus der ganzen, prächtigen Arbeit der E. Richter hervorgeht) eine 
begrifffiche Identifizierung von ab und ad stattgefunden. Ein be- 
zeichnendes Argument spricht u, a. im Italienischen zu meinen 
Gunsten, wo der lateinische Instrumentalis mit ab nicht etwa mit 
dem jüngeren mit ad „vermengt" wurde, sondern wo dieser jenen 
einfach verdrängte, weshalb weder ein *avarie (vgl. Richter 1. c. 
p. 56) noch sonst ein derartiges Adverb existiert. Kann somit 
schon von einer „Verwechslung" der Präpositionen ab und ad nicht 
die Rede sein, so werden wir noch weniger an eine Verwechslung 
von ab und ad in Zusammensetzungen glauben, weder in zusammen- 
gesetzten Präpositionen (frz. enavant nicht etwa für *ad-ante^) noch 
in Substantiven und Verben (vgl. wieder E. Richter 1. c). Keine 
lateinische Überlieferung (es wären denn rein graphisch zu fassende 
Orthographien), keine lebende romanische Form könnte für einen 
derartigen Vorgang als Zeuge aufgerufen werden. Mit Recht haben 
wir Groeber's *abädere fallen gelassen, wie dessen ■^abradico und 
so manche andere Form; — wir haben ab-ocuh's als reinen Gräcis- 
mus erkannt, — und just ein *abiiltermm sollte bestanden haben? 
G. Paris hatte die Schwere dieser Argumente seinerzeit wohl ge- 
fühlt und darum zu einer Kontamination adulterhirn -|- ahustis seine 
Zuflucht genommen. Nun hat uns kein geringerer als Wölfltlin über 
abütor aufgeklärt (Arch. f. 1. L. VII, p. 425 ff.). Fügt man hinzu, 
was nunmehr Meyer-Lübke, Et. Wib. No. 55 über dessen romanische 



^ Eine besondere Geschichte veimule ich tür die durch viele (z. T. weit 
früher belegte) Beispiele nachgewiesene Konstruktion von lt. cum mit dem 
Accus, (vgl. Diehl, Vulgärlat. Inschriften pag. 112 und Thesaurus). Man 
wird wohl nicht fehlgehen, einen Rest des lateinischen adverbialen Gebrauches 
von cum [cum partim) damit in Zusammenhang zu bringen. 



334 K- V- ETTMAYER, 

Schicksale sagt, so wird man ohne weiteres begreifen, warum 
G. Paris selbst von seiner Theorie später abkam und eine lautliche 
Erklärung suchte. Dafs nebenbei rum, volru, das „Kuppler" und 
nicht „Ehebrecher" [preacutvdr) bedeutet, nicht aus *abulter ab- 
zuleiten ist, geht ohne weiteres aus den lautlichen Verhältnissen 
hervor (vgl. mültum rum. viiiltX), weshalb weder Densusian und noch 
Pu.scariu dieses Wort in der Hist. de la 1. roumaine resp. im Etym. 
Wtb. der rum. Spr. in den Kreis ihrer Betrachtungen zogen. Von 
den lautlichen Erklärungen scheint mir die eines euphonischen v- 
Einschubes (die zuletzt von Nyrop, Gramm, fri;. I, p. 270 vertreten 
wird und zwar unter Heranziehung von Beispielen aus relativ 
jungen Texten) am unwahrscheinlichsten. Ein Zusammenhang mit 
fiarvis und bief, der G. Paris vorschwebte, scheint mir im ersten 
Fall wortgeschichtlich, im zweiten aus lautlichen Gründen kaum 
denkbar. Ich gebe gerne zu, dals auch meine Deutung als altes, 
speziell limus. Lehnwort mit einem Faktor rechnet, der nicht so 
ohne weiteres auf der Hand Hegt, welcher aber m. E. durch so 
viele Einzelfälle gestützt wird, dafs man an seine Stichhaltigkeit 
wohl glauben mufs: ich setze nämüch voraus (oder folgere, wie 
man es nimmt), dafs speziell zwischen der Normandie und Aqui- 
tanien sehr alte sprachliche Beziehungen bestanden, welche vor die 
Vermählung Heinrichs IL mit Eleonore zurückreichen müssen, welche 
in der Zeit der Abfassung des Rolandsliedes gewissermafsen in ihren 
Anfängen lagen, später aber bei Wace und Benoit so intensiv 
wurden , dafs wir die normannische Hofsprache reichlich mit 
provenzalischem Edelreis gepfropft erkennen müssen, — worauf 
von diesen Kunstdichtern ganz Nordfrankreich lernte, die alte 
langue d'o'il direkt oder indirekt nach provenzalischem Muster zu 
bereichern. Wie wir uns die Entstehung dieser provenzalisch- 
normannischen Sprachbeziehung historisch deuten sollen, kann ich 
augenblicklich noch nicht angeben. Hatten die alten erobernden 
Normannen auch intensivere Handelsbeziehungen mit dem proven- 
zalischen Gebiete gepflegt? — oder war es die Popularität des 
alten Markgrafen der Bretagne und der Helden von Roncesval, 
im Norden wie im Süden, welche die ersten sprachlichen Wechsel- 
wirkungen der beiden Sprachgebiete ermöglichte? Oder brachten 
es einfach die politischen Verhältnisse der Kapetinger Zeit mit sich, 
welche Karl Vofbler kürzlich in G. R. M. mit so klaren, kräftigen 
Sliichen ausgezeichnet hat, durch welche die beiden mächtigsten 
Feudalherrn, die Ht-rzöge von Aquitanien und die normannischen 
Fürsten, frühzeitig in engste Fühlung miteinander traten, um ihr 
Übergewicht gegen die unheimlich wachsende Macht der mit der 
Kirche verbündeten französischen Könige zu behaupten? Wer 
weifs es, ob das letzte Wort zu diesen Fragen überhaupt zu 
sprechen ist. Vorläufig gilt es nur festzustellen, ob in diese sprach- 
lichen Beziehungen auch afrz. avulire avoUlrt etc. als ein Glied in 
der Kette eingefügt werden kann. 

Zunächst möchte ich vorausschicken, dafs auch in der Wort- 



ZUR CHARAKTERISTIK DES ALTFKANZÖSISCHEN. 335 

geschichte wie überall zwischen einer pragmatisch-historischen und 
einer schematisch-chronistischen Methode wohl zu unterscheiden ist. 
Während diese sich mit den äufserlichen historischen Daten be- 
gnügt, sucht jene die ursächlichen Zusammenhängo der Ereignisse 
zu ergründen, wobei die reine Chronologie blofs gelegentlich als 
Hilfswissenschaft, — allerdings manchmal höchstwichtige Dienste 
leistet. Rein chronistisch müfste ich z. B. in unserem Falle fest- 
stellen, dafs afrz. avullre um einige Jahrhunderte früher auftritt als 
die entsprechende altprovenzalische Form. Pragmatisch sieht aber 
die Sache ganz anders aus. Pragmatisch müssen wir davon aus- 
gehen, dafs das Wort in jeder Form in älterer Zeit im Norden wie 
im Süden einfach unliterarisch ist. Weder die ältere kirchliche 
Poesie noch die Chanson de geste noch die Trobadors machen 
davon einen irgendwie nennenswerten Gebrauch, wohl aber findet 
es sich in Prosatexten: in Gesetzen und Statuten seit früher Zeit, 
sogleich in den Gesetzen Wilhelms des Eroberers, im Oxforder 
Psalter, in den Sermons des hl. l^ernhard, im Sydrac, in den prov. 
Bibelübersetzungen usw. Es ist dem reinen Zufall zuzusclireiben, 
dafs uns von der ältesten prov. Bibelübersetzung nur vom Ev. Joh. 
Kap. 13 — 17 überliefert sind und dafs in diesen vom Ehebruch 
nicht die Rede ist, sonst wäre das Wort statt im XIII. Jahrhundert 
wohl schon im XI. Jahrhundert im AltprovenzaHschen belegt. Erst 
allmählich dringt es auch in die gereimte Dichtersprache, im Süden 
in der Zeit der Albigenserbewegung, im Norden früher. Hier 
gewann ich den Eindruck, als v.enn die Form mit d im Ost- 
französischen des XII. Jahrhunderts kein blofser Zufall wäre. 1 Da 
in derselben Zeit z. B. der normannische Eneas zweimal avoltire 
verwendet, scheint es mir nicht ausgeschlossen, dafs diese z;-Formen 
in Nordfrankreich von der Normandie ausgegangen wären und von 
hier aus später z. B. in den Roman du Renart und in die Kunst- 
dichtung Chretiens Eingang gefunden hätten. Im Normannischen 
selbst kann eine solche Form weder volkstümlich noch gelehrt ent- 
standen sein, — wohl aber kennen wir im Provenzalischen zwei 
Mundartengebiete, in denen lautgerecht lat. intervok. d in labialer 
Umgebung statt zu z zxx v geworden ist: die eigentliche Provence 
um Marseille herum und das Limusinische (vgl. modern raars. lim. 
mivi, lovlto, gauin', mevonlo, sna resp. lim. chtia etc.). Dieser Laut- 
wandel mufs sehr alt sein, und da auch andere Ausdrücke der- 
selben Begriffssphäre in Nordfrankreich in südlichem Kleide auf- 
treten [Jaloux, epous, amour, wovon später!), so scheint mir auch 
altnorm. avuUre am ehesten aus der limusinischen Mundart heraus 
erklärlich. 



Die nämliche wortgeschichiliche Methode, dieselben Voraus- 
setzungen haben mich veranlafst, auch im oret des Rolandäliedes 



• So im Girait v. Roussillon und in den Predigten des hl. Bernhard, 
vgl. auch iierger, Älteste Lehnwörter im Afrz. p. 63. 



336 K. V. ETTMAYER, 

südliche Einflüsse festzustellen. Hier liegen die Verhältnisse für 
mich insofern schwieriger, als rein äufserlich, — rein „lautge- 
setzlich" absolut nicht einzuseher. ist, warum dieses Wort in Nord- 
frankreich kein Erbwort sein sollte. Es gibt aber neben den laut- 
lichen auch noch andere Kriterien. 

Anders als avultre ist oret ein Ausdruck der poetischen Sprache, 
den ich zu den „epischen Worten" rechne, d. h. er ist der älteren 
Chanson de geste eigentümlich, ist in der älteren kirchlichen Poesie 
nicht beliebt 1 und wurde in der Kunstdichlung späterer Zeit aufser 
Kurs gesetzt, — dies trotz gelegenUichen Vorkommens selbst im 
XUI. Jahrhundert und später. Dafs oret faktisch in der späteren 
akfranzösischen Zeit bereits archaisierend auf das Publikum wirkte, 
erschlofs ich daraus, dafs es in den jüngeren Bearbeitungen des 
Rolandsliedes regelmäfsig vermieden wird. Man vergleiche: 

O. (St.) V. 688 Ainz qu'il öussent quatre liues siglet, 
Sis aquillit et tempeste e orez, 

C. (p. 51 L. 60 der Förster'schen Ausgabe) 

ÄDzois qil ueist une lieue aler, 
Lo prist I orages, si cum oi conter 

O. V. 1423 En France en ad muh meiveillus turnient, 
Orez i ad de tuneiie et de vent, 

C. (p. 120 L. 151) En France crut si doloros torment 
qi aparut de toneire et de vent, 

T. (p.41 L. 43 a) En France en a si merueilloux tourment, 
Orage y sour de tonnerre et de uent, 

O. V. 2532 Carlas reguarde amunt envers le ciel, 

Veit les tuneires et les venz et les giels 
E les orez, les merveillos tempiers, 

C. (p. 220 L. 255) K. regarde amont uers les halz siez 
uit les tonoires et lair qi est negiez 
e uoit ialees et gresix agoisez. 

T. (p. 147 L. 137) Charles garda a mont deuers les cielx, 
uit une fouidre qui dtsceiidit des cielx, 
et feu et flambe lui a aparliez. 

Wenn man in Betracht zieht, was ich Char. p. 53 über die 
Geschichte des Suffixes -age in der jungem Ch. d. g. und in der 
Kunstdichtung sagte, so wird man begreifen, warum das heutige 
orage nicht schon im ältesten Altfranzösischen geherrscht hat. Wie 
oret im Norden, so ist auch das entsprechende prov. aurat der 
reinen Kunstdichtung fremd, — ja man könnte nach dem bei 
Raynouard belegten Vorkommen im provenzalischen Fierabras Zweifel 



' Es findet sich nur Alexis Str. 39, worauf ich noch zu sprechen komme. 



ZUR CHARAKTERISTIK DES ALTFRANZÖSISCHEN. 337 

hegen, ob prov. au7-at nicht einfach eine Umformung nach afrz. 
oret ist, zumal der altfranzösische Fierabras dieses Wort faktisch 
öfters verwendet. Zum mindesten können wir über die proven- 
zalische Form keine unmittelbaren Feststellungen machen. Durch 
indirekte Beweisführung gelange ich allerdings zu ganz andern 
Resultaten. 

Zunächst die Frage: wie kam man in Gallien dazu, das Un- 
wetter mit *auratus zu bezeichnen? — In jener Vorstellungswelt, 
welche wir etwa mit den Worten Luft — Wind — Sturm umschreiben 
können, hatte die spätere Latinität vielfache Änderungen am Wort- 
schatz vorgenommen. Der alte lateinische Ausdruck für Luft 
schlechthin : caelum (wie immer man dessen Etymologie deuten 
mag), den noch Isidor v. S. in dieser Bedeutung anführt, war sehr 
früh von den gebildeten Römern speziell auf die Himmelswölbung 
bezogen worden. Um nun die eigentliche Luft zu bezeichnen, 
wurden verschiedene griechische Ausdrücke ins Latein eingeführt: 
aura, aer, aether. Diese Worte, die nach den Ausweisen des 
Thesaurus ungefähr gleichzeitig in die Zeit des Ennius, Plaut us 
etc. ins Latein übernommen worden sein mögen, spielten im 
klassischen Latein recht verschiedene Rollen. Seit Ennius bedeutet 
aeiher in erster Linie den „Luft-Raum". Erst in der augustaeischen 
Zeit (wenn wir von einer unsichern Lucrezstelle absehen) wird er 
auch mit aer identifiziert. Volkstümlich ist er wohl nie geworden 
und wird in romanischer Zeit von aer völlig verdrängt. Dieses Wort, 
das m. E. weniger dem Seeverkehr als vielmehr der christlichen 
Vorstellung vom caeltun seine spätlateinische Popularität verdankt, 
mufs, wenigstens in Italien, mindestens vor dem IV. Jahrhundert 
im Volke gangbar gewesen sein. Meyer- Lübke hat Et. Wtb. N0.240 
it. aria, maz. aerä überzeugend aus dem griechischen Akkusativ 
abgeleitet (wozu auch log. aha eine weitere und unabweisbare 
Instanz bildet). Daraus folgt, dafs dieses griechische Lehnwort die 
spätlateinische Verwendung des Akkusativs in nominativischer 
Funktion noch mitgemacht hat. Da wir diesen syntaktischen 
Prozefs frühestens mit dem Nominat. absolutus des IV. Jahrhunderts 
beginnen lassen können, ^ ergibt sich daraus eine Datierung für 
unser Wort selbst. Der dritte Ausdruck aura bedeutete schon im 
Griechischen die bewegte, kühlende (Morgen-) Luft. Ursprünglich 
im klassischen Latein ein rein poetisches Wort, wird es schon von 
Plinius als „Lufthauch'' zu ventiis in Gegensatz gestellt. In diesem 
Sinne gebraucht es (gewifs volkstümlich !) die Vulgata wie auch die 
vulgäre Latinität eines Petron, Vitruv, später Sidonius u. a. m. 
Erst ganz spät, im Edict. Dioclet. wird aura mit tempestas in einem 
Atem genannt (es ist vom „Wetter machen" die Rede), womit der 
erste Beleg für einen speziell romanischen Bedeutungswandel von 
atira gegeben ist. Und nun zu diesem. 



* Vgl. zuletzt Ahlquist, Studien zur Mulomedicina p. 33 und Loefstedt, 
Philolog. Kommentar zur Feregrinatio Aetberiae p. 158. 

Zeiuchr. f. rom. Phil. XXXVI. 22 



i;^S K. V. ETTMAYfiR, 

Nach den lehrreichen Ausführungen Puscarius im Dict. limb. 
rom. I, 5 kommt im Rumänischen nur arum. avrä, megl. aürä in 
Betracht (das Papahagi mit recöre übersetzt). In Dalmatien ist das 
Wort bei Bartoli nicht nachgewiesen, es fehlt auch offenbar in 
ganz SüditaHen und möglicher Weise in Sardinien. Auch tosk. gra 
ist wohl hier nicht zu Hause, da weder Dante's Convito, noch 
weniger Petrarcas Rime einen Beweis dafür erbringen können, 
zumal das Wort auch der genuesischen Küste fremd zu sein scheint. 
Erst jenseits des Appennins und von der Provence an ist das 
Wort volkstümlich und erbwörtlich. In der Emilia lebt vor allem 
die Phrase ster all ora = „meriggiare, star all' ombra" fort, in Süd- 
tirol und im Brescianischen bedeutet pra den regelmäfsig um Mittag 
vom Süden streichenden, erfrischenden (mitunter recht kräftigen) 
Tagwind. Dazu bresc. f/ioll dalV ora ..Windmühle". Im Ostlomb. 
heifst fa ora „Wind machen", sei es mit dem Blasebalg, sei es im 
obscönen Sinn (ein Gebrauch, der schon bei Sidoiiius belegt ist). 
Auch der Piemontese sagt fl gra vom Streichen eines sanften Luft- 
hauches. In der Provence, wenigstens im Süden, setzt sich dieser 
Begriffsumfang unverändert fort. Aubaneu singt im Libre de 
l'amour XIX: 

Que boufas sempre auro mouleto, 
Auro d'amour e de print^m. 

In der Gascogne übersetzt Durrieux (Dict. etym. de la langue 
gase, n, p. 67) das Wort geradezu mit „vent qui souffle ä l'aurore". 
Wieder scheint es der kühlende trockene Tagwind zu sein, weshalb 
auro in Südfrankreich mehrfach zum Synonim von vent wird (vgl. 
den Atl. ling.) wie auch Mistral, Mireio III, 84 sagt: 

„Es l'auro" dires piei „que me lis engipÄ". 

Noch auf der iberischen Halbinsel kennt Echegaray (Diction, gen.) 
das astiurische Wort oral: „viento fresco y soave que sopla en las 
cuencas de los rios y en las playas del mar". Wie wir uns aber 
von diesen Gebieten nordwärts bewegen, wird aura zum schlechten 
schwarzen Wetter, Unwetter, Regengufs. Die oberitalieuischen Seen, 
der Genfersee und der Dauphine scheinen die Kontaktzone dar- 
zustellen. In der V. Teilina mit Nachbarschaft sagt man einerseits 
(nach Monti) ciapa ora für „pigliar aria", andrerseits heifst ora 
„vento impetuoso che precede la tempesta" und fa ora ,.tira gran 
vento". Im Engadin heifst ora „Wetter" schlechthin, im Rheintale 
aura stemprada „Gewitter". 

Im Lyonesischen wird aura, ora, our mit „vent, bise, bise un 
peu piquante" übersetzt, in Savoyen heifst urä „vent violent qui 
entasse la neige" (nach Constantin und Desormeaux), in Grenoble 
ora „vent, tempete, orage", in der Val d'Heremence oüra „tempete". 
In allen diesen Gebieten, bis in die Provence hinunter, haben wir 
aufserdem noch Ableitungen von aura, die speziell das Unwetter 
bezeichnen. So neuprov. aurasso ,.grand vent" i^aur-acea), daneben 



ZUR CHARAKTERISTIK DES ALTFRANZÖSISCHEN. 339 

aurici (Apt), axirice =■ „bourrasque, orage", das sich bei den Franko- 
provenzalen als anrisse, in Pieraont als oriss, orissi, in den wlomb. 
Alpen als tn-izi (stimmloses s), im Engadin als uretsa „Lawinengang", 
obwald. als orizzi, urizzi „Gewitter, starker Regen" wiederfindet. 
Selbst in der Toskana wird nach Fanfani gelegentlich orezzo (frei- 
lich in ganz anderer Bedeutung), mit stimmlosem z gesprochen. 
Der Ausdruck hat sich hier und (in reciproker Art!) an der Rhone- 
mündung mit *aurizare gekreuzt, wovon deverbal tose, orezzo mit 
stimmhaftem z (das gewifs mit horridus nichts zu tun hat!), neuprov. 
aurige, altprov. aurei, katal. oreilg, span. oreo.'^ Neuprov. aurici und 
Verwandtes halte ich für deverbale Ableitungen von einem Verb 
^aurtsco, ein Deverbal, das aber erst in romanischer Zeit gebildet 
worden ist. Eine dritte Ableitung von aura wäre das heute über 
ganz Frankreich verbreitete *auraticum (vgl. Atl. ling.), das interessanter 
Weise bis nach Toscana verschleppt wurde (vgl. Salvioni in Arch. 
Glott. XVI, p. 459), und endlich unser fragliches "^auratum, von dem 
sich mundartliche Spuren in der Pikardie (Corblet übersetzt es 
mit „averse, orage''), in sehr entstellter Form auch in der Normandie 
als harie, im Anjou als hoiisee erhalten haben. Dieses anlautende h, 
mit dem schon im Afrz. gelegentlich ore angelautet zu haben scheint 
und das auch in wallon. hoiireu „froideur" wiederkehrt, ist sehr 
schwer zu erklären. Es scheint, dafs sich den Ärmelkanal entlang 
eine Reihe von etymologisch verschiedenen Ausdrücken vermengt 
hat, die uns immer wieder in zwei Gedankenkreise führen, in die 
Jägersprache und die Schiffersprache. Norm, härer, haier, houler 
heifst „exciter, pousser-', Bas Maine hare „ondee"; — Saintonge 
häler gehört vielleicht auch hieher. Andrerseits wird man an unsern 
Ausdruck „hohle See" erinnert, auf den auch Behrens, Beiträge 
p. 298 aufmerksam macht. 

•Es ist nun nicht leicht zu sagen, wie aura und seine Ab- 
leitungen zur Bedeutung „Unwetter-' gelangten, vor allem deshalb, 
weil nicht klar zu sehen ist, wieso \zX. procella verloren ging. 2 Wenn 
ich indes die beiden wichtigsten Ersatzausdrücke für dieses Wort 
ins Auge fasse: fortuna im Osten, tempestas im Westen, so will es 
mir scheinen, als wenn der Aberglaube des „Wetterzaubers" hiebei 
eine grofse Rolle gespielt hätte. Dafs dieses Moment überhaupt 
wohl zu beachten ist, zeigt eine ganze Reihe von Ausdrücken: die 
hissa bova (Wirbelwind) der Oberitaliener, und das buhuli der 
Rumänen, die chavanno der Provenzalen, der muniujone der Sardinier 
und vor allem, seit dem XVI. Jh., der iiragan gehören ursprünglich 
in die Gespensterwelt. Ebenso war tempestas seit jeher ein Ausdruck 
der Wettermacher und bedeutete jede Art von Wetter, sofern es 
für die römischen Auguren in betracht kam. Und dafs fortuna 
durch dasselbe Milieu zu dieser Bedeutung gelangte, scheint mir 



^ Zu port. ourar vgl. Meyer-Lübke EtWtb. aura. 

' Natürlich ist sowohl span. procela als siz. procella als Latinismus ge- 
kennzeichnet. 

22* 



340 iC. V. EtrMA"^EK, 

recht wahrscheinlich. In diesem Zusammenhang wird nun die von 
mir bereits erwähnte Stelle im Edict. Dioclet. i, 21 (vgl. Thesaurus) 
recht bedeutsam: ettam de siderum molibus atiras ipsas tempestatesque 
captare. Auch einige romanische Belege vermag ich beizubringen. 
Alton bucht in seinen Lad. Idiomen p. 275: fä orh ten lec „durch 
Steinwürfe in einem See Wellen bilden". Es ist klar, dafs ores nicht 
„WeUen" heifst, vielmehr liegt hier die weitverbreitete Vorstellung 
zugrunde (die z. B. vom Pilatussee her bekannt ist), dafs durch 
Steinwürfe in einen (heiligen) See ein Gewittersturm heraufbeschworen 
wird. Sodann sind in der französischen Schweiz die seltsamen Formen 
uvra, oiira (Wallis) zu beachten, die nicht unmittelbar auf aura zurück- 
gehen, sondern lautlich von einem Postverbale nach aiigurare beein- 
flufst sind. Ein gezaubertes Wetter ist vor allem ein schlechtes Wetter, 
und so verstehen wir, wieso ein lempiis auraceuf?i oder auraiiciivi zu 
dieser Bedeutung gelangen konnte. 

Es ist nun höchst auffällig, wie inkonsequent das Afrz. in dem 
Gebrauche von oret war. Nachdem es im Alexlied den günstigen 
Schiffahrtswind bedeutet hatte: 

Tot dreit a Rome les portet 11 orez (Str. 39 e) 

bedeutet es in einigen älteren Epen der Ch. d. g. (Roland, Mainet, 
Fierabras) das „Unwetter" schlechthin. Auch später kehrt diese Ver- 
wendung z. B. im Huon de Bordeaux und der Chanson d'Antioche 
wieder. Andere kennen das Wort nur im guten Sinne, wie der 
Charroi de Nimes, wie Aiol und Mir. (V. 9812 und 10457). Man 
könnte versucht sein, eine geographische Scheidung der Texte vor- 
zunehmen und die einen dem Norden (Roland), die andern dem 
Süden (Charroi) zuzuweisen. Was sollen wir aber mit dem Alexis- 
lied anfangen? Und was z. B. mit Hörn, wo es gleich an drei 
Stellen vorkommt: 

V. 2138 En Westir alet od tuz meiz k'ot chargiez, 
N'ot mSs a demurer fors atendre l'orrez; 
E l'orrez ert or bon tel cum l'unt desirez. 

V. 2167 E unt vent a talant e orret natural. 

(wo natural wohl im Gegensatz zu beschworenem, gezaubertem 
Wetter zu verstehen ist), 

V. 3923 Les veiles treent a munt, ke bon fu lor orez; 

Während wir sahen, dafs die Provenzalen wenigstens formell 
zwischen aiirO und aurige oder auraiche unterscheiden, verwendet 
die altnormannische Kunstdichtung (Philipp v. Th., Wace, Benoit, 
Marie d. Fr.) ganz wahllos öre und ore (sogar oree geschrieben; ob 
immer berechtigt ?) bald für gutes, bald für übles Welter. Wie 
wir aus den jüngeren Versionen des Rolands ersahen, war aber 
das Wort damals bereits im Absterben begriffen. Hängen diese 
Widersprüche vielleicht damit zusammen? — Ich erklärte mir das 
so: die ganze Wortsippe bezeichnete zunächst das „Wetter" schlecht- 



ZUR CIIARAKXrRISTIK DES ALTFRANZÖSISCHEN. 34 1 

hin (Alexis). In der Zeit der älteren Ch. d. g. identifizierte man 
es mit dem „schlechten Wetter'' (auch der zitierte V. 1424 des 
Oxf. Rol. kann nur künstlich anders interpretiert werden!). Dann 
kommt das Wort allmählich aufser Gebrauch. Die Kunstdichtung 
übernimmt zwar den Ausdruck aus der Volksdichtung, aber die 
immer noch lebendige Verwendung im Provenzalischen für gutes 
Wetter steht ihr näher als die eigene volkstümliche Vergangen- 
heit, weshalb auch sie (im allgemeinen) hiebei lieber an das gute 
als an das schlimme Wetter denkt. In diesem Sinne hatte ich mir 
erlaubt, afrz. oret und ore als zunächst „epische Worte" zu bezeichnen. 
Wenn ich dann auf den Gedanken kam, dafs selbst im Alexislied 
speziell das Wort orei möglicherweise aus Südfrankreich nach Norden 
gedrungen sein könnte (also nicht in der Weise wie avnltre, sondern 
weit früher, wohl vor dem Wandel von ati zu 0, vielleicht im Wege 
der SchiiTahrt!), so hatte mich dessen INIorphologie darauf gelenkt, 
und diese will ich nun besprechen. 

Da von einer Basis ^auraiem (etwa nach Analogie von tempestatem) 
des Geschlechtes wegen abzusehen ist, haben wir nur die Wahl 
zwischen einem alten Partizip aurattis oder einem Verbalabstraktum 
resp. einem denominalen Kollektivsubstantiv auf -atus. Zunächst sei 
die Möglichkeit abgelehnt, in oret ein altes Partizip auraius, -a, -tim 
zu erkennen. Ein ursprüngliches '^orez temps könnte nur dann einen 
Sinn haben, wenn wir ein sogen. „Part. perf. aktiven Sinnes", wie 
Tobler sich ausdrückte, vor uns hätten. Soviele deren nun Tobler 
aus seiner umfassenden Kenntnis des Afrz. zusammengetragen hatte, 
so ist kaum eines darunter, das nicht als medial gebrauchte Passiv- 
form ohne weiteres zu erkennen wäre {A Vainz quü pot, est mer 
passez „der . . . (für sich) überschritten hat''). Nur Wendungen wie 
nfrz. ecriture courue bei P. Loti (Tobler, Beitr. I2, 154) fügen sich 
dieser Auffassung nicht und sind mir unverständlich. 1 Die mediale 
Handlung ist sonst in allen Fällen eine persönliche, meist sogar 
ein Gemütszustand oder sonst ein psychischer Tatbestand. Für 
orez ist das natürlich ausgeschlossen, und da es auch keinen per- 
fektischen Sinn gehabt haben konnte, mufs ein Partizip aiiratus 
wieder abgelehnt werden. 

Nun bleibt keine Wahl mehr; oret ist ein altes Nomen abstr. 
auf -atus. Seit dem ältesten Latein kennen wir zwei Klassen von 
Substantiven dieser Art: alte Verbal abstracta mit finalem Nebensinn: 
niagistratus „was da ist, um zu verwalten", didatus „was zu sagen 
ist" — und alte Kollektiva {senatus), womit wieder die Orts- 
bezeichnungen auf -tus {arhustuni) zusammenhängen mögen. Ob- 



1 Wenn Herzog in seinem feinsinnigen Aufsatze „Das ^ö-Pattizip im Alt- 
romanischen" (Beihefte zur Zeitschr. f. rom. Phil. XXVI p. 135) meint: „ein 
Übergan j:^ von passivem vesiis sudata zu corpus resp. homo sudatus wäre 
leicht erklärlich", so kann ich ihm hierin nicht beipflichten. Es handelt sich 
ja gerade darum, diesen Überj.;ang zu erklären! Was soll ein „aklives" oder 
„passives" Partizip bedeuten } Syntaktiker reden auch von einem „passiven 
Infinitiv", — doch stecken ganz andere Dinge dahinter. 



342 K. V. RTIMWER. 

wohl der „finale Nebensinn" selbst in einigen romanischen Neu- 
bildungen noch deutlich erkennbar ist (prov. levat für hvamen „das 
was zu erheben hat"), so ist er doch schon im Latein unwesent- 
lich geworden, so dafs jede Art von Verbalabstr. auf -atiis ge- 
bildet wurde. Besonders ausgedehnt scheint nach meinem Wissen 
der Gebrauch dieses Suffixes in den ersten nachchristlichen Jahr- 
hunderten gewesen zu sein, während es gegen die Völkerwanderung 
in der gallo-lateinischen Nachblüte keine Rolle mehr spielte. Das 
würde vollständig zu dem Bild stimmen, das uns die romanischen 
Sprachen gewähren. Im Ostromanischen überaus häufig, nimmt es 
immer mehr ab, je mehr wir uns dem Altfranzösischen — wenigstens 
jenem der ältesten Zeit nähern In dieser Periode kann es hier 
kaum produktiv genannt werden: costet, congiei, fasset, marchiet, pechiet, 
regnet sind alle schon lateinisch, penset steht wohl unter Einflufs 
von lat. cogitatus, bleibt nur das naheliegende parentat im Alexis, 
sodann die Kollektiva inaisniee, valee im Roland ^ und einige schwer 
aufzulösende Fälle: eben unser oret, sodann veiades in der Passion, 
contree im Roland und das bekannte oltree der Karlsreise. Erst im 
Laufe des 12. Jahrhs. findet sich allmählich die grofse Zahl altfran- 
zösischer Abstracta und Kollectiva auf -e und besonders -ee ein. 
Da nun anrät ganz entschieden eine Neubildung ist, für welche 
das Altfranzösische, namentlich jenes dieser frühen Zeit keine begriff- 
liche Brücke, keine wortschöpferi.':che Sprachgewohnheit aufzuweisen 
hat, kam ich auf den Gedanken, das Abstr. auralns sei weiter im 
Süden gebildet worden und von dort aus nach dem Norden ver- 
pflanzt worden. Einen Beweis kann ich hiefür allerdings kaum an- 
treten, weshalb ich mich mit einem ,,es scheint" vorsichtig aus- 
drückte. Der altprovenzalische Boeci ergibt keinen Anhaltspunkt 
für mich. Wenn ich aber z. B. an Marcabru's Gedicht: 
Estornel cueill ta volada" 

denke, so glaube ich doch, dafs schon bei den ersten Trobadors 
die Substantive auf -atiis (resp. -atti) aufserordentlich verbreitet waren. 
Tatsächlich sind diese im provenzalischen Wortschatz, trotz den un- 
günstigeren Überlieferungsverhältnissen der Sprache, wesentlich zahl- 
reicher, ist ihre Gebrauchsweise mannigfaltiger und vielseitiger als 
in Nordfrankreich. 

1 Valee stam:nt aus keinem Verb '^vallare, annäe nicht ans *annare, 
wohl aber Icönnen sie aus einem Kolltktivabstraktum vallatus („Talschaft") 
usw. unter Hinblick auf die Kollektiva bracchia, *dtgita, *>nilra gedeutet 
werden. Ich nelime für die rom. -ö^a-Bildungen zwei Quellen an: substantivierte 
Partizipia (vj^l. Meyer-Lübke, Rom. Gr. If, § 486), und alte Kollektiva auf 
-atus, deren kollektiver Sinn durch das ausl. -a neuerdings verstärkt wurde. 
Der häufige Wechsel von -atus und -ata beim selben Stamm im Afrz. und 
Aprov. unterstützt meiir; Auffassung, welche sich mithin gegen Äleyer-Lübke, 
1. c. § 488 und 487 richtet. Eine scharfe Trennung beider Prinzipien ist in 
einzelnen Fällen allerdings nicht leicht. 

2 Vgl. Dejeanne, Poesies compl. du troub. Marcabru XXV. Doch 
stimme ich ihm bezüglich des Verhältnisses zu Peire d'Alvernhe (p. 230) 
nicht zu. 



ZUR CHARAKTERISTIK DF.S ALTFRANZÖSISCHEN. 343 

Das sind die wesentlichen Punk